Kriegsfestspiele ante portas, für den totalen Frieden

Kriegsfestspiele ante portas, für den totalen Frieden warum gibt es krieg die macht der Medien machtmissbrauch gekaufte MeinungDer Sommer ist endlich in den Stuben eingekehrt und allgemeine Überhitzung folgt nun dem langatmigen Frost Frust. Nur der Kalte Krieg friert jetzt scheinbar gänzlich ein – wenn es einem da nicht warm ums Herz wird. Nur wer ist dieser Eine? Oder sind es gar Einige? Treten wir zuerst einen Schritt zurück und schauen uns das Schauspiel aus dem Regiestuhl etwas näher an – bekanntlich hat man dort doch auch die beste Übersicht.

Heißgekocht wurde bereits der Konflikt um die Ukraine, wenngleich die Hitze lang noch nicht reichte, das Festmahl zu bereiten, so waren ein paar auflodernde Flammen durchaus spektakulär. Wir erinnern uns an die Abstürze der Verkehrsmaschinen MH370 und dessen Steigerung MH17. Die Dramaturgie war gut, auch die Choreographie der Presse für Laienschauspieler schon ganz passabel – und dennoch gefiel das Schauspiel dem Volke nicht. Nur gut, dass noch weitere Süppchen am Köcheln sind. Gerade der von den USA sorgsam aufgepäppelte Islamische Staat im Irak und in Syrien (ISIS) ist allzeit für ein paar Bilder gut. Doch auch hier will der medial hochgetriebene Blutdruck der Bevölkerung nicht halten und droht umzukippen, wir sehen bereits wieder erste Normalwerte.

Kriegsfestspiele ante portas, für den totalen Frieden wenn_krieg_die_antwort_ist_dann_war_die_frage_falschLetztlich geht es hier ums Ganze. All-in ist gefragt und so setzen wir die letzten Groschen jetzt auf Griechenland. Damit allen klar wird, wie groß der Einsatz ist, gibt es noch ein paar Nebenschauplätze auf denen munter inszeniert wird. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle die Flüchtlingspolitik. Endlich ein Thema, dass man inzwischen gänzlich ohne Volksempfänger live miterleben kann. Wem das nicht reicht, der kann sich auch gerne an dem jüngsten Bericht des Berliner Rechnungshofs erfreuen, dass ein Abschiebehäftling den Steuerzahlern pro Tag und Kopf 1.821 € kostet. Da die Abschiebehaft auch etwas dauern kann, sind das pro Monat immerhin knapp 55.000 €. Wenn das kein ordentliches Auskommen ist. Die Diskussion geht aber nicht in Richtung Ursache, also den Angriffskriegen und Plündertouren der USA, sondern wie gewünscht in Richtung Sparmaßnahmen, wie man von 55.000 € auf 50.000 € kommt, was immerhin einer Kostensenkung von rund 10% entspricht. Es wäre aber fatal nur auf diese Geldkarte zu setzen. Besser noch ist der Griechenland-Joker. Hier wird geschickt der IS (Islamischer Staat) mit der Flüchtlingspolitik und der Geldforderung verbunden. Man droht einfach, die EU-Tore zu öffnen und garniert dies mit dem Hinweis, dass dann auch Mitglieder des Islamischen Staates darunter sein könnten – der Rest ist dann wohltemperiertes und zubest programmiertes Kopfkino.

Wohlan, die Lunten sind fein gelegt. Jetzt braucht man nur noch die wohldosierte Menge Sprengstoff. Das alte Schwarzpulver ist bereits ziemlich überlagert und auch die Investitionsmüdigkeit der NATO ist Legion. Gut, dass die USA nicht müde werden, die Mitgliedsstaaten daran zu erinnern, dass doch mindestens 2% des nationalen BIP in Rüstung zu investieren sind. Ausgerechnet Deutschland ist mir 1,2% nicht unbedingt der Musterknabe unter den Ballermännern. Wenn man es genau nimmt, erfüllen eigentlich nur Estland, Norwegen, Polen, Großbritannien und die USA selbst diese unzweifelhaften Vorgaben. Aber nein, es gibt noch einen der sogar noch seinen Etat steigert: Griechenland. Von 2,2% in 2014 auf 2,4% in 2015. Das ist eine reife Leistung des Troika-Spardiktats, die wissen genau wo investiert werden muss. Aber egal, denn es dient unzweifelhaft einer guten Sache und damit heiligt der Zweck in gewohnter Manier die Mittel – wie immer!

Kriegsfestspiele ante portas, für den totalen Frieden Weisser Phosphor auf Gaza von Israel 2009 KriegsverbrechenDas Schauspiel ist in vollem Gange, wenngleich die Schauspieler schon etwas in die Tage gekommen sind und die Zuschauer erste Erschöpfungserscheinungen zeigen. Nun gilt es allerdings durchzuhalten bis zum Finale. Es bleibt jedoch die Anfangsfrage nach dem EINEN. Immer noch scheint der Regiestuhl unpassend besetzt zu sein – oder sitzen wir womöglich selbst darauf? Angesichts der Ereignisse wären wir dann besser doch beraten, uns wieder alsbald auf die Zuschauerränge zurückzuziehen. Vielleicht lässt sich von dort gar auf die edlen Logenplätze blicken und so eine der prominenten Personen erkennen, die dank Programmheft auch das Ende der Veranstaltung bereits zu kennen glauben! Warten wir noch etwas ab, bis die Dorfkapelle die Fanfare ertönen lässt und das Schauspiel seinen Gang geht. Zu lange haben wir auf die heißen Tage gewartet! Aber stopp, jetzt nachdem das Thermometer endlich kein Halten mehr zu kennen scheint, wird es uns ernstlich zu heiß und wir sehnen uns nach Abkühlung? Die ganze Vorbereitung soll umsonst gewesen sein? Das ganze Proben, die schönen Kleider das hübsch-blutige Bühnenbild? Das darf doch nicht wahr sein für soviel Eintrittsgeld … daher Augen zu, durch und BOOM!

So, genug der Worte – nun lasset die Spiele beginnen!

Kriegsfestspiele ante portas, für den totalen Frieden
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
StaatsZeuge
Über StaatsZeuge 15 Artikel
Als StaatsZeuge habe ich das Schwert zur Feder gemacht und bezeuge fortan den Untergang des Staates. Gleichwohl verstehe ich mich auch als ErZeuger eines neuen Staates, sobald das Volk fähig ist, sich von seinen Fesseln zu befreien. Dabei bin ich keine gespaltene, sondern eine multiple Persönlichkeit. Team- und Patchwork ist das Wesen meiner UN-Taten.

2 Kommentare

  1. solange es schlachthäuser gibt, wird es auch schlachtfelder geben.

    wenn die macht der liebe die liebe zur macht übersteigt,
    erst dann wird die welt wissen was frieden ist.
    jimmy hendrix

    jeder krieg beginnt mit einer lüge.

    politiker sind marionetten und wir das publikum.

    Bedrohlich ist das Volk für die Herrschenden, wenn es ohne Furcht ist. (Tacitus)

    viele dieser redensarten mehr gibt’s noch aber was hilft’s , erst eine schreckschussatacke, also ein ordentliches bankcræshchen, dann werden die schlafenden wach wenn die renten und ersparnisse pfutsch sind.
    http://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere