Hintergrund

Juncker hadert mit alpinen Ischias-Experten

Das Alko-Hol-Problem des Jean-Claude Juncker scheint noch immer nicht gänzlich ausdiskutiert zu sein. Immerhin bekam er jetzt staatstragende Unterstützung von einem ausgewiesenen Ischias-Experten aus Österreich, dem dortigen Präsidenten, Van der Bellen. Zuvor hatten sich andere alpine Ischias-Experten weniger freundlich zu Junckers fürchterlichen Leiden geäußert. Das wiederum führte zu entsprechenden Irritationen, weil doch die Ösis gerade den EU-Ratsvorsitz innehaben. ❖ weiter ►

Fäuleton

EU brilliert bei NATO-Gipfel mit Vollsuff-Juncker

Die Repräsentation der EU ist eine ausgesprochen schwierige Aufgabe. Um nun allerdings den Unterhaltungscharakter der (Kom)Mission nicht zu verfehlen, gibt sich der Jean-Claude Juncker regelmäßig bei allen möglichen hochkarätigen Veranstaltungen so richtig die Kante. Auf diese Weise kommt er zumindest sehr authentisch rüber und der Unterhaltungswert seines Auftritts steigt ungemein. Leider bringen den Mainstream-Medien seine extraordinären Auftritte lieber gar nicht. ❖ weiter ►

Hintergrund

Wasserprivatisierung bleibt Teil der EU-Agenda

Formal hat sich die EU ein wenig von der Wasserprivatisierung distanziert. Das hat allerdings nichts zu bedeuten, da man diese Pfründe über kurz oder lang schon den eigentlichen Herrschern in der EU zuschanzen wird. Das sind die Konzerne mit ihren Lobbys und die Menschen sind nur die gedungenen Opfer. Wie die Wasserprivatisierung durch die Hintertür funktioniert, kann man in Griechenland erleben. Jeder EU-Sanierungsfall wird dann scheinheilig seines Wassers beraubt. ❖ weiter ►

Fäuleton

CSU will offenen Grenzen zustimmen, wenn Bayerns SPD-Wähler CSU wählen

Natürlich wird erst einmal ein großes Buhei um die offenen Grenzen gemacht. Das gehört zum politischen Wrestling dazu, damit die Wähler beeindruckt bleiben. Irgendwie muss aber der merkel’sche Rechtsbruch nun verfestigt werden. Die Lösungen dazu liegen längst auf der Hand und sind sehr viel pragmatischer, als der belogene Souverän vermuten möchte. Am Ende zwinkert wieder ein GroKo-Deal. ❖ weiter ►

Europa

Angela Merkel vor Libyen in Seenot geraten

Mit dem Streit zwischen Frankreich und Italien, um etwaige Rettungsmonopole im Mittelmeer, gerät auch Angela Merkel zusehends in Seenot. Echte „Sehnot“ hat sie übrigens schon länger, wie einige NGO’s‚ vor Ort auch. Der besagte Streit offenbart einiges mehr. Da geht es um Zuständigkeiten der Anrainerstaaten, wenn es um Menschen geht, die sich beseelt von dem Wunsch nach einem besseren Leben, zunächst einmal gegen Entgelt in Lebensgefahr begeben. ❖ weiter ►

Europa

Soros kauft sich die Briten … in die EU zurück

Der BREXIT ist das krass-konkrete Gegenteil zu der so scharf ins Auge gefassten Globalisierung und der gleichsam damit einhergehenden neuen Weltordnung. Grund genug für einige Protagonisten, die sich für Global Player halten, sich nunmehr die Briten zu kaufen. Einmal mehr führt uns George Soros vor, dass Meinungs- und Pressefreiheit bedeutet, exakt die Inhalte in die Köpfe der Menschen implantieren zu dürfen, die man sich als ausgewiesener Demokrat für Geld kaufen kann. ❖ weiter ►

Aktuell

Linksradikale Rechtspopulisten übernehmen die Macht

Es geht nicht darum, dass es kracht, sondern lediglich darum, wann und wer das EU-Kartenhaus endgültig zum Einsturz bringt. Aktuell gilt Italien als heißester Anwärter für diesen Abräumer-Job. Und bis es soweit ist, packen die Deutschen von Monat zu Monat mehr in den Jackpot. Nicht weil die Zocker an ein Überleben des Euro glauben, nein, nur ans maximale Abräumen. Genau dafür sind die EU Nordstaaten noch gut. ❖ weiter ►

Europa

Besser als Käse: Mozzarella rettet EUtalien

Das geht in die Hose und endet am Po. Vorerst hat der italienische Präsident die EU gerettet. Nicht so sehr die Italiener, die er ursächlich vertreten sollte. Aber in guter EU-Tradition ignoriert er die Menschen bereits so gut, wie die EU selbst dies mit ihren 500 Mio. Stück Nutzvieh tut. Das lässt Hoffnung für die Elite, dass man den Zusammenbruch solange hinauszögern kann, bis sich die EU-Diktatur verfestigt hat und man generell auf Wahlen verzichten kann. Oder doch alles nur Käse? ❖ weiter ►

Europa

Wird die Europäische Union Italien usurpieren?

Mit Italien ist der EU ein riesengroßes Sorgenkind erwachsen. Die angestrebte EU-Diktatur kann an den neuen Verhältnissen am Mittelmeer großen Schaden nehmen. Die Menschen selbst sind nicht so wichtig, die wachsen wieder nach. Nur der Euro ist in größter Gefahr und nichts in der EU ist heiliger als die gemeinschaftliche Ausplünderungswährung, die die Umverteilung von unten nach oben dient. Daher ist eine Usurpation der EU-Provinz Italiens in Betracht zu ziehen. ❖ weiter ►

Europa

Griechenland kann Euro nur mit Drogen überleben

Griechenland ist ein wahrer Dauerpatient für die EU und somit für den Euro-Verbund. Da eine Gesundung eher ausgeschlossen ist, kann man zur palliativen Schmerztherapie übergehen und mal sehen wie sich das Land mit richtigen Drogen ruhigstellen lässt. Das Ansinnen kommt in diesem Fall von den Griechen selbst und hat damit die EU kalt erwischt. Der Umstieg auf natürliche Drogen hat erkennbare Vorzüge, die wir gerne kommentieren. ❖ weiter ►

Glaskugel

NATO zeigt Bereitschaft für gute PowerPoint Präsentation einen Krieg anzufangen

Ganz offensichtlich ist es so, dass EU, als auch NATO, durchaus bereit sind spontan einen Krieg vom Zaun zu brechen, sofern er ihren Absichten dient. Voraussetzung: die PowerPoint Präsentation muss schön und schlüssig genug sein. Dass das klaglos und sehr erfolgreich funktionieren kann, hat die britische Regierung mit dem „Testfall Skripal“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt. ❖ weiter ►

Europa

Kriegsvorbereitung: EU will Blitzkrieg normieren

Genau genommen laufen die Kriegsvorbereitungen schon etwas länger, allerdings eher unmerklich. Jetzt muss man allerdings auch offiziell noch ein wenig nachlegen, damit es den kleinen Mann nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel trifft. Das lässt sich am besten damit erreichen, wenn man schöne Infrastrukturprojekte ankündigt. Die dienen dann besonders der Bewegungsfähigkeit von Panzern und schwerem Gerät. Alles was man vielleicht dringend einmal an der Ostfront so benötigt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Abweichler EU-Staaten, die auf Vorverurteilung Russlands verzichten

Eigenständiges Denken sollten sich die EU-Staaten möglichst rasch abgewöhnen, denn es ist der Gruppendynamik innerhalb dieser Verbrecher-Union sehr abträglich. Schließlich wissen wir seit Jahren, dass es die EU nur gut mit ihrem menschlichen Nutzvieh meint, um insbesondere Banken um jeden Preis retten zu können. Der Fall Skripal entwickelt sich derweil zu einem echten Lackmustest in Sachen EU-Hörigkeit. ❖ weiter ►

EIMELDUNG

Putschdämon: Deutschland killt Kataloniens Traum

Die Deutschen dürfen sich einmal mehr ein „politisches Bienchen“ ans Revers heften. Wer sonst, als die treusten Vasallen der EU, fangen den bösen Putschdämon aus Spanien ein. Offenbar gab es auf der Reiseroute des Gesuchten noch mehrere Nationen, die sich diese Meriten offenbar gar nicht verdienen wollten. Bliebe einmal mehr nachzufragen, warum eigentlich nicht? Und warum nahmen ausgerechnet die Deutschen die Gelegenheit wahr, nunmehr den Traum der Katalanen zu killen? ❖ weiter ►

Europa

Präventiv-Exekution: EU probt neue Rechtsetzung

Wer sich nicht der Dauerbeschallung der öffentlichen Lautsprecher aussetzt, der fragt sich bei den aktuellen Pressemeldungen zum Fall Skripal und der jetzt hastig seitens der EU zu erarbeitenden Sanktionen, warum das alle so schnell gehen muss. Das Recht bekommt eine völlig neue Qualität. Wir kommen zu einer neuartigen Vorverurteilungsjustiz. Früher einmal bezeichnete man das gerne als Hetze und Propaganda. Heute wird das von Tag zu Tag hoffähiger und das alles sogar ohne die Nazis. ❖ weiter ►

Amerika

EU-Politiker „Health-Check“ nach Trump Vorbild

Inzwischen gibt es so viele Gesundheitsgutachten zu Donald Trump, dass er selbst gar nicht mehr wissen dürfte wo er eigentlich steht. Das führte dazu, dass er aus Eigenantrieb mal zum Doc latschte und einen Check-up machen ließ. Offenbar wurde es ihm zu bunt und er wollte für sich selbst ein wenig Gewissheit haben. Das Ergebnis hat die Medien allerdings nicht „beglückt“. Sie hatten gehofft, dadurch viele verschiedene Gründe für ein Amtsenthebungsverfahren in Erfahrung bringen zu können. ❖ weiter ►