Fol­gende Kar­riere-Ange­bote kön­nen wir nach unendlichen inter­nen Quere­len mit dem Absicht­srat, den Ger­w­erkschaf­fend­en und der bish­eri­gen Ein-Mann-Beset­zung für die bre­ite Masse bere­it­stellen. Eine Bezuschus­sung durch die Bun­deswehr gilt als „aus­geschossen“, da diese derzeit ger­ade unsere Inter­essen am Hin­dukusch vertei­digt.

Bitte beacht­en sie die sich bere­its aus den Beze­ich­nun­gen ergeben­den Qual­i­fika­tion­san­forderun­gen, die zwar nicht in jed­er Hin­sicht den gängi­gen Berufs­bildern entsprechen, dafür aber ein­er vorherrschen­den Lebenser­fahrung sehr nahe kom­men:

• Lauf­bursche

• Datenknecht / Daten­träger / Zuträger

• Geldbeschaf­fer

• Mei­n­ungs­bild­ner / Besser­witzer / Meinungsmesser(wetzer)

• Seit­en­friseur / Masker­ade

• Fußab­treter

• Politkomik­er ([ab]gehobene Umlauf­bahn)

Sollte eines dieser Pro­file sie ansprin­gen, müssen sie nicht zwangsläu­fig gle­ich weglaufen. Sie kön­nen dur­chaus Kon­takt mit uns aufnehmen, um über etwaige Allergien zu ver­han­deln. Auch hin­sichtlich ein­er möglichen Bezahlung sollte es selb­stver­ständlich nicht kleingeistig zuge­hen. Machen Sie uns ein­fach ein Ange­bot, welch­es ihren Möglichkeit­en entspricht.

Wir sind nicht unver­schämt, nehmen auch Bargeld, aber vorzugsweise Über­weisun­gen auf unsere Aus­land­skon­ten für jed­wede Tätigkeit die sie für uns ver­richt­en dür­fen. Fortzahlung unser­er Bezüge selb­stver­ständlich auch im Krankheits­fall. Darüber hin­aus soll­ten sie die Volljährigkeit bere­its über­wun­den haben, (für Posi­tio­nen mit Kun­denkon­takt ein ansprechen­des Äußeres) nicht älter als 25 Jahre sein, min­destens aber über 40 Jahre Beruf­ser­fahrung ver­fü­gen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewer­bung und hof­fen mit Ihnen einen poten­ten Mitar­beit­er zu ein­er der angezeigten Stellen gewin­nen zu kön­nen. Als ver­siert­er Net­znutzer wer­den sie ja wohl einen Link find­en, um sich uns gegenüber bemerk­bar zu machen, wenn nicht, dann waren Sie ohne­hin der/die Flasche. Humor­lose Bewer­bun­gen zweck­los.

Ihr fre­undlich­er Ober­mime…

PS: Schock über­wun­den? Aber genau so geht das hier zu. Wenn Ihnen manch­mal auch so zumute ist oder sie sich ab und an entsprechend zu bes­timmten The­men ausar­beit­en möcht­en, dann über­legen Sie ein­mal, ob diese Plat­tform ein geeignetes Medi­um für Sie sein kön­nte. Let­ztlich macht es mit mehreren Leuten auch immer mehr Freude.

Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

37 Kommentare

  1. Andro­hung mein­er Bewer­bung

    Hier­mit biete ich Ihnen untertäntigst meine Dien­ste als Daten­träger und Mei­n­ungs­bilder an.
    Ich schreibe bewusst Mei­n­ungs­bilder da ich sofort bere­it wäre die Mei­n­un­gen des ein oder anderen Sub­jek­ts so weit­erzu­bilden wie es von Nöten.

    Desweit­eren würde ich gerne den Posten des Daten­trägers bek­lei­den, muss aber lei­der auf­grund eines alten Kriegslei­dens am Knie das Vol­u­men auf 100MB pro Kilo­me­ter begren­zen.

    Ich würde mich sehr über eine pos­i­tive Antwort Ihrer­seits freuen.

    Eine Ent­loh­nung kann ich Ihnen momen­tan lei­der nicht anbi­eten da ich zurzeit vom Hartz­fieber befall­en bin.

    Hochachtungsvoll
    Prof. Dr. B. Löd­mann

  2. • Lauf­bursche
    Icjh kön­nte eine Flinte am richti­gen Ende anfassen.
    Oder wie ist Lauf… gemeint?

    • Datenknecht / Daten­träger / Zuträger
    Akten­ver­nichtewr habe ich. Dia­betes auch…

    • Geldbeschaf­fer
    Reden wir drüber—;-)

    • Mei­n­ungs­bild­ner
    Eine Frau kann ich mit ein­brin­gen…

    • Seit­en­friseur / Masker­ade
    Glatze kann ick alle­mal…

    • Fußab­treter
    Hab’ ne Kreis­säge und Kapp­säge!

    • Politkomik­er (gehobene Umlauf­bahn)
    Besten(z!): I´m Aus­blöder von Ihrer Peztilenz Brüder­le.

    Aller­lieb­st: Beutz.

  3. BEWERBUNG

    Da das hart ererbte bald zur Neige geht und ich schle­u­nigst zuse­hen muss eine Lösung zu find­en, wie ich meine allabendliche Wurst­plat­te, Kabelfernse­hen und meinen Traum auf vier Rädern weit­er­fi­nanzieren kann, möchte ich mich hier­mit um eine Stelle, vorzugsweise als Fußab­treter, bewer­ben.

    Mir ist auch echt Scheiß-Egal, was ich machen muss, solange es nur nichts mit Arbeit zu tun hat. Die meis­ten Stel­lenange­bote auf die ich bei mein­er erst kür­zlich begonnen Recherche stieß, hin­ter­ließen bei mir eher Unbe­ha­gen bis Übelkeit, insb. hin­sichtlich der Arbeit­szeit und ‑umfang. Ich werde ger­ade tagsüber recht schnell müde, mor­gens, abends und nachts hinge­gen kann ich mich nicht richtig konzen­tri­eren, so dass besagte Tätigkeit­en eher nicht zu den von mir Präferierten zählen.

    Ich habe gehört, dass die Deutsche Bank einen neuen Vor­standsvor­sitzen­den sucht und dass der IWF, was auch immer das ist, auch einen neuen Boss braucht, nur lei­der haben die sich auf meine Bewer­bung hin noch nicht zurück­gemeldet. Ich ver­mute die arbeit­en dort schlampig. Von dem her bin ich mir auch noch nicht ganz sich­er ob ich den Job wirk­lich machen will. Ich hoffe mal, dass ist bei Ihnen nicht der Fall, den anson­sten kön­nen Sie meine Bewer­bung gle­ich in den Reiß­wolf steck­en.

    Zu mein­er Per­son:

    Das Anforderung­spro­fil passt her­vor­ra­gend. Ich bin zwar schon älter als 25, habe dafür aber, um dieses Manko adäquat auszu­gle­ichen, keine Beruf­ser­fahrung. Als ver­sierten Inter­net­nutzer kann man mich wahrlich auch nicht beze­ich­nen, denn pas­sive Dinge, wie in Glotze star­ren, liegen mir mehr als selb­st lesen oder gar schreiben. Fern­er geht mir das da mit Entwick­lung alles ein wenig zu schnell. Inter­net habe ich zwar offiziell auch schon seit drei Jahren, aber erst let­zte Woche habe ich es dann endlich geschafft meinen Router erfol­gre­ich zu pro­gram­mieren.
    Die exak­ten Tätigkeit­en, die sich hin­ter den von ihnen offerierten Berufen ver­ber­gen, sind mir zwar noch nicht ganz klar, aber ger­ade Lauf­bursche hört sich richtig doof an. Das möchte ich unter keinen Umstän­den machen, da ich vom Typ her eher Sitzer oder gar Lieger, aber ganz gewiss kein Läufer bin. Nach erster ober­fläch­lich­er Analyse, würde ich sagen, dass das Berufs­bild des Fußab­treters mein­er Qual­i­fika­tion am ehesten entspricht, da es eine gewisse Pas­siv­ität ausstrahlt. Sollte ich dann mal aus­nahm­sweise nicht schläfrig sein und die Nach­mit­tags-Talk­shows wegen irgen­deinem bren­nen­den AKW, ein­er Finanzkrise oder son­stiger Nichtigkeit­en aus­fall­en, kön­nte dur­chaus einen kurzen Aktiv­itätss­chub bekom­men und mithin als Zuar­beit­er oder in Eigen­regie tätig wer­den.

    Naja, Sie merken schon, dass ich ein wenig in der Bre­douille stecke. Ein­er­seits ist da das große Inter­esse der Arbeit­ge­ber an mein­er Per­son für all die hoch bezahlten Tätigkeit­en, ander­er­seits bin ich eigentlich viel zu faul und Ver­ant­wor­tung kann ich schon über­haupt nicht ab. Deswe­gen befinde ich nun eher auf der Suche nach dem Mit­tel­weg, da auch des guten Fernseh­pro­gramms wegen, mir die Kar­riere momen­tan mal nicht ganz so wichtig ist und ich mich auch mit so nem ollen Job auf Ihrer Seite beg­nü­gen würde. Vielle­icht kön­nen ja wenig­stens Sie mir ein einiger­maßen erträglich­es Ange­bot unter­bre­it­en.

    Ich freue mich auf Ihre Zusage und werde mir dann noch mal ern­sthaft durch den kopf gehen lassen, ob ich das wirk­lich machen will.

    Prost

    Puffo

    PS: Auf das Anhän­gen eines Lebenslaufs verzichte ich ganz bewusst, da dieser außer mein­er Geburt nicht allzu viele Infor­ma­tio­nen enthält und ich ihn auch noch nicht fer­tiggestellt habe. Fern­er habe ich noch keine erlern­ten Fähigkeit­en und inter­essiere mich auch für nichts. Ich denke Sie wer­den erken­nen, dass sich ger­ade in dieser Unver­brauchtheit die ganze Stärke mein­er Per­son zeigt.

    • Sehr geehrter Puffo,

      mit größtem Bedauern (für unsere Konkur­renz) haben wir Ihre über­aus aus­sagekäftige Bewer­bung zur Ken­nt­nis genom­men und kön­nen unsere Nei­gung nicht ver­hehlen hier nach Möglichkeit­en ein­er Zusam­me­nar­beit zu suchen. Da unsere klas­sis­chen Ange­bote nicht Ihren Fähigkeit­en entsprechen dürften, wir aber keines­falls eine so hohe Qual­i­fika­tion wie die Ihrige außer Acht lassen möcht­en, wer­den wir mit dem Absicht­srat erörtern ob nicht fol­gende Posi­tio­nen noch geschaf­fen wer­den soll­ten:

      • Schläfer … Ihnen sicher­lich bere­its aus der gewerblichen Ter­rorszene bekan­nt
      • Tot­mannschal­tungssim­u­la­tor … dafür sind die meis­ten Bewer­ber viel zu aufgeweckt
      • Trau­ma … eine noch sehr unter­en­twick­elte Abteilung bei uns, die nur im Halb­schlaf zu ertra­gen ist

      Wie sie bere­its zurecht in Ihrem PS beto­nen, ist die aus­ge­sproch­ene Inter­essen­losigkeit ein unab­d­ing­bares Muss. Sie sind damit zweifels­frei dafür prädes­tiniert die Mehrheit der in diesem Lande leben­den zu ver­ste­hen, sprich mit ein­er entsprechen­den Vor­bild­funk­tion die Ihnen anver­traut­en Auf­gaben sou­verän zu erledi­gen. Wir wer­den uns umge­hend bei Ihnen melden, sobald das Sitzungs­marathon unseres Absicht­srates abgeschlossen ist und entsprechende pos­i­tive Beschlüsse hierzu her­beige­führt wer­den kon­nten.

      gez. Ober­mime
      (nach Dik­tat vereist, dritte Kühlbox von rechts)

      • Ich freue mich sehr, so schnell eine Rück­mel­dung von Ihnen erhal­ten zu haben. Dies spricht für die gute Organ­i­sa­tion in Ihrem Hause. Damit haben Sie unter allen Konkur­renten um meine Per­son zweifel­sohne die Nase voll.

        Ich habe mich vor kurzem, qua­si als Vor­ab-Ent­ge­genkom­men an meinen kün­fti­gen Arbeit­ge­ber, bere­its selb­st schon ein­mal in die Volk­sre­pub­lik Chi­na out­ge­sourct. Somit kann dieser zur Kostensenkung unver­mei­d­bare Schritt, bere­its vor Inkraft­treten des Fron­di­en­stes, als abgeschlossen betra­chtet wer­den.

        Zu den von Ihnen angeregten, für mich möglicher­weise zu schaf­fende, Posi­tio­nen muss ich anmerken:

        Tot­mannschal­tungssim­u­la­tor: die Tot­mannschal­tung wird in Chi­na erst im Jahr 2030 einge­führt wer­den, zuvor ist das Heer an jun­gen Arbeitswilli­gen ein­fach zu groß. Eine Investi­tion in eine solche Anlage ist also unter betrieb­swirtschaftlichen Aspek­ten vor­erst nicht empfehlenswert.

        Trau­ma: klingt mir zu sehr nach ein­er psy­chis­chen Erkrankung. Damit möchte ich nichts zu tun haben.

        Fol­glich bleibt da nur der Schläfer. Um diese Posi­tion aus­füllen zu kön­nen, muss ich vor­ab aber einige Forderun­gen an unab­d­ing­bare Arbeits­ma­te­ri­alen und Son­derzuwen­dun­gen for­mulieren:
        — ein Dosen­tele­fon um die Kom­mu­nika­tion mit der Zen­trale aufrechtzuer­hal­ten
        — Knet­masse um meine Fen­ster abzu­dicht­en
        — eine kos­metis­che Oper­a­tion (optis­che Asi­atisierung)
        — sowie ein­mal monatlich einen Gratis­brief per Taube an meine Oma, so dass ich den Kon­takt zur Fam­i­lie nicht ver­liere.

        Ich hoffe, dass sich Ihr Absicht­srat schnell einig wer­den wird. Falls es den Prozess zu ein­er Beschle­u­ni­gung ver­helfen würde, kann ich auch dur­chaus eigene Hirnge­spin­ste beis­teuern.

  4. Hier­hier­hi­er *fin­ger­schnipp’ *

    Trau­ma kann ich!
    Meine Fre­unde (also der Eine, den ich habe) sagen manch­mal, dem nopa Trau­ma alles zu.
    Lei­der würde ich Ihnen nicht allzu­viel zahlen kön­nen, aber ich bin ja schon mit Wenig zufrieden.
    Die Tätigkeit als Trau­ma in Ihrer Insti­tu­tion stelle ich mir man­nig­faltig vor, zB kön­nte ich Trau­maten­salat- oder suppe zubere­it­en, die Trau­maringe der Vorz­im­mer­damen polieren (nur die Ringe, nicht die Vorz­im­mer­damen!) oder die Trau­mareisekat­a­loge der Kreuzfrachtred­ereien auswendig ler­nen.
    Damit Ihnen nicht lang­weilig wird, kön­nte ich mir auch eine Weit­er­bil­dung zum Tot­mannschal­tungssim­u­la­tor vorstellen, ich habe abso­lut keine Ahnung, was das sein soll, klingt aber nach ’nem Hund, der still auf dem Rück­en liegt. Auf dem Rück­en liegen kann ich schon und wenn ich im Regen spazieren war, rieche ich auch ein bißchen.
    Im Gesicht bin ich auch pri­ma behaart und knur­ren und bellen klappt nach etwas Übung schon ganz schön gut. Meine Katzen fürcht­en sich aber nicht vor mir deswe­gen.
    Vielle­icht muss ich noch härter trainieren.
    Naja, ich würd’ sagen, Sie leg­en diese ad hoc Kurz­schluss­be­wer­bung mal dem Absicht­srat vor und senden mir Ihre Bankverbindung per EMail zu, damit ich mein erstes Gehalt schon mal über­weisen kann.

    Vol­lach­tung­shoch

    no_panic

    • Uuu­ui­ih­hh … Trau­ma hat­ten wir noch gar nicht im Pro­gramm, ist aber in jed­er Falle eine Über­legung wert, denn wenn es etwas gibt was Zukun­ft hat, dann genau dieses The­ma. wir wer­den gle­ich mal einen Trau­ma-Frosch­er auf eine Erar­beitung des Stel­len­profi-l‑s anset­zen und natür­lich auch den Absicht­srat davon informieren … vielle­icht kom­men wir einge­denk der Neuerung auch mit ein­er kleineren Zahlung hin … 🙂

      gez. Ober­mime
      (nach Dik­tat vereist, jet­zt vierte Kühlbox von rechts)

  5. Na ich weiß ja nicht, ob ich einem so unstruk­turi­erten weib­lichem Hausti­er Haufen mitwirken möchte!
    Sie haben doch die Trau­mas­telle höch­st­sel­berst und per­sön­lich zur Vakanz gestellt. (Siehe Ihren vor­let­zten Post).
    In Kühlbox­en rum­lungern und seine eige­nen Posts nicht ken­nen, DAS nenne ich ein aus­gewach­senes Trau­ma.

    Naja, ich über­lebs mir nochmal, even­tüll gibt’s ja was als Abteilungsleit­er. Zitro­nen fal­ten kann ich näm­lich auch!

    Mahlzeit

    np

    • Ganz recht, dass war die Sache mit dem Halb­schlaf, da wo wir immer alle Inspi­ra­tio­nen abholen. Auf Trau­ma war ich deshalb nicht gekom­men, weil bis­lang das Erwachen immer noch ein San­ftes war. Werde mir jet­zt mal ein Trau­ma-Post-it an den Kühlschrank kleben, damit die Stelle nicht ver­loren geht … 🙂

      Ober­mime
      jet­zt gar nicht mehr vereist und für einen kleinen Moment hellwach …

      • In Kühlbox­en sitzen mag ja auf den ersten Blick auch ganz cool rüberkom­men, ist auf Dauer aber recht klaus­tro­pho­bisch, oder?
        Sie kön­nten sich sich ob Ihrer unko­or­diniertheit sicher­lich auf die äusseren Umstände berufen, bess­er gesagt, auf die Inneren.
        Und dann dieser Stress mit der Suche nach geneigten, äh geeigneten Mitar­beit­ern.
        Ich möchte vorschla­gen, daß Sie mal vor dem Dik­tat ver­reisen, vor dem Dik­tat nach Bag­dad, oder, bess­er noch, ohne Dik­tat nach Dako­ta.
        Da kön­nen Sie gle­ich meinen alten Kumpel Dako­ta Jack­son grüßen, der hock­te auch gern irgend­wo drin, nicht unbe­d­ingt in Kühlbox­en, aber Hund­hüt­ten und alte Fäss­er hat er gemocht.
        War auch ein ver­sof­fen­er Hund, von daher hat’s gepasst.
        Wenn Sie nach Dako­ta reinkom­men, gle­ich am ersten Abzweig links weg, nach 400 Metern ist ne Fass­fab­rik, da hat er nen Job als Aus­sitzer.
        Früher war er Poli­tik­er in Bonn, auf den Umzug nach Berlin hat­te er aber keine Lust.
        “In Berlin steppt der Bär und die Bahn bren­nt, das ist mir zu Heike, das gibt Ärg­er mit Lil­ly.” sagte er, benan­nte sich in Dako­ta Jack­son und raste mit bren­nen­dem Schweif über’n Atlantik davon.
        Ein­fach mal ne Auszeit hat noch keinem geschadet.

        Gute Reise.

        MfG
        np

  6. Ihr seid ja alle bescheuert. Und dieses untertänige Geschleime, ein­fach wider­lich. Ihhh.
    Also ich nehme die Stelle und die Kohle fliesst natür­lich in meine Rich­tung. Eine Tonne pro Monat würde reichen. Im Som­mer bitte nur die Hälfte. Ich kann meine Tätigkeit so gün­stig anbi­eten, da ich von Zuhause aus arbeit­en werde.
    Meine Berufs­beze­ich­nung ist “Alter-nativ­los”. Das Stel­len­pro­fil ergibt sich ja wohl von selb­st (glaube ich).
    Also ich fange sofort an. Das erste Gehalt erwarte ich ohne Abzug am 15. des Monats. Keine dus­sli­gen Fra­gen bitte. Ich mach das schon.

    Alter

    PS: Sollte die Kohle nicht pünk­tlich fliessen, sehe ich mich gezwun­gen, Sie.

    • Au weia … eine Stelle als Bere­it­er vor­erwäh­nt ver­maßter Däm­lichkeit­en ist hier gar nicht vorge­se­hen. Unsere Empfehlung: mal einen Blog weit­erziehen … zu den Mil­i­taris­ten und dort eine Bewer­bung als „Deck­of­fizier“ hin­ter­lassen … 🙂

  7. Ich bin beschürzt und trief­trau­rig daß kein­er von Euch einen Job bekom­men hat und das bei der her­vor­ra­gen­den Qualifikation.Mich hat deshalb der Mumm ver­lassen und ich bewerbe mich erst garnicht.Deshalb zeige ich Euch zurück­gewiese­nen Job­heuch­lern wie man sich richtig, auf dem freien Arbeitsmarkt,bewirbt.Als Vor­bild sollte Euch meine eigene Bewer­bung eine Leuchte sein.
    Hier mein voller Erfolg:
    Abs. Jür­gen W.
    Kinderkranken­haus
    Abt.Frühchen
    1.Brutkasten li.

    Betr: Ihr Stel­lenange­bot ‑Haus­meis­ter m/w jung u.dynamisch gesucht-
    Lieber Anbi­eter,
    ich bin der richtige,warum? ich bin m/w 3Wochen alt und nicht vorbestraft,ich rauche und kiffe nicht und Aut­o­fahren ohne Alko­hol kommt bei mir nicht in Frage.
    (meine Vorzüge werde ich far­blich unter­malen) hier: gelb
    Meine handw­erk­lichen Fähigkeit­en sind eine Wucht und spot­ten jed­er Beschrei­bung
    leg­endär sind meine Instal­la­tio­nen (Wass­er und Elek­tro in einem Rohr)sowie Gasleitun­gen durch offene Kamine zwecks Vor­wär­mung.
    weiß
    Auch meine freis­te­hen­den Schorn­steine kön­nen sich sehen lassen (umdrehen und als Brun­nen benutzen)
    blaß­grau
    Dachrepara­turen führe ich mit eigen­em Gabel­stabler durch (bei Regen und Kälte mit Heißluft­bal­lon)
    knallerb­sen­grün
    Weit­ere Fähigkeit­en:
    Schwangerschaftsgymnastik,Hausschlachtungen,Esoterikspezie,Auftragsmorde,
    Kinderbetreuung,Weitergeben von Beichtgeheimnissen,chirurgische Ein­griffe am
    offe­nen Gesäß,versteifen des Mit­telfin­gers und Pierc­ings am Dün­ndarm und Fet­tle­ber.
    ultra­hel­lvi­o­lett
    Her­vorheben muß ich noch,daß ich einen pos­i­tiv­en Gen­d­ef­fekt habe und zwar dergestalt,-daß meine Vorfahren(väterlicherseits)schon die PS-Boli­den von Ben Hur getunt haben.
    rosaschim­mernd
    Auf­grund mein­er Rep­u­ta­tion bin ich natür­lich unbezahlbar aber ich komme Ihnen mit mein­er Gehalts­forderung ent­ge­gen.
    So ver­lange ich höch­stens 2,52 EUR od. DM p.Std. und min­destens 20 Über­stun­den p.W.,natürlich unentgeltlich(damit ich den Ver­lust meines reg­ulären Lohns wieder wettmachen kann).

    Damit kön­nen Sie mich mal mit fre­undlichen Grüßen
    Jür­gen W.

    So,jetzt wißt Ihr was eine vernün­ftige Bewer­bung ist.
    Ich habe den Zuschlag für die Haus­meis­ter­stelle erhal­ten und kurz nach meinem 60sten fange ich an.

    • Also dass nenne ich mal eine aus­gereifte und zukun­ft­sori­en­tierte Bewer­bung, aus­sagekräftig und vor Dynamik strotzend. Wichtig wird jet­zt sein, in der kleinen Wartephase bis zum Dien­st­be­ginn bei der zuge­sagten Haus­meis­ter­stelle die Freizeit richtig zu nutzen. Da ja die Qual­i­fika­tion für den in rund 60 Jahren anzutre­tenden Job bere­its fest­ste­ht, kön­nte ich mir vorstellen, dass da so rein zum Hob­by zwis­chen­durch noch ein Studi­um drin läge, ein gut­ten­bergsch­er Dok­tor­ti­tel und natür­lich noch eine Ehren-Pro­fes­sur. Damit sollte dann das Rüstzeug für den Haus­meis­ter­job kom­plett sein. Hier bei qpress wäre es eh nicht gegan­gen, weil wir mit dem gerin­gen Stun­den­lohn nicht zurecht­gekom­men wären, da hätte der Absicht­srat gestreikt … 🙂

  8. Also, ich habe ein­fach nur eine Allergie. Also 1.
    Das hat mir mein Engel gesagt. Ich geste­he mich:
    Ich BIN gegen Dummheit Alle­gorisch
    Hap­py week­ende

  9. Tage­sak­tuell.
    So ist das.
    Ich gucke ger­ade auf SAT 1 den Film ‑Trans­porter-
    Da Ste­ht ein MANN.
    Zu diesem Vergnü­gen habe ich mir ger­ade 2 Flaschen Bier an der Trinkhalle bei Mehmet gekauft.
    Warum 2 Flaschen?
    Für jede Hal­bzeit eine.

  10. Hal­lo zusam­men;

    um es mit Edmund Stoiber und seinen ver­sprech­ern zu
    hal­ten:

    Also äh,

    Ich als “Gamm­ler und Träger” äh als Samm­ler und Jäger,
    bin jeden Tag auf der Suche nach neuen “Mafiosen” , Äh
    Kuriosen Neuigkeit­en. Und habe sog­ar dafür eine
    “Samen”, Äh Daten­bank ein­gerichtet. Wo ich mir von den
    vie­len “Samen-Spendern” , Äh Daten­spendern im Netz
    neue “Erre­gun­gen herunterhole”,Äh Anre­gun­gen herun­ter­lade.
    Ich kann eine “Spritze Äther”, Äh eine Spitze Fed­er führen und
    und wäre für ihr Team eine ungeheuere,Äh nicht zu teure Berei­fung, Äh Bere­icherung.

    Also mäht , Äh mailt mich an.

  11. Hal­lo,

    ich will hier mit­machen!

    Was habt IHR denn zu bieten? ICH kann denken, und schreiben!

    Eure Antwort werde ich bes­timmt irgend­wann mal lesen.

    Bis dahin,
    Andrea

    • Hal­lo Andreas,

      abso­lut ide­ale Voraus­set­zun­gen die Du mit­bringst. Auch wenn Denken ander­norts nicht gefragt ist, wir ste­hen auf so alt­modis­che Dinge.

      Ich bin wir sich­er, wir wer­den uns irgend­wann einig wer­den … 🙂

      Absicht­sratsvor­sitzen­der
      WiKa

  12. Sehr geehrter Absicht­sratsvor­sitzen­denkom­mitéé!

    Ich kann nicht nichts tun! Das sollte vor­ab reichen um die Stelle zu bekom­men. Danke.
    Lei­der muss ich Ihnen unter­bre­it­en, keine der Ihnen ange­bote­nen Stellen gerecht zu wer­den, meine alter­na­tiv­en Quark­i­fika­tio­nen wer­den Ihnen neue Wege (so Man­ag­er-mäs­sige) im Unternehmen aufzeigen mit Hil­fe der Gewin­n­max­imierung die Weltherrschaft zu erlan­gen! Ein Monat­slohn der dem durch­schnit­tlichem Stun­den­lohn auf dem Prager Hart­geld­strich enspricht, bräuchte ich allerd­ings schon. Meine Pro-Skil­lz:

    - Klin­gen-Koor­di­na­tor: Ich bin für den rei­bungslosen Aus­tausch der Messerklin­gen ver­ant­wortlich, mit denen Pakete oder Lebens­mit­tel­liefer­un­gen geöffnet wer­den.

    - Pro­duc­tion-Analy­sis-Board-Swap-Senior-Coor­di­na­tor: Ich bin für das Reini­gen der White­boards zuständig, und richte den richti­gen Winkel aus (daher das “Swap”).

    - Can-Push­er: Ich schiebe die Müll­tonne auf die Strasse, oder gehe Koks auf der Strasse kaufen.

    - Optimist/Pessimist: Je nach Wun­sch des Arbeit­ge­bers kann ich 1x pro Woche die Stim­mung wech­seln. Nach entsprechen­den Fort­bil­dun­gen kön­nte ich dann auch so Sachen sagen wie: “Neee, das gefällt mir aber mal so gar nicht, mach das weg, JETZT!” oder “Wow, das ist das was ich schon immer mal sehen wollte, jet­zt hat­te mein Leben einen Sinn!”

    Ver­ratschla­gen Sie bitte verzüglich und zeitk­napp, ich habe eine Reise auf der “Gorch Fuck” gebucht, mit Pirat­en, Black Jack, Koks und Nutten…die will ich noch mit­machen! Stay tight MO-AH-FA-KS!

  13. Hal­lo Absicht­srad,

    ich plädiere für die Schaf­fung zweier neuen Planstellen:

    Messer­wet­zer
    Besser­wiss­er

    Wenn die Fähigkeit­en für diese Handw­erke gefragt sind, wäre nicht nur ich der richtige Mit­machkan­di­dat.

    • Bei­des abso­lut brauch­bar … wobei wir die Messer­wet­zer natür­lich nur zur Abschreck­ung brauchen, da wir nur Defen­sivkriege führen. Aber bezüglich des ehrbaren Standes der tra­di­tionellen Besser­wiss­er … abso­lut kein Ein­wand. Die müssen schon dabei sein … 😉

  14. Guude,

    habt er nett en Schobb fer misch?

    Isch hab Ihnne Ihr Adress vonerem Kumpel gekrischt un vielleis­cht habbe se ja ebbes für misch, z.B. als Haus­maista.

    Isch heiß Karl-Heinz, die Kumpels nenne mich allerd­ings „Schobbe“. Geborn bin isch am 25.10.55 in Hanau. Isch seh zwar älter aus, aber isch war auch lang krank. Mei Schu­laus­bil­dung is 12 Jahr Grund­schul Groß-Krotze­bosch mit anschließen­der Lehre als Fein­meschaniker, Einzelshan­del­skauf­mann un dann Gas-Wass­er Instal­la­teur. Die erste zwei warn nix, die Dritt hab isch dann 1989 abgeschlosse. Danach war isch 5 Jahre net ver­füg­bar (isch will net drüb­ber red­de, dumm Sach – vergesse beim Aldi zu bezahle…).

    Isch bin handweck­lisch äußest geschickt un deschnisch wer­siehrt und hätt auch grad Zeit, da mein let­zter Chef net mit mir zurecht­gekomme is.

    Dazu muß isch sagge, dass isch hin­und wid­der gerne mal ein zwitsch­er, aber net uff de Abbeit, höschsten in de Früh­stüchspaus und Mit­tagspaus, unn aach e klaa Kaf­fepaus wird ja wohl drin sein. Mer wird ja aach viel ruhis­ch­er nach so em klaane Hütsche, Sie wisse schon, gell.

    Aber zurück zu dämm Grund vo meim Schreibe. Isch such Abbeit. Jet­zt aach net grad so rischtich was Schw­eres (mer wird ja net jinger, gell), eher so was mit beuff­sis­chtis­che von Woh­nunge unn Schig­ganiern von Leut, die wo da drin wohne – des kann isch.

    Des let­zte mal war isch aach Haus­maista innerem Hochhaus, unn glaab isch hab mer da so e paar Fer­tis­chkei­de angeeis­chnet, die wo mir bei Ihne helfe kön­nt.

    Isch kann sehr gut:
    Über de Hof brülle
    Kin­ner vom Rase ver­scheusche
    Autos uff­schreibe die am falsche Pack­platz ste­he
    Fußbäll platt scht­esche
    Türn uff­stemme odda eitrede
    Im Keller rum­mgeis­tern
    Putz­plän kon­trol­liern
    Schmierfinke bei de Polizei ablif­fern
    Aus­län­ner tri­et­ze
    Offebach­er kloppe

    Außer­dem habisch aach wie gesacht Heizungs­bauer gel­ernt. Bei de GWS Koth in Hed­dern­heim. Lei­der sinn die Zeuschnisse irschend­wie ver­schlampt worn, net von mir, da bin isch sehr gewis­senhaft, des muß en annern gewese sein. Aber Hand uffs Herz – nur Aanser. Isch dät misch freue, wenn Sie mir Geleschen­heid gäbe däte misch emal persehn­lisch vorzustelle. (Isch dät auch e klaa Likörsche mit­bringe – da babbelt sischs leich­ta, gell).

    Anson­sten verbleib isch

    Ihnne Ihm Karl-Heinz

    PS. Vor 11:00 geht’s net, da hab isch Früschobbe

  15. brauchen Sie noch einen Beschw­erde­schreiber?

    Hier eine Kost­probe von mir.

    Sehr geehrter Herr Nach­bar

    wie ich Ihnen vor einiger Zeit mit­geteilt und auch verdeut­licht hat­te, sind die Woh­nun­gen in unserem Haus sehr hell­hörig. Wohlmöglich sind Sie in dieser Angele­gen­heit völ­lig ander­er Mei­n­ung aber wir müssen zu ein­er bei­der­seits akzept­ablen Lösung kom­men.
    Ab 22 Uhr sollte Ruhe sein. Wenn Sie den CD – Play­er oder das Com­put­er­spiel laut stellen wollen, dann kön­nen Sie das auch sehr gut über soge­nan­nte Funkkopfhör­er machen. Mit diesen Kopfhör­ern kön­nen sie prob­lem­los die ganze Nacht Musik hören oder mit ihrer Playsta­tion spie­len.
    Ich bitte dies zur Ken­nt­nis zu nehmen, weil ich mich son­st genötigt sehe, auf rechtlichem Weg mein Recht auf Ruhe zur späten Abend­stunde einzuk­la­gen. Dies ist meine let­zte Auf­forderung.

    Mit Fre­undlichen Grüsssen
    Hur­ra-Deutsch

  16. Aller­w­ertester Herr WiKa

    als Auf­sitzrad­vor­sitzen­der im geheimen Blasen­mäherkomi­tee habe ich einiges an Erfahrung zu bieten. Näheres ent­fer­nen Sie bitte aus meinen geheimen Unter­la­gen.
    Als langjähriger Min­is­trant im Erzkatholizis­mus ver­füge ich über aus­dauernde Lei­dens­fähigkeit und bin an Knechtschaft und tiefe Ver­beu­gun­gen gewöh­nt. Meine hohe und ger­adzu außergewöhn­liche Loy­al­ität gegenüber jed­wed­er Herrschaft ist ger­adezu leg­endär und wird in den Kirchen­greisen gelobt.
    Auch im Bere­ich der Leben­sun­fähigkeit kann ich auf außergewöhn­liche Ereignisse zurück­blick­en. Mir ist klar daß man nur nach unten treten kann, meine außeror­dentliche Schuh­größe hat sich expo­nen­ziell dazu entwick­elt und ist hier von bester Eig­nung. Kon­trär hierzu ist meine sich nach oben stark ver­jün­gende Fig­ur für die Möglichkeit des A…kriechens prädes­tiniert. Min­i­maler Atem­be­darf ist der Garant für lan­gan­hal­tendes Kriechver­biegen.
    In den von Ihnen genan­nten Stellen sehe ich eine gute Möglichkeit, mich wieder zu betäti­gen. Für eine zufrieden­stel­lende Selb­stver­wirk­lichung würde ich allerd­ings mit unterthänig­ster Erlaub­nis den Vorschlag für eine neue Stelle anbi­eten. Hier­bei habe ich an die Stelle eines “quergeisti­gen Liegen­bleibers” gedacht. Eine 96 vol­u­men­prozentige Abfül­lung sichere ich zu. Somit wäre ich sich­er für diese oder ziem­lich sich­er für die meis­ten anderen oder wahrschein­lich für die eine oder eventuell die andere Stelle geeignet.
    Gödel, Esch­er und Bach kenne ich bestens, son­ntäglich sind diese meine besten Skat­fre­unde beim Früh­schop­pen. Nach mein­er Erken­nt­nis bleibt Ihnen let­z­tendlich keine andere Wahl — ich bin der­jenige welch­er. Wenn Sie, bess­er Ihre Fir­ma diejeni­gen sind die jene dort oder diese da haben wollen dann schla­gen Sie jet­zt zu. Ich sag zum Abschied leise Aua, Prügel­strafe und Beloh­nung bin ich vom Min­is­tran­ten­da­sein gewöh­nt.
    Mit einem schö­nen Gruß
    Euer Merk­wür­den
    DD

  17. Ciao Cheffe,

    binne ische Spezial­ista in straike mache. Bei me kom­mete nes­suno vor­bei. Mache ische kicke­box.

    Kanne mache Guardia di Por­ta, dann komme keina vobai wenn nix bezahle oda nixe wolle. Wenn bezahle gut, wenn nixe, deine Prob­le­ma.

    Ah, impor­tante… — brauche ische Parko­pos­to für mia Fer­rari wenn genuke Idio­ta habe bezahlte…

    Ciao Bel­lo,
    PhiPa

    • Guter Ansatz, ich denke als Guardia di Pata­ta käme das noch viel bess­er … immer­hin ist inzwis­chen die Kartof­fel arg bedro­ht … und das mit dem Fer­rari würde ich sein lassen, dafür gibt es keine Anhängerkup­plung … egal wie viele Idio­ta haben bezahle … für viele Pata­ta brauche viele Schweine­hak­en an Auto … son­st nixe wegschleppe …

  18. Con­sumer Con­trolled Media Mar­ket­ing has been a net­work con­trolled media as the mes­sage ter­mi­nates once it
    reach­es the user. This can chan­nel­ize out to be a real out­go oper­a­tive adven­ture on the move of the appli­ca­tion devel­op­er.
    How­ev­er the ques­tion still remains if they will stand their
    own on the con­sole mar­ket.

  19. Moin. Kurz mal die o. g. Punk­te abge­han­delt:

    • Lauf­bursche: tür­lich; bin a Burschi, kann laufen- passt also schon mal 100sicher.

    • Datenknecht / Daten­träger / Zuträger: die genaue Tätigkeit wäre mir jet­zt grad noch nicht so klar, wäre aber ohne­hin für alles zu haben. “Pro­bieren geht über Studieren” usw…

    • Geldbeschaf­fer: Nich wirk­lich; Will ja selb­st grade n paar geeignete, sinnvolle(womöglich sog­ar “Sinn schaf­fende(!?)”) Quellen für sowas wie ne Lebens­grund­lage in unser­er tol­len­tollen “Gesellschaft” finden/ anzapfen, da son­st nur noch das Exil in der Natur bliebe(was, wie mir scheint, derzeit auch nicht allzu langfristig plan­bar sein dürfte…). Über die Kohle stelle ich anson­sten aber auch keine großen Über­legun­gen an — solange’s für Kost& Logie irgend­wo aus­re­icht passt das schon. Zudem bring ich ja auch krass­es­tes Poten­tial zur Kap­i­tal­steigerung für’s Unternehmen mit.

    • Mei­n­ungs­bild­ner / Besser­witzer / Meinungsmesser(wetzer): Immer und über­all. wenn jet­zt auch noch dafür ent­lohnt- umso bess­er; d. h.: bis­lang hätte mir zwar noch nie­mand gesagt, dass ich sowas wie eine Mei­n­ung, geschweige denn vertret­bare oder gar druck­bare, hätte, aber ich lasse mich doch immer gern eines Besseren belehren.

    • Seit­en­friseur / Masker­ade: Nö. Sollte dem Fris­er aber mal der Senf aus­ge­hen, hätte ich meinen aber selb­stver­ständlich immer am Start

    • Fußab­treter: Nsich­er. Müsstet ihr nur mit mein­er Arbeitsmoral und so klären.

    • Politkomik­er ([ab]gehobene Umlauf­bahn): Wird natür­lich angepeilt. Je geil­er ihr mich find­et, desto eher komm ich natür­lich dahin. Befähigt und beschäftigt mich halt erst­ma, dann kieken wer ma wozu ich am Ende wirk­lich fähig bin.

    Zusam­men­fas­sung: Bin Stu­dent; der 1. Abschluss is in naher Sichtweite, war aber eher ein Interessenstudium(erstmal die eigene Welt­sicht kom­plet­tieren unso). Der Zettel am Ende is mir selb­st also ziem­lich Wurscht, täte viel lieber jet­zt schon was sin­nvolles mit sin­nvollen Leuten. Weit­eres gern im Mailkon­takt. ciao
    P.S.: Bitte helfen! Donge schon mal im Voa­raus.

  20. Sodele,
    Jet­zt sind meine Vorgänger wahrschein­lich alle pen­sion­iert.

    So bewerb ich höch­st­per­sön­lich mich heute unzen­siert, unge­niert und ganz schön ver­siert.

    Mit dem Lauf der Gezeit­en, dürftet ihr auch im Rah­men der Stel­len­pro­file inzwis­chen neue Wege beschre­it­en.

    Das kommt mir gele­gen und macht nicht ver­drossen, denn meine Tal­ente sind noch gar nicht erschlossen.

    Auss­er den Quellen, die hin­ter den Augäpfeln schwellen, sind bish­er die kreativ­en Schübe erst noch recht kär­glich und trübe.

    Drum gibts nur eine Stelle an des SchmerzMeis­ters Schwelle,
    die gle­icher­massen besticht und entspricht
    dem flu­iden Tal­ent und dem Bedarf der Zeit -

    Bei der betriebe­nen hals­brecherischen pro­sais­chen Trauer­ar­beit, braucht man nichts mehr als ein empathis­ches Klageweib.

    Die Äuglein sind kaum jemals noch trock­en,
    der Trä­nen Leid eigentlich nicht zu stop­pen.

    Die Not und Tod sind zwis­chen allen Zeilen
    Bei der bit­teren Schmerzen­Lek­türe
    Kann man nur mit ein­er Pack­ung Tem­pos erhartzweise Rolle Klopa­pi­er ver­weilen.

    Müsst euch mit nem Arbeit­splatz für mich schon etwas beeilen, mit dem drin­gen­den Rat beschliesse ich meine fre­undlichen Zeilen.
    Bevor nach Inferno& Armaged­don alle Trä­nen ver­siegen,
    Sollte ich auf jeden Fall den Job bei euch kriegen

      • Ohweio­hwei, die Arbeitsmoral zutag heud, dem Label zur skur­rilen Fed­er mein aufrichtiges Beieleid. Bin auch lei­der nit mehr vakant als trä­nen­des Klageweib!
        Übel­ste Lat­est News aus Nahost
        und Fort Kotz,
        Ankara, Meuchel­land und Philadel­phia
        haben schliesslich den Pankreas mok­iert,
        Statt Sturzträ­nen wer­den nun­mehr Kotz­fah­nen gener­iert.
        Appeti­tlichkeit und gepflegtes Auftreten also nim­mer bewer­bungsrel­e­vant garantiert 🙁
        Lost über der  Kloschüs­sel
        galleschluck­end zum Schlecht­men­sch wom­öglich mutiert 🙁
        Drum sag ich Lebe­wohl, kauf mir gle­ich Pfef­fer­spray,
        Nebel bald brachial nen Pfad zur Köl­ner Dom­plat­te mir frei.
        10 Dosen im Ruck­sack reichen wohl denn nun,
        Für meine kon­spir­a­tiv  geplante Selb­stver­bren­nung.
        Mein Scheit­er­haufen der bren­net bis Ulti­mo,
        von Mar­rakesch nach Kab­ul bis in den Libano.
        So, grad noch Oneway Tick­et online nach Kölle gebucht,
        weil der rüdeste Dom­platz hierzu­lande mich nun immer drän­gen­der ruft!
        Adieu und euch ein her­zlich­es wohlbe­haltenes Wohlan und schreibt auf jede Fall en gepf­ef­fer­ten Post auf mich dann.

        Wie sich­er schon auffiel, leid ich am vir­u­len­ten Mainz­erKölleOhrewurm seit Kindes­beinen ganz arg,
        in der fün­ften Jahreszeit sie park­ten mich vor der Glotze am schun­ke­li­gen  Rosen­mon­tag.
        Dort har­rte ich seufzend dem Ende der alljäh­lichen trö­ten­den Pein,
        Doch oweh, Entrin­nen galt nicht — es souf­fliert mir sub­lim bis heute, der kolonis­che Büt­ten­reim.

        Wo sich jet­zt so drama­tisch die Schick­sals­bah­nen über Kölle tun
        kreuzen,
        muss ich ein let­ztes mal andächtig aber dur­chaus trä­nen­gereizt schneuzen 🙁

        • Hal­lo Tränchen,

          … mein Schneuz ist Dir gewiss,
          wen­ngle­ich es kein­er aus Kölle iss!

          Die fün­fte Jahreszeit sollte die anderen viere
          bess­er gle­ich total kom­pen­sieren
          … denn dann hätte qpress 365 Tage Hoch­sai­son … Danke …

          • Huhu, möcht euch mal ein ganz kleines Update geben
            Bin wie ein Wun­der noch immer am Leben,
            Mein ulti­ma­tiv­er Pfef­fer­gau detonierte gestern der­maßen ver­we­gen,
            Rauch­pilze expandierten bis­sig schmauchend hinüber bis ins rechts­freie Schwe­den.
            Umnebel­ten wüst im Nu andern Ends der Welt den Tahirplatz, der nuk­leare Pfef­fer­wolken-Count­down entlud sich schliesslich implodierend überm Kan­ni­balen Kali­fatz.
            Kein­er dieser Zom­bies sein Augen­licht anschliessend jemals mehr fand, alle nun wohlbe­hal­ten entschärft und ins Trübe ver­ban­nt.

            Es kam wie es kom­men musst mal wieder anders als gedacht,
            Im Kölle sel­ber vom Him­mel gab’s plöt­zlich ein Hei­denkrach!
            Es don­nerte und goss in Kübeln und alles war patschenass.
            Eine himm­lis­che Springflut die beis­senden Flam­men erlöscht, und mich vom Mär­tyr­erfre­itod uner­wartet erlöst.
            Als ich, noch ganz benom­men, mir online die Nachricht­en anseh, dass ein Karneval­ist nun Die Macht hat in Übersee,
            da wird es mir klar
            das ist ganz großes Kar­ma!
            Das Schick­sal wohl
            was ganz Inno­v­a­tives wagt,
            När­rische und Büt­tenred­ner
            sind steigend gefragt.
            Der Welt zu geben eine neue Vision,
            Dieses wär niemals gelun­gen mit der Clin­ton!
            “Irre und När­risch muss die Welt untergehn,
            während wir kneifend ihrer Schän­dung zusehn”
            Alle dürstet nach Ner­venkitzel, Ulk und Über­raschungsef­fekt, weils so umfänglich das eigene Gewis­sen verdeckt. Da haben wir alle auf einem Nen­ner, die volu­minöse Nis­che für irre See­len­fänger.

            Mir gibts auf jeden Fall nen ganz kar­di­nalen Kick,
            Es braucht eine Kan­z­lerin aus der Bütt!
            In einem Jahr soll dann alles soweit stehn,
            Es braucht nur noch ein orig­inelles Wahlkampfteam.
            Eines mit unendlich krankhaftem Humor, nichts wird danach jemals sein wie davor.
            Sodann klauen wir den lach­muskel­losen Machtweibern ihre Wäh­ler­stim­men,
            ihr Gen­de­fekt garantiert sozusagen unser Gelin­gen.
            Drum will ich ganz offiziell eine Anfrage senden, und mich ver­trauensvoll an Sie wen­den.
            Die Posi­tion des Podes­ta ist noch zu vergeben,
            und da Sie anscheinend auch nach Höherem streben,
            sind Sie gewiss der Mann der Stunde, denn bald ruft schon die erste Wahlkampfrunde✌✌

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*