Geschichte

Völkerrecht – NATO unterstützt Türkei indirekt

Das Völkerrecht ist inzwischen zum effektivsten Schutzschild aller Großkriminellen dieses Planeten geworden. Man kann sich dessen hemmungslos bedienen, weil man weiß, dass es nicht den Menschen dient, sondern lediglich Staats- und Machtgebilde stützt und schützt. Man hätte es gemäß der heute gelebten Variante einfach „das Recht des Stärkeren“ nennen können. Das wäre zumindest ehrlich gewesen. Erdogan hat vorzüglich von seinen Zuchtmeistern und Räubergesellen gelernt. ❖ weiter ►

Krieg

Russland kann Krieg mit NATO weiter verschieben

Alle Tiger der deutsche Lustwaffe müssen am Boden bleiben. Das wäre doch der ideale Zeitpunkt für Russland, uns einmal einen Besuch abzustatten. Immerhin warnt die NATO unablässig davor und kriegt sich vor lauter Alarmismus gar nicht wieder ein. Zugegeben, ohne Russland wäre die NATO völlig bedeutungslos. Deshalb gibt es bei dieser Organisation valide Interessen das Feindbild zu pflegen. Das wiederum hindert Russland nicht daran, keinen Krieg mit der NATO anzufangen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Wie russische S-400 Raketen die NATO zerlegen

Das A und O zur Beherrschung der Menschenmassen ist die Schaffung und Erhaltung von Feindbildern. Warum sollten sich Russen und Deutsche nicht verstehen? Ganz einfach, weil es dem militärisch-industriellen Komplex schädigt, der nur Umsätze macht, wenn ein solides Feindbild anliegt. Sonst würde ja niemand in Totmachgerät investieren. Die Türkei schwankt derzeit zwischen den Blöcken, was bei der NATO nicht so gerne gesehen wird und sich zur Spaß- und Umsatzbremse auswächst. ❖ weiter ►

Hintergrund

NATO: 70 Jahre Mord und Totschlag für den Frieden

Die NATO hat mal wieder einen vorgeschobenen Grund zum Feiern. Die Menschen, die ihr bislang zum Opfer fielen, spielen da weniger eine Rolle. 70 Jahre UN-Recht sind schon eine Leistung, wenn man sich den Bindestrich einmal wegdenkt. Natürlich wird so etwas nicht sanktioniert. Wer wollte den größten Schläger und Rüpel auf diesem Planeten schon zur Räson bringen? Also lässt man sie, nebst dem militärisch industriellen Komplex lieber in Ruhe feiern. ❖ weiter ►

Fäuleton

Russen für GPS NATO-Technikpleite verantwortlich

Jetzt wollte die NATO in Norwegen einfach mal ganz ungestört gemeinsame Friedensspiele abhalten und schon platzt der böse Russe dazwischen. So was Unangenehmes aber auch. Wie kommt der Russe überhaupt dazu, eigene militärische Übungen so unmittelbar an der NATO-Grenze abzuhalten. Das ist ein völlig indiskutable Aggression und Bedrohung der NATO-Staaten, wenn es nicht schon ein direkter Angriff ist und den NATO-Fall bedingen könnte. Ja, da muss man genauer hinsehen. ❖ weiter ►

Glaskugel

Dschihad Jens (NATO Stolperberg) in Höchstform

Die Nord Atlantische Terror Organisation, ugs. NATO, hat mit Jens Stolperberg den Führer, den sie braucht, um den Anforderungen der weltweiten Rüstungsindustrie nach satten Profiten gerecht zu werden. Seine Vita ist beeindruckend und die nächste Friedensmission fast schon garantiert. Man muss immer nur an den richtigen Stellen Öl ins Feuer gießen, damit die militärische Erleuchtung nicht unnütz verglimmt. Dschihad-Jens ist ein Meister der Doppelzüngigkeit. ❖ weiter ►

Fäuleton

Merkel und Trump lösen Kriegskassen-Problem

Im Streit um die Kriegskasse mangelt es den Beteiligten bislang nur an der nötigen Kreativität. Nach uns vorliegenden Gerüchten sollen sich Merkel und Trump final dazu verständigt haben, weil das mit den Kriegskosten nun genauer zu betrachten war. Bislang wurde davon ausgegangen, dass nur Investitionen in Kriegsgerät mitzählen, an dem Auch Trump oder die USA verdienen können. Heute wissen wir, dass das Feld viel weiter zu fassen ist. Wir erläutern die erweiterten Möglichkeiten. ❖ weiter ►

Hintergrund

NATO fordert Viertel vom Bundeshaushalt für Krieg

So ein richtiges Feuerwerk unter den Völkern, wie zum Ersten und Zweiten Weltkrieg, will richtig vorbereitet werden. Gerade Deutschland darf sich dabei nicht lumpen lassen. Immerhin ist „Weltkrieg“ eine Markenbezeichnung, die man sich ohne Deutschland gar nicht mehr vorstellen kann. Der Wehretat muss allein schon deshalb drastisch erhöht werden, weil es gar nicht so gut aussieht, wenn ein Land mehr für Flüchtlinge ausgibt als zur Schaffung von validen Fluchtursachen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Ohne anständigen Russenhass der Deutschen muss der geplante NATO-Ostfeldzug ausfallen

Wenn man Krieg führen will, braucht es ein gerüttelt Maß an Hass. Ansonsten lassen sich die Leute nur widerwillig aufeinander hetzen. Da Kriege in der Regel immer nur für einen guten Zweck geführt werden (besonders von der NATO), muss man ein wenig tricksen, damit es wieder gelingen kann. Die NATO bringt dazu eine Steilvorlage nach der anderen. Jüngst wurde bemängelt, dass Deutschland noch viel zu wenig Hass auf Russland hat, was allerdings etwas eleganter verpackt wird. ❖ weiter ►

Fäuleton

NATO assistiert bei Kriegsvorbereitung der Ukraine

Unseren Medien scheint es peinlich zu sein über die andauernde NATO-Präsenz in der Ukraine zu berichten. Während sich die EU noch bemüht, das Armenhaus Griechenland endlich durch die Ukraine innerhalb der Union zu ersetzen, schickt die NATO Ausbilder dorthin, damit die Faschisten lernen korrekt auf die Russen einzudreschen. Ein bisschen Rassismus ist schon okay, soweit es den richtigen Zielen dient. Letzteres scheint in der Ukraine, aus Sicht der NATO, gewährleistet zu sein. ❖ weiter ►

Krieg

Januskopf Stoltenberg: oberster NATO-Kriegstreiber

Die vierte Gewalt möchte sich zu jeder Zeit unabhängig geben, aber immer noch Gewalt bleiben. Wenn man manche Berichterstattung liest, beschleicht einen das Gefühl, dass diese vierte Gewalt gar nicht so unabhängig ist. Ein schönes Beispiel sind die jüngsten Ermahnungen des Jens Stoltenberg, als NATO Generalsekretär, an Russland, sich doch bitte an internationales Recht zu halten. Selbiges kann man von den NATO Staaten nicht erwarten, denn sie halten sich für internationales Recht. ❖ weiter ►

Glaskugel

Mutmaßlich 480 Mio. Tote im NATO-Gebiet bis 2025

In Fachkreisen geistern Informationen durchs Netz, wonach insbesondere die USA in den kommenden Jahren mächtig entvölkert werden könnte. Dazu beziehen sich die Autoren oftmals auf Prognosen einer Internetseite, die auf militärische Belange spezialisiert ist. Das wiederum legt nahe, dass diese Veränderungen militärisch motiviert sein könnten. Macht man sich die Mühe, diese Vorhersage erweitert zu analysieren, kommt im Endstadium die gesamte NATO ins Visier. ❖ weiter ►

Glaskugel

NATO zeigt Bereitschaft für gute PowerPoint Präsentation einen Krieg anzufangen

Ganz offensichtlich ist es so, dass EU, als auch NATO, durchaus bereit sind spontan einen Krieg vom Zaun zu brechen, sofern er ihren Absichten dient. Voraussetzung: die PowerPoint Präsentation muss schön und schlüssig genug sein. Dass das klaglos und sehr erfolgreich funktionieren kann, hat die britische Regierung mit dem „Testfall Skripal“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt. ❖ weiter ►

Europa

Kriegsvorbereitung: EU will Blitzkrieg normieren

Genau genommen laufen die Kriegsvorbereitungen schon etwas länger, allerdings eher unmerklich. Jetzt muss man allerdings auch offiziell noch ein wenig nachlegen, damit es den kleinen Mann nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel trifft. Das lässt sich am besten damit erreichen, wenn man schöne Infrastrukturprojekte ankündigt. Die dienen dann besonders der Bewegungsfähigkeit von Panzern und schwerem Gerät. Alles was man vielleicht dringend einmal an der Ostfront so benötigt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Unsere Terroristen in Syrien sind zu schwach

Terror ist nicht gleich Terror. Auch wenn sich das im ersten Moment etwas kompliziert anhört, muss man wissen, dass bestimmter Terror mehr in die Rubrik „humanitäre Mission“ fällt. Und nur der Terror, der diesen Zielen zuwiderläuft, ist bösartiger Terror. Dementsprechend gibt es gerechtfertigte und ungerechtfertigte Opfer. Die genauere Auslegung obliegt in aller Regel dem Weltpolizisten. Bedauerlicherweise gibt es unter den guten Terroristen einfach zu viel Schlappschwänze. ❖ weiter ►