NATO fordert Viertel vom Bundeshaushalt für Krieg

NATO fordert Viertel vom Bundeshaushalt für KriegBRDigung: Das wichtigste im Leben einer Nation ist meistens ihr Tod. Zumindest der massenhafte Tod vieler ihrer Bewohner und die flächendeckende Zerstörung von Sachwerten und Infrastrukturen. Nur das bürgt für die Wiederholung von Wirtschaftswundern durch Wiederaufbau. So etwas bekommt man allerdings nicht geschenkt, denn man muss zunächst einmal eine ernstzunehmende Bedrohung für die Nachbarschaft darstellen, damit der gewünschte Mechanismus zuverlässig in Gang gesetzt werden kann.

Da ist es nur all zu verständlich, dass das große Friedensbündnis NATO darauf drängt, das maximal viel Kohle in eine anständige Kriegsvorbereitung gesteckt wird. Um jetzt niemandem Angst zu machen, nennen wir das ganze besser Verteidigungsetat. Das war schon unter Adolf das gleiche Spiel. Steckten wir jetzt nicht einen beträchtlichen Teil der Wirtschaftsleistung (bald zwei Prozent vom BIP) in die Rüstung, würde vermutlich der ersehnte Schaden zu gering ausfallen. Das wiederum könnte das notwendige neue Wirtschaftswunder zu mager ausfallen lassen. Das alles muss jetzt recht bald passieren, denn es ist völlig unklar wie lange es in dieser Region noch diese leistungsbesessenen Leute gibt, die schon länger hier leben.

Gute Ideen für den Weltfrieden

Das nachrückende Ersatzvolk hat die Arbeit noch nicht als Passion für sich entdeckt, dafür verfügt es über einen ausgeprägteren Reproduktionswillen, was für die Zukunftsfähigkeit einer geordneten Nutzmenschhaltung für den Moment viel wichtiger ist. Insoweit ist das völlig in Ordnung, wenn parallel zur Rüstungsindustrie die Asylindustrie boomt. Beide Segmente stehen mit rosigen Zukunftsaussichten da. Wie es aussieht, will man das Wirtschaftswunder wohl einmal komplett neu konzipieren. Genau genommen bräuchten ja die USA dringend mal ein Wirtschaftswunder, weil deren Infrastruktur noch niemals so grundlegend erneuert wurde. Aber vielleicht sind die auch nur zu bequem für einen radikalen Wiederaufbau. Auch müssten sich mal ein paar willige Nationen finden, ihnen den Kontinent so richtig zu zerdeppern. Bislang hat es sich allzeit als vorteilhafter erwiesen Europa zu verwüsten, weil es von Ost und West gleich gut bebombt werden kann.

NATO fordert Viertel vom Bundeshaushalt für Krieg Nach dem Willen der NATO soll Deutschland für die Vorbereitung dieser kapitalistischen Riesengaudi ein Viertel seines Bundeshaushalts in Mord & Totschlag investieren. Das hat der Dschihad-Jens hier verkündet: Nato-Generalsekretär fordert deutlich höhere deutsche Militärausgaben[SpeiGel auf Linie]. Aus Sicht des Kapitals ist das auch viel profitabler, als es in irgendwelche jämmerlichen Sozialprojekte zu versenken. Bei den Nachbarstaaten ringsherum funktioniert das alles nicht so dolle. Die haben keine Kohle für solchen Kriegsluxus bzw. ein zu geringes BIP. Da kommt einfach keine lohnenswerte Schlachtmasse zusammen. Was würden EU und NATO nur machen, wenn die Deutschen nicht so kriegsgeil wären und sich immer wieder vordrängeln. Zumindest wenn es darum geht den Russen mal wieder richtig was aufs Maul zu geben. Den Frieden und das „nie wieder“ können wir ja danach erneut für sieben Jahrzehnte beschwören.

Kleingeld für den guten Zweck

Folgte man nunmehr den Kalkulationen des Dschihad-Jens von der NATO-Brut, so betrügen unsere Kriegskosten demnächst 85 Milliarden Euro pro Jahr und somit fast 25 Prozent des Bundeshaushalts. Hier mal ein kurzer Blick in den Bun­des­haus­halt 2018[BMF]. Die Investition in Krieg ist ähnlich sinnvoll wie die in Drogen. Dem Dealer tut das zu jeder Zeit sehr gut, besonders dann, wenn klar ist, das der wegen seiner starken Allergie Immunität strafrechtlich gar nicht zu belangen ist. Immerhin dürfen wir bei der aktuellen Kriegsinvestitionswelle den Anschluss nicht verpassen. Mord und Totschlag werden nicht ewig auf uns warten. Unser großer Bruder von Übersee macht es vor: Trump unterschreibt größtes Militärbudget aller Zeiten[Sputnik … Feindsender]. Allein mit den US-Geldmitteln könnte man zwar die ganze Welt ernähren, aber noch lange nicht gründlich ausrotten. Deshalb müssen die Anstrengungen in diese Richtung noch viel massiver ausfallen.

Deutschland ist in der Verantwortung

NATO fordert Viertel vom Bundeshaushalt für KriegSelbstverständlich ist sich Deutschland seiner historischen Rolle und Verantwortung bewusst. Somit darf es letztlich allein schon aus markenrechtlichen Gründen keinen Dritten Weltkrieg ohne Deutschland geben. Damit das ganze Feuerwerk ja genügend Stoff bekommt, sind gerade wir einmal mehr in der Pflicht. Das hat inzwischen sogar unser Furien-Duo Merkel/Laien kapiert und laviert sich langsam unter simulierten Schmerzen in die gewünschte Richtung. Um den Unmut unter denen, die schon länger hier leben, nicht ausufern zu lassen, betont Merkel allerdings ohne Unterlass: „Ausrüstung, nicht Aufrüstung“ und verteidigt den höheren Wehretat. Aus Sicht der Regierung muss es unerhört entspannend sein, so ein tolles Schlafmicheltvolk zu haben. Wohl auch deshalb, weil es sich nachhaltig für den Selbstgenozid entschieden hat und somit Platz für weniger kritische und noch folgsamere Geister schafft.

NATO fordert Viertel vom Bundeshaushalt für Krieg
8 Stimmen, 4.75 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1955 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

11 Kommentare

  1. Der süffisante Sarkasmus, mit dem sie regelmäßig die Heucheleien des „Wertewestens“ kommentieren, dürfte, soweit ich das beurteilen kann, im deutschsprachigen Bereich des Internets einmalig sein.
    Es ist nur paradox, dass jemand, der so treffende Worte für die (immer zionistisch gesteuerten) Schweinereien der (Welt-) Politik findet, sofort die Diktion der „Befreier“ übernimmt, sobald es um das Thema Nationalsozialismus geht. Es gibt (noch) genügend Seiten und Bücher im Internet, auf denen nicht die gigantischen Lügen, die uns vom Mainstream quasi täglich und lebenslänglich eingeimpft werden, wiedergekäut werden, sondern die der historischen Wahrheit erheblich näher kommen.
    Lesen sie doch mal in einer freien Stunde den Aufsatz des Juden Roger Dommergue „Auschwitz: Das Schweigen Heideggers oder kleine Einzelheiten“, aus dem ich als Kostprobe einen der der letzten Absätze zitiere:
    „Wenn also Heidegger schwieg, dann nur, weil er nichts weiter zu sagen wusste. Was er wusste, war, dass der Nationalsozialismus die letzte Chance der Menschen, der letzte Versuch des Wiederauflebens einer traditionsreichen Gesellschaft entsprechend den Gesetzen der Natur war. Er wusste aber auch, dass die durch den jüdischen Cartesianismus verhärteten Gehirne trotz unwiderlegbarer Beweise nichts begreifen würden.“
    So wie es aussieht, wird die Prophetie Adolf Hitlers, der die jüdische Natur und Psyche offenbar bis auf den Grund durchschaut hatte, in gar nicht allzu ferner Zeit in Erfüllung gehen:
    „Siegt der Jude mit Hilfe seines marxistischen Glaubensbekenntnisses über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein, dann wird dieser Planet wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen.“

  2. Der Kriegshaushalt, pardon Verteidigungshaushalt steht in den Ausgaben an zweiter Stelle, nach Arbeit und Soziales. Was in Soziales alles drinsteckt würde ich gern aufgebröselt wissen, da sind die Beiträge zur Rentenversicherung, besonders für die Ossis, weil die mit der Wiedervereinigung aus BR-Rentenkasse bezahlt werden, obwohl sie Nichts eingezahlt haben, DDR-Geld war nichts wert. Und der Bund mit seinen Angestellten zahlt für seine Angestellten seinen Anteil. Ist der in ‚Soziales‘ enthalten ? Ebenso die Bundeswehrleute, werden die aus dem Verteidigungshaushalt bezahlt ?….
    Na jedenfalls begründet v.d. Leyen das Mehr so: https://de.sputniknews.com/kommentare/20180705321427578-nato-werte-kriegsvorbereitung-trump/
    Washington sieht Europa nicht als Konkurrenz wirtschaftlich und politisch. Ein zusammengehen mit Russland wird verhindert. Europa ist auserkoren als Kriegsschauplatz für WK3. Die EU mit dem Euro und die Nato waren der Plan der CIA nach WK2 . Trump hält die Nato für obsolet, sie ist zu teuer, deshalb sollen die EU-Länder mehr beitragen, Polen tut es ja begeistert, und wird zum festen US-Militärstützpunkt. Putin ist ein kluger Stratege, wenn er sich mit Trump trifft, sind Syrien, Ukraine Israel/Palästina sicher die Themen. Trump hat bisher keinen Krieg angefangen, er hat sie geerbt vom Vorgänger. Aber das Töten mit den Drohnen, das hat er erhöht, und den Krieg im Jemen unterstützt er auch. Ob das hier Erfolg haben wird ? http://www.voltairenet.org/article201706.html Washington ist sehr aktiv in seinem Hinterhof Mittel- und Südamerika mit Destabilisieren.

    • Erdmut
      Wenn sich Washington Europa als Neuen Kriegsschauplatz auserkohren hat und Glaubt wieder einmal ungeschohren davon zu kommen, so wird das der Größte Irrtum seitens
      der Amerikanischen Administration sein. Sollte es wirklich zum Äußersten kommen,
      so wird Amerika einen Krieg im Eigenen Lande erfahren ,wie Sie Ihn noch nie
      kannten!. Wenn es wirklich gegen die Russen geht, so werden Diese zuerst mit konvenzionellen Mitteln in Europa geführt. Wenn Sie Sich aber gezwungen sehen
      doch Atomwaffen einzusetzen, so wissen Sie, bei Wem Sie Sich zu bedanken haben!
      Und dann ist es äußerst fraglich, die Gesammten Europäischen Staaten für einen
      Krieg gegen Russland zu motivieren. Auch wenn jetzt zur Zeit massenhaft Kriegsgerät an die Russische Grenze gekarrt wird, ist es höchst fraglich, ob der Perverse Plan aufgehen wird!
      Wenn diese Angloamerikanisch und Zionistische Brut tatsächlich glaubt einen
      Derartigen Krieg gewinnen zu können, so wird Das Ihre letzte Handlung gewesen sein!

  3. Trump als erfolgreicher Konzernlenker – nun Besitzer des MIK – wird Merkel schon die Rechnung präsentieren. Vorkasse natürlich. Und wenn sie nicht spurt, wird sie abgelöst.
    Gegen jemanden der zahlt. So einfach ist das. Trump dürfte es satt haben, daß diese Dame unsere Sozialkassen nach Asien und Afrika verteilt, wo er doch positiv weiß, einen viel gerechteren Anspruch auf unser Geld zu haben.
    ——————— ———————-
    Der Link zur Ablösung Merkels bereits hier:
    https://www.nytimes.com/2018/07/05/opinion/angela-merkel-germany-immigration-european-union.html
    Diese gut begründete Meinung gipfelt in dem Satz:
    Es steht zu viel auf dem Spiel, als dass ein Wirrkopf wie Merkel weiter im Amt bleibt.
    Natürlich schickt Trump erstmal Andere vor, um medialen Druck aufzubauen.
    Der Link was Trump von Merkel hält ist hier:
    https://www.businessinsider.de/donald-trump-angela-merkel-suessigkeiten-g7-2018-6

  4. Die große Mutti will nur das Beste von ihren schon länger hier Lebenden, also neben den Steuergeldern für die punktlichen Beamtenbezüge für das sorgenfreie Leben, möchte sie auch den ruhmteichen Abgang der Deutschen. Sie selbst wird sich das selbstverständlich von ihrer Hacienda ansehen. Ja, wie jeder weiß kommt nur der in die Walhalla, der auch wirklich gefallen ist und nicht die dahinsiechene Bevölkerung. Klar doch spielt es auch eine Rolle, daß der Zusammenbruch der Sozialsysteme oder des Finanzsystems alternativlos unvermeidlich aus der Rautenpolitik hervorgegangen ist, aber nun ist es eben so.
    Und die in ihrem eigenen Land bereits die unterste Gesellschaftsschicht bildenden neu Angekommenen werden massenhaft von grünen Menschenhändlern hergeschleust. Man könnte natürlich den Menschen auch vor Ort helfen, das hat die Mutti aber aus humanitären Gründen untersagt, im Gegenteil, sie hat die Sanktionen gegen Syrien verlängert. Ausser dass die für null Leistung Geldsuchenden das gleiche Bildungsniveau wie die Schlepper haben, werden die über Jahre nichts zum Mehrwert der Gesellschaft beitragen. Aber darum geht es auch gar nicht. Das System bricht mit den geburtenstarken Jahrgängen, die ihren Lebensabend begehen wollen mit der gleichzeitigen Beamtenwelle sowieso zusammen, da jeder einzahlende Bürger seinen eigenen Rentner versorgen muss.
    Das wird der aber nicht so lustig finden, es sei denn, es ist die eigene Mutter.
    Da ist der Walhalla Plan die saubere Lösung, Bombe drauf und Ende. Und warum die länger hier Lebenden nicht schrecklich dankbar sind für den Muttiplan ist unklar, einen schnellen Tod mit der Atombombe ist doch besser als das Dahinsiechen in einem Pflegeheim. Mutti muss das alles nicht tun, sie bekommt ihr Geld trotzdem, ja und manchmal macht sie wirklich gar nichts, da könnten die Deutschen für diesen Gnadenakt schon ein bißchen erfreut sein.
    Ja und damit es richtig knallt, muß mehr aufgerüstet werden, damit die Atomwaffen der Russen auch wirklich hier einschlagen, nicht nur weil in Deutschland Atomwaffen lagern.
    Die Mutti sagt sich alle müssen sterben, auch die große Mutti, warum denn nicht gleich, also die länger hier Lebenden.

  5. Unser WiKA schreibt:
    Aus Sicht der Regierung muss es unerhört entspannend sein, so ein tolles Schlafmicheltvolk zu haben. Wohl auch deshalb, weil es sich nachhaltig für den Selbstgenozid entschieden hat und somit Platz für weniger kritische und noch folgsamere Geister schafft.

    Ich glaube eher, in ein paar Jahren wird’s von den Neusiedlern eins auf die Fresse geben.
    Wäre auch für den verbliebenen Michel die letzte Chance zum Überleben.

  6. Her mit dem dritten Stern auf der Brust des deutschen Michels! Das wäre je eine bodenlose Frechheit, wenn dem „doitschen Volke“ diese einmalige Chance verwehrt werden würde. Auch noch gerade jetzt, wo in der Ersatzdisziplin (Meister statt Krieg) der fünfte Stern in weite Ferne gerückt wurde.
    Gerade am Sonntag in der allseits beliebten TV-Sendereihe „Sommermärchen mit Bettina“, wo es darum geht Namhafte zu befragen, was sie denn so Geiles zu verkünden haben, durfte sogar der Frank-Walter, ausgerechnet der einstige Warner vor Säbelrasslern, davon aus dem Bellevue verkünden, was er denn so an schönen Aussichten für die Rüstungsindustrie so einfordert. Die „Zwei vom BIP“ muss stehen, as soon as possible. So oder ungefähr hat er sich just verlauten lassen. War im sonntäglichen Medienumfeld aber nicht alleine. Auch AM von Horsts Gnaden, vdL und sogar der Ischinger von der MSC verweilten an der medialen Klagemauer „Zwei wäre gut, vier wären besser, sicherer!“
    Kein Tag vergeht mehr, wo nicht die Fanfaren von der Sondermeldung ertönen: Ta-tata-ta-ta-tataa! Wer sich einen Spaß daraus macht, die Verkündigungen derer für die in der ersten Reihe sich auch noch reinzuziehen, wird belohnt. Er begreift auch endlich, warum bspw. es jetzt unbedingt ein Soze zu sein hatte, der die Kriegskasse zu hüten hat, warum ihm auch tunlichst vorher das Joch der schwarzen Null auferlegt werden musste, die Schuldenbremse überhaupt. Sieht man genau hin: Es wächst zusammen was zusammen gehört! Nur so wird doch auch dem Dümmsten klar, dass für Soziales bald kein Spielraum im darbenden Haushalt mehr sein wird.
    Nein, das ist keine Verschwörungstheorie. Ein nachlesbarer Faktencheck der ZEIT belegt es: wird das anno 2014 wg. Krim-Klau gegebene NATO-Versprechen wahr gemacht, sind spätestens im Jahre 2024 per anno schlappe 75 Milliarden Euronen zusätzlich allein bei uns hierzulande fällig für „Ausrüstungen“, u.a. um der Krim wieder habhaft zu werden. Man beachte: 2024! Das ist noch gute fünf Jahre hin! Das geht natürlich gar nicht! Man stelle sich nur vor, bis dahin käme alle drei Monate der aus Kiew nach Brüssel und jeden Monat nach Berlin und würde sich den Mietausfall für Simferopol begleichen lassen. Wenn dann auch noch der verhinderte Mieter vorstellig wird und die Ersatzkosten einklagt – ein Schrecken ohne Ende.
    Da bietet es sich doch besser an – und es wird auch schon kräftig darauf higearbeitet – zwischenzeitlich das Projekt Barbarossa 2.0 noch mal zu starten. So kann dann dem globalen maritimen Wegelagerer neben der Krim auch noch gleich Königsberg überlassen werden für seine etwas üppig geratenen Jollen. So jedenfalls der Projektplan! Blöd nur,
    dass die versprochenen Beiträge (2%) noch nicht zur Verfügung stehen können dazu. Hinterher aber schon, aber wohl anders als gedacht. Ganz einfach, haben wir doch schon in der Grundschule gelernt. Nicht nur durch Erhöhung des Zählers (in diesem Falle die Militärausgaben) kann das erwünschte Ziel erreicht werden. Auch der Nenner spielt eine gewisse Rolle (in diesem Falle das Bruttoinlandsprodukt). Wie schnell ein Nenner zu schrumpfen fähig ist, ahnen wir doch alle. Wenn wider Erwarten der Schuss mal wieder nach hinten los geht und der Russe vor der Reichskanzlei auftauchen sollte, dann dürfte sich die Rechengröße BIP sich erst einmal asymptotisch der X-Achse nähern. Auch so können Versprechungen früh- und vorzeitig wahr gemacht werden.
    Das haben aber noch nicht allzuviele begriffen in der teutonischen Provinz von Transatlantika. Und dass der derzeitige Imperator – Nero Caligula Trumpus – mit seiner sadistischen Lieblingsbeschäftigung, dem Anlegen von Daumenschrauben aller Art, mehr als kontrapunktiv unterwegs ist, lässt mich sehr nachdenklich werden. Ist er wirklich so wahnsinnig intelligent (der IQ > 0 in Sichtweite?) oder fröhnt er doch nur seinen Trieben? Eher letzteres, denn hierzulande ist ja Gleiches zu vermelden. Da geilen sich eben die Masochisten auf. Da hätten sie die einmalige Chance und Gelegenheit aus dem NATO-Käfig rauszukommen und was tun die Schlappschwänze? Der Erwähnung des an den Tag gelegten hündischen Verhaltens wegen ein paar Silberlingen bedarf es eigentlich nicht, jeder ahnt es. Den Restschwanz einziehen, auf den Rücken drehen, fiepen und sich kräftig einnässen.

  7. ERICH KÄSTNER 1928
    Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn?

    Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn?
    Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen!
    Dort stehn die Prokuristen stolz und kühn
    in den Bureaus, als wären es Kasernen.
    Dort wachsen unterm Schlips Gefreitenknöpfe.
    Und unsichtbare Helme trägt man dort.
    Gesichter hat man dort, doch keine Köpfe.
    Und wer zu Bett geht, pflanzt sich auch schon fort!
    Wenn dort ein Vorgesetzter etwas will
    – und es ist sein Beruf etwas zu wollen –
    steht der Verstand erst stramm und zweitens still.
    Die Augen rechts! Und mit dem Rückgrat rollen!
    Die Kinder kommen dort mit kleinen Sporen
    und mit gezognem Scheitel auf die Welt.
    Dort wird man nicht als Zivilist geboren.
    Dort wird befördert, wer die Schnauze hält.
    Kennst du das Land? Es könnte glücklich sein.
    Es könnte glücklich sein und glücklich machen!
    Dort gibt es Äcker, Kohle, Stahl und Stein
    und Fleiß und Kraft und andre schöne Sachen.
    Selbst Geist und Güte gibt’s dort dann und wann!
    Und wahres Heldentum. Doch nicht bei vielen.
    Dort steckt ein Kind in jedem zweiten Mann.
    Das will mit Bleisoldaten spielen.
    Dort reift die Freiheit nicht. Dort bleibt sie grün.
    Was man auch baut – es werden stets Kasernen.
    Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn?
    Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen!

  8. Ja Kästner hat eben nicht nur Kinderbücher geschrieben wie „das doppelte Lottchen“ oder „Emil und die Dedektive“. Er war ein Mensch der Politik durchschaute und da auch kein Blatt vor den Mund nahm.
    .
    Nicht umsonst werden seine Aussagen, die zu den Ursachen führen, von Moderatoren wegzensiert. Siehe z.B.
    http://polpro.de/zitate.php#z243

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere