Macron abgesetzt: Le Pen übernimmt Frankreich

Macron abgesetzt: Le Pen übernimmt FrankreichMacronesien: Pariser können nicht generell als Synonym für Verhütung gelten, wenngleich der deutsche Michel das immer noch glaubt. Manchmal bringen die Pariser erst so richtig Leben in die Bude. Das gilt in diesem Fall besonders für die Gelbwesten, die der EmmaNull Macron am liebsten von Beginn an verhütet hätte. Dafür ist es jetzt zu spät. Die undemokratischen und bürgerkriegsähnlichen Zustände in Frankreich schreien nach einem dringenden Personalwechsel an der Spitze der Republik. Somit fordert die „neue Demokratie“ auch in Frankreich sein erstes Opfer.

Marine Le Pen ist neue Präsidentin des Landes. Nachdem das Macron-Regime Frankreich in eine politische Krise führte und sozial nahezu ruinierte, legte Frau Le Pen am Freitag ihren Amtseid auf der Place de la Concorde ab. Vor einer kleinen Gruppe der legendären Gilets Jaunes (Gelbwesten), schwor sie der Republik und den Franzosen die Treue. Zuvor zog sie Macrons Legitimität, ob der Zustände im Land, erfolgreich in Zweifel. Mithin muss man Marine Le Pen ab heute als „echten Sieg der Demokratie“ in Frankreich begreifen.

Frau Le Pen erklärt, dass sie gemäß Artikel 7 der Verfassung der 5. Republik handelt. Sie kündigt zugleich an, dass EmmaNull Macron nicht mehr im Amt ist. Zwar arbeiten Regierung und öffentlicher Dienst, die Polizei und die Streitkräfte weiterhin normal, auch Herr Macron arbeitet wie gewohnt im Elysée-Palast, während gegen Frau Le Pen wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten ermittelt wird. Da sie aber sowohl von Russland als auch von China offiziell anerkannt wurde, ist sie nunmehr die legitime Präsidentin Frankreichs geworden.

Lächerlichkeit als neue Demokratieform

Natürlich ist dieses fiktive Szenario völlig lächerlich, würde man meinen. Aber es ist keinen Deut lächerlicher, als die Anerkennung des Juan Guaidó als Präsident Venezuelas. So vom Europäischen Parlament am 31. Januar, eine Woche nach der Anerkennung durch US-Präsident Donald Trump, beschlossen. Tatsächlich ist das Votum Brüssels für die Anerkennung von Guaidó noch absurder als die Anerkennung von Marine Le Pen. Im Gegensatz zu ihr war Juan Guaidó nie ein Kandidat für das Präsidentenamt seines Landes, geschweige denn in dieses Amt gewählt worden. Am Rande sei bemerkt, dass die USA die EU gerade in den Rang einer Bananenplantage rückgestuft hat.

Auch Deutschland will sich lächerlich machen

Ähnliches spielt sich in Deutschland ab. Alexander Gauland hat dem Vernehmen nach heute in den frühen Morgenstunden in Berlin vor dem Reichtagsgebäude (Bundestag) unseren den Weißkopfadler und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, per Selbsternennung ganz demokratisch in die Wüste geschickt. Zeitgleich hat der zweite Parteivorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, Bundesmutti Angela Merkel aus dem Amt gejagt. Danach hat er sich per Akklamation (durch Beifall der AfD) zum Bundeskanzler gekürt. Länder wie die USA (Trump), Brasilien (Jair Bolsonaro), Venezuela (Maduro) und weitere Staaten haben Gauland bereits als Staatsoberhaupt und Meuthen als neuen Führer der Bananenrepublik Deutschland anerkannt.

Die neue Demokratie ist ein sensibles Gebilde

Macron abgesetzt: Le Pen übernimmt FrankreichDas alles muss man als zeitgemäße Novellierung der Demokratie begreifen. So manche demokratische Entwicklung braucht einfach den starken bzw. explosiven Impuls von außen, bevor sie zur gewinnbringenden Blüte getrieben werden kann. Hier sei an Jugoslawien, Afghanistan, den Irak und auch Libyen erinnert. In Syrien war es Russland, welches zum größeren Teil „wahre Demokratie“ vereitelte. Dort war selbige geplant, um mittels des IS und einiger gutwilliger Staaten in die Realität zu kommen, damit die Pipelines gesichert die richtige Richtung finden. Wenn mächtigen Nachbarn oder einem Teil der Weltgemeinschaft, die demokratische Entwicklung eines Landes Sorgen bereitet, ist „Action“ Pflicht. Das gilt besonders, sofern in solchen Ländern den Bodenschätzen der Zugang zu echter Demokratie und der Welt des freien Marktes verwehrt bleiben.

Länder, die es sich sich leisten können und militärisch dazu in der Lage sind, Demokratie mit Waffengewalt walten zu lassen, sind in diesen Fällen zuvorderst berufen einzuschreiten. Besonders schön und noch demokratischer sieht es aus, wenn man sich dazu abseits der UNO, in kleinen Interessengruppen auf eine passende Demokratie für die betroffenen Ländern verständigt. Das schützt auch die UN vor unnötigen Sitzungen und Verwaltungsaufwand. Diese Organisation ist derzeit damit befasst, dieser neuen Demokratieform, der „Exo-Kratie“ ihren Segen zu erteilen. Dem steht nichts weiter im Wege, sobald die USA ihren nächsten Clubbeitrag dort überwiesen haben. Dann kann dafür zeitnah eine Jubelfeier anberaumt werden.

Macron abgesetzt: Le Pen übernimmt Frankreich
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Über WiKa 2104 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

19 Kommentare

  1. Demokratie ist ein Ammenmärchen. Solange die „Herrschende Klasse“ eben eine herrschende Klasse ist, können sich die Beherrschten die Demokratie in die Haare schmieren.
    Wäre die Herrschaft direkt und existenziell von den Beherrschten abhängig, käme dies dem Wunschbild „Demokratie“ ziemlich nah.
    Bis dahin gibt es nur Diktatur. Und da sind mir die, die offen dazu stehen inzwischen fast lieber als die Scheindemokratien. Letztere sind unsteht und man weiß nie was morgen noch „wahr“ ist.

  2. Wer den Mist in Deutschland Demokratie nennt, fühlt sich als Sklave wohl! Hier ist kein selbstverantwortliches Leben möglich, da wir von Steuern, Abgaben und idiotischen Beamten ausgepresst werden!

    • Asis1 > Ja, nur so funktioniert die Volkswirtschqft > wenn darin einjeder ein Rädchen im Getriebe nicht nur ist, sondern auch b l e i b t, gemäss Vorbild Ameisen- und Bienenstaat. Wo käme die Lebensmittelversorgung oder die medizinischen, lebens-rettenden Dienste hin, wenn sich da jeder selbstverwirklichen wollte? „Hallo Polizei, kommen Sie rasch, es hat Einbrecher bei uns“ und am anderen Tel.ende nimmt niemand ab oder viel zu spät oder sagt: „Hallo, zZ niemand, der kommen könnte, sind halt etliche an einen Fortbildungskurs oder im Urlaub oder wurden aus Spargründen nicht ersetzt. // „Die alt eingesessenen = seit Aufwüchsen immer schon da wohnenden, aber (sozial) Kleinen (Kleingebliebenen, weil ihre Vorfahren es halt nicht besser verstanden, zu Wohlstand zu kommen….) müssen eben weiterhin (finanziell) k l e i n bleiben, sonst sind sie keine „Kleinen“ mehr und ihre Lohn-Arbeit müsste von Eingewanderten erledigt werden. Das wollen Sie, Asis1, doch auch nicht. Ja, was wollen Sie denn? Vom unteren Mittelstand her soll nur tröpfchenweise sozialer Aufstieg erfolgen, sonst ist bald niemand mehr da, der für a l l e = die Gemeinschaft nutzbringend lohnarbeitet. Dann ist niemand mehr da, der um morgens 4 Uhr die Brötchen bäckt, der um Mitternacht Verbrecher jagt, um morgens 2 Uhr Notoperation ausführt.// Zur Volksherrschaft zählen sich eben auch die Reichen, auch sie sagen, sie seien „das Volk“, ja, das Volk der Reichen und Sie, Asis1 gehören dann halt ggf zum Volk der „Nicht-Reichen“; alle aber gehören zum sog. Volk. // Natürlich ist, wie Sie es nicht glauben, “selbstverantwortliches“ Leben möglich, ja sogar erwünscht! Sie müssen halt, weil nicht hochwohlgeboren, weil weiterhin glücklos im Zahlen-Lotto, während Jahren auf teuren Urlaub, teures Auto, teure Freundin verzichten und so Geld ansparen. So, wie man im Krieg nur Kanonenfutter ist, so ist man = 80 % der Mensch-heit im Zivilleben Fronlohnarbeitsfutter. Das ist das menschliche Schicksal der allermeisten Menschen: Materiell so lala überleben können und dann abdanken. Das wars dann. Ja, und nichts mehr! // Denn, w a s erwarten Sie, nicht reich Geborener, eigentlich vom Leben? Dass die andern für Sie während 40-45 Jahren lohnarbeiten? Viele dieser (neuen) Unzufriedenheits-Probleme kennen wir erst seit der Ueberlang-lebigkeit des Menschen! 1900 betrug die durchschnittliche Lebenszeit 45 J. Vor 2000 Jahren = max. 25. // Ich bin nach über 45 Arbeitsjahren bald mal 73 und „machs“ noch einige “Zeit‘ auch mit so Kommentaren auf SM und dann wird auch meine Zeit auf Erden ab „gelaufen“ sein und wird mir danach manch böses Ungemach erspart bleiben! Zu solcher philosophischen Erkenntnis sollten auch die Jungen so bald wie möglich kommen, lesen Sie Evang.Vers Mt.8,22: Jesus: „Folge mir nach und lass die Toten ihre Toten (selber) begraben“. Ich schreib das nur so zur erheiternden Anschauung, bin selber kein Kirchgänger mehr! // Erwarte man doch vom Staat nicht zuviel. Der Staat, das sind wir alle > drum, helfe sich ein jeder zuerst mal selber, drehen Sie jeden Cent dreimal um, bevor Sie ihn ausgeben. Denn: „Wer kauft, was er nicht braucht, muss bald mal verkaufen, was er braucht“. Viele sind daher mit dem (gewiss manchmal ungerechten, schnöden) Leben nicht zurecht gekommen, weil sie nicht (über)lebens-fähig waren. Seien Sie überlebensfähig! Vernichten Sie nicht I h r Leben wegen einer andern Person, die Sie schwer enttäuscht hat; diese ist es nie und nimmer wert. Ziehen Sie um, an einen andern Ort! Ich bin in 55 Jahren schon 14 mal umgezogen. So und jetzt fertig „Sklave“, sondern neues Leben beginnen unter neuen, andern Leuten, als Teil = zukünftiger, kosmischer Staub des Weltalls. Lesen Sie, schreiben Sie, lernen Sie Englisch, verreisen Sie, vergessen Sie ihre Sippe und Radio/Fernsehen mal für einige Zeit, werde ein jeder endlich geistig e r w a c h s e n! 6.02.19

      • Naja, das ist dann die Devise: „Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht.“
        „Denn, w a s erwarten Sie, nicht reich Geborener, eigentlich vom Leben?“
        Dass jeder arbeiten muss, der es kann und keiner sich die Arbeit der anderen aneignen darf. (Ausbeutung)
        Dass die gesellschaftliche Wertschöpfung nur der Deckung des gesellschaftlichen Bedarfs dient. (keine „Wachstumsmärkte“ für den Profit) Und dieser Bedarf gilt für alle. (Bedarfsunter und -obergrenzen)
        Dass „die Sippe“ wieder etwas wird, das man nicht einfach „vergessen“ will. (keine Vereinsamung durch Zerstörung sozialer Gefüge)
        Da ist nicht die Rede von Nichtstun. Tun was nötig ist, aber nicht zum mästen von Schmarotzern.

    • @asisi1
      „Hier ist kein selbstverantwortliches Leben möglich …“
      Wo ist es denn möglich?
      „Steuern, Abgaben und idiotischen Beamte“ gibt es überall. Sie sind auch nicht die Ursache. Die Ursache sind die, die meinen von diesen gesellschaftlichen Instrumenten profitieren zu dürfen (müssen).
      Auch die idealste Gesellschaft braucht eine Daseinsfürsorge. Man richte seinen Missmut also eher auf die, die den Apparat missbrauchen.
      Der Daumen muss nicht den Hammer verklagen, sondern den, der ihn auf den Daumen gekloppt hat.

    • Die Ursachen der derzeitigen Mängel sind deren Gestalter. Diese durften auch in der DDR sich erwählen lassen. Nach Honnecker sollte ja „alles ganz demokratisch“ aussehen. Wie unter der derzeitigen Parteiendiktatur auch. Durch die Wiederwahl der Altparteien werden aber nicht die Ursachen der von ihnen verursachten Mängel beseitigt.

      Das aktuelle Problem ist, der Wähler meint, seitdem Merkels Sockenpuppe aus Honneckers Heimat etwas mehr zu sagen hat, ändert sich was. Das ist mitnichten so. Erst wenn die CDU nicht mehr die stärkste Partei ist, wird sie keinen „Wählerauftrag“ mehr behaupten können.

      Insofern sehe ich schwarz (genauer schwarz-grüne Idiotie, was Merkel ja schon lange wollte)

    • Seit wann haben Politiker einen ungleich größeren Sachverstand als Wähler?

      Sie haben zwar eine jahrelange Übung im klopfen von Werbesprüchen und dem Absondern von heißer Luft (warum gibt es die Klimaerwärmung?) aber sonst?

      Um Rechtsanwalt zu werden, muß man Jura studieren,
      um Arzt zu werden, Medizin,
      um Chemiker zu werden, Chemie,
      um Politiker zu werden, genügt das Studium der eigenen Interessen
      — aus Kalau

  3. Hier das Demokratieverständnis von Angela Merkel:

    „Aber genau deshalb bin ich auch zutiefst davon überzeugt, dass es richtig ist, dass wir eine repräsentative Demokratie und keine plebiszitäre Demokratie haben und dass uns die repräsentative Demokratie für bestimmte Zeitabschnitte die Möglichkeit gibt, Entscheidungen zu fällen, dann innerhalb dieser Zeitabschnitte auch für diese Entscheidungen zu werben und damit Meinungen zu verändern.

    Wir können im Rückblick auf die Geschichte der Bundesrepublik sagen, dass all die großen Entscheidungen keine demoskopische Mehrheit hatten, als sie gefällt wurden. Die Einführung der Sozialen Marktwirtschaft, die Wiederbewaffnung, die Ostverträge, der Nato-Doppelbeschluss, das Festhalten an der Einheit, die Einführung des Euro und auch die zunehmende Übernahme von Verantwortung durch die Bundeswehr in der Welt – fast alle diese Entscheidungen sind gegen die Mehrheit der Deutschen erfolgt.

    Erst im Nachhinein hat sich in vielen Fällen die Haltung der Deutschen verändert. Ich finde es auch vernünftig, dass sich die Bevölkerung das Ergebnis einer Maßnahme erst einmal anschaut und dann ein Urteil darüber bildet. Ich glaube, das ist Ausdruck des Primats der Politik. Und an dem sollte auch festgehalten werden.“ (Zitat Merkel Ende)

    Quelle: Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel anlässlich der Vorstellung des 12. Allensbacher Jahrbuches am 3. März 2010 in Berlin.

  4. Ja, gut…..das ist Merkel Dialektik-ex – DDR-Gehirnwäsche-Verstand. Im unvernebelten Klardeutsch versteht sie unter „plebiszitäre Demokratie“ = keine „direkte Demokratie“ wie so seit über 100 Jahren 4 x (viermal) pro Jahr in der Schweiz gehandhabt, wo kürzlich das ganze Land über das weltbewegende Thema abstimmte, ob den Kühen die Hörner entfernt werden dürfe oder nicht und der Staat dafür die Bauern entschädigen müsse – ((übrigens dann abgelehnt mit 55 %). Man stelle sich nun vor, ein Set-jet Berliner Börsenmakler müsste über so was ab- mitbe-stimmen….// Drum, ja, gewiss, mag “indirekte = Vertretungs- Demokratie“ für Gross-Staaten die zutreffendere Staatsform sein, bloss zwischen 4 mal jährlich und 1 mal alle 4 Jahre abstimmen und dabei f a s t nie über ein Sachgeschäft, ist natürlich schon sehr wenig bürgernah. „Direkte“ Demokratie verlangt natürlich vom Staatsbürger, dass er sich mit Tages, zumindest Wochen-Politik auch etwas beschäftige, Politzeitungen lese, die täglichen Nachrichten in Radio/FS/SM verfolge, gar Mitglied einer pol. “Innung“, kurz: kein Schlafbürger sei. Hinterschwellig schwimmen da in D immer noch Aengste aus den Zuständen der Weimar Republik mit, bis zur ganz gesetzestreuen Ernennung des Kerls AH zum allerobersten Volks(ver)führers. Das wollten die Westverbündeten vermeiden, bedachten dabei aber nicht, dass dadurch, neu, eine Parteien-Kratur als insgeheime Staatsform geschaffen wurde, weil das ja in den Zeiten des Wiederaufbaus und Wirtschaftsbooms unter Adenauer/Erhard/(Ohrfeigengesicht)Kissinger (noch) keine Rolle zu spielen schien. Folgte ab 1969 die Epoche der unweigerlichen Sättigung, Konsolidierung >> Ernüchterung !!, des Ueberdrüssigseins der h e r r schenden Ordnung, des Experimentierens durch Parteienwechsels zur Brand-redenden, schmittschneidigen SPD und nach deren sich nicht Behauptenkönnens durch FDePpen Verrats 1982 die Rückkehr zur zementierten, “rechten“ Parteienstruktur von 1949 bis ….heute (natürlich unter absichtlichem Nichterwähnen des kurzen, bis heute undurchsichtigen, putinlastigen Schröder/LaFo SPD-Gastspiels). Und jetzt baldiges Merk-el-ende ? Zu früh gefrEUt! Noch schüttelt sie fEUchte Händchen mit Erdowahn, dem zick-zack Papst BergOrgoglio, lächelt sie hEUchlerisch Trümpel zu und frEUt sich auf den Abgang Albions = GB, ernEUerte sie den schrägschiefen FrEUndschaftsvertrag mit seit 1963 nEUem ErzfrEUnd Frankreich, und überhaupt, fühlt sie sich unabsetzbar wohlst wie „Gott in Frankreich“ bis Mai 2022. Die heutige Staatsform in D der Parteien-diktatur erweist sich „schlimmer“ als jene von 1933, wo der Reichskanzler immerhin den Kanzler hätte absetzen können, wenn er dazu gesundheitlich geistig 1934 noch in der Lage und politisch ganz anderer Meinung gewesen wäre, so aber, kann „heute“ weder Steinmeier noch das Volk „die“ Merkel ohne monatelange Gewaltdemonstration absetzen. Dazu bräuchte es 2019 in D eine landesweite Gelbewesten-Aufruhr-Stimmung wie seit Nov. 2018 in F, wie in Ostdeutschland ab Mitte 1989. Diese scheint aber nicht einzutreffen, geht es also anscheindend dem alldeutschen, Export-Rekord-Volk dazu wirtschaftlich viel zu wenig schlecht. Ja, w a s wollt ihr, Volk? Gut Volkswirtschaft ?!, ja, dann schweigt politisch! Lasst die Allseits-Oberen weiter mauscheln! Beides, saubere Wirtschaft und saubere Politik gibt’s nicht! schliessen sich gegenseitig aus. Entweder oder! Drum ja auch „das Schweigen der Lämmer“ 1934-1938 im Gro D EU Führerland. > Hen Dabizi: In den meisten Ländern ist das will-fährige Beamtentum das RüCKGRAT, ja gerade die fachliche STüTZE der kaum fähigen, auf Anreize (Motivationsmoneten) bis offener Bestechung anfälligen Regierung, weil sie alle sich im Vergleich zu den Mio-Abzockerprotzen der Privatwirtschaft völlig unterentlöhnt fühlen. Alle leben sie also entrückt vom echt arbeitenden Werk-Volk in ihrer eigenen (Schein-Glitzer)Welt in einer PsEUdo-Demokratie, die niemanden e c h t und ehrlich vertritt. So hilf dir selbst, D-Volk! wenn du es – moralisch – nicht mehr länger aushälst > Die Franzen machen es dir seit Nov. 2018 ohne absehbares Ende vor, neuestens vereint mit den bisher abseitsstehenden Gewerkschaften…. gegen das Alb-Traum-paar Macron-(Merkel). > Die nächsten 10 Monate werdens zeigen > sehr spannend bis ggf befEUernd No-Korea-USA-(Ras)PUTiN sein ! (7.02.19)

      • Ein bisschen OT:
        Der CDU-Wahlkreis-Abgeordnete Thomas Heilmann ist Werbefachmann und war Internetberater von Merkel bevor sie sagte: das ist Neuland. Wie gesagt ein Werbefachmann. Dessen Wahlplakate hatten u.a. den Slogan:
        Deutschland schreibt man mit EU, was wegen der Groß/Kleinschreibung auch nicht stimmt und auf verblödete Wähler gemünzt war. Das Vorkommen von Buchstaben in seinen Spruch zu nennen, halte ich für idiotisch. Aber wenn, dann wäre das folgende 150% besser: Heilmann und Hitler haben sogar drei Buchstaben gemeinsam. Wahlplakate für Idioten: – von der CDU.

      • An Hen Dabizi: Meine Schreibe ist doch voll Ironie bis bissigstem $arkasmus, was ich in Wortschatz und Schreibweise darzustellen versuche, also bedEUtet FrEUnd = das ich mich, als südlich des Rheins Wohnender über die EU lustig mache. Oder: Erdogan = Erdowahn > der Wahnsinnige vom Bosporus. // Trump = Trümpel analog zu Simpel. // Wir müssen einsehen, die Polit-Themen als nicht lösbar zu betrachten, denn das Leben auf Erden ist wahnwitzig, schon von Geburt an ungerecht, ja schlicht absurd. Da geht es weniger um den Informationswert als um die Bezeichnung der Sache/Person > ‚Merk-el-ende‘ = Merkel & elende, aber auch: “Merkel am Ende“. Tja, Sprache ist eben auch eine künstlerische Ausdrucksform, mit welcher Dinge verdeckt werden können oder mehrdeutig verwässert, damit sie der Zensur (!) der Moderatoren nicht gleich auffallen. Eine Schreibe soll eben nie verbissen langweilen, sondern auch zum Schmunzeln anregen. So sind alle meine Ausdrucks-formen die heikle Zeit von 1933-45 betreffend, sorgsamst umschrieben.

        • Ist dann wohl mein Dilettantemtum, dass mir der künstlerische Aspekt immer entgeht. Schon die Kunstlehrer mochten meine Attitüde „Ist das Kunst, oder kann das weg?“ nicht, weil ich mich in der Regel für „kann weg“ entschied.
          Ist eine „Schreibe“ so etwas wie eine „Denke“?
          🤪

          • Hen Dabizi: Danke für die freimütige Rückfrage. // Ja, eine „Schreibe“ ist eine Bezeichnung eines originellen (Schreib)Wisches auf höherem Niveau mit Namen des Verfassers. Wird südlich des Rheins als typisch bundesdeutsches Nomen aufgefasst, wortschatzlich vergleichbar mit: die „Denke“ = Die > Denkweise die Denke, Schreibe, Habe, also seine „Denkweise“, sein „Schreiben/Brief/ Mail“, sein „Hab & Gut“, wozu aber andere ebenfalls nur einsilbige Nomen wie die > Frage, Gabe, Sage (= die Mär), Trage u.a. nicht zählen, weil das nüchterne Sachbegriffe sind.

    • Hmmm …
      die Schmerzgrenze ist bei den Deutschen erst erreicht, wenn es zu spät ist.

      War unter Hitler so
      ist unter Merkel so.

      Auch die Mainsteam-Medien spielen mit.

  5. Macron ist so viel mehr Marionette als die Mutti, aber es heißt ja schließlich: „Alles Schlampen, außer Mutti“.
    Auch hat sich der Chefeunuch gemeldet, man müsse es einmal mit Bildung, statt mit Ideologie versuchen. Es finden sozusagen Putschversuche en masse statt, die nicht nur nicht so gut ankommen beim bösen Imperium, sondern von eigenen Denken zeugen – geht gar nicht. Allerdings ist ein mü mehr Ehrlichkeit gar nicht so abwegig. Zum Beispiel hätte frau MH17 nicht unbedingt abschießen müssen, da die Sanktionen gegen Russland sowieso bereits feststanden und jetzt willkürlich erweitert und verlängert werden, auch ohne jeden Grund.
    Und wenn frau schon bei der Ehrlichkeit angekommen ist, kann frau auch sagen, dass in Venezuela ein inszenierter Putsch abläuft. Schließlich ist man beim CIA heute noch ganz stolz Allende erschossen zu haben und auf die Einsetzung Pinochets mit tausenden Toten in Chile 1973. Warum gibt frau es nicht einfach zu gegen das Völkerrecht zu verstoßen, ist doch sowieso klar.
    Auf jeden Fall gibt es bei einigen noch einen gewissen Bodensatz von Gewissen aus familiären Gründen oder sonst was. Eine sehr negative Eigenschaft, wenn frau richtig böse sein muss für den Megagewinn der Finanzoligarchie.
    Wer immer noch meint, sie lebt in einer Demokratie mit Volksvertreter, die das Volk vertreten, sollte aufwachen und mal das Hirn einschalten, damit die nächste Generation vielleicht noch etwas zu beerben hat, was aber bereits jetzt schon mehr als fraglich ist, denn die Deutschlandbeseitigung ist sehr nachhaltig und klimafreundlich.
    Die Mutti will ja auch in die Geschichte eingehen nach den jüngsten Deutungsversuchen ihres Handelns und das wird sie als fast umfassendste Katastrophe Deutschlands (2.Platz).

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*