Bürgerbekämpfung in Frankreich äußerst effektiv

Bürgerbekämpfung in Frankreich äußerst effektivPar IS: Es ist inzwischen hinlänglich bekannt, dass die Gelbwesten in Frankreich entweder Nazis sind oder aber von Putin gesteuert werden. Jede andere Betrachtung der Situation käme einer Gefährdung der Bourgeoisie gleich und darf allein deshalb schon keine Verbreitung finden. In einer „guten Demokratie“ lässt man die Menschen zum Schein abstimmen. Da geht es nur darum ein wenig Legitimität für das Treiben einer Oberschicht zu behalten. Das ist in Frankreich nicht anders als in der EU, in der das Gebilde der Schein-Demokratie zu verteidigen ist.

Jetzt fühlen sich in Frankreich seltsamerweise immer mehr Leute irgendwie von der Regierung verarscht. Die wiederum ist bestrebt, gemäß der Scheinwahlen, ihr eigenes Programm, auch im Namen der sogenannten Gelbwesten-Randalierer zu verwirklichen. Weil alle Franzosen generell brav sind und sich auch an die Ergebnisse der Scheinwahlen halten, müssen die auf den Straßen befindlichen Gelbwesten wohl doch feindliche Kräfte sein. Ob jetzt Nazis oder von Putin gesteuerte Gelbwesten ist dabei völlig egal. Es sind exterritoriale Systemfeinde, die es im Namen des inneren Friedens zu bekämpfen gilt.

Es gibt immer gute Gründe dem Mitmenschen ins Gesicht zu schlagen

Das macht insgesamt einen ziemlich dümmlichen bis albernen Eindruck, weil Außenstehende auf die Idee kommen könnten, dass sich dort Franzosen, im Namen von Liberté, Égalité et Fraternité (Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit), gegenseitig die Fresse polieren. Dass dem nicht so ist, erklärt uns dann die französische Regierung. Sie bestreitet parallel dazu, selbst in Massen Agent Provocateur in die Massen zu entsenden. Sowas fieses macht man ja auch nicht. Die dezente französische Prügel-Polizei, vermutlich eine modernisierte Variante der Gestapo, prügelt sich dann regelmäßig durch die mit gelben Westen verkleideten Staatsfeinde, um unter ihnen gut legitimiert wie auch berechtigt, Angst und Schrecken zu verbreiten.

Paris acte 23, la répression a atteint un niveau jamais vu auparavant. De nombreux journalistes ont été pris à parti……

Gepostet von Les Gilets Jaunes am Sonntag, 21. April 2019

Ausweislich des vorstehenden (noch verfügbaren) Lehrfilms, können wir heute sagen, dass die Bürgerbekämpfung in Frankreich bereits ein respektables Niveau erreicht hat. Man darf sich natürlich emotional dabei nicht vereinnahmen lassen. Wann immer dort unbewaffnete und eher friedlich erscheinende Gelbwesten so richtig „maßgenommen“ werden, sind das lediglich gestellte Szenen, um den Staat und seine wohlwollenden Schergen zu diskreditieren. Das wird jeder mit Leichtigkeit einsehen. Zumal die Bürger nach Ansicht der Regierung nichts zu beklagen haben. Damit entfällt sogleich jedwede Begründung für etwaigen Protest von Beginn an. In Wahrheit würde die Regierung niemals in der Form gegen den Souverän vorgehen. Gewalt gibt es nur gegen vom Ausland gesteuerte Staatsfeinde oder Nazis, zum Schutz der eigenen Bürger.

Sadomasochismus als kollektive Aufgabe

Es gibt natürlich noch mehr zu lernen. Der Souverän, sofern er sich in solchen Zeiten überhaupt noch auf die Straße traut, muss damit rechnen, mit seiner eigenen Gewalt bzw. seinem Gewaltmonopol konfrontiert zu werden. Für dieses sadomasochistische Spielchen geht er hart arbeiten, um nur ja seinen Beitrag in Form von Steuern leisten zu können. Wie in Deutschland auch, kann der Souverän gar nicht beurteilen was ihm wirklich frommt. Das können nur korrupte und in ihren eigenen Phantasieblasen lebende, vom Souverän finanzierte und in Scheinwahlen an die Macht gekommene Politiker.

Bürgerbekämpfung in Frankreich äußerst effektivEs grenzt schon an ein Wunder, das der französische Präsident „Le petit Macron“, noch keine Drohungen gegen NAZI-Deutschland oder Putin-Russland abgesondert hat, wegen dieser ekelhaften Vorfälle in Frankreich. Daran kann man erkennen, was dieser „Volkstribun“ bereit ist alles zu erdulden, bevor er seine Atomstreitmacht in Stellung bringt, um den ausländischen Einflüssen ein strahlendes Ende zu bereiten. Naja, die Mini-Nuke-Varaiante scheint derzeit zu sein, doch vorerst mal mit aller Härte auf die gelbwestigen Sockenpuppen der ausländischen Böslinge in Frankreich eindreschen zu lassen. Ändert aber nichts an dem Eindruck, dass es nach außen hin noch immer aussieht wie echte Bürgerbekämpfung.

Bürgerbekämpfung in Frankreich äußerst effektiv
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2227 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

3 Kommentare

  1. Menschenrechte gibt es nur für Menschen. Wer „Mensch“ ist, bestimmt die beherrschende Clique. Wer nicht „Mensch“ ist, ist … aber da kämen wir verbal dem Ursprung der „repräsentativen Demokratie“ wohl doch zu nahe.

  2. Es gibt eine Bevölkerungsgruppe auf die Europäer besonders stolz sein können. Das sind die Franzosen die die ersten Revolutionäre schon bei der Pariser Kommune waren, genauso wie heute. Die lassen sich eben nicht alles gefallen, wie der Deutsche, der von staats wegen neuerdings von jedermann gemessert werden darf. Die Antifa darf den sowieso schon ungestraft zusammenschlagen falls der mal sich selbst als Deutscher outet oder vielleicht noch die deutsche Flagge zeigt.
    Jetzt sind aber bereits die anderen da, die etwas radikaler zur Sache gehen, wie die Nordafrikaner, der IS und die Aktivisten aus Syrien, wie Al Quaida. Da weiß der Deutsche gar nicht mehr, wen er sich vor’s Messer werfen soll. Das Geschrei ist groß, wenn Brunei Homosexuelle streng nach der Scharia steinigt, wenn ein Deutscher abgestochen wird, wird gefeiert von staats wegen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*