5G: Menschen sind die billigeren Versuchstiere

Menschen sind die billigeren VersuchstiereDeutsch-Absur­dis­tan: Man ist ver­sucht, mit der alt­bekan­nten Durch­hal­tepa­role: “Alles was uns nicht tötet, macht uns nur härter”, direkt in das The­ma der neuen Mobil­funk-Gen­er­a­tion 5G einzusteigen. Fak­tisch ist es so, dass Ver­suche mit Tieren viel zu lange dauern und man ja die Ergeb­nisse sowieso nicht immer eins zu eins auf Men­schen über­tra­gen kann. Abge­se­hen davon sind sie bish­er stets neg­a­tiv aus­ge­gan­gen, was auch störend wirkt. Deshalb ignori­ert man diese Tierver­suche zum The­ma Strahlung bess­er. Zu allem Über­fluss ste­hen da noch die Tier­schützer im Weg. Das ist mehr als nur lästig. Da kann man das alles bess­er gle­ich live am Men­schen aus­pro­bieren, weil es bezüglich des Schutzes von Men­schen­leben offen­sichtlich weniger hin­der­liche Nor­men gibt.

Bis­lang reicht in aller Regel die Bestrahlung von totem Fleisch mit Funkwellen, um deren Unschädlichkeit nachzuweisen. Erst wenn sich bei totem Fleisch so eine Art “Grill­ef­fekt” ein­stellt, geht man davon aus, dass es beim Men­schen ggf. Schä­den her­vor­rufen kön­nte. Um jet­zt aber streng ket­zerisch-wis­senschaftlich zu bleiben, muss man ins Feld führen, dass lebendi­ges Gewebe, bei ein­er guten Durch­blu­tung, die Hitze viel bess­er ableit­et. Dem­nach sollte also der lebendi­ge Men­sch einiges mehr an Strahlung verkraften, als so ein totes Stück Tier. Man muss nur logisch und real­is­tisch bleiben, wie die Mach­er der 5G-Tech­nik..

Es kann nur die “Unbedenklichkeit” erforscht werden

Soviel zum Grund­wis­sen aus der Met­zgerei, welch­es die auf die neue 5G-Tech­nik bezieht. Darüber hin­aus scheint dies allerd­ings die einzige Grund­lage an Fach­wis­sen für das Bun­de­samtes für Strahlen­schutz darzustellen. Alles andere wird dort mit “Nichtwissen” bestrit­ten, so wie man das poli­tisch kor­rekt von der Wirtschaft auch erwartet hätte. Ob die dor­ti­gen Angestell­ten entsprechende Met­zger-Aus­bil­dun­gen haben? Aber eine gewisse Schw­er­fäl­ligkeit kann man dem Amt dur­chaus attestieren.

Es kann nur die "Unbedenklichkeit" erforscht werdenDas kön­nte aber auch daran liegen, dass sich die Herrschaften beim Bun­de­samt für Strahlen­schutz (BfS) nicht selb­st arbeit­s­los machen möcht­en. Daraus fol­gt fern­er, dass man wis­senschaftliche Erken­nt­nisse strikt ablehnt, die nicht im Ein­klang mit den Vor­gaben der Indus­trie ste­hen oder aber noch nicht hin­re­ichend belegt sind, weil für falsche Forschungsaus­rich­tun­gen ungern Geld in die Hand genom­men wird. Ger­ade let­zteres ist allzeit ein starkes Indiz für die Unschädlichkeit der zu erforschen­den The­matik. Schließlich muss, wie bei der Atom­bombe auch, immer erst ein­mal von der “Unbe­den­klichkeit” aus­ge­gan­gen wer­den. Juris­tisch sprich man auch gern von der soge­nan­nten “Unschuldsver­mu­tung”. Die soll auch für 5G gel­ten.

Die Schädlichkeit von Atom­bomben wurde erst durch die über­flüs­si­gen Ein­sätze in Nagasa­ki und Hiroshi­ma, mehr oder min­der unab­sichtlich unter Beweis gestellt. Für deren Ein­satz gab es näm­lich keine mil­itärische Notwendigkeit, nur eine “wis­senschaftliche”. Bere­its damals haben die Amis frühzeit­ig erkan­nt, dass die Men­schen die besseren und bil­ligeren Ver­such­stiere sind. 5G hat wom­öglich ein ähn­lich­es Poten­tial wie die Atom­bomben. Nur wird das über die Zeit sehr viel bess­er dosiert, um die Leute nicht alle auf einen Schlag umzubrin­gen, das kön­nte zu Wider­stand führen. Wichtiger noch, man muss ver­mei­den dieser genialen Tech­nik in der jet­zi­gen Phase einen unnöti­gen Ruf­schaden zuzufü­gen. Schließlich soll die Kund­schaft noch lange für die Bestrahlung mit 5G bezahlen.

Entscheider als Versuchstiere wäre noch besser

Eigentlich böte es sich ja an, allen Entschei­dern in diesem Zusam­men­hang bere­its einen 5G-Sender in die Woh­nung zu set­zen. So hät­ten diese Men­schen alle schon mal schnell­stes Mobil­funknetz daheim. Soweit sie eine 5‑jährige Test­phase unbeschädigt über­leben, kön­nen sie sich aus eigen­er Anschau­ung und Erken­nt­nis der prof­i­to­ri­en­tierten, strahlen­den Zukun­ft zuzuwen­den. Diese Form der Tes­tung böte sich ger­adezu an, wo doch der Verkehr†minister ger­ade alles zu Strahlen­schleud­ern umbauen möchte, was irgend­wo im öffentlichen Raum einen Stro­man­schluss hat. Scheuer will Ampeln und Lat­er­nen zu 5G-Sta­tio­nen machen[LOCUS]. Seine Kom­pe­tenz hat er ja bere­its hin­re­ichend mit der PKW-Maut unter Beweis gestellt. Auch hier sind alle für die Umset­zung ins Auge gefassten Konz­erne schad­los aus der Sache raus­gekom­men. Ein pri­ma Omen für Scheuer und das anste­hende 5G.

Da geht noch mehr

Um mal bei den pos­i­tiv­en Betra­ch­tun­gen zu bleiben, sei vielle­icht noch erwäh­nt, dass wir in Zukun­ft die Insek­ten­bekämp­fung vielle­icht mit Funk real­isieren kön­nen. Das würde die Aus­bringung schädlich­er Insek­tizide in die Umwelt stark ver­min­dern. Anders als die Insek­tizide, die beispiel­sweise in Naturschutzge­bi­eten nicht ver­wen­det wer­den dür­fen, kann man mit Funk auch dort anständig aufräu­men und das eke­lige Krabbel­geti­er kurz hal­ten. Da gibt es keine Lim­its. Bes­timmte, heute bereist ver­wen­dete Fre­quenzbere­iche sollen die Insek­ten recht zuver­läs­sig töten.

Sel­bige Fre­quen­zen kann man unter Umstän­den auch nutzen, um später die kün­stlichen Roboter­bi­enen von Bay­er-Mon­san­to zu steuern. Alles, um die über­lebenswichtige Bestäubung der Pflanzen zu gewährleis­ten, damit uns das gute Essen nicht aus­ge­ht. Im Wege des Kol­lat­er­alschaden wer­den wir uns näm­lich von den natür­lichen Bienen ver­ab­schieden müssen. Hier hat es die Natur total ver­pen­nt, die nüt­zlichen Insek­ten zeit­ig genug gegen die von uns benötigten Funk­fre­quen­zen resistent wer­den zu lassen. Die Roboter­bi­enen haben darüber hin­aus den Vorteil, dass sie sich auf­grund ihrer gesun­den Pro­gram­mierung, später an juris­tis­che Grund­stücks­gren­zen hal­ten und somit die Aus­bre­itung gen­ma­nip­uliert­er Pflanzen auss­chließlich auf ent­geltlich lizen­zierte Felder begren­zen kön­nen.

Kritiker müssen noch effektiver aus den Verkehr gezogen werden

Es kann nur die "Unbedenklichkeit" erforscht werdenJet­zt ste­hen immer wieder geistig ver­wirrte Men­schen auf, die keinen Bock auf 5G und über­bor­den­den Funk im All­ge­meinen haben. Der­lei Pro­pa­gan­da ist schädlich für das Geschäft und die Nutz­men­schhal­tung im Speziellen. Hier mal so ein Beispiel dazu: Pro­fes­sor warnt vor 5G-Gefahren: “Es wer­den Erbin­for­ma­tio­nen desta­bil­isiert”[LOCUS]. Das ist ein wenig so, wie mit den ver­mehrten Miss­bil­dun­gen von Neuge­bore­nen in Gebi­eten in denen die USA und Großbri­tan­nien liebevoll Uran­mu­ni­tion für die Frei­heit der Konz­erne ver­ballert haben. Es gibt ein­fach keinen logis­chen Zusam­men­hang den die Be- und Getrof­fe­nen hät­ten beweisen kön­nen. Deshalb wehren sich die Ver­wen­der der Uran­mu­ni­tion zurecht gegen etwaige Anfein­dun­gen oder gar Shca­den­er­atz, siehe hierzu die bere­its erwäh­nte Unschuldsver­mu­tung.

So wird es sich auch bei allen kom­menden Funk­tech­niken ver­hal­ten. Wer nicht gle­ich stirbt, muss beweisen, dass seine Lei­den damit etwas zu tun haben. Beruhi­gend ist ja, wenn die Indus­trie weit­er an der Unbe­den­klichkeit der Tech­nik forscht und hun­derte Gutacht­en dazu auf den Markt wirft, die das bele­gen. Am Ende des steini­gen Erken­nt­nisweges kön­nte dann auch ste­hen, dass der Men­sch in sein­er jet­zi­gen Aus­führung ein­fach nicht für eine durchtech­nisierte Gesellschaft geeignet ist. Da muss sich dann allerd­ings der inkom­pat­i­ble Men­sch etwas über­legen und nicht die Indus­trie.

Die Verständnisfrage

Generell ist es nicht gut ein gesun­des Prof­it­streben zu tor­pedieren. Der­lei Kri­tik ste­ht nicht im Ein­klang mit unser­er wider­natür­lichen Lebens- und Herange­hensweise. Es ist doch abso­lut irrsin­nig, Forschungs­gelder für den Nach­weis der Schädlichkeit so umsatzs­tark­er und dem Men­schen dien­lich­er Pro­duk­te, wie Glyphosat, Uran­mu­ni­tion und ver­gle­ich­bar­er Dinge aus­geben zu wollen. Wem sollte eine solche Forschung schon nützen? Jedem Pen­näler wird sofort ein­leucht­en, dass es sehr viel mehr Sinn und Gewinn ergibt, tausende von Gutacht­en und Forschungsar­beit­en zu bezahlen, die die Unbe­den­klichkeit von weniger bekan­nten Pro­duk­ten und Tech­niken her­ausar­beit­en. Im  Moment beson­ders 5G betr­e­f­fend. Nur so lässt sich diese ele­gante Tech­nik anstand­s­los in den Markt brin­gen. Nichts anderes machen doch die Konz­erne. Das ist erste Sahne Fis­chfilet Mark­twirtschaft, in der das “Ver­such­sti­er Men­sch” auch nur ein “Fak­tor” ist.

Deshalb ist der Ansatz kon­se­quent und abso­lut bil­lig, die Men­schen wie gehabt und direkt als Ver­such­stiere für solche Feldtests beizube­hal­ten. Echte Ver­such­stiere dafür zu ver­wen­den wäre unethisch und erhe­blich zu teuer. Das Men­schen­ma­te­r­i­al (nachwach­sender Rohstoff) wächst so oder so wieder nach. Und wir wis­sen, dass sel­biges im Moment sowieso viel zu stark auf diesem Plan­eten vertreten ist. Die dro­hende Über­pop­u­la­tion gefährdet den Wohl­stand einiger Super­re­ich­er beträchtlich, die sich ger­ade mit dieser Tech­nik um unser aller Wohl mühen. Zum Schluss noch zwei kleine Lehrfilme, die sich gewohnt bösar­tig mit dieser “über­ra­gen­den Tech­nik” auseinan­der­set­zen.

5G: Men­schen sind die bil­ligeren Ver­such­stiere
6 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

13 Kommentare

  1. Ver­such­skan­inchen waren wir schon immer. Aber spätestens seit­dem bedenken­los dem Speis­esalz Flu­or zuge­fügt wird (und in der Schweiz sog­ar schon viel länger im Trinkwass­er enthal­ten ist), ein Abfall­pro­dukt aus der Alu­mini­umpro­duk­tion, ist doch klar, daß zumin­d­est die Nahrungsmit­telin­dus­trie den Men­schen inzwis­chen auch als End­lager­stätte ent­deckt hat.

  2. Man muß das doch ein­mal alles aus der Sicht der Machtbe­sesse­nen sehen. Chem­trails, gen­ma­nip­ulierte-gespritzte Lebens­mit­tel, Antibi­oti­ka-enthal­tendes Fleisch, Imp­fun­gen, Smart Meter am Haus, Ver­schrei­bung tox­is­ch­er Medika­mente, durch Migranten einge­führte Viruskrankheit­en und Dro­gen­han­del der Geheim­di­en­ste wirken eben etwas langsam. Die Men­schheit will ein­fach nicht auf die 500 Mil­lio­nen, die als Sklaven benötigt wer­den, schrumpfen. Da kommt doch 5G zur recht­en Zeit, wahrschein­lich ist das auch noch nicht genug, um die meis­ten zu ermor­den, aber denen fällt bes­timmt bald noch was anderes ein.

  3. Phil­an­thropen, wie Soros oder Gates, der noch nie von Epstein gehört hat, geht es um die Men­schen und da ist manch­mal weniger mehr.
    Unsere grüne Affen­bande hat mit der Ein­führung des DECT Tele­fons ein riesiges Geschrei abge­lassen, weil das näm­lich wieder so ein bös­er Zauber war, Tele­fonge­spräche durch die Luft schwirren zu lassen. Aber wir leben noch und die Bäume auch. Bei der näch­sten Hys­terie kann frau es ein­fach nicht über­leben, weil sich das Kli­ma eben nicht sofort ändert.
    5G ist bei den Grü­nen kein The­ma weil nix zu zer­stören gibt in den leeren Hir­nen. Ja klar müssen wir und nicht die weniger wer­den weil die eben gle­ich­er sind und Prof­ite eben nur durch Unter­schiede regener­iert wer­den.
    Für die Zukun­ft haben die einen Plan, der für einige von uns nicht gut aussieht, da möchte frau am lieb­sten ein grün­er Tech­nolo­giefeid wer­den und von nichts eine Ahnung haben.

  4. Nun haben sich die Amis bzw. gewisse gewis­senlose Mag­nat­en also wider ein­mal Deutsch­land als Freiluft­la­bor auserko­ren. Nach der Erprobung von Spreng- und Phos­pho­r­bomben so um 44/45 wird uns wieder ein­mal diese Ehre zu teil. Wir dür­fen uns damit ehrfurchtsvoll ein­rei­hen hin­ter Japan (A‑Bomben Test­feld) , Indochi­na (Test­feld für Her­bizide und Streubomben) oder auch dem Balkan (Testsch­ieß­platz für Uran­mu­ni­tion)
    Wir soll­ten uns also geehrte fühlen und nicht Lamen­tieren.
    In diesem Zusam­men­hang gewin­nt auch die Zuwan­derung eine neue Bedeu­tung ;
    G5 Ver­such­srei­hen nur mit weißen , europäis­chen Ver­such­srat­ten kön­nten unge­nau wer­den bzw. weit­ere Ver­suchs­felder z.B. in Afri­ka erfordern . Aber dort exper­i­men­tiert man ja ger­ade mit gewis­sen Seuchen.
    Na nun. Kopf hoch . Auch wenn wir vielle­icht aus­gelöscht wer­den :
    Wir ster­ben als Helden für den Fortschritt der Men­schheit.….

    • @Anton Vogel, Sie kön­nen die Orden für die Ver­such­skan­inchen-Helden­tat dann schon mal in die USA schick­en, denn hier ist 5G schon in eini­gen Städten Real­ität.
      Wir sind auch ganz tapfer und freuen uns, wenn Sie in Deutsch­land an uns denken.

  5. Genialer Artikel, wobei nicht erwäh­nt wurde, dass auch schon die Vorgänger von 5G bei über­wiegend jün­geren und störan­fäl­li­gen Smart­phone-Abhängi­gen Kids erhe­bliche Dachschä­den hin­ter­lassen haben. Aus­ge­gan­gen von der besesse­nen per­sona non Gre­ta, haben sich die Gle­ich­gesin­nten spon­tan zu ein­er gewoll­ten Ansteck­ung für diese Krankheit entschlossen. Die noch (!) lebendi­gen, jedoch völ­lig ver­wirrten Beweise hier­für, sind jeden Fre­itag auf inner­städtisch zuge­teerten Plätzen zu besichti­gen. Außer in den Ferien, da sie gern weltweit ver­reisen. Laut­stark ist Fre­itags das Kli­ma-Tourette-Syn­drom zu vernehmen, was ange­blich die Ursache für das, was in ihren ver­wirrten Köpfen stat­tfind­et, zu fehlin­ter­pretier­ren. Auch außer­halb dieser Sprech­stunde am Fre­itag sind die Befal­l­enen unglaublich inten­siv ver­net­zt. Non stopp! Deren unheil­bare Krankheit wird inzwis­chen nicht nur umgangssprach­lich zu recht sehr abw­er­tend als FFF — Fre­quen­zen Fun For­ev­er — beze­ich­net. Während der Großteil der Bevölkerung unbeschadet blieb und weit­er­hin logisch denken und han­deln kann, ist bei den meist Jün­geren während der Langzeit-Bestrahlung eigentlich alles schief gelaufen. Und das, obwohl das Smart­phone zumin­d­est während des notwendi­gen Aufladen des Akkus vom inzwis­chen heißem Ohr (das befind­et sich meis­tens so ziem­lich in der Nähe vom Hirn) genom­men wurde. Während des Lade­vor­gangs kühlten deren Ohren allahd­ings drastisch auf Nor­mal­tem­per­atur runter, was im Hirn zu mas­siv­en Sinnestäuschun­gen führte. “Das kann ja wohl nur am Kli­ma liegen”, waren sich die Über­hitzten schnell einig. Wahnsin­nig, so lautete bish­er die Diag­nose von Ärzten, für sämtliche von dieser Strahlen-Kran­heit befal­l­enen Kids. Neuesten Forschun­gen nach mutiert diese Krankheit unvorstell­bar ras­ant. Daher musste eine neue Beze­ich­nung für die neuzeitliche Pest her, die auch als abschreck­ender Warn­hin­weis auf die Ver­pack­un­gen neuer Smart­phones gedruckt wer­den muss: FFF. Das muss zur Kli­ma-Abschreck­ung aus­re­ichen.

    Immer online sein um die eigene Kli­ma-Pro­pa­gan­da zu ver­bre­it­en. Der Rest ist den Ver­strahlten egal. Mon­san­to, Flo­ra und Fau­na inter­essieren null. Haupt­sache neuestes Smart­phones, damit, auf­grund des Schule schwänzwyen und daher fehlen­der Rechtschrei­bung, lustig bunte Kli­ma-Emo­jis ver­schickt wer­den kön­nen. Die Energie zum Laden ihres Akku kommt ja CO2 neu­tral von den Vogel- und Insek­ten- Schred­der­an­la­gen.
    5Geh-zur-Hölle.
    Gute N8 wirres Bunt­land.

  6. Nachtrag(gend): trotz deak­tiviert­er Autoko­r­rek­tur hat meine asoziale Tas­tatur wieder mal unbe­merkt kor­rigiert. Sor­ry. Gibt’s ähn­lich­es auch bei Ver­wen­dung von Emo­jis…?

  7. Die Fun­klochgen­er­a­tion “Smart Hirn” kann mit Strahlen und Fre­quen­zen nichts anfan­gen. Diese Nichtwissenden, aber auch andere Nicht­mit­denk­ende wer­den auch diesen Strahlen­cock­tail gierig kon­sum­ieren. Und natür­lich die Wirtschaft. Solange “Strahlen und Fre­quen­zen” mit Bequem­lichkeit, Fun und Mon­ey ver­bun­den sind, sind diese in Ord­nung und unbe­den­klich.
    Alle Strahlen und Gift­stoffe sind im Nach­hinein, nach­dem Schein­de­bat­ten geführt wur­den, kein The­ma mehr. Haupt­sache Kohle, also Steuern und Kon­sum, wer­den einge­fahren.
    Wie war das gle­ich vor der Dieselmis­ere? Fein­staub von Reifen und Brems­belä­gen war da unser Killer. Kein The­ma mehr, Diesel und Co2 gewan­nen die Ober­hand. Nun schwächelt die Co2-Gre­ta leicht und schon präsen­tierte man mir “Die ver­drängte Gefahr”, näm­lich Fein­staub durch Reifenabrieb. Dies auch weil möglichst preis­niedrig und vere­in­facht gefer­tigt wird. Daher auch mehr Abrieb und Schad­stoffe.
    DAHER, 2/3 aller deutschen Kfz-Besitzer sind sich einig: Reifen sind schon fast zu gün­stig, soll­ten teur­er wer­den, wenn damit etwas für die deutsche Umwelt, die im Her­stel­lungs­land und für die Arbeit­skräfte getan wird.

  8. Der Beitrag ist erschreck­end. Dabei zeigt das Insek­ten­ster­ben, was 4G schon bei uns anrichtet.
    In Sachen Insek­ten­ster­ben, wird immer auf die Land­wirtschaft und die damit ver­bun­de­nen Pes­tizide dafür ver­ant­wortlich gemacht. Nur Pes­tizide wer­den schon seit vie­len Jahrzen­ten einge­set­zt. Durch die BIO Land­wirtschaft sind in den let­zten Jahren immer mehr Flächen dazu gekom­men, auf die keine Pes­tizide ver­sprüht wer­den. Auch die still­gelegten Flächen wer­den nicht behan­delt. Den Insek­ten müsste es daher viel bess­er gehen als noch vor 40 Jahren.
    Das Gegen­teil ist aber der Fall. Aber kein­er der „Wis­senschaftler“ stellt sich die Frage : Was hat sich geän­dert? Welche Ein­flüsse in den let­zten Jahren?
    Die Antwort ist: Nur die Mobil­funkstrahlung. Und erst sehr mas­siv, seit dem G4 einge­führt wurde.
    Ken­nt jemand den Unter­schied zwis­chen 5G im Wlan Router und der neuen 5G Tech­nik im Mobil­funk? Set­ze ich mich Zuhause der gle­ichen Strahlung aus? Hab darüber im Inter­net nichts Brauch­bares gefun­den.

  9. Gegen Merkels Deutsch­land als Ver­such­sla­bor zu ein­er eth­nis­chen Mod­i­fizierung untern­immt doch auch nie­mand etwas. Im Gegen­teil, 85% schreien nach mehr Ver­such­sla­bor für mehr Intol­er­anz, mehr Unfrei­heit und mehr Unfrieden.
    Also wollen wir uns auch willig und stillschweigend strahlen­den Exper­i­menten und schw­er­wiegen­den Erkrankun­gen, deformierten Hirn­in­hal­ten, aus­gelöst nicht nur durch eine 5G-Apoka­lypse, son­dern in “Zusam­me­nar­beit” mit ca. 12 anderen Strahlun­gen auf anderen Fre­quen­zen, wol­lüstig hingeben.

    FRAGEN IN DIE RUNDE, weil ich so gut wie nichts verbindlich­es finde:
    1. Welche weit­eren EU-Staat­en pla­nen eine neue Co2-Steuer und ähn­liche Abkassier­mod­elle unter dem Deck­män­telchen der Kli­maret­tung?

    2. Wie sind die MINUSZINSEN auf pri­vate Giro‑, Tages­geld­kon­ten und Spar­büch­er
    in anderen EU-Staat­en? Bzw. welche Geld­häuser denken in anderen EU-Staat­en über “Koste­naus­gle­ichs­maß­nah­men”, also Minuszin­sen, für angelegtes Pri­vat­geld nach?

  10. Funk muss harm­los sein.

    Meine Frau tele­fonierte gestern 2,5 h mit unserem Sohn; 2,5 h mit unser­er Tochter, 2h mit ihrer Mut­ter, 1 h mit ihrer Schwest­er und zusät­zlich mit den Anruf­beant­wortern divers­er Arzt­prax­en. Alles mit einem DECT-Tele­fon dicht am Ohr. Das Tele­fon musste zwis­chen­durch mal gewech­selt wer­den, weil die Akkus des ersten Exem­plars schlapp macht­en.

    Alle Leute, die da behaupten, dass elek­tro­mag­netis­che Wellen gesund­heitliche Schä­den verur­sachen wür­den, lügen scham­los!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*