Wird die Merkel-Ära als „Fliegenschiss“ in die deutsche Geschichtsschreibung eingehen?

Wird die Merkel-Ära als „Fliegenschiss“ in die deutsche Geschichtsschreibung eingehen?BRDigung: Jedes mal, wenn die AfD einen Pups lässt, lassen die Medien im Gleichklang dazu ganz Deutschland erzittern. Ergänzend zeigen sich selbige Medien sogleich noch recht verwundert, warum ausgerechnet dieser Partei soviel mediale Aufmerksamkeit zuteil wird. Ob das generell an der vermehrten Presse-Präsenz von „Vogelschissen“ liegt, die diese Partei von sich gibt? Besonders zu denken gibt die Qualität der Berichterstattung, die jene tierischen Exkremente der AfD begleitet. Sie einfach als „Scheiße“ zu bezeichnen ist angesichts der dahinterstehenden Qualitätsmedien angeblich ein schulter tiefer Griff ins Klo.

Nehmen wir mal diese Postille daher, wo man sich allein schon bei der Verlinkung ekelt, weil noch weit mehr Keime daran haften: „Vogelschiss“-Skandal hat Nachspiel im AfD-Vorstand 💩 AfD-Chef will plötzlich „Fliegenschiss“ gesagt haben[BLÖD]. Qualitativ macht die Aussage natürlich gar keinen Unterschied, aber quantitativ liegen wahrlich Welten dazwischen. Siehe Titelbild, die Fliegen umkreisen den Vogelschiss! Man braucht nur mal die beiden Stoffwechsel-Endprodukte auf die Feinwaage packen, schon wird man einen weltbewegenden Unterschied feststellen. Entsprechend ist die Entrüstung bei den Springerstiefelspringern, die nicht gewillt sind diese Marginalisierung hinzunehmen. Sie kämpfen unermüdlich um den „Vogelschiss“. Vielleicht auch nur, weil man den „Fliegenschiss“ im Sommerloch gar nicht bemerken würde.

Viel entscheidender ist allerdings die bewusst geheuchelte Entrüstung, da sich sonst gerade nichts finden ließ. Immerhin macht auch Präsident Steinmeier schon mal mit, das bürgt zumindest für die staatstragende „Vogelschiss-PR“. Nicht nur minderbemittelte Leser würden bezogen auf die geschichtliche Zeitschiene Deutschlands dem „Scheiß-Redner“ beipflichten. Was sind 12 Jahre Nationalsozialismus im Gesamtlauf der deutschen Geschichte, wenn man nicht sogleich genötigt wäre, noch vor dem ersten zeitlichen Gedanken, über die Opfer dieser Zeit sinnieren zu müssen. Genau dort liegt vermutlich das eigentliche Problem. Klar und deutlich kann man in diesem Fall den „Willen zur Missinterpretation“ erkennen. Einfach weil man der AfD aus Prinzip nichts durchgehen lassen darf. Und eine Klarstellung vom Redner[YouTube] will auch niemand hören, weil doch sonst der schöne Aufreger sofort krepierte. Und so kommt die AfD abermals, wie von Zauberhand, zu ihrer von allen Seiten stets beklagten PR.

Soweit andersartig herabwürdigende Äußerungen gegenüber ganzen Menschengruppen von linken Gutmenschen kommen, ist sowas für gewöhnlich nicht der Rede wert. Nehmen wir nur mal die „Mangelnde Verwertbarkeit von Flüchtlingen“. So vor geraumer von der aktuellen Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth in die Runde geworfen. Nun, dass kann man schon mal durchgehen lassen, alle Welt kennt ihren Intellekt. Nicht umsonst haben wir in Deutschland inzwischen „zweierlei Empörungsmaßstab“ für die grundgesetzlich garantierte Gleichheit der Menschen, als auch für die Meinungsfreiheit. Nun, die Nationalsozialisten haben sich seinerzeit wohl auch nicht wirklich als Faschisten gesehen. Das kam erst sehr viel später, so mit den Nürnberger Prozessen vielleicht. Mit dem heutigen Faschismus verhält es sich ähnlich. Das werden wir auch erst dann auf die Reihe bekommen, wenn der durch ist und wir einmal mehr nach Worten zu ringen haben.

Merkels „Wir schaffen das“ Ära als Fliegenschiss der deutschen Geschichte.

Wird die Merkel-Ära als „Fliegenschiss“ in die deutsche Geschichtsschreibung eingehen?Und schon sind wir bei der Betrachtung der Merkel-Ära, ob das jetzt ein Vogel- oder Fliegenschiss in der geschichtlichen Betrachtung Deutschlands zu werden verspricht. Nur weil die Opferzahlen und der Gesamtschaden der Merkel-Junta noch nicht absehbar ist, heißt das ja nicht, dass der ausbleiben wird. Immerhin ist Merkel jetzt schon länger an der Macht als Adolf Hitler. Er brachte es lediglich auf 4.473 Tage bis zu seinem Selbstmord. Über den Termin ist Angela Merkel offensichtlich hinweg und bis zum heutigen Tage bereits 4.577 Tage an der Macht. Ende offen und möglicher Schaden noch nicht final zu bemessen. Man munkelt, dass der in die Billionen gehen könnte. Ihr noch einen Vertrauensvorschuss gewähren zu wollen, grenzt an die Blindheit, der die Deutschen bereits vor Generationen einmal erlegen sind.

Die Merkel-Ära heute hingegen als einen immensen Kuhfladen bezeichnen zu wollen, der die zunächst verkohlten Landschaften, die später richtig durchgeschrödert und bis heute aufs Letzte ausgemerkelt wurden, nunmehr als Dünger verkaufen zu wollen, ist wohl arg am Ziel vorbeigeschissen. Lassen wir die Dung-Qualität einmal außen vor, dann können wir alle gemeinsam im quantitativen Sinne nur noch hoffen, dass die Merkel-Ära tatsächlich nicht über einen Fliegenschiss in der deutschen Geschichtsschreibung hinauswächst. Wie sagt der Experte: „Gut Dung braucht Weil“.

Man muss die AfD keineswegs gut finden, ist sie eingedenk vieler Themen auch nicht, aber ihr undemokratisch zu begegnen, dürfte der Kardinalfehler sein. Vielleicht kann man heute auch feststellen, dass die aktuell zelebrierte Demokratie deshalb so „dünnhäutig“ ist, weil sie nur noch einseitig beansprucht wird. Gute Antriebsriemen laufen in einer Möbius-Schlaufe und werden somit beidseitig gleichmäßig beansprucht. Das geht uns heute deutlich ab. Stattdessen rudern selbst die meisten Medien nur auf Links und wundern sich über die andauernde Kreisfahrt, ohne ein Fortkommen, außer jenem, mit der Strömung, die wohl gerade scharf nach rechts geht. Tja, einfachste Fortbewegungsmechanik ist nicht unbedingt Sache ideologisch verblendeter Politiker und Journalisten.

Wird die Merkel-Ära als „Fliegenschiss“ in die deutsche Geschichtsschreibung eingehen?
7 Stimmen, 4.86 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1928 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

15 Kommentare

  1. Gemessen an der Geschichte ist die Merkel-Ära ein Fliegenschiss so wie alles. Gemessen an dem Schaden, den diese dümmliche Frau angerichtet hat, eher weniger.

  2. Merkel ist weder Fliegen- noch Vogel Schiss. Sie ist scheinheilig, verlogen und hat Deutsch-Absurdistan zerstört. Alle Altersparteien auch.

  3. Die allermeisten Führer wollen in die Geschichte eingehen und glauben eigentlich bis zum bitteren Ende und darüber hinaus alles richtig gemacht zu haben. Da einige Frauen und auch alle Diktatoren die besondere Eigenschaft haben, keinerlei Kritik zu vertragen, ist Einsicht ausgeschlossen.
    Die dramatische Note an den Tyrannen ist ihre Einbildung unersetzlich oder gar unsterblich zu sein, was so eine Art Machtkrankheit sein muss und auch vor der holden Weiblichkeit keinen Halt macht. Die Römer waren da schon etwas schlauer mit ihrem Memento mori.
    Aber dem großen Diktator winkt auch immer ein theatralischer Abgang, der bestimmt dann in die Geschichte eingeht, wenn er mit dem eigenen Tod endet. Das muss dann selbstverständlich ordentlich inszeniert werden und darf nicht einfach so passiert, eine echte Herausforderung.

  4. Auf Merkel werden gerade die Flinten gerichtet in Form der Bamf Affäre, die natürlich bereits vor drei Jahren ein Skandal war, aber darum geht es gar nicht. Die eigentliche Ursache ist wohlmöglich ihr Beharren auf Nordstream 2, das die transatlantischen Vorturner verhindern wollen. Aber sie macht das auch nicht aus Überzeugung, jedenfalls nicht ohne Rückhalt.
    Wir können gespannt sein auf die weitere Entwicklung der Pipeline.

  5. Ein Fliegenschiss ist ein kleiner schmutziger Punkt.
    Die Ära Merkel ist der größte Scheißhaufen seit 1945 und wird mit seinen Dimensionen dafür sorgen, dass sich Geschichtsbücher nicht mehr ohne Presse schließen lassen.

    Vielleicht – so hoffe ich jedenfalls – wird in Zukunft die deutsche Sprache um ein Wort reicher. Als Alternative zum Wort „Lüge“ könnte Merkel hinzu kommen.
    So könnte es in Zukunft heißen: „Da hast du aber gemerkelt“ oder „Das war gemerkelt“ oder „das ist eine Merkel“

    Unter dem Strich wäre es aber eine Schande, wenn diese Person Einzug in die Geschichte findet.
    Denn dieses Mal war Deutschland kein Land von Mördern und Verbrechen (wie im 3. Reich), sondern ein Land von Naivlingen, denen man jeden Bären aufbinden und alles mit ihnen machen konnte, bis das Volk als ganzes mit der Nase in die (BAMF-)Scheiße geschubst wurde, so dass auch der Dümmste einsehen musste, dass man mit der Merkel auf’s falsche Pferd gesetzt hat.

    Das allerdings nur unter dem Vorbehalt, dass der BAMF-Skandal nicht mit dem Beginn der Fußball-WM in aller Stille zu Grabe getragen wird und folgenlos bleibt…

    Amen

  6. Im Ernst: So ein Vogelschiss ist nicht ohne! Da war ein Rabe auf meinem Balkon und hat einen ekelhaften Riesenschiss auf dem Tisch hinterlassen!

    Was?

  7. Fliegenbiss, ganz klar und deutschlich hatte Viktor Gauland das schlichte Aufbäumen der deutschen Kälber durch Adolf Ha als „Vogelbiss“ bekundet.

    (Anm.: Wikiped schreibt dazu: „Der Biss bezeichnet den Vorgang des Beißens eines Lebewesens meist unter Verwendung seiner Zähne. .. Außerdem werden durch das Beißen zugefügte Wundstellen oder Wundmale mit diesem Wort beschrieben.“ )

  8. Sich einen Vogelschiss einfangen, bedeutet nach dem Volksmund „Glück“, aber ganz individuell. Und viele Vogelschisse bilden einen wertvollen Dünger, den der Kunstdünger verdrängt hat. Aber die lieben Vögel, von denen es die verschiedensten Arten gibt in Größe in Farbenpracht, sie alle hinterlassen einen wertvollen Dünger. Und schon in der Bibel heißt es : „Sie säen nicht, sie ernten nicht, und Gott ernährt sie dennoch.“ Kuhfladen haben auch heute noch einen Wert bei armen Indern auf dem Land, sie werden getrocknet und verheizt zum Kochen, das ist sehr umweltfreundlich. Aber mit der Verrohung der Gesellschaft breitet sich die Fäkaliensprache aus, Verachtung für den, über den die Fäkalien ausgegossen werden. Es wird zu viel gesch….., ein Armutszeugnis, das nicht wert ist, in die Geschichte einzugehen.

  9. Sollten WIR nicht einmal schauen wer dies Frau ist, und mit welcher Abstammung und Gesinnung Sie ist??

    Ich glaube das würde ALLES erklären

    • Sie gehört zum „auserwählten“ Volk, dass vor deren Gott (oder (Teufel) das ganze Jahr über lügen darf und die Lügenpein dann mit einem Wisch von sich wüschen darf. Da kommen mir dann Aussagen nach Ende des 2. WK – besser gesagt nach Anfang des zweiten Waffenstillstandes zum 1. WK – in den Sinn…
      Die Gedanken sind frei, …

  10. Hier findet der geneigte Leser mal noch ein schönes Beispiel über die Ausmaße des Haufens:
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ueber-100-deutsche-opfer-pro-tag-2017-wurden-40-000-einheimische-opfer-von-straftaten-durch-zuwanderer-a2455590.html?text=1

    Zitat vorab: „Im angeblich sichersten Deutschland seit 1992 wurden 2017 knapp 40.000 Einheimische Opfer von Straftaten durch vermeintlich „Schutzsuchende“ und damit fast sechsmal mehr als in umgekehrter Konstellation.“

  11. Merkel ist ein weiterer klassischer Beweis dafür, das Frauen in der Politik nichts verloren haben…Flurschaden hat sie alleine weitaus mehr angerichtet als die letzten zwei Kanzler vor ihr zusammen verbockt haben

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere