IS plant Bekenntnis zu allen Totgefahrenen in der EU

IS plant Bekenntnis zu allen Totgefahrenen in der EUBad Irrsinn: Der IS ver­liert zuse­hends an Boden unter den Füßen. In Syrien und im Irak ist der stolze “Islamis­che Staat” fast voll­ständig aufgerieben. Dies auch ganz zum Ärg­er einiger Impe­ri­al­is­ten, die damit ihren Spielplatz als auch ihre wüste Schat­te­n­armee ver­lieren. Grund genug schneller und weit­er in Rich­tung Europa umzusiedeln, denn dort sind die Lebens­be­din­gun­gen für den Islamis­chen Staat und seine Man­nen grundle­gend bess­er als in der Wüste. Zumin­d­est in jedem zivil­isierten Sozial­staat der EU ist sichergestellt, dass kein­er der Kämpfer durchs soziale Netz fällt.

Entwed­er bekom­men die IS-Kämpfer Stütze vom Amt (manch­mal auch mehrfach, je nach krim­ineller Energie), oder aber den Full-Ser­vice an Kost und Logis, sofern sie sich für einen der teuren Knast­plätze inner­halb der EU qual­i­fizieren. Selb­st für diejeni­gen Idioten unter ihnen ist gesorgt, die sich von den Geheim­di­en­sten für den Ter­ror inner­halb der EU anheuern lassen. Die bekom­men dann ein Mag­a­zin Muni­tion extra … meist nach ihrem Job, direkt in den Balg gepumpt … damit sie nicht so viel über die Hin­ter­gründe ihrer Benutzung und Idi­otie schwätzen. Let­zteres ist allerd­ings auch die kostengün­stig­ste Vari­ante im Umgang mit diesen IS-Spezialkräften in Europa.

Um nun allerd­ings das IS-Anse­hen als auch ihre soziale Posi­tion inner­halb der EU-Gesellschaft zu fes­ti­gen, wollen sie sich im Rah­men ihrer PR-Arbeit grundle­gend zu allen in Europa tot­ge­fahre­nen Men­schen als ihre Anschlag­sopfer beken­nen. Das bringt mul­ti­ple Vorzüge mit sich, nicht nur für diese im Geiste armen Würstchen. Der Ter­ror kann so aus der nahöstlichen Probe-Wüste direkt ins pralle Europa portiert wer­den. Davon kann die EU dann solange prof­i­tieren, bis der EU-Gesamtüberwachungsstaat endlich real­isiert ist. Bis dahin ist es völ­lige Utopie annehmen zu wollen, die EU könne ein­fach so auf den Ter­ror verzicht­en.

Diese Num­mer geht wun­der­bar ein­her mit den Zahlen die bere­its medi­al präsen­tiert wer­den: Täglich 71 Opfer in Europa[Welt]. Wenn man die vor­erwäh­nte Zahl zumin­d­est hälftig dem IS anrech­nen wollte, ließen sich daraus schon wun­der­bare Hor­ror- und Ter­rorgeschicht­en strick­en. Bis­lang wer­den diese Opfer doch rein gar nicht beachtet. In Verbindung mit dem IS und als deren Opfer kön­nte auch ihnen endlich die Aufmerk­samkeit zuteil wer­den, die ihnen wirk­lich gebührte.  Eine über­aus dankbare Auf­gabe für unsere neuigkeit­sheis­chen­den Pressti­tu­ierten. Aber auch der Sicher­heits- und Überwachungsap­pa­rat kann bei solchen Werten bere­its großherzig jubilieren, die Zahl ist ein­fach der blanke Hor­ror, sofern man sie ins rechte Licht rückt. Nur weil sich bis­lang noch kein­er die Mühe machte, diese Toten für sich kor­rekt zu instru­men­tal­isieren, muss man sie doch zukün­ftig nicht ungenutzt ster­ben lassen. Irgend­wie wirkt das alles äußerst ama­teurhaft, nur ein­mal im Jahr oder pro Quar­tal für eine hand­voll Ter­ror­tot­er wieder so einen enor­men Aufriss zu machen.

Wenn die Bevölkerung das so mit­macht, wovon auszuge­hen ist, kann man alles in allem erneut von ein­er Win-Win-Sit­u­a­tion reden. Sog­ar Horst See­hofer hat zur Real­isierung dieser Pläne seine soge­nan­nte Ober­gren­ze endlich aufgegeben[Merkur] und wird Mut­ti nach der Wahl, wieder wie zuvor machen lassen. Die Ober­gren­ze wäre näm­lich hin­der­lich, wenn die Siedlerzahlen nach der Wahl erneut hochge­fahren wer­den müssen, um die mul­ti­plen EU-Ziele auch gesichert zu erre­ichen.

EU-Siedlungspolitik will gut vorbereitet werden

IS plant Bekenntnis zu allen Totgefahrenen in der EUUm die Zuwan­derung der Ter­ror­is­ten nicht ohne Not zu gefährden, braucht es die von der UN-pos­tulierte Bestand­ser­hal­tungsmi­gra­tion[UN-PDF], als tro­janis­ches Pferd sozusagen. Diese vie­len, armen Flüchtlinge kön­nen wir allein aus human­itären Grün­den gar nicht abweisen. Auf diese Art und Weise kön­nen die für diesen etwas sus­pek­teren Zweck benötigten Fachkräfte gefahr­los mit dem Schub der abzulehnen­den Flüchtlinge ein­sick­ern. Hier ange­langt, haben sie die Gele­gen­heit sich bis zu ihrem Ein­satz ein wenig auf Staatskosten ori­en­tieren und akkli­ma­tisieren zu dür­fen. Genau das zeich­net einen guten Sozial­staat aus. Hier kön­nen wir uns einige skan­di­navis­che Län­der zum Vor­bild nehmen.

Das ganze Pro­gramm, von der Bestand­ser­hal­tungsmi­gra­tion und Neuan­sied­lung[EU], hin zum total­en EU-Überwachungsstaat, kann man der jet­zi­gen Bevölkerung so natür­lich noch nicht schmack­haft machen. Das geht nur stufen­weise und auf lange Sicht. Solange braucht es die human­itäre Kom­po­nente. Schließlich nen­nen wir auch Krieg heute nicht mehr so, son­dern vorzugsweise “Human­itäre Mis­sion”. Es ist ohne­hin nur eine Frage der Zeit, bis der Neusprech alle Europäer kor­rekt erfasst hat. Solange die sich noch genau­so “doof” geben wie die ver­brämten IS-Kämpfer, beste­ht allerd­ings kein­er­lei Gefahr bei der Umset­zung solch­er Pro­gramme. Und für alle, die sich bere­its für richtig aufgek­lärt hal­ten, die dür­fen diesen Schmäh natür­lich gerne als “VT” anse­hen und im Sep­tem­ber aus Trotz die CDU wählen, weil das alles doch gar nicht wahr ist. Übri­gens, dieser Streifen dürfte ein­er der schlecht­esten “War-ISney World” Pro­duk­tio­nen sein.

IS plant Beken­nt­nis zu allen Tot­ge­fahre­nen in der EU
8 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

9 Kommentare

  1. Das Gen­er­al­beken­nt­nis des s.g. “IS” wäre wohl ein­fach zu ein­fach ! Da bliebe ja kein Raum mehr für Speku­la­tio­nen, Szenar­ien und Seiten/Abend fül­len­den Märchen­ti­raden !
    Einen Gen­er­alschuldigen instal­li­et man nur, wenn ein­er sich nicht wehrt und auch son­st nicht so aggres­siv reagiert wie man das doch erwarten solte ! Bestes Beispiel dafür ist wohl im Moment dieser Putin !

  2. “Die Wirtschaft­sor­d­nung, die Gesellschaft­sor­d­nung, der Staat sind, das sieht man jet­zt endlich ein, auf dem Geld­we­sen, auf der Währung aufge­baut. Mit der Währung ste­ht und fällt der Staat, und zwar nicht nur der Staat, wie ihn die herrschende Schicht zu Herrschaft­szweck­en errichtet hat, son­dern der Staat schlechthin, der Staat der Bureaukrat­en, der Sozial­is­ten, sog­ar der “Staat” der Anar­chis­ten. Denn mit dem Sturz der Währung hört jedes höhere Gesellschaft­sleben ein­fach auf, und wir fall­en in die Bar­barei zurück, wo es keinen Stre­it um Staats­for­men gibt.”

    Sil­vio Gesell (Vor­wort zur 7. Auflage der Natür­lichen Wirtschaft­sor­d­nung)

    Ohne ein staatlich­es Währungsamt (in ein­er Zins­geld-Ökonomie als „Zen­tral­bank“ beze­ich­net) gibt es keine Währung und damit auch kein Geld (geset­zlich anerkan­ntes Zwis­chen­tauschmit­tel). Ohne Geld gibt es keine Volk­swirtschaft und damit auch keinen Staat, son­dern lediglich über die Land­schaft verteilte, kleinere Hor­den von Bar­baren.

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/04/menschwerdung.html

  3. “IS plant Beken­nt­nis zu allen Tot­ge­fahre­nen in der EU”.

    O´weia — dann kom­men schwere Zeit­en auf unsere “Großkopfer­ten” zu.-

    Dann kön­nen kön­nen unsere edlen “Volksvertreter” die Masken ihrer Betrof­fen­heitsvis­agen, die jedes­mal empört aufge­set­zt wer­den wenn Opfer des IS zu bekla­gen sind, ja über­haupt nicht mehr abset­zen…

  4. Auch dazu wurde von den west­lichen impe­ri­al­is­tis­chen tiefen Staat­en das impe­ri­al­is­tis­che Ter­ror-Gebilde Daesh kon­stru­iert, gefördert und miss­braucht: Was wer­den die bloß machen, wenn dieser selb­st kon­stru­ierte Kriegsvor­wand endlich bald aus­gerot­tet ist 😀

  5. Poli­tik, Jour­nal­is­ten, IS-Ter­ror­ris­ten bedi­enen sich alle aus der ‘Echokam­mer’. Da sind immer die heilen Iden­titäten, die gefun­den wer­den trotz Zer­störung am Tatort. Da wird immer vor­eilig ein ange­blich­er Täter erschossen. Da spekuliert, wider­sprechen sich laufend die Polizei, die Ermit­tler, die Poli­tik­er vor Ort. Und der Ver­dacht geht sofort zu ihren Liebling­ster­ror­is­ten, den IS-Kämpfern, die haben die Echokam­mer erkan­nt und nutzen sie eben­so wie die Poli­tik, es beruht alles auf Gegen­seit­igkeit, sie schaukeln sich gegen­seit­ig hoch. Die eine Dik­tatur nährt die ‘Demokratur’.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. IS plant Bekenntnis zu allen Totgefahrenen in der EU | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…
  2. Epedemie des Imperialismus: Das wahre Gesicht des Demokratie vernichtenden Imperialismus auch im Fall Jemen besonders deutlich: Brutalste Inhumanität | Menschheit gegen Krieg

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*