Finanzen

Wie COVID-19 die kommenden Generationen ruiniert

Virus hin oder her. Wer Augen hat zu sehen, Ohren um zu hören, der sollte schon mitgeschnitten haben, dass es eigentlich nur noch um Kohle geht. Die Menschenleben sind lediglich der Aufhänger um diesen Raubzug durchziehen zu können. Das letzte Aufbäumen eines Systems übrigens, welches auch nach den jetzt geplanten Geldspritzen verrecken wird. Es ist dem Untergang geweiht. Aber solange es noch etwas von unten nach oben umzuverteilen gibt, werden die Strippenzieher nicht nachlassen. ❖ weiter ►

0017er €-Bond Geheimwaffe
Fäuleton

Corona-Anleihen oder doch besser Husten-Bonds

Es ist nicht so, dass die Corona-Krise keine Gewinner kennt. Das Schema ist bekannt. Ob jetzt Banken-Krise oder Pandemie, die Lösungsansätze gleichen sich jedesmal. Man muss einfach eine kleine Minderheit auf diesem Planten weiter bereichern, dann geht die Krise auch schneller vorbei. Aus den Krisen zu lernen liegt gar nicht im Interesse der designierten Krisengewinnler. Natürlich ist ein böser Mensch, wer den richtig Reichen solchen Segen nicht gönnt. ❖ weiter ►

Geschichte

COVID-19: DAX bereits im Koma, womöglich hirntot

Bekanntlich hat das COVID-19 einen tierischen Ursprung, warum sollten dann nicht andere Viecher als die verursachenden Fledermäuse, z.B. Bullen, Bären und DAXe in Mitleidenschaft gezogen werden? Da die Börse nichts anderes ist als ein spekulativer wie überzeichneter Hoffnungsmarkt, lässt der sich bereits durch das Husten von Flöhen beeinflussen. So ein kleines tödliches Virus ist dagegen eine harte Nummer. Aber selbst das ist womöglich nur ein geschickter Vorwand. ❖ weiter ►

Technik

Tollkühnes Gewinnspiel mit der Elektromobilität

Inzwischen ist die E-Mobilität zu einem Dogma herangewachsen. Jetzt kommt es gar nicht mehr so sehr darauf an was das alles für die Umwelt bringt, sondern vielmehr, wie sich der Unsinn nahtlos in eine Umsatz und Profitkette integrieren lässt. Lediglich den grünen Tarnanstrich braucht es noch. Weiteren Sinn, Verstand und Folgenabschätzungen braucht es nicht mehr. In Frankreich bringt man dementsprechend einen Akku-Anhänger für E-Mobile auf die Straße. ❖ weiter ►

Hintergrund

6,4 Bio. Dollar für den Antiterror-Terror seit 2001

Dieses Jahr wird der „War on Terror“ 19 Jahre alt. Er ist damit wohl eines der teuersten Ereignisse der Menschheitsgeschichte. Allein die USA lassen sich diese Riesengaudi des militärisch industriellen Komplexes bis heute gut und gerne 6,4 Billionen Dollar kosten. Ein Ende ist nicht absehbar, wie bei Fässern ohne Boden üblich. Es taugt aber als veritabler Mühlstein am Hals einer sich unweigerlich verabschiedenden Supermacht, die sich noch schwer tut ihr Ende anzuerkennen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Benetiktollah, der Zölibat und die Luststecken

Endlich gibt es mal wieder einen Aufreger aus dem Hause Vatikan. Wer glaubt, dass es beim Zölibat nur ums Pimpern geht, der ist bis heute mit dem Klammerbeutel gepudert. Aktuell müht man sich einen Widerstreit zwischen dem alten und dem neuen Papst in dieser Sache für die Schäfchen zu konstruieren. Alles nackte Irreführung, denn da gibt es faktisch keinen Dissens. Es wird nur ein wenig an der wahren Essenz vorbei debattiert, sodass es fürs Maulaffen feilhalten reicht. ❖ weiter ►

Medien

Angriffe auf Schland – Neujahrsprügel vom LÜGEL

Tatsächlich, in einem Punkt spricht der LÜGEL die Wahrheit. Das neue Jahr fängt genauso dürftig an, wie das alte aufhörte. Das liegt nicht zuletzt daran, dass besagtes Schmierblatt selbst bereits am ersten Tag des Jahres mit dem neuzeitlichen journalistischen Lieblingswort „mutmaßlich“ aufwartet. Im letzten Jahr haben es die Medien nicht schaffen können, einen neuen Krieg herbeischreiben zu können. Umso mehr Mühe geben sie sich, das in 2020 zu realisieren. ❖ weiter ►

Gesellschaft

EU-Massen-Nutzmenschhaltung immer unrentabler

Es ist immer wieder sonderbar, wie leichtfüßig einige Menschen über das Thema Migration referieren. Derzeit wird vermehrt auf zwei Panik-Modi gesetzt. Erstens, dass wir Europäer aussterben und zweitens, dass der Migrationsdruck aus Afrika unerträglich wird. Das alles eher unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Der Mensch kommt darin an sich nur noch als „Nutzvieh“ vor. So referierte jüngst der Chef der italienischen Zentralbank, Visco, mit alarmistischen Zahlen zu dem Thema. ❖ weiter ►

Gesundheit

Krankheitswesen: Wertvoller als Gold für Pharmafia

In einer Zeit, die ohnehin so ziemlich alle Werte auf den Kopf stellt, sollte es kein Problem sein Krankheit als Chance zu begreifen. Dabei kommt es weniger auf das Leiden an, als vielmehr die Umsatz und Profitmöglichkeiten die sich daraus ergeben. Damit der geriatrische Sektor im Spahn’schen Krankheitswesen nicht die Überhand gewinnt, bekommen wir jetzt die guten alten Volkskrankheiten wieder. Dazu direkt und kostenfrei importiert. Ein unfassbarer Segen für unsere grundsolide Pharmafia. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Der Bürger ist Staatsfeind Nummer Eins – überall

Selbstverständlich kommen die täglichen Hirnwäschen viel subtiler daher. Wer sich die Mühe macht, den märchenhaften Propaganda-Umhang der Meldungen zu durchdringen, der kann schnell auf die menschenverachtenden Kerne der Botschaften kommen. Die Angst derjenigen, die dieses Grusel-Karussell mit den Menschen betreiben, muss beträchtlich sein. So groß, dass sie sehr große Anstrengungen unternehmen die Aufsicht über die unberechenbaren Nutzmenschen weiter zu automatisieren. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Bürgermeister als effektivster Strahlenschutz

Bei der umstrittenen Einführung der neuen 5G-Technolgie im Bereich Mobilfunk ziehen sich viele Bürgermeister gerne auf höchst umstrittene Grenzwerte oder aber höhere Instanzen zurück. Umso erfreulicher, wenn die ein der andere Gemeinden diesen Prozess selbstbewusst und kritisch begleiten. So auch Bad Wiessee, wo man sich nicht ohne weiteres von der 5G-Welle überrollen lässt. ❖ weiter ►

Fäuleton

CDU trennt sich doch endgültig von Christus

Selbst wenn viele Menschen bei dem Wort christlich nur milde lächeln, weil ihnen das zu märchenhaft erscheint, kann man zumindest ethisch, moralisch und philosophisch eine ganze Menge positiver Dinge davon ableiten. Aber selbst das scheint der CDU unangenehm zu sein. Sie bekennt sich lieber offen zu dessen Widersacher, dem Mammon. Der macht Profit und das ist das einzige was derzeit in der Partei zählt. Mit Angela Merkel konnte man das christlich noch erfolgreicher verdrängen. ❖ weiter ►

kurz✤krass

Umbau der EZB zur Zentralpeitsche der EUdSSR

Böcke zu Gärtnern zu machen, hat mindestens eine so lange Tradition, wie sich der gemeine Mensch weigert selbständig zu denken. Letzterer Umstand wird einmal mehr genutzt, um eine Kriminelle an die Spitze der EZB zu befördern, um das Tafelsilber zu verwalten. Aus Sicht der Politiker ist Lagarde die Idealbesetzung, da sie durch ihr Vorleben unter Beweis stellt, dass ihr Gesetze egal sind. Das macht sie zur idealen Galionsfigur der EZB, wo derzeit genau diese Attribute benötigt werden. ❖ weiter ►

Hintergrund

Bundeswehr probt atomare Drecksarbeit mit antiken Museums-Tornados

Das Kriegshandwerk ist eine wenig feine Angelegenheit. Noch weniger schön wird es, wenn man merkt, dass dort nur Menschen und Material verheizt werden um Profit zu generieren. Um Letzteres im Ernstfall zumindest professionell aussehen zu lassen, studiert man Mord und Totschlag säuberlich ein. Im Rahmen der „nuklearen Teilhabe“ darf Deutschland sogar, auf Weisung der USA, Atombomben zu den Freunden nach Russland fliegen. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

Klimawandel geht ebenfalls auf das Konto des Iran

Es ist einfach zum Mäuse melken. So große Jungs wie der Kronprinz von Saudi-Arabien und Trump schaffen es nicht den Krieg gegen den Iran vom Zaun zu brechen. Nur weil der Iran keinen Bock hat? Dabei braucht es seit Jahrzehnten keine Beweise mehr, sondern nur die ausgefeilte Propaganda, um die Schuldfragen zutreffend zu zu klären. 9/11 ist das beste Beispiel dafür. Denken wir mal an die Synergieeffekte, die sich ergeben, wenn der Iran auch den Klimawandel zu verantworten hat. ❖ weiter ►

Deutschland

Regieren ist in 5 Jahren um 40% teurer geworden

Es ist überaus vorteilhaft, sofern man zur Verwirklichung seiner Ziele und Ideale über nahezu unbegrenzte Finanzmittel verfügt. Oder anders gesagt, wenn man über einen „Wünsch dir was Selbstbedienungsladen“ verfügt. So ähnlich verhält es sich bei der Bundesregierung und ihren Ministerien, die sich den Spaß des Regierens seit 2014 nunmehr 40 Prozent mehr kosten lassen möchten. Die Frage nach dem Zahler der Zeche erübrigt sich, nicht jedoch die grundlegende Analyse. ❖ weiter ►