Mythos und Glaube als universelle Orientierungspunkte des Menschen

unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Frau

Mythos und Glaube als universelle Orientierungspunkte des MenschenEin bescheidener männlicher Beitrag zur Emanzipation der Frau aus vorchristlicher Sichtweise: Religionen sind nur die Resultate von viel älteren Vorstellungen der Menschen, die ihr Leben seit Anbeginn des Anthropozäns bestimmt haben. Insofern ist es m. E. nicht besonders relevant, ob wir als Christen, Juden, Muslime, Buddhisten oder Hinduisten erzogen wurden. Wir sind als Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen geboren worden, auf die wir keinen Einfluß haben. Missionierungsanstrengungen, die insbesondere vom Christentum und vom Islam bekannt sind, stellen schlimme Auswüchse dar.

6f43f1a01c114df4b950417903c5db28

Intoleranz von Christentum und Islam

An dieser Stelle ist es mir ein Anliegen, auf die tragische Gemeinsamkeit des Christentums und des Islams hinzuweisen: Die unverzeihliche Intoleranz. Im Christentum galt und oder gilt noch die geschriebene und ungeschriebene Regel, daß jeder Unchrist gleichzeitig ein Heide ist und somit missioniert, bekehrt und getauft werden müsse. Selbstverständlich nur zu seinem eigenen Vorteil, denn sonst hat er keinen Zugang zum ewigen Himmelreich. Beredte Beispiele sind die Genozide, die das Christentum an den indogenen Völkern Amerikas angerichtet hat, weil die primitiven Unchristen nur Menschen zweit- oder drittklassiger Natur sind.

Aber da darf der Islam nicht zurückstehen. Wer kein gläubiger Moslem ist, der hat Pech gehabt und wird als Ungläubiger verteufelt. Die Ungläubigen werden zu Unmenschen gemacht. Denn zumindest die Parolen des radikalen Islamismus lauten nach wie vor, durch die verhängnisvolle und und inhumane Botschaft des Dschihad, sämtliche Ungläubigen zu töten. Der Dschanna ist der islamische Name für das Paradies, wo selbstverständlich keine Ungläubigen einen Zutritt haben. Eben verrückte Ideologien von zwei dogmatischen Religionen, die auf fragwürdigen Ausgangslagen beruhen und in einem wirklich säkularen Staat nichts zu suchen haben.

Das Wesen des Menschen

Viel wichtiger sind die dem Menschen angeborenen Verhaltensweisen und Grundregeln, die seit Menschengedenken und global präsent sind. So gibt es interreligiöse Prinzipien ähnlich der 10 Gebote, die allgemeingültig sind. Jesus war auf der Weltbühne nur ein Nebendarsteller. Der sog. „Aberglaube“ ist nicht totzukriegen und lebt weiter in den verschiedensten Varianten, denn dieser Begriff ist nur ideologisch oder auf Vorurteilen aufgebaut. Der Mensch ist evolutionär geprägt von seiner fernsten Vergangenheit. Das ändert sich nicht und wird sich auch niemals tilgen lassen, solange die Menschheit existiert.

Mythos und Glaube als universelle Orientierungspunkte des MenschenUnsere Grundbedürfnisse, Emotionen und Reflexe stammen noch aus einer Zeit, bevor sich die Linien von Affen und Menschen getrennt haben. Wir sollten gar nicht versuchen, dagegen anzukämpfen, denn es handelt sich dabei um unser ureigenstes Wesen, das unabänderlich ist. Ja, wir sind biologisch und körperlichen Verfassung her immer noch Tiere. Wir sind zwar – so sagt man vernunftbegabt – aber ich glaube, daß wir derzeit kräftig am Abbau dieser Gabe werkeln und unser Geschenk mißbrauchen.

Die Bibel ist auch nur eines von vielen Mythologien der Menschheit, die keinen Vorrang vor anderen besitzt. Sie ist ziemlich engstirnig und auf anachronistische Bewußtseinszustände reduziert. Eine Einführung in ein grundlegendes anderes und humanistisches spirituelles Denken liefert uns das Buch von William Irwin Thompson, das eine übergreifende Sicht repräsentiert:

„Der Fall in die Zeit“

Der Epilog beginnt folgendermaßen: „Mythos ist die Geschichte der Seele.“ Die Geschichte des Ich mit ihrer Abfolge von Königen und Kaiserreichen, Technologien und Kriegen wird uns in der Schule beigebracht. Als die Lüge, auf die sich alle geeinigt haben, wird die Geschichte zur Apologie für die jeweilige Klasse, die sich gerade an der Macht befindet, oder für die, die an die Macht kommen möchte.

Mythos und Religion als das alte Erbe unserer Vorfahren aus den dunklen Zeiten vor dem Aufkommen der technologischen Gesellschaft stehen dabei im Weg, und so haben die Sozialwissenschaftler die Geschichte umgeschrieben, um sie unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Geschichte der Seele wurde ausgelöscht, das Universum wurde ausgeschlossen, und an den Wänden von Platos Höhle erzählen die Experten im Schattenwerfen die Geschichte des Aufstiegs des Mannes aus der Unwissenheit zur Wissenschaft dank der Macht der Technologie.“

Wahre Worte, die wir beherzigen sollten!

Weitere eigene Gedanken zur archaischen matriarchalischen Welt: Die Mythologie basiert auf den uralten Vorstellungen und Glaubensrichtungen unserer Vorfahren, die noch vom Matriarchat beherrscht oder beeinflußt waren. In jener Zeit waren es weibliche Götter und sogar die Muttergottheiten, die den Ton angaben. Die Frau war als Gebärerin der Inbegriff des Lebens und der Fruchtbarkeit. In diesem Kontext will ich auf die vorchristlichen Glaubensvorstellungen der Kelten mit ihren Muttergottheiten zurückgreifen. So existierte in der damaligen irischen Welt die Präsenz von drei Muttergöttinen – Ériu, Banba und Fódla, wobei es bemerkenswert ist, daß eine davon noch heute den der offiziellen irisch-gälischen Landesbezeichnung trägt: Eire oder Éirinn (Dativ des irischen Wortes).

Als beispielhaft können die unzähligen keltischen Zeugnisse von Mythologien, Sagen, Märchen und Erzählungen aus den Regionen Irland, Wales und der Bretagne gelten, die dem Geheimnis der Bedeutung der Frau auf den Grund gehen. Besonders hervorzuheben ist die Mythologie des Artus-Zirkels mit der Gralssage rund um die „Dame vom See“ und die Fraueninsel Avalon. Der Heilige Gral selbst hat seinen Ursprung in der vorchristlichen Symbolik dieses Gefäßes als Gebärmutter und Ursprung des Lebens.

Der französische Keltologe und Philosoph Jean Markale hat die keltische Vorzeit und ihre Bedeutung für unsere heutige Zeit in vielen Büchern erklärt und lebendig gemacht. Dabei will ich eins seiner Werke herausgreifen: „Die keltische Frau“. Darin sind ungezählte Beispiele von Sagen, Überlieferungen, Märchen und Volkserzählungen enthalten, die symbolisch auf die übergeordnete oder zumindest gleichwertige Stellung der Frau in der vorchristlichen Stellung der keltischen Frau hinweisen. Wenn man bedenkt, daß in der damaligen archaischen keltischen Welt die Gleichberechtigung der Frau weiter fortgeschritten war, als es die heutige Realität widerspiegelt, so ist das schon frappierend. Mal abgesehen von der untergeordneten Position von Frauen durch die islamistischen patriarchalischen Praktiken, die ja anachronistischer nicht sein könnten.

Anmerkungen zu Jean Markeles „Keltischer Frau“: Obwohl die Kelten, wie die anderen Indo-Europäer auch, in einem patriarchalischen Gesellschaftssystem lebten, stößt man bei einer tiefgreifenden Analyse der keltischen Mythen auf archaische Relikte (möglicherweise einer älteren Gesellschaftsform) mit deutlich matriarchalischen Tendenzen – und dazu auf eine ideale, idealisierende Auffassung von der Frau, die uns heute in hohem Maße überraschen muß. Genau diesem Thema ist der Hauptteil dieses Buches gewidmet: seinem Autor geht es darum, anhand der irischen und walisischen Literaturen, der mündlich jahrhundertelang weiter gegebenen bretonischen Traditionen, sowie der gewaltigen Artus-Epik, den höfischen Romanen der Tafelrunde, das wahre Gesicht der Frau in allen ihren, zum Teil atemberaubend anmutenden Aspekten, wie die Kelten sie gesehen haben, zu rekonstruieren.

Seitdem der keltische Mann die Frau dem Patriarchat zumindest teilweise unterworfen hat, suchte er rastlos in allen Winkeln des Gedächtnisses nach ihrem nun verbannten Bild aus jenen “mütterlichen“ Zeiten, als sie noch die allmächtige Beschützerin, die einzige Instanz der Initiation in die Mysterien des Gemeinschafts- und Sexuallebens war: diese Bedeutung wird auch – nach Markales so scharfsinnig wie eigenwillig formulierter Theorie – hinter der rätselhaften „Quête du Gral“, der ewig die Menschheit bewegenden Suche nach dem Gral erkennbar, sobald man sie ihrer mittelalterlich blendenden, ornamentalen Kostümierung entkleidet.

Diese mythologische und soziologische Studie über die „keltische Frau“ wurde nicht zuletzt auch für alle diejenigen geschrieben, die sich ernsthaft um eine humane Neudefinition der natürlichen Persönlichkeit der Frau und um neue, lebbare Gleichgewichte innerhalb der Paarbeziehung bemühen. Markales Sichtung seines Untersuchungsmaterials mündet jeweils in überraschenden Einsichten und Theorien, die den Mythos – und damit die verschütteten Erfahrungen aus der keltischen Vergangenheit – für die Realität der aktuellen gesellschaftlichen Probleme dienstbar machen.

Diese Einsichten und Erfahrungen könnten der Entwicklung eines echten Feminismus sehr zuträglich sein. Jedenfalls stellen sie ein realistischeres und sinnvolleres Instrumentarium dar, als der schwachsinnige Genderismus. Ein bretonisches Sprichwort von der Ile de Batz gibt uns ein beredtes Beispiel von dieser Sichtweise:

„Noch tiefer ist das Frauenherz als das tiefste Meer der Welt“

Auszug aus „Keltisches Bewußtsein“ von Jean Markale: „Wir müssen uns nämlich darüber im klaren sein, daß die keltische Spiritualität keinen mediterranen Charakter hat, sondern daß sie im eigentlichen Sinn des Wortes barbarisch ist. Sie mißachtet die Logik des Falsch und Richtig. Sie ignoriert die Trennung zwischen Körper und Geist. Sie lehnt das Prinzip des Dualismus ab. Sie betrachtet den Menschen als Ganzheit und nicht bloß als fragmentarischen Teil des Göttlichen, als harmonische Entität und nicht als Sammelsurium widersprüchlicher Tendenzen.

Für die Kelten gilt wie für Heraklit und wie für fast alle Philosophen vor Sokrates und dem sogenannten „Mirakel des griechischen Geistes“: jeder Weg in die Höhe ist immer auch zugleich ein Weg in die Tiefe. So geht es in den meisten keltischen Sagen um eine Höllenfahrt, die in Wirklichkeit eine Himmelfahrt ist: wenn man die Augen hat zu sehen, und Ohren zu hören, kann man sicher sein, in der düsteren Tiefe eines Brunnens oder Erdhügels eine Welt zu entdecken, die der lichten Welt der Oberfläche verwandt ist.

Und so ist auch der Tod für die Kelten kein Sturz in den Abgrund, sondern nur der Schritt in eine benachbarte Welt, daher die Metaphysik des Friedens, von der die gesamte keltische Tradition durchdrungen ist.

Wenn man die Absicht hat, diese Mystik ernsthaft wiederzuentdecken, muß man sich auf die Konfrontation mit seiner barbarischen Seele gefaßt machen. Das Druidentum – oder besser gesagt: das, was man heute unter diesem Begriff versteht – ist kein unterhaltsames Gesellschaftsspiel. Es ist auch keine oberflächliche Unterhaltung für Intellektuelle, die sich gern mit dem Flair des Exotischen umgeben. Das Druidentum kann in seiner ganzen Bedeutung nur dann verstanden und nachempfunden werden, wenn man in der Lage ist, alle Spuren von Rationalismus in sich zu eliminieren und keinen Gedanken mehr an eine mögliche Trennung zwischen der Welt des Wirklichen und der Welt des Imaginären zu verschwenden.

Allein die Dichter haben bis heute versucht, das Wagnis einer solchen Erfahrung auf sich zu nehmen; aber leider ist die abendländische Kultur eine so schwerwiegende Belastung, daß nur die wenigsten von ihrer – dem ekstatischen Aufbruch des Schamanen verwandten – Reise durch Zeit und Raum zurückzukehren. Aber sind wir bereit für dieses Wagnis?“

John O’Donohue, ein irischer Philosoph, Theologe und Poet schreibt: „Geboren werden heißt, auserwählt zu werden“. Niemand ist zufällig auf der Welt. Jeder einzelne von uns wurde mit einem bestimmten Schicksal hierher entsandt.

Bereits Jahrmillionen vor unserer Ankunft wurde der Traum unserer Individualität auf das sorgfältigste vorbereitet. Jedem einzelnen wurde ein bestimmtes Schicksal zugeteilt, das ihm ermöglichen soll, die besondere Gabe, die er der Welt mitbringt, in vollkommener Weise zu verwirklichen. Jeder Mensch hat ein einzigartiges Schicksal. Auch Sie haben hier eine Aufgabe zu erfüllen, die niemand anders als Sie erfüllen kann. Wenn jemand anders dazu imstande wäre, dann befände er sich an Ihrem Platz, und Sie wären überhaupt nicht hier.“

Mich jedenfalls beeindruckt diese Sichtweise!

Weitere persönliche Bemerkungen zum Thema: Wer mich kennt, der weiß, daß ich den dogmatischen Vorstellungen der christlichen Religion und ihren teilweise absonderlichen Konfessionen sowie Sekten oder speziell der Römischen Kirche, unter deren Knute ich aufgewachsen bin, sehr skeptisch gegenüberstehe. Das heißt trotzdem nicht, daß ich antireligiös oder atheistisch eingestellt bin. Ich habe nur ein anderes Bild von Religiosität, Gottesvorstellung oder Spiritualität. Im Laufe der Jahrzehnte habe ich eine Identifikation mit der keltischen Kultur vollzogen, die neben dem Germanischen die zweite bedeutende vorchristliche Weltanschauung darstellt und eine Weltsicht darstellt, die übertragen auf die heutige Zeit, einen humanen Beitrag leisten könnte.

Deshalb finde ich die archaischen Urgründe des menschlichen Glaubens faszinierend. Wenn man dort fündig werden will, dann sollte man in den Mythologien der Völker, den Sagen und Märchen suchen. Sie ermöglichen uns einen Blick in unser Unterbewußtsein, verborgene Triebe, Reaktionsmuster und ursprüngliche Motivationen. Man muß sich allerdings in der Herangehensweise üben, um die Symbolik zu erkennen und zu deuten. Nur nebenbei: Die Bibel ist auch nur ein Beispiel für eine Mythologie, die nicht wörtlich genommen werden darf sondern einer Interpretation bedarf.

Sie erklärt die Denkweise der Menschen, die sie vor Jahrtausenden geschrieben haben und besitzt durchaus einige noch heute gültige Aussagen, die die Zeit überdauert haben. Aber sie ist vordergründig anachronistisch und nur ein Rückblick auf die Weltsicht der damaligen Menschen, die sich oft diametral von den heutigen Erkenntnissen unterscheiden. Phänomene, die wir durch wissenschaftliche Erkenntnisse erklären können, wurden damals Gott oder den Göttern zugeordnet.

Es gibt viele Beispiele von europäischen Mythologien, die uns bis heute geformt und beeinflußt haben, ob es uns bewußt ist oder nicht. Besonders zu nennen sind die griechischen, römischen, germanisch-nordischen, keltischen oder baskischen. Nicht zu vergessen die noch älteren Mythen der Kulturen aus dem Orient und Vorderasien wie die ägyptischen, mesopotamischen oder mazdaistisch-zoroastrischen, die wiederum die Grundlage für das Judentum und das Christentum bilden. Abgesehen davon verweise ich auf die zentralasiatischen Praktiken des Hinduismus und Buddhismus. Als Relikt der vorsteinzeitlichen und steinzeitlichen Kulturen existieren immer noch in allen Erdteilen Stämme mit einer schamanistischen Tradition, wo wir noch lebendiges Anschauungsmaterial aus den Vorzeiten der Menschen vorfinden und aus denen wir lernen könnten, wenn wir nur wollten!

Mythologien sind keine dogmatischen Religionen

Mythologien muß man nicht glauben, denn sie sind keine Religion im engeren Sinne. Sie können auch nicht wie Religionen als Ideologien mißbraucht werden. Auch handelt es sich in den meisten Fällen nicht um belegbare historische Ereignisse. Allerdings finden sich in ihnen sowie den Sagen und Märchen wichtige Grundaussagen über das menschliche Wesen, unserer Träume und Wünsche oder Ängste. Wenn man sie unter psychologischen Aspekten betrachtet, dann können wir Erkenntnisgewinne daraus ziehen.

Wir sollten uns nicht erdreisten, unsere egozentrische westlich-christlich-abendländische Weltanschauung zum Mittelpunkt des Universums zu erklären. Aber last but not least hier meine aktuelle Veranlassung und Aufhänger, diesen Essay zu alten europäischen Mythen zu schreiben. Rein zufällig bin ich auf Prime an einen faszinierenden Film geraten, der wie „Herr der Ringe“ dem Genre Fanatasy zugeordnet wird. Bemerkenswert ist es, daß er mit rein baskischen Darstellern arbeitet. Das eigenwillige baskische Volk und dessen Kultur haben mich schon immer angezogen. Dieser Film hat mich zu meinem heutigen Beitrag motiviert: Irati – Age of Gods and Monsters.

Der Hintergrund spielt sich in der alten Welt der Basken ab, ein Volk zwischen West- und Südeuropa, das bis heute noch eine Eigenständigkeit erhalten hat und und wo die Mehrheit der Bevölkerung noch das Baskische beherrscht – die älteste noch in Europa gesprochene Sprache. Hier eine Beschreibung des Filminhaltes:

„Ein faszinierend-düsteres Epos, angesiedelt in einer Zeit, in der Götter und Monster neben Menschen koexistierten! Sowohl die atemberaubenden Locations als auch die überzeugenden Effekte, die das Team mit kräftigem Pinselstrich auf die Leinwand zaubert, machen die makellose Illusion eines zutiefst mythischen Universums komplett. Ein epischer Fantasyfilm, wie man ihn heute nur noch selten zu sehen bekommt!

Gegen Ende des 8. Jahrhunderts sterben in den entlegenen Bergtälern mit dem Vormarsch des Christentums die letzten alten Götter, auch wenn ein heiliger Pakt die Armee der Franken noch einmal aufhalten kann. Jahre später jedoch muss sich der junge Königssohn Eneko zusammen mit der rätselhaften Irati auf ein gefährliches Abenteuer begeben, um seinen Anspruch auf die Krone zu sichern. Gemeinsam wagen beide die Reise durch eine archaische Welt, bevölkert von blutgierigen Höhlentrollen, gigantischen Schlangen und marodierenden Horden fremder Eindringlinge!“

Die Basken – eine Kultur mit der ältesten noch lebendigen europäischen Sprache

Eine Aufklärung über die Basken gibt uns Wikipedia in akzeptabler Form: „Die Basken (Eigenbezeichnung Euskaldunak oder Euskal Herritar, spanisch Vascos, französisch Basques) sind die insbesondere durch die baskische Sprache (Euskara) und Kultur charakterisierte Bevölkerung in erster Linie des Baskenlandes, der spanisch-französischen Grenzregion am Golf von Biskaya. Sie stellen nach diesen kulturellen Kriterien eine eigene Ethnie und, als Volk ohne eigenen Staat oder verfasste Nation betrachtet, eine nationale Minderheit in beiden Ländern dar.

Baskisches Sprachgebiet am Golf von Biskaya: Baskisches Sprachgebiet (in den am dunkelsten eingefärbten Gebieten sprechen mehr als 80 % der Bevölkerung baskisch, in den hellsten weniger als 20 %). Die Bezeichnung Basken stammt vom Lateinischen vascones, ein Name, der ursprünglich auch für keltiberische Gruppen benutzt wurde, obwohl er etymologisch mit der Wurzel eusk- in Zusammenhang steht. Das Baskische gilt heute als isolierte Sprache, da weltweit keine ursprüngliche Verwandtschaft zu einer anderen Sprache nachgewiesen werden konnte, und ist vermutlich ein Relikt der vor den indogermanischen auf dem europäischen Kontinent gesprochenen Sprachen.

Die Sprecher der baskischen Sprache entstammen nach heutigem Erkenntnisstand auch der ursprünglichen Bevölkerung dieser Region; zumindest gibt es keine Hinweise auf eine frühere Besiedelung des Gebietes durch andere Sprachgruppen (Völker).[1] In der Geschichte der Basken zeigt sich ein starkes Bestreben nach Eigenständigkeit und Selbstbestimmung wie auch nach Erhaltung der eigenen Sprache und Kultur.“

Quellen:
https://splendid-film.de/irati-age-of-gods-and-monsters
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Basken

 

Ø Bewertung = / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Avatar für Peter A. Weber
Über Peter A. Weber 163 Artikel
Rebellischer Alter, der der Konformität den Kampf angesagt hat. Keltische Identität bezüglich Kultur, Musik, Philosophie und Mentatlität. Meine Abneigungen: Nationalismus, Rassismus, Fremdenhaß, Ideologien und Fundamentalismus jeglicher Art. Ich lege Wert auf unabhängiges Denken und Schreiben.

25 Kommentare

    • „An Gott zu glauben ist unvernünftig!“ Deswegen haben die Heiligen auch alles getan, um ihn zu erfahren. Gnosis heißt „Wissen“ und Gnostiker waren Menschen die das Göttliche durch tiefe Versenkung erfuhren. Im Indischen nennt man den Weg dahin „Raja Yoga“ oder Königsyoga.
      Religion zu praktizieren ist in der Tat noch weniger sinnvoll als Lotterie zu spielen. Da stehen die Chancen auf einen Hauptgewinn immerhin bei 1:13 Millionen, bei Religion sind die Chancen inneren Frieden zu erfahren null. Per se muss Religion nicht schlecht sein, als Folklore oder als Antriebskraft für die Schaffung von wunderbaren Kathedralen.

  1. Hervorrangender Artikel!
    Ich habe mich zwar noch nicht „über die Basken hergemacht“, habe aber in jungen Jahren so gut wie allen Religionen den Laufpaß gegeben, weil ich keine finden konnte, die nicht Blut an den Händen hatte.
    Ich diskutiere zwar gerne über einzelne Aspekte und respektiere die Ansichten jedes einzelnen, möchte aber nicht missioniert werden. Die Erklärungen in der Kindheit, „das mußt du halt glauben …“, wenn Fragen nicht mehr beantwortet werden konnten, haben mich nie überzeugt. Den heutigen Kriegstreibern, die wieder auf ein sehr niedriges Intelligenzniveau gesunken sind, sei empfohlen, sich in einer Arena zu treffen und direkt miteinander zu kämpfen und nicht Unbeteiligte ins Jenseits zu schicken.
    Ich habe mich gegen die damals noch aktive Wehrpflicht entschieden und als Ersatz 10 Jahre im Katastrophenschutz Sanitätsdienst geleistet. Ich bereue das immer noch nicht!

  2. Selbstdenker
    Ein schöner Artikel, auch wenn vieles nur angerissen werden konnte. Mythos und Glauben gehören meiner Meinung nach in einen Topf, den des „Glauben“.
    Kapitel 4 eines New York Times Bestsellers lautet: “Erkennen Sie den Unterschied zwischen Wissen und Glauben.“ Das Buch ist auch auf Deutsch erschienen, fand es sehr spannend. Titel: Prem Rawat Hear yourself, im Piper Verlag erschienen.
    Religion kommt von „religare“ sich wieder verbinden, so wie Yoga das Joch oder die Verbindung zwischen dem Menschen und dem Göttlichen bezeichnet. In der Praxis hat sich beides aber meilenweit davon entfernt, eigentlich ins Gegenteil verkehrt.
    Wenn man die Schriften z.B. von/über Sokrates oder Konfuzius liest, merkt man, dass es nicht mit Glauben getan ist, sondern um die praktische Aneignung „von etwas“ geht, und dies ist mit viel eigener Bemühung verbunden. Kein Wunder dass die meisten Menschen da den Glauben vorziehen. Was das „Etwas“ ist oder sein könnte, wird auch in dem oben genannten Buch sehr gut angesprochen.
    Die Basken sollen wie die Finnen aus dem Osten/Asien kommen, hatte mal ein finnische und eine baskische Freundin (deren Oma noch perfekt baskisch sprach). Beide hatten die „typischen“ breiten Wangenknochen.

  3. Nur als Anmerkung : Christentum und Islam haben den gleichen Ursprung. Nur ist der Islam 400 Jahre primitiver. Glaube hin, Glaube her. Fakt ist, das gewisse Päbste den Glauben an Jesus Christus als Mittel missbrauchten um ein Patriarchart zu errichten. Dazu wurden wichtige Teile der Bibel, insbesondere was die Rolle von Maria Magdalena betrifft, getilgt.
    Ähnlich verhält sich das beim Islam.
    Dabei wird übersehen, das das weibliche von unseren Ahnen auf besondere Weise verehrt wurde und kluge Frauen oft die Geschicke der Welt bestimmt haben.
    Was allerdings heute als Feminismus und Gleichberechtigung verkauft wird ist eine billige Parodie auf die Geschichte. So wie sich heute die Dänlichkeiten präsentieren wird es den Meisten wohl Angst und Bange vor einem (neuen) Matriarchat.

    • Hat nicht jede Religion den gleichen Ursprung? Der Mensch hat im Laufe seiner Entwicklung darüber nachgedacht, dass es „mehr“ geben könnte, als man mit dem bloßen Auge sieht. Da er als einziges Tier nicht nur von Instinkten geleitet ist, hat er einen freien Willen und so kann er sich entscheiden: will ich wirklich dem Nachgehen, was das „mehr“ ist oder begnüge ich mich mit dem Glauben. Letzteres hat den Vorteil mühelos zu sein: es ist so viel einfacher zu glauben man sei reich als wirklich das nötige Geld zu verdienen.
      Christentum hat seinen Ursprung in den Lehren von Jesus, Islam in denen von Mohammed, der 600 Jahre später kam. Um beim „Westen“ zu bleiben, vor Jesus war es Sokrates, der den Weg nach innen „erkenne dich selbst“ lehrte und mit seinem Leben bezahlen musste, während Mohammed „nur“ Kriege führen musste, um sich seiner Haut zu erwehren.

  4. Wenn glauben belasted und ein unbeschwertes Leben verhindert dient es nur der Allgemeinheit und den jeweiligen Machthabern, die Befreiung des Individuums von den zwängen der gesellschaft wurde allenfalls im Buddhismus/Hinduismus angedeutet und tatsächlich kann man sich mit Yoga von den rudelzwängen/konsum/statusszwang usw befreien

  5. Der deutsch-israelische Arzt und kulturhistorisch orientierte Psychologe Erich Neumann hat zwar nicht „das“ Böse untersucht, aber doch die Neigung des allgewöhnlichen modernen Menschen zu Feindseligkeit gegen sich selbst und andere. Er tat dies auf der zuvor von Nietzsche verfolgten Linie, der jenes Böse als „Dekadenz“ benannte, als nachgerade „Lust an Fremd- und Selbstzerstörung“ in der Folge von „Schmieden des Nerven“; heute würde man kurz von Konditionierung sprechen. Wobei Nietzsche insbesondere die seinerzeit flächendeckend werdende Staatsschule als ursächlich im Blick hatte — Dressur des kleinen Menschen zum staats- und autoritätenhörigen Untertanen.

    Erich Neumanns vergleichbarer Befund nun wies „Rekollektivierung“ auf als Folge eines „Umschlagens“ der mit einem individuellen Gewissen ausgestatteten modernen abendländischen Persönlichkeit in die eines menschheitsfrühen Ackerbauern. Dessen Gewissen schamanistisch fundiert war und sich den Anweisungen eines vom Kollektiv installierten „großen Einzelnen“ bzw. einer kultischen Führerfigur unterwarf — „Führer befiehl, wir folgen!“ Jener Kult verehrte Fruchtbarkeitsgöttinnen vom Typ Große Mutter (siehe zeitgenössisch die Frau Merkel als «Mutti») und brachte dieser im Rahmen eines Blut-und-Boden-Kultes Jünglinge zum Opfer (siehe hierzu Neumanns Hauptwerk «Ursprungsgeschichte des Bewußtseins»).

    Nietzsches Konzept von „Dekadenz“ vergleichbar, führte Neumann die bei ihm als „Umschlag“ beschriebene Persönlichkeitsveränderung — Dr. Nehls spricht heute allegorisch gar von „Zombiefizierung“ — zurück auf vielerseits seelisch erschöpfende allgemeine Lebensbedingungen in der Industriegesellschaft. Diesbezüglich deutlich azerbierend wirke langanhaltend hoher sozio-ökonomischer Streß (siehe in: «Tiefenpsychologie und neue Ethik»).

    Neumann schrieb etwa 1948 und bezog seine Befunde ausdrücklich auf den braunen Blut-und-Boden-Kult. Sicherlich ohne Abstriche gelten sie aber genauso für den heutigen Blut-und-Klima-Kult.

    • Ach, ich kann’s einfach nicht lassen, ist einfach zuuu schön! So denn ergänzend:

      Was vor 2022 „Mutti“ Merkel war, ist seit 2022 die Frau Lang. (Fruchtbarkeitsgöttinnen zeichneten sich überwiegend aus durch eine Körperlichkeit wie bei der steinzeitlichen Figurine «Venus von Willendorf».)

      „Der große Einzelne“, der Schlachtermeister bzw. Kultpriester der Großen Mutter, war in aller Regel männlichen Genders (falls es solches Gender überhaupt noch geben sollte). In kulturhistorischen Artefakten dargestellt als sogenannte „Begleittiere der Großen Mutter“, finden sich jedenfalls allermeist erd- oder bodennah lebende und häufiger sogar kleine Tiere (immer gern ein bißchen niedlich oder zwergenhaft), welche allesamt männlich konnotiert sind.

      Die schamanistischen Kultpriester „unserer“ aktuellen Muttis waren und sind dann ja wohl die jeweiligen sozialdemokratischen Koalitionspartner, nicht!? Habeck ist da wohl zu groß für.

      Wie hier zu sehen, kann ernsthaft betriebene kulturhistorisch orientierte Psychologie durchaus amüsant sein.

      • Ergänzend und für alle nun, die das mit der kulturhistorisch orientierten Tiefenpsychologie noch nicht richtig auf ihrem Schirm haben. Let’s talk about Robert…

        Wir sind gerührt. Eines muß diesem Wirtschaftsminister zuerkannt werden, er glaubt an das, was er sagt, er schafft das! Und ist niedlich.

        Herr Habeck ist zwar eine Lachnummer, tiefenpsychologisch betrachtet (und zwar mit dem Jung-Schüler aber „Fehler in der Matrix“ Erich Neumann), macht ihn eben seine Niedlichkeit zum idealen „Begleittier der Großen Mutter“, der zentralen Gottheit von Fruchtbarkeit und Wachstum im Rahmen des kulturhistorisch originären Blut-und-Boden-Kults archaisch früher Ackerbauern.

        Neues Stichwort im Rahmen des vorliegenden Sachverhalts sei «Geist-Materie-Dualismus» = zentrale Kosmologie/Ideologie des bis zu den Sumerern zurückreichenden Zeitalters imperialer Großreiche. Denn sehet — der Strom, der früher aus schmutziger Materie kam, aus dem Boden, aus Kohle, Öl, Gas und Uran, von unten (vom Teufel), kommt jetzt von oben (von Gott), aus reinem Geist, aus Wind und Sonne, einfach so, aus der Luft, vom Himmel hoch, da kommt er her!

        Ist das nicht toll!? In Habecks niedlicher Welt ist alles ganz toll; aus Blut und Boden wurde Blut und Luft in Form von Krieg und Klima. Ja, irre diese Irren!

        Allein noch kulturhistorisch orientierte Tiefenpsychologie erklärt, was vorgeht tief in den Köpfen deutscher Regierungsvertreter bzw. einer Wählerschaft, welche geist-seelisch mithilfe von langanhaltend hohem sozio-ökonomischen Streß absichtsvoll(!) irr und wirr gemacht worden ist. Anders versteht man die in archaischem Kult Verlorenen nicht mehr. Begann mit „Mutti“ Merkel, richtig losgegangen ist es aber, als die Göttin des Wachstums und der Fruchtbarkeit höchstselbst sich inkarniert hat in Person der Frau Lang. Sagen wir es so: Die Venus von Willendorf ist nun Parteichefin.

        Alles kein Zufall! Social Engineering geht seit 100 Jahren schon mit Tiefenpsychologie. Damals Erde/Materie = Blut und Boden; heute Himmel/Geist = Krieg und Klima!

        Freud-Neffe Edgar L. Bernays‘ erstes Versuchskaninchen war die Republik von Weimar, Adolf. Wiederholt sich nun mit Bernays‘ Enkel, dem Jung-Schüler Watzlawick, und dem Robert. Aber nicht weitersagen das! Sonst kapier’n das am Ende noch zu viele.

    • „Feindseligkeit gegen sich selbst und andere“
      Diese besteht darin, dass der Mensch sich nicht kennt, nach Sokrates: er hat keine Kenntnis des eigenen Selbst. Der Mensch wird in den Schriften die Krone der Schöpfung genannt. Aber was heißt das?
      Jesus sagte „Das Königreich des Himmels ist inwendig.“. Der Weg dahin geht über die Selbsterkenntnis, die nicht nur Sokrates sondern auch die anderen „Meister“ gelehrt haben.
      Die Ausdrücke mögen verschieden sein: „Königreich des Himmels“, Selbsterkenntnis, das Wissen vom Selbst, Raja Yoga.
      Der Mensch der zu dieser Kenntnis gelangt, hat kein Interesse mehr feindselig gegen sich selbst zu sein. Ganz im Gegenteil: er will immer noch mehr von diesem tiefen Gefühl von Freude und innerer Zufriedenheit erfahren, und das wird sich auch in seinem Verhalten gegenüber seinen Mitmenschen ausdrücken. Er ist „angekommen“, hat das „Königreich des Himmels“ gefunden.
      Die „Feindseligkeit“ besteht darin, unbewusst zu sein und keinen Wunsch zu haben, diese zu überwinden. Um bewusst zu sein, bedarf es eines „know how“ und dann der täglichen Bemühung. Sokrates gilt für den Mainstream als Philosoph. Philosophie ist die Liebe zur Weisheit, er war also eine Weisheitslehrer, und die größte Weisheit beginnt mir der Frage, was mache ich hier und warum sehe ich so viel Schönheit um mich herum und wie kann ich diese auch in mir erfahren.

  6. Der Koran ist sozusagen alte Testament der Bibel gibt da sehr viele Paralelen
    und chistentum neuem Testament

    Schlimme ist 1. monotheistisch, 2. jeder der nicht meinen Glauben teilt ist freiwillt Abschaum,
    dabei heißt es , Du sollst nicht töten oder richten, es wurde alles immer mehr missbraucht um Fronten zu schaffen

    Wenn wundert es, ohne Fronten hätten wir Frieden, wirklichen Frieden, deshalb sind Fronten mit das wichtigste für die Eliten. ob nun Appartheit oder Frau minderwertig, es ist immer dieselbe Leia…., Die Eliten sehen Otto normal als Minderwertig an……, aus Stolz wird Arroganz und co(ich bin mehr Wet, habe mehr rechte, habe mehr auf dem Konto…..dabei sind es alles vergängliche Werte), das schlimmste Ego Profil das es gibt wodraus alles weitere böse entsteht.

    Fängt schon mit der Kinderprägung , das gut das böse an, wobei Kinder an alles erstmal ohne Vorurteile rangehen…., unser Werte system ist das letzte…., es ist nicht modern es ist „arm-seelig“ im warsten sinn des Wortes !

    • Der Islam ist antijüdisch und antichristlich. Aber die Verkündigung an die Jungfrau Maria und die an den Kaufmann Mohammed sind beide Privatoffenbarungen. Bei keiner war der Stadtschreiber oder ein Notar dabei. Trotzdem sind beide von weltgeschoichtlicher Bedeutung. Und Geschwurbel ist hirnlos.
      Ihre Behauptungen zum Christentum sind schon sehr makaber.

  7. @unbetreut denken: „Feindseligkeit gegen sich selbst und andere“, genau sich selbst aufopfern für das rudel und die anderen rudel hassen wie die Pest, so wie die tompson Gazelle den ganzen Tag mit revierkämpfen verbringt und dann am Abend völlig erschöpft leichte Beute der raubtiere wird, genau so dumm sind die Erdenwürmer

  8. @Cource — Ich bin unbefristet in Urlaub und melde mich nur, wenn mir danach ist. Im Urlaub ist mir nie danach, irgendjemandem zu widersprechen. Das müßte ich mit Blick auf Ihre Ausführungen aber tun.

  9. Das christentum war fast immer die böse seite, Christentum direkt findet man kaum in der Bibel. Wirklichen folger nennen sich nazarena nicht christen, kath Kirche und co ist weiter bei weg als kaum andere.

    Kath Kirche und co sind wie ein bayer im Himmel, völlig anti. papst zb spielt selber herr gott, haben selbst die Gebote geändert. Aber wer den Unterschied nicht erkennt, nun dann ist es eben so, sind Dinge die muss jeder seber rausfinden, wie es zusammenhängt.

    Ganzer ! Er hat recht, jetzt wirds ernst. Die Saudis und co ziehen ihre Billiarden ab aus dem Westen, womit der untergang Westens eingeleitet wird. Weil im Westen keine Gelder sicher sind, siehe eingefrorenes Geld Gaddafi bis Gas Prom, die machen was sie wollen, deswegen ziehen die jetzt alle Gelder ab. Da werden keine Abgaben erhöhungen mehr reichen das zu kompemsieren. könnt ihr Euch drauf einstellen, der Gürtel wird sehr viel enger werden in nächten paar jahren.

    Bis dahin die Globalisten verlieren bis dahin nicht, den sowohl die FED als auch die brics gehört der selben Adresse. Selbst Briten mit Commonwalz (Kannada , Südafrika, Parkistan, Australien, …….), ziehen ab, von Europa. Die nächste Zeche zahlen nicht ukraine und mittlere Osten, sondern wir. Deswegen auch die Verteidigungs „Schutzgeld erpressung“, suchen nach Möglicheiten immer mehr Geld direkt aus dem Volk zu holen, weil sie sonst untergehen. Es werden Abgaben erhoben werden die niemand mehr zahlen kann, zumindest keiner mit paar Millionen + auf Dauer.

    Die Usa wird gezwungen werden gegen die BRICS zu ziehen weil die Saudis sich dort anschließen könnten. Deswegen halten die sich noch raus, Ägypten und Saudi Arabien Katar und co sind derzeit noch passive im Krieg nord Afrika bis zu Stanen, vs Israel und co.
    ……, das wird sich bald ändern……. in mittel Afrika hats auch angefangen, wird in nächsten Jahren auch eskalieren.

    Für Europa haben die gar keine Kontingente mehr zum Kämpfen, nur die Big Waffen Weltraum Massenvernichtungswaffen Atom-Plasma. Deswegen lässt Trump offiziell Europa links liegen, der kann gar nicht anders, auch Biden könnte nicht anders handeln.

    Kurz um, Gürtel werden noch enger und Islamisierung hier greift auch um sich, und aus dem gesamt Zustand resultierend werden Einbrüche bis andere nette Sachen extrem steigen…..

  10. Der Mythos von den altersgebrechen, wegen Ignoranz der biomechanik,
    alle Erdenwürmer sollten von klein auf die Gelegenheit bekommen, ein funktionales Training des bewegungsapparates so wie im Yoga/Qigong/Ballett usw. nur halt ohne die unnötige dauerbelastung durch den sport/Tanz/beruf/martial arts usw., dann werden bis auf Ausnahmen die sogenannten altersgebrechen bald geschichte sein

  11. Welcher Faden war es,

    nun jetzt Offiziel sie fangen an WR Sklavengesetze mit Sozialpunkten einzuführen, langsam aber wird kommen. Denke so bis 2026-27 wirds noch dauern

    Klar es kommt Stück für Stück, nicht aufeinmal dann würde es sofort Aufstände geben
    https://www.n-tv.de/politik/CDU-Politiker-fuer-kommunale-Arbeit-statt-Buergergeld-article24806537.html

    Es ist so verfasst, das das Bürgergeld zu streichen komplett, ganz normal ist !!! Falls es keinem auffällt.
    Der Sozial Staat ist bald Geschichte. Auch Renten und Grundsicherung wird es bald umfassen. Stand schon in NWO order das das kommt. Bei der Agenda 2030 steht in den plus 5 drinne, 91 Thesenpaln zur WR.

    Bin gespannt wann die Einheitsreligion kommt, dürfte auch bald losgehen….., auch das können die nicht von heute auf morgen machen, braucht Vorlaufzeit und Stück für Stück Änderungen, die zumindest gegen die Bibel schon laufen Behördlich. Sollte ich zb Talmut Spruch nehmen oder so, würde keiner was sagen. Als zb von Schindlers Liste, „Wer ein leben rettet, rettet die ganze Welt“ , würde sicher kein Kneulchen geben.

    https://www.theeuropean.de/gesellschaft-kultur/ansgar-graw-taxifahrer-soll-bussgeld-fuer-bibelvers-auf-dem-auto-zahlen

    Das ist deutlich oder ?! Ich bin kein Kirchgänger oder sowas, gehöre auch keiner Religionsgemeinschaft an, aber in einigen Punkten stimmt die Bibel, Zufall kann das nimmer sein. Jehoivas Zeugen mit ihrem Veränderungen der Bibel(Wachturm und co) und Flyern, komisch nicht mal die Aufdringlichen werden geahndet, aber direktes aus der Bibel am Auto schon. Das stinkt zum Himmel und Passt zu den Absichten des Antichristen, ob nun jemand dran glaubt an die Endzeit Zusammenhänge oder nicht.

  12. achso

    UN 91+5 bzw 93+5Thesenplan, entstand aus der New World Order, wo auch aufhebung des Bankengesetzes drinne stand und vieles andere, und der Grundfaden aus dem alles kommt, zumindest das meißte, Stammt 100% aus den „Protokollen der Weisen von Zion“, da stehen die Absichten zur 1 WR schon drinne, aber gröber, jetzt mit dem Thesenplan, die entgültige Umsetzung zum totalitären KI Überwachungsstaat und totale entmündigung aller Otto normal Bürger.

    Falls das jemand nicht weiß, wo das eigentlich her kommt, wo man den roten Faden findet wonach alles abläuft.

    Diese Protokolle sind in Deutschland verboten, aber liegen in London im Orginal im Buckingham Palast aus. Kein völliges Geheimnis das Ganze. Commonwalz Order könnte mans auch nennen. Die USA machten zwar eine Unabhängigkeitserklärung, aber Die FED gehört den Royals Freimaurer Globalisten Privaten Leuten Namen sind hinlänglich bekannt, began mit Adam Weißhaupt, dadurch steuern Sie die USA trotzdem weiter. Deswegen war es tödlich als Kennedy aus dem Doller weg wollte, dann hätten die die Kontrolle über die USA verloren.

    Deswegen verwies ich auch auf den Ausspruch von Trump zum verstoßenen Royal Prinz Harry, „Du hast die Queen verraten“, schlimmstes Vergehen, wodurch er Automatisch kunt getan hat, das er im Sinne des Commonwalz und WR order handelt, was ne Zeit lang nicht so aus sah. Somit ist Prinz Harry gegen die WR und was die vorhaben. Diana bezahlte es mit Ihrem leben. Klar , die sprechen im Königshaus dadrüber wie wir über das Wetter. Der Harry hat es wohl rausbekommen was wirklich mit Mama passiert ist, das sie notgestopt wurde aus den eignen Loogenkreisen.

    So hängt das zusammen…..

  13. Wir haben das Knowhow und wissen, dass der erdenwurm ein besonders fragiles geschöpf ist, insbesondere sein bewegungsapparat Ist suboptimal und führt schnell zu Verschleiß/Abnutzung insbesondere bei dauerhaften fehlbelastungen; wir wissen dass der erdenwurm nach Abschluss der Wachstumsphase nicht mehr viel eiweiß benötigt und der hohe kalorienbedarf nur dem sklavendaseins geschuldet ist, d.h. ohne malochen und überernährung könnten wir gesund und ohne die angeblichen altersgebrechen, mindestens 120 Jahre alte werden, deshalb brauchen wir eine neue denke und zwar: die Natur stellt alles was der erdenwurm zum Leben brauch/sonne/wasser/Pflanzen kostenlos zur Verfügung, bei hedonistischer lebensweise/Aktivitäten nach Lust und Laune usw. entstehen keine fehlbelastungen/frust/Feindseligkeit und so könne alle friedlich, glücklich und zufrieden zusammen leben

  14. @Cource — Vielleicht einfach mal zu den Ferox gehen und in deren „Simulation“: Wieviele Ängste kann ein einzelner Mensch wohl haben? Mindestens vier anscheinend. Davon mindestens eine bezüglich des Bewegungsapparats vermutlich. Hier, Teil 1/3:

    https://youtu.be/SDjifS8Uox0

  15. HAbe immer versucht aufzuzeigen, aber gut die Zeit wo man noch selber was tuen kann läuft sowieso bald aus, wo dann alles seinen Gang geht.

    Das würde Europa das selbe bescheren, nur etwas später.
    NAtürlich ist das auf Systemzusammenbruch und Bürgerkrieg der USA gemünzt. Was laut Deagel 50% + tote fordert in den USA, aber nicht nur dort. Reißt ganzen Westen bzw Commonwalzgebiet mit. In dem Falle bliebe uns die WR erspart, geht dann gleich in die heiße Phase über. Europa im Bürgerkrieg, das würde Putin regelrecht einladen Europa zu übernehmen.

    Egal wie das ausgeht, Hauptverlierer ist der Otto Normal auf ganzer Linie.

    Auf der anderen Seite, Hamas teile am 6.3 mit, das Israel wohl nach dem GAza Krieg den „Auslöser umwobenen 3 Tempel“ bauen wird. Bibel Kundige wissen was das bedeutet. Natürlich wollen die Islamer das auf keinen Fall und schließen sich noch mehr zusammen.

    Schlafet nicht sondern bereitet euch vor, der Wohlstand ist vorbei, es bleibt nicht mehr sehr viel Zeit….., wenns dumm läuft, ist ende 2025 BArgeld weg, und keiner kauft mehr etwas, was nicht gesehen wird. Horten bis Bunkerbau, zb paar Schiffskontäner 10m tief im Garten versenken, als not Bunker usw, kann (noch) viel machen…., sobald feststeht ca Nov auf welche Art es weitergeht, ist die Zeit abgelaufen. Wenns verzögert weil WR kommt, bleibt noch Zeit bis ca 27-2029 wird auch ende sein, noch etwas zu bewegen.

    https://www.n-tv.de/politik/Trump-loest-mit-Blutbad-Ausserung-Empoerung-aus-article24810143.html

    Wenn hier auch paar Aspekte vertauscht sind, wer was will, so ändert das aber an den Folge – und Auslösenden Ereignissen nichts. Es gibt keinen Ausweg mehr aus der Einbahnstraße…..

    Jeder hier sollte genug Hintergrund wissen haben, zu wissen, das nicht mehr viel Zeit bleibt vorzusorgen. Das ist das einzige was ihr überhaupt noch tuen könnt. Wenn das eintritt, ist auch der Bewegungspielraum eines jeden sehr eingeschränkt, wer noch dieses Land verlassen will, sollte jetzt gehen, obs woanders besser wird, wäre ich nicht sicher, abgesehen der Orte wo keiner hin will, weils keine Infratrukturen gibt etc.

  16. Das Leben ist eine einzige kränkung, siehe interview von frau Jutta Kammann, interessant wie selbst gestandene Damen von Welt, in unserer fake/verlogenen Gesellschaft frustriert sind, da haben es die älteren Männer derzeit noch bedeutend leichter, wegen geringerer Hemmschwelle gehen sie einfach an einen fkk-strand und genießen das Leben als alters-schwuler, diese Freiheit wird eine Frau und selbst die queeren Frauen niemals haben, weil sie so erzogen/dressiert/gezüchtigt wurden, d.h. der Feminismus ist eine Illusion

  17. Mädchen, Frau, Weib — hochwohlgeboren, eine jede Regentin in eigenem Recht!

    Bleibt zu erzählen von der in mehr als einer Hinsicht großartigsten sowie frühest fertiggestellten von allen gothischen Kathedralen. Die Rede von Notre Dame von Chartres, zugeeignet „unserer Hochwohlgeborenen“.

    Kein kraftvolleres und zugleich gelassener und unbekümmerter strahlendes Ja zum Leben als jenes vollauf irdisch-weltliche der vorn links im Halbdunkel des Erdgeschosses residierenden Maria Discoqueen!

    Die hoch aufragende Fensterwand des Altarchors riesenhaft ausfüllend und durchströmt von Licht, Marias Geschwister Sophia. Welche die Welt offenen Auges und mit allesverstehendem klaren Blick ruhig anschaut.

    Tief unten in der Krypta, im Halbdunkel, das dritte Geschwister. Dunkle Madonna, ist sie in vielem der längstvergangenen keltischen Heilungsgöttin ähnlich. Statuenhaft steif sitzt sie da und balanciert ein wie ein viel zu klein geratener Erwachsener aussehendes, ebengleich steif und aufrecht sitzendes Kind weit vorn auf ihren Knien. Ihr Körper heiliger Tempel, waltet in diesem die unentwirrbar ineinander verschlungene Weisheit des Kosmos. Mit welcher sie, mit geschlossenen Lidern nach innen blickend, Zwiesprache hält.

    Maria, Sophia, Dunkle Madonna — weibliche Seite des Göttlichen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*