Gesellschaft

UN-Konferenz zur ökologischen Kriegsführung

Die Menschheit hat ein ernsthaftes Problem. Sie kann und will nicht darauf verzichten sich selbst auszurotten. Dafür unternimmt sie meist mehr kostspielige Anstrengungen, als für ein gemeinsames Überleben. Dank unseres Verständnisses können wir erkennen, dass die bisherigen Massenvernichtungstechniken ökologische Katastrophen sind. Genau hier müssen wir ansetzen. Aus unserer Verantwortung für die Erde, müssen wir dringend ökologische Selbstvernichtungsmethoden entwickeln. ❖ weiter ►

Hintergrund

Blätterwaldsterben für den Erhalt realer Wälder

Das Blätterwaldsterben ist im krassen Gegensatz zum regulären Waldsterben eine äußerst positive Erscheinung … für die Umwelt. Was den Profit anbelangt ist es natürlich ein Desaster. Bedauerlicherweise gehen die positiven Wirkungen des Blätterwaldsterbens durch weitere, profitbezogene Effekte längst wieder verloren. Hier eine kleine Erinnerung daran, dass es Sinn macht sich ab und an auch mal mit der Natur rundherum zu beschäftigen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Bis 2050 mehr wertvolles Plastik als ungenießbarer Fisch in den Ozeanen

Die Ozeane sind kaum mehr zu retten. Was bleibt uns da übrig, außer aus der Not eine anständige Tugend zu machen. Immer im Hinterkopf haltend, dass Profit das einzige Lebenselixier der Menschheit ist. Wäre die Natur dem Menschen nicht so feindlich gesonnen, könnte man noch viel mehr Profit generieren. So müssen wir mit den bescheidenen Möglichkeiten vorlieb nehmen, die uns die Natur übrig lässt. Die Umgestaltung der Ozeane zu Plastikspeichern gehört dazu. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Abermilliarden Steuergelder korrekt für Atom-Konzerne verbrennen

Aktuell wird die Einigung der Atomindustrie mit der Bundesregierung gefeiert und letztere gebärdet sich als Wohltäter der Menschheit, weil man einen möglichen Schadensersatzanspruch zur Höhe von rund einer Milliarde Euro fallen lassen will. Wer ein wenig hinter die Kulissen blickt, kommt recht schnell darauf, dass es dann sicher um ein Vielfaches teurer werden wird. Wir sagen wo und wie das zu erwarten steht. ❖ weiter ►

Fäuleton

EU-Kommission plant Verbot von Dihydrogenmonoxid

Die umweltbelastenden Gefahrstoffe nehmen von Jahr zu Jahr zu. Die EU-Kommission müht sich redlich hier entsprechende Regelungen herbeizuführen damit die Katastrophen nicht ganz so groß ausfallen. Ein äußerst kritischer Stoff, der auch noch massenhaft vorkommt, ist das Dihydrogenmonoxid. Mit diesem Stoff werden unendlich viele Todesfälle in Zusammenhang gebracht, was für eine baldige und umfassende Regulierung durch die EU-Kommission spricht. ❖ weiter ►

kurz✤krass

Bayer kauft sich für satte 66 Milliarden Dollar Schadenersatzverpflichtungen in ungenannter Höhe

Konzernpolitik muss nicht immer etwas mit gesundem Menschenverstand zu tun haben, zumal der in dieser Liga meist schon gar nicht mehr benötigt wird. Da geht es genau genommen nur noch um die nackte Gier, um Macht und Vorherrschaft. Wenn man einem solchen Konzern dann ein Kuckucksei ins Nest legen kann, macht es gleich doppelt Freude. Gerade deutsche Konzerne scheinen eine diebische Freude an solch exquisiten Nestinhalten zu haben. ❖ weiter ►

Fäuleton

Streifen-Kerosin-Knappheit lässt Himmel erbläuen

In den letzten Tagen des August zeigte sich der Himmel überraschend blau. Nicht der Flugverkehr wurde eingestellt, lediglich die Versorgung mit Streifen-Kerosin geriet offenbar ins Stocken. Wir sind dem Thema nachgegangen und haben seltsame Gründe für das Spektakel erfunden. Unter anderen vermuten wir ein Sparpogrom bei den Werbemitteln der Fluggesellschaften. ❖ weiter ►

Fäuleton

Hurra, endlich wird der Atomtod Gemeingut

BRDigung: Lange mussten wir sehnsüchtig darauf warten, bis wir als Solidargemeinschaft endlich die strahlenden Restrisiken des Atomzeitalters übernehmen durften. Jahrzehntelang war es ein Privileg der Energiekonzerne, die förmlich darauf gierten, den Rahm von der Atommilch abschöpfen zu dürfen. Jetzt ist zwar kein Rahm mehr da, aber wir dürfen die Schose ❖ weiter ►

EIMELDUNG

USA legen sich endgültig mit Außerirdischen an

+++EIMELDUNG+++ Fantasialand: Dass die Amerikaner größenwahnsinnig sind, ist niemandem auf dem Planeten Erde eine Neuigkeit, sicherlich auch den hier gastierenden Alien nicht. Bislang bezog man dieses krankhafte Verhalten immer nur auf irdisch fassbare Größen. Immer verbunden mit all den negativen Auswirkungen, meist in Form von Mord und Totschlag, sofern die ❖ weiter ►

Deutschland

VW gibt Vollgas: Nachrüstsatz für Wende an der Börse

Wolfsburg: Dass die VW-Ingeniere keineswegs dumm sind, haben sie über Jahre eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wenn es darum ging, intelligente Messmethoden zur Abgasmessung zu programmieren. Eine Meisterleistung, die leider nicht überall in der Welt die notwendige Anerkennung fand. Im Gegenteil, nach aktuellem Kenntnisstand wohl auch börsentechnisch zum Rohrkrepierer mutierte und ❖ weiter ►

Gesellschaft

EU-Parlament wird Europäern endgültig das Wasser als Menschenrecht abgraben

EU-EU-EU: Immer wieder zeigt sich die Politik auf nationaler oder europäischer Ebene begeistert, wenn sich Menschen mal so richtig engagieren und ihre vermeintlichen Bedürfnisse mit Nachdruck offenbaren. So freuten sich die Vertreter damals sogar noch mehrheitlich über die Initiative, die Wasser als Menschenrecht einforderte … wenigstens formal zeigte man Freude. ❖ weiter ►

Krieg

Präsident Hollande sagt: Klimawandel Ursache für ISIS-Terror

Terror-Tourismus: Wir alle wissen seit geraumer Zeit um die bösartigen Folgen des Klimawandels. Viele Politiker leiden seither an völlig ominösen Wahnvorstellungen und kommen zu noch eigenartigeren Schlussfolterungen, die zwangsläufig weiteres Unheil nach sich ziehen. So konnte der französische Präsidentendarsteller und EU-Polit-Großmufti, François Hollande, vermutlich zweifelsfrei den Zusammenhang zwischen Klimawandel und ❖ weiter ►