UNESCO will „Terror” zum geistigen Weltkulturerbe erheben

UNESCO will „Terror” zum geistigen Weltkulturerbe erheben Terror Scheisse Bullshit Nervkram Falseflag VerarschungOrwell City: Alles ist Terror. Der Alltag wird nur noch von Terror und dem vermeintlichen Kampf dagegen dominiert. Er ist allgegenwärtig und lauert an jeder Ecke. Wenn er mal auszubleiben droht, wird fix wieder welcher gemacht. Auffrischungsnummer! Wir brauchen den Terror? Ist er tatsächlich die moderne Droge dieses Jahrhunderts, ohne die rein gar nichts mehr geht? Vielen Menschen wird diese massive Manipulation seit 2001 einfach nicht bewusst. Frag- und klaglos schlucken sie jedwede Verknüpfung mit dem Thema, merken nicht was ihnen tatsächlich in den Schädel gehämmert wird und wozu es dient. Hallo! Aufwachen!

Stein des Anstoßes war ein Artikel über die letzte Bruchlandung einer großen Boeing in San Franzisco, bei der einige Menschen ums Leben kamen und viele verletzt wurden. Von vornherein war völlig klar, dass die Angelegenheit nicht im entferntesten etwas mit Terror zu tun hatte, aber ein Absatz der sich mit der Möglichkeit dessen befasste, durfte offenbar nicht ausgelassen werden. Redaktionsanweisung? Ein Textbaustein, der wie ein Mantra bei jedem Unglück Verwendung zu finden hat. Diesmal schrie eine innere Stimme auf. Halt! Dann ratterte der mediale Arbeitsspeicher rückwärts, Vergleichsoperation. Bingo!

Ob nun die Explosion einer Gas- oder Ölleitung, der explosive Einsturz eines Hauses, der gewalttätige Überfall an der nächsten Ecke, eine Schießerei irgendwo im Nirgendwo. Überall diese blöde Unterstellung, es könne sich um Terror handeln. Gefühlt ist das Verhältnis 999 zu 1, wenn nicht noch seltener. Auf die medial gemeldeten Verdachtsfälle kommt höchst selten ein echter Terroranschlag. Und wenn dann endlich mal die positive Meldung kommt: Ein Anschlag konnte soeben noch vereitelt werden! Dann stellt sich wenige Momente später heraus, dass die Nummer ohne Mitwirkung und Ausrüstung durch die Geheimdienste nie hätten geplant und vorangetrieben werden können. Zwar ein wenig peinlich, aber inzwischen ganz normal.

Da scheint es ein fürchterliches Missverhältnis zu geben

Spätestens wenn man anfängt bewusst über die erwähnte Problematik nachzudenken, dann wird es einem speiübel, erinnert sich selbst an eine Vielzahl solcher Meldungen, die man bis dato widerspruchslos hinnahm. Es steigt „Aggress“ im Kopf auf weil man fortgesetzt dieser Hirnwäsche auf den Leim gegangen ist. Sich tagtäglich was von Terror erzählen lässt und nicht realisiert, das der Kampf gegen den Terror weit mehr Terror bedeutet, als der „Terror“ selbst. Dann kommt als nächstes die beängstigende Frage auf, wer spinnt hier?

Sich offen gegen diesen „Terror-Terror“ aufzulehnen, könnte Verdacht erregen. Siehe Amerika: „Wenn Du etwas siehst, dann sag was“, lautet die regierungsamtliche Aufforderung zum Petzen! Bradley Manning, Edward Snowden und auch Julian Assange sahen etwas, sagten was und werden heute vom Friedennobelpreisträger verfolgt. Hmm, dumm gelaufen, sie deckten kriminelle Machenschaften der falschen Seite auf … das war natürlich nicht der Plan, sollte uns aber tief blicken lassen. Nachbarn und andere auffällige Menschen soll man anschwärzen! Diejenigen die sich verdächtig benehmen, die anders sind, sich komisch geben und nicht ins Raster passen! Oder Dinge melden, wie eben solche explosiven Haufen wie oben im Bild gezeigt. Wenn schon Terror dransteht, dann ist es ernst und man muss es melden, jeden Scheiß, aber nicht die Verbrechen der Oberverbrecher. Die Ära der Blockwarte kommt wieder! Alles zur Rettung der Freiheit? Wessen Freiheit?

Aber die Anreicherung unserer Wahrnehmung mit den jüngsten „Whistleblower-Erfahrungen“ darf uns sogleich noch eine Spur wacher machen, hallo … nicht schon wieder einschlafen. Die Taktrate des Terror-Stakkatos für unsere Hirne via Mainstream-Medien wird täglich erhöht. Allein um uns zu motivieren scheinbare Sicherheit gegen unsere ohnehin nicht mehr vorhandene Freiheit einzutauschen. Absehbar ist, dass wir beides verlieren. Wer sich gegen die Sicherheit entscheidet, dessen Freiheit ist schon konfisziert, siehe die vorgenannten „Regierungs-Verpfeifer“, jetzt gehetzte Staatsfeinde.

Was alles ohne den ganzen Terror unmöglich wäre

An dieser Stelle ist jeder gut beraten die gesamte Batterie der „W-Fragen” für sich selbst abzufeuern und nicht auf Antworten aus der Glotze zu hoffen. Schon gar nicht den Erklärungen jener zu vertrauen, die möglicherweise noch andere Interessen im Schilde führen als das Wohl der Menschen. Also, hier nun ein Kurzüberblick was heute ohne Terror undenkbar wäre:

Der totale Überwachungsstaat: Ob NSA, Homelandsecurity, Patriot Act und wie sie nicht alle heißen, diese rechtlichen und vermeintlich legalen Grundlagen zur Errichtung eines Orwell-Staates. Das alles wäre nicht möglich, kochte man die Menschheit nicht mit dem Thema Terror weich, sodass alle bereitwillig ihre Freiheit an der Garderobe abgeben, um ein Stück der dadurch versprochenen Sicherheit zu erhalten. Sicherheit geht angeblich nicht ohne Kontrolle. Also kontrolliert man alle Menschen, natürlich nur vorsorglich, weil doch kein rechtsschaffender Mensch etwas zu verbergen hat. Bedauerlich nur, dass die wirklich Bösen hier schon mal wieder durch die Maschen schlüpfen, denn sie bewegen sich abseits der Überwachung. Macht aber nix, wir haben halt unser bestes gegeben.

Die Eine-Welt-Regierung: Zur Optimierung aller Prozesse im Zusammenhang mit der korrekten Steuerung der verbleibenden Freiheiten der Menschen braucht es natürlich diese „Eine Welt Regierung”. Da wird auch keiner mehr gewählt, vermutlich eher von den Konzernen bestimmt. Nur ein Frage der Zeit bis die bisherigen Schein-Wahlen dann endlich wieder aus Kostengründen abgeschafft werden können. Ein solches Placebo braucht es nicht mehr, hat man die Masse erst einmal richtig im Würgegriff. Auch dies wäre ohne Terror letztlich nicht zu vermitteln.

Profitorientierte und illegitime Angriffskriege: Was man im Namen des Krieges gegen den Terror so alles tun kann ist uns ja bereits mehrfach vorgeführt worden. Hat zwar mit dem Völkerrecht nicht mehr sonderlich viel zu tun, nur weil uns die höheren Einsichten fehlen muss ja das besagte Recht nicht unbedingt mehr der Maßstab der Dinge sein. Entspringt eher dem Recht des Stärkeren, aber solange der das alles nur für einen guten Zweck tut, wird es schon richtig sein. Der richtig gute Zweck verbirgt sich dabei gerne hinter den angeführten Menschenrechten, die bei solchen Kriegen zwar mit Füßen getreten werden. Aber der spätere Lohn, ein entsprechender Einfluss bei profitablen Strömen an Rohstoffen und auch die absolute Kontrolle sollten diese Kleinigkeit sicherlich aufwiegen.

Niederschießen von Aufständen im Bedarfsfall: Ein nicht zu vernachlässigender Faktor ist die Erprobung des Krieges gegen die eigene Bevölkerung. Siehe Lockdown in Boston und zunehmende Gewalt gegenüber Menschen, die versuchen sich gegen diesen Terror-Terror zu wehren. Sie kommen in den Ruch selber Terroristen zu sein, logisch. Künftig wird es Unrecht sein sich dem berechtigten Interesse einer Minderheit gegen die Kontrolle der Mehrheit entgegenzustemmen. Natürlich alles wegen unserer Sicherheit und ohne den besagten Terror gar nicht mehr machbar. Es schreit ja auch niemand auf, wenn beispielsweise in den Anhängen zum Lissabon-Vertrag, das Erschießen von Menschen im eigenen Land schon wieder auskömmlich geregelt und damit legalisiert ist. Wir müssen nur noch lernen die Vorzüge darin zu erkennen.

Die Normierung der Menschen: Dies allerdings ist eher ein Abfallprodukt und dient lediglich der Verwaltungsvereinfachung bei der Masse Mensch mit Blick auf eine globale Regierung. Es ergibt sich aus dem Bedürfnis nicht zu viele Sonderfälle entstehen zu lassen. Es ist schlicht unwirtschaftlich und zu teuer mit Sonderfällen umzugehen. Schon schlimm genug dass man Mann und Frau derzeit noch nicht physisch gleichmachen kann. Das geht erst, wenn man die Arbeitssklaven komplett aus der Retorte heranzüchten kann.

Ablenkung vom kaputten Geldsystem: Dies mag nun etwas theoretisch anmuten, aber der Kenner wird wissen, dass der Terror und das Geldsystem sich bedingen. Um das sterbende Geldsystem in einer ähnlichen Form nach seinem absehbaren Zusammenbruch wieder aufleben lassen zu können, ist es eine Notwendigkeit die Menschen in Schach halten. Ansonsten könnten irgendwelche findigen Köpfe auf die abstruse Idee kommen ein anderes Geldsystem erarbeiten zu wollen, welches nicht mehr zwangsläufig die „gottgegebene Unfairteilung“ von unten nach oben vorsieht, sondern ein gerechteres Antlitz hätte. Dann wäre auch schon aus mit der schönen Herrschaft … wer sollte das wollen? Anders gesagt, der Terror ist allein schon zum Schutz des Systems nicht mehr wegzudiskutieren.

Der wirtschaftliche Faktor des Terror: Dieser Aspekt verdient viel mehr Beachtung als ihm heute beigemessen wird. Beginnend beim militärisch-industriellen Komplex, weiter über die IT, die Sicherheitskräfte und auch die bereits erwähnte Kriegsführung für die neuen Ideale. Leider gibt es noch keine Studien zu den Umsatzgrößen für die der Terror gut ist, aber seine Bedeutung ist unstreitig auf dem steigenden Ast. Spätestens wenn jeder 10te als Hauptamtlicher im Stasi 3.0 Bereich arbeiten darf, damit seine Brötchen verdient, seine Lieben, die Nachbarn und alle Suspekten überwachen darf, dann haben wir auch in diesem Zweig endgültig den Durchbruch geschafft. Die schöne neue Welt ist nicht mehr fern.

Mal ehrlich, so ganz unter uns. Gegen diese unendliche Liste der Vorzüge, die der „Terror-Terror“ zu bieten hat, nehmen sich doch die wenigen echten verwirrten und bekloppten Bombenbastler geradezu aus wie eine Vorschulklasse, die sich darum streitet wer welchen Platz im Sandkasten bekommt. Bitte jetzt nicht schon wieder mit dem Finger auf die 19 Teppichmesserfritzen von 2001 verweisen. Das ist inzwischen völlig langweilig, abgedroschen und irreführend. Wer dazu ein paar Fachleute hören möchte, bitte, das beigefügte Filmchen ist da eine wahre Mördergrube. Ein passender Streifen der sich ganz ekelhaft gegen all die schönen Nöte wendet die uns gerade aufgeblasen werden.

Natürlich alles nur verirrte und verwirrte Wissenschaftler, die da eine ganze Menge „angeblicher“ Fakten gesammelt haben wollen, die möglicherweise auch die 9/11 Nummer schon als „Terror-Terror“ deklassieren. Nur darüber möchte die amerikanische Regierung genauso wenig reden, wie über jene Dinge, wegen derer man Snowden und Manning an die Gurgel geht. Nicht nachdenken! Folgen sie bitte den amtlichen Lautsprecherdurchsagen, rein zu ihrer Sicherheit.

Die Schadensbetrachtung zu beiden erwähnten Interessengruppen kann jeder noch mit dem Rechenschieber bewältigen, sofern er denn dessen Bedienung noch beherrscht. Aber die erwähnte Vorschulklasse ist von unschätzbarem Wert für die „echten Terroristen“. Sie ist geradezu Voraussetzung für deren Aktivität. Sie ist das trojanische Pferd, mit dem die Menschheit nach allen Regeln der Terror-Kunst niedergeritten wird. Die Menschheit muss so oder so, „nur dran glauben”!

Die Relationen des kleinen Terrors zum Terror-Terrorismus

Kaum abzuschätzen wie viel Abermilliarden man den Steuermicheln dieser Welt für den Kampf gegen den Terror aus der Tasche leiert. Er muss seine Totalüberwachung selbst bezahlen. Die Uniformierten die ihn in Schach halten und einst niederschießen sollen, die muss er aus- und aufrüsten. Und auch die Propaganda-Industrie zu seiner allumfassenden Terror-Verblödung muss er auch noch selber bezahlen. In Deutschland sogar die Demokratie abgeben. Verzeihung, das war jetzt falsch formuliert, es heißt natürlich zutreffend „Demokratieabgabe“, die neue Zwangsgebühr und Propagandaabgabe zur umfassenden Volksverblödung und finalen Implementierung des Terrors in den öffentlich-rechtlichen Medien.

UNESCO will „Terror” zum geistigen Weltkulturerbe erheben Terror Erfindung des kleinen Mannes Perfektionierung durch Regierung und MilitaerWenn man dagegen die Aufwendungen der Hobbyterroristen und deren mögliche Erfolge rechnet, dann offenbart sich das ganze Trauerspiel. Volkswirtschaftlich versinken die, anders als die Terror-Terror-Imperialisten, in der völligen Bedeutungslosigkeit. Dies übrigens auch bei der Zahl der Menschenleben, die dabei draufgehen und in Zukunft noch draufgehen werden. Da sind unsere vermeintlichen Terrorbekämpfer schon viel weiter und die werden sich auch gegen die Masse der Menschen stellen wenn es drauf ankommt. Hier ist es hernach nur wichtig, das die dafür auserkorenen Menschen (Polizei und Armee) auch reichlich auf ihresgleichen schießen, damit die Rechnung der wahren Terrorfürsten nicht daneben geht.

Stutzig machen sollte auch die Beobachtung, dass heute alles als Terror gewertet wird was sich vornehmlich gegen unsere „Führer” oder auch „Elite“ richtet. Wenn irgendwo ganze Völker abgeschlachtet werden, dann findet man dafür schon noch andere Bezeichnungen. Wenn man gegen Protestbewegungen, wie beispielsweise Occupy, vorgeht, wie in Amerika auf übelste Weise passiert, dann ist das zwar schon Staatsterrorismus, dient aber im orwell’schen Neusprech eben als Abwehr terroristischer Bedrohung. Klingeling! Und so wird der neue Faschismus, wie schon lange angekündigt, diesmal eher im Gewand des Antifaschismus daherkommen. Terror ist böse und Terror-Terror ist gut.

Die Dimension spricht für ein historisches Weltkulturerbe

Nun gut, da die Mehrheit der Menschen nach wie vor öffentlich-rechtlich oder auch privat verdummend sieht, besteht nicht die Gefahr, dass zu viele Menschen bei Schandschriften wie dieser hier wach werden, sich gar solchen Schmäh anlesen und anfangen selber zu denken. Bislang also noch alles nach Plan und genau das sollte doch einen Eintrag in die Liste der UNESCO rechtfertigen. Diese Nummer wird eine Dimension bekommen, die ihresgleichen in der Menschheitsgeschichte suchen muss.

Also unbedingtes Kulturerbe, jetzt schon absehbar. Aus einer großartigen Zeit, in der die Menschen schon gleich waren, bis auf die ganz wenigen, die doch noch etwas gleicher waren und ihre „bösondere“ Gleichheit besser zu nutzen wussten. Wir beschreiben, um des korrekten des Gedenken willens, vorsorglich beide eintragsfähigen Varianten. Vielleicht geht das Spiel ja doch noch anders aus. Es wird, wie üblich, unbedingt die Siegergeschichte eingetragen werden müssen.

Die derzeit eher unwahrscheinliche Variante: Die Menschen besiegen den Terror nebst dem „Terror-Terror“, was wohl ohne echten Terror (hier ist mindestens nichttödliche kopfmäßige gemeint) kaum noch zu bewerkstelligen ist. Ein verlockender Gedanke mit einer im Ergebnis wirklich freien Menschheit. Nur leider spricht die aktuelle Entwicklung der Dinge sehr dagegen. Besonders aber die Verschlafenheit der Menschen in den großen Demokratien dieser Erde hat der besagten Entwicklung nur sehr wenig bis gar nichts entgegenzusetzen. Hier gilt die Weisheit eines unbekannten Verfassers, der zu Recht feststellt: „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.“

Vermutlich wird der Kampf gegen den Terror durch die oben beschriebenen harten Maßnahmen gewonnen werden können. Die Installation einer nicht fassbaren und abgehobenen „Eine Welt Regierung“ und die totale Überwachung als Erfolg der Freiheit feiernd. Ein grenzenloser Planet auf dem jeder seinen Chip unter der Haut trägt. Sich völlig frei im planetenweiten Gefängnis bewegen darf, total kontrolliert und bei bösartigen Anwandlungen von der Zentrale abschaltbar ist, entweder temporär oder final. Es wird der Sieg der Gerechtigkeit und der neuen Demokratie gefeiert werden, dass das Recht über allen Terror siegte.

Hernach welteinheitlich die Menschen gegen Verpflegung und Unterkunft arbeiten dürfen. Natürlich nur der legendären, persönlichen und freiheitlichen Verwirklichung folgend und ziemlich gleichgemacht. Und wenn sie nicht mehr schaffen können, dann nimmt man sie nach dreimaliger, vorheriger Mahnung außer Betrieb. Denn eines braucht die modern(d)e Gesellschaft nicht, marodes, krankes und überlagertes Humankapital. Ganz im Sinne einer prosperierenden profitablen Gesellschaft für eine Handvoll wirklich freier Menschen, die sich dieses Recht herausnehmen.

Beide Möglichkeiten dieser Geschichtsschreibung haben wir unbedingt und ausschließlich dem Terror zu verdanken, daran wird kein ernsthafter Zweifel aufkommen. Darüber hinaus natürlich dem unermüdlichen Kampf der Herrschaft um unser Wohlergehen. Wer die grundlegende Bedeutung des Terrors und seiner positiven Segnungen nicht anerkennen will, ist ein Dilettant, womöglich ein Verräter oder Abweichler. Und sollte die UNESCO noch nicht auf den Gedanken gekommen sein diesen Begriff tatsächlich als geistiges Weltkulturerbe zu würdigen, dann mag ja dieser Aufsatz dazu beitragen. Hilfsweise empfehlen und beantragen wir sogleich noch die Aufnahme des Wortes „Terror“ in die ebenso beliebte Liste der „UN-Wörter“. Und all diese „Verschwörungstheorie“ haben sie jetzt nicht etwa zu verkosten bekommen weil in China ein Sack Reis umgefallen ist, nein, weil da eine „Tretmine mit Ansage“ auf dem Gehsteig lag, die für gewöhnlich die meisten Menschen nach Kräften zu ignorieren suchen.

Bildnachweis: Originalbild: auf Flikr | Autor: keimlink | CCbySA 3.0

UNESCO will „Terror” zum geistigen Weltkulturerbe erheben
15 Stimmen, 4.87 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2274 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

24 Kommentare

  1. „Ganz im Sinne einer prosperierenden profitablen Gesellschaft für eine Handvoll wirklich freier Menschen, die sich dieses Recht herausnehmen.“ So gut wie der Artikel ist, diesen Satz kann ich nicht unwiedersprochen lassen.Diese „Menschen“ sind nicht frei! Sie sind gefangen in ihren Ängsten um ihren Mammon, ihre Existenz und der Angst um sich selbst. Deshalb ja auch jedes Mal der Schrei: “ TERROR!“. Das versucht man allen anderen Menschen vor Au8gen und Ohren zu führen. So sehr, das es keiner mehr glaubt. Der Gedanke, das Geschwafel vom Terror zum Weltkulturerbe zu erklären ist gar nicht so übel. zu mindest würde es in die paranoide Denkweise einiger hervorragend passen !

    • Hallo Anton … da muss ich natürlich Deinem Widerspruch erst einmal widersprechen. Richtig ist sicherlich, dass diese Menschen sich eingedenk der von Dir beschriebenen Tatsachen nicht frei fühlen. Deshalb sind sie aber ja nicht unbewusst oder unmündig oder gar strafunmündig und schon gar nicht einsichtsunfähig. Will sagen, am Ende gibt es keine Entschuldigungen mehr.

      Wenn Du Deinen Hund, wie oben bebildert, Bomben legen lässt, dann wirst Du dafür zur Rechenschaft gezogen. Jetzt mag die Frage sein, ob es angemessen und gerechtfertigt ist, wenn Du Dich dem mit Gewaltanwendung der Haftungsinanspruchnahme entziehen willst, als Ausrede auch noch ins Feld führend, dass Du nur um das Wohl Deines Hundes besorgt bist.

      Jedem normalen Mensch droht schon bei Kleinigkeiten die Ordnungsmacht und wenn diese sich selbst über alle bisherigen Grundwerte erhebt (oder auch schleichenden Abbau derselben betreibt), dann soll die Paranoia der vom Mammon geplagten als ausreichende Entschuldigung für deren Fehlverhalten ausreichen. Und die Angst um sich selbst dürfte nach menschlichem Ermessen in der Liga auch ein schlechtes Argument sein. Faktisch ist es freilich so wie Du es beschreibst, nur mag ich es in keiner Weise als Entschuldigung für die beobachtbaren Entwicklungen akzeptieren.

      • Das möchte Ich nur noch einmal deutlich hervorheben, damit das nicht im Schreibgewusel untergeht:

        Wika – Das ist Gut, wie aufmerksam Du bist……:

        „Und die Angst um sich selbst dürfte nach menschlichem Ermessen in der Liga auch ein schlechtes Argument sein.“

        Love you

      • genau, denn wenn du als Mitarbeiter eines Supermarktes zum Entsorgen deklarierte Lebensmittel mit nach Hause nimmst, weil du der Meinung bist die gehören nicht in den Müll, dann wird dir gekündigt, aber wenn du Millarden und aber Millarden von Euros in deinem Kamin verbrennst weil du der Meinung bist das die Energiekosten zu niedrig sind , dann wirst du mit Millarden von Steuergeldern unterstützt damit dir nicht kalt wird, gelle !

      • Das sollte auf keinen Fall eine Entschuldigung sein für das Tun dieser….. , nur so eine Feststellung. Und seit wann nimmst du auf deiner Satiereseite alles so ganz ernst?

        • Hallo Anton, ja es ist wirklich schlimm, auch wenn man Satire schreibt … dann gibt es selbst da manchmal Momente da geht einfach die Realität mit einem durch, dass ist grauenhaft … aber ich bin halt auch nur ein Mensch … 😉

  2. „Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken.“

    sagte Angela Merkel am 03.02.2003 im Präsidium der CDU, –
    und tat es um ihre Machtposition weiter zu stärken.
    Außerdem kann man dann die Bevölkerung besser überwachen.

    Aus aktuellem Anlaß regen sich die Politiker jetzt über das Abhören auf.
    Aber nicht weil dadurch die Privatspäre der Bürger verletzt wird (denn war eigentlich immer so) und auch nicht, weil Wirtschaftsspionage der deutschen Wirtschaft schadet (Wirtschaftsspionage gab schon Echelon zu Urzeiten), nein, wenigstens die Politiker sollen nicht mehr abgehört werden!

  3. es ist schon verwunderlich was die Merkeln so von sich gibt. Erst weis sie nix von den Abhöraktionen der NSA und dann sagt sie, sie steht voll hinter dem , was der BND macht. Heee? Wie kann sie hinter einer Sache stehen von der sie angeblich nix wusste ??? Aber wie heist das so schön “ Du kannst ein Volk nur beherrschen, wenn Du es in Angst und Schrecken versetzt“. Erst der Kalte Krieg, den es nie gab und nun der selbst erfundene Terror. Mal sehen was als nächstes kommt…bin mal gespannt.

  4. Murkselchen ist kann eben nicht verleugnen aus welchem Stall sie kommt! Was Hänschen lernt, verlernt Hans nimmer mehr. Heucheln und Schöntun war im Osten überlebenswichtig. Und Überlebensstrategien legt der Mensch nie ab. Nicht ein mal Frau Merkel.

  5. Die hier geschilderten Probleme sind eigentlich nichts Neues.
    Schon im alten Rom installierte Kaiser Augustus unter dem Vorwand die Demokratie zu erhalten seine Alleinherrschaft.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Augustus
    Er setzte dem Jahrhundert der Römischen Bürgerkriege ein Ende und begründete die julisch-claudische Kaiserdynastie. Unter der Devise der Wiederherstellung der Republik betrieb er in Wirklichkeit deren dauerhafte Umwandlung in eine Monarchie.
    Damit begründete er die Pax Romana.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pax_Romana
    Eine mehr als 200-jährige Friedenszeit im Inneren des Reiches begann, die aber keinen Verzicht auf Angriffskriege und Expansion bedeutete.
    Was auch im Umkehrschluss bedeutet, Imperien sind nur stabil solange sie Expandieren.
    Bereits Stagnation bedeutet Niedergang.
    Und genau an diesem Punkt befinden wir uns auch heute.
    Das US-Imperium muss expandieren, um nicht unterzugehen.
    Das dieser Zerfallsprozess fast unbemerkt, vor den Augen von der großen Masse der Bevölkerung abläuft, war auch schon damals so.

  6. Zwischen PRISM und Freihandelsabkommen kann man das Verhältnis von Amerika und Deutschland am besten so beschreiben:
    Wenn Obama zu Merkel sagt „Scheiß!“ dann hockt sich die Kanzlerin hin und stößt furzartige Laute aus.

    • Ich denke mal, dass ist Tante Google die hier die Werbeflächen bespielt, persönlich würde ich für den Verein keinen Shop auf dieser Seite einrichten, aber so kommen dann die Stromkosten wieder rein … 😉

  7. „Heucheln und Schöntun war im Osten überlebenswichtig.“
    Für Heuchler und Schöntuer, für den normalen DDR-Bürger war es eher Hilfsbereitschaft und gegenseitige Hilfe, eine Hand wäscht die andere.
    Aber es klingt erstmal wichtig, danke.

    @August
    Ich seh nichts, also extra für Dich. Irgendwie erinnert mich das Zeichen der I-Airforce an Gladio.
    „Mossad Operation in Dubai“ Das war doch das mit den deutschen Pässen. Die lachen sich jetzt noch schief.

    • Es scheint über die Google-Anzeigen zu laufen, dass jeder seine persönliche Werbung erhält.
      Aber wie ein anderer Kommentator schon mal bemerkte, dabei ging es um Handy Werbung, sind die Verkauf-Absichten oftmals nicht erkennbar.
      Es wäre somit auch möglich, über Firmenwerbung politische Botschaften zu versenden.
      Dank IP-Adresse könne die Dienste Zielgenau agieren.
      Die „Cookies“ hingegen sind nur ein Ablenkungsmanöver, um zu sagen, selber schuld, wenn du die nicht deaktivierst.

  8. dass wir alle Zeit und Muße haben, uns über die Ungerechtigkeit unseres eigenen, zutiefst verachteten, „westlichen“ Luxus zu beschweren? Sind wir, ganz persönlich, auch bereit, für die viel geforderte Gleichberechtigung unsere eigenen Standards zu verringern (und das müssten wir)? Wenn nicht, erscheinen mir die feurigen Reden hier teilweise genau so schal wie es Obama so oft vorgeworfen wird.

    • Das würden einige Menschen schon tun. Wir haben unseren „Standart“ schon seit Jahren gesenkt. Nicht weil uns das Geld fehlt, sondern aus Überzeugung.
      Maßlosigkeit und Verschwendung, vor Allem um Profite zu machen oder einem dekadenten Lebensstiel zu fröhnen, sind nicht unser Ding.

  9. Unser Ziel ist es, dazu beizutragen, ein Konzept des „internationalen Terrorismus“ zu definieren, das mit dem tragischen Terroranschlag am 11. September 2001, das in den Vereinigten Staaten von Amerika Tausenden unschuldiger Menschen das Leben gekostet hat, auf die Welttagesordnung gekommen ist. Es ist eine Tatsache, dass die Welt einer großen Gefahr gegenübersteht, dem internationalen Terrorismus. Die Täter und Urheber dieses Übels müssen vor den Richter gebracht werden. Aber bei der Suche nach der ideologischen Quelle dieses Phänomens, wäre es ein sehr großer Fehler, den Islam hervorzuheben. Der Islam fordert zu keiner Art von Terrorismus auf; tatsächlich verflucht der Islam den Terrorismus. Diejenigen, die im Namen des Islams Terrorakte verüben, haben keinen anderen Ausgangspunkt außer Unwissenheit und Hass. Die Lösung dieses Problems besteht darin, den wahren Islam zu verstehen und ihn als ein beispielhaftes Modell vorzustellen. Alle Artikel in dieser Webseite basieren auf den Arbeiten von Harun Yahya.

  10. # 19 Fred T. Adams: Wie definierst du Terroismus? So wie die Blöd-Zeitung und andere medien euch eintrichtern? Der Terrorismus wie er heute auftritt, ist doch eine Inszenierung Der s.g.“Weltlenker“ um Unsicherheit zu säen und besser herschen zu können. Allen vor an der Amrikanische und Israelische Staatsterror. Das gehört vor Gericht gestellt! Die wenigen, (ungebildeten ) relligiösen oder politischen Fanatiker sind das wohl geringste Übel. Sind sie doch logische Folge des Staatsterorismus.

    • Wenn, ja wenn, das Ferkel-Regime es schafft,
      jedes Jahr 4-6 Monate Sommer zu organisieren,
      dann, ja dann, werde ich sogar Muksel wählen.
      Aber, da das mit der Klimaerwärmung mal wieder nur leere Wahlversprechungen sind,
      müssen wir jetzt die paar schönen Sommertagen gnadenlos ausnutzen.
      gez. klein Oskar aus Danzig

1 Trackback / Pingback

  1. UNESCO will „Terror” zum geistigen Weltkulturerbe erheben | Schnanky

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*