Corona verdirbt den politischen Geschmack

Corona verdirbt den politischen GeschmackBRDigung: Haben sie sich schon mal gefragt, warum ihnen in der aktuellen Zeit, das Dasein und die Freude am menschlichen Leben immer weniger schmeckt? Warum es ihnen etwas ziemlich bitter aufstößt? Oder warum sie unter allgemeinem Unwohlsein leiden? Dies, abschon die Realität tatsächlich so bedrohlich ist, besonders für ihre geistige Gesundheit? Darüber hinaus versuchen ihnen allerhand Menschen einzureden, dass sie ggf. an Wahrnehmungsstörungen leiden? Ihre Wahrnehmung ist aber zutreffend und der kollektive Druck ebenfalls. Ihr Gefühl und ihr Unbehagen haben eine reale Ursache, die sie bislang lediglich nicht erkennen konnten.

Vielleicht konsumieren sie auch nur zu viel Horror-Meldungen, hinter denen allerhand grundlegendes Wissen verborgen bleibt? Wir haben festgestellt, dass es Corona ist, COVID-19 oder SARS-COV-2, welches ihnen ihr derzeitiges Leben fast vollständig versaut. Dabei ist es nicht einmal besagte Krankheit selbst, die so etwas ihnen gegenüber bewirkt. Sie leiden lediglich an der indirekten Wirkung derselben. Das Virus funktioniert wie ein böser Trojaner, nicht bei ihnen, sondern über die Politik. Die ist, angesichts ihrer Bemühungen, so eine Art Hygiene-Diktatur zu verwirklichen, nahezu schon vollends verstorben. Sie liegt quasi im Koma, allerdings mit dem zweifelhaft lebendigen Anspruch, ihr Leben immer noch bestimmen zu wollen.

Der gesunde Menschenverstand ist suspendiert

Der gesunde Menschenverstand wurde unter diesem Vorwand, zusammen mit der komatösen Politik, ins Horrorland verbannt. Quasi zur Hölle geschickt, um von dort aus, unter den dort geltenden Bedingungen, die Nutzmenschmassen allerorten weiter zu dirigieren. Ihnen ist das lediglich bis heute nicht aufgefallen, da ihre Vorstellungskraft noch nicht soweit entwickelt war. Vielleicht auch, weil sie bislang in einer anderen Traumwelt leb(†)en, die ihnen vorgaukelte, dass die Politik ihr Leben und ihre Lebensumstände schon zu ihrem Wohle gestalten sollte. Wir zeigen ihnen nun kurz und prägnant auf, was ihnen nicht nur den Geschmack verdorben hat, sondern auch noch droht, sie endgültig zu vergiften.

Und exakt aus diesem Grunde erscheint es angebracht, dass sie wieder mehr Verantwortung für sich selbst übernehmen. Für ihr Leben und grundlegende Entscheidungen, ihr Wohlbefinden und ihre persönliche Freiheit betreffend. Eben gerade nicht die wichtigen Entscheidungen ihres Lebns dieser zu Tode erkrankten Politik zu überlassen. Für den Fall, dass sie es nicht schaffen, ihre Denkkapazitäten aus eigenen und freien Stücken wiederzubeleben, droht ihnen ein ähnliches Schicksal, wie der bereits übel riechenden und stark verwesenden Politik. Wollen sie das? Fühlen sie sich in dem Schlamm, der durch den bereits fortgeschrittenen Gärprozess mollig erwärmt wurde, tatsächlich so wohl? Denken sie an ihren Geschmackssinn, er ist ein erster ernster Vorbote einer bereits laufenden Verwesung.

Bleiben sie Herr ihrer geistigen Fähigkeiten

Corona verdirbt den politischen GeschmackNiemand wird ihnen ein intensiveres Nachdenken über ihre persönliche Freiheit, ihre geistige Gesundheit und individuelle Zukunft abnehmen können. Es sei denn, sie überlassen es andern Gestalten, der Politik oder weiteren obskuren Institutionen, die vorgeben, doch nur ihr Bestes zu wollen. Wäre es nicht sinnvoller selbst Herr seiner eigenen Angelegenheiten zu bleiben? Sicher das wirft in der Folge mächtige Grundsatzfragen auf, die sie sich nur selbst beantworten können. Ja, in Teilen hat dieser Prozess jetzt etwas mit “Erwachen” zu tun. Noch haben sie es in der Hand dies selbst zu steuern.

Weigern sie sich, diesen Prozess selbst und im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte in der Hand zu behalten, kann es andernorts zu einem bösen Erwachen führen. Aber trösten sie sich, es gibt durchaus schon einige Menschen die das begriffen haben. Wenn sie aufwachen möchten und beginnen die Augen etwas zu öffnen, werden sie diese mit einer Mischung aus Herz und gutem Willen leicht erkennen können, so sie denn wollen.

Auf alle Fälle wissen sie jetzt, was ihnen den Geschmack am Leben nimmt und sie darüber hinaus massiv ihrer Lebensfreude beraubt. Es ist die modern(d)e Gesellschaftsordnung, die dringend der Erneuerung bedarf: Auch ihre Hilfe ist dabei gefragt, damit sie ein soziales Wesen bleiben können. Wenn ihnen einfach alles egal ist und sie sich in dem warmen Morast wohlfühlen, keine Veränderung wollen, dann ignorieren sie einfach alle Hinweise, diesen Aufsatz und die sich abzeichnende Katastrophe, auf das üble Gebräu … und tragen einfach die Konsequenzen daraus.

Corona verdirbt den politischen Geschmack
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?
Avatar
Über WiKa 2467 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

34 Kommentare

  1. “Ich glaube – und hoffe – auch, dass Politik und Wirtschaft in der Zukunft nicht mehr so wichtig sein werden wie in der Vergangenheit. Die Zeit wird kommen, wo die Mehrzahl unserer gegenwärtigen Kontroversen auf diesen Gebieten uns ebenso trivial oder bedeutungslos vorkommen werden wie die theologischen Debatten, an welche die besten Köpfe des Mittelalters ihre Kräfte verschwendeten. Politik und Wirtschaft befassen sich mit Macht und Wohlstand, und weder dem einen noch dem anderen sollte das Hauptinteresse oder gar das ausschließliche Interesse erwachsener, reifer Menschen gelten.”

    Arthur C. Clarke (1917-2008)

    Solange “theologische Debatten des Mittelalters” geführt werden, kommt man aus der Zinsgeld-Ökonomie nicht heraus, sodass bei Geld und Sachkapital die Nachfrage das Angebot übertrifft und für die menschliche Arbeitskraft die Nachfrage stets kleiner bleibt als das Angebot, was dazu führt, dass alle sehr erfinderisch darin werden, sich Arbeit zu schaffen, auch wenn sie nicht nur sinnlos, sondern sogar schädlich ist. Einige solcher Geschäftsmodelle, die in letzter Zeit immer beliebter geworden sind, nennen sich “krankmachende Viren”, die nicht krank machen, weil es sie gar nicht gibt. Aber mit dem Glauben daran lassen sich sogenannte Impfungen verkaufen, die wiederum Impfschäden verursachen, an denen man zusätzlich verdienen kann. Insgesamt also ein gutes Geschäft, vor allem dann, wenn sich die politische Seifenoper vor den Karren spannen lässt. Wenn man weiß, wie das Zeitwellen-Hologramm zu programmieren ist,…

    “Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.”

    Friedrich der Große (König von Preußen, 1712-1786)

    …lässt sich ein solches Geschäftsmodell nutzen, um die Zinsgeld-Ökonomie zu crashen und die politische Seifenoper gleich mit zu entsorgen:

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/05/massenpsychose-zur-korrektur-eines.html

    In einer zum Cargo-Kult mutierten Zinsgeld-Ökonomie muss man die dumme Masse freiwillig über die Klippe springen lassen, damit der Himmel auf Erden (Nachfrage äquivalent Angebot) nicht nur wahrscheinlich, sondern notwendig wird. Anders sind die Dummen nicht zu überzeugen.

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/05/wahrheit-und-wahrscheinlichkeit.html

    • Stefan,
      wo die Würde des Menschen unantastbar ist, dort ist es genau genommen die Schande ebenso, weshalb staatliche Gewalt auch zum Schutz der Schande verpflichtet ist. GG Art. 1 dient bei nüchterner Betrachtung sogar ausschließlich der Schande, weil jede auf dem GG beruhende Rechtsprechung die Universalität des Menschen untergräbt, indem sie Interessen gegeneinander stellt. Der aus der Interessengewichtung resultierende Verlust der Ganzheit ist jedoch nichts weiter als Schändung, denn sobald der Mensch einen Standpunkt einnimmt und diesen auch verteidigt, schränkt er die Möglichkeiten der Anderen ein.
      Aber was wäre vom GG zu halten, wenn es ausdrücklich auch die Schande schützen würde? Art. 1 wurde extra so formuliert, um im Schutz der Würde vor allem der Schande Raum zu verschaffen und damit Befangenheit Recht zu geben. Die Würde des Menschen besteht deshalb darin, Schande auf sich nehmen zu können.

        • Ich tue mich schwer, in einer natürlichen Wirtschaftsordnung etwas Erstrebenswertes zu erkennen. Aus Sicht des Individuums geht es in der Natur doch ausgesprochen egoistisch zu, was im Umkehrschluss als Sozialdarwinismus bekannt ist und oft als Rechtfertigung für etablierte menschliche Wirtschaftsmethoden herhalten muss, wenn man aus politischen Erwägungen den Ausbeutungsbegriff vermeiden will. Eigennutz zu fördern, um daraus einen höheren Gemeinnutzen zu erzielen, ist m. E. auch nur Augenwischerei, denn entweder nützt eine Leistung dem Einzelnen oder der Gemeinschaft. Wenn sich jemand einer Leistung bedient, um damit der Gemeinschaft einen höheren Nutzen zu erbringen, dann ist er Verarbeiter, aber nicht Nutzer. Sonst müsste zumindest jeder Busfahrer einen Fahrschein lösen.
          Egoismus zu fördern, resultiert aus der Tatsache, dass es beim Egoisten schlicht mehr zu holen gibt als beim Selbstlosen, ein Egoist somit intensiver auszubeuten geht. Dann muss man sich aber fragen, wer denn dabei die wahren Egoisten sind, die von Selbstsucht getriebenen Fleißpelze oder die Gesellschaft?
          Das Geheimnis liegt m. E. im Mehrwert. Es wäre völlig legitim, dem Egoisten höhere Werte zukommen zu lassen als dem Selbstlosen, wenn daraus ein höherer Mehrwert für die Gesellschaft resultiert. Es müsste quasi auch jede Privatperson umsatzsteuermeldepflichtig werden, um Nutzen und Schaden ihrer Lebensweise zu überblicken. Das Problem ist nur, dass die Menschen damit ein Werteverständnis entwickeln würden, was für die Ausbeuter schädlich wäre, denn die brauchen nun mal Vollidioten.

  2. Ehrlich gesagt, spricht mich der neue Leitartikel und sein Bezug zu R. Steiner nicht an.
    Meine, jetzt im letzten Drittel bzw. Viertel des Lebens liegende “innere, instinktive Menschennatur“, verlangt nicht mehr nach Neuem und der Wille zu neuer Tatkraft, das Bestehende zu ändern, liegt mir eher fern. Mag sein, dass der Beruf und der Familienalltag einem viel abverlangt hat. Mag sein, dass Männer neben ihrer Arbeit über mehr Freizeit verfügen und deshalb in höheren Spähren philosophieren,…wer weiß? Und wenn das Ende des Zeitalters der entlohnten Arbeit eingeläutet wird, möchte ich nicht mehr dabei sein. Und dank meines Alters wird es mir wohl auch erspart bleiben, hoffe ich zumindest.

    • Liebe Petra, ja die Freiheit haben wir, in alle Richtungen. Persönlich bin ich der felsenfesten Überzeugung, das ich mich bei diesem Prozess nicht ausnehmen kann. Ich achte und schätze Deine Position dazu. Persönlich komme ich nicht umhin, für meine Kinder und Enkel in diese Richtung zu denken. Allein für sie kann ich mich in diesem Prozess nicht ausnehmen … ich sehe es als Teil meiner Verantwortung, meine Lebenserfahrung und Kraft eben gerade für den Nachwuchs noch in Waagschale zu werfen. Eine bessere Welt wird leider nicht von alleine kommen, die Gegenkräfte dürfen benannt, Alternativen aufgezeigt und entwickelt werden. Das gebietet mir mein Gewissen. Wie bereits gesagt, in tiefem Respekt vor Deiner Haltung, auf die Du ein Recht hast.

      • Auf alle Fälle bin ich dabei, wenn es gilt, Ungerechtigkeiten und Verwerfungen aufzuzeigen, vor allem im engeren Umfeld. Und man wird nicht dümmer, wenn man hier mitliest.

      • Lieber Wika und auch Petra und Stefan Wehmeier
        Ich wollte schon gestern meinen Senf dazubeitragen,komme aber erst jetzt dazu-zumal mir auch erst seit gestern Abend, die neueste Ausgabe von Demokratischer Widerstand-nichtohneuns vorliegt.
        Ich konnte Petras Ansicht und vielleicht auch Sorge zum vorliegenden Artikel nicht teilen,habe mich aber gefragt,was ihre Sorge ist.Vollumfänglich teile ich Wikas Einstellung-auch ich kann und werde mich in diesem Prozess nicht herausnehmen.
        Zur gestrigen Demo von Querdenken 711,der Zulauf in der letzten Woche war wohl erschreckend für die Führungsriege,weshalb diese Demo von der Stadt auf 5000 beschnitten wurde.Wir durften uns aber auch ausserhalb des Geländes aufhalten.Die Polizei ist zumindest in Stuttgart nicht(mehr) militant !!!
        Nun zu Stefan Wehmeier,was immer noch fehlt, auch in der Zeitung Demokratischer Widerstand ,sind Lösungsvorschläge.
        Unter Punkt 42 von 45 Forderungen steht lediglich :
        Das Wirtschaftssystem wird neu geordnet.
        Hier wäre wirklich mal ein Artikel notwendig,gerade auch für die besorgte Masse-wie denn ein neues Wirtschaftssystem aussehen könnte.
        Lediglich ein Artikel von Prof.Franz Hörmann “Die Banken in der Welt des S(ch)eins ist zu lesen.
        Wenn denn nun Alternativen vorliegen,dann fände ich es mehr als notwendig-im Sinne von Not und Sorge wenden,dies auch mal verbal und schriftlich darzulegen.
        Ich glaube Stefan könnte hier zur Aufklärung beitragen.Eine Rede in Berlin (Dr. Heiko Schönig tat das bereits) oder auch in Stuttgart wäre sinnvoll.
        Denn nur mit einem bedingungslosen Grundeinkommen wie unter Punkt 39 der 45 Forderungen benannt,ändert das ja nichts am Finanzcasino dieser Eliten.
        Stefan,ich habe dich hier persönlich angesprochen,da es mir am entsprechendem Wissen fehlt,dies sachlich in einer Rede oder einem Schriftsatz darzulegen.
        Auch der Partei Widerstand 2020 oder bald Wir 2020 fehlt es noch an diesen Punkten.
        Jeder ist zum konstruktivem mitmachen aufgefordert.Seien also wir die Veränderung ,die wir in der Welt sehen möchten.
        In diesem Sinne-allen einen sonnigen Sonntag

        • Wg.: “…Auch der Partei Widerstand 2020 oder bald Wir 2020 …”:
          > Ja, neue Parteien braucht das Land. Je mehr desto besser. Allesamt Anwärter für einen Wählerstimmenanteil von 0,1 bis 4,9%. Anwärter für den “Golden Lokus”. Zersplitterung eines rechtsorientierten, bürgerlichen bzw. konservativen Wählerstimmenpotenzials in einer Größenordnung von mindestens 15-20%. S. auch Poggenburgs “Aufbruch Deutscher Patrioten” (AdP) bzw. Kornblumen-Partei ADPM, die er selbst alsbald wieder verließ. Oder die Petry-Wir-sind-Blau-Kleinstpartei (bzw. ich war so blau und blauäugig) und diverse andere.
          Ca. 200 Stimmen würde ich mit einer Bier-Schrebergarten-Partei wohl auch bekommen. Und die “Thüringer Waldjägerpartisanen” sogar 500 Stimmen.
          Nichts wie los, mehr Parteien her – genügend Realitätsferne bzw. Verdrehte und ihre Parteien gab es zur Genüge:
          > Heileweltpartei – HWP
          > Rappelkistenpartei – RKP
          > 2 Seniorenparteien (Namen fallen mir nicht ein)
          > Wir selbst sind wir
          > Blöde- (oder dumme?) Sau-Partei
          > Bürger in Wutpartei
          > Alzheimerpartei (nur Bayern?)
          > Vernunftspartei – PDV
          Die Mitte, Sächsische Volkspartei, DIB, Rep, Gerechtigkeitspartei
          und zig andere.
          Und wieder 4 Jahre verplempert. CDU, Grüne, FDP und SPD bedanken sich alle 4 Jahre herzlich für soviel Wirre im Oberstübchen.
          Also weiter so. Hier, da und dort 100, 500, 1000 oder 5000 Stimmen wirkungslos verpuffen lassen, statt diese auf einen gemeinsamen Nenner zu vereinigen.
          Derartige Entwicklungen sind ganz im Sinne der Einheitsparteien, von denen sich z. B. eine AfD auch noch empfehlen lässt, wen sie ausschließen sollte. Wie gaga ist das denn?
          Das “an einem Strick ziehen” war, ist und bleibt den Deutschen fremd. Solidarität und Unterstützung können andere Bevölkerungsgruppen und erzielen damit seit 50 Jahren ihre Art des Erfolges. “Deutsche” können das nicht. Sie beschäftigen und zerhacken sich untereinander, bzw. diskutieren / labern sich gegenseitig zu Tode.

          • @B.Irne,
            ich musste wirklich lachen bei deinen Ausführungen.
            Nun ist es aber so,dass auch die AFD mit ihrer Parteigründung nur darin die Möglichkeit sah,überhaupt Einfluss nehmen zu können.
            Ich komme aus dem Aktionbündnis direkte Demokratie und mehr als erfolglos haben wir uns gegen die ESM Rettungsschirme und das Merkelregime gestellt.
            Deshalb musste eine Parteigründung her,etliche aus dem Aktionsbündnis sitzen nun im Bundestag.Die AFD ist die einzigste Partei,in deren Programm der Volksentscheid enthalten ist.
            Wir wissen inzwischen alle,alles was nicht Grokokonform ist,wird medial als rechtsextrem diffamiert.
            Woher willst du jetzt schon wissen,dass hier der AFD Stimmen verloren gehen.
            Woher willst du wissen, dass nicht vielleicht etliche in der AFD dies als Herausforderung betrachten, ihren ursprünglichen Absichten treu zu bleiben.
            Es gibt sehr gute Abgeordnete in der AFD z.B Böhringer,Curio etc.,die wirklich noch immer vorhaben, diesen Saustall von Bundesregierung auszumisten…Deren Intelligenz (auch Herzintelligenz) übersteigt sicherlich etliche im Bundestag.
            Insofern könnte ich mir eine Allianz dieser zwei Parteien sehr gut vorstellen.Ich mache seit Jahren mein Kreuzchen bei der AFD,gibt ja echt auch keine Alternative.
            Fakt ist,in Zeiten von Corona war leider wenig konstruktives von der AFD zu hören.Dies kann ich aufgrund des medialen Mobbing zwar nachvollziehen,aber hilft in der Sache nicht weiter.

      • Wika, ich finde im Moment diese Arie aus Puccinis “Turandot” passend “Nessun dorma (Niemand schlafe)”,denn es wäre allerhöchste Zeit für uns, aufzuwachen, sonst werden wir in Kürze den “Chor der Gefangenen” aus Verdis “Nabucco” singen.

  3. Hurra, die neue Weltordnung ist da, Muttis feuchter Traum und wir sind alle ihre Kinder. Sie hat natürlich gerade komplett den Bezug zu der Realität verloren, aber so innerhalb ihres Traumes ist das völlig okay.
    Selbstverständlich haben wir die Meinungsfreiheit für manche eben nur ein Mal, klar wird niemand zwangsgeimpft, es muß ja auch niemand auf die Straße gehen dürfen oder verreisen. Das geht alles in Zukunft nur mit dem Muttizettel, hilfsweise dem Gesundheitspass. Wer nicht freiwillig den Maulkorb trägt oder keine Kinder missbrauchen kann, hat leider keine Zukunft in dieser neuen Weltordnung. Nur Irre gehen auf die Straße und lassen sich das alles nicht gefallen, denn das ist nur zu unserem besten, also dem Muttiregimes.
    Denn es ist völlig normal Menschen zu versklaven, Kinder zu missbrauchen und Menschen zu betrügen und zu veralbern. Das war schon immer so, war noch nie anders, da kann ja jede kommen.
    Das einzig Blöde ist eigentlich nur, das gab es bereits schon viele Male mit immer dem gleichen Ergebnis die Diktatoren waren immer tot oder auf der Flucht. Das kommt in Muttis Traum allerdings nicht vor, da ist sie immer aufgewacht.

  4. Und so funktioniert eine Bonzenrepublik:
    Die Schule dressiert willige Arbeits-Sklaven.
    Die Justiz schützt kriminelle Amtsträger.
    Die Wirtschaft sorgt für beständige Armut.
    Und die Politiker verblöden das Volk.

  5. Gemäß Rudolf Steiner würde also lediglich die Politik und deren Volksverblödung wegfallen, so dass jeder seine dreigliedrige Versklavung bei vollem Bewusstsein durchleben würde. Das kann nur in eine Massendepression führen, denn so macht die ganze Verarscherei ja überhaupt keinen Spaß. Wird es dann Zeit für die blaue Pille?

    • Nun, ich gehe davon aus, dass Du die soziale Dreigliederung nicht ansatzweise verstanden hat, dafür spricht zumindest Dein Kommentar. Geh doch dazu einfach mal ein wenig bei Tante Googel auf Suche oder übe Dich in Geduld, bei passender Gelegenheit können wir ja auch das Thema hier vertiefen … das geht eben nicht in drei Sätzen.

      • WiKa,
        mein Kommentar bezog sich eigentlich auf den von August heute 7:24Uhr. Das im Artikel enthaltene Video zur Dreigliederung entbehrt im Vergleich dazu lediglich der Politik.
        Ich bin mit dem Thema zwar nicht im Detail vertraut, aber das obige Video kann man durchaus auch so verstehen, dass wir die soziale Dreigliederung bereits haben, die Glieder jedoch zu sehr miteinander verwoben sind, um Recht von Gerechtigkeit, Bildung von Information und Wirtschaft von Lebensführung zu unterscheiden. Es liegt jedoch an Jedem selbst, die Nuancen im Einheitsbrei zu finden und das Beste daraus herzuleiten, denn eine saubere Trennung zwischen den Gliedern wird aufgrund der Komplexität staatlicher und gesellschaftlicher Interessen nicht machbar sein.
        Steiner’s Konzept ist ja nun doch schon recht betagt, weshalb es Gründe geben muss, wenn es sich bisher nicht durchsetzen konnte. Einer davon ist wohl der, dass Politik nun mal aufgeweichter Grenzen bedingt und die Glieder der Gesellschaft doch lieber mal eine Brücke mehr bauen, bevor man aus Gewissheit nicht mehr zusammen findet.

        • Fürwahr, aber die Thematik ist sicherlich um einige komplexer. Vor manchen alten Dinge darf durchaus Respekt und Ehrfurcht haben. Nur weil ein Konzept betagt ist, muss es nicht falsch sein. Denken wir mal an das Leben selbst. Vermutlich haben wir das Konzept nicht einmal ansatzweise begriffen … sollten wir es deshalb verwerfen? Es entbindet uns nicht vom Nachdenken und unser (qua Leben) eingebautes Verständnis für Gut und schlecht wird aktuell auf eine harte Probe gestellt. Besonders dann, wenn man in Betracht zieht, dass wir vielfach mit falschen Fakten gefüttert werden, die uns dann zu nicht minder falschen Schlüssen führen. Und dennoch sagt etwas in uns, dass da im Moment etwas richtig schief läuft. Viele Menschen bekommen das aber wegen der falschen gesitigen Kost nicht korrekt zu fassen. Ja es gibt Leute und Interessengruppen, die ein Interesse daran haben uns in die Irre zu leiten und gleichzeitig vorgeben nur unser Bestes zu wollen. Im Rahmen der anstehenden Denkarbeit kann inswoweit auch ein altes Konzept, welches verstaubt wirkt, teilweise mehr Wahrheiten enthalten als der postmoderne Müll, mit dem wir gerade zugedröhnt werden. Denkbar ist doch die Synthese aus Bewährtem und Neuem … nur werden wir erst einmal das Fundament prüfen müssen, welches im Moment einen recht sandigen Eindruck macht.

          • Steiner’s Konzept mag durchaus tragfähig sein, aber selbst dem Sozialismus wird nachgesagt, dass er eine gute Sache sei, nur leider nicht für Alle reicht.
            Insofern scheitern Theorien erfahrungsgemäß häufig daran, den irrationalen Part menschlichen Daseins nicht ausreichend berücksichtigen zu können. Das Leben würde rein logisch geführt vermutlich keinen Spaß machen. Es bedarf schon der andauernden Rückbesinnung auf die Werte, um den Blick für’s Große und Ganze erhalten zu können. Aber dazu muss man auch hin und wieder von sich und der Vernunft ablassen können, also auch mal etwas Dummes tun oder zumindest denken dürfen, um anschließend nach Hause zu finden.
            Aber gerade zu dieser strategischen Irrationalität sind Viele, mal aus Angst, mal aus Selbstgefälligkeit, nicht im Stande und brauchen deshalb regelmäßig Störenfriede, die ihnen im Hang zur Gewohnheit gelegentlich ein Bein stellen, womit solche Querschüsse auch ihren Wert haben.
            Jede Theorie muss sich wohl daran messen lassen, ob sie aus jeder Situation heraus selbsterklärend, also von Grund auf tragfähig ist. Altes ist deshalb nur dann gut, wenn es die Herausforderung zur Erneuerung besteht, womit Steiner’s Konzept unter Berücksichtigung heutiger gesellschaftlicher und individueller Ziele halt mal neu gedacht werden müsste.

            • Einverstanden, dann soll es neu gedacht werden und es werden wohl auch einige der heutigen Prämissen gründlich auf den Prüfstein gehören, dazu gehört vor allem auch mal ein scharfer Blick auf unser aktuelles Geistesleben. Da ergibt es dann auch Sinn, die Geisteswissenschaft, beginnend bei der Philosophie, endlich um die realen Geisteswisschenschaften, Mathematik und Physik zu ergänzen, dem Sein und den daraus resultierenden Erkenntnissen, noch etwas mehr auf die Sprünge zu helfen. Stets die verhindernden negativen Einflüsse zu postulieren, ohne das Gute und Bessere zu tun, kann leider kein positives Ergebnis zeitigen. Ich habe nirgends bestritten, dass es eine enorme Herausforderung ist 🙂 nur wer nicht anfängt zu gehen, kann weder eine Wegstrecke zurücklegen, noch an irgendein Ziel gelangen. In dem Sinne sind für ja einig und warum sollen wir das Kind eigentlich mit Begriffen beschreiben, die längst abgegriffen sind und nciht für etwas grundlegend neues taugen.

              • Physik zähle ich eher zu den Naturwissenschaften, wenn es aber um die Dreigliederung geht, sollten die Rechtswissenschaften nicht fehlen, wo doch sämtliche menschlichen Aktivitäten auf Grundgesetzen beruhen sollen. An dem Punkt wird aber auch schon die Dreigliederung in Frage gestellt. Liegt das Recht nämlich allem zugrunde, kann es nicht Bildung und Wirtschaft gleichgestellt sein. Vielmehr nimmt es im gesellschaftlichen Kontext den höchsten Rang ein.
                Die im hiesigen Artikel thematisierte politische Geschmacklosigkeit resultiert nicht unwesentlich aus dem Gleichrang des Rechtes mit Wirtschaft und Bildung, weshalb das Recht öfter mal zugunsten der anderen zurecht gebogen wird. Hätte sich jedoch alles andere dem Recht zu fügen, gäbe es stets einen festen Punkt von dem aus sich das Weitere aufgliedert und somit auch differenzierbar bleibt.
                Eine Neugestaltung kann daher nur auf der Unabdingbarkeit des Rechtes gründen, sonst landet man irgendwann wieder beim Wischiwaschi der Rechtmacherei.

              • Ich habe da kein Problem die andere Sicht zu vertreten. Setzten wir die Bildung als höchstes Gut, weil letzlich auch Grundlage für alle anderen Bereichen, kann ich dort nicht nur gefahrlos, sondern mit Zusatznutzen die Priorität setzen. Vor allem aber, der Bildung auch eine Autonomie geben. Heute regieren Wirtschaft und Staat in der Weise dort hinein, dass wir vielfach nur noch unmenschliche Fachidioten produzieren, den es nachweislich an menschlichen Qualitäten fehlt. Genau die setzen auch Bildung voraus.

                Das würde es den anderen Bereichen sogar sehr viel leichter machen, denn selbst die Entwicklung von Recht und Staatswesen und Wirtschaft, wird mit gebildeten Leuten prosperierender sein als eine Gesellschaft von Idioten die übers Recht und eine Konkurrenzwirtschaft zusammengehalten werden. Vielleicht lässt sich aus diesen Sätzen erkennen, dass eine dergestaltige Prioritätensetzung hilfreich sein kann, zumindest wird sie nicht nachteilig sein. Ich schätze Steiner allerdings auch wegen weitergehender Ansätze, die noch weit mehr auf das Individuum einsteigen, mit denen ich meine These hier noch untermauern könnte, das würde an dieser Stelle aber ausufern und wäre fast schon Thema für einen eigenen Blog. Man muss Steiner nicht mögen und kann ihn sicherlich auch in vielerlei Hinsicht kritisieren, dennoch liefert er erstaunlich viel gute Ansätze, die man bei der überfälligen Neugestaltung der Gesellschaft nicht in Bausch und Bogen verwerfen sollte, so meine bescheidene Meinung.

              • Guten Morgen WiKa,
                auch deine Argumente sind gut nachzuvollziehen und es zeichnet sich ab, dass die Dreigliederung in erster Linie eben eine Gliederung sein sollte, das Eine dem Anderen also möglichst nicht in die Suppe zu spucken hat, weshalb es ja eigentlich die Politik als Vermittler und Bindeglied gibt.
                Ich sehe dennoch die Notwendigkeit, dem Recht (nicht den Richtern) Absolution zu erteilen, denn auch die Bildung hat sich zumindest dem Rahmen zu fügen, was grundrechtlich gewollt ist. Jede Relativierung des Rechts wäre in irgendeiner Form Anarchie und wenn man die heutigen Lehrpläne hinterfragt, herrscht zumindest in Deutschland bereits eine nicht zu unterschätzende Bildungsanarchie.
                Wenn wir uns darauf einigen könnten, an einem Grundgesetz als Ursprung allen Seins festzuhalten, sollte es m. E. überschrieben sein mit “Bin ich meiner Schande würdig?”, so dass alles Aufbauende der Beantwortung dient. 😉

              • Guten Morgen FidiK
                und Dank für die Aufmerksamkeit!
                Nichtsdestotrotz bereitet mir das etwas Sorge, denn des Menschen Schicksal ist der Wahnsinn und der liegt bekanntlich dicht daneben. 🙂

  6. Trommelfeuerartige Schutzimpfungen mittels Manipulation und Angstverbreitung steuern die breite Masse in die gewünschte Richtung.
    Staatliche und mediale Schutzimpfungen machen immun gegen andere Meinungen, schützen vor eigenen Denkversuchen, beugen zuviel Wissen vor, entlarven Andersdenkende u. a. als Antidemokraten/Mischpoke/Kruden, machen gehorsam und erzeugen einmal wieder eine Art willige / sich unterwerfende Gefolgschaft.
    Besonders Deutsche sind alle paar Jahrzehnte anfällig für einem heil- und segenbringenden Führer, zu dem sie ehrfurchtsvoll und dankbar aufblicken können.
    Sogar grundlose willkürliche Verhaftungen von einzelnen Seniorinnen (70plus Jahre) durch 3-4 Polizisten nimmt man dafür in Kauf. Müssen wohl rechtsextremistische Terror-Nazi-Omas gewesen sein
    Der Volkspolizist, der Volkspolizist der es gut mit uns meint,
    Er zeigt uns den Weg, denn er ist unser Freund!

    Eine MPU, medizinisch-psychologische (Zwangs-)Untersuchung, für Covid-Verweigerer
    hätte in D gute Chancen auf Umsetzung. Ebenso, bei Wiederholungsverweigerern, eine anschließende Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung.

    Die BRD-Viren, Politik-Malware also, zeigen außerdem bei drei anderen Bundestagsparteien ihre verheerende Wirkung. Sie spalten und zerfleischen sich untereinander, plappern nur noch dummes Zeug und verzichten auf politische Aufarbeitung von Covid & Co.. Sind die verblödet.

    Wird möglicherweise ein Panikverstärker durch diese neuartige Kinderkrankheit, Corona-Zusammenhang “plausibel”, ausgelöst?:
    EU-Behörde warnt vor Kinderkrankheit durch Covid-19
    https://www.br.de/nachrichten/meldung/eu-behoerde-warnt-vor-kinderkrankheit-durch-covid-19,3002c9eba
    Könnte für 3 bis 4 Monate ergänzende Sorgen und Ängste genügen. Nennen wir sie Mitsubishi- oder Suzuki-Syndrom. Kinderkrankheiten sind außerdem erschütternder als Altenkrankheiten.

    Danach gehen wir über zur üblich gewordenen Jahresinfluenza 2020/2021, namens Corona-Doofid21, die von Mitte September bis April/Mai grassiert.
    Siehe hier:
    “starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 *** Menschen in Deutschland das Leben gekostet.”
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren
    Kein “Abstand halten”, “Schutzmasken tragen”, “Stubenarrest” wurde ausgerufen. Gesundheits- und Kanzlerdarsteller blieben schnarchend in ihren Betten liegen. Womöglich ließ man dadurch tausende Erkrankte fahrlässig krepieren.

    Ja, dannach, ab April/Mai 2021, folgt alsbald der Bundestagswahlvirus mit möglicher Briefwahlschutzmaskerade.
    Immerzu unterstützt durch den Bundesführer VS, welcher ganzjährig vor rechtsextremistischen Ansteckungsgefahren warnt.

    ***: Sah gestern, dass ich der korrekten Zahl 25000 zuvor bei einem anderen ARtikel eine 0 zuviel angehängt hatte. 250000 waren es nun wirklich nicht, 25000 ist richtig. Das war nicht beabsichtigt.

    • Heidi,
      ich finde den Beitrag super,
      denn diese Aktion ging ja in anderen Medien unter.
      Gestern beim einkaufen habe ich weiteres als Schlagzeile der Bild lesen können
      Die Grünen wollen unser Fleisch teurer machen 🙂
      Irgendwie scheint die Bild wirklich (neuerdings) gegen das Establishment schreiben zu wollen,in der Dosis,damit es auch der Letzte versteht.

      • Naomi, dass ist den stark sinkenden Auflagen geschuldet. Mittlerweile sehen mehr und mehr Menschen, was das Hetzblatt so anrichtet. Trotzdem schaue ich in die Online-Version, denn manchmal findet man, trotz allem, doch etwas, das von Interesse ist. Seit T-Online von Ströer übernommen wurde ist das der absolute Tiefpunkt an Berichterstattung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*