Deutsche Autos Gefahr für globale Sicherheit

Deutsche Autos Gefahr für globale SicherheitWaschen & Schminken: Für diese Aussage muss doch niemand auf Trump warten. Es vollends ausgereicht hierzulande einmal die Grünen zu befragen. Einerseits belegen die Dieselfahrverbote die Gefährlichkeit, besonders deutscher Autos und andererseits kommen durch selbige sehr viele Menschen weltweit ums Leben. Man kann sogar sagen, dass das Auto weltweit eine der veritabelsten Todesursachen überhaupt ist. Nimmt man weitere ideologische Überlegungen hinzu, könnte das Auto gar am Elend des Planeten schuld sein, ließe man die Grünen nur lange genug zum Thema referieren.

Und jetzt so eine Schlappe? Muss man sich einmal mehr aus den USA über die Gefährlichkeit deutscher Autos belehren lassen? Tatsächlich scheint es da gut begründete Zusammenhänge zu geben. Ob das hier vielleicht die Ursache ist: Drastische Zunahme der Zahl von Verkehrstoten in den USA [DEKRA-Roadsafety]. Über 40.000 Verkehrstote im Jahre 2016 sprechen doch eine deutliche um nicht zu sagen deutsche Sprache, oder? Selbst bei den gewalttätigsten US-Militäroperationen der letzten Jahrzehnte sind nicht soviel Menschen ums Leben gekommen. Halt, Stopp … schon, da sind noch viel mehr Menschen verreckt, aber eben sehr viel weniger US-Soldaten. Nur letzteres zählt. Wir wollen ja dieser goldigen Truppe nicht ihren Schneid abkaufen.

Zu viel Tote die am Autoblech kleben

Deutsche Autos Gefahr für globale SicherheitSelbst wenn man weiß, dass Trump zuweilen voll elektrisiert ist, wenn es um Kohle geht, muss man ihn schon mal ein wenig härter kritisieren, soweit uns Deutschen dies nach zwei vergeigten Weltkriegen bereits wieder erlaubt sein sollte. Denn diese über 40.000 Verkehrstoten in den USA ausschließlich oder überwiegend auf deutsche Autos zurückführen, ist vielleicht doch ein etwas grenzwertig und wenig wissenschaftlich. Wobei Deutschland selbstverständlich sehr viel Erfahrung mit generellen „Schuldübernahmen“ hat. Vielleicht war gerade das des Trump’els Motivation, ausgerechnet Deutschland hier mal wieder am Nasenring durch die Manege zu geleiten. Rein statistisch gibt es natürlich noch dreckigere und somit tödlichere Autos, wie man hier in Erfahrung bringen kann: Stickoxid-Emissionen der Dieselmotoren in der Kritik[ADAC]. Schon klar, der ADAC ist natürlich befangen, weil der selbst das „Deutsch“im Namen führt. Aber „Schuldkomplex“ und „Büßertum“ gehen einfach viel besser zusammen, wenn „Deutsch“ drüber steht.

Zauberformel „Nationale Sicherheit“

Soweit man den bisherigen Sachvortrag zusammen nimmt, sollte man wirklich besser von einer „globalen Gefahr“ reden, die von deutschen Autos ausgeht. Auch das wäre mit Sicherheit voll im Sinne unserer Grünen. Umso mehr verwundert, dass die den Donald Trump nicht längst als ihren neuen Heiland verehren. Deutsche Autos Gefahr für globale SicherheitWer gewillt ist Deutschland bis auf seine Grundfeste zu ruinieren, der muss zwangsläufig ein Freund der Grünen sein. Bei so viel Übereinstimmung kann man garantiert über ein paar Differenzen zu anderen Themen hinwegsehen.

Nun, seit dieser trump’schen Ankündigung, aus Gründen der nationalen Sicherheit Einfuhrzölle auf deutsche Autos zu erheben, ist das Gezeter in der Schrott-Presse mächtig groß. Wie scheinheilig das alles ist, beweist dieser Artikel vom Lügel: Einstufung als Sicherheitsgefahr für die USA 🚙 Deutsche Autobauer verstehen die Welt nicht mehr. Dabei ist doch zweifelsfrei bewiesen wieviel Menschen immer wieder durch diese Blechdosen ihr Leben lassen.

Oder ob es tatsächlich nur das „relotiöse“ Verständnis der Lügel-Schreiberlinge ist, welches zu derlei entlarvenden Überschriften führt? Spötter und selbsternannte Kenner der Materie behaupten stumpf und steif, dass die nationale Sicherheit der USA dadurch weder faktisch noch theoretisch berührt sei. Dass das alles lediglich ein „Kunstgriff“ des US-Präsidenten ist, da er nur unter diesem Label, im Alleingang per Erlass, an der Zollschraube drehen kann. Aber woher sollen die Fachleute vom Lügel über dieses Geheimwissen verfügen? Da ist es viel schöner von aus den Wolken fallenden Autobauern zu berichten.

Deutsche Autos Gefahr für globale Sicherheit
7 Stimmen, 4.86 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2293 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. Die Meinung des ADAC ist an aseinen Interessen orientiert. Und das ist seine Versicherungssparte, ein Automobilclub dient nur zur Tarnung um weniger Steuern zahlen zu müssen. siehe auch

    https://polpro.de/adac.php

    Und was von NO2 zu halten ist steht hier:

    https://www.achgut.com/artikel/wunder_der_wissenschaft_kommt_jetzt_die_diesel_pflicht

    Stuttgart soll eine hohe NO2-Konzentration haben (jedenfals an einer Messtelle) und hat deshalb (?!) aber auch die längste Lebenserwartung. Dieser statistische Nachweis gilt für praktisch alle Städte! Er wird im Link ausführlich nachgewiesen.

  2. Dafür wird aber der Lungenarzt mit Dreck beworfen, weil seine Zahlenbeispiele statistische und mathematische Fehler enthielten. Eine Zigarette hätte so viel NOx wie ein Nichtraucher in 80 Jahren durch den Straßenverkehr einatmet. Ist voll gelogen! Richtig wäre 6 bis 32 Jahre! (Dass Ärzte prinzipiell nicht rechnen können, erkenne ich immer im Dezember an den Privatliquidationen meines Hausarztes.)

    Wenn ich jetzt die 80 Jahre für eine Zigarette mit 6 oder 32 ins Verhältnis setze, dann kommen da 4 bis 13 Zigaretten bei raus. An dem Kern der Aussage ändert das schließlich nichts, da es keinen Raucher gibt, der nach 4 oder 13 Zigaretten wegen NOx aufhört zu rauchen oder das Rauchen von Zigaretten wegen des NOx-Ausstoßes in den Innenstädten verboten wird. Es müsste anstatt „der Raucher fällt nach einer Zigarette tot um“ heißen, „der Raucher fällt nach einem Tag tot um“, weil er die toxisch erklärte Menge von NOx inhaliert hat. Aber das spielt keine Rolle mehr, weil wegen des kleinen Rechenfehlers das ganze Gutachten von Grund auf falsch ist und deswegen der Raucher überleben musste.

    Warum hat man das eigentlich mit den 77.000 Gutachten, die das allgemeine Massensterben durch das Diesel-NOx angeblich bewiesen, nicht auch so gemacht? Ja richtig! Weil diese 77.000 Gutachten der Öffentlichkeit gar nicht erst inhaltlich bekannt gemacht wurden. Es konnte also keiner nachrechnen oder wenigstens eine Plausibilitätsuntersuchung führen. Es wird nur immer gesagt, dass diese Gutachten das Massensterben beweisen würden
    (wenn es denn stattfinden würde).

    Mal so nebenbei: Heizöl ist so etwa das Gleiche wie Diesel… es hat nur einen Farbzusatz, damit es steuerlich vom Diesel unterschieden werden kann. Ein Einfamilienhaus mit Ölheizung hat einen vergleichbaren Verbrauch wie ein Diesel-PKW mit 30.000 km pro Jahr.

    Noch eine Frage: Wieso ist nur der PKW-Diesel betroffen und nicht auch Busse und LKW?
    Und wieso eigentlich nur Ölheizungen: Andere Öfen und Feuerstellen (z.B. Grill, Kerzen oder gar Waldbrände) erzeugen sehr viel mehr NOx.

  3. Deutschland muss weg oder wie es der Grüne liebevoll ausdrückt „Deutschland verrecke“ Die Mutti redet auch schon gar nicht mehr von Deutschland, sondern nur noch von Europa, Das letzte Mal als sie das böse D-Wort in den Mund nahm, war zu ihrem Meineid.
    Jetzt hat wegen der vielen Protestierer zum Schein die Bundesbande Brüssel ersucht, die Grenzwerte für Feinstaub etwas hochzusetzen, damit die Infrafruktur nicht gänzlich zum Stillstand kommt. Natürlich wissen wir, daß Brüssel in Berlin liegt und von da kam die überraschende Absage. Natürlich gelten die Grenzwerte nur in Deutschland, es sollen ja schließlich nicht Polen oder Spanien abgeschafft werden, sondern Deutschland eben. VW wurde bereits mit zahllosen Klagen überzogen und nach der Atomkraft ist die Kohle dran, denn Mutti ist noch nicht fertig mit uns. Sie kann sich auch nur noch mit einer Truppe GSG9 in ihre Heimatstadt Templin wagen, spannend wo sie nach diesem Job leben wird. Ich denke eher so Richtung Panama, wie so mancher Deutsche vor ihr. Vorsorglich wird zunehmend von Hackeranhriffen auf die deutsche Stromversorgung geschrieben, damit die Mutti nicht doch noch vor Gericht erscheinen muss. Die Sache läuft also prima, auch mit der Massenimigration in die Sozialssysteme, die Flüchtlinge machen sogar Urlaub in ihrem Heimatland und dann kommt noch unerwartete Hilfe von Trump, da weiß die Mutti noch nicht, wie sie ihm danken soll. Vielleicht mit einem Stück Mauerrest.
    Genauso wie unser aller Herrscherin schwadriniert deren Freund und Boxer Klitschko vom stetigen Aufwärtstrend in der Ukraine, aber wahrscheinlich meint er die Hungernden, Flüchtlinge und Toten.
    Bei so vielen Erfolgen im Land der länger hier Lebenden wird einem ganz schwarz vor Augen und das Letzte, also die Grünen machen dann das Licht aus, bevor es Hacker tun.

  4. Die USA dein Freund und Verbündeter –

    dieser Satz wird immer mehr zur Frarce !
    Die USA entwickeln sich immer mehr zum Risikofaktor für die Welt !

    Falls das Handelsministerium zu dem Schluss kommt, dass Autoimporte eine Gefahr darstellen würden, könnte US-Präsident Donald Trump binnen 90 Tagen darüber befinden, ob er Sonderzölle erheben will. Zuletzt wurden Sonderzölle in Höhe von 25 Prozent ins Gespräch gebracht.

    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_85266508/autoimporte-als-gefahr-fuer-die-usa-kritik-von-angela-merkel.html

    • Amerika braucht Verbündete nur, um den eigenen Militärhaushalt zu entlasten.
      Ansonsten gilt auch dort, was schon Papst Julius III fragte und wohl vorausschauend (auch) auf Trump gemünzt war:

      Mein Sohn, weißt Du nicht, mit wie wenig Verstand die Welt regiert wird?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*