Gesellschaft

EU plant Rückbau aller türkischen Moscheen

Rassenwahn zeigt sich nicht nur in ethnischen Säuberungen, bei der massenhaft Menschen abgeschlachtet werden. Als flankierende Maßnahmen muss man auch schon mal altes, nicht eigenes Kulturgut radikal vernichten, damit der Blick auf die eigene Gewaltkultur nicht durch unangemessene Einflüsse verstellt wird. Wie soll sich die EU zu derartigen Erscheinungen verhalten? Baut sich zu diesem Themenkomplex ein ernster Disput zwischen der EU und der völlig „erdoganisierten“ Türkei auf? ❖ weiter ►

Europa

Russland erkennt Katalonien an, bestreitet vehement jedwede Wahlmanipulation

Der Stierkampf zwischen Barcelona und Madrid geht in die nächste Runde. Der Ausgang der Wahlen in Katalonien ist ein deutlicher Sieg für Carles Puigdemont, dem bisherigen und womöglich neuen Regierungschef in Katalonien. Es ist überaus verwunderlich, dass bei der Suche nach etwaigen Schuldigen noch nicht der Vorwurf erhoben wurde, dass diese Wahl von Russland aus manipuliert wurde. Dass ist heutzutage guter Standard für jede Wahl, die nicht den Erwartungen der bisherigen Elite entspricht. ❖ weiter ►

Fäuleton

Bundestag wird um 2.300 Abgeordnete erweitert

Wir alle wissen wie unermüdlich sich die Volksver†räter, vorzugsweise bei Champagner und Kaviar in den Lobbys, für das Volk aufopfern. Um eine noch höhere Opferbereitschaft zu dokumentieren, aber auch den Stellenwert des Parlaments in der Welt zu untermauern, könnte Deutschland mit einem genialen Schachzug sogar führend in Sachen Demokratie werden. Selbst China wäre so locker in den Schatten zu stellen. ❖ weiter ►

Europa

Putsch-Dämons letzter Coup nah am Herzen der EU

Noch rätselt alle Welt, was der ehemalige Präsident von Katalonien, Carles Puigdemont in Belgien gerade zu tun gedenkt. Am Ende könnte es ein interessanter Showeffekt werden, der den Europäern letztmalig und sehr emotional vorführt, was die EU von Menschen und menschlichen Bestrebungen hält. Als Märtyrer wird Puigdemont eher nicht in die Geschichte eingehen. Dessen unbesehen wird Katalonien ein langanhaltend erinnerter Präzedenzfall für die letzte Ausfahrt vor der EU-Diktatur werden. ❖ weiter ►

Finanzen

Todesmarsch des Petrodollar kann beginnen

Es tut sich etwas beim großen Geld. Die Welt-Leitwährung, der US-Dollar, gerne auch als Leidwährung bezeichnet, bekommt einen Knacks nach dem anderen. Inzwischen ist China auf bestem Wege eine weitere Reserve- und Handelswährung zu schaffen. Anders als der US-Dollar, könnte diese aber eine erheblich solidere Basis bekommen. Eine Grundlage, von der sich die USA in ihrer Selbstüberschätzung in den 70’er Jahren des letzten Jahrhunderts getrennt hat: die Gold-Basis. ❖ weiter ►

Amerika

China kann US-Bürgerkriegsparteien bewaffnen

Lange kann es nicht mehr dauern, bis auch die USA zur Befreiung und Redemokratisierung anstehen. Wie so ein Match abläuft, ist ja vielen Eingeweihten inzwischen gut bekannt. Die USA haben es lang genug vorexerziert. Es sieht so aus, als würden die ausländischen Interessen in den USA immer massiver. Wenn Trump weiterhin versucht seine Konsum-Enten vor dem weltweiten Zugriff zu „protektionieren“, kann das nur übel enden. ❖ weiter ►

Hintergrund

EU-Beitritt löst Erdoğans Todesstrafen-Dilemma

Anne-Karre: Aktuell regen sich offizielle Vertreter der EU darüber auf, dass die Türkei unter dem Despoten Recep Tayyip Erdoğan die Wiedereinführung der Todesstrafe fordert. Darüber hinaus dampfplaudern die unwissenden EU-ler, dass man mit der Todesstrafe im Gepäck nicht Mitglied der EU sein könne … was für ein Blödsinn aber auch. ❖ weiter ►

Fäuleton

Türkei-Putsch war Pokémon Go Aktion von Erdoğan Go

Anne Karre: Bei einer genaueren Nachlese zum Militärputsch in der Türkei kann man inzwischen zweifelsfrei feststellen, dass es sich um eine reine PR-Aktion des amtierenden Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan handelte, eine Erdoğan Go Aktion sozusagen. Wie es aussieht, wollte er den aktuellen Pokémon Go Hype für seine ureigenen Machtinteressen instrumentalisieren. Folgt ❖ weiter ►