Fäuleton

Kann von der Leyen den PR-Blitzkrieg gewinnen?

Wenn man Kriege gewinnen will, braucht es ab und an mal eine komplett neue Strategie, die der Gegner noch nicht kennt. Erschwerend kommt hinzu, das die Gegner der Bundeswehr, vornehmlich der Kriegsministerin, eher aus den eigenen Landen kommen. Das verkompliziert die Angelegenheit enorm. Nicht ganz zu unrecht wird des öfteren von der Selbstverteidigungsministerin gesprochen. Mit letzterem geht die neu zu beobachtende Strategie der Flintenuschi auch viel besser zusammen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

11 Mrd. Überschuss verfehlt Steuerzahler nur knapp

Alles was man dem Souverän einmal aus der Tasche gezogen hat, darf man ihm, auch wenn es sich bei der Regierung stapelt, nicht zurückgeben. Es könnte Begehrlichkeiten beim Steuerzahler wecken, die in jedem Fall zu vermeiden sind. Grade bei den Deutschen. So weiß der aktuelle Finanzminister nicht, was mit dem 11 Mrd. Überschuss geschehen soll, nur, dass der Steuerzahler davon garantiert nichts wiedersehen wird. ❖ weiter ►

Glaskugel

„In ischias veritas“ – das große Glück der EU

Die Zeiten ändern sich und die Menschen müssen sich demzufolge mit der Zeit wandeln. Alles Aufbegehren hilft da nicht. Nur gut, dass wir gerade in der EU entsprechende Vorbilder haben, den Heiligen gleich, uns in die neue Zeit zu führen. Im Jahr 2019 sollte sich das EU-Volk einfach mal vermehrt mit der glückselig machenden Wirkung von „Ischias“ auseinandersetzen, denn „in ischias veritas“. Das zeigen uns erste Deckenmalereien aus den geheiligten Hallen der EU zu Brüssel. ❖ weiter ►

Hintergrund

Weg von der Leyen – Merz wird Kriegsminister

Der Budenzauber bei der CDU ist nicht vorüber. Genauer, der Machtkampf zwischen Merkel und Schäuble. Kramp-Karrenbauer und Merz sind lediglich die Stellvertreter auf dem Schlachtfeld. Nachdem Merz eine Einladung zur weiteren politischen Beteiligung annehmen will, kann das Spiel galant fortgesetzt werden. Als Einfallstor dürfte das Verteidigungsministerium dienen, wo die aktuelle Ministerin unter die Panzerketten geraten ist. Erst danach wird Merkel gemeuchelt. ❖ weiter ►

Deutschland

GroKo proklamiert final ihre „Volksunabhängigkeit“

Der großen Koalition ist ein weiterer, nennenswerter Schlag in Sachen „Volksunabhängigkeit“ gelungen. Darauf deutet eine neuerliche, namentliche Entscheidung des Bundestages in Sachen Migrationspakt hin. Somit kann weiterhin vertrauensvoll zum Wohle der Konzerne und der Lobbys im „Namen des Volkes“ regiert werden. Inoffiziell waren danach in Berlin erste Stimmen zu vernehmen, wonach sich die GroKo, nach diesem Ereignis, zur alleinigen Volksbefreiungsfront erheben könnte. ❖ weiter ►

Deutschland

Merkel sagt: Migrationspakt ist durchweg Makulatur

Bislang fehlte immer noch die klare Ansage der Bundeskanzlerin zum anstehenden UN-Migrationspakt. Das ist seit heute endlich vom Tisch, indem sie anhand anderen Rechtsnormen exemplarisch herausarbeitet, dass der besagte Pakt Makulatur ist. Das ergibt sich also keineswegs nur aus seiner Unverbindlichkeit. Das Ganze ist womöglich so nebensächlich, dass Anfang Dezember 2018 in Marrakesch ein zweiter, offensichtlich artverwandter Pakt, gleich noch mitunterzeichnet werden kann. ❖ weiter ►

Gesundheit

„Aus“ für Spahns Beitragszahlerproduktionsrabatt

Jens Spahn probt gerade den Spagat, der sich schnell zur Blutgrätsche weiten könnte. Sein Problem besteht darin, dass er schnell sehr viel mehr Profil braucht. So als Grünschnabel in der echten Hackrunde schwinden sonst seine Chancen ums „Merkel-Erbe“ dramatisch. Er dachte er sich, die „Beitragszahlerproduzenten“ als Klientel für sich zu erschließen. Nur leider hat er dabei die Rechnung ohne die eigentlichen Wirte/Werte gemacht. Schon gibt’s was auf die Glocke. ❖ weiter ►

Deutschland

Kann Friedrich diese Republik allein ausmerzen?

Das dürfte ein interessantes wie ruinösen Schauspiel werden. Der Merz holt den Kanzlersessel durch die kalte Küche. Der Wähler hat 2017 schon die GroKo nicht gewählt. Somit muss es dem ihm wohl auch egal sein, wer jetzt Kanzler wird. Merz, eine Gestalt, die 2017 nicht ansatzweise in Sichtweite war. Die Borniertheit der politischen Kaste feiert neue Höchststände. Die CDU erschleicht sich die nächste Regierung, die aber in Sachen Destruktion dem Merkel-Regime in nichts nachsteht. ❖ weiter ►

Deutschland

Merkel bereitet leise das Ende der Demokratie vor

Man muss den unschönen Fakten einfach mal ins Auge sehen. Dann kommt man nicht umhin festzustellen, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Wer sonst, außer der Bundesknastlerin, sollte diesen Dreckjob machen? Der Souverän ist zu gewalttätig, als das man ihm seine eigene Zukunft überlassen könnte. Da braucht es die Staatsstreichung von ganz oben. Die bislang gelebte Form der Schein-Demokratie ist endgültig gescheitert, ergo kann sie auch getrost abgeschafft werden. ❖ weiter ►

Deutschland

Merkel knallhart: keine Waffenlieferungen und keine Dieselfahrverbote

Jetzt kommen die Kracher auf den letzten Hessen-Metern. Wenn Merkel die Waffenlieferungen an die Brüder im Geiste, die Saudis einstellt und darüber hinaus Dieselfahrverbote dahin befördert, wo sie den Grünen Schmerzen bereiten, dann ist sie wieder ganz Volkes Liebling. Deshalb sind ihre klaren Ansagen zu begrüßen. Wir alle kennen ihre Stärken, besonders bei der Interpretation des Volkswillen. ❖ weiter ►

Deutschland

Buntstift und Radiergummi für die Wahlkabine

Bayern hat nicht nur Humor, sondern vielerorts auch Buntstifte für die Landtagswahl im Einsatz. Das kann passende Wahlergebnisse deutlich vereinfachen. und auch etwaigen Korrekturwillen (nicht nur) der Wähler entgegenkommen. Bei der anstehenden Landtagswahl, sollte aufgrund der Brisanz überlegt werden, ob nicht auch ein Radiergummi mit in die Kabine gegeben wird. Immerhin könnten sich so einige Frust-Wähler selbst im letzten Moment auch noch korrekt umentscheiden. ❖ weiter ►

Fäuleton

Spahn bringt sich als Merkel-Meuchler in Position

Manchmal sind die Aufführungen echt süß. Da meint man, dass da der Lehrling unterwegs ist. Aber so ist das halt, wenn einem diplomatisch noch die Grundausbildung fehlt. Immerhin durften wir jetzt über den Besuch von Jens Spahn in den USA erstmals eine ganz neue Bedrohung zur Kenntnis nehmen, den „Bio-Terrorismus“. Das war der dringende Anlass, zu dem der Jens kurzfristig gen USA jetten musste, um dort den Sicherheits-Bolton vom Trump zu treffen. ❖ weiter ►

Deutschland

Bereits 1964 erkannten die Alt-Parteien, dass sie „Kriminelle Vereinigungen“ sind

Die politischen Parteien sind qua Gesetz davor geschützt „Kriminelle Vereinigungen“ zu sein, wenngleich ihr Verhalten und Agieren genau das in jüngster Zeit immer häufiger impliziert. Bereits im Jahre 1964 haben es sich die Altparteien überlegt, dass sich solchen Anwürfen gar nicht erst aussetzen wollen und eine gesetzliche Grundlage geschaffen, auf die sie sich im Bedarfsfall zurückziehen können. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

Hans-Georg Maaßen erhält Bundesverdienstkreuz

Jetzt ist es schon wieder passiert. Merkel sägt einen unliebsamen Kritiker brutal ab und prompt funktioniert die Schwerkraft nicht mehr. Der Maaßen fällt nach oben und bekommt erst einmal eine höhere Gehaltsstufe. So schön kann also Demokratie im Endstadium sein. Dessen ungeachtet ist der bis heute unbeugsame Maaßen reif für ein Bundesverdienstkreuz. Erst im letzten Moment beugte er sich der Königin, das ist schon so ein Kreuz elendes wert. ❖ weiter ►

Fäuleton

Seehofer laut Medien: „Vater aller Merkel-Sorgen“

Das Regieren fällt Königin Merkel nicht sonderlich schwer. Nur manchmal funkt aus nachvollziehbaren Gründen ein bayrischer Provinzprinz dazwischen. Soweit man große Teile des Pöbels schlicht ignoriert und sich stattdessen auf die Claqueure aus der eigenen CDU/CSU-Inzestfamilie verlässt, sollte soviel nicht schiefgehen. Das Desinteresse der Masse an Politik ist groß genug, sodass man getrost an der vorbeiregieren kann. Eine Situation, die Königin Merkel seit Jahren entgegenkommt. ❖ weiter ►

Hintergrund

McCain: Satan verliert seinen besten Höllenhund

Nach dem Tod von John MacCain überschlagen sich die Medien mit positiven Nachrufen, so als sei an ihm gerade ein Heiland verloren gegangen. Vermutlich aber, weil er mit Donald Trump auf Kriegsfuß stand. Jetzt gibt es aber noch ein reales Leben außerhalb des Mainstream. Genau an der Stelle kommt der „Höllenhund“ MacCain nicht so gut weg. Dafür gibt es ebenfalls gute Gründe, die im Mainstream aus Pietät oder anderen Gründen lieber ausgelassen werden. ❖ weiter ►