Fäuleton

Die Wiederkehr der seelenlosen Mörder

Der Nutzwert des aktuelle US-Präsidentendarstellers wird von Tag zu Tag geringer. Dafür steigt allerdings sein Unterhaltungswert enorm an, was allerdings nicht beruhigend wirken kann. Wenn auch nur in zustimmender Weise, gab er sein präsidiales Plazet für die Bezeichnung des russischen Präsidenten als Mörder. Guter Ton ist das nicht und bei Dementen neigt man dazu sowas schon mal durchgehen zu lassen. Dennoch ist das Vorkommnis eines Kommentars würdig, da Reflexion benötigt. ❖ weiter ►

kurz✤krass

USA bereiten Cyber-Krieg gegen Russland vor

In den USA wächst wegen der zunehmenden Interesselosigkeit an allgemeinen Pandemie-Spielchen ein großes “Bedrohungsloch” heran. Dieses möchte die neue Administration scheinbar mit der öffentlichen Ankündigung eines ausgedehnten Cyber-Krieges gegen Russland stopfen. Vielleicht beabsichtigen die USA auch nur zu ihrer gewohnten Gesetzlosigkeit zurückkehren, um ihre Führungsrolle auf dem Planeten brutal zu untermauern. Es lohnt sich also, dieses Treiben unter die Lupe zu nehmen. ❖ weiter ►

Fäuleton

USA: das Weiße Haus schaltet die Bürger ab

Die USA hatten einmal eine sehr interessante Petitionsplattform. Diese war im Weißen Haus beheimatet und bis zum Amtsende von von Donald Trump online. Sie bot den US-Bürgern ein Ventil, um so manchem Ärgernis im Lande einen Ausdruck zu verleihen. Und Damit ist jetzt endgültig Schluss. Diese Seite ist unter Biden endgültig offline gegangen. Vermutlich hat die neue US-Administration weder Nerven noch Lust, sich mit den Bürgern in irgendeiner Weise auseinanderzusetzen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Joe Bidens bewegende Katastrophenrede in Texas

Joe Biden liebt die Öffentlichkeit nicht so sehr wie sein Vorgänger. Womöglich liegt es daran, dass er selten größeres Publikum hat. Der Not gehorchend musste er nach Texas reisen, weil dort gerade eine große Katastrophe haust. Bei seinem Auftritt stand er dieser in nichts nach. Vielen Mainstreammedien war das so peinlich, das sie elementare Teile seiner Rede zurückhielten. Dennoch fand sich ein Sender, der diese historischen Szenen konservierte. Wir haben sie auch. ❖ weiter ►

Amerika

US-Wahldebakel geht leise in die nächste Runde

Wer meint, die Auswirkungen der letzten US-Wahl auf die Wähler seien bereits vergessen, der darf dieser Tage einmal nach Arizona schauen. Dort hat ein Richter entschieden, dass der Gesetzgeber das Recht hat die Regierung zu kontrollieren. Bislang hätte man so etwas für eine Selbstverständlichkeit gehalten. Dem scheint aber nicht so zu sein. Damit wird es eine vollständige Untersuchung der Wahl vom 3.11.2020 in Arizona geben. Einschließlich aller Stimmzettel und Gerätschaften. ❖ weiter ►

Fäuleton

US-Super-Bowl, 32-31 Sieg der Chiefs jetzt amtlich

Manchmal birgt der Sport hochpolitische Überraschungen. Man darf sie, soweit regelkonform, nicht als das bezeichnen. In den USA fand kürzlich der Super-Bowl statt. Der Ausgang war anders als die Zuschauer im Stadion es erlebten. Ist aber nicht weiter schlimm, denn alles verlief nach den Regeln. Nur waren die Regeln bis zum endgültigen Ausgang des Spiels noch nicht allen Zuschauern bekannt. Das wurde inzwischen nachgeholt, sodass der Sieg der Chiefs jetzt amtlich ist. ❖ weiter ►

Amerika

Ist Trump aktuell amtierender Präsident der USA?

Am 9. Februar geht die Amtsenthebungsposse gegen Donald J. Trump im US-Senat in die nächste Runde, das Hornberger Schießen. Vermutlich wird es am Ende im Sande verlaufen, aber die Show ist alles. Beachtenswert sind die Feststellungen des Repräsentantenhauses und des Senats. Formal haben sie mit der Eröffnung des Amtsenthebungsverfahrens anerkannt, dass Donald Trump derzeit noch amtierender US-Präsident ist. Alles andere wäre ein direkter Angriff auf die US-Verfassung. ❖ weiter ►

Fäuleton

Barack Obamas grottige „White House Clown Show“

Es klemmt mächtig. Die präsidiale Show in den USA lahmt sichtlich, obgleich Barack Hussein Obama vermutlich gerade seine dritte Amtszeit ableistet. Da das so direkt nicht zu machen ist, braucht er eine Sprechpuppe, die er aus dem Keller regieren kann. Vermutlich war Biden hier der größte Missgriff, weshalb die Show so unansehnlich wurde. Mit etwas Glück wird Biden recht bald aussortiert und die freche Kamala Harris sollte hernach wieder Schwung ins Theater bringen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Biden und der Mauerbau, von Mexiko zum Kapitol

Mauerbau ist immer eine unschöne Sache. Besonders wenn sich dabei die Doppelmoral so einiger Leute ungeschönt erblicken lässt. Joe Biden, ein erbitterter Gegner von jederlei Mauerbau, weil unmoralisch und rassistisch, sieht sich offenbar nicht veranlasst gegen einen neuerlichen Mauerbau einzuschreiten. Diesmal geht es um eine dauerhafte Einzäunung des Kapitol. Es ist nicht so ganz klar wen man da ausschließen möchte, aber am Ende trifft es wohl das gesamte Volk. ❖ weiter ►

Fäuleton

Joe Bidens Amtsenthebung bereits am 8. Februar?

Präsidiale Amtsenthebungsverfahren haben in den USA Tradition. In den vergangenen Jahren haben sie gar Hochkonjunktur. Es reicht nicht den Ambitionen der Demokraten blind zu folgen, noch gibt es Restbestände von Recht in den USA, die ihre Pläne gegen Donald Trump stören. Erheblich einfacher dürfte es für sie werden, wollten sie Joe Biden alsbald des Amtes entheben. Dafür gibt eine Vielzahl von Gründen, die am Ende sogar den rechtlichen Anforderungen genügen werden. ❖ weiter ►

Geschichte

Washington D.C. bleibt bis März militärisch besetzt

Seltsam, aber für viele unbedarfte Beobachter keiner weiteren Betrachtung wert? Erstmals in der Geschichte der USA gibt es eine monatelange, starke Militärpräsenz in Washington. Formal wurde dieses Aufgebot zum Schutz der Amtseinführungsveranstaltung von Joe Biden aufgefahren. Die ist allerdings vorüber und es sollte Normalbetrieb in Washington herrschen. Stattdessen sieht alles nach einem andauernden Ausnahmezustand aus. Zumindest eine Erscheinung auf die man achten sollte. ❖ weiter ►

Fäuleton

Trump hinterlässt Biden schockierende Botschaft

Joe Biden betritt das Oval Office und erleidet den ersten Schock. Donald Trump hat ihm eine schockierende Botschaft hinterlassen. Allem Anschein nach ist für Donald Trump die Sache noch nicht ausgestanden. Nicht das er nachtragend wäre, aber man kennt ihn als schlechten Verlierer und es wird ihm nachgesagt, dass er am Ende immer gewinnt. Vielleicht hat letzteres Joe Biden ein wenig aus den Socken gehauen. Richtig sprechen mochte er über den Vorgang nicht, es war ihm wohl peinlich. ❖ weiter ►

Fäuleton

Trump könnte Biden bei Inauguration vertreten

Aktuell läuft noch ein ziemlich spannender Western der Moderne. Der soll morgen formal zu Ende gehen. Für die Show wurden rund 25.000 Soldaten extra zum Kapitol abgeordnet. Das hat es so noch nie in den USA gegeben, außer vielleicht mal für eine Parade. Da aber noch einige Hühnchen zu rupfen sind, verspricht es auf den letzten Stunden richtig spannend werden. Von unseren stets gut uninformierten Greisen wissen wir, dass Trump dem Biden dessen Vertretung bei der Inauguration angeboten hat. ❖ weiter ►