NATO assistiert bei Kriegsvorbereitung der Ukraine

NATO assistiert bei Kriegsvorbereitung der Ukraine Ukra-Fascho: Aus welchem Grunde auch immer die Rechtsfaschisten in Deutschland weniger gut gelitten sind als die allseits hofierten Linksfaschisten, wird wohl ein Betrübsgeheimnis der aktuellen Merkel-Junta bleiben. Wenn es nun darum geht, dem Original, also dem echten Faschismus die Stange zu halten, geht man dafür lieber ins etwas entlegenere Ausland. Nicht nur, dass auch Deutschland über diverse Umwege dort finanziell aushilft. Nein, sogar die NATO lässt man dafür strammstehen. Schließlich kann man so das waschechte Brauntum sehr effektiv vor dem Aussterben bewahren.

Selbstverständlich möchte man die rechen Faschisten in der Ukraine nicht in der Weise unterstützen, würde man sie nicht als nützliche Idioten bei der Provokation Russland verwerten können. Hier der bösartige Aufschrei eines Feindsenders dazu: Nato-Spezialisten bereiten Kiew für Offensive im Donbass vor – Volksrepublik Lugansk[Sputnik]. Wichtig ist ja nur, stets die „guten Faschisten“ an der richtigen Stelle zu wissen. In diesem Fall scheint es sich um eine glückliche Überschneidung zu handeln. Mal ehrlich, wer wollte schon Frieden in der Ukraine, soweit dabei nicht die guten, westlichen Wertvorstellungen dominierten?

Immerhin gilt es, dem russischen Bären anständig vor die Haustür zu kacken. Genau dafür sind die Asovs und Konsorten wahrlich die Idealbesetzung: Ukrainische Faschisten-Miliz rekrutiert deutsche Neonazis für die “Rückeroberung” Europas[BellTower]. Sogar „deutsche Glatzen“ finden dort eine neue, rassistische Heimat. Allein das rechtfertigt die Unterstützung der Ukraine durch die EU, die deutsche Bundesregierung und diverser NGO’s, die ebenfalls noch allerhand Interessen dort zu besorgen haben. Seltsamerweise wird in unseren Medien sehr wenig über die NATO-Präsenz in der Ukraine berichtet. Warum eigentlich nicht, wenn man eine Erfolgsgeschichte nach der anderen produziert. Schließlich sind Faschisten ja auch nur Menschen, aber inzwischen gar nicht mehr so sehr vom Aussterben bedroht, wie noch knapp vor der Wende.

NATO assistiert bei Kriegsvorbereitung der UkraineDabei kommt es weniger darauf an, was die ukrainische Mehrheit der Menschen will. Deren simples Verlangen nach „Frieden“ ist viel zu plump und reflektiert in keiner Weise die Bedürfnisse des militärisch-industriellen Komplexes. Noch weniger trifft es die Wertvorstellungen der Hochfinanz. Die sieht sich inzwischen nachhaltig um das Juwel namens Krim geprellt. Auch sie gibt daher ihr Bestes, sämtliche Lunten an allen Pulverfässern der Region ordentlich am Glimmen zu halten. Lieber eine Option zu viel als eine zu wenig. Dazu gehört natürlich auch ein ordentliches Russenbashing. Vorzugsweise realisieren wir das über pädagogisch durchdesignte  Sanktionen.

Am Rande muss man dazu noch erwähnen, dass das Völkerrecht nicht den Völkern Rechte einräumt, sondern nur Staatsgebilden. Insoweit war die Abkehr der Krimbewohner, die mehrheitlich Russen sind, natürlich total illegal. Sie hätten sich weiter als Dummbeutel, Sklaven und Untermenschen der ukrainischen Herrenrasse unterordnen müssen, damit das Recht keinen Schaden leidet. Hilfsweise wäre es vielleicht mal an der Zeit das Völkerrecht auf die Menschen, sprich die Völker zuzuschneiden. Da das aber massiv mit Profit-Interessen kollidiert, wird das wohl ein Wunschtraum bleiben. Immerhin kann man auf diese Art den letzten und andauernden Kriegsgrund gegen Russland aufrecht halten, nämlich die sogenannte Annexion der Krim. Deshalb wird auch immer wieder die Illegalität betont, derer sich die Russen auf der Krim schuldig gemacht haben, um ihren Arsch vor den Ukra-Faschisten zu retten.

Bei soviel „humanitärem Interesse“ kann man locker mal wieder die NATO ins Feld schicken. Solange sich die nützlichen Idioten in der Ukraine noch instrumentalisieren lassen, muss man sie unbedingt fördern und entsprechend ausbilden, damit sie ihre rassistischen Triebe zugunsten höherer materieller Interessen ausleben können. Natürlich dient das auch zur langfristigen Vorbereitung einer NATO-Mitgliedschaft der Ukraine, sodass dieses Militärbündnis endgültig bis zur westlichen Türklingel des russischen Bären vordringen kann. Ganz im Sinne dieser humanitären Bestrebung läuft auch die Integration Georgiens in die NATO: NATO drängt auf Beitritt von Georgien zur Osterweiterung [Telepolis], damit ist es sogar möglich dem russischen Bären auch noch ins Kellerfenster zu schauen.

NATO bedeutet Frieden, wenn man der richtigen Seite angehört.

NATO assistiert bei Kriegsvorbereitung der UkraineTotal wichtig dabei ist, allzeit den Friedenscharakter der NATO im Auge zu haben und die Integration der Ukraine in die EU. Oftmals wird das jetzige NATO-Verhalten mit dieser seltsamen Osterweiterung verwechselt. Bei letzterer geht es aber nur um den Überlebenskampf des Vatikan und seiner NAHTOD-Forces. Eine Osterweiterung der NATO, in dem von Russland beklagten Sinn, hat es selbstverständlich niemals gegeben. Das ist lediglich russische Propaganda.

Die NATO hat allzeit nur auf die gesteigerten Aggressionen Russland reagiert. Wenn es beispielsweise neue Basen innerhalb Russlands baute. Sich illegal dem Terror in Syrien in den Weg stellte. Und nicht minder illegal, die Russen auf der Krim unterstütze den Faschisten zu entkommen. Dieses Maß an Aggressivität Russlands, besonders dessen notorisch mangelnder Respekt vor „westlichen Interessen“, rechtfertigen diesen „humanitären Ausbildungs-Akt“ der NATO in der Ukraine allemal. Das Abschlachten der Russen im Donbass ist ein inneres Bedürfnis der aktuellen Fascho-Ukraine. Siehe hierzu das auf ihrer Seite stehende Völkerrecht. Genau diese Rechte gilt es zu bewahren und dafür steht besonders die NATO mit ihren Werten und militärischen Kräften.

NATO assistiert bei Kriegsvorbereitung der Ukraine
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1878 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

14 Kommentare

  1. Stimmt schon, die Aggressivität des russischen Bären hätte durchaus um ein Erhebliches in jüngster Vergangenheit zunehmen können. In etwa so, wie es auch bei einem Straßenkater der Falll sein würde, dem der Katzenfänger in der Sackgasse auf die Pelz rückt und dem mit dem Rücken zur Wand außer Fauchen und mit den Vorderpfoten nebst ausgefahrenen Krallen zu winken wie die Winkekatze nicht allzu viel übrig bleibt. Dass der unvlädige Kremlherrscher keinesfalls bereit war, ist und sein wird, in die Rolle solch eines Katers zu schlüpfen, hätten sich die Denkpanzerhirne aus dem Fünfeck aber vorher ausrechnen können.

    Wer neulich den Besuch unseres Bundespräse beim Schokomohren in Groß-Asovien beigewohnt oder verfolgt hat, dem dürfte es doch etwas seltsam angekommen sein. Jeder halbwegs normale Mensch würde doch einen Teufel tun, nochmal dahin zu gehen, wo ihm vor nicht allzu langer Zeit cora publico der ganzen Welt zum Narren und klar gemacht wurde, dass er an der Kranzabwurfstelle in Odessa nichts zu suchen und gefälligst zu verschwinden habe. Nachtragend scheint Frank Walter aber nicht zu sein. Sein devotes Verhalten jedenfalls spricht Bände. Überhaupt, das Verhalten, das Handeln unserer Premiumstransatlantiker im Amte zeugt davon, dass sie ihrem Dummwahlvolk nicht allzu viel zutrauen,jedenfalls nicht 1 und 1 zusammenzuzählen.

    Das permanente Gesülze über die Erfordernis, das bankrotte und korrupte Groß-Asovien geradenoch Oberkante Unterlippe finanziell über Wasser zu halten, während zur gleichen Zeit der ganzen südlichen Eurozone finanziell die Luft abgestellt wird von den schwarzen und den roten Nullen, muß doch einen Grund haben. Wo doch gleichzeitig die Marketenderin für marodes Kriegsspielzeug, die Uschi, Truppenbewegungen gen Osten einbahnstraßenmäßig üben darf, und auch noch den Daumen nach oben aus Brüssel gezeigt bekommt, dass die dringend benötigte Nato-Wolfsschanze für das anstehende Barbarossa-Festival schön weit zurück in der Etappe bei ihr stationiert wird und zwar in Ulm. Alles nur Zufall? Keineswegs! Man muss nur genau hinhören bei unseren Experten für Geschichtsklitterung und sonstige Propaganda.

    Gerade die letzten Tage war es mal wieder zu hören, auf dem ersten und dem zweiten Auge. Sotschi und die Winterspiele! Im Schatten seiner Propagandaoper habe Putin sich erfrecht, sich die urukrainische Halbinsel zu krallen, so hieß es. Unstrittig die Absicht damals! Was nur wird er jetzt bald im Schatten der Fussball-WM geplant haben? Blöd nur, die Spiele endeten am 23. Februar. Für den 18. des gleichen Monats war was ganz Anderes geplant, von ganz anderen edlen Herrschaften. Die Sniper-Orgie auf dem Maidan nämlich. Ein voller Erfolg sollte es werden, 90 Kollaterialschäden und ein gewählter Präsident mit voller Hose, der die Hasenpanier ergriff. Die Krim, jenes Objekt der Begierde für bereits im Anmarsch befindliche Kampfverbände von overseas und weither, die wechselte die Protektoratsverwaltung erst im März. Pech, nichts war mit dem neuen outgeplaceten Heimathafen. Seither kotzt man bei den zuständigen Generalquartiermeistern Gift und Galle ob der Umsatzerwartungsverluste.

    Wäre zu schön gewesen, die Zangengeburt. Simferopol im Süden und dann gleich noch Königsberg im Norden, das wärs doch gewesen. Aber immerhin, noch ist Polen nicht verloren, und die drei Zwergenstaaten daneben auch nicht. Angst hätten sie alle vor dem bösen Russen, dem allzu gierigen. Da muß doch die NATO und die EU zur Hilfe eilen. Deswegen wurde ihnen ja auch die Mitgliedschaft in diesen ehrenwerten Gesellschaften angetragen, ohne jeden Hintergedanken natürlich. Wer der US-Marine die Einrichtungen in Königsberg und drum herum – wie immer natürlich unentgeltlich – überlässt nach der friedlichen Rückführung der uralten ostpreußischen Gebiete, spielt keine Rolle. Wahrscheinlich wurde dieses Filetstück in der NATO-Akquisitionsplanung allen Vieren zugesagt. Womit dann auch gleich zur Schlichtung des neuen Streits gute Umsätze für die einschlägige und gerne bereitstehende Rüstungsindustrie zu erwarten sein dürften. Dass solcherlei Gedankengänge bzgl. Königsberg nicht weit hergeholt sind, dafür bürgt shon das Echauffement aus NATO-Kreisen darüber, dass in Kaliningrad jetzt doch russische Abwehrraketensysteme platziert werden.
    Und wieder einmal darf das teutsche Folch in Gestalt des Lohnsteuer- und Umsatzsteuerzahlers, die deutsche Wirtschaft (unsere Perle: der Mittelstand) und die dahinter stehende Firma Zahlemann&Söhne, die Kastanien aus dem Feuer holen. Und hinterher heißt es dann wieder: der Deutsche wars. Geschieht ihm doch recht. Wie kann man auch nur so dumm sein, und diesen gleichen Nasen immer wieder auf den Leim zu gehen. Vorwärts Kameraden!
    ,

  2. Was will man den Russen beweisen? Die Idee 30.000 Mann könnten den „Russischen Bären“ zähmen der Millionen Soldaten hat ist echt widersinnig. Die russische Armee ist so stark dass ganz Westeuropa innerhalb von 16 Stunden eingenommen werden kann. Ohne das nur ein einziger Tropfen Blut fließt. Die NATO vergißt in ihrer sinnlosen strategischen Planung die Interessen der Völker Europas. Die Westeuropäer lieben Wladimir W. Putin.
    Er hat von allen Politikern die höchste Anerkennung die je ein Politiker hatte. Generäle der NATO sitzen in ihren Tintenburgen und üben Strategien gegen die Russische Föderation. Das ist eine völlig sinnlose Beschäftigung. Es ist nutzlos und die Industriebosse der EU haben die Blockadepolitik der Militärs entgültig satt. Russland und die EU haben hunderte Milliarden Euros verloren Dank der dummen Politik der NATO

    • Bei der Nato funktionieren nicht einmal die Papierflieger,weil ALLE so korrupt sind!!

      Und dann noch die Eierlosen AMIS…………..und Polen!!

  3. Das ist doch total rausgeworfenes Geld, denn Russland will uns nicht angreifen…..im Gegenteil der Kopf der NATO, die USA sind ständig dabei gegen Russland vorzugehen.

    Deutschland und ganz Europa müssen endlich die NATO verlassen und Freundschaft mit Russland anstreben.

    Wir brauchen Frieden in unserem gemeinsamen Eurasien, die Amis sollen hingehen wo der Pfeffer wächst !!

  4. Ach ja, die siegesverwöhnten Amerikaner bilden also aus. Wo waren sie denn seit der Invasion Grenadas denn noch erfolgreich ? Falls sie der Meinung die Fußball WM wäre ein guter Termin für eine Invasion sollte man sie nicht hindern. In den Halbzeit Pausen bekommen wir dann immer den weinenden Poroschenko serviert.

  5. Die Neue Wehrmacht oder NATO-Nazi Militär bereitet einen Coup unter Führung des Britishen Empires vor…..Das muss man vertstehen.

    Ntatürlich wird ein Angriff auf Russland eine TOTALPLEITE für die NATO und deren irre Helfer.

    Macht endlich die ukrainischen Faschisten fertig!…..Die brauchen eine vernichtende Niederlage, damit die NIE WIEDER auf die Beine kommen.

  6. Völkerrecht: Ukraine, Krim, Russland – Annexion oder Sezession?

    von Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider (unserem bekanntesten Staatsrechtler)

    Kurzfassung:
    Das Selbstbestimmungsrecht der Bürger der Krim kann durch völkerrechtliche Verträge oder die Verfassung der Ukraine nicht aufgehoben werden. Die Krim hatte und hat als autonome Republik jedes Recht, einen eigenen Weg zu gehen und sich von der Ukraine zu separieren. Die Hilfestellung Rußlands beim Sezessionsprozeß der Krim war verhältnismäßig und kein Verstoß gegen das Völkerrecht.
    ==> http://www.wissensmanufaktur.net/krim-zeitfragen

  7. Ein Glanzpunkt der Mutti Ära war selbstverständlich der Umsturz in Kiew zusammen mit ihrer Freundin Nuland und nicht zu vergessen die Grüne Harms, dem Mutanten Brok, Steini u.a., wobei das sirenenähnliche Geschrei der Grünen während der Olympia einem immer noch in den Ohren schalt über den homophoben Putin. Aber die Zeitrechnung fängt ja glücklicherweise erst mit dem Besitzwechsels der Krim an, denn davor war wie beim Urknall das große Nichts. Die 7.US Flotte war bereits im Anmarsch und wollte auf der Krim ankern, da hat Putin irgendwie bemerkt, dass der Westen doch nicht seine Freunde ist. Na ja lieber spät als gar nicht nicht, dabei war alles so schön eingefädelt und es hätte losgehen können mit der Bärenjagd.
    Die Bevölkerung der Ukraine mit vielen Toten ist massenhaft geflohen, nach Polen und Russland, weshalb die Polen nicht unbedingt noch Moslems haben wollen. Ein Glück berichtet der Staatsfunk nicht über die Grausamkeiten und tagtäglichen Morde in dem Krieg mitten in Europa, sonst ist schnell die guten Stimmung dahin bei der Fussballfreude unseres Parückenhäuptlings oder andere Selbstbeweihräucherungen. Denn merkel wichtig sind die kreuzgefährllichen Platikbeutel oder Strohhalme, nicht die Bomben, die der deutsche Steuerzahler finanziert, die auf unschuldige Menschen geworfen werden. Damit nicht etwa jemand etwas anderes behauptet, haben wir das NetzDG und das DSGVO.

  8. Nehme mal an, ich muß da nichts übersetzen. Passt es doch wie die Faust aufs Auge bzw. zum Thema!
    Sowas wird in unseren Qualitätsmedien natürlich gerne vorenthalten. Das brauchen wir alle nicht zu wissen.

    Breaking news: Haaretz, Israel 5.6.18
    Near Russia: Israel Participates in Major NATO Exercise
    18,000 soldiers from 19 countries are participating in Saber Strike 18 drill in NATO’s eastern flank as Russia’s military maneuvers are increasingly worrying nearby NATO members
    Aha, verstehe! Die heldenhaften Sniper-Experten aus der Jürgen-Stroop-Gedächtnistruppe haben vor Gaza nur geübt?
    Werden sie ihre dort gemachten Erfahrungen jetzt beim NATO-Manöver einbringen? Oder doch gleich – völlig unabsichtlich geplant – für den Ernstfall an Gaza’s Patenstadt Donezk schon mal geflissentlich proben?

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. KOMPAKT! Die wichtigsten Infos aus den letzten 2 Wochen – ondoor
  2. …der Wahnsinn „Russlandbashing“ und die irre NATO – ondoor

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.