Die Misere muss sich an Ruanda orientieren

Die Misere muss sich an Ruanda orientierenKiga-Li-Tzchen: Das ist eine ziemlich harte Nummer in Sachen innere Sicherheit. Angesichts des bei uns zunehmenden Staatsterrors, ein brandheißes Thema übrigens, welches sogar unseren Innenminister nicht kalt lassen darf. Die Deutschen gelten als äußerst lernfähig, manchmal jedenfalls, wenn sie Bock darauf haben. De Misere sagt man nach, dass er schon noch ordentlich Bock hat auch weiterhin an seinem Sessel zu kleben. Deshalb ist es angeraten, dass sich Deutschland nun hochoffiziell etwas Nachhilfeunterricht zu diesem Komplex in Ruanda erteilen lässt. Immerhin sind die dort inzwischen um Klassen besser, was neidlos anzuerkennen ist.

Einer neueren Erhebung des Weltwirtschaftsforums zufolge, liegt Ruanda nämlich in puncto Sicherheit gut und gerne 42 Plätze vor Deutschland. Noch konkreter, Ruanda rangiert weltweit auf Platz 9 und Deutschland derweil auf Platz 51. Hier kann man die besagte Liste einsehen: Travel and Tourism Competitiveness Report 2017 ♦️ Ranking[Weltwirtschaftsforum]. Deshalb ist es auch nicht prinzipiell verkehrt, wenn man BRD mit Blick auf diese abenteuerlichen Zustände, heute korrekt mit Bananen-Republik Deutschland übersetzt. Wer in Sachen Sicherheit nach Ruanda rangiert, der hat eine solche Bezeichnung redlich verdient.

Um das Bild auch weiter ruandisch rund erscheinen zu lassen, wollen wir niemandem die anstehenden Trends in diesem Dilemma verschweigen. Demnach hat Ruanda[Wikipedia] respektable Chancen noch einen bedeutend besseren Platz zu erklimmen, wohingegen für Deutschland ein enormes Abstiegspotential in Aussicht steht. Die Hauptursache hierfür könnte bereits Peter Scholl-Latour vor Jahrzehnten vorhergesagt haben, was allerdings vehement von unser Regierung geleugnet werden wird:

„Wer halb Kalkutta aufnimmt,
hilft nicht etwa Kalkutta,
sondern wird selbst zu Kalkutta!“

Zumindest wird ihm dieses Zitat zugeschrieben. Man muss es auch nicht ganz so penibel auf Kalkutta beziehen. Transponiert man das auf die „ganze Welt„, dann wird Deutschland jetzt eben die ganze Welt. Das Blöde daran ist nur, dass dieser Angleichungsprozess mit einem massiven „Abstieg“ verbunden ist, exakt so wie es die zuvor erwähnte Liste des Weltwirtschaftsforums in Sachen Tourismus und Sicherheit bereits mustergültig abbildet. Genau hier scheint es immer noch zu viele uneinsichtige Deutsche zu geben, die sich aus ganz unterschiedlichen Gründen gegen diese Entwicklung wehren.

Auch hier kommen wir wieder ganz schnell bei unserer Bundesregierung und den anstehenden Planungen raus. Selbst hierzu hat sich „Bundesmutti Merkel“ schon vor Jahren geäußert und weise Worte versprüht. Sie verhieß den Deutschen, dass diese kein Anrecht auf ewige Demokratie und Freiheit und so’n Zeugs hätten (bitte hier entlang)[Youtube]. Bei Merkels „Denke“ lässt sich das analog auf Wohlstand, Frieden und Sicherheit übertragen. Das sie diese Umstände allerdings schon so schnell ändern will, konnte ja niemand ahnen. So setzt die Bundesregierung darauf, dass all diese unschönen Vorgänge im sogenannten „Heisenbergschen Nebel“ mit der nötigen „Unschärfe“ verborgen bleiben mögen. Nicht ganz fair, aber ähnlich wie die Umverteilung von unten nach oben, lediglich zum Wohle der Allgemeinheit.

Christliche Werte verpflichten auch Atheisten

Die Misere muss sich an Ruanda orientierenWie es aussieht, hat der Pastorenhaushalt, dem die Merkel entstammt, knallharte Spuren in ihrer Psyche hinterlassen. Nach aktuellen Erkenntnissen scheint sie bemüht zu sein, für alle Deutschen die Gott-Gleichheit anzustreben. Letzteres bedauerlicherweise in einem gewissen Dissens zu den Betroffenen, die teils andere Lebensplanungen hatten. Den Unwillen vieler Deutscher jetzt „ganze Welt“ zu werden, substituiert sie mit ihrem christlichen Verständnis und entscheidet in eben diesem Bewusstsein allein über das Schicksal aller und nicht nur der Unwilligen. Nach der christlichen Lehre sollte es also für die Deutschen eine Ehre und Lehre sein, endlich mal stellvertretend für die ganze Welt ans Kreuz gehen zu dürfen. Bei diesem Thema weiß sie erstaunlicherweise sogar die ganzen Atheisten, Linken und Grünen hinter sich, wenngleich diese Klientel das Spektakel eher unter dem Label „Gutmenschlichkeit“ mittragen wollen.

Die Misere muss sich an Ruanda orientierenDe facto gibt es also gar nichts zu beklagen. Alles ist vollständig im Plan und Deutschland wird endlich die „ganze Welt„, wie es Scholl-Latour prognostizierte. Das ist bitte keinesfalls zu verwechseln mit einer anderen Leitlinie, die mit dem Dritten Reich zusammen untergegangen ist und da lautete: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“. Jetzt müssen wir als Nation lediglich noch unsere Nachbarn, die Polen, Ungarn und anderen vormaligen Ostblockstaaten für diese überaus christliche Idee begeistern, mit uns gemeinsam einen auf Jesus zu machen. An der nötigen Gläubigkeit sollte es doch den Katholikern nicht mangeln? Alles andere wäre wohl reichlich egoistisch und steht gerade den Deutschen nicht sonderlich gut zu Gesicht. Statt der Welt wieder einmal die „Deu†sche Fratze“ zu zeigen, können wir uns jetzt besser verstärkt um die tragfähige Mitte am Kreuz bemühen, damit es bei dieser gewaltigen (Selbst)Aufgabe nicht unter der enormen Last zusammenbricht und so die Zeremonie verdirbt. Wer weiß, vielleicht kann uns Ruanda auch hierzu noch etwas lehren.

Die Misere muss sich an Ruanda orientieren
14 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2274 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

4 Kommentare

  1. aja – und wenn es so weiter geht, wandern wir nach Ruanda aus, weil es dort sicherer ist. Hoffentlich gibt es dort keine grüne Partei…

  2. Ruanda mit seinem Diktator Kagame ist doch ein Liebling der Amis und seiner Dienste zur Stabilisierung der „Demokratie“. Der Kagame scharmützelt gegen seinen großen Nachbarn, den Kongo, der beherbergt so wertvolle Rohstoffe. Ein anderer kleiner Nachbar, Burundi, das sozialistisch ist, gefällt Kagame und den Amis nicht. An der Grenze zum Kongo, mit dem Flüchtlingslager der nach dem Massaker übrig gebliebenen Tutsi , arbeitet ein Deutscher als Vermittler zwischen den Fronten, der hat es verdient unterstützt zu werden. Die Ruander sollen es weit gebracht haben in der Telekomunikation. Und die Katholische Kirche hilft. Ruanda hat fruchtbaren Boden, kann sich mit Nahrungsmitteln selbst versorgen, und hat für Touristen die Führung zu den Berg-Gorillas. Eine Reise ist Ruanda schon wert, Auswandern ist viel sicherer nach Russland.

  3. Wir sollten erstmal das System verstehen. (Matrix)

    Der Euro, der Dollar, der Rubel der Renminbi sind privates Geld von
    privaten Banken-Gruppen.
    Sie können das gesamte „Geld“ jederzeit für ungültig erklären.

    Sie schaffen das Geld aus dem Nichts ohne Gegenleistung und verleihen
    es an uns mit Zins und Zinseszins. (Exponentiell) Bei 7 % Zinsen verdoppelt
    sich die „Schuld“ bereits fast in 10 Jahren.

    Werden Kredite notleidend, sind in der Regel Zinsen von 16 bis 20 % in
    den Grundschuldbriefen eingetragen. Das heiß im Klartext: Die Schuld
    verdoppelt sich in weniger als 4 Jahren !

    Anders wäre es, wenn der Staat (das Volk) das Geld generieren würde.
    Dann könnte auch nur das Volk das Geld für ungültig erklären.
    Zins und Zinseszins sind im BGB verboten. Eigentlich ganz einfach.

    https://www.youtube.com/watch?v=KSxMD51Y5Kc

    Die erste Aufgabe jedes mündigen Bürger ist das Erkennen des Systems.
    Wer es nicht erkennt, kann es nicht verändern.
    Wir sollten uns von unserer Besatzung befreien und dann bessere Regeln
    einführen.

    https://www.youtube.com/watch?v=LJy08w-JPdo

    https://www.youtube.com/watch?v=9A1c5vWUetk

    Es gibt keine Ausrede – es gibt welche die euch verblöden und viele
    von euch die sich haben verblöden lassen !

    Wer ist schuld ? Diejenigen die uns konditionieren oder wir
    die sich konditionieren lassen. „Gender Mainstreaming“ der
    politischen Geschlechtsumwandlung sei dank.

    Was machen die Lehrkräfte an den Schulen dagegen ?
    Was machen die Eltern dagegen ?

    Kennen sie die dafür zuständigen Landes-„Verfassungen“? Jede gilt im
    ganzen Bundesgebiet. Die Eltern / Lehrer können den „Gender Mainstreaming“
    Wahnsinn in die Gosse zurückstoßen – wohin er auch gehört.
    z.B. NRW Art. 4 – 23 u.a.

    Dieses Phänomen gab vor 20 – 30 Jahren nur in einem sehr kleinen Rahmen.
    Wir sind als kleine Kinder zwischen 4 und sieben Jahren schon im Umkreis von
    hunderten Metern bis zu einem Kilometer herumgestromert.

    Junge Mädchen konnten in den 60ern, 70ern, 80ern und auch noch in den
    90ern Jahren allein auf Festivals, Disko usw. Und heute ….. ?

    Merkt ihr eigentlich nichts mehr ? Wollt ihr wie die Lemminge über die Kante
    hüpfen ?

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Die Misere muss sich an Ruanda orientieren | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…
  2. Die Misere muss sich an Ruanda orientieren – MoshPit's Corner

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*