Fäuleton

Ist Margot Käßmann die erste „Braune im Talar“?

Die Art und Weise, wie mit den Äußerungen der Margot Käßmann zur AfD umgegangen wird, ist exemplarisch für die aktuell vorherrschende Streitkultur in Deutschland. Die ist inzwischen ziemlich verkommen und bekommt immer mehr Schlagseite. Es lohnt sich den Vorgang vertieft zu analysieren, denn dabei gibt es allerhand zu lernen und ein kleiner Geschichtsexkurs in Sachen Kirche und Rechte kann da auch nicht schaden. ❖ weiter ►

Hintergrund

Warum kündigt Macron Syrien-Massaker an

Beim Putin-Besuch in Frankreich hat Macron unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass er jetzt auf den nächsten Giftgaseinsatz wartet, um selbst in größerem Stil dort Massaker verüben zu können. Man kann seine Ankündigung auch als Einladung dazu begreifen. Wenigstens einige unverwegene Terroristen werden sich sehr wohl überlegen, ob sie nunmehr die Frankreich-Karte gegenüber Assad spielen werden. Damit können wir auf die nächste gesicherte Giftgas-Attacke warten. ❖ weiter ►

Deutschland

BuBa bereitet Billionengeschenk für €-Staaten vor

Kaum einer interessiert sich dafür, den Verschenk-Saldo Deutschlands, für Target2. Vielleicht eine handvoll Fachleute, die überhaupt wissen worum es sich dabei handelt. Dagegen sind die wohl kaum mehr einbringlichen 1.500 Tonnen Gold in den USA ein 70 Milliarden Fliegenschiss. Beim Target2 steuern wir zielstrebig auf die erste Billion Euro zu. Knete, die man heute bereits getrost abschreiben kann. Spätestens mit dem Crash des Euro wird dieser Negativ-Erfolg realisiert werden. ❖ weiter ►

Hintergrund

NetzDG: Maas-geschneiderte Privatisierung der Justiz

Das NetzDG soll die Vor- und Teststufe zu einer allfälligen Zensur in Deutschland werden. Gleichwohl ist es auch eine Privatisierung der Justiz, was sicherlich aus Gründen von Shareholder Value nachzuvollziehen ist. Leider sind viele Menschen von solchen Ideen zur Entwicklung der bundesdeutschen Rechtsprechung wenig begeistert. Das ist dem Big-Brother-Maas aber egal. ❖ weiter ►

Deutschland

Deutschland kann sich nicht auf Merkel verlassen

Angela Merkel ist für Deutschland eine ähnliche Zumutung wie Trump für die USA. Sie setzt ihren Dickschädel lediglich etwas weniger spektakulär durch. Andere nennen das kultiviert, wobei der Trump dagegen dann als ungehobelt durchgeht. Wer ihre Reden korrekt interpretiert, der konnte dieser Tage mitbekommen, dass sie den nächsten großen Beschiss plant. Im September ist es wieder soweit und es kann gelingen. ❖ weiter ►

Fäuleton

„Geh sieben“ – teure Sandkastenspiele auf Sardinien

Es darf wieder gesiebt werden, im großen Sandkasten. Diesmal hat man gleich vier neue Mitspieler dafür gewinnen können. Nur die Schnapsnasen von der EU sind dieselben. Das ist traurig, aber wohl nicht zu ändern. Fast hätte man ein ganzes Dorf plattmachen müssen, nur damit Trump sein „Biest“ zum Tagungsort vorfahren kann. Von den Extrakosten dafür besser nicht reden. Wir kennen bereits die Ergebnisse, auf die die Medien noch warten müssen. ❖ weiter ►

Amerika

Twitter NATO-Gipfel, Trumps Hand(lungs)unfähigkeit

Inzwischen wird es für alle Beteiligten wirklich sehr viel klarer. Trump ist definitiv hand(lungs)unfähig. Die massenhafte Berichterstattung der Medien ist dafür ein untrügliches Zeichen. Immerhin ist es auch bedeutsamer als alles andere. Da muss man sich gar nicht weiter mit Inhalten belasten, wenn man Trump schon in der Vorstufe vollends demontieren kann. Um etwas anderes geht es bei Trump derzeit auch gar nicht mehr. ❖ weiter ►

Fäuleton

Mexiko-Mauer kann Fundraising Projekt werden

Bislang geht es in Sachen Mexiko-Mauer noch recht uninspiriert zur Sache. Das kann sich schlagartig ändern, wenn Trumps Schwiegersohn erst einmal das Fundraising für das Projekt übernimmt. Ferner sieht es danach aus, als könnte dieses Megalit-Bauwerk das weltweite Wahrzeichen der Trump-Dynastie werden. Womöglich wird die hiesige Darstellung Stein des Anstoßes werden, um die Mexiko-Mauer zu einem echten High-Tech Vorzeigeprojekt „Abschottung im dritten Jahrtausend“ zu machen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Witz des Tages: Terror, „neue Kategorie der Feigheit“

Das Attentat von Manchester ist schon übel genug, aber die Äußerungen seitens Theresa May zu dem Komplex sind an Verlogenheit kaum zu überbieten. Bei der Ausblendung besserer Erkenntnis und eigener Verantwortlichkeiten kann man sich so ein Geschwätz schon leisten. Besser wäre es, vermehrt nachzudenken und den Ball etwas flacher zu halten. Die wirklich neunen Kategorien, die zu eröffnen wären, sind die von Dummheit, Verschlagenheit und Arroganz der eigenen Polit-Mafia. Das wäre ehrlicher. ❖ weiter ►

kurz✤krass

USA und Saudi-Arabien einig, Iran Schuld an 9/11

Bevor den USA die Feinde ausgehen, baut man schnell welche auf. Eigens zu diesem Zweck werden durch Trump die Endstellen der „Achse des Guten“ am Golf neu bereift und geschmiert. Wie es aussieht, ist der Iran auf bestem Wege, durch unbotmäßige Äußerungen, sich als nächstes Feind-Bild dieser Achse in den Weg zu werfen. ❖ weiter ►

Fäuleton

Geschlechtertrennung in der Bundesliga fällt endgültig

Genau genommen gehört die Geschichte in das Segment Brot & Spiele. Damit es aber nicht so auffällt, macht man es besonders wichtig und spektakulär. Mit der ersten Schiedsrichterin in der Bundesliga fällt die Geschlechtertrennung in diesem Unterhaltungsindustriebereich endgültig. Einige Aspekte bei dieser Neuerung wurden dabei entweder übersehen, geflissentlich ausgeblendet oder gar abgewiegelt. Exakt diese neuralgischen Bereiche beleuchten wir an dieser Stelle etwas deutlicher. ❖ weiter ►

Hintergrund

ARD Hass-Journalismus erfährt weltweite Beachtung

Die einen sagen: „blanke Lügen“, der nächste sagt „alternative Fakten“ und die ARD redet nur von der reinen Wahrheit. Selbst in den USA konnte sich die ARD einen journalistischen Achtungserfolg erarbeiten, der hierzulande bis heute undenkbar schien. Es geht um die Berichterstattung zum aktuellen US-Präsidenten. Da mag man schnell zu dem Schluss kommen, dass die ARD ihre persönliche Feindschaft mit diesem Mann geschlossen hat, was zu einem astreinen „Hass-Jornalismus“ führt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Demnächst mehr Herzinfarkt-Tote auf Pariser Straßen

Beim Verkehr zu sterben kann eine ganz angenehme Sache sein. Im Verkehr dagegen, ist es meist schmerzhaft, oftmals ziemlich blutig und in nicht wenigen Fällen mit enormen Leid befrachtet. In Paris entwickelt man gerade neue Konzepte, wie man die Zahl der Verkehrstoten unverfänglich steigern kann. Offiziell natürlich mit der Begründung selbige zu verhindern. Die eingesetzte Methode jedoch könnte ein durchschlagender Erfolg werden, besonders bei herzschwachen Verkehrsteilnehmern. ❖ weiter ►

Deutschland

SPD: Es ist höchste Zeit für eine EntSchulzigung

Aktuell webt die SPD fleißig weiter an ihrem eigenen Leichentuch. Erkenntnis- und Beratungsresistenz in Verbindung mit einem Großmaul-Kandiaten, führt zur weiteren Marginalisierung der Partei. Dazu kann man nur beglückwünschen. Leider profitiert davon mit der CDU ein falscher Nutznießer. Mit einer Abservierung des Schulz, ist vermutlich mehr zu retten, als den toten SPD-Gaul noch über die Ziellinie reiten zu wollen. ❖ weiter ►

Amerika

Nach FBI-Come(d)y kommt der Fluch des McCarthy

Die Amerikaner sind für ihre Gründlichkeit bekannt, besonders wenn es um den Irrsinn in Reinkultur geht. Die frisch ausgerufene Präsid-Enten Jagdsaison passt jahreszeitlich zwar nicht ganz so genau, dafür dient sie aber einer guten Sache. Damit heiligt der Zweck die Mittel. Die Rückkehr der Russophobie, in Verbindung mit bestehenden Gesetzen und einer kleinen Reminiszenz an die damalige McCarthy-Ära, beflügeln die Phantasie aller Trump-Hasser. Mal sehen, ob es Ihnen diesmal gelingt. ❖ weiter ►

Gesellschaft

UN-Konferenz zur ökologischen Kriegsführung

Die Menschheit hat ein ernsthaftes Problem. Sie kann und will nicht darauf verzichten sich selbst auszurotten. Dafür unternimmt sie meist mehr kostspielige Anstrengungen, als für ein gemeinsames Überleben. Dank unseres Verständnisses können wir erkennen, dass die bisherigen Massenvernichtungstechniken ökologische Katastrophen sind. Genau hier müssen wir ansetzen. Aus unserer Verantwortung für die Erde, müssen wir dringend ökologische Selbstvernichtungsmethoden entwickeln. ❖ weiter ►