Folgen Buschfeuer einer strengen Trassenplanung?

Folgen Buschfeuer einer strengen Trassenplanung?Bad burns better: Aktuell entspinnen sich langanhaltende Diskussionen in den sozialen Netzwerken zum Thema Buschbrände. Dabei geht es im Kern um die Frage, ob sich die immensen Buschfeuer in Kalifornien und Australien womöglich an ausgeklügelte Trassenpläne für Hochgeschwinigkeitsbahnlinien halten. Ob dies nun in der Tradition eines “Highway to Hell”-Mythos bestätigt werden kann oder nicht, steht noch völlig in den Sternen. Dabei ergibt es einen Sinn, die Synergieeffekte von Buschbränden und größeren Infrastruktur-Bauvorhaben einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der Streit um die Abnormitäten bei den Buschbränden in Kalifornien ist noch nicht verflogen. Und nun kommen böse Gedanken zu den Feuern in Australien hinzu. In Kalifornien brannten im Rahmen der Waldbrände teilweise Häuser und Autos millimetergenau aus den Wäldern heraus. Ganz ohne die Wälder dabei in Mitleidenschaft zu ziehen. Manchmal entzündeten sich Bäume auch von innen heraus. Vermutlich aus Protest gegen die Waldbrände, soweit es sich nicht um bösartige Suizidbäume handelte. Da gab es schon eine Menge neuer physikalischer Phänomene zu bestaunen. Und jetzt entbrennt die Diskussion in ähnlicher Form um die schier unauslöschlichen australischen Buschfeuer.

Trassenpläne für Buschfeuer oder Buschfeuer für Trassenpläne?

Trassenpläne für BuschfeuerNach Auskunft einiger Beobachter, sollen die brennenden Flächen in wundersamer Weise mit den geplanten Strecken von Hochegschwindigkeitszügen korrelieren. Das soll für Kalifornien als auch für Australien gelten. Kritiker wie auch Verschwörungspraktiker dieser These werfen den unwissenden Verschwörungstheoretikern vor, hier die Zeichen zu missdeuten. So seien die Vergleichskarten nicht maßstabsgetreu, die Grenze zwischen Nevada und Kalifornien verlaufe auf den Karten anders und das Wasser sei unterschiedlich blau dargestellt. In Australien seien unzulässig nur punktuelle Feuer dargestellt und auch die Feuertemperaturen seien unzureichend berücksichtigt. Alles sehr einleuchtende Argumente.

Für die These einer wundersamen Geschäftsmodell-Waldbrandsynergie sprechen durchaus einige Plausibilitäten. Abgebrannter Wald muss nicht mehr entschädigt werden und auch der Naturschutz von Ödflächen kann anders betrachtet werden als der von Wald. Solche Waldbrände ersparen bei der Vorbereitung solcher Trassen enorme Kosten, was wiederum die Rentabilität der Projekte erhöht. Hier sollte man also den Umstand einer Kollaboration der Natur mit den Unternehmen etwas genauer untersuchen. Nicht, dass sich am Ende herausstellt, dass auch die Natur bestechlich ist, was sich als Katastrophe für die gesamte Menschheit erweisen dürfte.

Alles böswillige Unterstellungen

Der Mensch würde niemals, nur zur eigenen Bereicherung, derart bösartige Pläne verfolgen oder gar noch in Szene setzen. Das kann man eher einer bestechlichen Natur zutrauen, die sich seit der Verblödung der Menschheit nicht mehr für voll genommen hält und sich auf diese Weise rächen könnte. Die Brände in Kalifornien und Australien gehen ausschließlich auf den Klimawandel zurück. Und der ist, wie wir heute wissen, ausschließlich von der Menschheit zu verantworten und völlig neuartig in der Erdgeschichte. Das hat inzwischen sogar der australische Premier einsehen müssen, um im Amt bleiben zu können.

Dabei reden wir nicht einmal über das immaterielle, geistige Klima auf dem Planeten, welches bereits seit Generationen total vergiftet, also ziemlich ins Negative gewandelt ist. Das wiederum kann uns völlig egal sein, da man mit dem geistigen Klima kaum oder nur sehr wenig Geschäft macht. Da ist es viel wichtiger den IQ unten zu halten, damit das Spiel nicht auffliegt. Das gelingt heute problemlos, dank TV und gleichgeschalteter Massenemedien, quasi ganz nebenbei.

Ebenso haben wir gelernt, dass nur der intensive Handel mit CO2-Zertifikaten und die Erhebung von CO2-Steuern diesen Planeten retten können. Hier sind Politiker und knallharte Macher ganz klar im Vorteil. Für diese Praxis gibt es immerhin unwiderlegbare Beispiele, dass sowas wirklich funktioniert. Erinnern wir uns an die Kirche und ihren Ablasshandel? Besonders bei Sonnen- und Mondfinsternissen? Durch die intensive Vereinnahmung von Geld konnte die Kirche bis heute den Weltuntergang abwenden. Das ist zweifelsfrei und unwiderlegbar bewiesen, allein durch die Tatsache, dass es die Erde heute noch gibt. Damit erübrigt sich jedwede Debatte zu den bereits angelaufenen Weltrettungsmaßnahmen mittels des CO2-Budenzaubers der Politik.

Zufälligkeiten darf man nicht überbewerten

Um also den Verschwörungstheoretikern, im Namen der hartgesottenen Verschwörungspraktiker, endlich mal ihren bösartigen und feuertreibenden Wind aus den Segeln zu nehmen, müssen wir das hier klarstellen. Selbst wenn die Buschfeuer an manchen Stellen eine positive Wirkung auf etwaige Bauvorhaben für Hochgeschwinidgkeitstrassen haben sollten, ist das noch lange kein Grund für so niederträchtige Verdächtigungen. Aus Vereinfachungsgründen und zur Minimierung der Kosten könnte man jetzt selbstverständlich mit dem Bau solcher Trassen einfach den verkohlten Landschaften folgen. Spätestens da wären diese haltlosen Unterstellungen schnell ad absurdum geführt. Ganz im Gegenteil, als solider Nachnutzer einer so böswillig von der Natur verlassenen Fläche, leistet man sogar noch einen Beitrag zur Profitmaximierung des Planeten.

Wer also die Argumente in dieser Sache richtig zu würdigen weiß und darüber hinaus über das nötige Profitstreben verfügt, der wird schnell erkennen, dass solche Thesen, wie in der Überschrift angemerkt, völlig abstrus sind. Wir hatten erst kürzlich das Thema, wonach wir generell eine völlig neue Naturgesetzgebung benötigen. Es geht darum, die immer dreister werdende “Natur” endlich auf den ihr gebührenden Platz zu verweisen. Ihre Aufgabe kann nur darin bestehen, uns als Menschheit kostenfrei, selbstlos und bis zur Selbstaufgabe zu dienen. Darüber hinaus muss sie noch dafür Sorgen, dass all diese Wohltaten sich in den Händen einiger weniger konzentrieren, damit das Gros der Menschen damit keinen Unfug treiben kann. Wer glaubt, die Natur sei neutral, der hat nur ihren grundlegenden Missbrauch noch nicht verstanden.

Folgen Buschfeuer einer strengen Trassenplanung?
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?
Avatar
Über WiKa 2523 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. Klimawandel und Buschfeuer gab es schon immer, nicht nur in der Traumwelt. Nur Klimawahn ist neu und die Gretajünger üben sich in Selbstkasteiung mit mehr Steuerzahlungen, keine Kinderkriegen oder anderen lustigen Sachen im Wettkampf um den Ablaßhandel für das CO2. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns sagen die Vertreter des Finanzkapitals, die Grünen und die Deutschen beeilen sich als erste im grünen After zu sein, um nicht zu den Abgehängten, Populisten, Entlassenen oder Nazis zu gehören.
    Schneller als mit CO2 wird nur noch im Krieg Geld verdient und Hauptsache jede von staatswegen legitimierte Aktion schadet Deutschland. Momentan hat Frau Neubauer Siemens auf der Speisekarte und bereits zum Horrido und Hallali eingestimmt. Aber es gibt eben genug Trottel und Dschungelcampgucker, die meinen das müsste alles so sein.
    Mutti hat angekündigt, niemand der jungen Menschen wird sich mehr an das Deutschland als führende Wirtschaftsmacht erinnern, wenn er/sie mit dem Eselskarren zum Feld fährt, denn CO2 Beseitigung bedeutet Industriebeseitigung, nichts anderes.
    Der Krieg gegen dieses Land wird diesmal wohl endgültig sein, einige Mittelständler retten sich noch nach Russland um nicht komplett zu verschwinden, der Rest muß sehen, wo er bleibt.
    Australien hat im Gegensatz zu Deutschland richtig Glück, der abgebrannte Busch wird neu entstehen, wie immer, das abgefackelte Deutschland eher nicht. Dass es im Winter warm ist, ist ein großes Glück, sonst wäre wahrscheinlich bereits der Strom weg, denn nicht jeder nimmt die Warnung des Katastrophenschutzes ernst. Geoengeneering hilft natürlich auch die Illusion eines Klimawandels zu bewahren. Gut angelegtes Geld, wie ich finde für den menschengemachten Klimawandel. Der länger hier Lebenden hat große Sorge um dieses Land, die kinderlosen GrünnInnen und die Mutti nicht. Sorry, aber ich kann das Wort “Klima” einfach nicht mehr hören.

  2. @August sry , was der Spiegel da schreibt, System kartell konform. die Abos sind ein Naturvolk, die geistig mit der Natur leben. Die fackeln ab und töten milliarde Tiere, die hilflos bestialisch verbrennen, tut mir ja nicht weh. Ist schon fast sa(rg)krileg die als Sündenbock herzunehmen, zeigt wie Eiskalt und Geistig tot , die Kartelbosse und Hinterleute schon sind. Jetzt auch noch diese Schiene zu fahren.

    Habe heute einige ausländische Zeitungen gelesen, klar auf der ganzen Welt ist das thema aktuell. Nirgends stand, waren die Abos. Da steht von Feuerteufeln die es toll finden wie andere Leiden, bis hin zu vorsätzlich in auftrag gegeben alles. Aber nicht Abos waren es….., nach dehren Lebensauffassung und Religion, wäre das sehr schlimmes über tot hinaus belastendes Sakrileg, sowas zu tun. Die angst und Todeskämpfe der Tiere würden als Pein und Läuterung auf sie übergehen. Befasse dich mal mit der Religion , die ist gut.

  3. Mittlerweile sind schon über 200 “Feuerteufel” festegenommen worden. Viele gehören zu den “Grünen” , die als Aktivisten auf den “Klawandel” aufmerksam machen wollen…. funktioniert so ähnlich wie die “Antifa”, wo die SPD jetzt einen Stundenlohn von 35 Euro “verlangen”.

    Leute lasst Euch nicht verarschen…alles ein Riesen Schwindel und die Bahntrassen Theorie macht ja Sinn, wo die “Aktivisten” Ihren Auftragsbrand ausführen!

    Über all das wird natürlich nicht berichtet, weil dann der heilige Klimaschwindel sich ad absurdum führen lasse!
    Extinction Rebellion LIVE!
    …Das läuft so wie bei Nero im alten Rom!
    History repeats itself!

    • Es sind nicht nur grüne Aktivisten und Versicherungsbetrüger die in Australien mit Streichhölzern spielen. Auch die von Grünen eingeführten Behinderungen beim Anlegen von Brandschutzschneisen sind sehr effektiv um eine Bestätigung des Klimawahnswandels zu ermöglichen. Statt Brandschutzschneisen gibt es jetzt Flächen mit gut brennbaren verdorrten Gestrüpp. Gut brennbar, weil lange von der Sonne von Feuchtigkeit getrocknet, aber noch mit allen gut brennbaren ätherischen Ölen.

      In der Schule lernte ich, dass kaltes Wasser viel und warmes Wasser wenig Kohlensäure(gas) lösen kann. Hier. Mit der Erwärmung der Ozeane wird also CO2 freigesetzt.
      Jetzt wird behauptet, das freigesetzte CO2 erwärmt das Wasser. Mal sehen wie die Lehrpläne über Tatsachen umgeschrieben werden müssen.

      Ursache und Wirkung zu vertauschen, war und ist für Politiker ein Kinderspiel.

Kommentare sind deaktiviert.