Fäuleton

Grüne fordern doppelte CO2-Abgabe für Radfahrer

Die CO2-Abgabe ist längst nicht vom Tisch. Die kann jetzt in doppelter Härte die Radfahrer treffen. Dafür gibt es triftige Grün(d)e. Gerade jetzt, wo sich die Grünen zur Volkspartei aufschwingen wollen, ist es nötig weitere Geldquellen zu erschließen, um diesen Planeten zumindest für die Konzerne zu retten. Es gibt allerhand ökologische Argumente, endlich die Radfahrer zur Kasse zu bitten, die seit Jahrzehnten so eine Art Mineralölsteuer-Verweigerung betreiben. ❖ weiter ►

Gesundheit

„Aus“ für Spahns Beitragszahlerproduktionsrabatt

Jens Spahn probt gerade den Spagat, der sich schnell zur Blutgrätsche weiten könnte. Sein Problem besteht darin, dass er schnell sehr viel mehr Profil braucht. So als Grünschnabel in der echten Hackrunde schwinden sonst seine Chancen ums „Merkel-Erbe“ dramatisch. Er dachte er sich, die „Beitragszahlerproduzenten“ als Klientel für sich zu erschließen. Nur leider hat er dabei die Rechnung ohne die eigentlichen Wirte/Werte gemacht. Schon gibt’s was auf die Glocke. ❖ weiter ►

Fäuleton

Hitlergruß nennt sich im Legoland „Ninja Tip“

Der Hitlergruß ist und bleibt wohl auch auf längere Sicht eine urdeutsche Spezialität. Bekanntermaßen ist es im Nachgang der Reiz des Verbotenen, der solche Relikte, mit denen unsre Kindern eigentlich nichts mehr anfangen können, am Leben erhält. Eine besondere Form der Reanimation dieser Geste erprobt gerade das Legoland. Dort ertüchtigt man die Jugend, diesen Gruß zur Spielsteuerung einzustudieren und zu kultivieren. Das ist eine klare Umgehung des Verbots. ❖ weiter ►

Glaskugel

Wer in den USA stirbt, wird automatisch Amerikaner

Amerikaner werden war nie schwer, das ändert sich seit kurzem sehr. Donald Trump hat erkannt, dass kleine „Windelscheißer“ außer Kosten nichts produzieren. Das ist ein „schlechter Deal“. Im Wege der Prinzipumkehr sollten jetzt dort sterbende Menschen, soweit sie es noch nicht sind, mit ihrem Ableben automatisch Amerikaner werden. Das kann man von Indianern lernen. Die waren auch nur als tote Indianer gute Indianer. Soll mal einer sagen Trump wäre nicht lernfähig. ❖ weiter ►

Deutschland

ASB und DPG wollen „Ausgrenzungskurse“ anbieten

Ohne Fan der AfD sein zu müssen, sollte man mit wachen Sinnen bestimmte Entwicklungen monieren. Da gibt es Geschichtswiederholungen, die sollen jetzt neuartig und hilfreich sein, während sie im Dritten Reich das Elend brachten. Die Logik ist verblüffend, wenn man beim Elend das Vorzeichen dreht, muss es endlich gut werden. Aktuell üben sich Arbeiter-Samariter-Bund und Deutsche Parlamentarische Gesellschaft in Ausgrenzung und Spaltung und möchten dafür gefeiert werden. ❖ weiter ►

Europa

Abschaffung der Zeitumstellung kann Jahre dauern

Das Leiden mit der Zeitumstellung, bzw. deren Abschaffung, kann sich aus diversen Gründen noch Jahre hinziehen. Bei so elementaren Entscheidungen, anders als bei Souveränitätsfragen, soll nach Möglichkeit einstimmig gehandelt werden. Abgesehen davon ist die EU ja auch nicht an das Votum der 4 Millionen befragten Bürger gebunden. Aber es gibt noch unzählige weitere Hemmnisse, die man einfach kennen muss, um das Sommerzeit-Debakel qualitativ richtig einordnen zu können. ❖ weiter ►

Fäuleton

Flüchtlinge aus Guatemala erst nach der Hessenwahl

Inzwischen haben wir an den EU Außengrenzen offenbar akuten Flüchtlingsmangel. Jedenfalls stehen lange nicht so viele an, wie die UNO in kommenden Jahrzehnte umverteilen möchte. Das kann ein temporärer Mangel sein, den wir nach der Hessenwahl sicher mit der Übernahme der Flüchtlinge aus Guatemala von Mexiko kompensieren können. Bis zur Landtagswahl in Hessen sollte man das Thema besser klein halten. Aber im Dezember kommt es mit dem Migrationspakt sowieso wieder auf den Tisch. ❖ weiter ►

Hintergrund

Atemluftsteuer zunächst nur in Deutschland

Die Grünen bereiten sich offenbar auf die Machtübernahme vor und die gerade sterbende SPD möchte mit auf den letzten Zug nach Nirgendwo aufspringen. Auf solche Gedanken muss man kommen, wenn man die neusten Ideen zur Erfindung neuer Steuern bei der SPD betrachtet. Ehrlicher wäre es in diesem Zusammenhang, die neue Steuer direkt auf das zu beziehen, wofür sie gut sein soll, nämlich zum Erhalt der Atemluft. Wir zeigen auf, wie die Welt doch noch am deutschen Wesen genesen kann. ❖ weiter ►

Aktuell

Spahn fordert duales Studium für Politiker

Das ist doch mal ein echter Vorstoß. Nicht nur Grunzochsen im Parlament, sondern mehr studierte Leute. Aber auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn auch nur aus Versehen. Immerhin hat der „jungsche Minister“, der Spahn Jens noch allerhand Ambitionen. Da muss er Gegner und Gefolgschaft ab und an mal richtig schocken. Das scheint ihm tatsächlich gut gelungen zu sein. Wir haben genauer nachgesehen, warum das vermutlich nichts mit der Bildung für Parlamentarier werden wird. ❖ weiter ►

Fäuleton

Endlich: Grüne finden Lösung für Diesel Fahrverbote

Die Grünen wollen nicht ewig der Spielverderber sein, wenn es um Profite und Umverteilung geht. Nur ökologisch muss das alles sein. Deshalb braucht es kreative Ideen, um Umweltschutz und Profitmaximierung miteinander zu harmonisieren. Offenbar planen die Grünen einen Paukenschlag, um die Dieselfahrverbote für viele Metropolen im letzten Moment abzuwenden. Schließlich möchte man nach dem Erfolg in Bayern weiter des Wählers Liebling werden. Wir sagen wie sie das machen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Sportwetten um die Sparte „Politik“ erweitern

Der Bereich Politik ist viel zu wenig kommerzialisiert, zumindest für den ahnungslosen Souverän, der bislang nur die Zeche zahlt. Die Politiker selbst wissen schon, wo sie richtig abfassen können. Um nun Politik generell attraktiver zu gestalten, erscheint es ratsam, diese auch für den Pöbel zu kommerzialisieren. Bestens, man nimmt die Politik in den Bereich der Sportwetten auf. Wir beleuchten heute die sich daraus ergebenden Vorzüge. ❖ weiter ►

Fäuleton

Wenn der Niederschlag zur Provinzposse gerinnt

Niederschlagswasser bereitet oftmals große Freude für kleine Gärtner. Aber im Bereich der kommunalen Verwaltung kann es fix mal zum Possen-Strom anschwellen. Eigentlich sind die Niederbayern schon derbe Stücke gewöhnt. Aber wenn das Rinnsal dann sogleich größere Brocken der Gemeindekasse mitreist, bleibt so manchem Landgeist das Lachen im Halse stecken. Da ist es gut, wenn man Löschwasser bürgermeisterlich unbürokratisch zum Lachwasser umwidmen kann. ❖ weiter ►

Hintergrund

Vatikan: Exkommunikation Gottes nimmt Gestalt an

Der Vatikan hat es nicht leicht. Er muss sein Glaubens-Konzernschiff gerade mal wieder auf aktuelle Belange ausrichten. Das könnte in diesem Fall die Exkommunikation Gottes zur Folge haben und die Hinwendung zu einem anderen Dienstherren, der besser zum aktuellen Geschäftsmodell des Vatikan passt. Anders als den Atheisten kann die ganze Debatte dem Vatikan nicht gleichgültig sein. Immerhin berührt die Debatte elementare Teile des vatikanischen Geschäftsmodells. ❖ weiter ►

Meinung

Das „Aus“ für Erntehelfer und Sozialstaat

Die offenen Grenzen mit einem sogenannten Fachkräftemangel begründen zu wollen ist schon sehr gewagt. Fakt ist, dass zwar die Arbeit zunimmt, nicht aber für zweibeinige Nutzmenschen. Die sind zu teuer und werden langfristig, wo es eben geht, durch Automaten ersetzt. Bei den Unqualifizierten kann so aber noch ein verheerender Wettbewerb bis aufs Blut inszeniert werden, was die Ausbeute der Zweibeiner nochmals merkelig beschleunigt. Wir müssen nur weiter angestrengt wegsehen. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Öffentlich blutig beten, um nicht bemerkt zu werden

Religionsfreiheit ist ein hohes Gut. Die Trennung von Staat und Kirche ebenso. Was macht man also mit Bestrebungen, die letzteres gerne abgeschafft sähen und Staat und Kirche wieder einen möchten. In mehr als 90 Prozent der muslimischen Staaten ist das der Fall. Warum wird demonstrativ am Münchener Stachus gebetet, wenn das keine Zeichen setzen soll? Da bleiben allerhand Fragen offen und auch die Diskussion um die friedlichste Religion der Welt reißt somit nicht ab. ❖ weiter ►

Fäuleton

Selfie-Pornos aus Afrika – wer zahlt bleibt dumm

Erpresser haben es nicht leicht. Wenn sie keine Muttersprachler sind, müssen sie auch noch gut übersetzen. Vor allem, wenn sie zu viele von ihren Mails wahllos verschicken. Da werden sie einfach unglaubwürdig. Zu wenig Aufmerksamkeit für die Erpressten und vor allem, in Unkenntnis der technischen Ressourcen der Erpressten ein totaler Blindflug. Schade eigentlich, ein schönes Sexvideo von einem Selbst und das ohne Kamera am eigenen Rechner aufgenommen, das wärs doch gewesen. ❖ weiter ►