„Links vor Rechts“, fixe StVO-Änderung wegen AfD

Nie wieder Demokratie für Nazis

„Links vor rechts“, fixe StVO-Änderung wegen AfDDeutsch Absurdistan: Neue Ziele und Ideale braucht das Land. Die Ausgrenzung der AfD und somit auch einer großen Zahl von Menschen, die sich bewusst oder unbewusst total verwählt haben, ist so ein erstrebenswertes Ziel. Das ist zwar grundgesetzlich gesehen ein zweifelhaftes Unterfangen, aber wer fürs „Gute“ kämpft, muss sich ja um das Grundgesetz nicht scheren. Sicher geschieht dies auch, um Hass und Zwietracht innerhalb der Gesellschaft wieder hoffähig zu machen. Heute allerdings, anders als zu Adolfs Zeiten, unter den vermeintlich richtigen Vorzeichen.

Ganz abgesehen davon, lässt sich eine zutiefst gespaltene Gesellschaft viel besser klein halten und an der Nase herumführen. So etwas gehört zu den rudimentären Instrumenten einer wissenden Herrschaft. Im Parlament selbst kämpft man heute schon mit allen verfügbaren Mitteln darum, der AfD nicht einem Millimeter Raum zu überlassen. Kein Platz wird preisgegeben, in dem nicht zuvor eine hyperdemokratische Urin-Duftmarke der „Parteien des Guten Willens“ gesetzt wurde. Allein die Missachtung der AfD Fraktion und disziplinloses Niederbrüllen im Reichstag reicht da beileibe nicht mehr aus, um Hass und Ausgrenzung im Parlament korrekt zu zelebrieren. So sollten sich sogar verkehersregelnde Beamte mit brauner Mütze auf Dauer verhindern lassen.

AfD Bekämpfung ist erste Parlamentspflicht

Bestens man legt immer noch eine Schippe drauf bei der Bekämpfung dieser illegalen Partei. Dabei konnte der Beweis der Illegalität noch nicht geführt werden. Das ändert selbstverständlich nichts daran, dass man sie schon mal so behandelt. Sowas zeichnet ein fortschrittlich bis weltfremd abgehobenes Parlament schließlich aus. Der letzte gelungene Coup gegen die AfD, ist das abermalige „Durchfallen lassen“ einer AfD Bundestagsvizepräsidentin. Zwar hat man in ihrem Lebensumfeld keine Anhaltspunkte für ein Versagen dieser Position gefunden, aber eine Mitgliedschaft in der AfD muss in diesem besonderen Fall schon mal reichen. Normalerweise stellt jede Fraktion eine|n Vize für die Position. Bislang bezeichnete man das als demokratische Tradition. Insbesondere um die größte Oppositionspartei demokratisch korrekt einzubinden.

Heute spielt man damit, um demokratisch korrekt auszugrenzen, soweit es sich nur um eine nur vermeintlich legitim gewählte Partei handelt. Das will alles noch ein wenig einstudiert werden. Was böte sich mehr an, als ausgerechnet die Straßenverkehrsordnung (S†VO). Als Übungsprojekt sozusagen. Nicht zuletzt deshalb, weil alle Leute, die mal einen „Führer“-Schein machen wollen, die dort vermittelten Regeln vollends beherrschen müssen. Wir können unschwer die wegweisende Wirkung einer solchen Maßnahme erkennen. Für das zukünftige Wachstum unser Gesellschaft, endlich mal aus der linken Ecke heraus motiviert, sind entsprechende Neuregelungen unerlässlich. Warum sollte denn bei den aktuellen Mehrheitsverhältnissen im Reichstag, noch irgendetwas mit „rechten Dingen“ zugehen? Das wäre ja wohl gelacht.

Am Ende entscheiden die Kleinigkeiten

„Links vor rechts“, fixe StVO-Änderung wegen AfD„Rechts vor Links“, geht das heute noch? So einen atemberaubenden Achtungserfolg, wie er ausgerechnet in der Straßenverkehrsordnung gesetzlich zu Ehren der AfD zementiert ist, kann und darf man dieser Partei nicht zugestehen. Deshalb macht eine rasche Änderung der StVO diesbezüglich tatsächlich sehr viel Sinn. Sie ist mehr oder minder alternativlos. Solange die AfD noch keine Mehrheit im Bundestag hat, wird sie sich gegen diese sinnvolle, demokratische Änderung nicht wehren können. Mit Blick auf Frankreich zeigt sich, dass man das vielleicht als europäische Neuregelungen für „jedweden Verkehr“ anstoßen sollte. Dort gibt es vergleichbare Probleme. Ausgerechnet die jetzt ausgetretenen Briten haben die „Links vor Rechts“-Regel schon seit der Steinzeit.

Widrigenfalls muss Deutschland das alles im Alleingang wuppen, was spätestens seit der Flüchtlingskrise nichts neues ist. Schließlich gibt es so etwas wie eine historische Verantwortung! Die schließt, zumindest für Deutsche mit ein, sich von keiner, also auch nicht von der geringsten Blödheit zu distanzieren, egal wie abstrus die auch sein mag. Sofern sich ein weiterer Grund für solide Selbstzerfleischung des „Volkskörpers“ (Vorsicht Nazi-Vokabel) bietet, ist der zwingend zu nutzen. Das haben zwar viele minderbemittelte Menschen auf der Straße noch nicht verinnerlicht, dafür aber das Parlament um so intensiver. Die Volksvertreter wissen sehr wohl darum und handeln entsprechend. Mit Ausnahme derer von der AfD. Exakt deshalb haben wir ja die schlimmen Zustände, wie sie zur Zeit unter der Reichskristallkugel herrschen. Somit kommen wir um die „Links vor Rechts“-Änderung der StVO gar nicht herum.

„Links vor Rechts“, fixe StVO-Änderung wegen AfD
10 Stimmen, 4.60 durchschnittliche Bewertung (92% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2328 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

15 Kommentare

  1. Die Entnazifizierung der Deutschen ist ganz offensichtlich gescheitert. Immer noch fahren die meisten Führer-Schein-Inhaber Rechts. Hier besteht Handlungsbedarf. Am besten wir deportieren diese Anti-Demokraten auf die Insel. Da wird ihnen dann das Links-Fahren beigebracht.

    • August
      Wenn Wir die „Rechtsfahrer“ alle auf die Insel (England) deportieren, wo ja bekanntlich das Linksfahren alltäglich ist , die Kleptokratie mit der Demokratie verwechselt wird
      und ausser Acht gelassen wird das auch Englische Banken Adolf Hitler finanziert haben
      ja dann können Wir Uns auf den Tag freuen an dem die Geleuterten Führerschein Inhaber
      zurückkehren!!

      • Beim Rechtsverkehr sitzt der Fahrer/Führer ganz Links und beim Linksverkehr auf der rechten Seite. So und damit wären jetzt wohl alle Unklarheiten beseitigt.

  2. „Neue Ziele und Ideale braucht das Land. Die Ausgrenzung der AfD und somit auch einer großen Zahl von Menschen, die sich bewusst oder unbewusst total verwählt haben, ist so ein erstrebenswertes Ziel. Das ist zwar grundgesetzlich gesehen ein zweifelhaftes Unterfangen, aber wer fürs „Gute“ kämpft, muss sich ja um das Grundgesetz nicht scheren. Sicher geschieht dies auch, um Hass und Zwietracht innerhalb der Gesellschaft wieder hoffähig zu machen. Heute allerdings, anders als zu Adolfs Zeiten, unter den vermeintlich richtigen Vorzeichen. […]“

    Wer 2017 „wählen“ war, hat sich perse „verwählt“, da ja ALLE „Wahlen“ – das BVerfG hatte dieses mit Urteil vom 25. Juli 2012 – 2 BvF 3/11 – bereits festgestellt – ohne Ausnahme ALLE, ungültig sind!

    ALLE Parteien, die sich also an so einem „Zirkus“ beteiligten, handelten also illegitim und unterstützen so weiterhin ein System, dass – durch und durch – verrottet ist! Da gibt es dann auch keine „Alternative“! Nicht die „Parteien“ sind falsch und müssen ersetzt werden, sondern das ganze System!

    Wer also seine „Stimme“ für weitere vier Jahre in einem korrupten System abgibt,
    sollte die „Fresse“ halten, wenn es um – dringend notwendige – Änderungen geht.

    Albert Einstein bemerkte dazu mal sehr treffend: „Die reinste Form des Wahnsinns ist es, Alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

    Die einzige denkbare Alternative – die Linken haben uns das mal vorgemacht – wäre eine „APO“ – eine außerparlamentarische Opposition – die dann auch nicht nur die Symptome dieser – beabsichtigten – Gesellschaftszerstörung benennen würde, sich sonst aber zu den Verursachern der Symptome bekennen würde, sondern – völlig berechtigt – einen Systemwandel fordern könnte!

    Darüber sollten die „Oppositionellen“ dringend nachdenken! Die Verarschung des „Stimmviehs“ reicht sehr weit. Auch so weit, dass sich die „Sofaoppositionellen“ darüber gar nicht im Klaren sind! Hierbei lässt sich deutlich erkennen, dass nicht nur die „Systemmitläufer +Innen“ völlig unkritisch Dinge übernehmen, die für „Schland“ sehr nachteilig sind.

    In Erwartung aller – das bleibt ja nicht aus – „klugscheißenden“ Kommentare, „freue“ ich mich schon über „fachlich und sachlich korrekte“ Kommentare!

  3. Ich halte solche Bilder wie das im Artikel für Vollverhetzung
    Die Hoheit Zeichen des Deutschen Reichen von 1933-45 für die eigenen
    ideologischen Zille und aussagen zu missbrauchen.

    • Was der/die/das „Wharheit“ für richtig hält oder in „China“ fällt ein Sack Reis um“, ist völlig irrelevant! Ideologisch verbrämte Hetze reicht allenfalls für unbrauchbare Kommentare aus, da fehlt einfach die Substanz!

      Gibt es für diesen Schwachsinn Geld oder sind sie begeisterter „Scheißeschreiber“? Sollte es Geld geben, fragen sie doch mal danach, ob es nicht auch für korrekte Rechtschreibung – und nicht für „Linksschreibung“ – Kohle gibt!

      „Zille“ – Heinrich Rudolf Zille – war ein deutscher Grafiker, Maler und Fotograf. In seiner Kunst bevorzugte der „Pinselheinrich“ genannte Zille Themen aus dem Berliner Volksleben, das er ebenso lokalpatriotisch wie sozialkritisch darstellte. Was hat denn „Zille“ mit diesem Artikel zu tun?

      • @wharheit
        „Vollverhetzung“ ist inzwischen zum inflationären Modewort in sinnfreien Propagandaschlachten geworden. Passt hier absolut nicht, auch wenn ich das Bild auch nicht so toll finde.
        @Hanlonsrazor
        „Gibt es für diesen Schwachsinn Geld oder sind sie begeisterter ‚Scheißeschreiber‘?“
        Also wirklich niveauvoller war diese Antwort jetzt auch nicht. OK, die Orthographie war etwas besser. 🧐

        • Besser? Wo gibt es denn noch Fehler? Häufig werden meine Parenthesen auch als – vermeintliche – Fehler identifiziert, obwohl sie grammatisch völlig einwandfrei sind, was allerdings nur daran liegt, dass man nicht sehr tief in diese Sprache eingedrungen ist. Ich bedanke mich im Voraus für jedwede Korrektur von Fehlern. Man lernt ständig dazu und ich bin für Verbesserungen immer dankbar!

          Niveauvoll? Wer entscheidet, was Niveau ist? „Niveauschützer“? Niveau benutzt man, wenn es auch verstanden wird, ansonsten muss man sich schon herablassen, damit man bei einigen Leuten überhaupt „durchdringen“ kann!

          Der § 130 – Volksverhetzung – wird als Rechtsnorm der Zensur benutzt – und wie man sieht, von Laien dann auch noch interpretiert! „Kleine Diktatoren“ im „Allmachtswahn“ zitieren diesen Paragraphen gerne, zumal er dem persönlichen Charakter sehr nahe kommt.

          Die Vereinten Nationen stellten hierzu – klipp und klar – fest (11. – 29. Juli 2011), dass „das Bestreiten des Holocaust als zu schützendes Rechtsgut der freien Meinungsäußerung gelten müsse und nicht verfolgt werden dürfe!“

          Das Komitee fasste für ALLE Unterzeichnerstaaten der UN-Menschenrechtskonvention – mithin auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz, folgenden verbindlichen Beschluss:

          „Gesetze, welche den Ausdruck von Meinungen zu historischen Fakten unter Strafe stellen, sind — u n v e r e i n b a r — mit den Verpflichtungen, welche die Konvention den Unterzeichnerstaaten hinsichtlich der Respektierung der Meinungs. und Meinungsäußerungsfreiheit auferlegt.“

          Die Konvention erlaubt also KEIN „Allgemeines Verbot des Ausdrucks einer irrtümlichen Meinung oder einer unrichtigen Interpretation, vergangener Geschehnisse“! (Absatz 49, CCPR/GC 34)

          Dabei bezog sich das Komitee hauptsächlich und ausdrücklich auf das Bestreiten der Holocaustlügen. Für Deutschland, Österreich und die Schweiz bedeutet dies, dass das „Gesetz gegen die Ausschwitzlüge absolut Makulatur ist. § 130 verstößt in seiner jetzigen Form gegen grundlegendes Menschenrecht!

          Interessierte – keine Klugscheißer – könnten und sollten das ergooglen!

          Thomas Jefferson meinte einst: „Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt – die Wahrheit steht von alleine aufrecht!“

          Da ja alles stimmen soll, dürfte es ergo auch kein Problem sein, eine andere Meinung zu vertreten. Die Wahrheit wird anderslautenden Behauptungen immer standhalten! Mithin sollte dieses Gesetz völlig unnötig sein und gestrichen werden!

            • Ach, ihr Urteil über mich, finde ich aber ganz lieb von ihnen! Das ist natürlich nur subjektiv. Ich persönlich bin weder physisch noch psychisch der „Größte“. Warum auch? Das ist auch gar nicht erforderlich, zumal ich vielen geistig auch so überlegen bin.

              Aber trotzdem, vielen herzlichen Dank für ihre Einschätzung!

          • Jupp, soweit meine Englischkenntnisse mir den Text erschlossen haben, ähnelt das meinen (sehr kurzen) Erfahrungen. Die chinatypischen Eingangskontrollen sind präsenter und die Polizei auch. Aber die Anschlagshäufigkeit ist nach Aussage eines befreundeten Polizisten deutlich gesunken.
            Es ist eben sehr aufwendig den politisierten Islam zu zügeln. Das Problem haben wir leider zunehmend nicht mehr im Griff. Wir passen uns dem Islam an, um ihn „friedlich“ zu stimmen. Klappt nicht.

  4. Das alte Links ist das neue Rechts, es ist so wie bei der Änderung der Polarität der Polkappen der Erde. Die Linke war schon immer beeindruckt von der Boshaftigkeit und die sie jetzt für sich reklamiert oder es ist wie in Goethes Faust „Ich bin der Geist, der stets verneint Und das mit Recht; denn alles was entsteht ist werth daß es zu Grunde geht; Drum besser wär’s daß nichts entstünde.
    So ist denn alles was ihr Sünde,
    Zerstörung, kurz das Böse nennt,
    Mein eigentliches Element.“
    Frau muss sich nur ansehen, was die Linke heute tut, eine Asylindustrie mit 8000 Toten, Abzocken der Bevölkerung mit energetischem Unsinn, Unterstützung für Al Qaida in Syrien und von Soros mit seinen Umstürzen mit tausenden Toten, Hetze gegen Russland, Italien, Ungarn, etc. die sich dem EU Diktat nicht unterordnen, feiern nachdem Menschen abgestochen wurden, Unterstützung von Kriegstreibern in Kiew, Eindreschen auf Menschen, die ihre eigene Meinung haben etc.. Perverser und invantiler kann es nicht sein für das angeblich Gute, das sie doch so sehr sein wollen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*