Google und der Verzicht auf das „Mordsgeschäft“

Google und der Verzicht auf das „Mordsgeschäft“Bad Ballerburg: Auch Google hatte sich bereits strategisch darauf vorbereitet zusätzliche Profite für die Aktionäre, mittels Mord- und Totschlag, zu generieren. Dafür pflegt(e) es ausgedehnte Kontakte zum US-amerikanischen Militär als auch zum militärisch industriellen Komplex. Jetzt sollte man nicht meinen, dass sich das Mords-Geschäft erledigt hat. Aber zumindest aus dem sozialen Antlitz des Unternehmens muss es verschwinden. Sonst besteht die die große Gefahr, dass bedeutend mehr hochqualifizierte Mitarbeiter Nervenleiden bekommen und deshalb das Unternehmen vorzeitig, auf eigenen Wunsch, verlassen.

Machen wir uns nichts vor, eines der lukrativsten Geschäftsfelder auf diesem Planeten ist das Rüstungsgeschäft. Wenn nichts mehr geht, Mord und Totschlag geht immer. Das wichtigste in der Entwicklungsgeschichte des Menschheit ist zu jeder Zeit die Fähigkeit gewesen, seine Nachbarn spontan und effektiv töten zu können. Das hat sich bis heute gehalten und ist lediglich weiter perfektioniert und technisiert worden. Rund um die Todmach-Industrie hat sich eine hochtechnisierte Peripherie entwickelt, die ganz wunderbar mit dem militärisch- industriellen Komplex koexistieren kann. Google mittendrin.

Da es in dieser Thematik recht komplex und umfangreich wird, braucht es viel personelle und technische Ressourcen. Mithin ist es das geeignete Zubrot für Konzerne. In diesem speziellen Fall brauchte es auch besondere Datenverarbeitungsqualitäten nebst geografischer Kompetenz. Also ein gefundenes Fressen für Google. Bis die ersten Google-Mitarbeiter zu dem Entschluss gelangten, dass sie ihr Arbeitskraft dafür nicht hergeben wollten. Allein der Umstand ist ausgesprochen beachtlich. Hier das vorläufige Ende vom Lied: Mitarbeiterproteste 🤖 Google will Drohnen-Deal mit dem US-Militär stoppen [SpeiGel auf Linie].

Google und der Verzicht auf das „Mordsgeschäft“Eines der wesentlichsten Ziele der Rüstungsindustrie ist es, autonom operierenden Tötungsvollautomaten in Serie herstellen zu können. Diese Etappe ist besonders wichtig, um letztendlich die gesamte Menschheit in Schach halten zu können. Sollte es nämlich nicht gelingen, die Leute weiterzuführend zu verdummen und genau das Gegenteil eintreten, besteht größte Gefahr für eine kleine Elite. In einem solchen Fall könnten auch menschliche Soldaten den Dienst verweigern, wenn sie den Auftrag bekommen auf ihresgleichen zu schießen. Mit einer anständigen Programmierung versehene Roboter, werden diesen Gewissenskonflikt nicht erleiden und sowohl wunsch- als auch programmgemäß für Ordnung sorgen.

Eines der führenden Unternehmen in diesem Bereich, ist Boston Dynamics: Lehrer-Roboter und Cobots: Robotik-Trend auf der Cebit[Telepolis]. Logischerweise wird man an der Stelle nicht gerade die Roboter vorstellen, die man in Planung hat für das spätere autonome Töten. Jetzt geht es zunächst noch darum, die Akzeptanz für diese possierlichen Assistenten der Menschheit zu stärken. Soweit die gesamte Motorik, die Technik allgemein und auch die Programmierung dann soweit ist, braucht man nur noch das Programm zu modifizieren und den „helfenden Arm“ durch ein Maschinengewehr oder Granatwerfer zu ersetzen … und schon ist der „big Defender“ einsatzbereit.

Kostengünstige Unterdrückung braucht Technik

Da können Diskussionen wie diese nicht ausbleiben: Debatte 🔫 Künstliche Intelligenz im Krieg 💣 Der Google-Militär-Komplex[TAZ]. Da ist noch enorm viel Arbeit zu leisten, bis die Maschinen diesen Stand erreicht haben. Genau auf dem Weg bis dahin fällt noch sehr viel Geld in die Taschen der Unternehmen, die genau das realisieren. Google, als Konzern, ist in jeder Hinsicht dafür prädestiniert an dieser Entwicklung weiter zu partizipieren. Google und der Verzicht auf das „Mordsgeschäft“Auf ganz lange Sicht könnte selbst Google solche Roboter wunderbar zur Beaufsichtigung der eigenen, humanoiden Arbeitssklaven verwenden. Die gesamte Elite könnte sich mit einem Heer solcher Maschinen gegen den Rest der überflüssigen und nichtsnutzigen Menschheit absichern. Das sind doch echte Perspektiven.

Allein deshalb fällt es äußerst schwer zu glauben, dass sich Google tatsächlich gänzlich aus diesem Geschäftsfeld zurückziehen will. Zu groß dürfte der Einfluss der Aktionäre und einer kleinen Elite sein, bei dieser Entwicklung besser nicht außen vor zu bleiben. Solange der Mensch das Bestreben hat, wie im ersten Absatz dargelegt, stets über die Fähigkeit zu verfügen, seine Nachbarn töten zu können, ist das Thema nicht durch. Wobei ihm jedes technische Hilfsmittel dazu nur recht ist. Spannend wird es erst, wenn die Bots der Eliten aufeinander losgehen, weil der Streit um die Vorherrschaft erst dann endet, wenn der letzte Konkurrent besiegt ist. Aber bis dahin dürfte der größte Teil der Menschheit längst ausgerottet sein. Schade, dass man zu keiner günstigeren Beurteilung dieser Angelegenheit kommen kann. Schlimmer noch, es ist aktuell keinerlei Therapie in Sicht, die diesen Ablauf verhindern könnte.

Google und der Verzicht auf das „Mordsgeschäft“
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1928 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

11 Kommentare

  1. Man muss zwischen den Zeilen lesen. Die schreiben, „Mitarbeiter“ hätten dagegen protestiert. Aber nicht welche. Google ist ein großer Konzern. In jeder großen Firma parasitiert einen Haufen politischer Aktivisten, der meistens mit Genderkram, Gewerkschaftspolitik, „Ethik“, mittlerweile auch mit Datenschutz „beschäftigt“ ist. Die Linken arbeiten wie die Mafia: sie nutzen ihre politische und publizistische Macht um die Konzerne zu nötigen, Ideologen zu beschäftigen, damit sie wenigstens einen Teil ihrer Geschäfte ungestört fortführen können. Ich würde darauf wetten, dass diese Sorte Mit“arbeiter“ am lautesten protestiert hat.

  2. Google wird schon Wege finden, dieses Geschäft auszulagern, es bekommt einen anderen Namen. Die Blaupausen sind geheim und stehen dem Pentagon weiter zur Verfügung fürs Militär. Die technischen Fähigkeiten des Menschen wirken sich zerstörerisch aus für die ganze Erde oder noch weiter ins Universum. Davor warnte A. Einstein, weil für ihn das Ganze zählte, Geist und übrige Natur. Einstein : “ Der Geist entspringt der Fähigkeit des Menschen, das Ganze im Blick zu haben. Neben dem Eigennutz beutet der Mensch aber die übrige Natur aus, er missbraucht sie, zerstört sie mit seinen technischen Fähigkeiten.“ Er nennt es dann Fortschritt, Moderne.

    • „Google wird schon Wege finden, dieses Geschäft auszulagern, …“
      Braucht es gar nicht, da es ja selbst nur eine „Tochterfirme“ von Alphabet Inc. ist. Und Alphabet Inc. hat sich nicht negativ geäußert. Oder habe ich das verpasst.

  3. @Erdmut Die Ego gier verseuchten, man tilge diese von dieser erde und der rest lebt im paradies. Stimme ich dir föllig zu…….
    Nur die Technik ist alles andere als nicht weit Fortgeschritten. Das zb offiziell wurde das die Saudis, Polizei große teile durch Robbis ersetzen, war nur der Anfang.
    Sowas wie ellysium (film), wäre in paar jahren ohne probleme möglich. Wieviele menschen braucht man um Luxus und eigne Unterdrücker Roboter zu bauen und warten. Antwort wird niemandem gefallen. Keine 10 millionen…………, Diskussion mit verweisen findet ihr beim film Elysium, da hatte der Film so eine kontroverse entfacht damals.

    A. Einstein sagte auch erst verschwinden die Bienen, die sind so gut wie weg, dann noch 2 Jahre verschwinden die Menschen. Wäre dann 2019………..

    Nicht nur insekten haben abgenommen , logischer weise auch die Lebewesen die an der kette mit dran hängen. Aber die Ego gier verkaufen jeden für geld, bis es sie selber mehr als berechtigt treffen wird mit voller breitseite, mehr als verdient. Es gibt immer eine mächtigere Organisation von der gier gelenkt, die das dann gerne macht aus eigner profit gier.

    Sowie das teile herrsche, jeder erhebt Strafzölle, die nur die arbeiter kasten der ganzen Länder bezahlen.

    meiste geld fließt nur noch in dinge Leben schaden zuzufügen, chemtrail und co , über DND zerstörende Pestizide und fungizide bishin zu sowas, modern in Krieg rollen.

    https://deutsch.rt.com/europa/71130-kriegsvorbereitung-eu-will-65-milliarden-panzer-strassen-gegen-russland/

  4. Das liebe Geschäft und die Alchemie des Geldes. Man leugnet auch Tatsachen, weil man damit kein Geld verdienen kann. Heute Morgen bei Armstrong, der gut hier rein passt (übersetzt und bitte auch die Bilder anschauen – hierzu auf den Link gehen):

    Vulkanische Aktivität Schmelzeis am Nord- und Südpol
    Blog/Natur
    Geschrieben 8. Juni 2018 von Martin Armstrong

    Wissenschaftler haben lange vermutet, dass es unter dem Eis in der Antarktis eine thermische Wärmequelle gibt, die die eigentliche Ursache für das Schmelzen von Eis in dieser Region sein könnte und nicht die Theorie des Klimawandels. Die NASA hat bestätigt, dass es diese Wärmequelle tatsächlich gibt, nach der viele über einen langen Zeitraum gesucht haben.

    Am Nordpol befindet sich der Gakkelkamm, der etwa 1800 Meilen von Grönland nach Sibirien verläuft. Es ist ein Grat, der mit vulkanischer Aktivität übersät ist und über unzählige hydrothermale Schlote verfügt. Seriöse Wissenschaftler in der Geologie sehen diesen Grat als Brutstätte unregelmäßiger vulkanischer Aktivität. Es scheint, dass der Anstieg der vulkanischen Aktivität auch im Arktischen Ozean zunimmt. Denn wenn das Eis schmilzt, dann verdunstet das Wasser und kehrt als Schnee zurück, der die Gletscher im Norden aufbaut und dafür sorgt, dass wir tatsächlich Ernteausfälle für den nächsten Zyklus sehen werden.

    Natürlich gibt es kein Geld, wenn das schmelzende Eis nicht von Menschen, sondern von Mutter Natur selbst verursacht wird. Wir sollten also mit einer heftigen Schlacht und der Leugnung rechnen, dass vulkanische Aktivität irgendetwas mit schmelzendem Eis zu tun hat.

    Also willkommen, in einem Zustand der Verleugnung zu leben, solange Geld auf dem Tisch liegt. Es ist sinnvoll, dass unsere Modelle ab 2018 weltweit einen starken Anstieg der Vulkanaktivität zeigen. Es sieht so aus, als ob die Eiszeiten durch die Zunahme der vulkanischen Aktivität verursacht werden, die den massiven Schnee verursacht, der die Gletscher und Eiszeiten erzeugt.

    Leider nimmt der Energieertrag der Sonne rapide ab. Die vulkanische Aktivität scheint mit solchen Perioden des solaren Minimums korreliert zu sein. Es scheint, dass die Zukunft von diesem unfehlbaren Murph’schen Gesetz regiert wird – was auch immer schief gehen kann, wird schief gehen. Wenn das alles in diese Richtung weitergeht, haben wir es mit einem Riesenspaß zu tun.

    Es war dieser peruanische Vulkan, der die letzte kleine Eiszeit geschaffen hat. Unsere Modelle haben die Linien und die Zahlen für einen Rohstoffboom in ags(?) festgelegt. Also müssen wir den Überblick behalten.

    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/nature/volcanic-activity-melting-ice-at-the-north-south-poles/

  5. google hat heute schon die Macht über die Daten der Erdbewohner, die Entwicklung autonomer Tötungsmaschinen ist der logisch zwingend nächste Schritt. Ein Staat, der sich um das Wohl seiner Bewohner kümmern täte, würde massivst in Computersicherheit und Bildung investieren. Solange aber die Systeme so offen für die Übernahme durch 3te sind, wird Skynet als Dystopie in dem Monent realität, wenn die Ai-Singularität eintritt. Bleibt die Hoffnung, dass diese Intelligenz der menschlichen insoweit überlegen ist, dass sie die selbstzerstörerische Natur ihrer Schöpfer erkennt und entsprechend handelt, sprich ALLE tötet.

  6. @Zombienation Terminator skynet, klar wäre möglich , siehe alten film colossus
    Aber maschinen denken in zielsuchprogrammen und variablen, ist nun mal so. Der mensch kann zwischen den Variablen denken, was die maschine nicht kann. Sobald der Mensch unlogisch vorgeht, kanns eine maschine nicht mehr vorraussehen das kann man gegen sie einsetzen. Man betrachte alle möglichkeiten und alternativen, und gehe so vor was das nicht beinhaltet……, weil alles andere schon in betracht gezogen worden wäre und im Keim erstickt würde.

    Wie es zb dagestellt wurde, man versuchte stecker zu ziehen, wie auch bei kolossus, ist der offensichtlichste schritt überhaupt. Energie weg, robbi aus. 1/0 denken, das ist viel zu offensichtlich.

    • Der Krieg gegen die künstliche Intelligenz (Androiden gegen Menschen) kommt, nicht heute und morgen, dauert noch ein wenig. Zurzeit haben wir mehrere Kriege auf diesem Planten u.a. Handelskrieg USA gegen den Rest der Welt, Geschlechterkrieg, Menschen gegen Illuminati usw.

  7. Das Töten von anderen Menschen ist ein riesiges Geschäft und wenn das Ganze Krieg heißt, ist plötzlich auch niemand mehr verantwortlich. Da wollen die Googleabsahner natürlich dabei sein, denn das Produzieren von Bits und Bytes, die eigentlich niemand anfassen kann, ist auf Dauer nicht erfüllend. New Ökonomie trifft auf Mordfabrik, also die beiden besten Renditrbringer und das Ergebnis heißt Leichen, die man sogar anfassen kann.
    Aber es ist nicht nur das viele Geld manchmal ist es auch die Not des Staates oder EU, der sich in eine Sackgasse manövriert hat, ein anderes Land zu überfallen. In guter alter Tradition der westlichen Überfälle während Sportgroßereignissen war Steini in Kiew und das Maasmännchen an der Ostfront um Geld und Versprechungen zu bringen, wenn die zusammengezogen Söldner, auch der übriggebliebene IS, aus aller Welt den Angriff auf die Untermenschen zu starten. Während dieser Vorbereitungszeit ist es auch verdächtig ruhig bei den grünen Hasstiraden gegen Russland geworden, na ja die haben eben momentan viel zu tun. Eine Ausnahme bildet da Frau Roth, die wiederum bewiesen hat, daß nichts menschliches in ihr/es ist, nachdem sie die Schweigeminute für Muttis Opfer unterbrochen hat. Das/sie ist wahrscheinlich ein Genexperiment, wie bei dem Brok, allerdings hat sich die Pottsau irgendwie durchgesetzt.
    Hoffentlich bleibt bei dem benötigten Captagon unserer Truppen an der Ostfront noch genügend für unsere Fussballhelden übrig, damit die wieder den Titel holen. Aber diesmal wird ja die Meisterschaft auf den Rängen entschieden aber auch an der Ostfront.

  8. Der Krieg ist der Vater aller Dinge.
    Diese alte Erkenntnis wird von vielen bis heute ignoriert.
    So ist auch der STAAT eine Erfindung des Krieges!
    Mit der Organisationsform STAAT lassen sich Kriege am Besten führen und die Beute langfristig sichern.

  9. Das Bauen von autonomen und „finalen“ Militärrobotern ist ja auch vergleichsweise einfach. Wenn ein „autonomes“ Auto durch Unfähigkeit einen Menschen tötet ist ein „Aufschrei“ fällig. Wenn das einer Drohne „passiert“ ist es ein Kollateralschaden und leider alternativlos. Eventuelle Aufschreie werden sehr schnell mit propagandistischen Schalldämpfern versehen. Oder gab es in den Medien jemals soviel Trara um Tötungsdrohnen wie um Opfer der autonomen Autos?
    KI, die per „maschinellem Lernen“ unkontrollierbar wird, wird noch viele Tote fordern, nicht nur im Militär.
    Und der Krieg der Maschinen ist ohnehin besser als der mit Humankapital. Es geht um Zerstörung und Verschleiß. Tote Menschen bringen keine Rendite. Die kann man preisgünstiger verhungern lassen.

1 Trackback / Pingback

  1. KOMPAKT! Die wichtigsten Infos aus den letzten 2 Wochen – ondoor

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere