Neues Institut für Staatsterrorismus

Neues Institut für Staatsterrorismus BRDigung … geben sie Ihrer Zukunft ein ZuhauseBRDi­gung: Das „IfS“ wird in Kürze seine Arbeit aufnehmen. Die Vor­bere­itun­gen dazu näh­ern sich ihrem Abschluss. Dem Vernehmen nach wird es dem Innen­mys­teri­um unter­ge­ord­net sein und unter de Mis­ere wesentlich­er Bestandteil der kün­fti­gen Innen­poli­tik wer­den. Nach den jüng­sten Enthül­lun­gen durch Wik­iLeaks zur amerikanis­chen Außen­poli­tik hat man in Berlin schnell gel­ernt und wird das Kind ehrlich nach seinen Inhal­ten benen­nen. Ursprünglich sollte es mit Blick auf den kon­ser­v­a­tiv­en Hin­ter­grund „Insti­tut für ange­wandte Folk­lore“ heißen. Auf die Errich­tung eines Pro­pa­gan­damin­is­teri­ums hat man auf­grund his­torisch­er Belas­tun­gen bewusst verzichtet. Nun aber ist real das enthal­ten was auch drauf­ste­ht und dem Men­schen kann damit sug­geriert wer­den, dass es sich um sicheren, also staatlich geprüften Ter­ror han­delt.

Damit dürfte es auch in der Kom­mu­nika­tion mit den Men­schen jet­zt kein­er­lei Prob­leme mehr geben und Enthül­lun­gen jed­wed­er Art sind damit von vorn­here­in aus­geschlossen. Nach der Aktion „Du bist Deutsch­land“ kommt das IfS mit ein­er eige­nen Kam­pagne her­aus, deren Ker­nele­ment das rechts sym­bol­isierte Ortss­child ist und wirbt damit für eine neue Zukun­ft. (Dieser Aufk­le­ber ist beim IfS inzwis­chen ver­grif­f­en, aber die Redak­tion von qpress.de ver­fügt noch über einige Exem­plare davon im Postkarten­for­mat. Bedauer­licher­weise hat der Bun­de­sadler schon unter der Strahlung und den gen­tech­nis­chen Ein­flüssen gelit­ten, aber den­noch patri­o­tisch durchge­hal­ten. Etwaige Anfragen/Bestellungen sind über die Seite Stan­dort-Förderung an die Redak­tion zu richt­en)

Sinn und Zweck des Insti­tuts ist die Gle­ich­schal­tung der Bürg­er, damit diese in die bish­eri­gen und noch zu gestal­tenden Nor­men passen und nicht an allen Eck­en und Kan­ten indi­vidu­elle Aus­nah­meregelun­gen geschaf­fen wer­den müssen. Dies beson­ders mit Blick auf die Vere­in­heitlichung der Bürg­er, die in ihrer finalen und soge­nan­nten staat­stra­gen­den Aus­führung selb­stver­ständlich allen EU-Richtlin­ien entsprechen müssen. Zur Erre­ichung dieser Ziele ist es unab­d­ing­bar Staat­ster­ror zu ver­anstal­ten (früher auch Affen­tanz genan­nt) da hin­länglich bekan­nt ist, dass der Bürg­er eine Aver­sion gegen jeglichen Wan­del hat.

Im Sinne der Für­sorge, der Sicher­heit, der Normierung und Ver­wal­tungsvere­in­fachung muss der Bürg­er mit geeigneten Mit­teln dazu ange­hal­ten wer­den die neuen Stan­dards wohlwol­lend anzunehmen und für sich als wohltuend zu empfind­en. Das Grund­satzpro­gramm des „IfS“ zur Bürg­er­reformierung stammt aus der Kader­schmiede der Regierung und umfasst im wesentlichen fol­gende Gedanke­nan­sätze die durch dieses Insti­tut vor­angetrieben wer­den sollen:

  • In Fällen in denen exter­ri­to­ri­ale Ter­ror­is­ten ver­sagen, aus Geld­man­gel in der EU nicht tätig wer­den kön­nen, fälschlich an der Ein­reise gehin­dert wer­den oder ander­weit­ig ver­hin­dert sind, müssen starke Mech­a­nis­men entwick­elt wer­den, um das Angst­po­ten­tial hierzu­lande ersatzweise auf hohem Niveau zu hal­ten. Reine Ter­ror­war­nun­gen dürften nach heutigem Erken­nt­nis­stand nicht mehr aus­re­ichend sein, da braucht es schon ein wenig „Action“. Dies ist eines der Ker­nele­mente um zukün­ftige Sicher­heitsvorstel­lun­gen und weit­erge­hende Überwachungsstaatlichkeit,Neues Institut für Staatsterrorismus Krieg ist Terror mit einem groesseren budget qpress usa wie auch geeignete Kon­trollmech­a­nis­men gegenüber den Bürg­ern erfol­gre­ich etablieren zu kön­nen. Ide­al­er­weise sollte der Ruf nach solchen Verbesserun­gen direkt von diesen aus­ge­hen. Wichtige Auf­gabe des Insti­tuts wird es sein geeignete Wege zu find­en diese Maß­nah­men den Men­schen passend zu oktroyieren, um alles mehrheitlich kon­sens­fähig zu gestal­ten.
  • Die Zusam­me­nar­beit mit den Medi­en soll von diesem Insti­tut koor­diniert wer­den. Man über­legt deshalb die zen­trale Deutsche Presseagen­tur (DPA) zu ver­staatlichen und diesem Insti­tut zu unter­stellen. Zwar funk­tion­iert der selb­st verord­nete Maulko­rb der Presse in den meis­ten Fällen recht gut, um aber Aus­reißer irgendwelch­er Pro­fil­neu­rotik­er inner­halb der Jour­nalie auszuschließen, sollte die zuvor beschriebene Inte­gra­tion ern­sthaft erwogen wer­den.
  • Weil wir kli­ma­tisch bed­ingt in diesen Bre­it­en kaum ohne feste Klei­dung auskom­men, soll­ten die Medi­en ver­mehrt Nack­t­bilder und Nack­tscans pub­lizieren und auch all­ge­meines Gefum­mel als neuen gesellschaftlichen Trend hof­fähig machen. Durch eine sogestaltige Vor­bere­itung kön­nte man ein­fühlsam darauf hin­wirken, dass sich die Leute förm­lich darum reißen an den Flughäfen durch die Nack­tscan­ner zu marschieren und ggf. sog­ar für die Bilder noch etwas bezahlen. Und wenn man im Schritt und an der Brust befum­melt wird, kön­nte dies als ero­tis­ches Zusatzer­leb­nis zum Urlaub verkauft wer­den. Dazu wäre es selb­stver­ständlich hil­fre­ich die Fum­melei auch geschlecht­süber­greifend zuzu­lassen, was heute lei­der aus falsch ver­stande­nen Motiv­en noch nicht der Fall ist. So kann Sicher­heit richtig Freude bere­it­en.
  • Dann gilt es noch die bere­its vorhan­dene Tech­nik etwas exten­siv­er zugun­sten der Sicher­heit zu nutzen. Dies bezieht sich auf die bere­its bekan­nten Maut­brück­en an den Auto­bah­nen. Mit weni­gen Hand­grif­f­en wären diese lock­er so herzuricht­en, dass auch alle PKWs nach Ter­ror­is­ten und missliebi­gen Per­so­n­en durch­sucht wer­den kön­nten. Dies beson­ders unter dem Ein­druck der neuen Per­son­alausweise mit dem RFID Chip. Dies würde dem nor­malen und unschuldigen Bürg­er dann kom­plizierte Stop-Ver­fahren durch die Polizei ers­paren und jed­er bere­its auf Kilo­me­ter erkennbare treue Bürg­er hätte stets freie Fahrt und nur die Bösewichte wür­den noch gezielt her­aus­gewunken.
  • Im Bere­ich der per­sön­lichen Sicher­heit muss es darum gehen, dass jed­er Com­put­er den Bun­de­stro­jan­er 2.0 instal­liert bekommt, der vol­lau­toma­tisch alle Belas­tungssi­t­u­a­tio­nen des Nutzers erken­nt und frühzeit­ig ein Abdriften in krim­inelle Sphären oder in den Bere­ich psy­chis­ch­er Störun­gen an eine geeignete Stelle melden kann. Dazu sollte der Bun­de­stro­jan­er um einige Fea­tures ergänzt wer­den, die dem Bürg­er wirk­lich Freude bere­it­en, wie beispiel­sweise die Ver­wal­tung sein­er Einkauf­s­lis­ten, sein­er Adress­dat­en oder freie Tools für Port­fo­lio­analy­sen sein­er Wert­pa­piere. Also eine kosten­lose Soft­ware mit echtem Zusatznutzen. Die Liste der schö­nen Dinge ließe sich hier beliebig ver­längern.
  • Die außeror­dentlich pos­i­tiv­en Erfahrun­gen mit den Fußfes­seln für Krim­inelle soll­ten zugun­sten der Bürg­er uminter­pretiert wer­den. Durch Ein­führung ein­er Mit­führungspflicht für den Per­son­alausweis kön­nte jed­er Bürg­er dank des RFID Chips über­all verortet wer­den und selb­stver­ständlich aus jed­er Not­si­t­u­a­tion befre­it wer­den. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ger­ade Krim­inelle sich stets gegen der­lei Ein­rich­tun­gen wehren. Wenn also alle Bürg­er diese Ein­rich­tung akzep­tierten, dann wäre klar, dass alle Indi­viduen die ohne­dem herum­laufen Krim­inelle sind und schon haben wir wieder ganz schmer­z­los unsere Sicher­heit erre­icht. Auch hier gilt es nur noch etwas Zusatznutzen zu imple­men­tieren, beispiel­sweise die per­sön­liche Begrüßung an der Super­mark­tkasse, bei der Bank und auf dem Amt und schon sollte der Bürg­er rest­los befriedigt sein und die sprich­wörtliche totale Sicher­heit kommt mehr oder min­der als Abfall­pro­dukt dieser gen­erösen Idee recht beiläu­fig zus­tande.
  • Bei der Mei­n­ungs­frei­heit wird es jet­zt wirk­lich kri­tisch. Nicht nur weil diese eine der höch­sten Pri­or­itäten genießt, son­dern auch weil es ein sehr sen­si­bles The­ma ist. Dies dürfte ein aufwändi­ger­er und lang­wieriger Prozess wer­den, den Men­schen klarzu­machen wie sie kor­rekt und ohne all zu große Anstren­gun­gen völ­lig frei von jed­wed­er eige­nen Mei­n­un­gen zu sein haben. Deshalb wird ger­ade dieser let­zte Punkt inner­halb des Insti­tuts auch als soge­nan­nte Nagel­probe gehan­delt, an der sich let­ztlich das Schick­sal des­sel­ben entschei­den wird. Man ist aber auch hier opti­mistisch die Mei­n­ungs­frei­heit kor­rekt ver­mit­teln zu kön­nen.
  • Und abschließend geht es um die Wahrung der Ver­hält­nis­mäßigkeit. In Deutsch­land ster­ben täglich mehr als 3.000 Men­schen. Gemäß der Opfer­zahlen kön­nte man auch von einem täglichen 9/11 sprechen. Men­schen von denen sicher­lich aller­hand noch zu ret­ten wären, was aber kein­er­lei Pri­or­ität hat. Hier­bei sind alle Tode­sarten berück­sichtigt, von der natür­lichen Mor­tal­ität (alle Krankheit­sarten), über Unfälle und Gewaltver­brechen. Wenn wir dazu die Anzahl der Ter­ror­toten in Rela­tion set­zen, die bei täglich ca. 0,00 liegt, dann sollte uns die Trag­weite der pos­tulierten Sicher­heit­spoli­tik bewusst wer­den. Denn diese Null muss um jeden Preis vertei­digt wer­den. Daher ist die medi­ale Omnipräsenz der geschilderten Bedro­hungslage und die zu real­isierende Sicher­heit unser­er Bürg­er unverzicht­bar, da sind alle anderen The­men logis­cher­weise Maku­latur.

Neues Institut für Staatsterrorismus Trojaner Bundestrojaner PferdSelb­stver­ständlich sind die vor­ge­nan­nten Erwä­gun­gen nur Teil­bere­iche des erhe­blich umfänglicheren Pro­gramms dieses neuen Insti­tuts. Seine Notwendigkeit ist allerd­ings bei Poli­tik und Indus­trie völ­lig unbe­strit­ten. Wie in vie­len anderen Din­gen auch, muss man oft­mals die Men­schen zu ihrem Glück zwin­gen. Nichts anderes beab­sichtigt die Poli­tik indem sie für uns Maß­nah­men ergreift und beschließt die nur zu unserem Wohl sind. Ob es die Banken­ret­tung ist, die Vor­rats­daten­spe­icherung neb­st dem genialen Bun­de­stro­jan­er oder eine ver­stärk­te Überwachung aller Lebens­bere­iche, der Bürg­er kann ein­fach nicht abse­hen welche uner­messlichen Vorzüge ihm daraus erwach­sen. Aber got­t­lob hat er ja noch seine Volks-Vertreter und die Lob­by­is­ten, die pedan­tisch genau auf sein Wohlbefind­en acht­en und dass die Dinge stets anstand­s­los rundge­hen … kon­sum­ieren und gehorchen. Denn diese Herrschaften wis­sen nur zu gut wo die Pri­or­itäten liegen.

Neues Insti­tut für Staat­ster­ror­is­mus
16 Stim­men, 4.88 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (97% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2288 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

1 Kommentar

  1. Schön­er Beitrag, gefällt sehr. Danke für den Link unter meinem Artikel bei “theintelligence.de”. Ich denke, wir hören wieder … Gute Grüße Peter

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*