Gesellschaft

EmmaNull Macron fleht: „Lasst euch spalten!“

Langsam geht es um die Wurst. Das merkt sogar der kleine „Napolecron“. Seiner Klientel gehen die Argumente aus, um den Protest der Gelbwesten friedlich einzufangen und von der Straße zu holen. Ergo muss man „böses Blut“ schaffen. Das geht besonders gut mit Verdächtigungen und Unterstellungen. In gewohnter Propagandamanier gilt es die aufmüpfige Gesellschaft zu spalten, solange, bis sich die Menschen gegenseitig bekriegen und durch offene Gewalt selbst delegitimieren. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Macron kein Gesprächspartner mehr für die EU

Angela Merkel hat sich bezüglich frei gewählter Präsidenten, die gegenüber ihrem Volk Gewalt ausüben, sehr eindeutig positioniert. Jetzt sitzt der kleine Macron in dieser Gewalt-Falle. Er fängt gerade erst an so richtig Krieg gegen sein Volk zu führen. Die Gewalt nimmt ständig zu und die Masse will sich dem kleinen Despoten nicht ergeben. Dies, obschon er, anders als die Gelbwesten, gewählt wurde. Keine guten Vorzeichen, aber wir vertrauen kontinuierlich auf Mutti. ❖ weiter ►

Europa

Russland steckt hinter den Gelbwesten in Frankreich

Inzwischen liegen erste Beweise auf dem Tisch, dass Russland hinter den Gelbwesten steckt. Der Drill dieser Truppe findet definitiv in Russland statt. Das war klar, denn wer einen Mann wie Donald Trump zum US-Präsidenten machen kann, das waren ja auch die Russen, dem sind noch viel schlimmere Dinge zuzutrauen, also auch die Gelbwesten. Es gibt weitere verstörende Hinweise auf diese Tatsache, denn auch der IS, dessen Feind Russland ist, hat den Gelbwesten die Freundschaft gekündigt. ❖ weiter ►

Krieg

Macron mit lodernder Fackel am Nahost Pulverfass

Der nahöstliche Abenteuerspielplatz Syrien bietet jetzt, nach der Abstimmung zwischen Trump und Macron, allerhand neue Erfahrungswelten für den Neo-Napoleon Frankreichs. Was hier offensichtlich nicht zu laut diskutiert wird, ist die Ankunft französischer Soldaten auf den illegalen US-Basen in Nord-Syrien. Aber über das Thema illegal ist man längst hinweg, allen ist es scheißegal was mit dem Völkerrecht passiert, man nimmt es besser gleich selbst in die Hand. ❖ weiter ►

Fäuleton

Demnächst mehr Herzinfarkt-Tote auf Pariser Straßen

Beim Verkehr zu sterben kann eine ganz angenehme Sache sein. Im Verkehr dagegen, ist es meist schmerzhaft, oftmals ziemlich blutig und in nicht wenigen Fällen mit enormen Leid befrachtet. In Paris entwickelt man gerade neue Konzepte, wie man die Zahl der Verkehrstoten unverfänglich steigern kann. Offiziell natürlich mit der Begründung selbige zu verhindern. Die eingesetzte Methode jedoch könnte ein durchschlagender Erfolg werden, besonders bei herzschwachen Verkehrsteilnehmern. ❖ weiter ►

Europa

Frankreich braucht Macron, damit sich nichts ändert

Die sogenannte Stichwahl um das Amt des französischen Präsidenten ist dem Grunde nach eine gut durchdachte Wrestling-Show, nach der der Zuschauer nur den Eindruck braucht, dass es wirklich hart zur Sache ging. Dann, so die Demagogen … ähm … Demoskopen, ist die Wahl glaubwürdig und lupenrein. Kurzum die Prognosen (Vorhersagen trifft es im Wortsinne besser) müssen nah genug am Ergebnis liegen, dann ist jede gut manipulierte Wahl demokratisch legitimiert. Deshalb wird Macron auch von allen Medien gepuscht. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

Fußball EM wird kurzfristig nach Australien verlegt

+++EIMELDUNG+++ Tour de Terror: Das Ganze ist megapeinlich, aber der Kommerz, als auch die EU-Doktrin von „Brot und Spiele“ erfordern ein schnelles und entschlossenes Handeln in dieser Sache. Die diesjährige Fußball-Europameisterschaft muss aus Sicherheitsgründen verlegt werden. Die Austragung in einem benachbarten EU-Staat kann die Sicherheit längst nicht gewährleisten. Die höchste ❖ weiter ►

Fäuleton

IS bedauert Kollateralschaden in Paris

Je suis stupide: Inzwischen sind ja alle notwendigen Bekenntnisse zu dem erwähnten Blutbad eingetroffen, sodass man nunmehr zu den allfälligen und erwartbaren Racheaktionen übergehen kann. Gottlob konnte man die Blutspur doch noch rasch bis Syrien erweitern, sonst hätte die NATO vermutlich Brüssel in Schutt und Asche legen müssen (mitsamt ihrem ❖ weiter ►

Europa

Hollande verfügt Denkverbot für Frankreich

Grand Malheur: Wie bei allen wesentlichen Terror-Operationen der jüngeren Geschichte braucht es am Ende der Veranstaltung immer den ein oder anderen unversehrten Reisepass, um eine rasche und zielgerichtete Vergeltungsmaschinerie anlaufen lassen zu können. So mangelte es selbstverständlich auch zum 11/13 in Paris nicht an diesem obligaten Artefakt. Und, oh Wunder, ❖ weiter ►

Aktuell

Sarkozy auf der Flucht – Asyl bei Merkel

Geplatzter Pariser: Jean d’Arc ist ihm auf den Fersen, die Guillotine vor der Bastille ist bereits entrostet und gut geölt, da war nichts mehr zu manipulieren, jetzt jagt ihn sein Volk von Dannen. Das rechte Foto zeigt ihn bei seiner letzten Tortour, seiner Kapitulation, „Adieu France 2012“, jetzt brennt es, ❖ weiter ►