USA holen sich Reparationen von Syrien, ungefragt

USA holen sich Reparationen von Syrien, ungefragt Damn Asskiss: Wenn man einen Krieg verliert, kann das schon mal ein richtig teures Unterfangen werden. Das Zauberwort dazu nennt sich „Reparationen“. Gerade Deutschland hat diesbezüglich ganze tolle Erfahrungen gemacht, die reichen bis ins benachbarte französische Versailles. Baschar al-Assad muss gerade entgegengesetzte Erfahrungen machen, dass es nicht minder teuer kommen kann, wenn man einen Krieg gewinnt. Sicher, wir wissen ja, das ist der Typ der sein eigenes Volk abschlachtet und deshalb von seinem Volk stets mit großer Mehrheit im Amt bestätigt wird … soweit wir dem Tenor der guten West-Propaganda folgen mögen oder müssen.

Kurz zum Hintergrund. Die USA gründeten einst al-Qaida und gelten auch im weiteren Sinne als Gründungsmitglied des Islamischen Staates. Man brauchte diese Terroreinheiten, um den Krieg gegen den Terror in jedes x-beliebige Land tragen zu können. Schließlich muss man als Weltpolizist ja auch mal in die lukrativen Ecken des Planeten nach dem Rechten schauen. Nur ganz ohne Grund geht das eben nicht. Zu diesen Ländern gehörte selbstverständlich auch Syrien. Immerhin zeigte sich der Assad nicht so gefügig, wie man als Staat und Regierungschef gegenüber dem Weltpolizisten zu sein hat. Eine Aufzählung der zu überfallenden Staaten[YouTube] gab es bereits kurz nach 2001 … sofern die Agenda dazu nicht bedeutend älter ist.

Reparationen sind eine feine Sache

Über Reparationen wird für gewöhnlich nach dem Abschluss eines Krieges verhandelt. So wirklich ist der Krieg in Syrien allerdings noch nicht vorbei, obgleich die USA ihn längst verloren haben. Da aber das amerikanische Militär, nach wie vor völkerrechtswidrig in Syrien umhergeistert, hielt man es wohl für eine besonders gute US-Idee, Syrien zu so einer Art Selbstbedienungsladen umzugestalten. Wenn die USA in irgendeiner Sache große Erfahrungen haben, dann darin, anderen Ländern das Öl zu entwenden. Warum also sollte man jetzt nicht das syrische Öl für die gerechte US-Sache abpumpen? Natürlich nur für die berechtigten Reparationsansprüche, die nach oben hin offen sind. Vornehmlich für den völkerrechtwidrigen Überfall der USA und die teure Unterstützung der in Syrien operierenden Terroristen. Bislang war nämlich noch kein „Return on Invest“ in Sicht.

Das ist seit einigen Monaten bedeutend anders. Die Amis haben ihre restlichen Soldaten auf ein paar profunde Ölquellen in Syrien stationiert und lutschen die jetzt für den erwähnten Zweck sorgsam leer. Alles nur, weil der böse Assad den USA nicht von sich aus entsprechende Reparationen angeboten hat. Hier sollte man vielleicht mal zaghaft erwähnen, dass Assad auch Deutschland noch keine Reparationen angeboten hat, obgleich wir uns von Jordanien aus ebenfalls an der Zerschlagung Syriens sehr intensiv beteiligen, bis heute. Man muss das ja nicht immer als Freundschaftsdienst für die USA laufen lassen. Selber Rechnungen schreiben ist doch viel geiler. Aber die USA werden sicher den bundesdeutschen Anteil am syrischen Öl gern für sich einhalten.

Nahöstliche Grotesken sind so selten

Und jetzt folgt der Witz des Jahrzehnts: Assad will USA wegen Diebstahl syrischen Öls verklagen[RT-Deutsch]. Das ist ja wohl unerhört. Vor welchem Gericht will er die USA verklagen? Doch nicht etwa vor dem Amtsgericht Damaskus? In den USA braucht er es erst recht nicht zu probieren. Und die meisten internationalen Gerichtshöfe werden seitens der USA sowieso nicht anerkannt. Demzufolge dürfte es wohl purer Aktionismus der syrischen Administration bleiben. Wie in jedem guten Western siegt halt immer die US-amerikanische Form der Gerechtigkeit.

Russland hält sich an dieser Front wohlweislich wie auffallend zurück. Vermutlich, weil es sehr genau weiß, dass die NATO nur zu gerne eine größere Dellerei mit Russland vom Zaun brechen möchte. Warum also nicht in Syrien die Lunte anzünden. Darauf ist Russland schon seit Jahren nicht reingefallen und wird es wohl auch in Zukunft nicht. Selbst wenn Syrien mit seiner durchaus berechtigten Klage nirgends Gehör findet, ist die Geschichte rund um das geklaute Öl schon recht bemerkenswert und wirft immer wieder ein unübersehbares Schlaglicht auf das recht seltsame US-amerikanische Rechtsverständnis.

USA holen sich Reparationen von Syrien, ungefragt
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2365 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

8 Kommentare

  1. Die USA nehmen sich nur ein Beispiel an den Türken: Die haben erst viele Fabriken in Nordsyrien demontiert, dann dem IS geschmuggeltes Öl abgekarrt, und jetzt werden im nordöstlichen „Sicherheitsstreifen“ Getreidesilos geleert. Frech gewinnt eben!

  2. Ich bin beim Thema Trump immer etwas ambivalent eingestellt, einerseits (kein Guinessbucheintrag für geführte Kriege), andererseits dieses Thema der Selbstbedienung, wohlwissend, dass ihn keiner daran ernsthaft hindern wird…

  3. Ja, der Trump Schwindel mit seinem MAGA sollte mittlerweile aufgefallen sein. Millionen von Jobs…im Billiglohnsektor, für die 0,00001%!
    Eigentlich vollkommen egal, wer da sitzt, ob Demokratte oder Republikanerrattte, arbeiten sie doch alle für die Agenda der FED, Ihrer „Herren“ und die geheimen Hintermänner, welche allesamt aus einem Lager kommen.
    Ist eigentlich ein einziger mittlerweile impeacht worden…wenn ja, mit Sicherheit der Falsche. Trump hat auch keinen Piep zur Kausa Epstein gesagt- oder zu seiner Logenschwester Killary…oder dem falschen Amerikaner „Boy Obama“, dessen ganze Story ein einziger Fake ist, mit seiner „Becoming“ Transe , Michael…
    Alles fauler Zauber.
    Die Amerikaner sind Verlierer, auf dem absteigenden Ast, sind „loser“, spätestens seit dem Vietnam-Krieg und seit dem der Dollar vom Goldstandard abgekoppelt wurde. Ihre Drohgebärden sind das deutliche Zeichen dafür. Amerika besteht nur aus Fassade, Bluff, Hollywood-Propaganda und Angeberei. Technisch sind sie weit zurück gefallen, können nicht mal einen Astronauten in den Weltraum schicken. Ihre Flugzeuge fallen vom Himmel (zivile und militärische), haben keine Hochgeschwindigkeitszüge, keine moderne Infrastruktur und die Menschen sind sehr schlecht ausgebildet, ahnungslos und dumm. Das Schulsystem ist eine Katastrophe, liegt auf tiefsten Niveau und produziert keine Fachkräfte sondern Zombies. Das ganze Geld (bestehend aus Schulden) geht nur ins Militär und in die Rüstung, die aber wenig taugen. Die USA sind, wie die Chinesen sagen, ein Papiertiger, der gefährlich ist, besonders wenn er ertrinkt. Das ist die Situation in der wir uns befinden. Bisher war die Taktik der anderen Atommächte, warten und zuzuschauen, wie Amerika sich selber zerstört … und das findet definitiv statt. Jeden Tag kann das Finanzsystem und der Dollar zusammenbrechen. In den USA ist alles auf gigantische Luftblasen aufgebaut, die bald platzen. Die Frage lautet: Was kommt zuerst? Der Zusammenbruch oder der letzte grosse Rundumschlag?

  4. In Reparationszahlungen macht uns keiner was vor, da sind wir alleinige Spitzenreiter in der Welt. Wir zahlen nämlich schon 100 Jahre und die nächsten 100 Jahre stehen schon fest!

  5. Donald Trump wirbelt die gesamte bisherige Politik durcheinander. Ich mache mir echt Gedanken, seine Unterstützer müssen hohen wirtschaftlichen und finanziellen Spielraum haben. Es ist alles höhere Politik und wird von den Finanzen gesteuert, da haben wir leider nichts zu melden. Oder wir müssen uns zusammentun und rebellieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*