Rheinmetall muss seine Kundschaft auf UN-Menschenrechte einschwören

Rheinmetall muss seine Kundschaft auf UN-Menschenrechte einschwörenBRDigung: Rheinmetall ist ein großer Hersteller von schwerem Friedensgerät. Ein Unternehmen, welches sehr genau weiß wie man Pflugscharen zu Schwertern deformiert. Da es allerdings ein überaus einträgliches Geschäft ist, braucht es logischerweise eine hochanständige und solide Unternehmenskultur. Um so mehr, da es trotz des groben Geräts in diesem Bereich sehr feinfühlig zugehen muss. Schließlich ist der vorsätzliche und gewaltsame Tod für einen guten Zweck kein Kinderspiel. So sieht sich das Unternehmen gezwungen, die positiven Wirkungen des Qualitätstods aus Deutschland hinreichend auf seiner Webseite herauszuarbeiten und demnächst auch die Käufer auf Einhaltung der Menschenrechte zu verpflichten.

Wäre Deutschland und sein militärisch-industrieller Komplex diesbezüglich doch nur etwas sensibler an den Zweiten Weltkrieg herangegangen. Dann könnte Deutschland heute sehr viel besser in der Welt dastehen. Stattdessen gab man sich seinerzeit nur hart wie Kruppstahl und ziemlich unnachgiebig, mit den bekannten Folgen. Auch die Grünen waren damals noch nicht erfunden. Selbst das Wort „Menschenrechte“ wusste noch niemand stilsicher zu schreiben. Heute kann man es gefahrlos schreiben und auch aussprechen, denn es besteht keinerlei Zweifel mehr daran, dass es lediglich Augenwischerei ist, um das „Verbrauchsgut Mensch“ in einem etwas positiveren „Feeling“ zur Schlachtbank zu geleiten. Sehen wir mal nach, wo genau bei Rheinmetall die Menschenrechte inzwischen Einzug gehalten haben. Das ist wirklich verblüffend.

Geschäftspartner-Management – Integrität in der Wertschöpfungskette

Jetzt mag sich der verängstige Leser fragen, wo man denn überhaupt bei Rheinmetall die „Menschenrechte“ finden kann? Zurecht, denn sie verbergen sich bislang noch immer unter der Position: Geschäftspartner-Management und dort wie selbstverständlich in der Unterposition „Integrität in der Wertschöpfungskette“. Wo auch sonst, als der bei der Wertschöpfung, sollte man das goldige Humankapital und dessen Vorkommen in so einem Betrieb vermuten? Allenfalls noch unter der Rubrik „Munition“, Sektion „Kanonenfutter“. Wir zitieren mal:

Supplier Third Party Assessment

[…] Wir führen zudem Hintergrundüberprüfungen der tatsächlichen Leistung des Lieferanten in Bezug auf Menschenrechte, Arbeitsrechte, Arbeitssicherheit, Geschlechtergleichstellung, Antidiskriminierung sowie Umweltschutz durch. […]

[…] Parallel dazu werden ausgewählte Lieferanten kontinuierlich auf > 1.000 Sanktions-, Strafregister- und weiteren internationalen Datenbanken für adverse media überwacht, einschließlich menschenrechtsorientierter Informationsquellen. […]

Rheinmetall braucht dringend ein neues Kundenmanagement

Da fragt der aufmerksame Betrachter weiter, warum man nur die Lieferantenseite auf Einhaltung der Menschenrechte abklopft und verpflichtet? Ist dem Unternehmen ggf. bewusst, dass es erst auf der Käuferseite ihrer Produkte ernsthafte Probleme gibt? Das könnte daran liegen, dass Rheinmetall erst kritisches Mordgerät, Verzeihung … „Friedensgerät“ aus den einzelnen Komponenten herstellt. Damit wird schnell klar, dass eine mörderische Kundschaft zwar sehr gut für Umsatz und Gewinn ist, dafür aber weniger kompatibel zu den Menschenrechten. Was soll’s?

Da, wie wir bereits gelernt haben, die Menschenrechte ohnehin nur Makulatur sind, kann Rheinmetall diese doch ungeniert auch auf die Kundschaft anwenden. Wir gehen noch einen entscheidenden Schritt weiter. Das Unternehmen braucht Sanktionsmöglichkeiten gegenüber der menschenrechtsverletzenden Kundschaft. Die könnten darin bestehen, dass der Kunde für jeden nachgewiesenen Fall einer Menschenrechtsverletzung, durch den Einsatz rheinmetallischer Friedensgeräte, Entschädigungen vom Kunden fordern kann. Langfristig würde es das Friedensgerät somit signifikant verteuern, gleichzeitig aber die Ertragslage von Rheinmetall nachhaltig verbessern.

Wissen wir bereits von unseren US-Freunden, dass sich Sanktionen in jeder Phase lohnen müssen. Bei konsequenter Umsetzung der hier intendierten Regelung entsteht wieder einmal die typische Win-Win-Situation. Lediglich völlig Unbeteiligte bleiben dabei auf der Strecke. Die sind ohnehin zu vernachlässigen, da sie nicht einmal Umsatz- oder ertragsrelevant für Rheinmetall sind. Sogar die Politik dürfte eine solche Regelung von ganzem Herzen begleiten. Zumindest soweit die Rüstungslobby das richtig vermittelt und mit entsprechenden Annehmlichkeiten für die Volksver†räter begleitet. Mithin ist es völlig unverständlich, dass Rheinmetall erst auf eine solche Kritik warten muss, um das Thema Menschenrechte auch gegenüber seiner Kundschaft verpflichtend anzugehen.

Rheinmetall muss seine Kundschaft auf UN-Menschenrechte einschwören
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?
Avatar
Über WiKa 2421 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

10 Kommentare

  1. …man kann immer wieder nur staunen.
    Es gibt immer noch Menschen auf diesem Planeten, die ihre kostbare Lebenszeit damit verbringen, Kriegs- und Totmachgeräte zu produzieren – für die Psychopathen, die dann die Einsatzbefehle geben – an das Fußvolk – oder anders ausgedrückt – Kanonenfutter. Ein Kreislauf des Irrsinns…
    Rüstungswahn und die Waffengeschäfte. Menschen mit einer reduzierten Weltperspektive.
    …wo sind Menschen ohne Empathie, Verantwortung und ohne Moral zu finden, wenn es um das richtig grosse „Geldmachen“ geht? Ja, nicht nur bei den Bankstern…
    …“böse Menschen“ oder doch nur „arme Hunde“? Nur ein sehr reduziertes Weltbild scheint mir die Basis zu sein, seine Lebensenergie und die kostbare Lebenszeit mit der Entwicklung und Produzierung von tot-bringender Technik zu vergeuden. Früher sagte man, diese Menschen landen mal in der Hölle. Heute würde ich das anders definieren: Sie bauen sich ein verdammt übles Karma…
    https://ondoor.de/deutsche-waffen-das-geschaeft-mit-dem-tod-und-das-friedliche-staedtchen-am-neckar-oberndorf/

  2. Deshalb hat auch Ex-Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) als Cheflobbyist bei Rheinmetall angeheuert.
    Da bekommt die „Entwicklung“ endlich Mal Sinn.
    Jetzt fehlt nur noch, nie wieder Nazis, beim Nazi Konzern!

  3. Ob man den Rüstungskonzernen und dem Militär nicht mit dem Klimaschutz-Argument die Energie abdrehen könnte? Blockaden durch Extinction Rebellion?
    Freitage für Frieden?

  4. So und nun denken sie sich mal alles Geld der Welt weg , und alle Religionen mit dazu.
    Und schon haben sie die perfekten Menschrechte vereint !!!!!!!!!!!!
    Erst danach wären wir endlich ein freies Lebewesen dieser Erde !!!!!
    Momentan sind wir nur von der Wiege bis zur Bare Versklavt !!!
    Versklavt durch das “ geld “ verdienen müssens .

  5. > Schmutzige blutbefleckte Rüstungsindustrie: Alles richtig, alles schön und gut; nämlich „Schwerter zu Pflugscharen, Frieden schaffen ohne Waffen“. Ein Wunsch, der nie Realität werden wird.
    > Aber wohin mit den direkt in der Rüstungsindustrie beschäftigten 130.000 qualifizierten Facharbeitern + 85.000 indirekt bei deren Zulieferanten Beschäftigten + 45.000 Beschäftigten bei Zulieferanten für die Zulieferanten? Macht 260.000 Arbeitsplätze in D. Das sind keine Mindestlohnjobs, sondern gut bezahlte Arbeitnehmer, die fett in die Sozialkassen einzahlen. Familienexistenzen hängen daran.
    Werden DIE dann alle ABM, Influencer, Werbezeitungsverteiler und Call-Center-Agents? Kraftwerkneubau, Schiffbau, (Flugzeug-)Turbinenbau, Bergbau und Stahlwerke plus deren Zulieferanten wurden fast vollständig exekutiert. Fahrzeughersteller, Robotik, Verlage für Printmedien auf dem Weg zur Hinrichtungsbank. (Jeder Vierte kann nicht einmal mehr 5 Sätze flüssig lesen, geschweige denn verstehen / interpretieren.)
    In Summa mindestens rund 1 Million durch Kohl, Schröder und Merkel ermordete Facharbeiterstellen. Plus Wegfall von hunderttausenden Arbeitsplätzen nach „Schließung“ der DDR.
    („Klimperkram“, der überhaupt keine Erwähnung findet, nicht mitgerechnet, wie z. B. 12.000 Arbeitsplätze seit ca. 2000 z. B. im Hobbyprodukt- und Spielwarenbereich.)
    Deutschland auf dem Weg zur Dienstleistungs-, Spaß- und Freizeitgesellschaft. Und wir werden bis auf 20% Elite zu Daumenlutschern gemacht. Rosarote Funnywolken erwarten uns. (Der Spaßfaktor wird ins Unermessliche steigen, wenn es ab 2040/2050 auch in D zu wenig Wasser, Futtermittel und sogar Kleidung geben wird, weil sich die Bevölkerungsanzahl verdoppelt hat.)
    Dieses System steht auf bröselnden tönernen Füßen. Bricht es krachend zusammen, so gibt es binnen 1 Monats mangels Umsätzen keine Gehälter, keine Renten und kein Alg mehr.
    (Ausgenommen davon sind Sondererscheinungen, wie solche vor Weihnachten in München. Herrschaften aus Saudi-Arabien kauften fast alle ROLEX-Armbanduhren auf, wobei Reste unter 7000€ qualitativ den Kunden nicht hochwertig genug erschienen. Aber Hersteller Rolex-Schweiz ist überglücklich.)
    > Ich bin kein Waffenfan, aber mache mir Gedanken um die Folgeerscheinungen.
    > GRÜN wird die 10 noch vorhandenen deutschen direkten Waffenhersteller ermorden. (Ferner z. B. die Fisch-, Agrar-/Landwirtschaft, das heute übliche Kfz-Handwerk und Tankstellengewerbe.) E-Karren- und Windradbau werden nicht genügend Arbeitsplätze erzeugen, um das auszugleichen.
    Danach liefern USA, China, Russland, Frankreich, Großbritannien, Indien und Japan demokratiebringende Bomben und friedliebende Raketen. Neue Einwandererarmeen werden produziert, die hier für unseren Wohlstand sorgen. 😉
    Also: Was solls?
    Begriffe / Begriffsinhalte wie ehtischen Normen, Moral, Anstand, Sittlichkeit, gesellschaftliche Fürsorge und Skrupel kann man im Prinzip sowieso schon lange vergessen.

  6. Bin ja gerade aus Gran Canaria zurück, habe da auch einiges Nachgeforscht.

    Solange es Werbung gibt die Bedarf weckt für meist unnützes und suggeriert wird, du bist nur was wert je mehr du hast(Gier und Begierde fördert Karma schuld), wird es auch immer mehr Waffen geben, anstatt weniger.

    Siehe zb Labor Ebola Afrika Kongo, Ressorcensicherung, die da leben haben die Arsch karte, falscher Ort….., die Grunddenkweisen ändern sich zögerlich in den Bevölkerungen, aber bei den Eliten wirds immer grotesker….., was gegen die Bürger läuft.

    ————————-

    Könnte jedem Raten, wegen der Explodierenden Energie Preise, sich Solar Balkon Kraftwerk zu besorgen mit Pufferung ca 2500euro +. bis zu 6 pannel a 200Watt sind erlaubt , dann wirds gewerblich(Einspeisung Rückspeisung etc, Staat hält immer Hand auf). Machen auch in Spanien immer Menschen, natürlich gibt es auch da nur eine Skala, es wird immer teurer.

    Wasserspeicher fürn Sommer, werden es weiter extrtemisieren(das Wetter) mit dem Süsswasser, gießen etc, werden die Strafen und Ordnungswiedrigkeiten auch nach oben schnellen. 1000-5000l =1-5qubik, sind nicht Teuer. Nicht eintragen lassen, werden sonder Regenwasser gebühren fällig ! Die bald auch in die höhe schnellen….., (in der Focus stand mal in den 2003 rum, Baby pleite geboren, alleine die Grundlebenserhaltung, wo es jetzt langsam drum geht, wird so hoch werden, das es viele deswegen in Ruin treiben wird)

    Das ist im Moment wichtigste die Weichen richtig zu stellen, sonst wirds böse, in paar Jahren, wir sehen erst den Anfang der Kosten für die alle Bürger aufkommen, steigen jetzt jedes Jahr extrem weiter, Strom wird ca 2026 bei 70 cent liegen pro kilowatt, wenn das mal reicht. Derzeit zwischen 27 und 36cent, je nach Anbieter.

    Hatte mich auch da wegen Alternativen die auch wirklich laufen und realisieren kann umgeschaut, gibt da doch einiges was mitlerweile funzt, nur muss mans dann anders verkaufen zum schein Solaranlage oder Windkraft etc. Sonst werden die Versorger nervöus weil dann ihr Plan , eigen alptraum wird, wenn Bürger alle zu Inselversorgern werden, Energie – Nahrung angeht.

    Die Digital überwachungszähler sind bei allen Pflicht ab 6kwatt, dadrunter aber auch verordnet werden. Außer das was jemand mit Bargeld bezahlt, alles überwacht, Nahrung – Energieverbrauch und Schiffen gehen.

    Dies nur als Einwurf und Rand info,

    ————————————————————————–

    guten Rutsch euch allen.

    • @Osiris:
      > Solar Panels: Gut für DIE, die über entsprechendes Eigentum verfügen und sich Solar-Panels installieren können.
      Aber was machen Menschen, die in Miet-Silos wohnen? Bekommen DIE etwa eine anteilige Rückvergütung, wenn der Vermieter solche Teile auf dem Dach montiert? Oder bekommen DIE nur einen Mietaufschlag, aber keine Rückvergütung? Nur der Vermieter profitiert? Alles denkbar in Kaputtland.
      Wir werden ausgeplündert. Die nächste Ohrfeige wird mit der neuen Grundsteuererhebung folgen.

      Lachnummer 27.11.2012 (…zwölf) >
      Strompreise
      Altmaier: Strom wird billiger
      https://www.fr.de/wirtschaft/altmaier-strom-wird-billiger-11291892.html
      Danach bis heute 6 weitere ähnlich lautende Aussagen dieses Ankündigungsministers.
      Schon 2020 wird der reine Strompreis pro kw/h erneut um ca. 3-4 Cent steigen 60-70 Cent pro kw/h sind in 2025/2026 durchaus realistisch. Plus EEG-, Durchleitungs- usw. – gebühren.
      Deswegen schnell auf E-Autos umstellen und den günstigen, erneuerbaren Stromkauf genießen> der Verbraucher wird sich dumm und dämlich zahlen!

      Hingegen verlängern sich z. B.
      Zecken,
      Maden
      und Parasiten
      im Landtag in Sachsen-Anhalt durch hinausgeschobene Wahltermine ihre Amtszeit, bescheren sich so zusätzliche Diäten UND gar Pensionsansprüche – BEGRÜNDET AUCH WEGEN DER WETTERLAGE!
      Man beachte die dämlichen und rotzfrechen Kommentare von Abgeordneten:
      Wählen nach Wetterlage?
      Sachsen-Anhalt verschiebt Wahltermin
      https://www.zdf.de/politik/frontal-21/sachsen-anhalt-verschiebt-wahltermin-100.html
      1,8 Millionen Zusatzkosten für Diäten und Pensionen.
      Antrag von Linken und AfD zur Vermeidung abgelehnt.
      WIR, Privatpersonen und Unternehmen, erbringen die Steuergelder und Einzahlungen in die Sozialsysteme,
      damit DIE sich eine finanzielle Fettleber für ein unbekümmertes Leben anfressen können.

1 Trackback / Pingback

  1. Heute für mich aktuell… Zeitbetrachtungen – amthor-art.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*