Europa

Bürgerkrieg in Holland ist nichts für unsere Presse

Die Vokabel „Bürgerbekämpfung“ wird sich in naher Zukunft ihren Platz schon erstreiten. In den Niederlanden ist man da schon weiter. Dort geht es den Bauern an den Kragen. Die dortige Landwirtschaftspolitik kommt für einige Bauern schon wie ein Berufsverbot rüber. Streitpunkt ist die Stickstoffdüngung, ohne die die nötigen Erträge kaum noch zu realisieren sind. Und wenn dort zwischen Bauern und Polizei die Fetzen fliegen, ist „Bürgerkrieg“ gar nicht so weit hergeholt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Selenskyjs gemeingefährliche Traumtänzerei

Eigentlich darf man es im Moment gar nicht schreiben. Es würde vom Wahrheitsministerium kassiert. Selbst als Meinung ist es kaum zulässig. Die westliche Hemisphäre hat einen neuen Helden erkoren, der den Erzfeind Russland in seinen Grundfesten erschüttern oder besser noch gleich ganz vernichten soll. So eine Art moderner David, nur das er sich beklagt nicht die passende Steinschleuder zu haben. Das könnte ein böses Ende nehmen und das elende Drama gilt es zu beschreiben. ❖ weiter ►

Fäuleton

Höchste Zeit den Iran in die EU aufzunehmen

Man muss die Politik nur richtig verstehen. Die EU agiert zur Zeit ziemlich theoretisch. Das praktische Überleben in der EU ist komplexer. Derzeit schießt sich die EU heftig ins eigene Knie und hofft damit dem Weltfrieden einen großen Schritt näher zu kommen, Das allein reicht nicht. Zur Linderung der Schmerzen wäre die Notaufnahme des Iran in die EU eine gute Option. Damit hätte die EU zumindest ausreichend Energie im direkten Zugriff um Industrie und Bevölkerung zu retten. ❖ weiter ►

Hintergrund

Illustre Fronleichnams-Prozessionen nach Kiew

Der politische Ukraine-Tourismus will einfach nicht mehr enden. Man könnte meinen, die Ukraine sei das Herzstück und Zentrum der Welt. Kaum ein führender Politiker der EU hat diese US-inspirierte Pilgertour bislang ausgelassen. Es geht darum, wie man den Krieg in der Ukraine verlängern und den Schaden für die Restwelt maximieren kann. Eigentlich sollten die verhängten Sanktionen Russland treffen, nur gelingt das von Sanktion zu Sanktion weniger und es soll nicht bemerkt werden. ❖ weiter ►

Fäuleton

Streit um die „Fellverteilung“ des russischen Bären

Ein Bärenfell zu verteilen kann manchmal eine heikle Angelegenheit sein. Zumindest, wenn der Bär noch völlig in Saft und Kraft herumläuft. Etwas ähnliches wird jetzt auf Ebene der EU versucht. Etwas abseits von Recht und Gesetz sucht sich die EU schon mal in eine bevorzugte Ausgangsposition für die Fellverteilung zu bringen. In der Theorie ist der Bär längst erlegt, nur die Realität mag dieser EU-Vorgabe noch nicht nicht folgen. So nimmt das „Bärenfellmärchen“ seinen Lauf. ❖ weiter ►

Hintergrund

Deutschlands faust’scher Pakt mit dem Teufel

Selbstverständlich wollen wir davon nicht hören. Nur lassen sich manche Parallelen zur literarischen Geisterwelt gar nicht mehr leugnen. Wir blenden die realen Verhältnisse in der Ukraine lieber aus, buddeln stattdessen alte Feindbilder wieder aus. Nicht weil es uns am Durchblick mangelte, sondern weil es da ganz offensichtlich einen faust’schen Pakt gibt, von dem wir nicht loskommen. Und so geistern wir als Deutschland durch die Trugwelt, bis wir wieder in der Hölle enden. ❖ weiter ►

Hintergrund

USA finanzieren offen die Zerstörung Europas

Die Kriegskassen quellen mal wieder über. Die USA sind so gnädig der Ukraine alles Material schenken zu wollen, was Russland kaputtmacht. Um selbst keinen Atomkrieg zu riskieren, soll es jetzt eine konventionelle Materialschlacht werden. Die soll solange andauern, bis Russland endlich nach den Vorstellungen der USA funktioniert. Das trifft auf den Widerstand Russlands, aber ebenso auf den entschiedenen Zuspruch der Ukraine und Teile Europas, sich genau dafür verheizen zu lassen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Putin kann der EU bei Russland-Sanktionen helfen

Es ist kaum zu fassen, weshalb die Politik es nicht schafft simple und pragmatische Lösungen zu erarbeiten. Manchmal hilft direkte Ansprache. Der politische Wille in der EU liegt vor, sich energetisch von Russland zu lösen. Die Kosten spielen keine Rolle. Der ökonomische Suizid ist eingepreist. Es geht um unsere Ideale, dabei spielen Menschenleben keine Rolle. Abgesehen davon haben die Menschen in der EU traditionell kein Mitspracherecht und Putin kann sehr schnell helfen. ❖ weiter ►

kurz✤krass

Noch härtere Sanktionen gegen Rußland?

Das Thema Sanktionen ist ein zweischneidiges Schwert. Wir dürfen bei allem Enthusiasmus mal darüber nachdenken welche Schneide schärfer ist. Die Propaganda erklärt uns, dass wir damit Russland wegen seiner Absichten ganz schnell in Knie zwingen. Was haben wir dabei gewonnen, wenn wir noch vor Ende des Ukraine Krieges uns damit selbst ruiniert haben? Sicher, das gute Gewissen sollte es schon wert sein. Allerdings machen wir das bei anderen menschenrechtsverachtenden Regimen nicht. ❖ weiter ►

Geschichte

Die Ukraine ist gar kein Staat sondern Bielefeld 2.0

Ist die Ukraine wirklich ein Staat? Wer hat jemals in die Grundlagen geschaut. Nach dem WK2 hat man die Formalien arg außer Acht gelassen. Da können wir nur hoffen, dass sich die Ukraine-Verschwörung ähnlich harmlos erweist wie die „Bielefeld-Verschwörung“. Die Fakten sprechen dagegen. Wenn die Ukraine von der Landkarte verschwindet, dann nicht nur aufgrund russischer Invasionsgelüste. Es kommen weitere territoriale Ansprüche auf die Region zu, die sich heute Ukraine nennt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Von der Leyens Rücktritt angemahnt und überfällig

Ursula von der Leyen hat besondere Sch(m)utzengel, die sie bislang überall rausgehauen haben. Jetzt kommen endlich Rücktrittsforderungen. Und die kommen aus dem EU-Parlament. Jetzt wissen wir natürlich auch, dass dieses Parlament gar nicht ernst zu nehmen ist. Dafür ist die EU-Kommission umso gefährlicher. Besonders wenn ihr so eine semikriminelle Gestalt vorsteht. Die Vorwürfe sind valide und rechtfertigten einen Rauswurf, aber das wird wohl nicht passieren. ❖ weiter ►

Hintergrund

Rumänien, nächster Impf-Mafia-Express-Aussteiger

Rumänien wird der nächste Aussteiger aus dem Impf-Mafia-Express sein. Dort setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Spritze nichts bringt. Die Aussagen des rumänischen Gesundheitsministers sind nicht für sensible EU-Ohren. Besser die Ohren zuhalten, denn sonst müssten die Thesen alsbald auch in der EU diskutiert werden. Dabei ist es ein offenes Geheimnis, dass die Fixe nicht wirkt. Auch der verbliebene Marketing-Gag des milderen Verlaufs kann sich noch in Luft auflösen. ❖ weiter ►

Gesundheit

EU plant Fonds für die Impfopfer-Entschädigung

Angesichts der Spritz-Not hat sich das EU-Parlament aufgemacht, Lösungen zu finden, wie sich die Geschädigten selbst entschädigen können. Wir reden hier über die zahlreichen schweren Nebenwirkungen, dauerhafte Behinderungen und Todesfälle im Zusammenhang mit aktuell noch andauernden Spritzungen. Das alles ist dem EU-Parlament nicht entgangen und so fordert es den Aufbau eines Fonds, gespeist durch die Steuerzahler, um den Kreis der Geschädigten irgendwie ruhig zu stellen. ❖ weiter ►