Deutschland mausert sich zum Apartheid-Regime

Deutschland mausert sich zum Apartheid-RegimeBRDigung: Es gibt mal wieder Grund zum Feiern, um richtig die Korken knallen zu lassen. Grund: immer mehr Gastronomiebetriebe beteiligen sich an der Ausgrenzung politisch Andersdenkender. Jetzt auch ein kulinarischer Edelpuff aus Berlin, das „Bocca di Bacco“. Auch sie möchten keine üblen Gestalten mehr bewirten, die eben nicht so hipp sind und oder politisch nicht ganz „auf Linie“. Die Zeiten, als es nur ums „Portmonee“ ging sind längst vorbei, heute muss auch die politische Gesinnung für den Restaurantbesuch passend sein.

Das ist ein echter Fortschritt gegenüber der bisherigen Nazi-Republik, in der man sich einfach viel zu tolerant gegenüber Meinungen gab, die so nicht „en vogue“ waren und damit nicht ins Bild passten. Vielleicht ist es in diesem Fall auch nur ein Werbegag, von dem man sich erhofft, dass er zeitgemäß und absatzfördernd greift. So überschlagen sich denn auch die Medien vor lauter Lobhudelei und Enthusiasmus für dieses beherzte Engagement der Ausgrenzung. Einige Beispiele dazu gefällig? Hier und hier und hier und da.

Wenn man sich nicht versteht, kann man nicht kommunizieren

Deutschland mausert sich zum Apartheid-RegimeNach dem Motto, wenn wir mit denen schon nicht reden, dann macht es auch gar keinen Sinn sie zu bewirten, da wir sie mangels Kommunikation sowieso nicht verstehen wollen. Und so können die dann auch ihre Meinungen ganz für sich allein behalten. Das ist ganz fein, denn exakt so funktioniert die modern(d)e deutsche Demokratie. Das war auch unter Adolf nicht sonderlich anders, nur hatte man damals andere Zielgruppen für die Ausgrenzung und ging noch etwas rabiater zur Sache. Aber letzteres kann ja noch werden, wenn man da an die Fähigkeiten der „Merkeljugend“ denkt.

Wie das funktioniert, wenn man mit Intoleranz Intoleranz bekämpft, ist noch nicht so ganz klar. Aber um das zu perfektionieren, wird es sicher irgendwann wieder einen totalitären Staat brauchen, denn sonst sind die „Braunen“ einfach nicht wegzubringen. Im Gegenteil, sie vermehren sich wegen der Wahlen in den Parlamenten noch immer wie die Karnickel. Naja, vielleicht braucht es auch einfach nur ein neues Volk, wie es Brecht seinerzeit schon der Regierung empgahl? Wer weiß das schon. Macht aber auch nix, denn wichtiger ist derzeit, dass der IQ weiter nach unten gedrückt werden werden muss. Deutschland mausert sich zum Apartheid-RegimeDas scheint ebenfalls eine geeignete Maßnahme zu sein hier voranzukommen. Letzteres erklärt vielleicht, warum man dem „braunen Ungeist“ intellektuell nicht mehr beikommt. Dann wird es immer logischer dass man auf solche Kampfmaßnahmen setzen muss.

Apartheid ist modern

In jedem Fall macht damit die Polarisierung und Spaltung der Gesellschaft „fürs Gute“ und für Geläuterte sehr große Fortschritte. Am Ende sollen eben die übrig bleiben, die noch nutzbringend in dieser spannenden Zeit, im Rahmen der Massen-Nutzmenschhaltung, verwertet werden können. Alle andren müssen da langsam aber sicher aussortiert werden. Da sind „die Braunen“ eine hervorragende Übung. Die klassische Apartheid wurde dadurch geprägt, dass es die „Neger“ traf. Das darf man heute logischerweise nicht mehr sagen, weil das diskriminierend ist. Aber Schwarze oder Farbige geht schon noch.

Die moderne Apartheid weist regionale Spezialitäten auf. In Südafrika beispielsweise sind aktuell die Weißen betroffen und werden regelmäßig einfach so abgeschlachtet. Das ist aber in Ordnung und die EU oder UN müssen da nicht intervenieren. Vermutlich, weil es einfach nur eine historische Retourkutsche ist und somit weiter nichts zu bedeuten hat. Russland und Australien gewähren den Buren ja schon Asyl, da können wir wegsehen, weil wir schon hinlänglich mit der Integration Afrikas in die EU befasst sind. Auch dabei stören „die Braunen“ uentwegt.

Was macht Deutschland zum Apartheid-Regime?

Ähnlich schlägt die Apartheid in Israel zu. Dort trifft es, oh Wunder … „die Braunen“. Aber nennen wir sie lieber Palästinenser, damit das hier kein politisches Wirrwarr ergibt. Sie sind nur von der Hautfarbe etwas bräunlich, aber an dem aparten Umgang mit ihnen ändert das wenig. Israel zeigt, so ein Apartheid-Regime fängt immer klein an. Das ist im neuen Apartheid-Deutschland noch etwas anders gelagert. Da sind es jetzt „Weiße“ mit „brauner Gesinnung“, quasi eine ble „Gesinnungsrasse“. Und weil das so ist, muss diese neue Apartheid wohl gut sein, zumindest für Deutschland. Warum sollten wir eigentlich auch aus der Geschichte lernen? Jahrtausende des Dialogs haben schon nichts gebracht, außer wiederkehrend Mord und Totschlag. Naja, das können wir zukünftig natürlich auch ohne Dialog haben … man kann sich ja auch schweigend die Schädel einschlagen. Hauptsache wir durchbrechen nicht die altbewährten Prinzipien der Ausgrenzung.

Das schlimmste, was der deutschen Demokratie, die eigentlich gar nicht so richtig eine ist, sondern nur eine indirekte, passieren könnte, wäre, den braunpolitischen Gegner stellen zu müssen. Das mit dem IQ hatten wir schon weiter oben. Deshalb reicht es dafür leider nicht mehr, nicht mal im Bundestag, schade. Aber Ausgrenzung, Schweigegelübde, Verweigerung an allen Stellen und stille Spaltung der Gesellschaft sind schon angemessen, um langfristig selbst Dummdeutschland wieder in Flamen aufgehen zu lassen. Man muss die Braunen nicht mögen, aber sie ausgerechnet mit „braunen Methoden“ bekämpfen zu wollen ist wirklich nicht die hellste Idee. Man hört es aus der Ferne sanft säuseln, wie Merkel ihrer Jugend in Berlin beherzt zuruft: „Wir schaffen das“! Wie wäre es eigentlich mit der Entwicklung eigener Konzepte zur Problembewältigung, anstatt immer nur geistige Anleihen bei Adolf zu nehmen, um diese dann billigst umzudrehen?

Deutschland mausert sich zum Apartheid-Regime
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2314 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

14 Kommentare

  1. Es ist bald nicht mehr in Worte zu fassen, ohne sich ständig wiederholen zu müssen- der Irrsinn nimmt ungestört immer weiter Fahrt auf.
    Aber dem Blogbetreiber gelingt die Analyse der fast täglichen großen und kleinen “Schweinereien“ immer wieder bestens, meine Hochachtung!
    Zum Absinken des IQ will ich an die vor kurzem erfolgte Beschwerde/ Petition unserer “Zukunft“ erinnern: das Mathe-Abi wäre zu schwer. Läuft!

  2. Frau könnte meinen Rassentheorien so wie schwarz ist besser als weiß oder Weiblein ist besser als Männlein oder Europäer sind besser als Russen, auch wenn sie schwarz sind oder, oder, oder. Aber was ist es für ein schönes Gefühl jemanden überlegen zu sein, wie die Grüne gegenüber dem Fleischfresser, Autofahrer oder weißen Mann. Dieses Gefühl darf nicht sterben und muß für die geistig weniger gut ausgestatteten Grünen unbedingt erhalten bleiben. Von wegen alle Menschen sind gleich, die Grünen sind eindeutig gleicher und Toleranz ist nur etwas für die Nazis, nicht für Muttis antifaschistische Schutzstaffel. Ohne ihre Schutzstaffel müsste die Mutti nicht mehr Gemüse und Eier einkaufen, die würden ihr die länger hier Lebenden einfach zuwerfen.

  3. Sterbens Fleisch fängt an zu stinken. Das gilt genauso für Gesellschaftssysteme. Und auch die Selbstvergiftung mit Ptomaïn ist übertragbar. Die Zellen der Gesesellschaft, die Familien, werden zerstört und setzen bei ihrem Zerfall Gifte frei, die marodierend die Wertestrukturen zertrampeln. Dabei muss zuerst das Immunsystem ausgeschaltet werden, indem man den Begriff „Zivilcourage“ in sein Gegenteil verkehrt.
    Und schon landet man wieder bei:
    „Wenn Worte ihre Bedeutung verlieren, verlieren Menschen ihre Freiheit.“
    (Konfuzius)
    Wer die Leiche nicht begräbt, wird wohl mit ihr verrecken.
    @Christian Wolff:
    Da ist sie wieder, die Frage: „… was soll denn nun die Gesellschaftsordnung der Zukunft sein?“ Ein zum x-ten Mal reanimierter Leichnam? Das hat was von geistiger Nekrophilie.

    • @August
      Ein interessanter Link, der sich in die unzähligen „wissenschaftlichen“ Experimente (Milgram, Stanford-Prison-Experiment) einreiht, in denen es darum geht, den Mensch als leicht manipulierbar mit dem Hang zur Unterwerfung, zu entlarven.
      zdf neo greift das natürlich gerne auf und benutzt die Erkenntnisse aus diesen Experimenten für eigene Produktionen, wie „Plötzlich Krieg? – Ein Experiment“, „Diktator“ oder eben „Der Rassist in uns“ als Manipulation in allerübelster Weise. Oder erinnern wir uns an das Machwerk „Die Flut“.
      Das, was jetzt geschieht, ist in meinen Augen die Vergesellschaftung links-grüner Positionen, denen eine paradoxe Realitätsverweigerung und eine Verklärung des „Fremden“ als Erlöser von historischen Sünden zugrunde liegt. So wie in dem o. g. Experiment der „Blauäugige“ durch mieseste Behandlung kleingemacht wird, so wird auch der ehemals priviligierte „alte weiße“ Mann, der Andersdenkende oder gar AfD- Wähler mundtot gemacht und soll am eigenen Leibe spüren, wie sich der Einwanderer unter Einsatz seines Lebens bis hierher durchschlagen musste und womöglich hier diskriminiert wird. „Denn nur Vielfalt könne noch Europa retten,“ so Jürgen Schlicher als Trainer, eigens von Jane Elliott für „Blue Eyed“ ausgebildet und „Deutschland braucht dringend eine Willkommenskultur.“

      • @ Petra Moldenhauer
        Im ZDF-Doku-Experiment wurden die Blauäugigen von den Braunäugigen diskriminiert. Umgekehrter Rassismus, schon nach kurzer Zeit hielten sich die Braunäugigen für die besseren Menschen.
        Dumm gelaufen für’s ZDF, uns zu zeigen wie rassistisch die Braunäugigen sind.

  4. ja, leider so ist das……… die 100 geschürrten fronten und das ewige einfraimen in die Masse

    Man könnte es auch Rassismus Zionismus generell Mono Kultur Denken nennen, oder monotheistische Religionen die nur eines zulassen, rest abfall, die besser verdienenden, machen einen auf arrogant, alles drunter ist penner sozial schmarotzer etc……

    ——–

    Hura die chip impfung kommt für alle, mit Organen wird auch noch Geld gemacht, ist einfach nur Krank, eliten gehörten alle in die Geschlossene.
    Hura wir zahlen bald 10000 verschiedene Steuern, wie heißt es so schön in den Profetin
    zitat „und es werden Steuern erhoben die niemand mehr zahlen kann“

    unter Umständen aufpassen, Fahrad abstellen könnte teuer werden, vorsicht an der Ampel bei grün nicht gehen , bedeutet man parkt seinen Körper an der Ampel 10 euro Pro Ampelgang einwerfen…….

    lacht über manche Dinge noch, aber es wird wirklich immer absoter…….

  5. Hier in Deutschland glauben doch nur noch die an eine Demokratie, die von fremdem Steuergeld gut und gerne Leben. Ich kann den Unsinn von Demokratie, Freiheit, Menschenrechten, gegen Gewalt und Kriege, Solidargemeinschaft etc. nicht mehr hören. Alles Lug und Trug auf dem Rücken der Arbeitenden. Ich habe die Schnauze voll von den Parasiten. Es wird Zeit die zu Entsorgen!

  6. Edeka hat einen Werbespot veröffentlicht, der eher einem Spott gleicht und sich an seine Kundinnen richtet, die zur Männerabwehr leicht säuerlich durften, Leggings tragen, fettleibig sind, und sich die Haare oder überhaupt nicht waschen. Das ist die Zielgruppe, die bei Edeka viel kauft, weil sie Lebensmittel mehr lieben als die Männer, die sie hinterhältig im Traum von hinten nehmen. Au backe, ich muß jetzt mal kurz das Bild aus dem Kopf kriegen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*