Toleranzopfer-Gedenken überfordert Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth

BRDigung: Zugegeben, sowas macht man ja auch nicht. Wir können schließlich nicht jedem Mordopfer in dieser Replik gedenken. Da käme der Bundestag aus dem Trauern gar nicht mehr heraus. Selbst wenn es sich dabei ausschließlich um die selbstverursachten Opfer handelte, würde es das ehrwürdige Haus in Windeseile lahmlegen. Ein weiterer Grund derlei Gedenken zu unterlassen, ist die Tatsache, dass man die sogenannten Toleranzopfer keinesfalls überbewerten darf, weil das alles ideologische „Lieblingskinder“ der Rechten sind. Letztlich sind auch die ganz normaler Kollateralschaden. Der kann kaum ausbleiben, soweit im Rahmen eines „Volkserneuerungsprogramms“, wie es seit Jahrzehnten von der UNO für unseren Lebensraum vorgesehen ist, in die Tat umgesetzt wird.

Allzu gern wird bei dieser Debatte vergessen, sogar von der AfD, das niemand den Deutschen ihr Recht auf Selbstgenozid streitig machen will. Ganz im Gegenteil, nicht nur die Grünen begrüßen das, es gibt allerhand Gruppierungen, die sich bei der Parole: „Deutschland verrecke“, von Herzen gern anschließen. Deutschland: Für die Bundestagsvizepräsidentin ein „mieses Stück Scheisse“?[Tichys Einblick]. Bezogen auf den Zweck kann man sich also keine würdigere|n Vertreter|innen auf der Bundestagspräsidiumskanzel vorstellen. Einzig zu beachten ist dabei, dass diejenigen, die schon länger hier leben, den Selbstgenozid eben nicht einfach so selbstbestimmt durchziehen dürfen, soweit sie ihren Nutzen noch nicht bis aufs Letzte erfüllt haben.

Einfach aussterben ist nicht. Schließlich werden sie noch als Wirte und Finanzierer für die neue Bevölkerung dringend benötigt. Die Nachrücker könnten sonst sehr schnell das Interessen am Verbleib in dieser Region verlieren. Zumindest, soweit sich das Leben hierzulande als zu widrig und mühsam erweisen sollte. Das ist dutzendfach belegt, denn in EU-Ländern, die die Anwesenheit der Nachrücker nicht so üppig prämieren wie Deutschland, verbleiben diese Siedler in der Regel nur sehr ungern.

Kurzum, es sind genau diese Wirtschaftlichkeitsaspekte zu beachten, die sich in der Regel dem Sachverstand des normalen Bürgers vollends entziehen. In den Elfenbeintürmen unserer Replik weiß man sehr wohl um diese Zustände. Natürlich hat es die AfD, mit dieser ketzerischen Gedenkminute, exakt auf diesen auch faktisch erreichten Eklat angelegt, siehe beigefügtes Video. Erst das Zwischengequatsche der Bundestagsvizepräsidentin machte den Vorgang planmäßig zum Eklat. Die AfD bekam dieser Tage gleich nochmals die Bestätigung für ihre Dauernörgelei frei Haus geliefert: Massenvergewaltigung einer 14-Jährigen in NRW durch 4 Syrer und 1 Kurde wurde fast ein halbes Jahr lang vertuscht[Junge Freiheit]. Sicher doch, wer darüber berichtet, der will nur hetzen. Das gehört verschwiegen, wie bei den massenhaften sexuellen Übergriffen Deutscher. Diese Einzelfälle taugen indes immer nur, die Leichtgläubigen zu beunruhigen. Schwund gibt es schließlich überall.

Beschränkung der Verwendung von Redezeiten im Bundestag

Leider werden wieder einmal nicht die richtigen Fragen gestellt. Statt die Widerlichkeit des „bundestäglichen Gedenkens“ an minderjährige Einzelopfer so sehr in den Fokus geraten zu lassen, hat Claudia Roth, in ihrer totalen Überforderung, ein ganz anderes Fass aufgemacht. Wir müssen jetzt einmal ernsthaft darüber reden, welche Inhalte die Redner im Bundestag überhaupt noch thematisieren dürfen. Denken wir dabei an den Maulkorberlass für das Fraktionsstimmvieh. Anders gesagt, es braucht jetzt ganz harte Vorgaben zur weiteren Verwendung der den Abgeordneten zugestandenen Redezeit. Das kann nicht unkontrolliert so weitergehen. Mithin sollten Sprechpausen von mehr als 5 Sekunden zum sofortigen Abbruch der Rede führen. Hilfsweise ließe sich das durch die automatische Auslösung einer Falltür hinter dem Rednerpult realisieren. Die Erwähnung des Wortes „Gedenken“ sollte ähnliches zur Folge haben, soweit es nicht aus korrekterem Anlass explizit durch den|die Bundestagspräsident|innen angeordnet wird.

Wie korrekte Gedenkinhalte auszusehen haben, kann man erahnen, soweit man der Kanzlerin folgt. Opfer des Rechtsterrors 💣 Merkel bittet Angehörige um Verzeihung [SpeiGel auf Linie]. Einer solcher Entschuldigung muss zwingend auch mal eine Gedenkminute im Bundestag folgen. Das ist auch deshalb korrekt, weil ja mehr oder minder die Staatsbeteiligung am rechten Terror nachgewiesen ist. Ohne die Geheimdienste wären weder die NDP noch der NSU überlebensfähig gewesen. Im Grunde ist das dann auch so eine Art Heldengedenken zur Glorifizierung eigener Geheimdienstaktivitäten. Selbiges kommt für den gewaltsamen Tod von minderjährigen Mädchen aufgrund übelster Sexualdelikte (ohne Geheimdienstbeteiligung) natürlich niemals in Frage. Die Regierung tut deshalb gut daran, jedwede Beteiligung zu leugnen. Schließlich wäre das kontraproduktiv und würde die oben bereits erwähnten UNO-Ziele aufs äußerste gefährden. Dabei ging es um die unverzichtbare Bestandserhaltung der hier verfügbaren Nutzmenschpopulation. Aber den Maulkorb für Abgeordnete sollte man schnellstens etwas straffer anziehen.

Toleranzopfer-Gedenken überfordert Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth
17 Stimmen, 4.94 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1878 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

11 Kommentare

  1. 22. April 2015
    Zitiert aus Seite 33 von http://dipbt.bundestag.de/doc/btp/18/18099.pdf
    Vizepräsidentin Claudia Roth
    Vielen Dank, liebe Kolleginnen und Kollegen. Die nicht beantworteten Fragen werden schriftlich beantwortet.
    Ich rufe den Zusatzpunkt 1 auf:
    Vereinbarte Debatte Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer.
    Für diese Debatte ist eine Stunde vorgesehen.
    Liebe Kolleginnen und Kollegen, bevor wir mit unserer Arbeit beginnen, darf ich Sie bitten, sich von Ihren Plätzen zu erheben. Darum bitte ich auch die Gäste hier in unserem Haus.
    (Die Anwesenden erheben sich)
    Der Deutsche Bundestag und die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes sind zutiefst betroffen über das Schiffsunglück im Mittelmeer, bei dem in der Nacht zum Sonntag vermutlich mehr als 800 Menschen – Frauen, Männer, Kinder – ums Leben kamen. Die Opfer kamen aus Afrika und aus den Ländern des Nahen Ostens. Sie hatten sich auf der Flucht vor Kriegen, vor Gewalt, vor Armut, vor Hunger, vor politischer und religiöser Verfolgung auf den Weg nach Europa gemacht.
    ….

  2. Ein deutscher Leser stellte heute Armstrong die Frage, ob die Politik zum Scheitern verurteilt ist?
    Ich komme gleich zu seinem Fazit (übersetzt) in den letzten beiden Absätzen:
    „Die Zukunft der Politik sieht sehr düster aus. Die Presse in Amerika hat das Büro des Präsidenten zerstört. Was nach Trump kommt, kann jetzt NUR ein handverlesener Bürokrat sein, den die Presse unterstützen wird. Niemand sonst muss sich bewerben.
    Trump wurde gewählt, weil der Glaube an die Regierung zusammenbricht. Es wird NIE zu dem zurückkehren, was es war – respektvoll. Was nach Trump kommt, scheint ein Versuch der Presse und der politischen Klasse zu sein, das Land vom Volk zurückzuerobern. Dies wird höchstwahrscheinlich zu einer Welle zunehmender Unruhen und letztlich zur Auflösung der Vereinigten Staaten führen. Wir werden ähnliche Trends in Kanada und Europa sehen.“
    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/politics/is-politics-doomed/
    Das Schicksal des sozialistischen Blocks EUSA nimmt seinen Lauf. Das ist doch sehr beruhigend, dass wir das gleiche Schicksal wie die USA haben werden. Unsere Politiker in Europa können es nicht erwarten, bis Europa auseinandergerissen wird. Als Fluchtort dürfte sich der europäische Teil Russlands anbieten. Dieses Szenario wurde schon vor knapp 3 Jahren in einer polnischen Zeitung diskutiert und in Sputnik veröffentlicht:
    https://de.sputniknews.com/politik/20150917304375907/
    „Medien zu Flüchtlingsansturm: Exodus der Europäer nach Russland vorprogrammiert“

    • „Das Schicksal des sozialistischen Blocks EUSA nimmt seinen Lauf.“

      Stimmt, es gab da mal welche, vom Großkapital gekauft und gesteuert[1], die nannten sich „Sozialisten“ und nachdem denen mit dem „Reichstagsbrandputsch“ die Macht übergeben wurde[2], war mit das Erste, was die getan hatten, die milliardenschweren Kassen der Arbeitergewerkschaften zu stehlen, deren Häuser anzuzünden und alle echten Sozialisten, als von den wirklichen Feinden des Volkes so genannte „Volksfeinde“, in ihre Lager zu stecken und umzubringen, weil echte Sozialisten gegen Krieg sind, sich für Frieden mit Russland einsetzen, aber der Pleitekapitalismus in den Großbetrieben wieder „Herr im Hause“ sein wollte und in der Krise dringend nach innen den Ausnahmezustand und nach außen Krieg gegen Russland brauchte, um seine Herrschaft aufrechtzuerhalten. 1929 bis 1939 waren damals die zehn Jahre.

      Auf Wunsch des Großkapitals hat Clinton 1999 das Glass-Steagall-Trennbankengesetz von 1933 wieder abgeschafft und es kam, wie es kommen musste: 2008 ist die kapitalistische Börsenspekulation erneut zusammengebrochen. 2010 wurde das Glass-Steagall-Gesetz vom US-Parlament reaktiviert, aber weder von Obama noch Trump in Kraft gesetzt. Das Ergebnis ist bei gegen null sinkender Profitrate in der Warenproduktion, anhand zum Platzen aufgeblasener Börsenkurse zu erkennen. Es wird auf Krieg spekuliert.

      Und was fällt dem interessenbedingt natürlich nach wie vor strikt antisozialistischen „EUSA“-Großkapital nun zu diesen zehn Jahren ein? Offenbar kaum etwas Neues: in gute Taten gekleidet hervorragend getarnt Angst verbreiten im Namen der Rechtschaffenheit, gewaltgeile Rechtsextremisten „Sozalisten“ nennen und Krieg gegen Russland.

      [1] https://hitlersamerikanischelehrer.wordpress.com/

      [2] https://de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_des_Reichspr%C3%A4sidenten_zum_Schutz_von_Volk_und_Staat

  3. Himmel, die AfD muss sich schon überlegen, ob es ihr um viele Trauerbekundungen im Parlament geht, oder ob nur sie Trauer zeigen wollen. Im ersteren Fall müssten sie nur auf „Hurra,schon wieder ein Merkelopfer“ umstellen. Sofort würden alle Nicht-AfDler eine Betroffenheitsmiene aufsetzen, ein paar Tränen rausquetschen und womöglich die Sitzung trauerhalber vertagen. Wäre das nicht eine Strategie,die Deutschenhasser zum Trauern um deutsche Opfer zu animieren?
    Ich mein ja nur.

  4. Liberalität und Toleranz geben sich im Untergang die Hand. Jeder will weltoffen sein. Er/Sie ist so liberal, dass er toleriert, dass Neuankömmlinge Forderungen um ihrer Lebensgewohnheit stellen und diese erfüllt werden. Von der gleichen Sorte kommen immer mehr, bis einem auffällt, dass sich die Lebensgewohnheiten in der eigenen Umgebung zum Nachteil der „schon immer hier Gewesenen“ unumkehrbar verändert hat. Geht er dagegen vor, wird ihm mangelnde Toleranz vorgeworfen. Baut er sich einen hohen Zaun um sein Anwesen, damit er die Besitzhoheit verteidigen kann, gilt er nichtmehr als liberal. Zu spät hat er gemerkt, dass Liberalität und Toleranz ihm alles nahm, was Lebensqualität war.
    Zur Diskussion mit Hans Rauscher vom Standard
    https://derstandard.at/2000081115911/Was-bedeutet-heute-liberal?

  5. Der Volkszorn tobt
    Nach dem erschütternden Sex-Mord in Wiesbaden – die 14-jährige Susanna wurde von einem abgelehnten Asylwerber brutal vergewaltigt und ermordet – tobt das Volk in Deutschland. Im Visier des Zorns steht dabei vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel, die durch ihre „Willkommenspolitik“ den Mord erst möglich gemacht haben soll. „Leider muss noch viel deutsches Blut fließen, bevor wieder Recht und Ordnung in unserem Land einkehrt. Was für eine skrupellose Volksverräterin“
    Deutschland bebt: Der Fall der vergewaltigten und ermordeten 14 Jahre alten Susanna ist nicht nur ein erschütterndes Verbrechen, sondern schlägt auch politisch hohe Wellen. „Das Einzige, was noch schlimmer ist als der Mord an einem Kind, ist der Mord an einem Kind durch einen Täter, der gar nicht in unserem Land hätte sein dürfen“, schreibt die „Bild“. Durch die Tat bekommt die Debatte über den Umgang mit abgelehnten Asylwerbern in Deutschland neue Nahrung. Im Kreuzfeuer der Kritik steht vor allem Bundeskanzlerin Merkel, die jetzt den vollen Zorn des Volkes zu spüren bekommt. 
    https://www.krone.at/1719962?

  6. tja, zum thema welt-diktatur
    Obelisken Spitze 4(grund)*4(vier haken)*4(Ebenen in pyramide) = räumisches Hakenkreuz ausgeklappt

    4 Schenklige pyramide 4*4*4*5(+ spitze Obelisk) 320(5)-5 = (315) agieren für obelisken, neue Turm Babel, zusammenführung aller olligarchen und eliten familien

    Die leitenden 5 sind der schlüssel

    315(9) Pyramiden enthalten für 315 clan Familien der teile herrsche NWO
    man schaue in der neuen Brasilianischen Stadt, und anderen orten, so langsam wirds heftig mit dem frefel gegen alles leben

    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Dubai-baut-Pyramiden-Stadt-article20469835.html

  7. Die Bundestagsvizeprasidentin Frau Roth steht nicht nur dem Bundestag vor, sondern auch vor den Demonstranten ihrer Gesinnung mit den Ausdrücken wie:“Deutschland verrecke“ und Deutschland du mieses Stück Scheiße „, also beste Vorraussetzungen an der richtigen Stelle für die Abschaffung dieses Landes. Und wenn dann ein Kind bestialisch vergewaltigt und ermordet wird, ist das genau das, was sie von den Deutschen erwartet, nämlich sterben.
    Redezeit von Abgeordneten dienen dazu seinen Standpunkt kund zu tun. Die allermeisten Redner plaudern und sagen im Grunde gar nichts und wenn jemand einmal den Opfer der Muttidiktatur mit Schweigen gedenkt, ist das auch eine Aussage. Aber die Mutti weiß auch nicht mehr so richtig, was richtig und falsch ist, ihre eingeschleusten Flüchtlinge ohne Qualifikation nicht willkommen zu heißen ist böse, aber Gesetze zu missachten notwendig, wie die Kollateralschäden ihrer Politik. Dabei kommen die Langzeitschäden ihres Handelns noch, dann wird sie aber bereits über alle Berge auf ihrer Hacienda sein.
    Das Traurige daran ist noch, dass die Vertreterin der Finanzoligarchie sich linker Aktivisten bedient, die für das Großkapital die Patrioten dieses Landes bekämpfen und sich auf die Seite ihrer Ausbeuter stellen. Das kann man im Grunde nur mit der Doofheit der Linken erklären, die mit gesellschaftlichen Zusammenhängen nichts mehr am Hut haben und dafür sorgt die Mutti auch, daß Schulen und Bildung so ziemlich das letzte ist, was in diesem Lande zählt.
    Erst einmal hat sie dem US Präsidenten so richtig ihre Lefzen gezeigt unter dem Motto der Ameise, die auf dem Elefanten sitzt:“Ich habe ihn!“. Gewählte Präsidenten zu beleidigen, ist eine der Hauptaufgaben der Muttidiktatur und ihrer Staatsmedien. Ob Assad, Erdoran, Putin, Orban, Trump o.a., alle Nichtskönner und Versager im Gegensatz zu der heiligen Mutti, die natürlich niemand ungestraft beleidigen darf. Aber eigentlich kann man diese „Dame“ gar nicht beleidigen, weil sie das alles bereits ist, womit sie beschimpft werden könnte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.