kurz✤krass

Staatsfunk erwägt drastische Propaganda-Reduktion

Eine Posse für sich, wenn sich die Staatsfunker wie die störrischen Kinder geben, wenn ihnen das Taschengeld nicht erhöht wird. Das Spektakel beschäftigte in einer Eilsache das höchste Gericht. Dort erkannte man die Eile nicht und verwies die Propagandamacher auf en etwas längeren, ordinären Rechtsweg. Darob verkündeten die Unterlegenen, dass man ihre große Geldnot alsbald im Fernsehen werde sehen könne. Man möchte meinen, jetzt endet die Propaganda und Volksbelehrung. ❖ weiter ►

Hintergrund

„Wahlmanipulation“ als rentierlicher Exportschlager

Wahlbetrug ist kein neues Phänomen. Lediglich die gerichtsfeste Beweisbarkeit dazu ist eine hohe Hürde, die selten genommen werden konnte. Gerüchte darum gibt es immer. In Zeiten elektronischer Wahlen häufen sich allerdings auch die Manipulationsmöglichkeiten. Da kommt es dann darauf an, mögliche Manipulationen geschickt zu tarnen. Vielleicht kommt durch die jetzt umstrittene Wahl allerdings harter Fahrtwind auf, der auch in Deutschland spürbar werden könnte. ❖ weiter ►

Finanzen

Alles im Niedergang, jetzt nur langsamer

Die Corona-Krise schlägt ein Schneise der Verwüstung durch den internationalen Wirtschaftswald. Peter Altmaier mimt den gelassenen deutschen Finanzförster. Seinen Aussagen zufolge wird die wirtschaftliche Abholzungsqoute nicht so dramatisch ausfallen wir anfänglich kalkuliert. Bei der Betrachtung der Zahlen hatte er offenbar eine rosarote Brille auf, die den Blick auf wesentliche Faktoren verunmöglichte, die seine Schönrechnereien noch mächtig verwirbeln können. ❖ weiter ►

Finanzen

TARGET2: endlich die Billionenmarke geknackt

Lang ersehnt und endlich geschafft. Der Target2-Saldo (Zahlungsausgleich zwischen den Euro-Teilnehmer-Staaten) hat die Billionen-Grenze überschritten (1.​019.​214.​084.029,88 Euro). Angesichts der andauernden Krise ist nicht damit zu rechnen einen Rückgang zu erleben, bzw. einen Abbau besagter Schulden zu erwarten. Letztlich trifft diese Entwicklung nicht nur Deutschland als Abschreibungsposition. Am Ende trifft es den Euro selbst, der von Monat zu Monat morbider wird. ❖ weiter ►

Ratgeber

Insolvenzverschleppungsverlängerungsgesetz jetzt

In knapp acht Wochen ist es soweit. Dann endet offiziell das COVinsAG (Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und zur Begrenzung der Organhaftung bei einer durch die COVID-19-Pandemie bedingten Insolvenz). Dann wird es für die vielen, formal heute bereits insolventen Unternehmen ernst. Auch sie bekommen dann den Status, mit oder an Corona verstorben. Soweit das nicht gewollt ist, kann man ja ein weiteres Insolvenzverschleppungsgesetz erlassen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Der glückselige Weg von der Krise in den Ruin

Die EZB ist auf dem Weg zur größten Bad Bank Europas zu werden. Durch das neuerliche Ankaufprogramm für Schrottpapiere (PEPP), wird sie ihre Bilanzsumme auf über 6 Billionen Euro aufblähen. Damit ist sie, gemeinsam mit anderen Notenbanken, auf derselben Welle einer endlosen Gelddruckerei. Wo das alles enden muss, lässt sich sehr gut aus den Geschichtsbüchern erlesen. Bis es soweit ist, der Traum zerplatzt, dürfen wir noch einer wunderschönen Blasenbildung beiwohnen. ❖ weiter ►

Finanzen

Schwarzer Schwan grüßt Sparkassen & Volksbanken

Der Focus stimmt uns in einem neuerem Bericht, via der Zustände bei Sparkassen und Volksbanken darauf ein, was uns demnächst als Wiederholungsereignis droht. Es wird zaghaft die nächste Bankenkrise angekündigt, die mit Sicherheit erheblich mehr Mittel verschlingen möchte, als alles was wir gerade im Zusammenhang mit der Corona-Krise ins System pumpen. Das große Fass ohne Boden, mit dem Gesicht des “Schwarzen Schwan”, kommt an die Schwelle der Wahrnehmbarkeit. ❖ weiter ►

Europa

EU-Sozialismus ohne deutsche Knete undenkbar

Aktuell wird gerade die Schallmauer der Ein-Prozent-Regelung vom BIP zur Finanzierung der EU durchbrochen. Der Wahnsinn braucht mehr Mittel und im Zentrum des Geschehens steht einmal mehr Michels Steuerknete. Der nächste Schluck aus der Pulle nimmt Gestalt an. Aber wenn wir schon Geld ohne Ende drucken, sollte es darauf im Moment auch nicht ankommen. Man kann ja für den guten Zweck beliebig nachdrucken und am Ende der Party mal nachschauen, wer die Zeche begleicht. ❖ weiter ►

Fäuleton

BER und S21 – bodenlose Fässer fusionieren

Derzeit können Ingenieure und Politiker mal wieder tief und entspannt durchatmen, soweit es um die Thematisierung ihrer bodenlosen Großprojekte geht. Das hält natürlich den Erfindergeist nicht davon ab, nach brauchbaren Lösungen zu suchen, wie man selbst dieses Elend auf lange Sicht in den Griff bekommt. Jetzt tauchen neue Theorien zu bodenlosen Fässern auf, die darauf hoffen lassen, dass man mit einer geschickten Fusion der beiden, dem Übel endlich an die Wurzel kommt. ❖ weiter ►

lang✤schmutzig

Dauerhafte Abschaffung der MwSt. ab 2021

In diesen Tagen dürfen wir abermals eine politische Nutzlos-Debatte miterleben. Nutzlos zumindest für die Menschen, die es vorgeblich entlasten soll. Die Diskussion, respektive die Umsetzung, bezüglich der MwSt. kann allerdings im Rahmen der Umverteilung von unten nach oben einmal mehr sehr gute Dienste leisten. Zwar entspricht es dann nicht dem vorgeschobenen Zweck, aber selbst das ist guter politischer Betrugs-Standard. Insoweit nichts neues auf der Titanic, wir bleiben auf Kurs. ❖ weiter ►

Fäuleton

Berliner Abgeordnete bekommen 58 Prozent mehr

Die Berliner Abgeordneten fühlten sich trotz oder wegen ihrer dauernden Schlechtleistungen in ihrer Vergütung dafür stets benachteiligt. Durch einen anständigen Schluck aus der Diätenpulle wurde das korrigiert. Die Politik ist seither nicht erfolgreicher geworden. Aber man hat den Berlinern schon mal die Grundrechte eingeschränkt. Schließlich braucht man in der Krise keine renitenten Bürger, die sich gegen teils ziemlich fragwürdige Maßnahmen des Staates zur Wehr setzen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Minister lehnen Gehaltsverzicht dankend ab

Solidarität ist ein sehr hohes Gut. Da gilt es zu verstehen, dass die Politik das zu jeder Zeit von den Menschen einfordern kann. Andersherum darf der Mensch begreifen, dass Solidarität eine Einbahnstraße ist. In Österreich wollte man mit einigen milden Gaben eine schöne Symbolpolitik betreiben. Grenzüberschreitend ist das Symbol bereits gescheitert. Bevor sich besagte Symbolik weiter viral gen Norden verbreiten konnte, hat es der Söder in Bayern zielsicher abgefangen. ❖ weiter ►

Glaskugel

Folgen Buschfeuer einer strengen Trassenplanung?

Der Mensch hat sich kaum selbst verstanden, da schwingt er sich auf die Welt verstehen zu wollen. So einfach kann man sich das Leben nicht machen. Auch ist die Frage noch nicht beantwortet, ob jetzt Henne oder Ei zuerst war. Ähnlich verhält es sich derzeit mit den schier unlöschbaren Buschfeuern in Kalifornien und neuerlich in Australien. Dabei ist die akademische Frage, ob die Bahntrassen den Brandschneisen oder die Buschbrände den beabsichtigten Bahnschneisen folgen. ❖ weiter ►