Gesellschaft

USA: Land der glückseligen Obdachlosen

Je heller die Sonne scheint, desto intensiver werden die Schatten. Diese universelle Lebensweisheit lässt sich nahezu auf alle Bereiche übertragen. Da wir offensichtlich das Mittelmaß hassen und uns stattdessen lieber den Extremen zuwenden, ist der Trend zur vermehrten Obdachlosigkeit leicht verständlich. In den USA ist dieser Lifestyle vermehrt zu sehen, auch hier kommt das neue Feeling jetzt immer intensiver rüber. ❖ weiter ►

Hintergrund

Draghische Nähe der EZB zur Finanz-Mafia

Ab einem gewissen gesellschaftlichen Rang, der meist nur mühsam zu erreichen ist, haben für große Konzernlenker Begriffe wie “Moral” und “Ethik” schnell ausgedient. Wer sich über diverse Großbanken bis an die Spitze die EZB emporgebuckelt hat, ist denkbarerweise bereits gänzlich von derlei Attributen befreit. Deshalb muss ein Mann wie Mario Draghi auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn er seit Jahr und Tag in der G30 vertreten ist, die Lobby der beachtlichen Großbanken. ❖ weiter ►

Krieg

ADAC macht Bundeswehr-Kriegspannendienst

Die Privatisierung des Krieges ist ein grundlegendes und bedeutsames Anliegen von Investoren und Kriegstreibern. Der ADAC mischt seit neuerem auch in diesem Fachbereich mit. Wie es aussieht, kam dieser Verein eher zufällig dazu. Die Hubschrauber des ADAC weckten die Begehrlichkeiten der Bundeswehr, weil die selbst über keine intakten Fluggeräte mehr verfügt. Der Einstieg des ADAC bei der Bundeswehr weckt Spekulationen über dessen künftige Beteiligung am Kriegsgeschäft. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

Bundesbürgschaft rettet Beate Uhse Erotic-Shops

Heute wurde völlig unspektakulär die Insolvenz der Beate Uhse AG verkündet. Selbstverständlich gilt es dieses Unternehmen zu retten. Dafür gibt es nicht nur kulturhistorische Gründe. Nein, es gibt harte Fakten, dass die Beate Uhse AG und die aktuelle Regierungskrise in einem nicht zu leugnenden Zusammenhang stehen. Spätestens wenn die BILD das erfährt und interveniert, wird die Bundesregierung eine entsprechende Bundesbürgschaft zur Rettung des Unternehmens begeben. ❖ weiter ►

Amerika

Sanktionopoly: Amerikanisches Gas für Europa, direkt aus Russland

Die USA sind es gewohnt nach Belieben Sanktionen gegen Länder zu verhängen, die nicht den Zielsetzungen der USA folgen oder von Hause aus entsprechen. Ein besonders beliebtes Sanktionsziel in den letzten Jahren ist Russland. Der Handel zwischen den USA und Russland ist nicht sonderlich groß, die strategisch wichtigen Positionen sind in diesem Fall auch von den Sanktionen ausgenommen. Umso mehr gibt es im Rahmen des russisch-europäischen Handels noch zu sanktionieren. ❖ weiter ►

Fäuleton

Nationales Glyphosat-Verbot ist nicht machbar

Die Debatte um die Verlängerung der Lizenz für das Monsanto-Gift Glyphosat ist noch längst nicht ausgestanden. Inzwischen wird darüber nachgedacht, sich ähnlich wie Frankreich zu verhalten. Also trotz der Genehmigung auf EU-Ebene ein nationales Verbot dieses Giftes in Erwägung zu ziehen. Wir können eindeutig darlegen, dass ein nationales Verbot in Deutschland unmöglich ist, um die hiesige Demokratie nicht in Gefahr zu bringen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Rom und die Wiedereinführung der Gladiatorenkämpfe

Wer glaubt, die Zeit der Gladiatorenkämpfe sei schon lange vorbei, der irrt. Nur weil sie in einer ganz anderen Form gerade wieder auferstehen, bedeutet dies nicht, dass die Geschichte sind. Welches Land sonst, außer Italien, wäre prädestiniert für eine Wiederholung dieser blutigen Spiele. Die ersten Vorboten lassen sich inzwischen in den sozialen Netzwerken immer häufiger blicken. Die Medien selbst sind noch sehr zurückhaltend, was die Berichterstattung anbelangt. ❖ weiter ►

Gesundheit

Tierleichenteilehandel bald Relikt der Vergangenheit

Die Nahrungsmittelindustrie hat bereits immense Summen für die Forschung zur künstlichen Herstellung von Fleisch ausgegeben. Jetzt kann man die ersten Kunstfleisch-Produkte auf den Grill packen. Auf lange Sicht sollten die Fleischprodukte aus dem Mega-Industrie-Tiegel die originären Fleischprodukte in den Kühltheken verdrängen. Es geht ab er noch erheblich mehr bei dem Thema. Die Wurst aus eigenen Zellen oder denen seiner Liebsten ist gar nicht mehr so irreal. ❖ weiter ►

Amerika

Mexiko-Mauer: Jetzt mit 10.000 Volt on Top

In Sachen Kreativität macht Donald Trump den Europäern gerade eine lange Nase. Sein Lieblingsprojekt, die mexikanische Mauer nimmt Gestalt an und könnte sich zu einem Hochrendite-Projekt entwickeln. Die von Trump geäußerten Ideen sind so genial, dass sie noch erheblichen Spielraum für weitere Gimmicks lassen. Wie es aussieht, hat der Ideenwettbewerb rund um die moderne Mauer gerade erst begonnen. ❖ weiter ►

Fäuleton

BILD-Zeitung per sofort und endgültig eingestellt

Wer heute 65 Jahre alt wird, der kann beruhigt in Rente gehen, muss keine Lebensarbeitszeit-Verlängerung fürchten. Dasselbe gilt für BILD. Die erscheint zu ihrem 65. Geburtstag letztmalig. Zum schmerzlichen Gedenken an dieses Hetzblatt drängt es sich heute final mit einer Zwangsausgabe pro Haushalt in den deutschen Wahrnehmungshorizont. Ab jetzt dürfte Ruhe herrschen. Beachtlich sind die Anstrengungen die BILD unternimmt, Leser künftig vor deren Onlineangeboten zu schützen. ❖ weiter ►

Deutschland

BuBa bereitet Billionengeschenk für €-Staaten vor

Kaum einer interessiert sich dafür, den Verschenk-Saldo Deutschlands, für Target2. Vielleicht eine handvoll Fachleute, die überhaupt wissen worum es sich dabei handelt. Dagegen sind die wohl kaum mehr einbringlichen 1.500 Tonnen Gold in den USA ein 70 Milliarden Fliegenschiss. Beim Target2 steuern wir zielstrebig auf die erste Billion Euro zu. Knete, die man heute bereits getrost abschreiben kann. Spätestens mit dem Crash des Euro wird dieser Negativ-Erfolg realisiert werden. ❖ weiter ►

Hintergrund

Deutsche Tornados direkt nach Damaskus verlegen

Zwar wissen unsere Parlamentarier nicht wer in Syrien gegen wen kämpft, das macht aber auch nichts, Hauptsache wir sind vorne mit dabei. Das mimosenhafte Verhalten des neuen türkischen Despoten Erdogan zwingt die Bundeswehr womöglich mit den Tornados auf einen anderen Stützpunkt auszuweichen. Es würde überaus viel Sinn machen, die Tornados direkt nach Damaskus zu verlegen. Wir erläutern genau warum und wie Deutschland damit noch Pluspunkte machen kann. ❖ weiter ►

Hintergrund

Lügenpresse sucht neue Identität, jetzt AngstPresse

Auch Kolumnen haben es manchmal mächtig in sich. Besonders auffällig, seit der Präsidentschaftswahl in den USA, ist die massive Spalterei die man in den Mainstream-Medien seither beobachten kann. Ein besonderes schönes Beispiel dafür lieferte der Spiegel, der in einer Kolumne sogar davor warnte sich wieder zu beruhigen … weil doch die falsche Seite die Wahl gewonnen hat. Somit mutiert die Presse inzwischen fleißig zum Angst- und Spaltenmedium. Ob das wohl Polprogramm ist? ❖ weiter ►

Amerika

Trump Attentat – der Kennedy der Republikaner

Wer aufmerksam verfolgt hat, was Donald Trump den Amerikanern im Wahlkampf so alles versprochen hat, der kann darauf kommen, dass dies mit den Vorstellungen der unerkannten Schattenregierung kollidiert. Auch wenn der offizielle Tenor das nicht hergibt, so wird immer wieder gemutmaßt, dass John F. Kennedy wegen solchen Fehlverhaltens zu Tode gemaßregelt wurde. Insoweit gibt es durchaus erkennbare Parallelen zwischen Kennedy und Trump, er könnte also der Kennedy der Republikaner werden. ❖ weiter ►

Fäuleton

Vakuumbombe: Der ökologisch saubere Massentod

Der große grüne Traum von der ökologischen Kriegführung kann womöglich doch noch wahr werden. Bedauerlicherweise sind es ausgerechnet die Russen, die den Grünen hier mal vorführen wie sowas richtig geht. Immerhin erreichen diese neuen “Öko-Bomben” der Russen bereits atomare Potentiale und auch bei den “Kosten pro Tötung” müssen sie sich keineswegs verstecken. Damit könnte der ökologisch einwandfreie Massentod, passend zum planmäßigen Armageddon noch seine Serienreife feiern. ❖ weiter ►

Aktuell

Missgeburt EU, Fundament ist Geld, nicht der Mensch

Die EU ist ein totales Fehlkonstrukt. Die Geister sind uneins, ob dies bereits mit ihrer Gründung absehbar war oder ob es sich erst später offenbarte. Heute sind die Anzeichen keinesfalls mehr zu übersehen. Womöglich ist es für Korrekturen schon längst zu spät. Ereignisse wie CETA sprechen für diese These. Das bedeutet, wir bekommen eine Situation, in der wir zwar das Elend, den Untergang der EU-Tanic absehen können, aber nicht mehr gewillt oder in der Lage sind den Kurs zu ändern. ❖ weiter ►