Hintergrund

Baerbocks Grundsatzrede – Die Größenwahnsinnige

Mit Annalena Baerbock geht die BRD in eine neue Ära der Außenpolitik. Wunschvorstellungen, Kobold und Einhörner dominieren das Geschehen. Sie ist nicht nur die schönste und intelligenteste Außenministerin, die die Bundesrepublik jemals hatte. Sie ist eine echte Katastrophe. Das neue Markenzeichen deutscher Außenpolitik hat wenig mit Realismus zu tun, viel mehr mit grüner und transatlantischer Ideologie. Trotz „Grün“ kann Deutschland mit ihr ein echtes blaues Wunder erleben. ❖ weiter ►

Glaskugel

Du gehst niemals allein, dein Scholz ist immer dabei

Aus politischer Sicht ist Deutschland ein Märchenland. Mit den politischen Führern vorneweg gibt es nur noch Friede, Freude, Eierkuchen. Soweit zur theoretischen Lage in ‚Schland. Die Lebenspraxis ist für die Politik nicht sonderlich relevant. Selbiges gilt für den Journalismus, dessen Aufgabe es zu sein scheint, die offensichtliche Katastrophe nach Kräften gesundzuschreiben. Der aktuellen Regierung in ihrem Wahn zu folgen ist nicht unbedingt die beste Idee um zu überleben. ❖ weiter ►

Hintergrund

Die ach so vertrauenswürdigen Partner der BRD

In Sachen Vertrauen steht die Welt gerade Kopf. In einer Art faust’schem Pakt hat sich Deutschland wohl gerade die falschen Geister gesucht. Derzeit werden korrupte und menschenrechtsbrechende Regime hofiert, nur um von ihnen in irgendeiner Weise Energie zu beziehen. Alles nur, um das deutsch-russische Verhältnis nach Kräften zu zerrütten. Bei sachlicher Betrachtung des Themas würde es sich noch strikter verbieten mit diesen Regimen Geschäfte zu machen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Verzicht auf Bier und geringere Unzumutbarkeiten

Schon mal was von „Bier-Revolution“ gehört? Nein, bitte jetzt gut aufpassen, denn das könnte der schlimmste Teil deutscher Geschichte werden. Mit dem Deutschen kann man für gewöhnlich alles machen. Jahrhunderte der Bücklinge haben ihn zu dem degenerieren lassen was er heute ist. Nur in einem Thema dürfte der Spaß endgültig zu Ende sein, wenn es kein Bier mehr gibt! Selbst das ist inzwischen in Reichweite. Denn kein Gas bedeutet fehlendes Bier und da wird es richtig ernst. ❖ weiter ►

Analyse

Unterwerfungsspezialisten und Opfer-Täter-Umkehr

Wer erfolgreich Kriege am Laufen halten will, muss reichlich Propaganda machen, um Hass und Zwietracht zu unter den Beteiligten zu sähen. Gelingt das nicht, gehen die Menschen nicht im gewünschten Umfang aufeinander los. Die Ziele der eigentlichen Kriegsverursacher wären schnell obsolet. Gute Propaganda lebt nicht von ihrem Wahrheitsgehalt, sondern von der Emotionalisierung des Krieges. Letztere bürgt dafür, dass das erzeugte Meinungsbild stets weitere Eskalationen ermöglicht. ❖ weiter ►

Analyse

Kriegsgeflüster und menschliche Gewaltphantasien

Das tägliche Leben ist ein einziger Krieg, weil die Menschen es nicht verstehen sich gegen die Übergriffe von Gewaltphantasten zu schützen. Es gibt viele Arten von Krieg, einige sind subtiler Natur, kaum wahrnehmbar. Wenn die Kriegstreiber und Kriegsprofiteure ihre Propaganda hochfahren und die Kriege zwischen Nationen physisch werden ist es besonders schlimm. Gelingen kann all das nur aufgrund der Unreflektiertheit der Menschen. Man könnte auch sagen „selbst schuld“. ❖ weiter ►

Analyse

Nord Stream 2 – des Wahnsinns fette Beute

Oskar Lafontaine ist mal wieder mit Klartext dabei. „Ohne Not in den Tod“, ist vermutlich die beste Zusammenfassung seiner harten Kritik. Konkret geht es um die Gaslieferungen aus Russland. Es ist absehbar, dass Deutschland und Europa im kommenden Winter existenzielle Probleme bekommen werden. Man versucht es derzeit noch wegzulügen und wartet seelenruhig auf den nahenden Winter, um dann ganz erstaunt feststellen zu müssen, dass man dieses Drama doch niemals hätte absehen können. ❖ weiter ►

Krieg

Sehnsucht von USA und NATO nach einem Weltkrieg

Die Realität ist uns dank Propagandanebel längst abhanden gekommen. Jetzt geht es darum dem US/NATO Fahrplan in den Abgrund zu folgen. Eines der hiesigen Propagandaziele ist es, das eigene Verschulden des Werte-Westens an der jetzt entstandenen Situation zu kaschieren und weiter maximal möglich zu eskalieren. Alles, um die Menschen optimal in Richtung Krieg mit Russland zu motivieren. Es ist ein „Showdown der Systeme“ und dafür muss die Welt mal wieder richtig bluten. ❖ weiter ►

Politik

Klima & Umweltschutz, hausgemachte Katastrophe

Besonders den Klimaschutz kann man sehr kontrovers diskutieren. Bislang kommt er nur vor, wenn es sich als rentables Geschäft abbilden lässt. Das ist eines der Kernprobleme dabei, völlig unabhängig von den wissenschaftlichen Grundlagen zu dem Geschäftsfeld. Oder anders gesagt, die Wissenschaft dazu ist mindestens so objektive (oder gesteuert) wie bei der aktuellen Pandemie. Da glänzt alles vor Einseitigkeit und es kann nur Maßnahmen geben die richtig Profit versprechen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Die Talibanisierung und Barbarisierung der USA

Von der Abtreibung bis zum Waffentragen in der Öffentlichkeit. Die US-Gesellschaft wird gerade mal wieder fundamental durchgerüttelt. Zu beiden Themen hat der oberste Gerichtshof der USA mal wieder geurteilt. Dabei stellte es fest, dass es kein verfassungsmäßiges Recht auf Abtreibung gibt, wohl aber eines zum Tragen von Waffen. Zu beiden Positionen scheiden sich die Geister heftig. Anders als zuvor, verschwindet jetzt langsam die Gelassenheit im Umgang mit den Themen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Selenskyjs gemeingefährliche Traumtänzerei

Eigentlich darf man es im Moment gar nicht schreiben. Es würde vom Wahrheitsministerium kassiert. Selbst als Meinung ist es kaum zulässig. Die westliche Hemisphäre hat einen neuen Helden erkoren, der den Erzfeind Russland in seinen Grundfesten erschüttern oder besser noch gleich ganz vernichten soll. So eine Art moderner David, nur das er sich beklagt nicht die passende Steinschleuder zu haben. Das könnte ein böses Ende nehmen und das elende Drama gilt es zu beschreiben. ❖ weiter ►

Hintergrund

Illustre Fronleichnams-Prozessionen nach Kiew

Der politische Ukraine-Tourismus will einfach nicht mehr enden. Man könnte meinen, die Ukraine sei das Herzstück und Zentrum der Welt. Kaum ein führender Politiker der EU hat diese US-inspirierte Pilgertour bislang ausgelassen. Es geht darum, wie man den Krieg in der Ukraine verlängern und den Schaden für die Restwelt maximieren kann. Eigentlich sollten die verhängten Sanktionen Russland treffen, nur gelingt das von Sanktion zu Sanktion weniger und es soll nicht bemerkt werden. ❖ weiter ►

Krieg

Von Flüchtlingsbelastung und doppelten Standards

Mit dem Krieg in der Ukraine hat Europa ein weiteres Problem bekommen. Man kann es gerne als Lackmustest der Flüchtlingspolitik begreifen. Die neuerliche Flüchtlingskrise belegt, dass die EU eine Zweiklasse-Flüchtlingspolitik betreibt. Oder anderes ausgedrückt, seither gibt es echte „Edelflüchtlinge“. Das ist aus rechtlicher, moralischer und ethischer Sicht den Europäern kaum mehr zu vermitteln. Was mach den großen Unterschied zwischen den Flüchtlingen in der EU aus? ❖ weiter ►