30 Jahre DDR 2.0 – (k)ein Grund zum Feiern?

30 Jahre DDR 2.0 - (k)ein Grund zum Feiern? BRDigung: Irgendwie, so drängt sich der Verdacht auf, hat man sich bei der Fusion der deutschen Wirtschaftsgebiete im Jahre 1990 in der ehrlichen Bezeichnung des Konstrukts vertan. Das Protokoll der Auflösungssitzung der Volkskammer der DDR wird bis heute fieberhaft gesucht. Ob das alles irrtümlich oder mit Vorsatz geschah, lassen wir hier außen vor. Aus heutiger Sicht wäre es sinnvoller gewesen, dieses Gebilde DDR und nicht BRD zu nennen. Dafür spräche, dass die damalige DDR, als einzige deutsche Zwischenstaatenlösung, noch das Wort “Demokratisch” im Namen führte. Damals wie heute wird geflissentlich darauf verzichtet, diesem Begriff ein “Schein” voranzustellen.

Unzweifelhaft ist die heutige BRD näher an der alten DDR, als an den bis 1990 geltenden und gelebten Werten in der “Besatzungszone West”. Dort durfte es für einen begrenzten Zeitraum einen gewissen “Wildwuchs an Freiheiten” für die Menschen geben. Das war Teil des Experiments und der Planung. Der Freiraum wurde äußerst kreativ genutzt. Die “Banane” fürs Volk, nach den Rosinenbombern, vollbrachte wahre Wunder. Die Produktivität konnte vielfach gesteigert werden, man spricht von einer Verachtfachung.

Wäre dieser Zuwachs an Produktivität bei den Menschen angekommen und nicht überwiegend in Konzernkassen und Aktiendividenden versunken, hätten wir heute womöglich eine 20-Stunden Woche. Ein einziger Verdiener könnte mit Leichtigkeit eine ganze Familie über die Runden bringen. Das war aber gerade nicht der Plan, nicht einmal in der DDR. Wichtiger ist es bis heute die Menschen im Hamsterrad zu halten. Neben der Arbeit darf es kaum Gelegenheit haben sich über Staatsangelegenheiten Gedanken zu machen.

Wie sich die Zeiten ändern

Selbst diese vermeintlich rosigen West-Zeiten sind längst vorbei. Dank großer gewerkschaftlicher Anstrengungen und der intelligent gesteuerten Emanzipationswelle, konnte der weibliche Teil der Gesellschaft überwiegend in den Produktionsprozess überführt werden. Zum Ausgleich durften die produktiven Eltern, wie schon in der DDR, ihre Kinder zeitig in staatliche Obhut entsorgen. Dort ist ihnen bis heute eine universelle (UM)Erziehung gewiss. So lernen die Kinder früh, wie es mit dem Sex ist und was Gender bedeutet. Unverzichtbare Erziehungsziele auf dem Weg zu einer universellen Menschheit ohne Individualität und nennenswertes Rückgrat.

Nur die hintergründigen Ziele einer obskuren Elite, deren reife Früchte wir heute betrachten dürfen, die wurden bei aller Umkrempelei der menschlichen Gesellschaft niemals aufgegeben. Unter der immerhin schon 15 Jahre währenden sachkundigen Führung der ehemaligen FDJ AgitProp-Expertin, Angela Merkel, durfte sich die nunmehr vereinte deutsche Nutzmenschherde den Idealen einer neuen, neoliberalen, globalen Weltordnung annähern. Mit den zusätzlichen 17 Millionen Stück Nutzmensch (jetzt 83 Mio.) im Gesamtwirtschaftsgebiet, sollte das Gebilde noch profitabler werden und auf höhere Weihen in noch weit größeren Einheiten vorzubereiten sein.

Das ist insofern mehr als mustergültig gelungen, als dass heute kaum zwei Verdiener in einer Familie ausreichen, selbige halbwegs durchzubringen. Die Wirtschaft (wer auch immer das sein soll), gibt den Takt vor. Die existenzielle Frage konzentriert sich auf die Sozialhilfe für Banken und Konzerne, weil die unser Überleben sichern. Auch hier gilt: “Wer es glaubt wird selig”. Das bedeutet nichts anderes, als jeden weiteren Produktivitätszuwachs konsequent und kompromisslos in diese Richtung umzuverteilen.

Die gesunde “Volksmeinung” ist entscheidend

Die gesunde "Volksmeinung" ist entscheidendAll das geht einher mit den immensen Anstrengungen einer nicht im Namen gführten DDR 2.0. Eines der Ziele ist der Klassenerhalt als Niedriglohn-Europameister, selbiges sein und bleiben zu wollen. Dass dabei die Kluft zwischen arm und reich längst ein schwarzes Loch ist, sollte besser nicht zu sehr thematisiert werden. Es bestätigt den Ansatz und die weitere Gültigkeit der nicht ganz so offen kommunizierten Ziele. Nun ja, irgendwo in der Bibel steht es bereits geschrieben: “An den Früchten werdet ihr sie erkennen”. Mit einer maßgeschneiderten Schutzbrille aus öffentlich-rechtlicher Propaganda und der im Gleichschritt mitziehenden Konzern- und Medienpropaganda, ist ein schützender Wahrnehmungsfilter für den Pöbel fest installiert. Er hält die Menschen effektiv vom “Gröbsten” ab.

Solange es also Televisor und günstige Bananen gibt, besteht keine Gefahr für dieses anrüchige und zunehmend unmenschliche System. Der Weg ist, für den der hinsehen mag, hart vorgezeichnet. Ohne zwischendurch auch nur ansatzweise über Selbstbestimmtheit, wahre Freiheit, Ethik, Moral oder Humanismus zu reden, oder gar in einer vernünftigen Weise beteiligt zu werden, geht es für die Zweibeiner geradewegs in die nächste Verwertungsstufe. Die führt sogleich in eine größere Bewirtschaftungseinheit, die sogenannte “EUDSSR”. Die Parteien und Konzerne werden es mit vereinten Kräften schon richten. Dazu muss nur die Schaffenskraft der so gebündelten Menschen korrekt und profitabel gebündelt bleiben.

Mobilität als Gefahr

Die gesunde "Volksmeinung" ist entscheidendEin großes Manko der bisherigen Entwicklung war und ist die zu große Beweglichkeit (Mobilität) der Menschen. Anfangs musste man die Menschen mit grenzenloser Reisefreiheit in die EU locken, auch ohene dazu zu befragen. Man kann sagen, es wurde erstmals die blaue Banane ausgereicht. Aber jetzt, da die EU als Nichtregierungsorganisation, mit einer Scheinlegitimität Realität ist, ist es angezeigt diese Freiheitsrechte wieder zu kassieren. Schließlich führte diese Interimsfreiheit zu unerwünschten sozialen Kontakten. Nicht etwa über die inzwischen gut kontrollierten sozialen Medien, sondern zu physischen Kontakten. Nichts ist für das sich zielsicher entpuppende System gefährlicher, als sozial zutiefst verbundene und verwurzelte Menschen. Eine Gefahr erster Güte.

Abgesehen davon verbrauchen die Menschen für “diese Freiheiten” viel zu viel Ressourcen. Das schadet bekanntermaßen der Umwelt und dem Klima. Ergo wird jeder Mensch dankbar sein, wenn er seine sozialen Kontakte zugunsten des Überlebens der Menschheit und des Systems auf kontrollierbare virtuellen Ebenen reduzieren darf. Damit rettet er sich selbst, allerdings auch die überlebenswichtigen Profite der Konzerne. Wenn das alles weltweit im Lichte einer geordneten “Seuchenprävention” geschieht, so wie jetzt, wird ein jeder Mensch es sehr leicht einsehen und sich zurückhalten.

Weise Planung ist ein gutes Merk-Mal

Dass man zu Beginn der Pandemie nichts eiligeres zu tun hatte, als uns die zweite, dritte und ggf. gar die Dauerwelle in Aussicht zu stellen, vermag nur den unbedarften Polit-Laien irritieren. Das rein zufällige Erscheinungsbild eines übergeordneten Plans erweist sich sogleich als abartige Verschwörungstheorie der Kleingeister, die sich spontan den blanken Hohn und Hass der Verschwörungspraktiker zuziehen. Die Kaste, die es nach dieser Lesart ja gar nicht geben kann. Nur leider ist der real existente Spott zu solchen Betrachtungen überall (noch) offen nachzulesen. Seltsam aber auch.

Weise Planung ist ein gutes Merk-MalAlle Umfragen der Staatssender und der Konzernmedien bestätigen diesen Trend. Mindestens 80 Prozent der Menschen sind mit Merkel und dem System mehr als zufrieden. Letztere sollte man besser nicht anzweifeln, um nicht fälschlich in den Ruch eines Systemkritikers zu kommen. Wer meint, noch Zweifel an dieser aufrichtigen Berichterstattung hegen zu müssen, ist besser beraten sich der postulierten Mehrheitsmeinung anzuschließen oder besser gleich das Maul halten. So gefährdet er zumindest die Gemeinschaft nicht.

Das Fake-Elysium für die Menschheit offenbart sich

Und schon zeigen sich die wirklich globalen Ansätze der in Planung befindlichen Einheitsmenschenherde auf diesem Planeten. Unter der Führung der WHO und der UN, deren kapitalkräftige Sponsoren wir hier nicht explizit benennen müssen, lernen wir gerade wie schädlich soziale Kontakte sein können. Es wird uns gezeigt, dass die generell ansteckend sind. Ansteckungen jeder Art sind vorzüglich mit einer physischen Isolation zu kurieren. Es ist sicher eine unbeabsichtigte Koinzidenz, dass dadurch das soziale Miteinander der Menschen endgültig ruiniert wird. Ein Schelm wer so bös artig denkt. Schließlich haben wir gerade zur Impfproblematik gelernt, dass einzig das Überleben der Herde wichtig ist und nicht das des Individuums. Jeder der sich weisungsgemäß fügt ist sicher in der großen, gut beschützten und optimal beaufsichtigten Herde.

All diese großartigen Anstrengungen lassen eine weitergehende Beteiligung der Menschen einfach nicht zu. Bei knapp acht Milliarden Menschen kann man sich derlei Luxus nicht mehr leisten, abgesehen davon wäre es völlig unpraktikabel. Die Menschheit kann sich getrost auf die Strippenzieher und Lobbys bei der WHO und der UN verlassen. Die wollten schon immer nur das Beste der Menschen. Zu viel des möglichen Profits würde sinnlos für Scheindemokratiezauber verpuffen, wollte man eine derartige Menschenmasse an der Gestaltung ihrer eigenen Zukunft beteiligen.

Mutter Erde und der Mensch

All das könnte sich sehr nachteilig auf die schöne neue Welt auswirken. Eine Welt in der die Menschheit ganz zum Wohle einer prosperierenden Industrie geeint ist, um das maximale, um nicht zu sagen das Letzte, für eine kleine Elite, aus diesem schönen Planeten herauszuschinden. Diesmal also eine “Sch®öpfungsgeschichte”. In der neuen Welt wird es auch keine Kriege mehr geben. Allenthalben mal lokale Aufstände. Die lassen sich schnell im Keim ersticken. Schließlich kann es sich eine einmal geeinte Menschheit nicht mehr bieten lassen, wenn in irgendwelchen abgelegenen Provinzen Individualitätstendenzen ausbrechen sollten. Ab dem Punkt zieht die Menschheit an einem Strang, um sich an selbigem UN-würdig zu erhängen.

In diesem Lichte bejubelt sich alljährlich am 3.10.2020 (jetzt mit noch mehr Abstand zum Pöbel) das überaus erfolgreiche Merkel-Regime selbst. Die hier skizzierten Erfolge rechtfertigen das zweifelsohne. Der einzige Unterschied liegt in der Bewertung der skizzierten Erfolge. Ein gerüttelt Maß der Menschen mag da gerne mitfeiern. Der übersehene Rest, selbst wenn es die Mehrheit wäre, ist für diese “neoliberale Planwirtschaft” im Zweifel nicht von Relevanz, solange sie zumindest unter Kontrolle ist. Alles ist im 30 Jahresplan. Die Menschheit wird einer Bestimmung zugeführt, die sich ein paar kranke Hirne ausdachten und daran maßlos partizipieren.

Irgendwer findet immer einen Anlass zum Feiern

Weise Planung ist ein gutes Merk-MalDie Schafe verharren in ihrem guten Glauben, dass der Hirte, außer sie wiederkehrend zu scheren, schon keine böseren Absichten hegt. Auf dem Grill zu enden, ist eine einmalige Angelegenheit, die die Schafe nicht überblicken. Da ist es gut, dass auch die Hirten die Geschichtsbücher schreiben und kaum jemand gewillt ist selbst zu hinterfragen. Was also hätten die Mitläufer noch zu feiern? Richtig, dass sie es bis heute sogar unter stets erschwerten Bedingungen überlebt haben. Dies, ohne ernsthaft nach den Ursachen für das wachsende Ungemach suchen zu müssen.

Nur die ewigen Nörgler, Kritiker und Freiheitsphantasten finden immer weniger Anlass dieses Spektakel zu bejubeln. Nicht einmal im Rahmen offensichtlich falscher und verlogener Verheißungen. Aber auf die kann das System gut verzichten. “Meinungsverbrechen” dieser Art kommen zunehmend in den Fokus der Meinungspolizei. Das Wahrheitsministerium ist von Tag zu Tag weniger Fiktion. Vielleicht ist ja das im Zuge einer Bewußtwerdung ein Grund zum Feiern? Da muss der 3. Oktober nicht gleich ein weiterer Volkstrauertag werden. Der freie Blick nach vorn ist übrigens sehr viel interessanter, als der rückwärtige, in die propagandistisch gefärbte und gefälschte Geschichte. Hier noch eine kleine Nachlese zu den aktuellen Feierlichkeiten, mit Blick auf die realen Lebensumstände in der Bananenrepublik.

30 Jahre DDR 2.0 – (k)ein Grund zum Feiern?
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Avatar
Über WiKa 2579 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

24 Kommentare

  1. 17.07.1990 die BRD wurde de jure aufgelöst. Das wurde 10 Tage später im Bundesanzeiger veröffentlicht.

    03.10.1990 Hier setzte sich ein beratungsresistenter Politiker der sich schon mal einen Black-Out gönnte, selber ein Denkmal. Eigenlob wie üblich in der CDU.

    14.10.1990 die neuen Bundesländer wurden an diesem Tag gegründet. Auch das wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht.

    Wie können nicht gegründete Länder einem nicht mehr existierenden Staat beitreten ?

    Der Tag der deutschen Einheit war bisher der 17. Juni 1953, er wurde von der CDU weggetreten.

    • Du siehst doch, dass man es den Menschen erzählen kann und sie glauben es. Wenn man die heutige Generation fragt, wissen die noch nicht einmal mehr, was gestern war. Außerdem war das keine Wiedervereinigung oder Beitritt, wie es so schön dargestellt wird, sondern eine feindliche Übernahme. Der 17. Juni 1953 ist mittlerweile bei vielen in Vergessenheit geraten und wird auch nicht mehr thematisiert, denn dann müsste man ja seine Fehler zugeben, was bei der CDU seit Adenauers Zeiten noch nie üblich war. SPD und FDP waren auch nicht besser und die heutigen Grünen und Linken kann man eh in der Pfeife rauchen. “Manche verlieren ihren Verstand nur deshalb nicht weil sie keinen haben” sagte Schopenhauer. Zu denen zähle ich die heutige Politikerkaste.

  2. Ich kann dieses verlogene ephhorische Gesülze was heute aus allen Lautsprechern tönt nicht mehr hören !
    Die Zwangsvereinigung war weder für West noch für Ost ein Schritt nach vorne.
    Wir wurden nur benutzt um die westliche Wirtschaft vor dem Kollaps zu retten in dem man den Ostblock als neuen Markt erobert hat.
    Seit Kohl wird Deutschland systematisch runtergewirtschaftet.
    Und wer bisher noch gejubelt hat, den verruchten Sozialismus besiegt zu haben , der wurde durch Merkel eines Besseren belehrt.
    Die lässt die ganzen alte SED und Stasi aus ihren Löchern. Da werden grün lackierte Linksextreme Justizministerin, da werden bekennende Linksextremisten Verfassungsrichterin, das wird ein hart gesottenr Linker zum Ministerpräser ernannt obwohl eigentlich ein anderer gewählt wurde.
    Da nistet sich im Berliner Roten Rathaus ein Senat ein, auf den Honecker und Mielke stolz wären.
    Nimmt man noch die s.g. “Energiewende” mit dem Ausstieg aus allen Technologien die unsere Versorgung sichergestellt haben vom Atom über Kohle bis zu russischem Gas zu Gunsten fragwürdiger und unzuverlässiger Energien sowie der Massenimport neuer Bürger die 90 % weit unter Niveau befähigt sind, dann kann man nur noch sagen : “Gute Nacht Vereinigtes oder besser vergeigtes Deutschland.
    Doch eine , zwei gute Nachrichten gibt es doch:
    Die Zahl der Millionäre hat sich in 30 Jahren verdreifacht und die Zahl der s.g. Staatsdiener incl. Abgeordneter und externer Mitarbeiter (aber alle bezahlt mit Steurgeldern) hat sich fast verzehnfacht….
    30 Jahre Hoch, Hoch, Hoch

    • Es gibt nichts zu feiern, 30 Jahre Einheit, davon 15 Jahre Merkel und Zustände, die sich niemand vorzustellen gewagt hatte.
      Die meisten Menschen im Osten wollten die Einheit nicht, genauso wie die SPD, aber rechtzeitig ist der BND in Leipzig mitmarschiert um die richtige Richtung vorzugeben. Das war bereits beim 17.Juni 1953 so, als eingeschleuste Provokateure die Situation eskalieren ließen.
      Aber wie ist die Bilanz der deutschen Einheit. Ohne sie hätte es keinen Krieg im Irak, Lybien, Syrien, Ukraine oder Jugoslawien gegeben, also viele Millionen Tote weniger. Ohne sie hätten wir heute keine Feindschaft mit Russland und permantes Zündeln zu einem Weltkrieg an seinen Grenzen. Ohne die deutsche Einheit gäbe es keine neue DDR 2.0, sprich Diktatur und die Abschaffung der deutschen Nation, die von der eigenen Regierung angestrebt wird. Ohne die deutsche Einheit gäbe es keine Pandemie, die die Menschen versklaven wird, also die, die das überleben.
      Lasst uns also die deutsche Einheit feiern mit einer Schweigeminute für deren Opfer und seine Errungenschaft von der die größte, die unfähigste Kanzlerin aller Zeiten ist. https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20202/die-brachiale-kanzlerin-muss-abtreten/
      Der Sozialismus siegt, sagte schon Honecker.

      • wg.: “hätte es keinen Krieg im Irak, Lybien, Syrien, Ukraine oder Jugoslawien gegeben”
        Im sog. multikulturellen bzw. multiethnischen und sozialistischen “Vielvölkerstaat” Jugoslawien schmorte es seit dem Tode Titos 1980 zunehmend und kriegerische Auseinandersetzungen waren seitdem nur eine Frage der Zeit.
        “Künstlicher Frieden” ab 1980 s. unter:
        > Der Tito-Staat in der Krise
        +
        > Nationalismus und Bürgerkrieg
        https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/216101/jugoslawien

        Vom Großen und Ganzen her sind diese groben Eckdaten, die letztendlich in die Bürgerkriege führten, stimmig.

        Gar nicht erwähnt werden “Kleinigkeiten” vor 1990. Unverhofft wünschte Albanien Serbien (bzw. Kosovo) und Montenegro immer wieder einmal mit der “Ratsch-Bumm” 76mm “Guten Morgen”. Und die Gegenseite wünschte mit einem baugleichen Gerät “Guten Appetit” zurück.

        Mitglieder und Fans der großen Fußballvereine Partizan Beograd und Roter Stern Beograd waren und sind die Privatarmeen JEDER serbischen Staatsführung und sorgen für die Umsetzung des gewünschten politischen Geschehens. Das sind keine schreienden asozialen Antifanten, bzw. die sind so beschaffen, das 50 von denen ein paar hundert Widersacher so vermöbeln, dass sie sich nie mehr wieder blicken lassen oder kopfüber in der Biomülltonne landen.
        Bei entsprechender Entlohnung übernehmen sie auch Aufträge in ganz Europa und erledigen diese zuverlässig.

        20.000 Waffendepots ca. hatte die VR nach Tito hinterlassen. Mit allem was das Herz begehrt. Sturmgewehre, Handgranaten, Panzerminen, Granatwerfer usw.. Alle Bevölkerungsgruppen haben sich daraus bedient und bei kleineren Unstimmigkeiten zwischen den Bevölkerungsgruppen schon vor 1990 ab und an damit diskutiert. In verschiedenen Landesteilen ist auch heute damit zu rechnen, dass “jede gut erzogene Mutti mit wachem Kopf” ein Sturmgewehr im Hause hat. Eine gute Sache, wenn Frau und Kind mal ein paar Monate alleine daheim sind.
        Wirklich vorbildliche Muttis, dort noch mit Schneid und Courage, muss ich ehrlich sagen. (D?: Sogar Muttis die zu blöde sind, einen Kinderwagen zwischen parkenden Autos heraus sicher über die Straße zu schieben, sichte ich.)

        Leider erfolgen dann aber auch Waffenschmuggeleien aus diesen Beständen. So auch aus Albanien und Bulgarien.

        Über den dauerhaften Konflikt, über Jahrhunderte hinweg, in dieser Region kann man viel in “Die Brücke über die Drina” von Ivo Andric erfahren. Das ist ein Roman, der aber gleichzeitig geschichtliche Hintergründe vermittelt.
        (Das Lesen dieses Buches beschert allerdings keine heiteren und unbeschwerten Stunden.)

        *
        Irak, Libyen, Syrien, Afghanistan, Yemen + diverse Afrika-Dreckslöcher: Herzlichen Dank hauptsächlich an Präsident Bush und auch Obama, die ganze Regionen mit Lügen, Marionetten-Regierungen und aus Raffgier heraus in Herde des ewigen Unfriedens verwandelt haben. Unter Mitwirkung der Kofferträger England und Frankreich. Nato-Staaten wie Italien, Polen und Holland erkannten das Lügenkonstrukt beizeiten und zogen sich aus diesen Konflikten zurück.
        Gaddafi und Hussein, sicher üble Typen fernab jeder Demokratie, wussten aber schon, warum sie bestimmten Teilen der Bevölkerung immer wieder mit dem Knüppel auf den Schädel hauen mussten.
        DIE o. a. Kriegsmächte, Achse der Guten unter Führung der USA, haben uns im Prinzip Millionen von Wohlstandsforderern bzw. Dauerurlaubern beschert.

        Russland: Die Nato fährt drohend ihr Kriegsarsenal an der russischen Grenze auf, lässt hunderte Flugzeuge kreisen, patroulliert mit U-Booten vor Russlands Küsten und beschwert sich aber über Putin, wenn der mal 3 veraltete TU95-Bomber und ein paar Jets steigen lässt. Der möchte sich schließlich auch mal anschauen, wieviele tausende Boden-, Luft- und Seefahrzeuge die Nato dort positioniert hat.
        JEDER muss endlich mal registrieren, wer hier zu Kriegstreiberei neigt und wer nicht.

        *
        Allerdings richtig, dass uns die DDR übles Führungspersonal beschert hat.
        Hochqualifiziertes Personal, dass ohne Waffengewalt ein ganzes Land binnen weniger Jahre platt macht.
        Darauf müssen wir uns konzentrieren.

    • Bald wird es wieder so sein, das ein produktiver und aktiver Arbeiter, zwei Aufpasser durchfüttern muss!
      66% der Bevölkerung wird ja schon durch den Staat subventioniert! Wie lange mag das noch gehen?

  3. “Wichtiger ist es bis heute die Menschen im Hamsterrad zu halten. Neben der Arbeit darf es kaum Gelegenheit haben sich über Staatsangelegenheiten Gedanken zu machen.”

    Warum wollen die Menschen ihr Hamsterrad einfach nicht sehen? Es liegt doch offen vor jedem ausgebreitet. Man muss sich einfach nur einmal die Frage stellen wo die Zeit ist ( https://www.nutze-deinen-kopf.de/wo-ist-die-zeit/ ).
    Früher (was man auch immer genau darunter verstehen mag) musste man für seine Bankgeschäfte zur Bank gehen, sich dort anstellen und nachdem alles erledigt war, konnte man sich wieder nach Hause begeben. Heute macht man Homebanking. Wo ist die gesparrte Zeit?
    Und davon gibt es viele Beispiele. Nur wenn man sich dessen nicht bewußt wird ist man dazu verdammt im Hamsterrad zu bleiben.

  4. Grandioser Artikel!
    Genau so ist es!
    Eine Zusammenschau, die man schlagkräftiger nicht formulieren kann, ohne ins Beleidigende abzurutschen. Werde ihn ausdrucken und in meinem Bekanntenkreis verteilen. Danke 🙂
    & Danke für die ergänzenden Kommentare vom Team qpress!!

    • Wenn sich die dummen Deutschen immer noch einreden lassen, das wir die Bösen sind, dann geht es noch ewig! Das Volk hat nicht verstanden, das diejenigen die hier her kommen uns unseren erarbeiteten Wohlstand stehlen wollen!

  5. Zunächst hätte der Tag der Deutschen Einheit, zelebriert als Nationalfeiertag, übrigens der 09.11. sein sollen. Datum des Mauerfalls. Das war übrigens die Zeit, wo man noch jubelnd mit der BRD-Flagge schwarz-rot-gold herumwedelte, ohne das keifende Asoziale mit “Deutschland verrecke” dagegen autraten.
    An der ewigen Nazimacke erkrankte deutsche Würdenträger bzw. Entscheidungsbefugte haben dieses Datum jedoch abgelehnt, da der 09.11. auch das Datum der Reichsprogromnacht von 1938 ist.
    Also nahm man den 03.10.1990 wegen dem an diesem Datum erfolgten Anschluss der DDR an die BRD.

    Der im hastigen Schweinsgalopp durchgeführte bzw. recht einfach gestaltete “Beitritt der DDR zur BRD” war in dieser Form m. E. sowieso nicht zulässig. Gleich zwei Staaten erloschen in ihrer bisherigen Form, bzw. veränderten sich in wesentlichen Bestandteilen. Demnach wäre für einen neu gebildeten bzw. neu zustandegekommenen Staatskörper auch ein neues Grundgesetz, oder vorzugsweise endlich eine Verfassung erforderlich gewesen. Ausgehandelt bzw. fixiert von beiden Seiten unter Einbeziehung von ex-DDRlern.
    Hat man dem “Volk” aber vorenthalten und zu diesem Zeitpunkt 1990 hat sich auch niemand darüber aufgeregt.

    Selbst der “Tag der Deutschen Einheit” am 03.10.2020 wurde bundesweit wieder abgewertet und mit Fremdkörpern belastet.
    Denn am 03.10.2020 wurde uns gleichzeitig wieder einmal
    der „Tag der offenen Moschee“ verordnet.
    Muslime luden überschattet von Coronakrise zum „Tag der offenen Moschee“
    https://www.deutschlandfunk.de/religionen-muslime-luden-ueberschattet-von-coronakrise-zum.1939.de.html?drn:news_id=1179477
    und
    Tag der offenen Moschee in Hamburg
    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Trotz-Corona-Pandemie-Tag-der-offenen-Moschee-in-Hamburg,moscheen156.html

    aus wikipedia – da steht:
    “Tag der offenen Moschee
    Der Tag der offenen Moschee in Deutschland ist ein seit 1997 bestehender, jährlich fest terminierter Veranstaltungstag, der am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit stattfindet. Das Datum wurde nach Angaben des Zentralrats der Muslime in Deutschland bewusst gewählt, um das Ziel einer religionsübergreifenden Verständigung zu verdeutlichen. Zudem soll das Selbstverständnis der Muslime, Teil des 1990 wiedervereinigten deutschen Staates zu sein, und die Verbundenheit mit allen nicht-muslimischen Bewohnern Deutschlands zum Ausdruck gebracht werden.”

    Wenn ich den Text richtig verstehe, so durfte sich der Zentralrat der Muslime dieses Datum aussuchen.
    Das angebliche Ziel der Verdeutlichung einer religionsübergreifenden Verständigung, ausgerechnet an diesem Tag, kann natürlich nur “LABER-RHABARBER” sein. Der 1. April, oder die Feier zum Geburtstag des Propheten Mohammed d. J. am 29.10.2020 wären ebenso für alle möglichen offenen Türen denkbar gewesen.

      • Das wagt SIE sich noch nicht. Ein paar Millionen mehr Wahlvolk muss zunächst noch auf Linkskurs gebracht werden.

        Aufmarsch des FDJ-Abklatsches:
        Überwiegend Teilnehmer die aus den alten Bundesländern stammen, beteiligten sich an diesem Aufmarsch. Soll der dritte oder vierte Umzug gewesen sein.

        Nun wollen wir aber weiterjubeln:
        “Kommt mit, fasst an, geht alle ran!
        Gemeinsam schaffen wir Muttis Zerstörungsplan.”

        • Es wird an vielen Enden an der Zerstörung gearbeitet: Die Berliner Morgenpost meldet Zitat “Das wirft Fragen auf: Der Berliner Grünen-Politiker Özcan Mutlu will von seiner Partei als Kandidat für die Bundestagswahl 2021 in Mitte nominiert werden. Um sich bei der Wahlversammlung an diesem Sonntag eine Mehrheit zu sichern, warb der 52-Jährige in der türkischen Community um neue Parteimitglieder. Sie sollten ihm bei der Abstimmung ihre Stimme geben. Um die Mitgliedsbeiträge sollten sie sich keine Sorgen machen. So schrieb es Mutlu Ende vergangenen Jahres in einer Textnachricht. “Besonders brisant: Unter den „Mutlu-Grünen“ sind offenbar auch Vertreter von Medien, die dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hörig sind. Sind Anhänger des autokratischen AKP-Regimes bei Personalentscheidungen einer deutschen Partei Zünglein an der Waage? Müssen Parteigänger mit türkischen Wurzeln fürchten, dass Informationen über ihr Grünen-Engagement von den Erdogan-Gefolgsleuten nach Ankara übermittelt werden?” Wenn das Schule macht, werden wir vielleicht in Zukunft aus Ankara oder sonst woher regiert.

          • Moin Heidi … machen wir mal einen Test? Wenn alles gut geht, solltest Du jetzt zu Antworten … zumindest zu diesem Kommentar … wieder benachrichtigt werden 🙂 Alles weitere sollte im Rahmen der Benachrichtigungseinstellungen gut zu handhaben sein … Danke nochmal für Deine Hinweise per Mail 🙂

          • Aber Heidi
            Wir werden doch schon lange von anderen reGIERT!
            Und nicht von den Handverlesenen Puppen im Bundestag!
            Die erfüllen nur die Aufträge Derer, die das wirkliche Sagen haben!!

            Das Volk darf nur Beifall klatschen oder Schimpfen, ist so Eingeplant!

            • Sagte schon Drehhofer. „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“ — Horst Seehofer. Wenn andere die ReGIERung stellten, müsste man Kurt Tucholsky zitieren “Die Tröge bleiben die Gleichen, nur die Schweine wechseln”.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*