Ursula von der Leyens Gasdeal mit den USA

Ursula von der Leyens Gasdeal mit den USA
Von Harald Hoyer, Schwerin CC BY-SA 2.0, Link

Auch die EU-Kommision unter der Leitung der ehemaligen Flinten-Uschi hat sich auf die Seite der USA geschlagen. Mit Joe Biden vereinbarte sie einen faulen Deal. Noch ist nicht klar wer am Ende in die Röhre guckt. Und dies, obwohl ein neutralerer Kurs gegenüber den USA die EU mittel- und langfristig stärken, glaubwürdiger gestalten und unabhängiger machen würde. Konfrontations-Strategien gegen politsche Global-Player wie Rußland und China können nur zu destruktiven Ergebnissen führen.

Ureigenste Interessen Rußlands

Es müßte doch dem Dümmsten einleuchten, daß Rußland alleine aus wirtschaftlichen Gründen nicht das geringsten Interesse daran hat, seine Rohstoff- und Gaslieferungen nach Europa zu gefährden. Wenn Putin die macht- und sicherheitspolitischen Interessen sowie die strategischen Belange Rußlands verteidigt und Garantien vom aggressiv vorrückenden Westen verlangt, dann ist das verständlich und legitim. Er tut nur das, was jeder andere Staatsmann anderswo auch praktiziert.

Unlautere Motive der USA

Mal abgesehen von den hegemonialen Strategien der USA werden diese Phantasien von rein ökonomischem Absichten getrieben, so der Verdacht. Sie beabsichtigen allen Ernstes ihr teureres, umweltschädlicheres Frackinggas in Form von Flüssiggas (LNG) in Europa und anderswo zu Lasten des russischen Erdgases zu verkaufen. In der Vergangenheit erlaubten es die günstigen Weltmarktpreise nicht, daß das sich das US-Frackinggas durchsetzen konnte. Doch jetzt wittern die Amis Morgenluft. Durch Schürung von Kriegsgefahr und einem selbst gemalten Feindbild Rußland, möchten sie dem russisischen Gas den Hahn abdrehen. Auf diesen Taschenspielertrick fallen leider die meisten europäischen Staaten herein und tappen in eine Falle.

Reklame für den besseren Zweck
Paradigma Konferenz Chlordioxid

Parteinahme durch die EU-Kommission zugunsten der USA

Ursula von der Leyen ist sich nicht zu schade, den USA das Einfallstor für ihr umweltschädliches Produkt ohne Notwendigkeit weit zu öffnen:

  • “Wir beabsichtigen, in enger Zusammenarbeit mit den EU-Mitgliedstaaten bei der Versorgung mit Flüssigerdgas im Hinblick auf Versorgungssicherheit und Notfallplanung zu kooperieren”, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Gemeinsame Erklärung der EU-Kommission und der USA

In dieser Erklärung heißt es u. a.: „Wir setzen uns gemeinsam für die Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit Europas im Energiesektor und für einen beschleunigten globalen Übergang zu sauberer Energie ein. Wir teilen auch das Ziel, die Energieversorgungssicherheit der Ukraine und die schrittweise Integration der Ukraine in den Gas- und den Strommarkt der EU sicherzustellen. Die EU und die Vereinigten Staaten arbeiten im Energierat USA-EU in den Bereichen Energiepolitik, Dekarbonisierung und Versorgungssicherheit eng zusammen. Das Bekenntnis der EU und der Vereinigten Staaten dazu, die Ziele des Übereinkommens von Paris durch saubere – insbesondere erneuerbare – Energien, Energieeffizienz und Technologien zu erreichen, bietet einen Weg zur Energieversorgungssicherheit und zur Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Die derzeitigen Herausforderungen für die europäische Sicherheit unterstreichen unser Engagement für eine beschleunigte und sorgfältige Bewältigung des Übergangs von fossilen Brennstoffen zu sauberer Energie.“

Diesen Text muß man sich auf der Zunge zergehen lassen. Es schlägt doch dem Faß den Boden aus, wenn die Versorgung mit US-Frackinggas auf diese Weise definiert wird:

  • Leistung von Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit Europas im Energiesektor und für einen beschleunigten globalen Übergang zu sauberer Energie.
  • Enge Zusammenarbeit im Energierat USA-EU in den Bereichen Energiepolitik zur Herstellung von Dekarbonisierung und Versorgungssicherheit.
  • Ziele des Übereinkommens von Paris durch saubere – insbesondere erneuerbare – Energien, Energieeffizienz und Technologien zu erreichen,
  • Unterstreichen unseres Engagements für eine beschleunigte und sorgfältige Bewältigung des Übergangs von fossilen Brennstoffen zu sauberer Energie.

    Flüssiggas aus Diktaturen erste Wahl gegenüber Rußland

    Diese Kungelei ist doch eine glatte Verhöhnung aller vereinbarten Klimaziele. Man sollte die EU-Kommission mit ihrer US-Präfektin dahin schiessen, wohin sie gehören: auf den Mond! Diese Verräter eines demokratischen Europa sowie einer solidarischen Wirtschaftsunion biedern sich sogar ungeniert sämtlichen feudalistischen und autoritären Staaten als Abnehmer von Flüssiggas an.

    So sind ausgerechnet Algerien, Ägypten, Aserbeidschan oder Katar engere Wahl. Katar hat sich schon bereiterklärt, auf seine Kosten ein LNG-Terminal in Deuschland zu finanzieren. Einen europäischer Staat wie Rußland (klar, auch nicht gerade das Paradebeispiel an Demokratie, genau wie die USA) stellt man gegenüber diesen unsicheren Kantonisten hinten an. Wie weit wollen unsere politischen Protagonisten die Willfährigkeit und moralische Verkommenheit noch treiben? Diese Praktiken kann man nur als Prostitution auf höchster Ebene verabscheuen.

    Grüne Rückendeckung aus Deutschland

    Grüne Rückendeckung aus DeutschlandRobert Habeck, seines Zeichens Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Mitglied der Grünlinge, profiliert sich derzeit als Wendehals. Flüssiggas wurde regierungsseitig bisher als Klimakiller verurteilt. Vor allem, wenn es durch das Frackingverfahren gewonnen wird, bei dem giftige Chemikalien zum Einsatz kommen. Das Bundesumweltministerium stellte es 2020 auf eine Stufe mit Steinkohle. Die Grünen forderten einen Importstopp.

    Hier ein Auszug aus der damaligen Stellungnahme des Bundesumweltministeriums:

    „Die Bundesregierung schätzt Flüssiggas (LNG), das mittels Fracking gefördert wird, ähnlich klimaschädlich ein wie Kohle und deutlich klimaschädlicher als Pipelinegas aus konventionellen Lagerstätten. Das geht aus einer Stellungnahme des Bundesumweltministeriums auf Bitten der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Sie liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.“ Weiter:

    Risiken für Klima, Grundwasser und Böden

    „Hierzu kann gesagt werden,

    • dass der Einsatz von Frackinggas, das als Flüssigerdgas (Abkürzung LNG für liquefied natural gas) nach Europa transportiert wird, nur geringe Emissionseinsparungen im Vergleich zum Einsatz von Kohle aufweist und im Vergleich zu leitungsgebundenem Erdgas deutlich schlechter abschneidet”, schreibt das Umweltministerium.
    • “Insbesondere im Vergleich zum Einsatz von leitungsgebunden importiertem Erdgas dürfte der Einsatz von Frackinggas, selbst wenn das Gas in Deutschland gewonnen würde, keine positiven Wirkungen auf die Klimaziele haben”, so das Ministerium weiter.
    • “Darüber hinaus birgt insbesondere unkonventionelles Frackinggas erhebliche Risiken für andere Umweltgüter, besonders für Grundwasser und Böden.”

    Beim unkonventionellen Fracking werden verschiedenen Chemikalien unter hohem Druck in den Boden gepreßt, um unterirdische Schieferschichten aufzubrechen (zu “fracken”). Die Technologie ist hoch umstritten und in Deutschland weitgehend verboten.

    Trotzdem, das ist ganz ofensichtlich, schließt sich Habeck ganz plötzlich dem Kurswechsel der EU-Kommission an. Offensichtlich ist diese Haltung Teil der Kriegsvorbereitungen gegen Rußland an der Seite der USA. Wenn das nicht eindeutige Anzeichen einer unmoralischen Umfallerpolitik und Verleugnung alter Grundsätze der Grünen sind! Wer kann einer derart verlogenen Partei, wie den Grünen, noch über den Weg trauen?

    Zitate:

    „Nach der EU-Kommission leitet auch die Bundesregierung einen abrupten Kurswechsel in der Energiepolitik ein. Klimaminister Habeck ist plötzlich für Flüssiggas – als Teil der Kriegsvorbereitungen an der Seite der USA.

    Wegen der Ukraine-Krise wolle Habeck den Bau von Terminals für Flüssiggas an der deutschen Küste fördern, meldet die “FAZ”. Den Klimaschutz stelle der Grüne dafür hintenan.

    Sogar der Standort für die LNG-Anlage sei schon gefunden, schreibt das Blatt: ein Industriegebiet an der Elbmündung bei Brunsbüttel. Es habe “nationale Bedeutung” gewonnen – aber auch klimapolitische.

    Flüssiggas gilt als Klimakiller – vorzugsweise, soweit mittels “Fracking” gewonnen. Das Bundesumweltministerium stellte es 2020 auf eine Stufe mit Steinkohle. Die Grünen forderten einen Importstopp.

    Doch davon wollen sie jetzt nichts mehr wissen. Ausgerechnet Habeck, der neben der Wirtschaft auch fürs Klima zuständig ist, leitet einen radikalen Kurswechsel ein.

    Begründung – genau wie in Brüssel – mit der Kriegsgefahr in der Ukraine und den daraus angeblich folgenden Sorgen um die Gasversorgung aus Russland.

    Ehrlicher wäre es, den Druck aus den USA zu erwähnen. Sie nutzen die Ukraine-Krise, um ihr schmutziges Fracking-Gas in den europäischen Markt zu drücken.

    Deutschland hat dem bisher widerstanden – CDU und SPD sagten nein. Doch mit der grünen Regierungsbeteiligung ist es damit offenbar vorbei…“

    Links:

    https://lostineu.eu/kriegsvorbereitung-von-der-leyen-will-mehr-us-frackinggas/

    https://lostineu.eu/update-gasdeal-ploetzlich-ist-habeck-fuer-frackinggas/

    https://www.rnd.de/politik/bundesregierung-lng-gas-aus-fracking-forderung-ahnlich-klimaschadlich-wie-kohle-D7F5S3NTJJFHJGOEFQHGDY3HSM.html

    Ursula von der Leyens Gasdeal mit den USA
    9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
    Qpress direkt folgen auf: Telegram | VK.com | Pinterest | Tumblr | MeWe
    Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
    Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
    Über Peter A. Weber 96 Artikel
    Rebellischer Alter, der der Konformität den Kampf angesagt hat. Keltische Identität bezüglich Kultur, Musik, Philosophie und Mentatlität. Meine Abneigungen: Nationalismus, Rassismus, Fremdenhaß, Ideologien und Fundamentalismus jeglicher Art. Ich lege Wert auf unabhängiges Denken und Schreiben.

    10 Kommentare

    1. Von der leyenhaften Uschi weiß man, dass sie äußerst Ami-affin ist. Von den 1,8 Mrd Impfdosen, die sie zu Höchstpreisen dem lieben Freund Bourla abkaufte (von meinem Geld!) ohne die Wirkfähigkeit zu kennen, bis hin zum Dreckgas. Man hört da auch vom Scholzomaten nix, der gerne, aber im Nachhinein (wie konnte man es auch anders erwarten) lediglich werbewirksam von ‚Respekt‘ im Wahlkampf sprach. Respekt hat nicht nur der gute Freund verdient, obgleich mir grad nicht unbedingt einfällt wofür zB, sondern alle, die Bedürfnisse haben, und da gehört eben auch der böse böse Russe dazu. Der hat uns im Kalten Krieg mit Gas versorgt, und würde es in ausreichendem Maß sicher auch heute tun. Allerdings hat der Kniefall vor einem millionenfach mörderischen Regime einen höheren Wert, als einen Despoten um Hilfe zu bitten.

      • „von deinem Geld“ werden 52.290 Beamte und Mitarbeiterstab bezahlt!
        Luxus-Leben bis zum Untergang:
        Die sagenhaften Privilegien der EU-Politiker….

        Der Grund der großen Leidenschaft der Politiker für die EU ist die
        Möglichkeit einer neuen, lukrativen Karriere: Wer als EU-Parlamentarier oder
        Beamter den Sprung in den Kreis der EU-Erlauchten schafft, hat finanziell
        ausgesorgt. Die europäischen Steuerzahler ermöglichen den Politikern ein
        Leben voller Privilegien, Annehmlichkeiten – und ohne jede Kontrolle.

    2. Ist nichts neues, Flüssiggas-Terminals sind bereits vor Jahren in Belgien und Niederländischen Häfen gebaut worden um Gas aus USA zu lagern!

    3. Politiker verbessern ihre Menschenhaltung laufend.
      Am effektivsten durch Massenverblödung.

       die Mobilitätserlaubnisse für Menschen werden zurückgefahren (um das Weltklima zu retten)
       dafür wird Erdgas nun nicht mehr 2-200 km durch Pipelines gepumpt, sondern
       ersatzweise 4-6000 km mit Schiffen transportiert.

      Das sind die Entscheidungen der sich erwählt fühlenden FDP-Grüne-SPD
      Unwidersprochen von den Blockflöten CDU-CSU-Linken.
      Die Wirklichkeit wird von kaum jemanden der Politiker mehr wahrgenommen.

      Nebenbei bin ich auch für eine Energiewende:

      Wir sollten unabhängiger von arabischen Erdöl werden.
      Auch wenn Ersatzlösungen etwas mehr kosten.
      Betonung auf „etwas“.

      Erdöl/Erdgas ist auch zu schade um stationär verbrannt zu werden.
      Es ist viel nützlicher für Mobilität und für die chemische Industrie als Rohstoff.

      Elektrizität kann auch aus MSR (Flüssigsalz-Reaktoren) mit den sehr geringen und kurzlebigen radioaktiven Abfällen kommen, was auch die jetzt nur zu 10% „aufgerauchten“ Brennstäbe weiterverwerten kann zu nur wenig und sehr kurzlebigen radioaktiven Abfall umwandelt.
      Es gibt eben viele verschiedene technische Konzepte für AKWs,
      so auch inhärent sichere Flüssig-Salz-Reaktoren.
      Leider reduziert sich die Anzahl der technischen Möglichkeiten
      welche die Medien verstehen und publizieren (dürfen?) nur auf eine Art:
      Böse.

    4. Ich sehe, dass hier ein weiterer Sanktionsbumerang an den Start geht. Die Vorräte der Welt gehen als letztes in Russland zur Neige, das Frackinggas wird immer weniger preiswert sein. Auch Russland kann Flüssiggas verkaufen, mehrfach billiger als andere Konkurrenten. Deswegen ist Nordstream II aber noch lange nicht vom Tisch. Nur Russland wird später grünen Wasserstoff aus Gezeiten-Energie gewonnen, per Nordstream II Röhre gefördert, anbieten können. Die neue zweite Gasleitung nach China lässt auch GAZPROM beruhigt in die kurzfristige Absatzmarkt-Zukunft sehen. Zusätzlich gibt es noch eine juristische Chance, das Gas ohne jedwede deutsch/europäische Intrigiererei ohne notwendige Zweitfirma per besagter Nordstream II fördern zu können.

      Aber der größte aller Hämmer kommt ja erst noch: Wenn Russland die Militärtechnik-Wundertüte öffnet und die JewSA samt 29 NATO-Zwergen plötzlich in die Bedeutungslosigkeit rutscht. Die Zeiten eines früheren „Gleichgewicht des Schreckens“ haben die JewSA mal eben 2001/2002 weggeschmissen. Die vorwitzig wahnsinnige Kündigung des ABM-Vertrag hat den Absturz des WESTLICH WERTLOS-Systems nach der Dumm-Unterschrift Nixons unter die Aufhebung der Dollar-Gold-Bindung gesetzmäßig fortgeführt. Ich erlebe gerade mehrfach Etappen-Siege von taktischem Mittelmaß über Langfrist-Strategien. Jene Schein-Siege vom Typ Bumerang-Effekt. Beispielsweise die tödlich dumme, strohdumme Spotmarkt-Gas Verteuerung durch die „Energie-Politik“ des Fehlkonstrukts EU. Es gibt inzwischen zunehmend dümmere Selbsttore, Schüsse ins EU eigene Knie, wahnsinnige Energiepreise, CO2 Steuern, Sterben des Europa- Mittelstands etc. und künftig viel auszulachen, gar zu feiern, Stoff für Kabarett & Co. darauf eine Schorle. Beispielsweise werden einige „Impf-Gierigen“ sehr gute Pflegemaßnahmen wegen ihrer Langzeit- und anderen Folgeschäden bekommen. Wie aufregend schön! Vor allem, wenn Ex-Minister Lauterbach gepflegt werden muss https://uncutnews.ch/einbalsamierer-entdecken-seltsame-gummiartige-ausscheidungen-in-den-koerpern-von-covid-geimpften-leichen/.

    5. Hätte die Politik nicht alle gut funktionierenden Zechen geschlossen, wären wir autonom. Kohle ist für die Umwelt schädlich, ja, aber …. weniger als Kernkraft, Fracking-Gas, Windräder etc.

      • Diese ganze Umwelt-Sülzerei ist Fake, wird nur hochgespielt ohne wirklich wichtig zu sein.
        Bestes Beispiel ist ein (alter) Artikel auf AchGut.com : von 10 Millionen Luftmolekülen sind 3 böse CO2-Moleküle aus deutscher Atmung und Industrie. Diese müssen nun eingespart werden, damit sich das Weltklima nicht erhitzt ? Nebenbei steht der absolute Hitze-Weltrekord bei 56,7 °C. Er wurde zuverlässig gemessen und ist erst 108 Jahre alt !

        Es ist sicher zu begrüßen, daß seit der Wiedervereinigung die Luftqualität im Raum Halle-Bitterfeld besser geworden ist. Aber Windräder näher als 20 x die Höhe an Siedlungen sind schädlich für Menschen (für Klein UND Groß-Vögel immer) und Kernkraft ist preiswert und zuverlässig. Nicht unbedingt aus dem Reaktortyp Tschernobyl (weil da menschliche Fehler katastrophal sein können) aber deutsche Reaktortypen sind sicher, wobei man die Sicherheit noch durch Flüssig-Salz-Reaktoren erhöhen kann. Die Erhöhung der Sicherheit ist hier ziemlich nebensächlich. Wichtig wäre, die sich dann einstellende Abfallsituation: nur geringe Mengen von relativ kurzlebigen Abfall.

        Radioaktivität soll gefährlich sein? JA, das weiß jeder Röntgenarzt. Aber es ist gut beherrschbar. Wir verbieten ja auch nicht die Herstellung von Messern oder Streichhölzern! (Im Gegentum: der deutsche Maschinenbau produziert sogar Geräte zum töten von Menschen, Exportschlager.)

        Es ist Vieles gefährlich.
        Am gefährlichsten sind Idioten.
        Auch die mit grüner und (gelber und schwarzer und) roter Farbe Lackierten.

    6. zu: Die Grünen nicken dienstbeflissen ab:

      Bei Wind- und Sonnenflaute, bzw. Stromausfall, gibt es aber nichts, was in der Dunkelheit von alleine grün leuchtet.

      Ach doch, 101%ig klimaneutrale Gühlampen:
      https://www.schule-und-familie.de/wissen-wieso-weshalb-warum/tiere/warum-leuchten-gluehwuermchen.html
      Aber pupsen dürfen sie nicht.

      Aus ZDF-Frontal:
      „Die Regierung in Bratislava hat man wenig Verständnis für die deutsche Haltung zur Atomenergie:O-Ton Richard Sulik, Wirtschaftsminister Slowakei:Um mal ganz ehrlichzu sein, ich kann nicht verstehen, wie man so dumm sein kann, dass man seine eigenen Atommeiler abschaltet, die voll funktionsfähig sind.“

    7. Hier haben wir es wieder mit Grüner Dummheit zu tun. Wir sollen unser Gas jetzt aus den USA als Flüssiggas beziehen. Mal abgesehen davon, dass dies durch Fracking gewonnene Gas sicherlich nicht umweltfreundlich ist, ist die logistische Herausforderung nicht zu stemmen.
      Derzeit werden von 160 Milliarden m³ Gas 10 Milliarden aus den USA geliefert, wenn es nicht irgendwo anders auf der Welt noch etwas mehr Geld bekommt. Die benötigte Gasmenge wird in den nächsten Jahren noch steigen, da der Wegfall von Kohle und Atomkraftwerden kompensiert werden muss.
      Wir müssen die Lieferung aus den USA kurzfristig um den Faktor 16 und Mittelfristig um den Faktor 20 steigern. Das Bedeutet, dass die Produktion in den USA um den Faktor 20 gesteigert werden muss. Die Häfen müssen ausgebaut werden und es müssen die Anzahl der vorhandenen Schiffe um den Faktor 20 erweitert werden.
      Investitionskosten in mehrere Billionen € höhe. Und es wird mehrere Jahrzehnte dauern, diese Infrastruktur aufzubauen.
      Wir benötigen das Gas Jetzt und auch für die nächsten Jahre. Nebelkerzen, die gezündet werden um uns glauben zu machen, wir können das Gas auch aus den USA erhalten, können auch nur die Grünen und andere leichtgläubigen Menschen glauben. Wir werden uns mit den Russen einigen oder in Europa werden im wahrsten Sinne des Wortes die Lichter ausgehen.

    Kommentare sind deaktiviert.