Trumps „Mauerbau deluxe“: Nachbar zahlt die Zeche

Trumps „Mauerbau deluxe“: Nachbar zahlt die ZecheAnother Brick In The Wall: Donald Trump setzt unverzüglich die richtig harten “America First” Duftmarken. Versprochen ist halt versprochen. Die Nation reckt jetzt unmissverständlich ihre “First-Nose” unerbittlich gegen den feindlichen Wind, sodass selbst der erschaudern muss. Genau genommen ist es nichts weiter als die unsägliche Wiederholung der Geschichte. Seit ihrer Gründung sind die USA mit Krieg, Stunk und Zwietracht befasst. Wenn das große Kind seinen Willen nicht bekommt, geht es hin und erschlägt die Mitspieler. Nichts hat sich gebessert. Die Gewalt bleibt der dominierende Faktor.

Letzteres wird sich auch unter Donald Trump allem Anschein nach nicht ändern. Inzwischen wird selbst seine Haltung gegenüber Russland um einiges feindseliger, ganz zur Freude der weltweiten Kriegstreiber. Hier nachzulesen: US-Präsident lässt Pläne ausarbeiten | Trump will Flugverbotszone in Syrien einrichten[EP-online]. Insoweit kann man zu dem Schluss kommen, dass Donald Trump mehr als gut geschauspielert hat, quasi alle Seiten bedient hat, nur um ins Weiße Haus zu kommen. Das ist eine Meisterleistung. Die bisherige Rücksichtslosigkeit in Verbindung mit einigen dramatischen Kehrtwendungen nach dem Wahlsieg lassen kaum einen anderen Schluss zu.

Was seinen “Mauerbau deluxe” an der mexikanischen Grenze anbelangt, ist die Geschichte an Dreistigkeit kaum mehr zu überbieten. Hier mehr dazu: Geplanter Antrittsbesuch | Mexikos Präsident sagt Treffen mit Trump ab[SpeiGel auf Linie]. Man fühlt sich förmlich um ein halbes Jahrhundert in der Zeit zurückversetzt. Wäre Ulbricht in den 60er Jahren schon so dreist gewesen, wie heute der Trump, hätte die BRD die Mauer zahlen können. Hmm … wahrscheinlich hat sie es auch … über die späteren Eintrittsgelder. Ähnliches gilt für Nord und Südkorea. Bei der chinesischen Mauer ist nicht so ganz klar wer die bezahlt hat und wie damals die Interessenlage war. Infolgedessen kann die Welt von Donald Trump wieder einmal lernen, dass Dreistigkeit unbedingt siegt. Aus der Position der Stärke heraus ist es immer ein Leichtes, den Schwächeren mit der Nase richtig in den Dreck zu drücken und sich selber gleich um einiges besser zu fühlen.

So in etwa muss man das neue Verhältnis Mexiko ./. USA wohl auffassen. Mit dem kleinen Rest an Ehrgefühl hat der mexikanische Präsident verständlicherweise seinen Besuch in den USA abgesagt. Das wird auf Jahre hinaus so bleiben. Auf jeden Fall schaffen sich die USA so schon mal wieder Feinde in unmittelbarer Nachbarschaft. Das ist ein ganz enormer Vorteil, dann müssen die USA für die nächsten größeren Schlägereien nicht mehr so weit in die Welt hinaus.

Für private Eskapaden ein denkbar schlechter Maßstab

Trumps „Mauerbau deluxe“: Nachbarn zahlt die ZecheIm privaten Bereich wird diese Lösungsmöglichkeit jämmerlich versagen. Es sei denn man kann seinen Nachbarn ebenfalls mit Waffengewalt dazu bringen, die entsprechende Grenzbefestigung ebenfalls zu bezahlen. In den niederen Chargen gibt es kein Recht. In den mittleren Chargen sagt man: Recht bekommt wer es bezahlen kann. Und ganz oben, da wo Donald Trump unterwegs ist, schafft man sich das Recht mit der Faust, deshalb heißt es auch Faustrecht. Bei “Hells Angela” geht das nur ein wenig subtiler und nicht so vulgär. Es ist wohl kaum damit zu rechnen, dass Mexiko die USA militärisch auslöschen werden. Auch hier bleiben die USA schon ihrer Tradition treu, sich vorzugsweise nur auf Schwächere zu stürzen.

Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis auch das Freihandelsabkommen zwischen Mexiko, USA und Kanada Geschichte sein wird. Wenn die Grenze zu Mexiko erst einmal versiegelt ist, werden amerikanische Urlauber sicher gerne Eintritt zahlen, um die Kosten für das neue “Mauererlebnis” wieder hereinzuholen. Nun, Trump ist eigentlich noch nie Hoffnungsträger gewesen, aber die wenigen Hoffnung die in ihn gesetzt wurden, scheinen sich relativ schnell in Luft aufzulösen.

Trumps „Mauerbau deluxe“: Nachbar zahlt die Zeche
6 Stimmen, 4.67 durchschnittliche Bewertung (93% Ergebnis)
Über WiKa 1619 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

32 Kommentare

  1. NAFTA, Handelsvertrag zwischen Kanada, Nordamerika, Mexiko, gilt seit 1994. Wie ist es den Bevölkerungen inzwischen ergangen? Schlecht! Die Reichen wurden reicher, die Armen ärmer. Habe den Sumpf an der Grenze USA/Mexiko im TV gesehen: Drogenhandel, Prostitution, Waffenhandel,Kriminalität, was es vor NAFTA so nicht gab. Die Reichen brauchen das Kokain aus Kolumbien. Trump will NAFTA neu verhandeln. TPP-Transpazifik-Partnerschaft- hat er als erstes storniert, war zuvor vom Kongress noch nicht bestätigt. Kanada gibt zu, dass NAFTA nicht das brachte wie prophezeit, Kanada hat schon mehre Milliarden an Großunternehmen zahlen müssen, wir wissen von den privaten Schiedsgerichten. Und Kanadier klagen gegen CETA, es soll gegen die Kanadische Verfassung verstoßen. TTIP wird mit Trump wohl nicht kommen, das müsste uns doch erfreuen, während Merkel vor Unternehmern der IHK sagte, dass sie für TTIP kämpfen wird. -Trump hat wiederholt im Wahlkampf den Sumpf in Washington DC angesprochen. Nun, das ist eine eingefahrene Situation, das zu ändern erfordert Diplomatie, aber er kennt das alles besser als wir hier, er kennt den Hinterhof-Mittel-Lateinamerika. Er macht den Eindruck eines Law-and Orderman, aber will er Amerika ‘great’ machen, muss er weitsichtig handeln. Sein Team ist aus der US-Elite. Wenn Trump all die Sünden der US-Politik, die teuren Kriege der letzten Dekaden kennt, bewerte ich sein Team als gut gewählt; denn es waren deren Sünden, und damit könnte Trump sie überzeugen, wer/was am Niedergang der US wie vieler anderer Länder beteiligt war, und weltweites Chaos und Massenverarmung erzeugt hat.- Ein totaler Mauerbau an der Grenze Mexikos soll gar nicht möglich sein, weil an den Wassergrenzen viel Privates Eigentum liegt. Und Enteignung kommt wohl nicht infrage.

  2. Irgendwo (weiß leider nicht mehr wo) las ich heute, Trump habe dem mex.Präs. mitgetwittert, er bräuchte ihn nur zu besuchen, wenn er bereit sei zu zahlen. Dann handelt es sich bei der Absage vielleicht weniger um Ehrgefühl als um eine klare Antwort. Aber immerhin: welcher Erwählte hält sich hinterher an seine Versprechungen ?
    Die Chargenleiter ist erschreckend klar auf den Punkt gebracht – reiner Erfahrungswert meinerseits.
    Oh Wika – wieder mal ein sauber-stechendes Stück Arbeit im täglichen Politbrei.

  3. “Hätte die BRD die Mauer zahlen können”. Was ist das denn für eine verschrobene Logik? Von der BRD wollte doch keiner gen Osten, außer vielleicht Familie Merkel.

    • Meinst Du denn die Logik USA/Mexiko ist jetzt besser? Ist die nicht genauso verschroben? die Mexikaner legen, so meine ich, keinen Wert auf die Mauer, sollen sie aber bezahlen. Die BRD legte auch keinen Wert darauf, hat sie später aber über das Eintrittsgeld, den Zwangsumtausch, dennoch mit bezahlt. In diesen dingen sollte man manchmal einfach die Logik außen vor lassen.

  4. @wika nettes ding,

    zu bemerken wäre der nonsins so einer mauer, außer massen abzuhalten
    durch drogen etc, werden immer neue tunnel gegraben, schlimmer als die maulwürfe
    solange damit große geld zu machen ist, wird das auch weiter gehen.

    Verlierer sind wie immer die normalen bürger , arbeiter kaste.

      • Tja WiKa, ich konnte mit der Geburt bis 3, sprich Drei zählen! Und nun meine Frage an Sie: Wie viele Tage ich mein baumeisterlicher Kollege Donald TRUMP?

        • Entschuldigung, passiert halt wenn sich Baumeister über Tagelöhner aufregen! Also noch mal von vorn: Wie viele Tage ist mein baumeisterlicher Kollege D. TRUMP im Amt?
          RRD

          • Unmöglich zu beantworten die Frage …
            weil die Zahl bereits größer ist als die Finger an einer Hand …
            dann sehen wir mal was meisterliches dabei herauskommt.

            • Tja Wika, es soll da wohl unter Intelligenten (bitte nicht mit intellektuellen Klapperköppen verwechseln) so eine Art 100, sprich Einhundert Tagebonus geben! Machen Sie sich nun auch schon mit dem Pöbel gemein?
              RRD

              • Tja, am Ende werde wohl auch ich Pöbel sein, ob ich mich jetzt noch gemeiner mache als ich ohnehin schon bin … oder auch nicht. Ob der 100 Tage Bonus da noch was bringt ?¿? wir werden sehen.

              • Tja WiKa, zum Trost mal was aufbauendes:
                Hühner sind schlauer als wir denken
                Vorurteile verstellen Blick auf tatsächliche kognitive Leistungen des Geflügels
                Von wegen dummes Huhn: Hühner sind weitaus intelligenter als die meisten von uns denken. Sie besitzen eine durchaus komplexe Kommunikation, können zählen und verstehen sogar die Grundregeln der Physik. Außerdem belegen Studien, dass Hühner empathisch reagieren können und verschiedene Persönlichkeiten besitzen. Umso trauriger, dass diese durchaus klugen Vögel bisher mehr als Ware denn als Tier behandelt wurden, meint eine Forscherin.

                Nicht dumm: Hühner sind sehr viel schlauer als man es ihnen landläufig zhutraut.
                © Farm Sanctuary
                Wenn es um kluge Vögel geht, dann fällt den meisten Menschen wohl kaum das Geflügel ein, dass uns Hühnerfleisch und Eier liefert. Im Rampenlicht stehen stattdessen meist Krähen, Raben oder die besonders lernfähigen und erfinderischen Goffini-Kakadus. Selbst Tauben haben sich schon als erstaunlich intelligent erweisen: Sie können zählen und sogar “lesen”.
                Ware statt Tier

                Hühner jedoch galten bisher als eher wenig begabt. “Man spricht ihnen die meisten der psychologischen Merkmale ab, die wir von anderen intelligenten Tieren kennen und typischerweise halten wir sie auch einfach für dümmer”, sagt Lori Marino vom Kimmela Center for Animal Advocacy in den USA. Häufig werde das Huhn sogar bloß als Ware gesehen, statt als reales Tier.

                Doch das klassische Bild vom “dummen Huhn” könnte falscher nicht sein, wie Marino erklärt. Zahlreiche Studie belegen inzwischen, dass das Geflügel sich im Vergleich zu anderen Vögeln keineswegs verstecken muss. Es sei höchste Zeit, die Vorurteile gegenüber den Hühnern abzulegen und das Verhalten und die Leistungen dieser Vögel stärker als bisher zu erforschen und zu kommunizieren, betont die Biologin.

                Sinn für Mathe und Physik

                Ähnlich wie Tauben können auch Hühner zählen: Schon frisch geschlüpfte Küken unterschieden zwischen verschiedenen großen Mengen von Objekten und können Mengen der Größe nach ordnen, wie die Forscherin berichtet. Selbst einfache Rechenübungen wie Addieren und Subtrahieren bewältigen die kleinen Küken bereits.

                Studien belegen, dass Hühner sogar ein rudimentäres Verständnis für physikalische Regeln besitzen. Beobachten sie die Flugbahn eines geworfenen Balles, können sie vorhersagen, wo er auftrifft oder nach kurzem Flug hinter einem Sichtschutz wieder erscheinen wird. In Bezug auf diese Leistungen ähneln sie damit sogar den Primaten, wie Marino erklärt.

                Als “Ware” in Massen eingepfercht: So sieht das typische Leben eines Huhns heute aus
                © skeeze/pixabay
                Sinn für Zeit und soziale Position

                Auch einen Sinn für Zeit besitzen die vermeintlich so dummen Hühner: Sie können die Dauer von Zeitabschnitten schätzen und zukünftige Ereignisse erwarten. Bekommen sie die Wahl zwischen einem eher wenig schmackhaften Futter jetzt und der Aussicht auf einen Leckerbissen in der nahen Zukunft, besitzen sie die Selbstbeherrschung, auf das bessere Futter zu warten – eine Leistung, die wir Menschen erst im Grundschulalter beherrschen.

                Das Haushuhn ist sich zudem durchaus bewusst, welche Position es in der Hackordnung auf dem Hühnerhof besitzt. Beobachtet es die Interaktion eines fremden Huhns mit einem ihm bekannten, kann es aus deren Verhalten auf die soziale Position des fremden Huhns schließen – und es erkennt, ob dieses Huhn dann höher oder niedriger gestellt ist als es selbst.
                Komplexe Kommunikation und Persönlichkeit

                Entgegen landläufiger Annahme sind Hühner, ähnlich wie die schlauen Rabenvögel, zur sogenannten referenziellen Kommunikation fähig, wie Marino erklärt. Sie können mit ihrem Repertoire aus 24 verschiedenen Lautäußerungen ihren Artgenossen gezielt Informationen übermitteln, beispielsweise über die Art des Futters oder des Feindes. “Das erfordert eine Intentionalität und die Fähigkeit zur mentalen Repräsentation”, erläutert Marino.

                Hühner besitzen sogar eine Art Persönlichkeit: Schon Küken unterscheiden sich in ihren Reaktionen auf bestimmte Reize, einige sind neugieriger, mutiger oder ängstlicher als andere. Hennen zeigen zudem eine breite Spanne von mütterlichem Verhalten, von der sprichwörtlichen Glucke bis zur eher losen Betreuung ihrer Küken. Auch eine einfache Form der Empathie wurde bei Hühnern beobachtet, so die Forscherin.

                “Hühner zeigen damit eine Vielzahl von kognitiv komplexen, emotionalen, kommunikativen und sozialen Verhaltensweisen, die denen als intelligent betrachteter Tiere sehr ähnlich sein”, sagt Marino. “Dennoch hat dies bisher die Vorurteile gegenüber Hühnern kaum beseitigen können.” Umso wichtiger sei es, das “unbekannte Wesen Huhn” künftig stärker zu erforschen und die Erkenntnisse publik zu machen. (Animal Cognition, 2017
                MfG
                RRD

  5. “Gegen die Überzeugungen der Masse streitet man ebensowenig wie gegen Zyklone … Mit einem kleinen Vorrat an Redewendungen und Gemeinplätzen, die wir in der Jugend erlernten, besitzen wir alles Nötige, um ohne die ermüdende Notwendigkeit, denken zu müssen, durchs Leben zu gehen.
    … Meistens sind die Führer keine Denker, sondern Männer der Tat. Sie haben wenig Scharfblick und könnten auch nicht anders sein, da der Scharfblick im allgemeinen zu Zweifel und Untätigkeit führt. Man findet sie namentlich unter den Nervösen, Reizbaren, Halbverrückten, die sich an der Grenze des Irrsinns befinden.”

    Gustave Le Bon (Psychologie der Massen)

    Je höher die “gesellschaftliche Position” in einer religiös verblendeten Gesellschaft (Zinsgeld-Ökonomie, zivilisatorisches Mittelalter), desto geringer ist in der Regel das Begriffsvermögen des jeweiligen Patienten gegenüber den banalsten Selbstverständlichkeiten:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2015/09/die-idiotie-vom-unverzichtbaren-zins.html

  6. …die “Mauer” könnte nicht hoch genug sein, die man zwischen den bösen Geistern dieser Welt und friedliebenden Menschen mit einem guten Herzen bauen müsste, um endlich Frieden und Liebe auf dieser Erde zu verwirklichen, denn “euer Vater ist der Teufel, er selbst ist ein Lügner und der Vater der Lüge”! Doch statt dem Bau einer solchen “Mauer” wird dieses System Satans in Gottes Krieg “Harmagedon” untergehen! Aber das hier ist nicht der Weg, der zur Rettung führt, dieser Weg führt ebenso in die Vernichtung, wie jeder politische Weg, den ihr bekämpft! In diesem universellen Rechtsstreit gibt es nur zwei Parteien, zwischen denen ein Mensch wählen muss – und das Urteil in diesem geistigen Krieg wird vom höchsten Richter über die Erde selbst gefällt, und es wird ein gerechtes Urteil sein!

    Ich wünsche jedem gerechtigkeitsliebenden Menschen, der nach der Wahrheit sucht, eine weise Wahl, die zum Leben führt!

  7. Die Berliner Mauer fiel mit dem Regime der Erbauer.

    Die Mauer der USA wird auch irgendwann sinnlos. Sie ist es jetzt schon. Eine Mauer durch fast 3200 km Menschenleere? Welche Funktion soll so was haben? Und Mexiko soll es bezahlen? Wieso nicht eine Spendensammlung bei den ganzen anderen UN-Staaten anregen, denen die Mauer genauso wenig nützt? Trumps Idee – denjenigen zahlen zu lassen, die das nicht wollen und denen auch nicht nützt – ist natürlich genial.

    Wer es tatsächlich bezahlt, ist auch klar: Wenn er für alle seine Bürger die Waren aus Mexiko um 20% verteuert, bezahlen seine Bürger die Mauer über höhere Preise für Waren aus Mexiko, – und das sind Viele. Verdienen werden daran nur die Bauunternehmer. Auch am späteren Abriss. Immerhin werden es vielleicht auch nicht 20% (natürlich dann auf alles) sondern nur 19 %. Haben wir ja auch. Aus ähnlichem Grund. Nicht etwa, weil die Regierung irgendeinen Grund für die Majestätssteuer hat, sondern nur, damit die Umverteilungs-Wütigen mehr umverteilen können. Sprich: ihrer Sucht frönen können. Überall ähnliche Krankheitsbilder. Wahrscheinlich, weil wir mit den USA, uns befreundet fühlen müssen.

    ps – OT, durch Trumps Wort von “alternativen Fakten” sind Bücher wie “1984/Orson Wells” oder “Schöne Neue Welt/ Huxley” in den USA ausverkauft.

  8. Bevor man sich über den Begriff Mauer erregt, wie es die Lügenmedien derzeit praktizieren, und sich deren Foristen in die Gefahr einer Herzattacke begeben, sollte man sich doch mal informieren über die bestehende Grenze und deren bisherige Absicherung durch Anlagen aller Art. Wikipedia ist da schon sehr hilfreich, und es geht eben darum, illegale Einwanderer zu stoppen, bevor sie ins Land kommen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Grenze_zwischen_den_Vereinigten_Staaten_und_Mexiko

    Und hier ein Auszug aus Wikipedia

    Die illegale Einwanderung wurde erstmals 1992 im Wahlkampf zwischen Präsident George Bush und Bill Clinton zum hart umstrittenen Politikfeld. Nach der Wahl Clintons machten republikanische Abgeordnete die Einwanderung zum Thema der Kritik am demokratischen Präsidenten. Clinton reagierte darauf mit dem Ausbau der Grenzschutzanlagen.

    Und wenn man sich dann weiter informiert, was Journalisten eben nicht machen und Betreiber gewisser Websites auch nicht, dann findet man die hohe Anzahl der Deportierten aus der Amtsperiode des Obama, ebenso wie die hohe Anzahl der derzeit in Internierungslagern festgehaltnen illegalen Einwanderer, welche erwischt wurden und wieder zurückgeführt werden.
    Nun will der Trump diese Grenze durch weiteren Ausbau der Anlagen undurchlässiger machen, und in Deutschland bekommen die Leute die Schnappatmung. Im Magazin Der Spiegel täglich mindestens 5 Artikel zu Trump, und alle sind negativ angehaucht so wie die Beiträge in den Foren überwiegend auch.

    Der illegale Grenzübertritt ist ein Straftatbestand überall auf der Welt, es sei denn, die Führerin hebt einfach mal so alle bestehenden Gesetze auf. Illegale im Land sind Kostenfaktoren, sie arbeiten schwarz, und sind nicht selten kriminell. Genau diese Personengruppe möchte man nicht im Land haben. Es existieren die Videos bei Youtube der Reden des Herrn Trump in denen er die derzeitige Situation in Deutschland anprangert und die Merkel als wahnsinnig bezeichnet. Trump hat im Vorwahlkampf ganz klar sein Programm erläutert und wurde gewählt. Und wenn er nun seine Versrechungen einhält, so ist er nur den US Bürgern verpflichtet, denen er versprach, dass es in den USA die Zustände in Sachen Einwanderer wie sie in Europa akut sind nicht geben wird. Trump wird von den Journalisten in Deutschland wohl für gefährlich gehalten, weil die Möglichkeit besteht, dass er seine Wahlversprechen einhält. Au weia! Das hat in Deutschland schon mal einer gemacht.

    Die ganze Medien-Erregung über die Wahl des Herrn Trump zum Präsidenten wie sie nur in Deutschland stattfindet kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Interessant ist, dass unter Obama die Schulden der USA verdoppelt wurden, bezogen auf die Schulden seit Gründung der USA bis zum Amtsantritt Obamas. Für den normalen US Bürger wurden damit aber keinerlei bessere Lebensbedingungen erreicht.

  9. @Ruth
    Danke, aber wie bekannt sein dürfte, sind fast alle Auslandsmeldungen in den MSM von Nachrichtenagenturen gekaufte Artikel, und das ist gezielte Gehirnwäsche. Die in solchen Artikeln genannten Zahlen z.B. Arbeitslosenquoten halten einer genauen Recherche nicht stand, und in Sachen Trump wird eh nur das Negative rausgekehrt. Leider findet das auch manchmal auf alternativen Websites statt. Man weiß genau, dass der normale Bürger kaum Zeit, oder die Kenntnis hat, die Artikel zu überprüfen. Und nur ein geringer Teil der Bevölkerung hat Kontakte in den USA. Anderenfalls wüssten beispielsweise auch mehr Leute Bescheid, welche finanziellen Belastungen durch Obamacare auf einen großen Teil der US Bevölkerung zu kam und noch viele andere negative Dinge von da drüben. Trump ist eine Woche im Amt. Er ist der Präsident der USA, also der Besatzungsmacht, welche die als Feindstaat gelistete BRD (ohne Verfassung und ohne echten Friedensvertrag) besetzt hält. Und dieses Staatsgebilde ist nach öffentlicher Aussage von 4 deutschen Politikern div. Parteien nicht souverän. Frau Merkel wird, sofern sie demnächst mal eingeladen wird, erneut drüben den Hofknicks machen dürfen. So what?
    Wer erinnert sich noch an den Umzugswagen Kölner Karneval 2003? Motiv : Die Merkel, US Flaggen schwingend, schaut aus dem Arsch eines Amis (Uncle Sam)raus.

    • @a.nonym
      Meine direkten Kontakte in die USA sind – nun ja, nicht gerade Trump-freundlich. Damit kommt man also auch nicht unbedingt weiter. Was mir an den alternativen Medien gefällt, ist die Beleuchtung ALLER Seiten, insgesamt gibt das ein viel vollständigeres Bild (nicht “Bild”)durch meistens ausführlichere Quellenangaben als in den msm. Und jeder Machtorganismus braucht eben sein Propaganda-Organ. Schlimm finde ich dabei nur die Zwangsfinanzierung, denn lesen/hören/gucken ist ja meine Entscheidung.

      Hofknicks mit Telefon in der Hand ist aber auch eine hübsche Vorstellung…

      Apropos Friedensvertrag: Prof.Schachtschneider meinte mal, Friedensvertrag sei mit Vorsicht zu geniessen, weil neue Reparationsforderungen daraus entstehen könnten. Noch so ein weites Thema, für das man einfach keine Zeit hat…

      • Ein Machtorganismus, der Propaganda zur Existenz benötigt (wie die Merkel-Junta), ist ohne Propaganda nicht lebensfähig. Und wird irgendwann einen Weg gehen, den Darwin vorzeichnete: ins Nirwana.

        Beschleunigen kann man den Gang der Dinge schon. siehe http://www.polpro.de/mm17.html#bts und so. Und durch Wahlen. Dabei sollte man sich aber nicht in unserer Meinungsblase aussülzen, sondern mit möglichst vielen Wählern sprechen. Ausgenommen Radikale an Rändern. Denn das wäre Zeitverschwendung. Ich meine dabei zwei Ränder: den Linken und den dummen Rand der politischen Meinungen.

  10. Zu dem Aufsatz über Hühner : Ein früh befruchteter Embryo von Fisch, Huhn, Schildkröte, Kaninchen und Mensch sind sich ganz ähnlich. Zwischen Augen und oberen Extremitäten liegen die Kiemenspalten. Soweit erforscht, sind wir verwandt mit Fisch, Huhn, Schildkröte, Kaninchen. Das ist das “Gedächtnis der Natur”, Titel des Buches von Prof. Rupert Sheldrake, Zellbiologe. Denn so Sheldrake, in dem frühen Embryo liegt das Gedächtnis aller Embryonen vor ihm. Das ist ein gewaltiges Gedächtnis ! “Alles ist Gleichnis. Jede Kreatur ist der Schlüssel zu allen anderen.” J.M. Coetzee.

    • Tja Marie-Luise Khan und da hatte ich jenseits des ehrenwerten WiKa doch zugleich an Sie gedacht! Noch Fragen?
      Noch einen Guten Abend
      wünscht Ihnen
      Rudolf-Robert Davideit

  11. kurz um, das nette spiel
    Hitler vs rest der Welt, wie war es in wirklichkeit, wer war gesteuert von wem, danach springen alle ins bettchen…….

    Das ist schau, stecken alle unter einer decke, nur das es 2 Elitenfamilien sind, aber eine hackt der anderen dämonischen krähe kein auge aus.

    Denkt doch mal nach, unsere einwanderpolitik, trump macht gegenteil etc, das müssen die irgentwie gut aussehen lassen………, schon mal so rum gedacht ?!
    Alles schau, so gesteuert, pro contra nettes medien spiel, sonst wirds ja langweilig

    Nur denken viele giel genau was trump macht brauchen wir auch, ja genau nur das die autoren es nicht haben wollen, und die anderen minderwertigen will man weg haben, also muss es da konfrontation laufen, geht doch gar nicht anders…….

  12. Es ist alles wie gehabt, bei uns haben gestern bei 52 chemtrails aufgehört zu zählen, wenn das aufhört, würde sich im hintergrund was ändern. Haben die zb aufgehört in der usa zu chemtrailen , sicher nicht ……., usw……

    lasst euch nicht verarschen…….., im gegenteil sie beschleunigen es

  13. Man stelle sich nur vor, in Deutschland gäb’s die Mauer noch, dann säßen IM Erike und IM Larve hinter Schloss und Riegel.

  14. Guten Morgen WiKa,
    so Sie denn gestatten, u. a. a. für Marie-Luise Khan, bei mir gibt es u. a. noch die Kindergeschichte “Vom Hühnergott”. Noch Fragen?
    RRD

    • Der Link zeigt es:
      Jeder der letzten US-Präsidenten hat am Schuldenturm kräftig mitgebaut.

      Wieso soll Trump da was anderes machen?

      Um den Schuldenturm aufzustocken steckten vorlaufende Präsidenten viel Geld (und Leben seiner Landsleute) in Militäraktionen. Trump versucht es mit seinem Hobby, dem Mauerbau zu Mexiko. Ich kann ihn nicht dran hindern, es ist auch nicht mein Land. Vielleicht macht er es auch besonders billig, wenn er die angeblich vielen Illegalen daran arbeiten lässt, bevor er diese über die Mauer wieder entsorgt! Mal sehen, es bleibt unterhaltsam.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Trumps „Mauerbau deluxe“: Nachbar zahlt die Zeche | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…
  2. News 27.01.2017 | Krisenfrei
  3. Aktuelles vom 28.1.2017 | mikeondoor-news

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*