Fäuleton

Die Stunde der Wahrheit rückt merkelig näher

Die aktuell zu durchlebende Situation ist eine Zäsur. Sie hat auch gute Seiten. Wer seine Augen aufmachen mag, kann erkennen, was das System für ihn zu bieten hat. Die Schafe bekommen abermals die Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen mögen. Selbstverständlich haben wir im Rahmen der vermeintlichen Freiheit auch die Möglichkeit, unsere Augen, wie bisher, vor der totalen Entrechtung zu verschließen. ❖ weiter ►

Deutschland

CDU muss Björn Höcke zum MP machen

Jetzt wird es höchste Zeit mal den Höcke in Thüringen zum Ministerpräsidenten zu wählen. Soll er mal zeigen was er kann. Immerhin hat er mehr Leute hinter sich als der geschäftsführende Ministerpräsident Thomas Kemmerich. Wie groß die Sorge ist, dass sich die CDU abermals verwählen könnte, geht aus der Intervention der Jungen Union hervor, die den CDU-Mitgliedern des Landtages offen empfiehlt die Demokratie zu boykottieren und der Wahl des MP fernzubleiben. ❖ weiter ►

Deutschland

„Katastrophe“ als neues CDU-Führungsmodell

Das Kasperle-Theater um den kommenden CDU-Vorsitz hat einen erkennbaren Unterhaltungswert. Es ändert nichts an der Tatsache, dass die Katastrophe altes und neues Führungsprinzip der CDU bleibt. Egal welche Pirouetten die Vorsitzbewerber vollführen, sie werden alle im schwarzen Vorsitz-Loch enden. Es braucht noch viele Menschenopfer, bis das Loch wieder gestopft ist. Solange der Kern des schwarzen Loches im Kanzleramt hockt und über das Führungsvakuum der CDU wacht … aussichtslos. ❖ weiter ►

Hintergrund

Erinnerungslücken von 100 TDM bis 47 Mio. Euro

Man kann die Mächtigkeit von Erinnerungslücken sehr gut in Mark und Pfennig ausdrücken. Sicher, frische Erinnerungslücken natürlich auch ganz bequem in Euro. In Hamburg kam jüngst so eine 47 Mio. Euro schwere Erinnerungslücke einer betrügerischen Bank zugute, die sich auch am Cum-Ex Honig gelabt hatte. Dank sozialdemokratischer Höchstleistungen sollte das ein Banken-Benefiz der smarten Art werden. Nur Berufspolitiker glauben, dass die SPD davon nicht profitierte. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Gute Nacht Deutschland – Tschüss Demokratie!

Thüringen und kein Ende? Wenn es nach dem Willen der Kanzlerin ginge, sollte die Diskussion um die Abschaffung der Demokratie nach ihrem Machtwort längst beendet sein. Blöderweise gibt es zu viel Menschen, die neben der Kopfschüttelei ernsthafte Fragen zu dem Thema haben. Eigentlich sollte doch der Souverän nach seinem Fehlverhalten einfach mal etwas zurückstehen, wenn die erste Frau im Staate pädagogische Ansagen für das unfähige Volk macht. ❖ weiter ►

Deutschland

Thüringen bringt Spaßfaktor in die Politik zurück

Thüringen bringt als erstes Bundesland den Spaßfaktor in die Politik zurück. Seit heute kann man wieder von einem gewissen Unterhaltungswert dieser Sparte reden. Leider geben sich bislang, außer AfD, alle Parteien total spaßbefreit. Das ist schade, denn soviel Geld wie man von den Bürgern für den Zirkus einsammelt, sollten diese einen Anspruch auf qualifiziertere Unterhaltung haben. Dieser Hoffnungsstreif kann zugunsten des obligaten Affentheaters bald wieder vorüber sein. ❖ weiter ►

Fäuleton

SPD-Bonzen leiden an extremer Basis-Allergie

Alle liegen sich mal wieder parteiübergreifend in den Armen. Sie feiern den Fortbestand der „marktkonformen Demokratie“. Nur die SPD-Basis liegt am Boden. Sie weiß mal wieder nicht, was ihr gerade widerfahren ist. Wobei das „verräterische“ und gut einstudierte Ritual, die Basis zu ignorieren, ein alter Hut ist. Und statt einen Dank von der Basis zu bekommen, reicht es den SPD-Partei-Bonzen auch, wenn der diesmal von der Kanzlerin kommt, wegen des braven Verhaltens. ❖ weiter ►

Gesundheit

CDU bereitet nächste Wähler-Täuschung vor

Die CDU sucht sich selbst. Dabei ist ihr der Rest der Republik völlig egal. Schließlich geht es um Macht und nicht um die, derer sich die Partei regelmäßig bemächtigt. Bei dem Machtkampf innerhalb der CDU geht es nicht einmal um einen Richtungskampf. Die Richtung ist und bleibt unverändert neoliberal. Die Show darum soll lediglich einen gewissen Aktionismus suggerieren. Wer sich in diesem Zusammenhang wie üblich davon täuschen lassen mag, der muss nichts weiter unternehmen. ❖ weiter ►

Aktuell

SPD ignoriert jetzt den Vorstandswechsel in 2021

Derzeit läuft die große Affenshow bei der SPD. Man möchte einen neuen Vorstand. Es wird ein Mordsspektakel daraus gemacht. Niemand hinterfragt Sinn und Verstand der Aktion. Dabei steht bereits heute fest, dass die SPD spätestens 2021 den nächsten Vorstand benötigt. Der nun zu erwählende Vorstand ist bis dahin aufgeraucht und zusammen mit der großen Koalition vollends verschlissen. Ergo, jetzt einen zusätzlichen Vorstand für 2021 gleich mitwählen lassen. ❖ weiter ►

Meinung

SPD Vorstandsrallye wird zum Live-Casino

Sich mit Politik zu befassen ist ohnehin eine Sache die mächtig Nerven kostet. Sich das aktuelle Schauspiel, rund um den SPD-Vorstands-Paartanz anzutun, grenzt an einen Selbstverstümmelungsdrang. Oder aber man ist Fan von so Sendungen wie Dschungelcamp und Container, dann möchte man dem Elend etwas abgewinnen können. Das ganze ist jetzt aufgebaut wie eine Glücksspielveranstaltung. Prognosen zum Ausgang sind in etwa so vage wie die Zukunft der Partei selbst. ❖ weiter ►

Deutschland

SPD muss Rennen um Parteivorsitz wegen Diskriminierung komplett neu starten

Es ist ein riesiger Skandal. Die SPD geht in selten diskriminierender Form daran sich einen neuen Vorstand zu beschaffen. Die Bewerber|innen|x und Bewerbungen glühen noch alle vor Begeisterung, da stellt sich heraus, dass die ganze Show von vorn bis hinten diskriminierend ist. Die Ausschreibung für die neue Vorstandschaft ist offensichtlich grob fahrlässig und vermutlich total kontraproduktiv angegangen worden. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Irre: Der Verfassungsschutz ist verfassungswidrig

Wie kann man eigentlich eine Verfassung vor dem Verfassungsschutz schützen? Das wird eine der aufregendsten Fragen in naher Zukunft werden. Nach der Umbesetzung in der (politischen) Führung des Dienstes, die vorherige war nicht „merkeltreu“ genug, ist der Verfassungsschutz nach links in den Graben abgekommen. Macht aber nichts, denn es lässt sich auch aus dem linken Schützengraben auf die Menge halten. Sollte man deshalb eher angestrengt hin- oder wegsehen? ❖ weiter ►

Hintergrund

Steinmeier: Es gibt zu wenig Widerstand

Es ist immer wieder schön, wenn Leute geehrt werden. Am einfachsten ist es, wenn die tot sind, denn dann muss man von ihnen keine Widerworte erwarten. Dann gibt es Lohnschwätzer, wie unseren Bundespräsidenten, der nun meint, seinen Senf zu solchen Themen dazugeben zu müssen. Das kann schnell zu argen Missverständnissen führen, zumal die Glaubwürdigkeit des aktuellen bundesdeutschen Grüß-August, aufgrund seiner Vita, leider nicht die beste ist. ❖ weiter ►

Glaskugel

Keine Meinungsfreiheit für SPD-Mitglieder

Der im Geheimen erarbeitete Ausschluss des Thilo Sarrazin aus der SPD ist ein erstes Warnsignal, welche Geister die SPD zukünftig rufen möchte. Vermutlich die der Intransparenz und Bevormundung, gemäß einer einmal gewesenen Einheitsparteien-Diktatur. Das hat Folgen für alle Mitglieder. Die SPD ist inzwischen so dünnhäutig und nah am Abgrund, dass sie auch noch die letzten Weichen fehlerhaft stellt, um ja ihren Untergang nicht zu verpassen. Sie wird immer unbrauchbarer. ❖ weiter ►

Fäuleton

Bundestag sollte Diäten „Schmerzensgeld“ nennen

Vielen Menschen ist es bis heute völlig suspekt, warum die Vergütungen der Abgeordneten „Diäten“ heißen. Das ist dem Grunde nach eine totale Irreführung, weil da kein bisschen „Abstinenz“ drin steckt. Im Zuge von Transparenz und der immer noch nicht gewollten Ehrlichkeit, sollte man diese Bezüge anders benennen. Sch(m)erzensgeld ist ein Gute Idee. Wir erläutern, wie und warum diese Sichtweise den Verhältnissen im Bundestag tatsächlich gerecht wird. ❖ weiter ►

Fäuleton

Bundestag ist beschlussfähig sobald Claudia Roth anwesend ist

Das „Heilige Grüne Reich ökologischer Nation“ muss keine Illusion bleiben. Dabei macht insbesondere Claudia Roth, als Bundestagsvizepräsidentin, eine Wahnsinnsfigur. Erst jüngst konnte sie mustergültig die Nazis auf die Ränge verweisen und zeigen wo in der Demokratie der Barthel den Most holt. Ihre Bemühungen, bei der Ausgrenzung politischer Gegner, wurden vom Präsidium goutiert. Wir reden deshalb von einem Sieg der Demokratie. ❖ weiter ►