Fäuleton

NATO erhält neues Feindbild: das „Klima-Monster“

Ähnlich wie Konzerne, müssen bestimmte Institutionen immer wieder ihre Geschäftsfelder neu definieren. Dies trifft auch für die NATO zu. So hat die NATO jetzt als neues Geschäftsmodell den „Kampf gegen das Klima“ ins Programm aufgenommen. Dies ungeachtet der Tatsache, dass sie selbst eine der größten Klimakatastrophen auf dem Planeten darstellt. Letzteres soll aber nicht zu sehr thematisiert werden, dafür bitte vermehrt der Kampfeswille der NATO in Sachen Klima. ❖ weiter ►

Politik

Klima & Umweltschutz, hausgemachte Katastrophe

Besonders den Klimaschutz kann man sehr kontrovers diskutieren. Bislang kommt er nur vor, wenn es sich als rentables Geschäft abbilden lässt. Das ist eines der Kernprobleme dabei, völlig unabhängig von den wissenschaftlichen Grundlagen zu dem Geschäftsfeld. Oder anders gesagt, die Wissenschaft dazu ist mindestens so objektive (oder gesteuert) wie bei der aktuellen Pandemie. Da glänzt alles vor Einseitigkeit und es kann nur Maßnahmen geben die richtig Profit versprechen. ❖ weiter ►

Analyse

England dreht der EU solidarisch den Gashahn zu

Deutschland hat zwingend eine besondere Verantwortung gegenüber der Welt. Die reicht über den eigenen Tod hinaus und daran wird es erinnert. Von der Insel kam jetzt die klare Ansage, dass man die Gashähne Richtung EU (Belgien und Niederlande) absperren werde, sollte das Gas auf der Insel knappes gut werden. Hier setzt die besondere Verantwortung Deutschlands ein, sich um keinen Preis an den Sanktionen gegen Russland vorbeizumogeln, nur um das eigene Überleben zu sichern. ❖ weiter ►

Hintergrund

Die Talibanisierung und Barbarisierung der USA

Von der Abtreibung bis zum Waffentragen in der Öffentlichkeit. Die US-Gesellschaft wird gerade mal wieder fundamental durchgerüttelt. Zu beiden Themen hat der oberste Gerichtshof der USA mal wieder geurteilt. Dabei stellte es fest, dass es kein verfassungsmäßiges Recht auf Abtreibung gibt, wohl aber eines zum Tragen von Waffen. Zu beiden Positionen scheiden sich die Geister heftig. Anders als zuvor, verschwindet jetzt langsam die Gelassenheit im Umgang mit den Themen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Betreutes Demonstrieren rund um den G7-Gipfel

Korrekt zu demonstrieren ist nicht jedermann gegeben. Da ist es gut, wenn der Staat ein wenig aushilft und die Protestkultur selbst pflegt. So geschehen rund um den G7-Gipfel in Schloss Elmau. Den Führern der Welt ist es nicht zumutbar ausgerechnet in Deutschland mit abweichendem Meinungsgut konfrontiert zu werden. Diese Peinlichkeit ersparte sich die Bundesregierung. Sie nahm die Demonstrationen rund um den G7-Gipfel gleich selbst in die Hand. Da gab es keine Überraschungen mehr. ❖ weiter ►

Fäuleton

Selenskyjs gemeingefährliche Traumtänzerei

Eigentlich darf man es im Moment gar nicht schreiben. Es würde vom Wahrheitsministerium kassiert. Selbst als Meinung ist es kaum zulässig. Die westliche Hemisphäre hat einen neuen Helden erkoren, der den Erzfeind Russland in seinen Grundfesten erschüttern oder besser noch gleich ganz vernichten soll. So eine Art moderner David, nur das er sich beklagt nicht die passende Steinschleuder zu haben. Das könnte ein böses Ende nehmen und das elende Drama gilt es zu beschreiben. ❖ weiter ►

Fäuleton

Höchste Zeit den Iran in die EU aufzunehmen

Man muss die Politik nur richtig verstehen. Die EU agiert zur Zeit ziemlich theoretisch. Das praktische Überleben in der EU ist komplexer. Derzeit schießt sich die EU heftig ins eigene Knie und hofft damit dem Weltfrieden einen großen Schritt näher zu kommen, Das allein reicht nicht. Zur Linderung der Schmerzen wäre die Notaufnahme des Iran in die EU eine gute Option. Damit hätte die EU zumindest ausreichend Energie im direkten Zugriff um Industrie und Bevölkerung zu retten. ❖ weiter ►

Fäuleton

Die neue StaSi-Truppe im Innenministerium

Wir lernen täglich dazu. Der letzte Schrei in Sachen politischer Bildung ist die „verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“. Nicht ganz ohne Grund bekommt der Staatsapparat Fracksausen. Er schießt einen Bock nach dem anderen und muss nun zusehen, dass die Kritik daran nicht zu laut wird. Das wird eine Kraftanstrengung und man wird vielen Menschen das Maul verbieten müssen. Wir sind auf gutem Wege und das Innenministerium macht einen anspruchsvollen Job. ❖ weiter ►

Fäuleton

Zong … Amtsgericht Bautzen rettet das Alphabet

Das Amtsgericht Bautzen traut sich was. Es lehnte die Strafverfolgung einer „Z“-Benutzerin ab und erteilte dem Staatsterror eine Abfuhr. Es dürfte eines der ersten Urteile in dieser Sache sein. Dabei hat sich der deutsche Staat auf die Fahne geschrieben, seine Bürger in dieser Sache anständig „meinungsregulieren“ zu wollen, indem er die Verwendung des Buchstaben „Z“ im Zusammenhang mit Russlands Krieg in der Ukraine unter Strafe stellte. Damit könnte vorerst Schluß sein. ❖ weiter ►

Hintergrund

Illustre Fronleichnams-Prozessionen nach Kiew

Der politische Ukraine-Tourismus will einfach nicht mehr enden. Man könnte meinen, die Ukraine sei das Herzstück und Zentrum der Welt. Kaum ein führender Politiker der EU hat diese US-inspirierte Pilgertour bislang ausgelassen. Es geht darum, wie man den Krieg in der Ukraine verlängern und den Schaden für die Restwelt maximieren kann. Eigentlich sollten die verhängten Sanktionen Russland treffen, nur gelingt das von Sanktion zu Sanktion weniger und es soll nicht bemerkt werden. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Kommt der Affenpocken-Ticker mit Todeszähler?

War die Affenpocken-Pandemie als Nachfolge- oder Add-on-Pandemie zur laufenden Corona-Pandemie gedacht? Eine spannende Frage, nicht wahr? Oder haben wir es mal wieder mit der Ballung von Zufällen zu tun? Immerhin wurde sehr zeitig an Affenpocken-Viren geforscht. Selbst die Übungen dazu sind schon vor dem Ausbruch der Affenpocken auf supranationaler Ebene geübt worden. Und das sind alles reine Zufälligkeiten, die der realen Pandemie keinen Abbruch tun. ❖ weiter ►

Krieg

Von Flüchtlingsbelastung und doppelten Standards

Mit dem Krieg in der Ukraine hat Europa ein weiteres Problem bekommen. Man kann es gerne als Lackmustest der Flüchtlingspolitik begreifen. Die neuerliche Flüchtlingskrise belegt, dass die EU eine Zweiklasse-Flüchtlingspolitik betreibt. Oder anderes ausgedrückt, seither gibt es echte „Edelflüchtlinge“. Das ist aus rechtlicher, moralischer und ethischer Sicht den Europäern kaum mehr zu vermitteln. Was mach den großen Unterschied zwischen den Flüchtlingen in der EU aus? ❖ weiter ►

Gesellschaft

Zur Ornamentarisierung von Sprache und Kunst nach Karl Kraus

Sprache? Das hört sich zunächst ganz einfach an. Dennoch ein recht komplexes Unterfangen, sofern man sich an ihre Verwendung heranmacht. Selbstverständlich unterliegt die Sprache einem „gewissen Wandel der Zeit“. Neben diesem Wandel ist eine Verflachung zu bemerken, gekennzeichnet durch das „Aussterben“ von Wörtern (Nichtverwendung). Dazu kommt in vielen Fällen ein Bedeutungswandel, ob intendiert oder zufällig, der als „Neusprech“ an George Orwells Roman „1984“ erinnert. ❖ weiter ►