„Bauern opfern“ … schnell und leicht gemacht

Bauern opfern … leicht und schnell gemachtBRDigung: „Bauernopfer“ ist nicht nur ein geflügeltes Wort sondern eine über Jahrhunderte gepflegte und unverzichtbar geübte Tradition. Für gewöhnlich wird darum nicht so ein großes Gewese gemacht wie gerade in diesen Tagen, da es das Normalste von der Welt zu sein scheint. Es ist wie auf dem Schachbrett (unterscheidet sich nur durch seine Größe vom Schlachtfeld), da werden die Bauern bedarfsgerecht vorgeschoben, damit die Herrschaft selbst ihre feine Haut retten kann. Logischerweise sind die Bauern die ersten die im Eifer des Gefechts verräumt werden.

e7d6eff8dc18458398b89fbb7185c653

Dessen ungeachtet hat das reale Verheizen deutscher Bauern eine respektable Tradition in Europa. Nach dem zweiten Weltkrieg befleißigte sich das frisch demontierte und deindustrialisierte Deutschland zur großen Industrienation aufzusteigen. Die Nachbarländer innerhalb Europas hatten aber kein Geld sich den „neuen Luxus“ zu leisten. Da überlegte man sich, dass man statt Geld doch Agrargüter importieren könnte. So konnte die deutsche Industrie fleißig exportieren und die unter Druck geratenen deutschen Bauern bekamen halt Zuschüsse und anderweitige Almosen, schon war die Welt wieder heile und Ruhe im Stall.

des bauern tod ist des grosskapitals brot

Regierung möchte jetzt bei den Bauern sparen

Wie die letzten Wochen und Monate gut belegen, mag die Regierung den deutschen Bauern keine Zuschüsse mehr geben, zu schade ums Geld und es haben sich die Prioritäten verschoben. Ob Radwege in Peru, Genderprojekte in Afrika, Entwicklungshilfe für Indien oder exzessive Kriegsvorbereitung im eigenen Land, alles ist viele wichtiger als die Bauern in Deutschland. Sie wollen es nur noch nicht kapieren … die Bauern.

Ergo kann das Bauernsterben hier ruhig einsetzen, die sind aus Sicht des Großkapitals so überflüssig wie ein Kropf. Fleisch kommt demnächst aus dem Gen-Labor und die übrigen Agrarerzeugnisse lasen sich aus aller Welt viel billiger herankarren, als ausgerechnet hier auch noch produziert zu werden. Na, klingeln bei dem ein oder anderen Leser bereits die ersten Glocken? Der Markt wird es schon regeln und wenn die Bauern in Deutschland und der EU dabei durchs Rost fallen, weil sie wegen der allgemeinen Lasten nicht so billig produzieren können … „so what“ … dann werden sie eben wegrationalisiert. Das ist Realpolitik und lässt Deutschland erst so richtig ergrünen.

Keine Begeisterung der Bauern für ihre neue/alte Opferrolle

Dass die deutschen Bauern keine Interesse daran haben wirtschaftlich und physisch für eine verfehlte Politik draufzugehen, das interessiert weder die Politik noch das Großkapital, beide müssen nach den Vorgaben aus Übersee handeln (ist das Diktat des Geldes), damit das alles für die großen Konzerne weiterhin profitabel bleibt. Dafür braucht es in Deutschland eigentlich auch keinen Mittelstand mehr. Der kommt, wenn die Bauern ausreichend gefallen sind, ebenfalls und als nächstes an die Front. Die Bauern müssen eben, wie auf dem Schachbrett, als erste dran glauben. Das ist so eine Art Lebensgesetz, wenn sich die Großen in den Haaren liegen.

Nur keine Sorge, die Großen selbst werden schon nicht zum Schlachten auf dem Schlachtfeld erscheinen. Sie fühlen sich in der Rolle der Befehlshaber und Zuschauer ganz wohl. Dumm nur, dass sich unsere Politiker hier faktisch als Vertreter der Großen gerieren. Das möchte den Unmut an der Basis weiter schüren. Und ob es die Propaganda gänzlich vermag diesen Eindruck dauerhaft zu vertuschen, das möchte dahingestellt bleiben.

Hat wer begriffen worum es überhaupt geht?

Bauern opfern … schnell und leicht gemachtDas schöne an dieser genialen Geschichte ist, dass vermutlich weder die Bauern, noch die Politiker und schon gar nicht die medial überrannten zweibeinigen Schafe gepeilt haben worum es in der aktuellen Auseinandersetzung geht. Das kann man bestens daran erkennen, dass das Schafsvolk bsilang nur „Mäh“ macht, während die Presse jetzt festgestellt hat, dass alle Bauern die aufmüpfig sind, doch rechtsextrem müssen. Naja, andere Argumente zur Verunglimpfung der Bauern lassen sich gerade nicht finden, da muss es mal wieder die Universalkeule tun. Also Bauern diskreditieren was die Druckerpresse hergibt.

Und wenn sich der Bauer nicht mehr widerspruchslos, wie früher, einfach so verheizen lassen möchte, dann muss eben die Polizei ran, weil die doch für die Niederhaltung der Nazis zuständig ist, während sie bei legitimen Protesten formal die Füße stillhalten müsste. Wir sehen schon, das ist alles bestens vorbereitet und nimmt seinen geregelten Lauf, wie immer schon bei solchen Gelegenheiten. Am Ende wird die Herrschaft mit noch mehr Kohle nachhause gehen und die entscheidenden Fragen werden wie üblich nicht gestellt und deshalb auch nicht beantwortet. Und hier verraten wir ein offenes Geheimnis, es ist die Frage nach dem kaputten System.

Die soziale Frage ist eine Systemfrage

Da es durchaus um die Existenz der Bauern geht, ist es bezogen auf die Gemeinschaft ebenso eine soziale Frage. Die setzt sich generell fort bei den Beziehern von Transferleistungen. Machen wir mal den Schnellcheck. Immer mehr Arbeit kann automatisiert werden. Das heißt, es werden immer mehr Menschen freigesetzt, die niemand mehr braucht. Neudeutsch: für die haben wir keine Verwendung mehr. Haben diese Menschen damit ihre Existenzrecht bereits verwirkt? Wer soll diese Menschen füttern, wenn sie keine Gelegenheit mehr bekommen sich über Lohnarbeit zu verdingen?

Die Verachtfachung der Produktivität (zirka) der Menschen seit Gründung der Besatzungszone West (ugs. BRD) floss folgerichtig fast ausschließlich in die Taschen der Eigentümer der Produktionsmittel, also in die Hände des Großkapitals. Das hat sich bis heute recht gut gehalten und man konnte es sogar noch optimieren. Dank weiter Abgaben, Lasten und knapper Lohnabschlüsse, konnten weitere Teile der Bevölkerung erfolgreich in prekäre Lebensumstände überführt werden. Die Millionäre und Milliardäre hingegen konnten in derselben Zeit überproportional an Vermögen zulegen. Seit der großen Bankenkrise und auch nach Corona konnten sie sogar extrem gut zulegen. Also eine echte Erfolgsgeschichte … für die Wenigen. Heute müssen standardmäßig Mann, Frau und Diverse arbeiten gehen, um eine mehrköpfige Familie durchzubringen. Früher reichte dafür ein Mann.

Die weitere Vollbeschäftigung mit unterbezahlten Bullshit-Jobs besorgt bekanntlich den Rest, sodass die Masse an sich gar keine Zeit findet über die eigene Situation nachzudenken, geschweige denn Mittel und Wege ersinnen kann, wie die Gesellschaft umzubauen ist, sodass dieses soziale Gefälle nicht in dem Ausmaß mehr vorkommt. Ein derartiger Umbau der Gesellschaft ist nicht im Sinne des Kapitals, weil es dann zu wenig Geld für sich stapeln könnte. Lieber Krieg, denn die Menschen die dabei draufgehen (Kanonenfutter), die wachsen ja wieder nach (Grünsprech: Nachwachsender Rohstoff), aber das geliebte Geld ist und bleibt einmalig.

Oder anders ausgedrückt, langfristig kommen wir als Gesellschaft nicht umhin uns Modelle zu ersinnen, die allen Menschen eine würdige Existenz sichern und das ist deutlich mehr als nur vor dem Verhungern geschützt zu sein. Ginge es nach den großen „Geldhabern“, dann sollte man bei zunehmenden Komfort lieber die Menschen abschaffen als den eigenen überproportionalen Wohlstand zu gefährden. Siehe hierzu die inzwischen gesprengten Georgia Guidestones. Da hatten sich die Macher der Welt einiges in Stein meißeln lassen.

500 Jahre Bauernaufstand und doch nix gelernt?

Bauern opfern … leicht und schnell gemachtDamit sind komischerweise die Bauern aktuell in die Vorreiterrolle gedrängt worden. Sicher hat die Ampel das nicht unbedingt beabsichtigt, aber sie hat es geschafft die Bauern aufzuwiegeln, die letztlich tatsächlich um ihre Existenz kämpfen. Anders als ein „Stützeempfänger“ haben sie einiges mehr zu verlieren. Es geht um Haus und Hof und um die Ländereien die dazugehören. Sind wir mal ehrlich, die Ländereien stünden natürlich auch den großen Konzernen und Milliardären viel besser zu Gesicht, gelle. Warum sollen die „armen Bauern“ auf diesen schönen Ländereien sitzen, wo die Landschaft die richtig reichen Typen noch viel besser zieren könnte. Was für ein Jubel, wenn eine Fläche wie beispielsweise Bayern hernach einem einzigen gestörten Wohltäter der Menschheit … wie Bill Gates … gehörte?

Falls wer den Bauernaufstand 1524 (also ziemlich exakt vor 500 Jahren) verpasst hat, der kann sich an dieser Stelle dazu belesen … [Wikipedia]. Ob nach 500 Jahren vollendet wird was damals verheißungsvoll begann? Die Aussichten dafür stehen eher schlecht, denn die gesamte staatliche Propaganda arbeitet derzeit gegen die Masse der Menschen, die leider nicht gewillt ist das zu begreifen. Und sie finanziert es auch noch. Ist ein wenig so wie das Verhältnis der Kälber zu ihrem Metzger. Und ob die soziale Frage und damit die Systemfrage jetzt schon geklärt werden kann, scheint hoch fraglich. Da müssen wohl noch einige Bauernopfer dargeboten werden, bis wir soweit sind.

Weitere Hintergründe zur aktuellen Situation

Und siehe da, jetzt gibt es einige Stimmen die sagen, dass es bald krachen könnte in Schland. Ob allerdings die massiven Bauernproteste tatsächlich die Stühle in der Regierung zum Wackeln bringen? Die letzten 500 Jahre hat am Ende immer die Herrschaft gewonnen, ein paar Pyrrhussiege für die Bauern, wem tut das weh? Aber inzwischen ist unter vorgehaltener Hand tatsächlich die Rede von einem ganz andersartigen Bauernopfer.

Womöglich könnten die Grünen diesmal von den Regierungskollegen auf die Schlachtbank geschickt werden. Genau genommen wird auch das nicht reichen. An sich wären alle kriminellen Vereinigungen zu beseitigen. Nur weil sich die Parteien beim § 128 StGB in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts da mal ausgenommen haben, heißt das ja nicht, dass das unendlich so bleiben muss.

Nun die Lage ist etwas komplizierter, wie der Wirtschaftsexperte Ernst Wolff im Interview mit Michael Mross von MMnews am Freitag erklärte. Die deutsche Bauernschaft, also die kleinen und mittleren Betriebe, stünden wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand. Deshalb bleibe ihnen gar nichts anderes übrig, als Widerstand gegen die Regierungspolitik zu leisten. Das nachfolgende Gespräch zwischen den beiden ist überaus erhellend. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen Zweibeiner dabei die Gesamtsituation, abseits der Systempresse, ein wenig besser einzuschätzen. Wer hätte das gedacht, das die Bauern nicht nur auf dem Schachbrett mal wieder an vorderster Front stehen?

Ø Bewertung = / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Avatar für WiKa
Über WiKa 3282 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

16 Kommentare

  1. Der Bauerntod ist kein deutsches und auch kein europäisches Problem. Das trifft Bauern weltweit. Für dss gemeine Volk billiges Gen- und Laborfood umd für die Eliten super bio öko Delikatessen.

    Da kann man 90 % der Anbaufläche vernichten. Für Wind- und Solaroarks. Für Luxusanwesen. Survivel Ressorts.
    Was interresoert der Bauer. Und die Industrie welche bisher so gut an den Bauern verdient hat, hat sich längst andere Einnahmewuellen erschlossen. GenLabore, Hydrofarmem und nicht zuletzt große Farma Firmen um die Bebenwirkungen des Gendrecks zu bekämpfen. Alles gebündelt in den Händen weniger Investment Heuschrecken

    Rosige Aussichten also…..

    • In der ,,Ost Zone“ wurden die Bauern nicht rlegt. Nur die Großgrundbesitzer wurden „kollektiviert“ Es enstanden LPGs wo die Bauern zwar iht Inventar als Genossenschaftsanteile einbringen mußten aber im Prinzip Eigentümer blieben. Dafür gab es am Jahresende eine satte Übeschussbeteiligung.
      Ich habe selbst 28 Jahre in einer LPG gearbeitet. 350 Tage im Jahr. 14 Tage Urlaub und 6 freie Tage. Aber fast doppelt so hohr Verdienst wie der Fabrikarbeiter und am Jahresende um die 3000 MDM Auszahlung. DIe gab es allerdings nur wenn das Betriebsergebnis stimmte. Mir ist es nur einmal passiert das wir nur wenig raus bekamen. Im Dürrejahr 83.

    • Genau so ist es. Mein Vater und Großvater wurden 1953 mit einem A5 Zettel vom Großbauern zum Tagelöhner gemacht. Zur Zeit werden im Osten LPG an Konzerne verhökert. Das alles kommt nun bald auch auf westdeutsche Bauern zu.

  2. Das Jahr 2024 wird noch sehr spannend. Wird es gelingen, die Pläne 2030 zu durchkrezen und ihre Befürworter kalt zu stellen? Wenn wir nicht von den Globalfaschisten in den Hunger getrieben werden wollen, dann müssen wir jetzt die Gegenbewegungen unterstützen.

  3. Die Bauern sind in den letzten 20 Jahren immer mehr zu staatlichen Bediensteten geworden. Nur das Wirtschaftsrisiko hat man bei ihnen belassen. Durch eine regelrechte Flut an Regelungen und Vorschriften, aber auch Subventionsanreizen, ist es den Bauern schon lange nicht mehr gmöglich ihre Produktionsentscheidungen frei zu treffen. Das beginnt bei der Düngung, setzt sich fort bei der Regulierung des Pestizid- und Herbizideinsatzes, bis hin zu Subventionen für die Brache.

    Insbesondere die kleineren Betriebe kommen unter diesen Bedingungen gerade so eben über die Runden. Wenn jetzt die Dieselsubventionen wegfallen (das können auch bei einem kleinen Betrieb pro Jahr schnell mal mehr als 10.000 € ausmachen) sind viele von ihnen praktisch pleite. Und die wenigen verbliebenen Großen reiben sich die Hände, weil sie dann noch mehr Fläche bekommen.

    • Ist Sozialismus. Die großen Einzelhandelsketten Europas haben seit langem ein gemeinsames Einkaufskartell gebildet, welches den Erzeugern von Lebensmitteln die Preise diktiert: liefer oder stirb (gab da mal eine ARTE-Doku zu, scheint aber gelöscht worden zu sein). Ganz am Anfang der Erzeugerkette stehen die Bauern, die darum den höchsten Preisdruck haben.

      Kartellisiertes Großkapital gegen freie Produzenten (siehe auch Stichwort Franscheiß). Längst schon auch steht eine Vielzahl kleiner und mittlerer Industriebetriebe unter dem Diktat von Großkonzernen. Mit freier Marktwirtschaft hat das alles nichts mehr zu tun, ist Diktatur des Großkapitals. Nicht gut für die Freiheit.

      Es braucht wieder den Unternehmer als Eigentümer, den Herrn in seinem Betrieb, der dort das alleinige Sagen hat. Nur das ist freie Marktwirtschaft.

    • Man sollte einmal überlegen, ob nicht den Politikern die Folgen ihres Handelns besser aufs Porte­mon­naie gelegt werden. Wenn ein Maskenminister für seine Fehlentscheidung ein paar Millionen kassiert und sich dann eine 4,5 Millionen-Villa in Berlin kaufen muß, damit die Geldentwertung unterbrochen wird, müßte nach den neuen EU-Verordnungen dieses Objekt doch beschlagnahmt werden – oder war das anders gedacht?

  4. Gerade deshalb wird die Endzeit mit den idiotischsten Maßnahmen, die es je gegeben hat und wie es auch keine idiotischeren mehr geben wird, bis zum „geht nicht mehr“ ausgedehnt, damit der Untergang in kürzester Zeit passiert und besser 104 Jahre später als nie auch den Dümmsten klar wird, dass mit einer „Änderung der Politik“ der Rückfall in die Steinzeit nicht mehr zu verhindern ist, denn dann…

    (Einheitsübersetzung 1980 / Markus 13,19-20) Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird. Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde kein Mensch gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.

    …(Vorwort zur 4. Auflage der Natürlichen Wirtschaftsordnung, 1920) „…heißt es: „durch – oder Untergang“, nicht Stillstand, nicht Rückschritt, sondern durch den Hohlweg des Kapitalismus, in dem wir stecken blieben, hinaus ins Freie: Neues Grundgesetz
    Die N.W.-O. ist keine neue Ordnung, sie ist nicht künstlich zusammengestellt. Der Entwicklung der Ordnung, die die Arbeitsteilung zum Ausgangspunkt nimmt, sind nur die aus den organischen Fehlern unseres Geldwesens und Bodenrechtes entstehenden Hemmungen aus dem Wege geräumt worden. Mehr ist nicht geschehen. Sie hat mit Utopien, mit unerfüllbaren Schwärmereien, nichts gemein. Die N.W.-O., die ohne irgendwelche gesetzlichen Maßnahmen von selber steht, die den Staat, die Behörden, jede Bevormundung überflüssig macht und die Gesetze der uns gestaltenden natürlichen Auslese achtet, gibt dem strebenden Menschen die Bahn frei zur vollen Entfaltung des „Ich“, zu der von aller Beherrschtheit durch andere befreiten, sich selbst verantwortlichen Persönlichkeit, die das Ideal Schillers, Stirners, Nietzsches, Landauers darstellt.“

    https://opium-des-volkes.blogspot.com/2024/01/nach-der-sinnlosesten-aller-hoffnungen.html

  5. Die Landwirtschaft wird genau so subventioniert wie die Industrie/arbeitslosigkeit/Gesundheitswesen usw.d.h.das System ist am Ende, die Überproduktion/butterberge macht jeden Produzenten selbst überflüssig, lediglich die bock-/bratwurstindustrie leidet nicht unter der mangelnden Nachfrage, kein Wunder die Bauern langen selber tüchtig zu bei der stimmungs-/leistungsdroge #1, was dann aber auch zu einem weithin sichtbaren specknacken/doppelkinn führt

  6. Nachtrag: Deshalb ist jetzt auch ein Vollbart angesagt, weil damit das unmännliche doppelkinn kaschiert werden kann, siehe söders bartumfrage

  7. CSU/CDU als Königsmörder, sie missbrauchen den AfD spaltungsversuch für sich, das ist mehr als nur schäbig/unwürdig, die deutsche Landwirtschaft ist schon immer hochsubventioniert, d.h. ohne des deutschen steuerzahlergeldes gäbe es gar keine Bauernhöfe mehr

  8. Nicht nur die landwirtschaftliche Nutzung von Mooren ist illegal,
    müssen die illegal in hochwasserschutzgebieten/Flußauen errichteten Bauwerke/Eigenheime erst unter Wasser stehen damit die Erdenwürmer zur Besinnung kommen, hier muss das Bau-/Wasser-/Naturschutzamt eins auf die Finger bekommen, denn die haben die Errichtung von Bauwerken aus profitsucht/Steuereinnahmen der Gemeinden/Landkreise/Länder legal/illegal genehmigt

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*