Fäuleton

Wird Biden-Klon noch rechtzeitig zur Wahl fertig?

Bislang muss man den Wahlkampf der Demokraten in den USA bedauerlicherweise als überaus dilettantisch qualifizieren. Der Spitzenkandidat leidet an erheblichen Funktionsstörungen und kognitiven Dissonanzen. Dabei ist nicht klar, ob da ein Biden-Klon-Prototyp zum Einsatz kommt, der einfach noch nicht den erforderlichen Funktionsumfang aufweist, oder ob es wirklich “der” Biden ist. Soweit das Problem nicht kurzfristig und umfänglich behoben wird, liegen die Konsequenzen auf der Hand. ❖ weiter ►

Fäuleton

Krawalle verlangsamen Corona-Virus Ausbreitung

Wenn nur genügend Geld vorhanden ist, kann man mit Studien nahezu alles beweisen, was sich der Auftraggeber wünscht. Wenngleich allerhand Studien im ersten Moment völlig sinnfrei erscheinen, muss man nur lange genug darauf herumkauen, um den Hintersinn des Ganzen zu erkennen. Im hier vorliegenden Fall geht es darum, wie Massenproteste, Gewalt und Plünderungen die Ausbreitung von Corona-Viren verlangsamen können. Seltsam aber locker 60 Seiten stark. ❖ weiter ►

Hintergrund

Ersatz für „Sleepy Joe” Biden in den USA gesucht

Die USA sind weit weg. Dessen ungeachtet spielt sich dort gerade ein Wähler-Veralberungs-Programm ab. Noch immer setzen die Demokraten auf Joe Biden, der aus vielerlei Gründen jetzt schon aus dem Rennen um das Amt des Präsidenten ausscheiden sollte. Wie es aussieht, möchten die Demokraten bis zum letzten Moment mit einem “Pferdewechsel” für das Rennen warten, um ihre Basis maximal bei den ausgeklüngelten Ersatzkandidaten zu umgehen. Ob das gut gehen kann? ❖ weiter ►

Amerika

„Sleepy Joe“ muss unbedingt US-Präsident werden

Sicher, wir sind hier in Europa gerade mit wichtigeren Dingen beschäftigt. Dennoch ist es angezeigt die US-Präsidentenwahl eines Blickes zu würdigen. Traditionell gibt es dort nur zwei aussichtsreiche Kandidaten, da das Land von Gut und Böse irgendwie keine Schattierungen mag. So soll sich das Rennen nach derzeitigem Stand zwischen Donald Trump und „Sleepy Joe“ (Biden) abspielen. Nun kommt es darauf an, ob die Amerikaner mit einem dementen Präsidenten klarkommen. ❖ weiter ►

Geschichte

Uncle Sam droht mit Truppenabzug – GENIAL

Manchmal gibt es (Be)Drohungen, da möchte man vor Freude Luftsprünge vollführen. Leider werden genau solche Drohungen viel zu selten realisiert. Die letztjährige Drohung der USA, Truppen aus Deutschland nach Polen zu verlagern, ist so eine hohle Drohung. Es wäre eine selten gute Gelegenheit das Land einmal auf Neutral zu polen, um die Chancen auf eine Totalverwüstung zwischen den Blöcken deutlich zu minimieren. Es ist uns nicht vergönnt, weil wir viel zu blöd dazu sind. ❖ weiter ►

Fäuleton

Putin manipuliert US-Präsidentschaftswahlen brutaler als jemals zuvor

Die USA sollen nach dem Willen von Wladimir Putin 2021 einen neuen Präsidenten bekommen. Wie schon bei der letzten Präsidentenwahl, hat Putin für die Amerikaner eine Vorauswahl getroffen. Um den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, unterwanderte Putin nun auch die Demokraten. Dort hat er nach Auskunft von Joe Biden den Sanders gekauft, weil der am besten gegen Trump verlieren könne. ❖ weiter ►

Fäuleton

Die Live-Tötungsversuchsanstalten des US-Militärs

Für den militärisch industriellen Komplex ist der Krieg gegen den Terror ein wahrer Glücksgriff. Damit kann man neuste Totmachtechnik in Ländern erproben, in denen Menschenleben keinen Wert haben. Die Technik für das autonome Töten ist soweit auf Vordermann zu bringen, dass sie späterhin gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden kann. Das wird mit der Eine-Welt-Regierung der Fall sein, sobald es keine Krieg mehr gibt, sondern nur noch Terroristen und Aufständische. ❖ weiter ►

Fäuleton

Sollte Deutschland Blutgeld für Soleimani zahlen?

Noch scheint alle Welt irgendwie unter Schock zu stehen, was den Vorfall zwischen den USA und dem Iran im Irak anbetrifft, bei dem ein iranischer General ziemlich tot auf der Strecke blieb. Das ist die Gelegenheit für Deutschland, sich einmal mehr mit dem Scheckheft vorzudrängeln und in der Welt beliebt zu machen. Wir zeigen auf wo die Probleme sind, aber auch welche ernsthaften Chancen für Deutschland bestehen, seine Markenrechte am Begriff “Weltkrieg” zu verteidigen. ❖ weiter ►

Hintergrund

USA holen sich Reparationen von Syrien, ungefragt

Nachdem die USA den Krieg in und um Syrien an sich verloren haben, sehen sie sich in der Not ihre Reparationen einzutreiben. Was böte sich mehr an, als einfach das syrische Öl abzupumpen und zu verkaufen? Assad wird schon kein Geld überweisen, also versucht man diese Nummer. Ein Novum. Man muss dabei mit einpreisen, dass die Finanzierung des Terrors als auch dessen Bekämpfung in Syrien, schon allerhand gekostet hat. Das macht man nicht aus Idealismus. ❖ weiter ►

Hintergrund

EU sollte USA wegen Nafta sanktionieren

Es kann nicht angehen, dass sich die USA Sorgen um unsere Energiesicherheit machen, dass sie dafür eigens ein Gesetz erlassen … und wir tun gar nichts? Da wäre es doch das Mindeste, das die EU einmal zum Schutz der US-Wirtschaft entsprechende Gesetze und Verordnungen auf den Weg bringt. Wie undankbar muss das ganze erscheinen, wenn man auf soviel Gutherzigkeit so kalt reagiert wie die (Ab)Kanzlerin, die das Ganze offensichtlich nicht einmal ernsthaft zu Kenntnis genommen hat. ❖ weiter ►

Fäuleton

Mord & Totschlag bleibt zentrales Anliegen der USA

Man muss schon mit einer gewissen Bewunderung zur Kenntnis nehmen, wie entschlossen die USA scheinen, den Rest der Welt weiterhin bedrohen zu wollen. Ihr Motto scheint immer noch zu sein, dass man sich wahre Freundschaften nur mit Gewalt schaffen und erhalten kann. Diese Fähigkeit lassen sie sich auch weiterhin fast eine dreiviertel Billion Dollar Kosten. Gott sei Dank konnte man für das Fiskaljahr 2020 dafür die Kosten für Soziales beträchtlich reduzieren. ❖ weiter ►

Fäuleton

Türkei anerkennt US-Völkermord an den Indianern

Die Menschheit ist so kaputt, dass wir vielfach geneigt sind, Völkermord in all seinen Spielarten als Normalität anzuerkennen. Trotzdem versuchen einige Völkermord-Nationen untereinander, bis heute, noch immer den schwarzen Peter für sowas der jeweiligen Gegenseite zuzuschieben. Aktuell wursteln die USA und die Türkei mal wieder in den Annalen ihrer Geschichte. Beide Parteien können in der Sache auf enorme Glanzleistungen verweisen, wobei die USA mit älteren Erfahrungen glänzt. ❖ weiter ►

Hintergrund

Neues über guten und schlechten Völkermord

Völkermord ist nicht gleich Völkermord. Man muss also immer sehr genau hinsehen, wer da für welchen Zweck die Massen meuchelt. Aus Sicht der Toten mag das unerheblich sein, aber politisch und wirtschaftlich liegen Welten dazwischen. Und wenn wir ehrlich mit uns selbst sind, dann wissen wir, dass wir als Menschen auch nur Nutzvieh sind. Selbiges wird zuweilen, wenn eine Seuche im Stall grassiert, schon mal gekeult. Sehen wir genauer hin, was es dabei zu lernen gibt. ❖ weiter ►

Hintergrund

Bundeswehr probt atomare Drecksarbeit mit antiken Museums-Tornados

Das Kriegshandwerk ist eine wenig feine Angelegenheit. Noch weniger schön wird es, wenn man merkt, dass dort nur Menschen und Material verheizt werden um Profit zu generieren. Um Letzteres im Ernstfall zumindest professionell aussehen zu lassen, studiert man Mord und Totschlag säuberlich ein. Im Rahmen der “nuklearen Teilhabe” darf Deutschland sogar, auf Weisung der USA, Atombomben zu den Freunden nach Russland fliegen. ❖ weiter ►

Glaskugel

Kann Deutschland Syrienfeldzug allein gewinnen?

Wie die Ratten das sinkende Schiff, verlassen derzeit die Amerikaner, Briten und Franzosen das von ihnen in Brand gesetzte Syrien. Noch genauer, sie fliehen vor Nato-Truppen. Das muss man sich mal geben. Wie es ausschaut, hält Deutschland in Jordanien wacker die Stellung. Jetzt darf darüber spekuliert werden, warum hierzulande noch nicht die Rede von der Rückkehr der deutschen Truppen ist. Ob es tatsächlich die fehlenden Transportkapazitäten sind? ❖ weiter ►

Glaskugel

Saudi-Arabien: Wer vermisst Drohnen und Raketen?

Die Attacke auf die saudische Ölindustrie hat ein erstes Sekundärziel Wirklichkeit werden lassen. Die temporäre Erhöhung des Ölpreises, das wird einige Nationen sehr erfreuen. Wegen der Sanktionen hat leider der Iran nicht sonderlich viel davon. Deshalb unterstellt man dem Land auch andere Motivationen. Ein Grund mehr zu hinterfragen, was sich aus der seltsamen Attacke noch so alles lernen lässt. Dass es etwas komplizierter ist, als uns die Propaganda weismachen möchte, liegt auf der Hand. ❖ weiter ►