Willy Wimmer schreibt Brief an den „Falschen“

Willy Wimmer schreibt Brief an den „Falschen“ Deutsch Absurdistan: Irgendwie ist das jetzt gar nicht so richtig lustig. Aber die Ironie der Geschichte ist bitter genug und auch kaum zu übersehen. Willy Wimmer, deutscher Staatssekretär a.D. und Politiker, hat einen offenen Brief an den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier verfasst. Der wurde an dieser Stelle, bei einem „Feindsender“ erstveröffentlicht: Offener Brief von Willy Wimmer (CDU) an Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier[Sputnik]. In diesem Brief geht es vornehmlich um das Völkerrecht und die deutsche Beziehung dazu. In der Quintessenz darf man es bereits an dieser Stelle als absolut ernüchternd bis erschreckend bezeichnen.

Dieser Brief ist so gehaltvoll, dass man ihn zumindest für die Geschichtsschreibung archivieren sollte. Zumal die Wahrheit in diesen Zeiten immer rarer wird. Es ist sehr viel „rebellischer Geist“ darin enthalten, den Willy Wimmer, anders als andere Abgeordnete, sogar zu Dienstzeiten schon auf die Reihe brachte. Dafür wurde er von seiner Fraktion regelmäßig und auskömmlich „gedisst“. Es lohnt sich den Brief (nach der ersten blauen Linie) zu lesen. Warum der definitiv an den „Falschen“ ging, kann man nach der zweiten blauen Linie in Erfahrung bringen.


Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

am 7. Dezember 2018 berichtete dpa um 10. 58 Uhr aus der chinesischen Metropole Chengdu, daß Sie sich vor Studenten für die Achtung der Menschenrechte und des Regelwerks der Vereinten Nationen eingesetzt hatten. Den chinesischen Zuhörern und ihrer Regierung wird ebenso wenig wie den Deutschen entgangen sein, daß wegen der erklärten und exekutierten Politik der jeweiligen Bundesregierungen seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien derartige Aussagen aus dem Munde deutscher Amtsträger noch nicht einmal Schall und Rauch sind.

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler, Herr Gerhard Schröder, hat öffentlich und freimütig eingeräumt, daß er mit seiner Zustimmung zum NATO-Krieg gegen die BR Jugoslawien Völkerrecht gebrochen habe. Das von Ihnen in China so hoch gepriesene Regelwerk der Vereinten Nationen hat durch die erklärte Politik einer Bundesregierung einen irreparablen Schaden davongetragen und die Welt dem „westlichen Faustrecht“ ausgeliefert. Ein Blick in die eigene Verfassung, das deutsche Strafrecht und das Soldatengesetz hätte deutlich machen müssen, mit Maßregelungen anderer Völker und Staaten zurückhaltend zu sein..

Diese „Politik der schiefen Ebene“, die unser Land abstürzen läßt, sehen wir ebenfalls in der Zerstörung der rechtsstaatlichen Ordnung durch Bundesregierungen, deren vornehmste Aufgabe eigentlich im Schutz dieser Ordnung bestehen müßte. Die Entscheidung der Bundeskanzlerin vom 4./5. September 2015, die deutschen Staatsgrenzen auf Dauer schutzlos zu stellen, hat unserem deutschen Rechtsstaat einen Stoß verssetzt, von dem er sich nicht erholen wird.

Dagegen wenden sich Millionen Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Nicht, weil sie eine Abkehr von der grundgesetzlichen Ordnung wollen. Die Menschen im Lande treten dafür ein, daß der deutsche Staat selbst Achtung vor dem Recht zeigt und staatliches Handeln daran gebunden ist, die Zuständigkeit der Legislative nicht einseitig zur Durchsetzung von Interessen Dritter außer Kraft zu setzen. Diejenigen, die sich dafür einsetzen, die rechtsstaatliche Ordnung durch den Staat gewahrt zu sehen, werden durch die Spitzen unseres Staates bewußt unter Generalverdacht gestellt, um freie

Meinungsäußerung erst gar nicht mehr möglich zu machen. Die Bundeskanzlerin läßt sich dazu verleiten, mit Begrifflichkeiten aus dem DDR-Strafrecht, Bürgerinnen und Bürger in der Wahrung ihrer Freiheitsrechte zu kriminalisieren.

Man gewinnt mehr und mehr den Eindruck, daß unser Land jenseits der Regeln des demokratischen Rechtsstaates durch die Repräsentanten unseres Staates im Sinne einer anderen Ordnung „umgebaut“ werden soll. Dazu wird der Deutsche Bundestag bewußt marginalisiert. Wer sich dem im Vertrauen und zur Wahrung der im Grundgesetz garantierten Rechte in den Weg stellt. wird von den „medialen Blockwarten“, die wie „Kettenhunde“ unseligen Angedenkens den regierungs-und staatsseitig eingeschlagenen Weg absichern, nach Strich und Faden und in faschistisch bewährter Weise fertig gemacht. Für den Kunstbereich hat in diesen Tagen die „Neue Zürcher Zeitung“ das deutsche Verhängnis auf den Punkt gebracht. Zahlreiche und öffentliche Hinweise machen deutlich, daß diese demokratiefeindlichen Elemente in den Medien sich staatlicher und damit finanzieller Unterstützung erfreuen.

Erschwerend kommen zwei Aspekte hinzu, die unser Land völlig aus der Bahn zu werfen in der Lage sind. Mit Milliarden Euro deutscher und EU-europäischer Finanzmittel unterstützt Deutschland die Ukraine. Ein Land wohlgemerkt, in dem bedeutende militärische Formationen, offen und mit präsidialem Wohlwollen versehen, sich auf eine eindeutig nationalsozialistische Vergangenheit berufen. Mit deutschen Steuermitteln unterstützen wir ein Land, das sich so der Feinde der Menschlichkeit und der Zivilisation bedient.

Mit den Überlegungen zur „EU-Armee“ und der offen postulierten Beseitigung des sogenannten „Parlamentsvorbehaltes“ geht Deutschland weiter den Weg ins Verhängnis. Die Bundeswehr gerät damit in eine Rolle in EU-Europa und in der NATO, wieder zur „zweiten Säule“ des Staates zu werden. Das strebten Teile der Reichswehr auch mit und durch Adolf Hitler an. Dies ist eine Entwicklung, wie sie auch den 30. Januar 1933 und damit einen Kernbestand der nationalsozialistischen „Machtergreifung“ ausgemacht hatte.

Mit diesem Schreiben, einem offenen Brief, will ich Sie auf diese Fehlentwicklungen aufmerksam machen. Sie sind aus meiner Sicht so gravierend, daß Sie als Bundespräsident zur Wahrung des deutschen Rechtsstaates tätig werden sollten.

Mit freundlichen Grüßen,
Willy Wimmer
Jüchen, den 13. Dez. 2018


Warum der Adressat prinzipiell der „Falsche“ ist.

Der Bundespräsident ist aber nur formal der richtige Adressat für so einen Brief. Vielmehr hätte Willy Wimmer an „Funktion und Amt des Bundespräsidenten“ schreiben dürfen. Das wäre dann sehr unpersönlich geworden. Das liegt ganz einfach daran, dass der aktuelle Amtsinhaber maßgeblicher Architekt und Mittäter an den misslichen Umständen ist. Genau die Sachverhalte, die Willy Wimmer in seinem Brief zurecht beklagt. So kommt man zwangsläufig zu der Frage, wie sehr und in welcher Weise der Bock sich für den Garten interessieren könnte. Oder anders gesagt, wird der Bock auf die Beschwerde reagieren, dass der Garten fortwährend leergefressen und auch sonst mächtig ramponiert wird?

Spätestens an der Stelle wird jedem klar, dass es ein sehr schöner Aufsatz ist. Er verdient zweifelsohne eine breite Zustimmung. Nicht zuletzt, da er als offener Brief vielen Menschen zugänglich ist und selbigen noch aus dem Herzen spricht. Darüber hinaus enthält er sehr viele sachliche Feststellungen, die Deutschland tatsächlich in einem überaus schlechten Licht erscheinen lassen. Hier darf man abermals auf das Wirken des „Bocks“ verweisen, der auch schon in anderen Funktionen in diesem Garten wütete, exakt mit den Ergebnissen wie sie Wimmer in seinem Brief beklagt.

Die Prognose zur Antwort des Bundespräsidenten

Willy Wimmer schreibt Brief an den „Falschen“Wagen wir eine Prognose bezüglich der zu erwartenden Antwort auf diesen Brief. Natürlich nur soweit der „Bock“ überhaupt auf diese Vorhaltungen seitens des Schreibers re@giert. Dann wird es sicherlich nicht viel mehr als als ein paar „nette Floskeln des Dankes“ geben und die liebevolle Beteuerung, dass man sich um alle Menschen in Deutschland kümmere. Mag auch sein, dass ein Praktikant der Pressestelle den Brief beantworten muss, weil dem aktuellen Bundespräsidenten, eingedenk seiner Verstrickungen in das Elend, die Ideen zu diesem Sachverhalt ausgehen könnten.

Aber der offene Brief ist in jedem Fall eine große Bereicherung, nur nicht für Frank-Walter Steinmeier. Da ist er Teil seines Armutszeugnisses. Aber für alle denkenden Menschen im Lande schon. Zeigt er doch sorgsam die Missstände auf, die ausgerechnet diese Regierung samt des amtierenden Bundespräsidenten zu verantworten haben. Allein deshalb haben sie rein gar kein Interesse daran, ihre eigenen Werke zu beseitigen. Und Kritik daran zu verinnerlichen ist ihnen fern, so fern, wie sie heute bereits vom Wähler sind. Es ist eben auch seine Politik, die des aktuellen Bocks im Garten Deutschland. Nicht umsonst wurde der Frank-Walter auf diesen Posten „entsorgt“. Gut das zu wissen. Denn nur so kann man die Erwartungen an diesen Mann auf der realistischen „Nulllinie“ halten.

Willy Wimmer schreibt Brief an den „Falschen“
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2275 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

21 Kommentare

  1. Lieber Wilfried,
    der Brief ist exzellent, aber leider zwecklos. Wie ich diesen Platzhalter im Bellevue kenne, hat er nicht mal die Größe zu einer Antwort. Dieser Mann war der Aktenträger vom SchröderGerd und wahrscheinlich ein guter zweiter Mann, aber eigenes Format hat der nicht. Das Drama um den Vizepräsidenten des Bundestages einfach zuzusehen, zeigt schon, dass der Herr kein Standing hat – um das Wort „Eier“ zu vermeiden.

      • Die Frage ist warum schreibt er diesen Brief? Er sollte wissen, dass er damit nichts erreicht. Die „Veröffentlichung“ in „alternativen“ Medien ist auf Minderheiten beschränkt. Das sind aber nicht die „Minderheiten“ die auf Grund ihrer moralischen Überhöhung alles dürfen und bekommen.
        Und das „Völkerrecht“ ist für den größten Teil des „Packs“ im Alltag wenig relevant. „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.“
        Vielleicht sollte er, statt zur eigenen Befriedigung Briefe an wirkungslose Scheinpolitiker zu schreiben, sich einer öffentlichen Warnweste zuwenden.
        Ich freue mich auf den Tag, an dem die Warnwestenpflicht aus dem Verkehrsrecht gestrichen wird, weil Warnwesten zur Volksverhetzung erklärt werden.

        • Hen,
          so wie ich den Willi wahrnehme, schwebt er zwischen zwei Welten.
          Er dürfte viele Details wissen, die mir unbekannt sind, doch scheint mir, noch immer nicht habe er erkannt die im Prinzip einfach zu verstehende, im Detail verd irre verschlungenen Funktionalismen der (noch einigermassen) funzenden Machtpyramide.

          Die zwei Welten, die ich meine: Der Glaube daran, dass Meinsteier, Fische, Rollstühle, Hosenanzüge zu beeinflussen seien so, dass sie für statt gegen 80 Millionen wirken. Anderseits das Wissen um weltweit destruktive Machtstrukturen.

          Und doch ist dieser Brief gut. Zwar wird er in Steinmeiers Sieb hängen bleiben, beim ersten oder zweiten Sekretär, glaube doch keiner, dass der schön Weissblond Bebrillte den zu lesen bekommen wird, doch alleine nur wenn der erste Siebsekretär ihn liest, wird das etwas bewegen, sei es auch nur ein Gramm oder Mü oder so.

        • Hi Hen,

          dieser Brief bewegt schon was. Und zwar bei jedem, der diesen Brief liest (außer Steinmeier) Dieser Brief wurde ja nicht eingetütet und verschlossen. Sein Inhalt ist der Allgemeinheit bekannt. Dort bringt er sicher nicht jeden Leser zum Nachdenken, aber Einige schon.

          Steinmeier hofft, daß es nur sehr wenige sind.
          Andere hoffen, daß es alle Leser sind.

          Was genauso illusorisch ist, wie die Hoffnung des BP.
          Es ist ein weiterer Tropfen … der Steine (wie das derzeitige arrogante Herrschaftssystem) aushöhlt.

  2. Es gibt in Deutschland keinen Politiker mehr, an den Willy Wimmer hätte schreiben können, um etwas zu bewirken. Die Zeiten sind vorbei.
    Dabei könnten ’ne Menge Leute was bewirken, wenn sie bloß endlich ihren Arsch hochkriegten und zu MILLIONEN auf die Straße gingen. UNGEORDNET!

      • Lieber C. Lenz

        Ich bin Kuhschweizer, habe mich mit der VV etwas befasst, meine, dass die Idee grundsätzlich verd richtig und zukunftsweisend ist, doch traue ich der Sache nicht ganz. Bitte verzeihe, dass ich das nicht sachlich begründen kann. Iirgendwas dortens riecht mir nicht ganz sauber.

        Meine Empfehlung ist, sich mit Königreich Deutschland, mit Vordenker Peter Fitzeck sich auseinanderzusetzen. Dortens scheint mir die Luft klar und rein zu sein. Wäre ich Deutscher, ich würde dort mich eingliedern per sofort.
        Bitte zuerst die Statuten lesen. Dortens werden sämtliche mir zentral scheinenden Themen aufgeworfen.

    • Man kann „auf die Straße gehen“. Leider lachen sich die Mitglieder unseres Herrschaftssystems darüber fast schlapp. Ein Teil verdient daran, z.B. die Meinungslenkungsindustrie. Einem andereren Teil – den Politikern – ist es völlig egal. Sie werden von den Parteien hochgehalten, nicht vom Wählern.

      Es sei denn, den Wählern werden seine Möglichkeiten klar:
      Man braucht nämlich gar kein Kreuz auf dem Wahlzettel bei den Parteien zu machen.

      Ein Kreuz bei einem Direktkandidaten genügt um ihn nicht ungültig werden zu lassen. Direktkandidaten sollte man sich vorher allerdings genau angesehen haben.

      Nur durch Liebesentzug auf dem Wahlzettel kann man (leider) Einfluß auf Politiker nehmen. Per Demo nicht.

  3. Wenn der Staat wirklich besorgt um seine Bürger wäre, so würde er sie nicht in Kriege verheizen, auf Demos niederknüppeln und durch Steuern ausplündern. Solange die Menschen glauben einen Staat zu brauchen, solange werden sie bestenfalls Untertanen bleiben.Ebenso gut hätte der Willy den Brief an den Weihnachtsmann schicken können.

  4. USA WILL DEUTSCHLAND UND RUSSLAND IN DEN KRIEG TREIBEN

    Das US-Imperium von Rothschild & CO. aus dem Hinterhalt geführt, will den Gedanken an die Weltbeherrschung nicht aufgeben und möchte ganz besonders alle Länder mit Rohstoffvorkommen unter ihre Kontrolle bringen.

    Nur durch ständige Kriege und erzeugte Feindschaften mit Schaffung neuer Vasallen kann sich das Imperium und sein Dollar über Wasser halten.

    Ausserdem wird schon seit 100 Jahren die Zusammenarbeit von Russland und Deutschland mit ALLEN MITTELN -von Lügen bis hin zum Krieg- verhindert (Zitat von George Friedman /STRATFOR, vom 04.Februar 2015)

    Einige US-Politiker würden sich auch freuen wenn endlich einmal wieder Russen und Deutsche aufeinander schießen würden.

    Auch der Regime Change in der Ukraine ist dazu gedacht einen tiefen Keil zwischen Russland und Deutschland (auch Europa) zu treiben und die USA7GB tun alles was zu einer weiteren Eskalatiion nötig ist.

    Deutschland ist jetzt besonders gefragt und muss unmissverständlich das US-NAZI-REGIME ablehnen und jegliche Unterstützung einzustellen !!

  5. Es müssen endlich Zeichen des Friedens gesetzt werden

    Viele Hundertausende von Deutschen haben Verwandte und Bekannte in Russland.

    Es wird nun endlich Zeit wieder dort zu beginnen wo Helmut Kohl mit seiner Politk nach der Wiedervereinigung aufgehört hat.

    Die VISA-Freiheit muß nun für russische Bürger, die nach Deutschland reisen wollen aufgehoben werden und natürlich auch für deutsche Bürger die nach Russland reisen.

    Ich bin überzeugt, dass Präsident Putin einem solchen Abkommen ganz sicher zustimmen würde.

    Denn nicht von Russland gehen die ständigen Provokationen und das Säbelrasseln aus, sondern von USA/GB/NATO !!

  6. „Im Namen des Volkes“ ist im Ansehen dieser Politik nichts anderes als eine Floskel der Demokratie-Darsteller auf der politischen Bühne, ein übles Schauspiel zur Täuschung über die tatsächlichen Machtverhältnisse.

    Der amtierende Bundespräsident hat es doch selber exakt formuliert: „Deutschland ist seit 1945 nie wieder souverän gewesen“!

  7. DIE US-FÜHRUNG WÜNSCHT SICH SEHNLICH, DASS DEUTSCHE UND RUSSEN WIEDER AUFEINANDER SCHIESSEN !

    WIR WOLLEN EINE DAUERHAFTE FREUNDSCHAFT MIT RUSSLAND UND SCHLAGEN VOR:

    Wer dauerhaft Frieden will sollte mal darüber nachdenken, Russland als Vollwertiges Mitglied in Europa zu übernehmen und die VISA-FREIHEIT für beide Staaten.

    Das bedeutet keine Grenzen, kein Grund für Krieg, freier Handel und Warenaustausch bedeutet Aufschwung und Wohlstand auf allen Seiten.

    Man sollte dem Russischen Volk diese Alternative unterbreiten, und das ginge sehr gut mit einem friedlichen Politiker wie Putin.

    Europa hätte dann auch endlich eine Alternative zu den ewigen Kriegsanstiftern und Bombern USA !

    • Wenn man jemanden von der Bundesbande einen wahren Brief schreibt, trifft man immer den richtigen, ist so als wenn die alle im Sack wären und man haut drauf.
      Richtig #Sting, diese Meute hat es geschafft, daß nach 80 Jahren wieder eine Kriegsgefahr von Deutschland ausgeht und gute nachbarschaftliche Verhältnisse nachhaltig zerstört wurden. Aber nicht nur das, diese Schwachmaten befolgen hündisch alle Anweisungen der US Kriegsindustrie und zerstören dauerhaft die Infrastruktur einschließlich der Sozialsysteme dieses Landes. Das nennt man Hochverrat nur das der wahrscheinlich genauso nicht geahndet wird wie der Mord an einer Million Iraker mit vollster Zustimmung der Mutti.

1 Trackback / Pingback

  1. Aktuelles vom 15.12.2018 und: Hilfe, wie erkenne ich Nazi-Babys – Genderwahnsinn schon in der KITA – ondoor

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*