Gesundheit

EU plant Fonds für die Impfopfer-Entschädigung

Angesichts der Spritz-Not hat sich das EU-Parlament aufgemacht, Lösungen zu finden, wie sich die Geschädigten selbst entschädigen können. Wir reden hier über die zahlreichen schweren Nebenwirkungen, dauerhafte Behinderungen und Todesfälle im Zusammenhang mit aktuell noch andauernden Spritzungen. Das alles ist dem EU-Parlament nicht entgangen und so fordert es den Aufbau eines Fonds, gespeist durch die Steuerzahler, um den Kreis der Geschädigten irgendwie ruhig zu stellen. ❖ weiter ►

Europa

Und sie fliegt doch nicht, die Klima-Uschi

Ist das herrlich. Unsere Klima-Uschi lässt sich CO2-Schleudern kommen, um das Klima zu retten. Damit ist sie natürlich nicht allein. Alle Promis die was auf sich halten, kommen auf solchen Klimakillern dahergeritten um das Klima zu retten. Das ist zwar ein wenig absurd, aber ja auch kein Thema für den kleinen Mann. Dem muss es reichen, dass er doppelt zahlen darf. Einmal die CO2-verteuerten Spritpreise und als Bonus oben drauf die Fliegerstaffel für die Klimaretterin Uschi. ❖ weiter ►

Europa

Lernen Sie jetzt was „EU-Transparenz“ bedeutet

Selbst EU-Abgeordnete sind vor Missbrauch durch die EU-Kommission nicht gefeit. Sie haben nur ihre Feigenblattfunktion nicht richtig verstanden. So erdreisteten sich EU-Abgeordnete und wollten die Impfstoff-Lieferverträge der EU-Kommission einsehen. In ihrer Großzügigkeit gewährte die EU-Kommission den Parlamentsproleten die Einsicht und lieferte allerhand Papier. Das meiste darauf waren allerdings Schwärzungen. Die realen Inhalte hätten die Öffentlichkeit verunsichern können. ❖ weiter ►

Fäuleton

Wie kommt die EU an die fette Polen-Kohle

Polen ist doch nicht so offen wie gemeinhin propagiert wird. Jetzt möchte sich die EU drin versuchen diesen unsoliden Haufen zu zivilisieren. Ob das gut gehen kann? Zunächst einmal soll Polen jetzt eine Mio. Euro “Erziehungsgeld” pro Tag bezahlen. Das solange, bis es die Rechtsstaatlichkeitsvorstellungen der EU endlich gefressen und abgenickt hat. Da liegt noch ein weiter und exorbitant teurer Weg vor Polen. Wir haben einmal darüber nachgedacht wie man das abkürzen kann. ❖ weiter ►

Europa

EU-Deutsche Doppelmoral gegenüber Polen

Immer wieder wird nach “Rechtsstaatlichkeitsverfahren” geschrien, sobald ein EU-Mitgliedsland nicht so hüpft wie aus Brüssel vorgegeben. Jetzt scheint es von Seiten der Polen eine erste Retourkutsche gegen Deutschland zu geben. Soweit man sich die Mühe machen mag und nur die reinen Fakten dazu betrachtet, könnte an dem Vorwurf etwas dran sein. Deshalb möchte Polen jetzt etwas genauer wissen, wie es beispielsweise um die Richternominierungen in Deutschland bestellt ist. ❖ weiter ►

Europa

Polen für das EU-Reichsgebiet endgültig verloren?

Polen erweist sich, analog zu Ungarn, fortgesetzt als veritabler Streithammel innerhalb der EU. Das steht der Schaffung eines europäischen Großreiches entgegen. Abweichler können den Fusionsprozess empfindlich stören oder gar vereiteln. Gesetzt den Fall, die polnische Regierung wird nicht zeitnah ganz europäisch in die Knie gezwungen, könnte Polen als Länderei des EU-Reiches verlorengehen. Dreschen wir also zunächst einmal EU-konform auf die konservativen Regenten in Polen ein. ❖ weiter ►

Fäuleton

Das neue Schengen Abkommen heißt „Impfpass“

Es wird Zeit über das “neue Normal” zu reden. Das schließt neuerliche Grenzziehungen ein. Was früher die physische Grenzen waren, sind demnächst die Status-Grenzen. Völlig ungeniert redet man in der EU inzwischen über den sogenannten Impfausweis. Während selbige Ausweise in den USA in einigen Bundesstaaten bereits per Gesetz verboten sind, setzt die EU weiterhin auf dieses “Beherrschungsinstrument” zur Lenkung und Kontrolle der Massen. Sehen wir einmal etwas genauer hin. ❖ weiter ►

Fäuleton

Zeitumstellung bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag

Der noch immer stattfindende Zirkus zur Zeitumstellung, zweimal pro Jahr, ist ein Relikt überbordender EU-Bürokratie. Eigentlich gilt sie als abgeschafft. Aus verfahrenstechnischen Gründen schafft es die EU-Bürokratur jedoch nicht diesen Blödsinn zu beenden. Das ist einerseits bedauerlich, zeigt andererseits allerdings Chancen auf, wie wir vielleicht zusammen mit der Zeitumstellung sogleich die gesamte EU loswerden. Wir sind gut beraten im Negativen stets das Positive zu suchen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Projekt „Arche Noah“ mit rot-grünem Tarnanstrich

Das Thema Flucht, Migration und Umsiedlung (Resettlement) lässt uns auch in der Krise nicht los. Allein mit humanitären Erwägungen kann man das kaum mehr erklären, wenn man bedenkt, dass dabei Humanität und Selbstbestimmtheit in den Zuwanderungsländern oftmals auf eine harte Probe gestellt wird. Vielleicht hilft ein Blick auf die eigentlichen Organisatoren dieses Prozesses. ❖ weiter ►

Ratgeber

Insolvenzverschleppungsverlängerungsgesetz jetzt

In knapp acht Wochen ist es soweit. Dann endet offiziell das COVinsAG (Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und zur Begrenzung der Organhaftung bei einer durch die COVID-19-Pandemie bedingten Insolvenz). Dann wird es für die vielen, formal heute bereits insolventen Unternehmen ernst. Auch sie bekommen dann den Status, mit oder an Corona verstorben. Soweit das nicht gewollt ist, kann man ja ein weiteres Insolvenzverschleppungsgesetz erlassen. ❖ weiter ►

Europa

Merkels Todesregime in EU-Ratspräsidentschaft

Angela Merkel wurde dieser Tage einmal mehr von den Medien über den Klee gelobt. Diesmal für ihre “weiter so” Ansprache zur Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft per 1.7.2020. Kann der mediale Freudentaumel auch einer Prüfung durch einen Feindsender standhalten? Wohl kaum. Da fällt die Kritik zu ihren üblichen Floskeln etwas differenzierter aus. Wegsehen ist sicher keine Option. Selbst denken und bewerten eine weit bessere. Hier die andere Sicht auf Merkels Wirken in der EU. ❖ weiter ►

Finanzen

EZB: Wenn „Null-Zins“ zum „Mega-Minus“ mutiert

Es hat sich etabliert, in Krisenzeiten einfach Geld ohne Unterlass zu drucken. Mit Corona bietet sich ein wunderbarer Grund an, das jetzt forciert zu tun. Selbstverständlich nur um die Welt zu retten. Das ist insgesamt etwas fadenscheinig, denn gerettet wird faktisch gar nichts, sondern nur die Umverteilung massiv vorangetrieben. Selbstverständlich ist die Lesart in den Qualitätsmedien etwas prosaischer, aber der Blick aufs Ende der Fahnenstange fällt ernüchternd aus. ❖ weiter ►

Hintergrund

LKW-Fahrer als neuster Spielball der EU-Krawallerie

Die EU hat einmal mehr ein altes Spielfeld neu aufgeräumt. Diesmal soll es den LKW-Fahrern helfen. Von der guten Intention ist nichts geblieben, denn die LKW-Fahrer dürfen lediglich unter neuen Regelungen leiden. Es ist kaum anzunehmen, dass ihnen, außer ein durch die EU verordneter Zeitdiebstahl, irgendwelche Vorteile durch die neuen Regelungen erwachsen, die die Übernachtung in den LKWs demnächst verbietet. Theorie und Praxis mal wieder am Scheideweg. ❖ weiter ►