Bundeswehr verzagt: Rosinen oder Bomben auf Gaza abwerfen?

Bundeswehr verzagt: Rosinen oder Bomben auf Gaza abwerfen?VerGaza: Wie es sich für eine angehende Weltmacht mit Vasallen-Status gehört, muss man militärisch überall präsent sein. Ob irgendwo in Afrika, am Roten Meer oder wie jetzt in Gaza, das ist völlig egal, Hauptsache dem Hegemon treu und dienlich. Dabei sein ist unter Militaristen einfach alles und dazu ordentlich die Muskeln spielen lassen. Nicht zuletzt geht es darum neue Formen des Krieges zu etablieren. Mit Blick auf die Grünen-Dominanz denke man beispielsweise an eine „ökologische Kriegführung„, da könnte die Welt schon noch am deutschen Öko-Wesen genesen. Wenn man schon Krieg machen muss, dann also bitte umweltschonend.

59a0cda9d3204266975d509030949ee1

Darüber hinaus hat Deutschland natürlich eine weitere Aufgabe zu bewältigen, nämlich Israel blind und bedingungslos in seinem Kampf gegen die legitimen Bewohner der Region zu unterstützen, wegen der Erbsünde und Gräuel aus dem letzten Jahrtausend, die den Juden in Nazi-Deutschland angetan wurden. Das ist deutsche Staatsräson und darf keinesfalls hinterfragt werden. Damit ist im Großen und Ganzen der gegebene Handlungsspielraum für Deutschland genau abgesteckt. Zur Abwehr aller Gefahren, die Israel drohen, braucht es auch deutsche Waffen, die logischerweise in Gaza sehr gut zu gebrauchen sind.

Das deutsche Schisma anhand von Gaza

Jetzt kommt nur noch ein kleines Dilemma hinzu. Da sind noch die bösen Palästinenser, deren Heimat heute zu einem großen Teil von Israel beansprucht wird. Inzwischen leben die Palästinenser, wie die glorreichen Ureinwohner Nordamerikas, in schönen, eingezäunten Reservaten. So sind sie wirklich von allen Seiten gut geschützt und können nicht ständig von irgendetwas bedroht werden, außer vielleicht von Israel. Und mitten unter denen verstecken sich die Kämpfer der Hamas, was logischerweise wegen der Enge und der Kontaktschuld alle Palästinenser ausnahmslos zu Terroristen macht, vom Säugling bis um Greis … wer wollte das nicht verstehen?

Der Gazastreifen ist gerade mal 1,5 mal so groß wie der Truppenübungsplatz unserer US-Freunde in Grafenwöhr in Bayern, quasi ideales militärisches Testgelände. Wenn man jetzt jeweils die Bevölkerung von der einen in die andere Hälfte des Geheges treibt, sind die eingesetzten Waffen schon mal doppelt so effektiv. Das spart dann ein wenig Waffenhilfe an Israel. Die Zahl der toten Palästinenser durch die israelischen „Antiterroreinsätze“ in Gaza liegen seit Oktober 2023 so bei 35.000 Menschen, kann man hier nachlesen: Sechs Monate Gaza-Krieg: Rund 35.000 Tote und 9.100 Raketen … [vaticannews]. Das ist quasi die modifizierte, „alttestament-arische“ Formel, „Auge um Augen“ und „Zahn um Zähne“ die hier wirklich mustergültig seitens Israel umgesetzt wird.

Ziemlich beste Feinde … Israel kann und will nicht nachlassen

Vermutlich wäre auch das different zu betrachten. Ähnlich wie der deutsche Souverän, hat der israelische inzwischen nicht sonderlich viel mehr zu vermelden. Die ziemlich hartleibige Regierung, rund um Benjamin Netanjahu, hat das Zepter fest in der Hand und vermutlich auch einige Pläne in der Tasche die ungern offiziell verlautbart werden. Dazu gehört mit Sicherheit weiteres Palästinensergebiet dem originären israelischen Gebiet zuzuschlagen. Man munkelt, dass alleine wegen der Gasvorkommen vor der Küste, die Palästinenser dort wegmüssen, weil sie sonst bei einer Zweistaatenlösung Anspruch auf diese Bodenschätze hätten. Das wird Israel zu verhindern wissen.

Die israelischen Hardliner waren heilfroh als am Abend des 4.11.1995 Jitzchak Rabin … [Wikipedia] von einem Ultrarechten ermordet wurde, weil er einen Friedensprozess mit den Palästinensern angestoßen und umgesetzt hatte. Der Friedensnobelpreis brachte ihn förmlich ins Grab und das Motto seiner letzten Veranstaltung auf der er sprach: „Ja zum Frieden, Nein zur Gewalt“, ist mit ihm in der Mottenkiste verschwunden. Seither hat es keine ernstlichen Bemühungen mehr gegeben mit den Palästinensern in irgendeiner Weise friedlich auszukommen. Selbstverständlich muss man auch den Palästinensern, insbesondere der Hamas entsprechende Vorwürfe machen, denn die Gewalt ist definitiv eine wechselseitige, wenngleich das Totmachpotential ungleichmäßig verteilt ist.

Was haben die „besten Freunde“ aktuell beizusteuern?

Um das eigene schlechte Gewissen, mit Bezug auf die vielen Toten in Gaza und die sich abzeichnende humanitäre Katastrophe ein wenig abzubiegen, beginnen selbst die USA damit Rosinen (Hilfsgüter) über Gaza abzuwerfen. Selbstverständlich ist das nicht mehr als eine PR-trächtige Geste. Sich allerdings unendlich hinter Israel zu stellen und damit auch den eigenen bereits mächtig angeschlagenen Ruf als Welt-Terrorist noch weiter ramponieren zu lassen, versucht man es mit ein wenig Fassadenkosmetik. Ähnlich kann man die Aktionen der Bundeswehr einordnen.

Um jetzt die spärlich–kosmetische Hilfe der USA noch ein wenig gut aussehen zu lassen, kann man hier nachlesen warum das angeblich alles nicht so gut klappen kann bei den besten Freunden: Deshalb kommt so wenig humanitäre Hilfe nach Gaza – die wichtigsten Gründe grafisch erklärt … [NZZ]. Dabei darf man sich sicher sein, wenn es um Bomben auf Gaza ginge, könnte täglich eine vielfache Last dort abgeworfen werden. Es zeigt nur noch einmal die Gewichtung bei den besten Freunden. Tod ist immer im Programm. Lebensförderung hingegen ist eine reine Verlegenheitslösung und wird entsprechend stiefmütterlich bei den Gehilfen von Gevatter Tod gehandhabt. Es entspricht der neusten bundesdeutschen An- und Einsicht aus Ukrainekrieg, dass Frieden nur mit noch mehr Waffen und Bomben zu schaffen ist.

Vermutlich wird es ein Selbstgenozid der Palästinenser in Gaza

Und während das Sterben in Gaza ohne Unterlass weitergeht, hat die Welt ausreichend Zeit darüber zu debattieren, ob es sich nun um einen Genozid handelt oder nicht. Begeht Israel einen Genozid? … [TAZ]. Die klare Antwort dürfte auf der Hand liegen, solange Israel involviert ist. Das „Volk Gottes“ ist dazu natürlich nicht imstande und egal welche Gräuel da noch kommen, es ist schon wie bei den USA seit 2001: alles „Krieg gegen den Terror“ und das legitimiert alles … Stichworte Afghanistan, Libyen, Irak, Syrien … da kann man mit allem Recht der Welt, sofern man USA heißt oder unter deren Protektorat steht, nach Herzenslust Bomben fallen lassen. Das ist zumindest im Westen völkerrechtlich wenig umstritten.

Ja, bis zu einem gewissen Grade kann dies selbst der deutschen Politik ein wenig Kopfzerbrechen bereiten, aber nicht wirklich, da wir die Prioritäten verstanden haben. Und so heuchelt unsere baerbockige Außenministerin ab und an ein wenig Verständnis für die Palästinenser, kommt aber letztlich nicht umhin der hier seit Merkel erklärten „Staatsräson“ zu folgen. Das bedeutet einen gewissen Spagat, ggf. hin zu einer echten Blutgrätsche. Aber seit die Grünen unter Joschka Fischer den Krieg für sich entdeckt und Blut geleckt haben, ist das alles gar kein Problem mehr. Die mangelnde Empathie fürs eigene Volk besorgt sogar in einem solchen „Fall“ den Rest.

Bei der Bundeswehr soll nicht gedacht, sondern gehandelt werden

Bundeswehr verzagt: Rosinen oder Bomben auf Gaza abwerfen?Für die Bundeswehr ergibt sich dadurch ein mittelschweres Problem. Unabhängig von der inkompetenten deutschen Führung muss sie nun Dinge umsetzen die zumindest grundgesetzlich eher nicht in ihren Aufgabenbereich fallen. Dank der neuen deutschen Großmannssucht (gegen Rüstungsknete), mit freundlicher Genehmigung der USA, muss auch die Bundeswehr wieder mal Federn lassen und sich von der neuen braunen (rot-gelb-grün) Politik am Nasenring durch die Welt-Manege zerren lassen.

Die Waffenlieferungen an Israel sind genau genommen gleichzusetzen mit Bombenabwürfen auf Gaza. Und um weiterhin ein wenig Humanität vorzugaukeln, ist es eine gute wie praktikable Übung, ab und an ein paar Rosinen über Gaza abzuwerfen. Bezogen auf den tatsächlichen Hilfsgüterbedarf in Gaza ist das nicht effektiv und eigentlich nur mehr fürs gute Gewissen, weil es rührende Bilder produziert. Insgesamt wichtig dabei ist, das kollektive Gewissen Deutschlands an der amerikanischen Garderobe abzugeben. Unsere transatlantische Regierung weiß wie das geht und der Souverän darf dabei staunend mit großen Ohren und weit aufgerissenem Mund zuschauen.

Von den besten Freunden lernen

Um die aufgeworfene Frage nach den Bomben- und Rosinenabwürfen auf Gaza endgültig zu klären, können wir uns der Verhaltensweisen unserer besten Freunde bedienen (die Briten und die Amerikaner). Demnach ist es keine Frage des Entweder-Oder, sondern nur der korrekten Abfolge. Denken wir an viele deutsche Städte im zweiten Weltkrieg, beispielsweise Dresden. Das ist sogar mit Gaza einigermaßen vergleichbar, zumal Dresden nachweislich nie ein ernsthaftes militärisches Ziel war und auch kaum Luftabwehr besaß, was das Risiko der Freunde minimierte und den Schrecken für die Be- und Getroffenen vervielfachte. Die Klassifizierung der Deutschen als Terroristen war damals noch nicht auf dem Schirm, deshalb sprach man später unter vorgehaltener Hand fälschlich von Kriegsverbrechen oder alliiertem Psychoterror mit Todesfolge.

Bundeswehr verzagt: Rosinen oder Bomben auf Gaza abwerfen?Das Ergebnis des Bombardements durch die besten Freunde muss hier nicht weiter ausgeführt werden … wir wurden schlicht und ergreifend befreit, Punkt. Die Rosinenabwürfe folgten erst später. Die gab es auch nur um den Sowjets (vom Verbündeten bereits wieder zum Feind aufgestiegen) propagandistisch eins reinzuwürgen, man hätte sonst liebend gerne drauf verzichtet. Daraus ergibt sich für die Bundeswehr, dass man solange Bomben abwerfen kann, bis die Befreiung der Palästinenser von sich selbst gelungen ist. Auf die Überreste darf die Bundeswehr hernach Rosinen abwerfen. Das macht eine gute PR und alle Schrecken vergessen. Ist es nicht schön wenn man in der eignen Geschichte so glasklare Handlungsanleitungen finden kann?

Zugegeben, man muss schon ein wenig fertig in der Birne und dezimiert emphatisch sein, um diesem Handlungsstrang zu folgen. Aber genau das ist im Moment die gelebte Normalität in der aktuell ziemlich kaputten Welt. Dabei sind auch nicht die Menschen gefragt, sondern nur etwaige Machtstrukturen, die vorgeben jeweils den Souverän zu vertreten. Faktisch vernichten sie jeden Souverän und die Elite feiert sich am Ende selbst dafür im Rahmen eines elitären und neuartigen „Internationalsozialismus„. Eine Elite, die genau weiß wie man sich den ganzen Planeten nebst umherlaufender Zweibeiner untertan macht. Wer solche Freunde hat … der braucht keine … ach was … lassen wir es dabei.

Ø Bewertung = / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Avatar für WiKa
Über WiKa 3299 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

16 Kommentare

  1. Vor 3250 Jahren erschuf unsereiner den Menschen NICHT nach seinem Bilde, sondern…

    Gott der HERR (Jahwe) = künstlicher Archetyp „Investor“
    Erde und Himmel = Angebot (Waren) und Nachfrage (Geld)
    Regen / Feuchtigkeit = Geldemission / Liquidität
    Lebendiger Mensch = selbständiger Unternehmer
    Garten Eden (Paradies) = freie (d. h. monopolfreie) Marktwirtschaft
    Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen
    Baum des Lebens (ez pri ose pri: „Baum, der Frucht ist und Frucht macht“) = Geldkreislauf
    Baum der Erkenntnis (ez ose pri: „Baum, der Frucht macht“) = Geldverleih
    Frucht vom Baum der Erkenntnis = Urzins (S. Gesell) / Liquiditätsprämie (J. M. Keynes)
    Mann / Adam = Sachkapital / der mit eigenem Sachkapital arbeitende Kulturmensch
    Frau / Eva = Finanzkapital / der in neues Sachkapital investierende Kulturmensch

    …als Untertan, auf den eine Priesterschaft aufpassen sollte. Vor 2600 Jahren ruinierten die…

    Tiere auf dem Feld = angestellte Arbeiter ohne eigenes Kapital (Zinsverlierer)
    Schlange = Sparsamkeit (die Schlange erspart sich Arme und Beine)
    Tod = geistiger Tod durch religiöse Verblendung
    gut oder böse = egoistisch und gebildet oder selbstsüchtig und eingebildet
    Erbsünde = Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz)
    „die Frau gab ihrem Mann von der Frucht“ = Übertragung des Urzinses auf das Sachkapital
    „nackt“ sein = mit eigener Arbeit Geld verdienen
    „bekleidet“ sein = als Investor von der Arbeit anderer Zins erpressen (lat.: vestis = Kleidung)
    „als der Tag kühl geworden war“ = Abkühlung der Konjunktur (beginnende Liquiditätsfalle)
    „unter den Bäumen im Garten verstecken“ = so tun, als wäre der Zins Lohn für eigene Leistung
    „die Frau, die du mir zugesellt hast“ = Abhängigkeit von zinsträchtiger Ersparnis
    Nachkommen der Schlange / der Frau = Geldersparnisse / neue Sachkapitalien
    Kopf der Schlange = Kapitalmarktzins (Sachkapitalrendite)
    „unsereiner“ = die nichts anderes zu tun haben, als sich an der Mehrarbeit anderer zu bereichern
    Vertreibung aus dem Paradies =
    Verlust der Unterscheidungsfähigkeit zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus
    Cherubim = Denkblockaden

    …Priester zwischen Anfang und Ende des Idiotentums alles Leben (siehe: „Schweinepriester“) auf diesem kleinen blauen Planeten am Rande der Galaxis, wo man als ein nicht sehr bedeutender Gott, dessen Hauptanliegen der Mensch ist, immer wieder überschätzt…

    https://opium-des-volkes.blogspot.com/2024/04/menschwerdung-mit-hindernissen.html

  2. Eigentlich ist es tief traurig, das so eine Frage hier satirisch aufgearbeitet werden muss. Es sollte gerade für Deutschland selbstverständlich sein, sich gegen Krieg und Völkermord zu positionieren !

    Aber Vasallentreue, eine falsch hündische Treue zum Jüdischen Staat und eiskalte Macht- und Positionsinteressen lassen Deutschland immer wieder dumm aussehen. Und seit Grüne die Politik bestimmen ist das besonders schlimm geworden. Ziemlich beste Feinde hießt es im Beitrag…..
    …… Da den Arabern da unten von der Kollonialmacht England der Staat Israel aufgezwungen wurde und dieser seit dem nicht unbedingt gut Nachbarlich agiert hat, ist diese Feindschaft in 77 !!! Jahren zu festem Fels gewachsen. Und Israel hat sich noch mehr Feinde da unten gemacht. Irak, Syrien, Libanon, Iran…. Nur die Ölscheichs halten noch still…. Noch…..

  3. Haben wir ein Militärbündnis mit Israel? Nein.
    Haben wir ein Militärbündnis mit irgendwelchen Palestinänsern? Nein.
    Was geht uns deren Auseinandersetzung überhaupt an?

    IMHO rannten die Palestinänser am 7.10.2023 in eine Falle.
    Mir kann keiner erzählen, dass die Israelis nicht wussten, was da vorbereitet wurde.
    Es gab dazu viele Meldungen von israelischen Grenzbeobachtern die „zufällig alle“ vom Mossad als unbedeutend eingestuft wurden.
    Es kann auch sein, die Israelis nahmen die Opfer des Volksfestes bewusst in Kauf um was loszutreten. Ich weiß das natürlich nicht genau.
    Frieden würde der uralte Vorschlag der UN bringen: Zwei Staaten. Das wird in meiner Sicht aber von Israel ständig torpediert und die Araber sind ja auch traditionell zerstritten.
    Nochmal: was geht uns dieser Krieg an?
    Genau soviel wie der, in der hoch-korruptiven Ukraine,
    nämlich gar nichts.

    • Hamas wurde von Bibi Netanyahu und Konsorten finanziell unterstützt um die Spaltung mit der Fatah zu fördern und somit die Gründung eines palästinensischen Staates zu verhindern.
      Die IDF schoß wahllos, von Hubschraubern aus, auf Freund und Feind.
      Angeblich versagten drei Geheimdienste zur gleichen Zeit.
      Eine der perfidesten Falsche-Flagge-Aktionen !

  4. Die Bonzenwehr sollte weder Rosinen noch Bomben aus Gaza abwerfen, sondern 2 bis 3 Millionen deutscher Pässe. Und für die Hammer-Funktionäre den Beamtenstatus. Hat schon bei den Ossis prima funktioniert.

  5. Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland
    https://meinungsvielfalt.jetzt/manifest.html

    Mit dem Lohndumping in den eigenen Reihen (trotz der immensen Zwangsgebühren) haben sich die öffentlich Rechtlichen in´s eigene Knie geschossen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Faß überläuft. Es wird allerhöchste Zeit, die manipulierten Staatsmedien zu einem öffentlichen Medium zu reformieren, welches den Namen auch verdient. Die Abschaffung der öffentlich Rechtlichen wünsche ich mir aber nicht, da sie eine Wüste kapitalgeleiteter Verblödungsmedien hinterlassen würde. Wer also Gebühren zahlt und mit dem Ergebnis unzufrieden ist, sollte hier mitzeichnen;

    https://www.openpetition.de/petition/online/erneuerung-des-oeffentlich-rechtlichen-rundfunks

  6. putzig, jedem der hier sein Maul so ekelhaft aufreisst, kann man nur wünschen, daß die eigene Frau & Tochter ein ähnliches Schicksal ereilt, wie die Geschändeten & Gefolterten vom 07.10.2023!!!
    Da 99% der palis das gefeiert haben, geschieht es ihnen schon recht…

      • seit wann liegst du im Wachkoma???
        komm mal aus deiner neonazi-Antisemiten Blase; hättest vor 80 Jahren sicher eine grandiose Karriere hingelegt…

    • @ordo ab chao … Nachfrage: war das jetzt ein deutliches Plädoyer für „Bomben auf Gaza“, statt Rosinen, oder habe ich etwas an dem Diskussionsbeitrag falsch verstanden. Ab wie viel toten Palästinensern könnte denn der 7.10.2023 gesühnt sein? 50.000 … 100.000 oder eher noch mehr? Das Prinzip Auge um Augen und Zahn um Zähne hatte ich ja im Beitrag bereits erwähnt.

        • Hmm … aber meine Fragen hast Du noch nicht beantwortet sondern lediglich Vorwürfe gegen mich erhoben, die ich durch nichts gerechtfertigt sehe. Muss man sich denn zwangsweise in dieser Sache polarisieren lassen? Persönlich lehne ich die Islamisierung unserer Gesellschaft ab, kann aber auch nicht blind der merkel’schen Staatsräson folgen. Kannst meine differente Sichtweise dazu gerne unter Chaos buchen.

    • Ordo ab chao bedeutet „Ordnung aus dem Chaos.“ Chaos muss somit immer sein, um Ordnung zu erschaffen. Wem in dieser Welt was „recht“ geschieht, lässt sich demnach nie beurteilen. Hauptsache ist stets das Chaos: „Mythologisch wird immer Ordnung aus dem Chaos heraus erschaffen. Für dieses Prinzip gibt es „Ordo ab chao“ (= deutsch -> Ordnung aus dem Chaos) als Redewendung.“ ->

      https://www.mythologie-antike.com/t289-chaos-in-der-griechischen-mythologie-und-allgemein-betrachtet

  7. Der Jüdische Staat, oder besser gesagt die Hardliner in
    der Knesset arbeiten fleißig an ihrem nächsten Holokaust!
    Sollten sich irgendwann die Arabischen Staaten einig sein
    und der gesammte Nahe Osten sich gegen diesen Apartheits
    Staates erheben, dann ist dieser Staat Geschichte! Wenn Sie
    auf die Idee kommen sollten Ihre Atomwaffen, die Sie bisher
    verschwiegen haben einzusetzen, um Ihre Existenz zu rechtfertigen,
    wird das Weltweit zu ungeheuren Hass gegen alles Jüdische führen
    Und dann werden wieder die Anständigen unter Ihnen, die Ersten Opfer sein, wie unter der Hitler Diktatur!
    Und Das alles nur wegen einiger Verückt gewordener Psychopaten in der Knesset, Dehnen ein Groß Israel vor Augen schwebt und Sie meinen Die Auserwählten zu sein!

    • @Corona Hotspot.
      Hab mir das angeschaut und konnte nichts entdecken, was mir neu war!
      Meine Skeptis hinsichtlich dieser, mit Wissen der Amerikanischen Administration herbei geduldeten Katastrophe, erklährt nicht diesen gewaltigen Logistischen Aufwand der von Nöten währe eine derartige Aktion unendeckt aus führen zu lassen! Ich neige nicht zu Verschwöhrungs Technischen Annahmen, aber es spricht alles dafür, das dieser Anschlag der willkommene Anlaß für die weiteren Globalen
      Interressen der Vereinigten Staaten von Amerika von großer Bedeutung war und immer noch ist,wie Wir es Heute sehr eindringlich zu sehen bekommen! Auch traue ich nicht irgendwelchen“Terroristen“, die sich in den Afhganischen Bergen versteckt haben eine derartig
      ausgeklügelte Logistische Operation zu!Auch was diesen Bin Laden
      angeht, der ja die besten Geschäfte mit seinen „Totfeinden“gemacht hat und in einem Krankenhaus in Pakistan lange bevor die eigendliche Jagd auf Ihn begann verstorben ist und in der Gerüchteküche der Westlichen Medien nicht erwähnt wurde, trägt wie so viele andere Ungereimtheiten und Wiedersprüchlichen Aussagen
      der „Geheimdienste“ nicht dazu bei für eine vernünftige Aufklährung zu sorgen,auch die Behinderung und klammheimlich beiseite geschafften Beweisstücke von den beiden „Eingestürzten“Türmen sprechen eine andere Sprache!
      P.S.
      Das beste Beispiel spielt sich ja jetzt zur Zeit im Gazastreifen ab,wo die Israelische Regierung Uns weismachen will, von den bevorstehenden Angriffen der Hamas völlig überracht worden zu sein!
      Es ist die gleiche Vorgehensweise wie die Anschläge auf die beiden Türme in den Staaten und dient als Rechtfertigung für Ihr weiteres Handeln in dieser Region!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*