Hintergrund

Trump wird mit dem Dritten Weltkrieg bis nach der Bundestagswahl warten

Die ganze Welt blickt erwartungsfroh nach Asien. Wie sonst will man größtes Wirtschaftswunder und Wachstum zelebrieren wenn nicht durch eine vorherige Generalsverschrottung. Zurzeit wird Nordkorea massiv ertüchtigt hierfür die Voraussetzungen zu liefern. Wir zeigen auf, warum der dritte Weltkrieg von Donald Trump nicht vor dem Abschluss der Bundestagswahl 2017 in Deutschland vom Zaun gebrochen werden kann. Dabei besonders zu beachten sind die markenrechtlichen Ansprüche Deutschlands. ❖ weiter ►

Amerika

Trumps wahre Gründe für Afghanistan-Kriegsgeilheit

Die neuerliche Wendung des Donald Trump in Sachen Afghanistan war abzusehen. Erstaunlich aber, wie entsetzlich lange es gebraucht hat, ihm die tatsächlichen Hintergründe der US-Präsenz in Afghanistan korrekt beizubringen. Das spricht für ein gewisses Maß an Begriffsstutzigkeit. Selbstverständlich findet man in den großen Medien völlig belanglose Begründungen für die Fortführung der militärischen US-Präsenz am Hindukusch. Wir kennen noch allerhand gute Gründe mehr. ❖ weiter ►

Amerika

Trump ringt verzweifelt um seinen eigenen Krieg

Die Vorgänger von Trump haben ihre Kriege leiser vom Zaun brechen können. Trump poltert dabei in verräterischer Weise herum, was es ihm erschwert zu einem eigenen Krieg zu kommen, außer er hilft richtig nach. Das hat inzwischen selbst die Presse bemerkt. Unabhängig davon belegen wir heute, warum die USA grundsätzlich nicht ohne Krieg (umgangssprachlich Friedensmission) auskommen können. Hieran ist sogar ein Polter-Präsident wie der Trump gebunden, weil es dabei um die Staatsräson geht. ❖ weiter ►

Krieg

Attentäter Anis Amri final nach Tunesien abgeschoben

Vor einigen Tagen wurde der Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin endgültig entsorgt und nach Tunesien abgeschoben. Das wiederum war kein Verdienst irgendeiner deutschen Bundes- oder Landesbehörde. Diesen Job übernahmen die Italiener. Die Abschiebung, die eher einer lieb- bis leblosen (Aus)Lieferung gleichkam, war auch gar kein großes Thema in unseren Medien. Das spricht dafür, dass noch immer einige Leute von dieser Situation peinlich berührt sind. ❖ weiter ►

Krieg

Saudischer Kinderprinz will russische Armee in Syrien in 3 Tagen vernichten

In Saudi-Arabien bereitet sich ein neuer Alleinherrscher auf politische und militärische Wettrennen vor. Zur Untermauerung seines Machtanspruchs gehört es auch Putin mal zu einem illegalen Straßenrennen herauszufordern. In diesem Fall durch eine so simple Ankündigung, man könne die russische Armee in Syrien innerhalb von drei Tagen vernichten. Der kleine Prinz scheint sich seiner Sache sicher zu sein. Niemand weiß genau, wann er das letzte Mal richtig was aufs Maul bekam. ❖ weiter ►

Hintergrund

Bundeswehrumzug nach Jordanien kurz vor dem Aus

Natürlich muss Deutschland seine Chancen zur Austragung des Dritten Weltkriegs hart verteidigen, das versteht sich von alleine. So ein Event ist bereits aus historischer Sicht ohne Deutschland nahezu undenkbar. Ob man aber die Grundsteinlegung dafür wirklich nach Syrien, und in unserem Falle nach Jordanien, verlagert, ist höchst fragwürdig. Mithin sollte man die Truppenverlegung nach Jordanien im Moment besser auslassen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Russland schießt erstmals IS-Kampfflugzeug ab

Mäuse zu melken scheint im Gegensatz zur Durchdringung des Syrienkonflikts ein echtes Kinderspiel zu sein. So richtig mögen die Russen und Amerikaner ihre Jets noch nicht gegenseitig vom Himmel holen. Das macht man in der Liga besser über Bande. Die Amis schießen dann mal die Friedensflieger vom Assad vom Himmel und die Russen dann halt welche vom “Islamischen Staat”. Halt! Da war doch irgendwas jetzt nicht so ganz richtig. ❖ weiter ►

Gesellschaft

May-Day, Theresa und der Ruf nach totaler Kontrolle

Die totale Überwachung ist immer noch ein nicht erledigtes Thema unserer Regierungen. Bereits seit Jahrzehnten ist das Internet exquisites Ziel weiterer Regulierungen, Einschränkungen und exzessiver Vorratsdatenspeicherung. Aufgrund des jüngsten Terrors in Großbritannien darf Theresa May, ungelenkig wie sie ist, einmal mehr die Vorturnerin machen und nach radikaler Überwachung und Kontrolle des Internets rufen. Die Kollegen werden es vernehmen und schnell in den Chor mit einstimmen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Witz des Tages: Terror, „neue Kategorie der Feigheit“

Das Attentat von Manchester ist schon übel genug, aber die Äußerungen seitens Theresa May zu dem Komplex sind an Verlogenheit kaum zu überbieten. Bei der Ausblendung besserer Erkenntnis und eigener Verantwortlichkeiten kann man sich so ein Geschwätz schon leisten. Besser wäre es, vermehrt nachzudenken und den Ball etwas flacher zu halten. Die wirklich neunen Kategorien, die zu eröffnen wären, sind die von Dummheit, Verschlagenheit und Arroganz der eigenen Polit-Mafia. Das wäre ehrlicher. ❖ weiter ►

Gesellschaft

UN-Konferenz zur ökologischen Kriegsführung

Die Menschheit hat ein ernsthaftes Problem. Sie kann und will nicht darauf verzichten sich selbst auszurotten. Dafür unternimmt sie meist mehr kostspielige Anstrengungen, als für ein gemeinsames Überleben. Dank unseres Verständnisses können wir erkennen, dass die bisherigen Massenvernichtungstechniken ökologische Katastrophen sind. Genau hier müssen wir ansetzen. Aus unserer Verantwortung für die Erde, müssen wir dringend ökologische Selbstvernichtungsmethoden entwickeln. ❖ weiter ►

Amerika

Trump ist Bedrohung für die internationale Sicherheit

Was ist die nationale Sicherheit der USA gegen die internationale Sicherheit aller anderen Staaten? Nichts, denn davon zählt rein gar nichts. Die Ego-Nummer der USA wird unter Trump ganz grandios fortgesetzt. Diese Nummer ist das Maß der Dinge. Wertet man die bisherigen Fakten und das neuerliche Verhalten des aktuellen US-Präsidenten Trump, kommt man peinlich berührt zu der Erkenntnis, dass die größte Bedrohung der internationalen Sicherheit von den USA ausgeht. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

NYT erklärt warum Kim Jong-un auf Kriegskurs ist

Wir haben bitter lernen müssen, dass es exakt die kleinen Details sind, die uns nicht entgehen dürfen, um den Ernst der Lage zu erfassen. Der NYT ist es anhand einer akribischen Analyse gelungen genau zu belegen, dass sich Kim Jong-un längst im Krieg mit den USA befindet. Hier geht es nicht um Kaisers Bart, sondern um Diktators Mantel! Somit liegen alle Berechtigungen vor, den vernichtenden Schlag gegen das nordkoreanische Regime zu führen. ❖ weiter ►

Asien

Atombombe ist Menschenrecht: Russland und China erarbeiten Lösung für Nordkorea Problem

Manchmal liegen die Lösungen förmlich auf der Hand. Da sehen die fleißig agierenden Holzfäller vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Ähnlich verhält es sich mit Nordkorea und seinem atomaren-Bombenstreben. Alle Welt schimpft auf das Land, kommt aber nicht auf die simpelsten Lösungsmöglichkeiten, um allen beteiligten Nationen gerecht zu werden. Anlässlich dieser Welt-Bedrohung zeigen wir auf, wie das mit wenigen Handgriffen zu erledigen ist. ❖ weiter ►

Fäuleton

USA machen Afghanistan zum Live-Waffentestlabor

Donald Trump ist nicht nur für jede Überraschung gut, Fachleute gehen sogar davon aus, dass er unberechenbar ist. Anders ausgedrückt, die Welt wird wieder ein Stück unsicherer. Die Gunst der Stunde nutzt der neue Kriegsheld Trump, um in Afghanistan unter Lebensbedingungen die größte konventionelle Bombe aller Zeiten zu testen. Damit es nicht so auffällt wurde offiziell gesagt, dass man damit IS Kämpfer ausrotten wolle. Offenbar gibt es dort schon keine Taliban mehr. ❖ weiter ►

Amerika

Kündigt Rex Tillerson Selbstvernichtung der USA an

Die USA verkünden großspurig ihre Rolle als Weltpolizist wieder verstärkt wahrnehmen zu wollen. Der Isolationismus gilt demzufolge nur wirtschaftlich, aber wohl nicht militärisch, wenn es darum geht anderen Nationen Gewalt anzutun. Nimmt man die Ankündigung des aktuellen Außenministers wörtlich, hätten wir großen Grund zur Freude und könnten der Selbstvernichtung des größten Schlägers auf diesem Planeten entgegensehen. Bedauerlicherweise ist schon wieder alles gelogen. ❖ weiter ►