Volks-Aktion: Georg Schramm als Bundespräsident

Volks-Aktion: Georg Schramm als BundespräsidentSchloss Schön­blick: Gemäß dem Mot­to: „Keine Laien in Belle­vue“, muss der Michel jet­zt mal wieder die Sache selb­st in Hand nehmen. Das Volk darf ein­fach nicht lock­er­lassen. Alle Zeichen in Berlin ste­hen schon wieder auf Kun­gel-Par­ty, den drit­ten Bun­de­spräsi­den­ten inner­halb von 2 Jahren will man da dem Bürge® erneut per Fam­i­lien­rat ein­fach so unter­schieben. Wir brauchen endlich mal einen Präsi­den­ten der diesen Poli­tik­darstellern im Par­la­ment „Volkes Mei­n­ung“ in Klar­text erk­lärt, weil die Herrschaften meis­ten­teils alle kein Deutsch mehr ver­ste­hen oder vor lauter X-Migra­tion nicht mehr ver­ste­hen wollen. So etwas schre­it nach ein­er konz­ertierten Aktion und die ist jet­zt real. Wenn sich andere Län­der mit­telmäßige „Saus­piel­er“ als Präsi­den­ten und Gou­verneure leis­ten kön­nen, dann soll­ten wir doch mit einem ultra-hoch-qual­i­fizierten Wor­takro­bat­en, Weltver­ste­her und Psy­cho-Voll­profi, wie Georg Schramm ein­er ist, alle­mal punk­ten kön­nen. Das Blöde an diesem Dilem­ma ist, wir müssen die Volksvertreter bin­nen Kürze bre­it­gek­loppt haben, son­st ist die Gele­gen­heit aber­mals ver­tan. Wir soll­ten uns also nichts vor-Gauck-eln lassen son­dern eis­ern unsern Präsi­den­ten fordern und in jedem Falle ver­hin­dern dass dort wieder ein Laien-Beset­zung Einzug hält.

Wo kann man sich diesbezüglich engagieren

Zuvorder­st logis­cher­weise bei den Pirat­en, die arbeit­en hart daran einen Mann des Volkes durchzubrin­gen. Got­t­lob sind ja die Pirat­en von der Polit-Mafia in Berlin noch nicht aufge­so­gen, anders als die Grü­nen. Vielle­icht hält ja auch noch bei den Linken noch ein Funken Real­itäts­bezug Einzug und sie unter­stützen diesen Plan, meis­ten­teils erschöpfen sie sich allerd­ings allein darin ein­fach nur Oppo­si­tion zu sein, was diesem Plan nicht dien­lich wäre, haben sel­ber aber auch keinen auskömm­lichen Vorschlag zur Sache selb­st. Insoweit scheint der aus­sicht­sre­ich­ste Weg, den Schramm ins Ren­nen zu bekom­men, derzeit nur die Pirat­en-Partei zu sein, also unter­stützen wir sie nach Kräften damit wie den richti­gen Präsi­den­ten bekom­men.

Dann gibt es da noch eine erste offene Unter­stützer-Gruppe die sich bere­its auf Face­book gebildet hat und ras­ant wächst, auch da kann man in die richtige Rich­tung werkeln, dies ist der Link dahin (lei­der muss man dazu einen Face­book-Account haben um die Seite sehen zu kön­nen). Dum­mer­weise kann dies natür­lich nur eine indi­rek­te Unter­stützung sein, weil direk­te Demokratie in Deutsch­land nach wie vor nicht zuläs­sig ist und Merkel auch mehrfach betont hat dass sie an der indi­rek­ten Demokratie fes­thal­ten möchte, weil ihr offen­bar nur so die direk­ten Prügel erspart bleiben. Die CxU Parteien ste­hen völ­lig auf Fam­i­lien­be­trieb und haben keinen Sinn für Fam­i­lien die nicht zum Clan gehören. Allen­falls erweit­ert man die Fam­i­lie nur mal tem­porär und in der Not des Machter­halts im Wege ein­er großen Koali­tion um die xPD-Parteien, nur um sicherzustellen dass Volk weit­er­hin im Würge­griff zu hal­ten statt es zu befra­gen. Let­zteres deutet sich für den näch­sten Präsi­den­ten an, weil Merkel den „Drit­ten Flop“ nicht mehr alleine vertreten will.

Dann gibt es schon schon noch den Weg der größt­möglichen Ein­flussnahme, dazu müssen wir dann die Frak­tio­nen im Bun­destag mal trak­tieren, die derzeit unter sich den näch­sten Präsi­den­ten auskun­geln. Die sollen wenig­stens wis­sen dass es viele Men­schen gibt die Georg Schramm als Bun­de­spräsi­den­ten haben wollen und sich beim näch­sten Flop nicht wieder damit rausre­den kön­nen „wir wis­sen von nichts und haben noch weniger geah­nt“. An dieser Stelle gibt es die Mail-Adressen der Frak­tio­nen. Als Option ein­fach den fol­gen­den quotierten Text kopieren und den Frak­tio­nen in die Mail steck­en. Jed­er der noch direk­te Mail-Adressen von MdB’s oder MdL’s hat, kann damit in gle­ich­er Weise ver­fahren … sie müssen es ein­fach nur endlich in ihren „Kas­ten“ kriegen. Hier zur Vere­in­fachung die Mail-Adressen von der Seite Bundestag.de — die Frak­tio­nen (E‑Mail-Adressen): CDU/CSU, SPD, FDP, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN … also dann, mit ein paar Hand­grif­f­en alles zu erledi­gen.

Und so könnte der persönliche Aufruf an Parlamentarier und Politiker aussehen

Liebe Poli­tik­er und vorge­bliche Volksvertreter,
mit Entset­zen stellen wir aber­mals fest dass ihr im Rah­men der „poli­tis­chen Kul­tur“, die wir rein gar nicht mehr ver­ste­hen, dabei seid uns bin­nen drei Jahren wieder einen Präsi­den­ten überzuhelfen den wir gar nicht wollen, der aber ange­blich uns in Gänze - als Volk - vertreten soll. Wieder ein­mal seid ihr ger­ade im Begriff unter Beweis zu stellen, dass euch die Stimme des Volkes nicht im ger­ing­sten inter­essiert und nur euer poli­tis­ch­er Eigendünkel eure Entschei­dun­gen dominiert. Dies ist keineswegs mit demokratis­chen Grund­sätzen vere­in­bar. Habt ihr vergessen welche das sein kön­nten? Die Beru­fung auf die indi­rek­te Demokratie schützt euch nicht vor der berechtigten Kri­tik an solch unlauterem Ver­hal­ten, erin­nert euch an den Aus­gang bezüglich eueres let­zten Filzpräsi­den­ten, Chris­t­ian Wulff. Wir wollen „Georg Schramm“ und ihr dürft wis­sen, dass die Zahl sein­er Befür­worter in den Rei­hen des Volkes bei weit­em die Anzahl der Bun­destagsab­ge­ord­neten über­wiegt. Und dieses Übergewicht des Volkes ist immer noch gegeben, wenn ihr alle Land­tagsab­ge­ord­neten aller Län­der­par­la­mente in Deutsch­land mit in die eurige Waagschale schmeißt. Über­legt also bitte noch ein­mal wen ihr jet­zt vertretet.

Volks-Aktion: Georg Schramm als BundespräsidentWir wollen einen Bun­de­spräsi­den­ten, dem WIR ver­trauen kön­nen, der UNS ver­tritt, der unsere Befind­lichkeit­en ken­nt und dur­chaus auch ein Gegengewicht zu eurem Filz in unserem Namen verkör­pern kann. Er soll gar nicht euer Bun­de­spräsi­dent sein, darauf leg­en wir kein­er­lei Wert.

Wir wollen einen Bun­de­spräsi­den­ten, der bei euren hals­brecherischen Geset­zesvorhaben dur­chaus auch zu unseren Gun­sten ein­mal NEIN sagt und nicht alles willfährig nach eurem Willen unter­schreibt. Ein­er der weiß was für uns (jawoll, die soge­nan­nte bre­ite Masse in Deutsch­land) gut ist und nicht für eure obskuren The­o­rievorstel­lun­gen, wie man genau uns zu gän­geln hat, seinen Segen gibt.

Wir wollen einen Bun­de­spräsi­den­ten, der UNS ver­ste­ht und nicht euch. Uns ist es nur recht wenn er auf bei­den Ohren für euer Gejam­mer taub wäre. Ein­er der euch lehren kön­nte UNS zu ver­ste­hen, der weiß was Demokratie bedeutet und wie man die lebt und eben nicht ver­hin­dert, so einen wollen wir.

Wir haben wed­er zu hof­fen noch zu fürcht­en — ihr hät­tet zu hören — würdet ihr die Sache ernst nehmen und nicht nur eur­er Selb­st­be­di­enung und Selb­st­gerechtigkeit nach­hän­gen. Nehmt also mal unsere bis­lang völ­lig uner­hörte Mei­n­ung, Stimme und Stim­mung wahr statt in euren Elfen­bein­tür­men eure eigene Welt zu erricht­en. Hier auf der Straße tobt das Leben und der Mehrheit habt ihr zu dienen, dafür bezahlen wir euch und nicht für fort­ge­set­zten Ver­rat an den Men­schen dieses Lan­des. Macht es also bitte dies­mal richtig …
wir wollen Georg Schramm als UNSEREN Präsi­den­ten!

Soll­ten euch diese paar über­sichtlichen Argu­mente nicht aus­re­ichend erscheinen, dann macht doch mal Augen und Ohren weit auf, geht mal raus auf die Straße und befragt diejeni­gen in deren Namen ihr tagtäglich vorgebt zu han­deln, nur weil ihr diesen Men­schen bei der let­zten Wahl ein X ger­aubt habt. Wir fan­gen an uns die Demokratie wiederzu­holen, die ihr uns gestohlen habt und der Bun­de­spräsi­dent, der/die erste Mann/Frau im Staate, ist aktuell ein her­vor­ra­gen­der Anlass dies zu tun, bess­er für alle Men­schen in Deutsch­land wäre … ihr machtet mit. Zur Ver­tiefung für den Fall hart­näck­iger Ver­ständ­niss­chwierigkeit­en hier noch eine weit­er­führende Lit­er­atur: „Niveau ist keine Haut­creme“!

Und wenn wir auf das Ende sehen,
wird uns wieder keiner verstehen …

Was aber keineswegs bedeuten sollte vorzeit­ig in dieser Sache aufzugeben. Man sollte es als Übung für das betra­cht­en was uns noch ins Haus ste­ht und sel­biges ist nicht min­der gefährlich. Wom­öglich muss man jet­zt die abge­tra­ge­nen Latschen, statt im Vor­garten von Belle­vue, ver­mehrt am Por­tal des Reich­stages präsen­tieren, bei eben jenen die nicht min­der ver­ant­wortlich sind für das let­zte prä­sidi­ale Debakel und dies als sicht­baren Aus­druck des Volkes und dass selb­st wir ara­bis­che Kul­ture­in­flüsse zu akzep­tieren bere­it sind.

Eigentlich ist ja qpress.de bekan­nt dafür gern Quatsch zu machen, aber in dieser Angele­gen­heit haben die Poli­tik­er mit Wulff bere­its ein­drucksvoll bewiesen dass sie es schaf­fen noch größeren Quatsch abzuliefern, vor allem aber erhe­blich größeren Schaden. Das Amt des Bun­de­spräsi­den­ten ist sei­ther kon­t­a­miniert und wir wis­sen noch genau aus den Geschichts­büch­ern was der Her­ak­les beim Augias zu tun hat­te. Die Auf­gabe des kün­fti­gen Präsi­den­ten ist keine gerin­gere und wir soll­ten schon mal für die Nasen­klam­mern sam­meln, eben jene Aus­rüs­tung die unser Favorit dabei in Men­gen benöti­gen wird, allein damit er beim aktuellen Ver­we­sungs­geruch des Amtes nicht ohn­mächtig wird.

Nach­trag: Für weit­ere Hin­weise, Links und Fund­stellen aus dem Netz, die Georg Schramm als näch­sten Präsi­den­ten sehen (wollen), ist reich­lich Platz bei den Kom­mentaren.

Volks-Aktion: Georg Schramm als Bun­de­spräsi­dent
19 Stim­men, 4.72 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (94% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. Ich bin auch für Georg Schramm als Präsi­dent. Aber ich finde es nicht gut ger­ade diesen vorgeschla­ge­nen Text zu ver­wen­den. Der ver­prellt diese sog. Poli­tik­er nur. Wir müssen diesen Text in dem Ton ver­fassen in dem diese Poli­tik­er sprechen und mit “Argu­menten” die denen genehm erscheinen.
    Lei­der bin ich nicht der richtige so einen Text zu ver­fassen. 🙁
    Aber vielle­icht find­et sich jemand der das kann.

    • Das ist ja genau der bish­erige Trugschluss … der Herr, der Sou­verän soll die Sprache sein­er Diener ler­nen damit diese ihn ver­ste­hen … so ulkig ist die Welt schon … in jedem anderen Dien­stver­hält­nis wird erwartet das man die Ansagen des Arbeit­ge­bers ver­ste­ht, weil man son­st keinen Job hat. Insoweit hast Du ver­mut­lich mit Dein­er völ­lig logis­chen Über­legung echt den Vogel abgeschossen … ergo müssen wir die Kirche wieder ins Dorf holen, wenn die schon aus­ge­wan­dert ist … 🙂

  2. auf den ersten blick eine wun­der­bare idee. endlich mal eine inte­gre per­sön­lichkeit in einem poli­tis­chen amt. und wenn der buprä de fac­to kein­er­lei macht hat, einige klärende worte zur recht­en zeit wür­den diesem land zweifel­sohne gut tun. fraglich dürfte allerd­ings sein, ob die “qual­itätsme­di­en” genan­nte sys­tem­presse samt tv und etc anhang dann auch bericht­en würde.
    und was her­rn schramm bet­rifft; warum sollte sich ein anerkan­nter und her­vor­ra­gen­der kün­stler aus seinem job zurückziehen und für eine total verkommene schein­demokratie den grüßau­gust geben?? als buprä kön­nte er der polit­bande kaum aus dem wege gehen und ich bin überzeugt, daß er z zt sowohl pri­vat wie auch beru­flich von angenehmeren men­schen umgeben ist. aber auch wenn er den job ablehnen sollte — aus genan­nten grün­den — ihn vorzuschla­gen, finde ich in ord­nung.

  3. So sehr der Wun­sch nach einem Mann wie Georg Schramm im höch­sten Amt auch sein mag, hat sel­biger schon vor einiger Zeit in einem Gespräch mit zwei Schweiz­er Jour­nal­is­ten ganz klar und deut­lich gesagt, das er dieses Amt sich­er nicht übernehmen werde. Er wurde näm­lich auch recht schnell dazu befragt als es um Chris­t­ian Wulff und seine “Aus­set­zer” ging.

    Aber wir soll­ten eines Bedenken: Jeman­den wie Georg Schramm brauchen wir “draussen an der Front”, denn als Bun­de­spräsi­dent wäre er sozusagen ruhig gestellt.
    Oder glaubt jemand, das er eine Rede hal­ten kön­nte und sich so gibt wie er sich auf der Bühne gibt und damit der Poli­tik gewaltig ans Bein p.…?

    Es wäre schön, aber unmöglich.

    • Das sehe ich nicht so eng. Sicher­lich kann er sich nicht in gle­ich­er Weise wie im Fernse­hen vor den Bun­destag stellen und eine Rede zum 08. Mai hal­ten. Aber man kann dur­chaus weniger forsch jeman­dem gewaltig ans Bein p… poltern und ihn damit gegen den Strich bürsten. Ger­ade weil Sprache das einzige “Macht”-mittel des Bun­de­spräsi­den­ten ist, gehört hier jemand hin, der genau das exzel­lent beherrscht: Sprache — genauer gesagt: mit Sprache aufrüt­teln. Herr Schramm wäre unter diesem Gesicht­spunkt dur­chaus gut geeignet. Darüber hin­aus bin ich mir sich­er, dass er auch anders kann und weiss, wann es genug ist und er sich wieder gesit­tet zu benehmen hat.
      Man kann zu den alten Haude­gen (Strauss, Wehn­er, etc.) inhaltlich ste­hen wie man will. Aber zwei Dinge kon­nten die gut: 1. Mit Sprüchen auf sich aufmerk­sam machen um dann 2. die vernün­fti­gen Argu­mente unter die Leute zu brin­gen. Das war nicht die schlecht­este Strate­gie.

      Noch etwas: Es kam zwar nicht oft vor, aber es gab auch schon Fälle, da hat der Bun­de­spräsi­dent seine Unter­schrift unter ein Gesetz ver­weigert. Ich wün­schen mir, dass dies häu­figer geschieht. Ger­ade weil es in let­zter Zeit Mode gewor­den ist, die wirk­lichen Häm­mer hin­ter schön­er Fas­sade im Kleinge­druck­ten zu ver­steck­en. Ein guter Präsi­dent ist ein­er der das durch­schaut und sich auch mal traut, den Mund auf zu machen. Von ruhig stellen, kann also keine Rede sein. Der Bun­de­spräsi­dent ist eben nicht nur der Grüs­saugust der Nation, wie das immer wieder dargestellt wird. Lei­der scheinen sich viele Amtsin­hab­er so ver­standen zu haben. Es gin­ge aber auch anders. Der Bun­de­spräsi­dent hat keine Macht zu entschei­den, aber er hat Macht, zu ver­hin­dern. Damit kann er dem Bun­destag und der Bun­desregierung nicht sagen, was sie zu tu haben, aber er kann sie zwin­gen, nochmal zu entschei­den und klar Stel­lung zu nehmen. “draussen an der Front” kann man nur Sprüche machen. Das ist ein gewaltiger Unter­schied.

  4. Ich bin gerne bere­it, den Aufruf zu unter­stützen. Nur: Hat den Schramm mal jemand ern­sthaft ange­fragt? Wenn von vorne here­in klar ist, dass der sowieso ablehnt, dann ist der Aufruf besten­falls eine unnötige Lach­num­mer — aber lei­der nicht witzig.
    Also bitte qpress: Hausauf­gaben machen und bei dem nach­fra­gen. Die Antwort bitte hier oder gut sicht­bar auf der Home­page platzieren. Ich werde in 24h nach­se­hen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*