Krieg

Vorbereitung harter Kriegsfestspiele mit Russland

Kaum droht das Virus wetterbedingt einmal eine Pause zu machen, wird medial sogleich die nächste Feind-Sau durchs Dorf getrieben. Um keine ermüdenden Erklärungen abgeben zu müssen, greift man vorzugsweise auf den Klassiker “Russland” zurück. Als Hauptbühne für die kommenden Kriegsfestspiele ist die seit 2014 unter Strom gehaltene Ukraine auserkoren. Von dort soll ein paneuropäischer oder gar Weltkrieg drohen, mit eben benanntem Russland als designiertem Aggressor. ❖ weiter ►

Hintergrund

Nuklearer Selbstmord als Verteidigungskonzept

Deutschland und die A-Bombe, immer wieder ein interessantes Thema. Inzwischen ist es den Deutschen erlaubt, oder gar befohlen, Atombomben auf das eigene Land zu werfen zu dürfen. Die Bundeswehr übt sowas im Rahmen der NATO unter dem Aspekt der “Verteidigung des Bündnisgebietes”. Jetzt kann man füglich darüber streiten, ob Harakiri überhaupt eine ernstzunehmende Verteidigungsstrategie sein kann. Vermutlich haben wir nur noch nicht alle Abgründe der NATO erforscht. ❖ weiter ►

Hintergrund

„Klima-Wandel-Handel“ und seine Funktionsweise

Bedingt durch eine dringendere Krise sind wir in letzter Zeit nicht mehr dazu gekommen uns um die Rettung der Erde zu kümmern. Das sollte sich bald wieder ändern, sodass wir die Finger der Elite auch weiterhin in unseren Portmonees zu spüren bekommen. Nun ist es sehr wichtig zu begreifen wie das Klima gerettet wird. Vorzugsweise geschieht dies mit dem extensiven Handel von Verschmutzungsrechten. Das soll Mutter Erde heilen und uns in den Klimaseligkeitshimmel erheben. ❖ weiter ►

Fäuleton

So kann die Pandemie im Krieg Leben retten

Dem Leben steht der Tod gegenüber, wo Licht ist, können wir ohne Schatten nicht sein. Genau hier beschreiben wir, wie mit der Pandemie richtig Leben zu retten ist. Wie es ausschaut, bekommt die Bundeswehr völlig neue Möglichkeiten. Richtig angewandt und aufs Schlachtfeld portiert, wirkt es friedensstiftend und lebensrettend. Der Gedanke mag Kriegstreibern im ersten Moment nicht munden. Da wir aber alle Frieden und weniger Krieg wollen, ist die Pandemie eine großartige Chance. ❖ weiter ►

Fäuleton

Flugzeugträgerinnen für den Weltfrieden

Die seit Jahren weibliche Führung der Bundeswehr nahm das Thema “Gender” schon immer sehr ernst. Und nun wird es wirklich ernst. Es müssen dringend weibliche Dienstgrade geschaffen werden, um der Gendergerechtigkeit Genüge zu tun. Nur leider lebt die Bundeswehrführung nach wie vor hinter dem Mond und hat bis heute nicht bemerkt, dass wir per Gesetz in Deutschland seit einigen Jahren ein drittes Geschlecht haben. Das kann und darf hier nicht unberücksichtigt bleiben. ❖ weiter ►

Geschichte

Uncle Sam droht mit Truppenabzug – GENIAL

Manchmal gibt es (Be)Drohungen, da möchte man vor Freude Luftsprünge vollführen. Leider werden genau solche Drohungen viel zu selten realisiert. Die letztjährige Drohung der USA, Truppen aus Deutschland nach Polen zu verlagern, ist so eine hohle Drohung. Es wäre eine selten gute Gelegenheit das Land einmal auf Neutral zu polen, um die Chancen auf eine Totalverwüstung zwischen den Blöcken deutlich zu minimieren. Es ist uns nicht vergönnt, weil wir viel zu blöd dazu sind. ❖ weiter ►

Hintergrund

Norbert Röttgen ist mittlerweile „Muttis Dümmster“

Die Rallye um den CDU-Parteivorsitz wurde jüngst von der Merkel-Sockenpuppe AKK frisch eröffnet. Der große Preis ist nicht der Parteivorsitz. Der muss mehr oder minder als Einwegraketenstufe auf dem Weg zum Kanzlersessel mit befeuert werden. Norbert Röttgen hat seinen Hut ebenfalls in den Ring geworfen. Ein Grund mehr seine Kompetenzen zu beleuchten, die ehrlicherweise nur bei der “Wählerverachtung” mit Merkels Fähigkeiten gleichziehen können. ❖ weiter ►

Hintergrund

NATO muss sich endlich als Angriffsbündnis outen

Die NATO bezeichnet sich irreführenderweise immer noch als Verteidigungsbündnis. Außerhalb dieser Vereinigung verdingen sich die Mitglieder als Raubnomaden, mehr oder minder mit Duldung der UN. Da die Macht mit den Völkerrechtskriminellen ist, sollte es kein Hürde darstellen, nunmehr offiziell die Bezeichnung “Angriffsbündnis” in den Statuten zu verewigen. Inzwischen wird die Welt auf- und abgeklärt genug sein, sodass die NATO auf eine geheuchelte Scham verzichten kann. ❖ weiter ►

Geschichte

Schreimeier, Yad VaSchäm und die Tätersprache

Frank-Walter Steinmeier kann, wenn er nicht gerade rumpöbelt, auch leise und schamhaft. Das gehört zur soliden Grundausbildung politischer Heuchler dazu. Man kann den Bogen auch überspannen und das hat er jetzt vermutlich geschafft. Immerhin, im Land des Tätervolkes verwendet er selbst schon noch die “Tätersprache”, aber wenn bei bestimmten Anlässen opportun, bedient er sich lieber der Opfer-Sprache und der neuzeitlicheren Sprache der Drohnenmörder. Aber peinlich ist das alles schon. ❖ weiter ►

Krieg

Drei verbotene Atombombentests in den USA?

9/11 (k)lebt nicht mehr wirklich. Die Aluhüte wurden längst alle beiseite gelegt und die meisten Menschen akzeptieren die Ausnahmephysik des 11. September 2001 klaglos. Jetzt gibt es aber immer noch einige Unverbesserliche, die immer bessere Erklärungen für den Tag dieser Ausnahmephysik zu bieten haben. Da sie damit allerdings nicht der billigen und offiziellen Sicht auf die Dinge folgen, straft man sie besser mit harter Ignoranz oder mit drei illegalen Atomtests. ❖ weiter ►

Hintergrund

6,4 Bio. Dollar für den Antiterror-Terror seit 2001

Dieses Jahr wird der “War on Terror” 19 Jahre alt. Er ist damit wohl eines der teuersten Ereignisse der Menschheitsgeschichte. Allein die USA lassen sich diese Riesengaudi des militärisch industriellen Komplexes bis heute gut und gerne 6,4 Billionen Dollar kosten. Ein Ende ist nicht absehbar, wie bei Fässern ohne Boden üblich. Es taugt aber als veritabler Mühlstein am Hals einer sich unweigerlich verabschiedenden Supermacht, die sich noch schwer tut ihr Ende anzuerkennen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Sollte Deutschland Blutgeld für Soleimani zahlen?

Noch scheint alle Welt irgendwie unter Schock zu stehen, was den Vorfall zwischen den USA und dem Iran im Irak anbetrifft, bei dem ein iranischer General ziemlich tot auf der Strecke blieb. Das ist die Gelegenheit für Deutschland, sich einmal mehr mit dem Scheckheft vorzudrängeln und in der Welt beliebt zu machen. Wir zeigen auf wo die Probleme sind, aber auch welche ernsthaften Chancen für Deutschland bestehen, seine Markenrechte am Begriff “Weltkrieg” zu verteidigen. ❖ weiter ►

Geschichte

Völkerrecht: selbst Trump darf legal morden lassen

Wer kann der kann. Früher gab nur die Mafia Morde in Auftrag. Inzwischen ist das auch Tagesgeschäft von demokratisch gewählten Regierungen. Selbstverständlich alles nur für einen höheren Zweck. Im Bedarfsfall kann das später in die Bürgerbekämpfung mit einfließen, wenn die Regierung mit dem Volk nicht mehr einverstanden ist. Bislang beschränkt man sich aber darauf, Staatsangehörige anderer Nationen zu meucheln, was die Situation selbst nicht erfreulicher macht. ❖ weiter ►