Krieg

ADAC macht Bundeswehr-Kriegspannendienst

Die Privatisierung des Krieges ist ein grundlegendes und bedeutsames Anliegen von Investoren und Kriegstreibern. Der ADAC mischt seit neuerem auch in diesem Fachbereich mit. Wie es aussieht, kam dieser Verein eher zufällig dazu. Die Hubschrauber des ADAC weckten die Begehrlichkeiten der Bundeswehr, weil die selbst über keine intakten Fluggeräte mehr verfügt. Der Einstieg des ADAC bei der Bundeswehr weckt Spekulationen über dessen künftige Beteiligung am Kriegsgeschäft. ❖ weiter ►

Fäuleton

Kriegslicht für jedermann direkt aus dem Pentagon

Das Kriegslicht ist ein leuchtendes Kleinod dem überwiegend ein “Made in USA” anhaftet. Die gut behütete Dauerflamme dieses Lichts wird im Pentagon vermutet. Genaues weiß man nicht. In jedem Fall konkurriert es nicht mit dem Friedenslicht, denn Letzteres ist nur ein schöngeistiges Placebo. Und so gibt es das alljährliche Getue um ordentlich heilig zu scheinen, nur Frieden wird es nirgends auf Erden. Stattdessen freut sich der Fürst der Finsternis und holt sich sogleich seinen Blutzoll ab. ❖ weiter ►

Fäuleton

Bundeswehr braucht 7. U-Boot für den Endsieg

Unter anderem auch nach dem Willen von Sigmar Gabriel, derzeit Außenminister der geschäftsführende Bundesregierung, soll Deutschland endlich wieder zur Weltmacht aufsteigen. Das ist deshalb so wichtig, weil die USA unter Donald Trump genau den anderen Weg einschlagen. Für den Weltsheriff sieht es unter Trump nach Frührente aus, zumindest aber nach einer Rückstufung auf Teilzeitweltmacht. Um auch militärisch die Überlegenheit zu erlangen, braucht Deutschland das siebte U-Boot. ❖ weiter ►

Hintergrund

Nordkorea und USA verständigen sich auf gemeinsame Raketentests

Der neuerliche Raketentest des kleinen dicken aus Nordkorea wird weisungsgemäß durch die Medien ordentlich aufgebauscht. Sicherlich nicht ganz ohne Grund. Dass lässt die Twitter-Reaktion des Oberkriegstreibenden der NATO durchblicken. Die Sache mit Nordkorea, wird zulasten der Weltgemeinschaft nur unnötig verkompliziert. Das ganze Dilemma lässt sich mit wenigen Handgriffen entschärfen. Die Lösung ist das gemeinsame Testen von Raketen durch Nordkorea und den USA. ❖ weiter ►

Fäuleton

Kim Jong-un zu Staatsbesuch in den USA eingelaufen

Es hat verhältnismäßig lange gedauert, bis sich Donald Trump dazu durchringen konnte, auf das Niveau des Diktators Kim Jong-un einzusteigen. Jetzt hat er äußerst unterflorig zurückgepöbelt, was er sehr gut kann. Allerdings sehr zum Leidwesen der Diplomaten, die ruhiger Töne gewünscht hätten. So bürgt Trumps verbale Eskalation dafür, dass der Druck im Kessel steigt und irgendwann auch real gebombt werden kann. ❖ weiter ►

Fäuleton

US-Bomber simulieren Angriff auf Südkorea

Machtdemonstrationen im Pazifik ähneln Hardcore-Kindergarten-Spielchen. Selbst dafür sind sich die Supermächte nicht zu schade. Gottlob haben die USA dort den kleinen Dicken aus Nordkorea, der ihnen regelmäßig die Steilvorlagen für wilde Ballerspiele und Waffenshows in der Region liefert. Irrationalität gilt nicht nur als Kriegslist, sondern inzwischen als essentielles Wesensmerkmal der USA. ❖ weiter ►

Krieg

Russen Kampfjets statt Starfighter 2.0 für Luftwaffe

Der Rüstungswettlauf ist die eine Sache, die Beschaffung von Qualitätsprodukten eine ganz andere. Die Aufrüstung folgt demnach weniger bis gar nicht objektiv messbaren Kriterien, als vielmehr einem ausgeklügelten politischen Klüngel. Darunter haben später sowohl die Berufsmörder als auch deren Opfer zu leiden. Das ist bedauerlich, denn mit sachbezogenen Kriterien könnte man viel erfolgreicher in Mords-Angelegenheiten sein. ❖ weiter ►

Fäuleton

Nordkorea verhängt scharfe Sanktionen gegen USA

Alle Welt demonstriert Einigkeit, nur keiner getraut sich den ersten Stein zu werfen. Das hat sich geändert. Nach unangekündigten Raketentests verhängt Nordkorea umfangreiche Sanktionen gegen die Vereinigten Trump-Staaten von Amerika. Wir wissen, dass sich eine Menge NATO-Staaten dem anschließen möchten, nur die getrauen sich das nicht, wegen möglicher Repressalien. ❖ weiter ►

Fäuleton

Glücksfall: Deutschland kann 2% NATO-Vorgabe schneller als erwartet erfüllen

Lange hat man im Kriegsministerium mit sich und der Rüstungsindustrie gerungen, um unter der Leitung der Ursula von den Laien nunmehr einen praktikablen Weg zu entwickeln, die Vorgaben der NATO zu erfüllen. Auch hier gilt es in deutscher Manier, kreative Wege zu beschreiten. Wir erläutern anhand aktueller Beschaffungen und Zahlenplanspielen, wie sich Deutschland in kürzester Zeit diesen Vorgaben annähern kann. Alles ist so einfach, wenn man weiß wie es geht. ❖ weiter ►

Finanzen

Kriegskosten: drastische Direktbeteiligung der Bundestagsabgeordneten

Nach neusten Erkenntnissen müssen viele Milliarden Euro mehr für den militärisch-industriellen Komplex bereitgestellt werden. Nicht dass man dort unter Umsatzmangel leidet, nein die NATO hat andere Vorstellungen. Das Thema ist so eminent wichtig für den Untergang der Bananenrepublik, dass ein solidarisches Zeichen seitens der Volksvertreter mehr als wünschenswert ist. Diese Vorbildwirkung kann man sich leisten, sofern man sich folgerichtig mit dem Fraktionszwangs befasst. ❖ weiter ►

Fäuleton

Russland plant Raketenabwehr entlang US-Küsten

Bei dem Aufbau einer mächtigen Raketenabwehr längs der US-amerikanischen Küstenlinien durch Russland, kommt es offenbar zu argen Missverständnissen. Russland hat erst kürzlich eine völlig neuartige Bedrohung für sich ausgemacht und sieht sich genötigt darauf in adäquater Weise zu reagieren. Das Ganze ist bei genauerer Betrachtung ziemlich schlüssig und in keiner Weise eine Bedrohung für die USA. Dieses Verständnis muss sich allerdings in den USA erst einmal bereit machen. ❖ weiter ►

Deutschland

Warum Deutschland so geil auf die A-Bombe ist

Innerhalb der UN gibt es eine Strömung, die sich damit auseinandersetzt Atomwaffen weltweit zu verbieten. Interessanterweise haben sich zwei Drittel der dort vertretenen Nationen dafür ausgesprochen, Atombomben von diesem Planeten zu tilgen. Das verbleibende Drittel, wovon nur ein Bruchteil tatsächlich Atommächte sind, stellt sich dem entgegen. Darunter auch Deutschland. Wir sehen einmal nach was Deutschland dazu veranlasst auch weiterhin auf Atombomben zu setzen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Russland bedroht NATO mit drastischer Kürzung der Rüstungsausgaben

Russland gibt sich erfinderisch bei der Kreation völlig neuartiger Bedrohungen für die NATO. Der letzte Schrei ist ein Negativ-Rüstungsetat, der in seinen Folgen von den westlichen Strategen noch gar nicht abgeschätzt werden kann. Nach einer ersten vorläufigen Einschätzung wird dies zu dramatischen Verwerfungen führen. Viele der altbewährten Militärstrategien könnten damit ins Leere laufen. Hier der schnelle Überblick über die Katastrophe. ❖ weiter ►

Finanzen

Trump fordert „Kohle für Krieg“ von Deutschland

Geld ist immer ein leidiges Thema, gerade wenn es für so sinnlose Dinge wie Rente, Hartz-IV oder andere soziale Aufgaben verplempert wird. Der Zaster sitzt lockerer, wenn Kriegsgerät beschafft werden kann. Volkswirtschaftlich gibt es nichts (un)intelligenteres. Allerdings muss die Kohle dafür auch vorhanden sein. Deshalb ist Merkel in die USA geflogen, um sich von Trump sagen zu lassen, dass sie gefälligst mehr für Krieg (ugs. Frieden) rausrücken soll. ❖ weiter ►

Hintergrund

NATO kann billig Raketensysteme von Putin kaufen

Wenn es um den kalkulierten Massentod geht, muss man die Emotionen mal ein wenig beiseite lassen. Wir haben gelernt uns dabei an den Kosten zu orientieren. Genau das tut der Erdogan auch und kauft jetzt einen billigeren Präzisionstod in Russland ein. Die NATO-Kollegen rümpfen im ersten Moment die Nase. Aber es gibt genügend Argumente warum, auch sie in Zukunft mehr Tod fürs Geld in Russland kaufen sollten. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Bundeswehr strebt ISO-9001 Zertifizierung für Kriegsteilnahme an

Kriege zu führen mag recht einfach erscheinen. Hingehen und zuschlagen! Diese Zeiten sind allerdings endgültig vorbei. Die Bundeswehr rüstet zuvorderst den Beraterstab nach, um den deutschen Qualitätstod mit zeitgemäßen Zertifikaten zu unterlegen. Heute eine Grundvoraussetzung, um normgerecht verrecken zu lassen. Diesen Vorgang lässt sich das Kriegsministerium unter der Herrschaft der Laien-Uschi einige Hundertmillionen Euro kosten. ❖ weiter ►