Völkerrecht und Bundesregierung sind inkompatibel

Völkerrecht und Bundesregierung sind inkompatibelHans-Wurst-Land: Theoretisch ist das Völkerrecht schon eine feine Sache. Erste leise Zweifel befallen den denkenden Betrachter in der Regel, wenn er anfängt zu begreifen, dass es gar nicht für die Völker gemacht ist. Vielmehr ist das Völkerrecht für Staaten gemacht. Mithin also für Machtapparate, die sich sehr deutlich von den manchmal unter diesen Strukturen darbenden Volksmassen beträchtlich unterscheiden. Insoweit scheint es sich bei dem Begriff „Völkerrecht“ bereits um eine sogenannte „irreführende Bezeichnung“ zu handeln.

Wer nun glaubt, dass irgendwo ein reales Interesse an der Aufklärung solcher Missverständnisse bestünde, erliegt sogleich dem nächsten profunden Kardinalfehler. Es ist kein Anliegen von Machtstrukturen diesen Irrtum aufzuklären und ihre eigene Machtbasis dadurch zu schwächen. Noch ferner liegt es ihnen, die durch sie regierten Massen zu stärken oder gar zu ihren Menschenrechten zu verhelfen. Juristerei hat eigentlich noch nie den Menschen geholfen, sondern stets nur der Macht. Deshalb gibt es ja Gesetze und die werden von der Macht gemacht und allzeit kreativ (für sich passend) ausgelegt.

Beispiele gefällig?

Ein zeitnahes und gutes Beispiel dürfte die Krim sein. Die Bevölkerung dort ist überwiegend russischen Ursprungs. Bei den antirussischen Spannungen innerhalb der Ukraine entschlossen sich diese Menschen mehrheitlich, sich Russland zuzuwenden, weil sie für sich dort die bessere und sichere Perspektive sahen. Aus heutiger Sicht nicht unberechtigt, wie der immer noch schwelende Konflikt in der Ostukraine veranschaulicht. Da aber die Völker gemäß Völkerrecht nichts zu melden haben (auch Russen in der Ukraine nicht), hätten sich die Russen dort von den Ukrainern abschlachten lassen müssen. Das wäre nach Völkerrecht völlig in Ordnung gewesen und hätte die Integrität der Ukraine nicht gefährdet.

Völkerrecht ignorierenWeil die russischstämmigen Ukrainer auf der Krim darauf allerdings keinen Bock hatten, verstießen sie also gegen geltendes Völkerrecht. Und wir nennen es jetzt, weil Russland das mitgemacht hat: „Völkerrechtswidrige Annexion der Krim“! Das müssen wir auch fortlaufend in allen Medien wiederholen, weil uns sonst womöglich eine valider Kriegsgrund gegen Russland abhanden käme. Russland stand es gemäß Völkerrecht nämlich nicht zu, sich auf diese Weise für das Überleben seiner Landsleute einzusetzen.

Wer was auf sich hält, muss Völkerrecht ignorieren können

Deutschland hat auch unter Beweis gestellt, wie sehr es auf das Völkerrecht pfeifen kann. Der NATO-Überfall auf Jugoslawien war und ist gegen das Völkerrecht geschehen. Die gute und massive PR, die man gegen Jugoslawien machte, um dann in jeder Hinsicht dieses Land völkerrechtswidrig zu zerlegen, kann in der Nachschau einfach nicht über diese Völkerrechtsverletzung hinwegtäuschen. Mit den Sozis und Grünen (Gerhard Schröder und Joschka Fischer) ging das ganz prima und so hat Deutschland dort fleißig mitgebombt. Aber selbst heute noch sind wir jederzeit gerne bei Völkerrechtsverletzungen mit von der Partie, zumindest wenn die USA den Reigen der Verbrecher anführen. Die Aufzählungen dazu ersparen wir uns. Kann aber jeder selbst ganz einfach ermitteln, exakt dort, wo Amis und Deutsche gemeinsam mit Waffen unterwegs sind.

Recht des StärkerenUm selbst Völkerrechtsverletzungen begehen zu können, ist es essentiell Völkerrechtsverletzungen generell zu akzeptieren und zu unterstützen, sofern man selbst als Staat (Machtstruktur) irgendwie positiv beteiligt ist. Ist letzteres nicht gegeben, muss man selbige immer scharf verurteilen und sei es nur, um sich selbst wieder einen leichteren Einstieg in die nächsten Völkerrechtsverletzungen zu erarbeiten. Oder anders gesagt, die UN ist eine elende Kasperbude. Die sollte man als anständiger US-Vasallenstaat nicht zu ernst nehmen. Nur so kann man sich im Gleichklang mit einer höheren Autorität bewegen, hier sind die USA gemeint, um seinen UN-sicheren Platz am Futtertrog der planetaren Ausbeutung nicht zu verspielen.

Zur Veranschaulichung des besonderen Bezuges der Bundesregierung zum Völkerrecht empfehlen wir an dieser Stelle noch die Ansichten aus der Bundespressekonferenz. Die dort vertretene Mannschaft stellt exemplarisch die klare Haltung der Bundesregierung zu diesem Thema zur Schau. Diesmal eher anhand einer Bagatelle, aber mustergültig. Eine offizielle Umbenennung des Völkerrechts in „Recht des Stärkeren“ erscheint mehr als angebracht, würde es damit nicht sofort als pure Farce enttarnt. Viel Freude bei der eigenen Bewertung.

Völkerrecht und Bundesregierung sind inkompatibel
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2314 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

18 Kommentare

  1. Völkerrecht ist was für den dummen Pöbel !
    In den Höheren Regionen der Politik und Geldmagnaten gelten Gesetze die ganz andere Maßstäbe kennen.
    Solche Begriffe wie ,,Völkerrecht“, ,,Freiheit“, ,,Gleichheit“, ,,Brüdelichkeit“ sind schöne Worte für’s Volk.
    Aber es soll ja oft genug Zeiten gegeben haben, wo plötzlich das Volk, der Pöbel diese Begriffe Aufnahm und sie umsetzte….
    Wer weis…….

  2. Man möchte über den Tresen springen und auf diese frechen Lügenmäuler einprügeln. Es gibt Momente, da bedauert man, dass man zivilisiert ist.

  3. Was fällt einem da noch sinnvolles ein ? Hm……?

    Ja, doch, natürlich.

    Werte Damen und Herren,

    Ich möchte mich hiermit und in aller Form beglückwünschen, das ich diesen (Unrechtsstaat ), dieses verrottende, selbstherrliche, verlogene und verabscheuungswürdige Konstrukt, in keinster Weise mehr unterstütze.

    Weder Physisch noch Psychisch.

    Trotzdem werde ich mir zurückholen, was für mich „zurückgelegt“ wurde, im Rahmen des sogeschimpften „Rentengenerationsvertrages“

    Und wenn es das Letzte ist, was ich durchziehe.

    Verachtenswerte Grüße an das Regime in Berlin

    ein Auswanderer

    • Genau so habe ich es auch gemacht. Ganz offen gesagt, dass ich in diesem Verbrecherstaat nicht mehr mitmachen kann, ohne auszurasten. Dafür bekomme ich nun eine Erwerbsminderungsrente, die Krankheit nennt sich „Psychische Minderbelastbarkeit“. Und das ist kein Scherz.

  4. Von welchem Völkerrecht wird denn gesprochen?
    Jüdisch-UN, oder Jüdisch-Islam….?

    Aber das verstehen viele nicht Mal im Ansatz, daß die UN seit Ihrer Gründung ein jüdischer Schwindel war. Auffallend sollte schon sein, daß der Raubparasit Rockefeller, sich über Nacht zum „Gutmenschen“ wandelte und einfach Mal so daß Grundstück am Hudson River- mit besten Ocean View „spendete“

    • Rockefeller war ein Philantrop, GENAU so wie Bill Gates und George Soros es heute sind. Die tun der Menschheit auch nur Gutes. Bill Gates sieht zu, daß eine angemessene Anzahl der Menschen in der 3. Welt geimpft wird und George Soros sorgt dafür, daß sie dort nicht zu lange ausharren müssen und sich unverzüglich in Millionenstärke in die gelobten Länder Europas und Nordamerikas begeben.

  5. Das Video: Breuel und Siebert- charismatischer geht’s kaum (ob die anschließend hinter verschlossenen Türen ekstasisch geknutscht haben?). Und Sudel-Ede vom schwarzen Kanal im Fernsehen der DDR war ja offensichtlich deren Vorbild.

    Das ist Deutschland (nachdem die Maske gefallen ist).

  6. nur mal aus zeit gründen angefangen bei den indianern / und über die zeit gesprungen ins heute / zu den bildern / zu den in die länder
    syrien / libyen / irak / jemen gebrachten demokratie und freiheits gescheken / im vergleich mal die bilder vor den geschenke paketen / in stadt und land / und das ausehen danach ansehen / die millionen sinnloser opfer / die gewaltige zerstörung / die toten könnten sie reden… herr schmeiß hirn und herz vom himmel / es muss doch irgendwann mal schluss sein mit der unersättlichen gier falscher hirten

    • Nachdem ich Ihren Beitrag einige Male gelesen hatte, um alles aufzunehmen, kam eine tiefe Traurigkeit auf und es ist mir ein Schauder über den Rücken gelaufen. Sie haben “ die Geschichte “ treffend zusammengefasst. ☹

  7. Wer heute noch an eine Demokratie in Deutschland glaubt, ist „ein glücklicher Sklave“!
    Und mit diesen Menschen wird es keine Veränderung geben!

  8. Wenn immer noch eine/einer von den alten oder jungen Naiven glaubt, ein Gespenst geht um in Europa, hat sich gewaltig geirrt und geschnitten, es geht der Teufel um in der Welt und das nicht in Form des Proletariats, sondern in Form des Kapitals, das keinerlei Moral kennt, von der es wüsste oder Völkerrecht.
    Das ist die neue Weltordnung von der die oberste Hexe spricht und alle sollen versklavt, missbraucht oder anderweitig beseitigt werden. Ein bisschen unter die Decke konnte mit dem Fall Epstein gelüftet werden, aber das Ganze hat eine andere Dimension, die den Menschen auf keinen Fall mitgeteilt werden kann – denn wer nicht dafür ist, ist dagegen und hat die Konsequenzen dafür zu tragen.
    Natürlich musste §80 StGB „Vorbereitung eines Angriffskriegs“ ab dem 1. Januar 2017 gestrichen werden weil Krieg zu dem Plan gehört, den unsere Umweltaktivisten vorbereiten sollen, wie in der Ukraine, Venezuela oder Türkei. Krieg ist das böse Wort, das keiner hören will, aber die sogenannten Philanthropen wollen natürlich aus humanitären Gründen einige von uns los werden und der Rest hat die Klappe zu halten. Also rosige Aussichten für diejenigen die noch Tagesschau und Co. konsumieren, da wird Ihnen glatt das Denken abgenommen. Braucht eigentlich auch niemand mehr in der Diktatur der Gleichgeschalteten und dem Messer – bzw. Faustrecht.
    Ich hoffe immer, ich habe nicht recht, da es das ist, was Widerstand gegen den Unsinn möglich macht.

  9. Zu Epstein: Er finanzierte die Partys oder wurde finanziert. Und sicher profitierte er und andere im Hintergrund vom Informationsgewinn. Aber einen Namen sollte man sich außerdem merken: Ray Chandler, seine Puffmutter die ihn auch anzeigte. Ein sehr zwielichtiges Wesen, was weiterhin in Epsteins damals eingeladenen Kreisen verkehrt!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*