Jesus ist das erste Missbrauchsopfer der Kirche

Jesus ist das erste Missbrauchsopfer der KircheVati kann: Die Wogen bezüglich des Missbrauchs in der Kirche schwappen noch immer mächtig hoch. Vom weiteren, allgemeinen Missbrauch von Kindern, Schutzbefohlenen, Schutzlosen und Unterprivilegierten besser mal gleich ganz zu schweigen. Mit Sicherheit ist es kein alleiniges Problem der sogenannten „christlichen Kirche“, auch andere Religionen, als die des Christentums brauchen sich bei dem Thema nicht zu verstecken. Der Missbrauch hat ja noch viel mehr Facetten. Wobei der sexuelle Missbrauch mit Sicherheit der deprimierendste und zugleich entwürdigendste ist.

In letzter Zeit fällt auf, dass sich der Vatikan beispielsweise beträchtlich für die Belange der muslimischen Glaubensbrüder einsetzt. Im ersten Moment macht das einen ehrbaren Eindruck, man ist sogar versucht von gütiger Weitsicht zu reden. Dazu gehört allerdings auch das eiserne Schweigen, sobald es auf die wachsende Christenverfolgung in den Ländern kommt, in denen sich die „Scharia“ bereits ihren Platz erkämpft hat. Wo der Islam, mit rückschrittlichem Fortschritt, seine eigenen Schäfchen vermehrt mit archaischen Methoden wieder an den Bart des Propheten kettet.

Jesus ist das erste Missbrauchsopfer der KircheAngeblich geht es darum Hass und Ablehnung zu überwinden. Sich christlich versöhnlich zu geben. Mindestens 7 mal 7 mal 7 Male die Rechte Wange als auch die Linke, jeweils im Wechsel hinzuhalten. Das alles auch auf die Gefahr hin, diese einseitige Gewaltorgie physisch nicht zu überleben. Zumindest aber sind wir gehalten echte Naivität zur Schau zu stellen. Auch wir dürfen uns zum „Hampelus“ machen. Der sogenannte politische Islam, sähe den Staat lieber unter der Knute der Scharia, als unter weltlichen Einsichten und Rechtsnormen. Für die meisten Menschen, die schon länger hier leben, ist allerdings die Scharia nicht sonderlich erstrebenswert, was allerdings die Islamisten in ihren Bestrebungen nicht hindert. Aber im „Rahmen der Toleranz“, die schon hart an Selbstverleugnung grenzt, bemühen wir nach Kräften das alles zu ignorieren.

An den Früchten sollt ihr sie erkennen (Matthäus 7,16)

Jesus ist das erste Missbrauchsopfer der KircheJa, dem Satz ist nichts hinzuzufügen! Nur sollte man sich davor hüten, diesen Satz von Vertretern der Kirche ausdeuten zu lassen, soweit es diese spitituell-kriminelle Vereinigung selbst betrifft. Da macht es Sinn seinen eigenen Verstand nebst Auffassungsgabe einzuschalten. Dann lohnt es weiter zu blicken. In wessen Namen hat die christliche Kirche schon so unendlich viele Menschen abschlachten lassen? Dabei steht im nenen Testament nichts davon, solche Metzeleien zu veranstalten und schon gar nicht im Namen des HERRN. Das was Jesus überlieferte ist ausnahmslos gewaltfrei. Da haben sich wohl einige Vertreter mächtig übernommen, als sie dann für den guten Zweck die Blutströme anschwellen ließen.

Jesus ist das erste Missbrauchsopfer der KircheWarum sollte diese einfache Psychologie im Islam oder im Judentum anders ablaufen? Zuvorderst denken doch mal die Gottvertreter, Interpreten und Selbstgesalbten an ihr eigenes Wohlergehen. Das wird natürlich mit viel Brimborium und salbungsvollen Worten bestens verschleiert. Sowas macht auch nicht Halt davor, die halbe Menschheit soweit abzuwerten (die Frauen), dass man sie zu Gebrauchsgegenständen herabstuft. War da nicht vor der Eva schon die Lilith? Angeblich war die dem Adam total ebenbürtig. Das hat der feine Herr wohl nicht ertragen und ließ deshalb, zum Zeichen seines Eigentums die Eva aus einer seiner Rippen fertigen (klonen). Ein feiner Gott der sowas mitmacht.

Die religiotischen Gemeinsamkeiten

Jesus ist das erste Missbrauchsopfer der KircheBesieht man sich heute die Ergebnisse (die Früchte) des Judentums, des Christentums und des Islam etwas genauer, dann fallen die wahrhaftigen Gemeinsamkeiten sehr schnell ins Auge. Unterdrückung, Gewalt, Missbrauch in jeder Hinsicht, Dekadenz, Machtanspruch und materielle Bereicherung nebst dem Wohlleben der Vertreter bis zum Umfallen. Ja, das sind greifbare Werte, die zentralen und verbindenden Elemente. Die lassen ferner den Schluss zu, dass die vorerwähnten Gruppierungen sich tatsächlich einen einzigen Gott teilen, vermutlich den mit dem Klumpfuß und den zwei Hörnern. So sehen dessen Werke aus, das was wir aktuell in diesem Bereich wahrnehmen, soweit wir uns nicht von vornherein die Äuglein von besagten Vertretern haben zudrücken lassen.

Da bekommt auch das Zustimmen durch Schweigen bei der neuzeitlichen Christenverfolgung durch den Vatikan eine ganz neue Bedeutung. Sollte es sich nämlich bei diesen versprengten Christen in fremden Landen um Menschen handeln, die an Jesus glauben und nicht an die Kirche, dann wird es dem Vatikan gar nicht so unangenehm sein, wenn die jetzt entsorgt werden. Wer mal einen Blick in das Glaubensbekenntnis riskiert, der wird feststellen, dass dort eine Verpflichtung enthalten ist, die Kirche zu heiligen. Da haben sich also die Vertreter schon als anbetungswürdig selbst mit implementiert. Der Bock hat sich also selbst zum Gärtner erhoben. Sowas macht doch eigentlich nur der Typ mit dem Klumpfuß. Was für verschlagenes Früchtchen?

Kein Ende des Missbrauchs in Sicht

Jesus ist das erste Missbrauchsopfer der KircheWer also bei seinen geistigen Erkundungen auf dem Weg zu Quelle bereits bei diesem gehörnten Typen hängen bleibt, der wird solange dort nachsitzen dürfen, bis er es erkennt … und das kann sehr lange dauern. Der Typ stiftet allenthalben immer mal wieder ein Irrlicht, aber keine vollständige Erleuchtung. Dank seiner Vertreter hier auf Erden, gelingt es ihm aber immer noch genügend Menschen fest im Griff zu halten, sodass der Irrsinn auf dem Laborplaneten Erde noch immer kein Ende findet. Übrigens, der Typ kommt aus derselben Quelle, der auch wir entstammen … nur wir begreifen es nicht.

Und so darf man zutreffend behaupten, das Jesus definitiv das erste und älteste Missbrauchsopfer unserer scheinheiligen Kirche ist. Darüber hinaus setzt sich Missbrauch bis heute fort und keiner vermag dem eine Ende zu setzen? Was für eine Groteske? Sich allerdings auf der Suche und dem Weg zur Quelle von diesen Gruppierungen abhalten zu lassen, ist nicht weniger grotesk. Wir wissen nicht einmal wie Denken funktioniert, tun es aber trotzdem! Haben dabei ernsthafte Probleme zu erkennen „wessen Geistes Kind“ wird sind? Aber genau dabei helfen uns die drei hier behandelten Institutionen, um ja aus diesem Sumpf der Minderwertigkeit nicht auszubrechen. Unter dem Islam kann zukünftig die Arbeitsteilung zwischen Herrschaft und Kirche aus Gründen der Ertragsoptimierung wieder aufgegeben werden. Das bisherige Prinzip: „Halt‘ du sie dumm 🐑 ich halt‘ sie arm“, kann dann locker aus einer Hand bewirkt werden.

Jesus ist das erste Missbrauchsopfer der Kirche
7 Stimmen, 4.43 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 2042 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

26 Kommentare

  1. Jesus? Französich Je = Ich. SUS = Schwein. Bedeutung: Ich Schwein! „Ihr denkt, ich bin gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Ich bin nicht gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen, ich bin gekommen, um das Schwert zu bringen…..“ Mattäus 10,34 folgende……teilen und spalten der Bevölkerungen ist gemeint….

    Bundespolizei
    Heinrich-Mann-Allee 103
    14473 Potsdam

    Strafanzeige gegen Bundesregierung
    Tat: Billigung von Straftaten durch Religionen

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich erstatte Strafanzeige gegen die Bundesregierung. Gemäß StGB § 140 ist die Billigung von Straftaten verboten.
    Gemäß StGB § 130 ist Volksverhetzung verboten. Die Bundesregierung – als höchste Legislative der BRD – billigt Volksverhetzung in höchster Vollendung. In den „Heiligen Schriften“ aus Judentum, Christentum und Islam findet Volksverhetzung in 1000-facher Weise und noch öfter statt. Die Bundesregierung darf die Verbreitung von Volksverhetzung nicht billigen.
    Ich zitiere Volksverhetzung pur aus AT, NT und Koran:
    „Wenn ein Mann oder eine Frau Geister beschwören oder deuten kann, so sollen sie des Todes sterben; man soll sie steinigen; ihre Blutschuld komme über sie.“ (3. Mose 20, 27)
    Hier sind die späteren Hexenprozesse bereits vorprogrammiert. Ähnlich soll es dem ergehen, der „den Namen des Herrn lästert“
    Eine Art Generalermächtigung für Todesurteile, unmittelbar Gott in den Mund gelegt:
    „Führe den Flucher hinaus vor das Lager, und lass’ alle, die es gehört haben, ihre Hände auf sein Haupt legen, und lass die ganze Gemeinde ihn steinigen …“ (3. Mose 24, 14)
    Wer mit seinen eigenen Gläubigen so gewalttätig umgeht, wie dies der Priesterkaste der damaligen Zeit erlaubt ist, der wird erst recht Andersgläubigen, die ja seine Monopolstellung gefährden könnten, mit unnachsichtiger Härte begegnen.
    Auch dafür soll der Gott der Bibel herhalten:
    „Du, hüte dich aber, mit den Bewohnern des Landes, in das du kommst, einen Bund zu schließen; sie könnten dir sonst, wenn sie in deiner Mitte leben, zu einer Falle werden. Ihre Altäre sollt ihr vielmehr niederreißen, ihre Steinmale zerschlagen, ihre Kultpfähle umhauen.“ (2. Mose 34, 12 ff)
    Paulus geht sogar noch einen Schritt weiter, indem er über Andersgläubige bzw. Anhänger anderer Kulte schreibt:
    „Sie sind voll alles Unrechten, von Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit … Sie wissen, dass, die solches tun, nach Gottes Recht des Todes würdig sind …“ (Römer 1, 29 f.)
    In der späteren Weltmission der Katholischen Kirche in Lateinamerika setzten die portugiesischen und spanischen Missionare dieses Programm um, was nach Expertenschätzungen 10 – 20 Millionen Indianern das Leben kostete.
    Im 1. Thessalonicher-Brief schürt Paulus sodann bei der Ablehnung Andersgläubiger den Antisemitismus des Neuen Testaments, indem er schreibt:
    „Die haben den Herrn Jesus getötet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen Feind … Aber der Zorn ist schon über sie gekommen zum Ende hin.“(1. Thessalonicher 2, 14 f.)
    Das wurde zur geistigen Grundlage für die Aufrufe Luthers, die Synagogen und Schulen der Juden mit Feuer anzustecken … „unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien“.
    Und auf Luther berief sich wieder Hitler, der den Begründer der evangelisch lutherischen Kirche deshalb als „großen Mann“ pries, weil „er den Juden sah, wie wir ihn erst heute zu sehen beginnen“.
    In der geistigen Nachfolge des biblischen Antisemitismus pries dann der evangelische Landesbischof Sasse angesichts der Reichskristallnacht Luther und Hitler im Verbund:
    „Am 10. November 1938, an Luthers Geburtstag, brennen in Deutschland die Synagogen. Vom deutschen Volk wird … damit der Gott gesegnete Kampf des Führers zur völligen Befreiung unseres Volkes gekrönt …“
    Der Philosoph Karl Jaspers schrieb: „Seine (Luthers) Ratschläge gegen die Juden hat Hitler genau ausgeführt.“
    Dabei waren die zitierten Passagen aus dem Alten und dem Neuen Testament keineswegs die einzigen Textstellen, in denen die Ideologie für die Erlaubnis zum Genozid gegen Andersgläubige zu finden ist.
    Obwohl eines der Hauptgebote des von Mose verkündeten Dekalogs lautet: „Du sollst nicht töten!“, machen die Textverfasser der Bibel, Jahwe zu einem Kriegsgott, der rücksichtslos Eroberungsfeldzüge befiehlt und zu Mord und Totschlag, Plünderung und Vergewaltigung aufruft.
    Die Aufforderung:
    „Schadet den Midianitern und schlagt sie“ (4. Mose 25, 17) ist noch das harmloseste Beispiel.
    Der „Gott“, von dem hier die Rede ist, „wird die Völker seiner Verfolger auffressen und ihre Gebeine zermalmen und mit seinen Pfeilen zerschmettern“. (4. Mose 24, 8)
    Auch im 2. Petrusbrief findet eine regelrechte Volksverhetzung gegen Andersgläubige statt:
    „Sie sind, wie die unvernünftigen Tiere, die von der Natur dazu geboren sind, dass sie gefangen und geschlachtet werden … sie sind schandbare Schmutzflecken …“ (2. Petrus 2,12 f.)
    Mitunter schwelgt die Bibel in einer Art Blutrausch, die sie Gott unterschiebt:
    „Ich will meine Pfeile mit Blut trunken machen, und mein Schwert soll Fleisch fressen, mit Blut von Erschlagenen und Gefangenen, von den Köpfen streitbarer Feinde!“ (5.Mose 32, 42).
    Als die Kreuzritter auf Geheiß Papst Urbans II. im Jahre 1095 Jerusalem stürmten und knöcheltief im Blut der von ihnen ermordeten Sarazenen wateten, konnten sie sich auf die biblischen Lehren des Alten und des Neuen Testaments berufen.
    Auch infame Kriegslisten sollen danach gottgewollt sein:
    „Wenn du vor eine Stadt ziehst, um gegen sie zu kämpfen, so sollst du ihr zuerst den Frieden anbieten. Antwortet sie dir friedlich und tut sie dir ihre Tore auf, so soll das ganze Volk, das darin gefunden wird, dir fronpflichtig sein und dir dienen. Will sie aber nicht Frieden machen mit dir, sondern mit dir Krieg führen, so belagere sie. Und wenn sie der Herr, dein Gott, dir in die Hand gibt, so sollst du alles, was männlich darin ist, mit der Schärfe des Schwertes erschlagen. Nur die Frauen, die Kinder und das Vieh und alles, was in der Stadt ist, und alle Beute sollst du unter dir austeilen und sollst essen von der Beute deiner Feinde, die dir der Herr, dein Gott, gegeben hat.“ (5. Mose 20, 10-14)
    Simson, der „Geweihte Gottes“, erschlägt 1000 Männer mit dem Kinnbackenknochen eines Esels (Ri. 15,16)
    Die Vorschriften der Genfer Konvention wirken im Angesicht solcher Ratschläge, wie überflüssige Humanitätsduselei.
    Empfohlen wird auch folgende Vorgehensweise:
    „Da redete Mose mit dem Volk und sprach: ‘Rüstet unter euch Leute zum Kampf gegen die Midianiter, die die Rache des Herrn an den Midianitern vollstrecken … und sie zogen aus zum Kampf gegen die Midianiter, wie der Herr es Mose geboten hatte, und töteten alles, was männlich war; samt den Erschlagenen töteten sie auch die Könige der Midianiter … und die Kinder Israels nahmen gefangen die Frauen der Midianiter und ihre Kinder.
    All ihr Vieh, all ihre Habe und alle ihre Güter raubten sie und verbrannten mit Feuer alle ihre Städte, wo sie wohnten, und alle ihre Zeltdörfer … Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres … und sprach zu ihnen: ‘Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?… So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben.“ (4. Mose 31, 1 ff)
    Die Serie der Grausamkeiten lässt sich beliebig fortsetzen, z. B. durch nachfolgende Zitate: … (Es folgen Beispiele aus Hosea 14, 1; 4. Mose 25, 3 f.; 4. Mose 25, 6 f.)
    Der Mord an einem Feldhauptmann – Gott „wird Sisera in die Hand einer Frau geben“
    (Ri. 4, 9). Debora treibt dem Schlafenden mit dem Hammer einen Zeltpflock in den Kopf (Abbildung aus einer Kinderbibel)“Da fasste der Mann seine Nebenfrau und brachte sie zu ihnen hinaus.
    Die machten sich über sie her und trieben ihren Mutwillen mit ihr die ganze Nacht bis an den Morgen … Als nun ihr Herr am Morgen aufstand und die Tür des Hauses auftat und herausging … siehe, da lag seine Nebenfrau vor der Tür des Hauses … Er sprach nicht. Da legte er sie auf den Esel, machte sich auf und zog an seinen Ort. Als er nun heimkam, nahm er ein Messer, fasste seine Nebenfrau und zerstückelte sie Glied für Glied in 12 Stücke und sandte sie in das ganze Gebiet Israels.“ (Richter 19, 25 f.)
    „Als nun der Brief zu ihnen kam, nahmen sie des Königs Söhne und töteten die 70 und legten ihre Köpfe in Körbe und schickten sie zu Jehu nach Jesreel. Und als der Bote kam und ihm sagte: Sie haben die Köpfe der Söhne des Königs gebracht, sprach er: Legt sie in zwei Haufen vor das Tor bis morgen …“ (2. Könige 10, 7 f.)
    „Und wenn jemand vermessen handeln würde, dass er dem Priester nicht gehorcht, der dort im Dienst des Herrn, deines Gottes, steht, oder dem Richter, der soll sterben …“ (5.Mose 17, 12)
    „Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht … So sollen sie ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe …“ (5. Mose, 21,18 f.)
    Und damit niemand auf den Gedanken kommt, dass man die Vorschriften dieser blutigen Texte und die dort geschilderten Verhaltensweisen vielleicht doch nicht ganz so ernst nehmen dürfe, schärft die Bibel dem Leser noch einmal ein:
    „Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten und danach tun. Ihr sollt nichts dazu tun und nichts davon tun.“ (5. Mose 13, 1)
    So lehren es die beiden Kirchen bis heute. Im Jahr 1965 deklarierte das höchste Gremium der Katholischen Kirche in Gestalt des II. Vatikanischen Konzils in seiner Dogmatischen Konstitution über die göttliche Offenbarung folgendes:
    Weil sie, wie die Priester, geopfert haben, obwohl sie keine geweihten Priester sind, straft der Gott der Bibel die beiden jungen Männer Nadab und Abihu mit Verbrennung bei lebendigem Leib (3. Mose 10, 1-3)
    „Das von Gott offenbarte, das in der Heiligen Schrift enthalten ist und vorliegt, ist unter dem Anhauch des Heiligen Geistes aufgezeichnet worden; denn aufgrund apostolischen Glaubens gelten unserer heiligen Mutter, der Kirche, die Bücher des Alten wie des Neuen Testamentes in ihrer Ganzheit mit allen ihren Teilen als heilig und kanonisch, weil sie, unter Einwirkung des Heiligen Geistes geschrieben, … Gott zum Urheber haben und als solche der Kirche übergeben sind.
    Zur Abfassung der heiligen Bücher hat Gott Menschen erwählt, die ihm durch den Gebrauch ihrer eigenen Fähigkeiten und Kräfte dazu dienen sollten, all das und nur das, was er – in ihnen und durch sie wirksam – geschrieben haben wollte, als echte Verfasser schriftlich zu überliefern. Da also alles, was die inspirierten Verfasser oder Hagiographen aussagen, als vom Heiligen Geist ausgesagt zu gelten hat, ist von den Büchern der Schrift zu bekennen, dass sie sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit lehren (Unterstreichung durch den Verfasser), die Gott um unseres Heiles willen in heiligen Schriften aufgezeichnet haben wollte. Daher ‘ist jede Schrift, von Gott eingegeben, auch nützlich zur Belehrung, zur Beweisführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Gott gehörige Mensch bereit sei, wohl gerüstet zu jedem guten Werk’“. (2. Timotheus 3, 16-17)
    Dementsprechend heißt es in dem bis heute gültigen Katechismus der Katholischen Kirche:
    „Das Alte Testament ist ein unaufgebbarer Teil der Heiligen Schrift. Seine Bücher sind von Gott inspiriert (Unterstreichung durch den Verfasser) und behalten einen dauernden Wert, denn der Alte Bund ist nie widerrufen worden … Die Christen verehren das Alte Testament als wahres Wort Gottes (Unterstreichung durch den Verfasser). Den Gedanken, das Alte Testament aufzugeben, weil das Neue es hinfällig gemacht habe, wies die Kirche stets entschieden zurück.“
    Und für die Evangelisch-Lutherische Kirche gilt immer noch gemäß einer ihrer wichtigsten Bekenntnisschriften, der „Konkordienformel“:
    „Wir glauben, lehren und bekennen, dass die ein(z)ige Regel und Richtschnur, nach welcher zugleich alle Lehren und Lehrer gerichtet und geurteilt werden sollen, sind allein die prophetischen und apostolischen Schriften Altes und Neues Testament, wie geschrieben steht: ‘Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg’, Psalm 119. Und Paulus: ‘Wann ein Engel vom Himmel käme und predigte anders, der soll verflucht sein’, Gal 1.“
    Es handelt sich also nicht etwa um historische Texte aus längst vergangenen Zeiten; es geht vielmehr um bis heute gültige Vorschriften und als gottgewollt dargestellte Praktiken, die der Schwerstkriminalität zuzurechnen sind.
    Diese Empfehlungen werden noch bis in die jüngste Zeit befolgt.
    So berief sich beispielsweise der vor kurzem verstorbene kroatische Präsident Franjo Tudjman in seinem 1989 erschienen Buch Irrwege der historischen Wahrheit zur Rechtfertigung der Ausrottung von Minderheiten ausdrücklich auf die Bibel, indem er schrieb:
    „Die Geschichte der Menschheit wurde immer begleitet von dem Phänomen der Gewalt … Der Völkermord ist ein natürliches Phänomen, er steht in Übereinstimmung mit der menschlich-sozialen und mythologisch-göttlichen Natur. Der Genozid ist nicht nur erlaubt, sondern empfohlen. Ferner hat der allmächtige Jehova mit eigenen Worten den Völkermord immer dann empfohlen, wenn er für das Überleben und die neuerlich etablierte Macht des Reiches des auserwählten Volkes oder dessen Aufrechterhaltung, wie die Verbreitung des heiligen Glaubens nützlich ist.“
    Lässt sich der Koran mit dem StGB in Einklang bringen?

    Ein paar „lustige“ Zitate aus dem Koran:
    „Sure 2, Vers 191: „Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. …“;
    Sure 2, Vers 193: „Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. …“ (Die „Ungläubigen“ stellen wegen ihrer heidnischen Auffassung eine Verführung dar und müssen allein deshalb bekämpft werden.)
    Sure 2, Vers 216: „Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr ein Ding, das schlecht für euch ist; und Allah weiß, ihr aber wisset nicht.“ (Gemeint ist der Kampf mit Waffen.)
    Sure 4, Vers 74: „Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.“ (Diesen „Verkauf“ ihres Lebens haben die Attentäter von New York offensichtlich vollzogen).
    Sure 4, Vers 76: „Wer da glaubt, kämpft in Allahs Weg, und wer da nicht glaubt, kämpft im Weg des Tagut. So bekämpfet des Satans Freunde. Siehe, des Satans List ist schwach.“
    Sure 4, Vers 84: „So kämpfe in Allahs Weg; nur du sollst (dazu) gezwungen werden; und sporne die Gläubigen an. …“
    Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“
    Sure 4, Vers 92: „Ein Gläubiger darf keinen Gläubigen töten, es sei denn aus Versehen; und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, der soll einen gläubigen Nacken (Gefangenen) befreien, …“ Dies ist ein Zitat, das den kriegerischen Zusammenhang eindeutig beweist, wie die folgenden Zitate, die aus einem Kriegshandbuch entnommen sein könnten.
    Sure 5, Vers 52: „Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“ Siehe auch Sure 3, Vers 118 : „Oh ihr, die ihr glaubt schließet keine Freundschaft außer mit euch. …“
    Sure 8, Vers 12: „… Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“
    Sure 8, Vers 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“
    Sure 8, Vers 41: „Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und (seinen) Verwandten und…“
    Sure 8, Vers 60: „So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, die ihr nicht kennt, Allah aber kennt.
    Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“
    Sure 9, Vers 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“
    Sure 9, Verse 44 und 45, Verse 90 – 93 besagen, dass nur Ungläubige um Erlaubnis bitten, nicht kämpfen zu müssen. Also: Wer nicht kämpft ist ungläubig, es sei denn, er ist schwach und krank.
    Sure 9, Vers 41: „Ziehet aus, leicht und schwer, und eifert mit Gut und Blut in Allahs Weg.“ Es ist gemeint: „leicht und schwer bewaffnet“. „Eifern mit Gut und Blut in Allahs Weg – für den Islam“ ist ein Passus, der oft im Koran erscheint und durchaus den militärischen Kampf meint. Im Kontext ist von Krieg, Kampf und Heerscharen die Rede. (z. B. Sure 9, Vers 81, 88, Sure 49, Vers 15, Sure 61 „Die Schlachtordnung“, Vers 11)
    Sure 9, Vers 52: „Sprich: ‚;Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?‘ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“ (Das ist die Strategie von Mili Göres)
    Sure 61 „Die Schlachtordnung“, Vers 3 u. 4 : „Großen Hass erzeugt es bei Allah, dass ihr sprecht, was ihr nicht tut. Siehe Allah liebt die, welche in seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, als wären sie ein gefestigter Bau.“
    Sure 4, Vers 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes (der Ungläubigen); leidet ihr, so leiden sie, wie ihr leidet.“
    Sure 47, Vers 35: „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“
    Sure 5, Vers 38 (42): „Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise.“
    Ende meiner Beweisführung. Es findet in einer Weise Volksverhetzung statt ohne Beispiel. Die Bundesregierung billigt diese Volksverhetzung. Daher stelle ich Strafanzeige gegen die Bundesregierung.
    Mit freundlichen Grüßen

    Achso: Die Wüstengötter haben uns den Mammon als Boss dieser Welt beschert. Liebe Bevölkerungen dieser Welt: Hinterfragt diesen Boss! https://mumu1.bplaced.net/forum-mist.html

    • LOL! War da nicht die Lilith vor Eva? Die „Christen“ sollten sich komplett VER-arscht fühlen. In den Texten für Juden, steht die Lilith. In den Texten für Christen, gibt es zwei Schöpfungen – jedoch: Die machen ohne Lilith keinen Sinn. Die 7-Tage-Schöpfung hat Adam und Lilith gemacht. Lilith ging Adam auf den Zeiger. Die war dem Adam zu aufmüpfig. Sogar beim Sex wollte Lilith auch mal oben sein (reiten). Nach der Beschwerde von Adam darüber, hat Gott der Lilith Flügel verpasst. Lilith ist dann abgeflogen (ich weiß nicht, wo sie jetzt ist). Adam war nun alleine und hat alle möglichen Tiere vergewaltigt. Irgendwann wollte Adam wieder eine Frau. Gott hat Adam dann in den Tiefschlaf gesetzt. Eine Rippe entnahm er Adam und schuf daraus Eva. Als Adam aufwachte, war Eva da und Adam musste nicht mehr mit Tieren Sex machen. Das steht in der „christlichen“ Überlieferung überhaupt nicht korrekt dargestellt. Im Islam ist es schlau gemacht. Da gibt es einfach nur die 7-Tag-Schöpfung und keine zweite Schöpfung. Einfach direkt Adam und Eva. Naja: Leider ist das auch Pfuscherei…..aber was solls….

    • Ohje, Holger, du leistest hier im Blog wirklich eine enorme Fleißarbeit. Aber glaub mir, nicht hinter jeder Geschichte steckt eine Verschwörung des Vatikans.

  2. Der unlängst verstorbene Astro-Physiker Stephen Hawking wurde einmal gefragt, wie es um die neuesten Erkenntnisse über das Existieren intelligenten Lebens im All stehe. Hawking soll gesagt haben, dass mit Hilfe der modernen Observationstechiken sich nicht mehr die Frage stellt, ob es überhaupt weitere intelligente Wesen außer dem Menschen im Kosmos gibt, sondern wie viele – möglicherweise intelligentere Außerirdische, aber auch Systeme, die wie die Erde ihren Zenit schon überschritten haben – es im Weltall gibt. Auch auf die Frage, was diese an sich doch ketzerische
    Feststellung der Wissenschaft für die Religionen und Kirchen bedeutet, soll Hawkings um keine Antwort verlegen gewesen sein und angedeutet haben, dass die Erde allenfalls eine Filiale unter vielen ist und unser Lieber Gott mit dem wallenden Bart kaum mehr als ein Filialleiter sein kann, dem sein Chef, der Herrscher des Kosmos, wohl bald aufgetragen wird, diesen schändlichen Laden möglichst schnell abzuwickeln und ihm bei der Methode freie Hand lassen dürfte.

  3. @Michael Bolm

    Dieser Stephen Hawking ist kompletter Schwachsinn. NIEMALS erzählen uns die „Eliten“ dieser Welt auch nur ansatzweise, wie die Realität ist. Wissenschaft = Märchenschaft im Auftrag der Priesterschaft

  4. Als es noch die Vielgötterei gab, war der Dummdödel nicht so gut zu lenken. Aber Gott sei dank, erfanden die Juden den Monotheismus erfunden. Und schließlich ließen sich auch die alten Römer von dieser genialen Idee überzeugen.

    • Ich möchte ihnen die Lektüre der Bücher Wilhelm Kammeiers, allesamt gratis auf „archive.org.“ erhältlich, wärmstens empfehlen. Danach wird ihnen klar sein, dass sich nicht „die alten Römer von dieser genialen Idee haben überzeugen lassen“, sondern dass Jesus -wie überhaupt die gesamte Geschichtsschreibung bis ins späte Mittelalter hinein- das Produkt der Dichtung einer gigantischen Fälschungsaktion darstellt. Laut Kammeier befand sich die Zentrale der Fälscher an der Universität von Paris. Um ca.1400 begann man damit, eine gänzlich erfundene Historie zu entwickeln und war mit diesem Mammutwerk bis ungefähr Mitte des 16. Jahrhunderts beschäftigt. Angesichts all der (künstlich erzeugten) Widersprüche, psychologischen Unmöglichkeiten, „Zufällen“ beim Auffinden „antiker Schriftzeugnisse“ und unzähliger anderer Ungereimtheiten, die Kammeier aufdeckt, kann man nur zu einem Schluß kommen: dank ihrer Deutungshoheit haben uns die Eliten der „Minusseelen“ ja schon viele unglaubliche Geschehnisse als „wahr“ verkauft, aber dieser Betrug einer über viele Jahrhunderte komplett verfälschten Geschichtsdarstellung bedeutet nochmal eine ganz andere Dimension .

      • @Gog

        Wir können uns das Ausmaß der Total-VER-arsche wahrscheinlich nicht vorstellen. Zitat:

        „In ihren Beiträgen haben sie KAMMEIERs Untersuchungen und Einzelergebnisse insoweit bestätigt, daß die Forschung in einem Meer von Fälschungen schwimmt, die überwiegend durch kirchliche Kreise erzeugt worden sind.

        Doch keiner der Konferenzteilnehmer hat sich getraut, bis zu Kammeiers Schlußfolgerung vorzustoßen: daß nämlich solch dichter Fälschungsfilz nur in zentralem Auftrag und unter zentraler Leitung entstanden sein kann.

        Kammeier zeigt, daß die Fälschungszentrale im päpstlichen Rom saß. Was Orwell in „1984“ schildert, die totale Geschichtsverfälschung durch den „Großen Bruder“, hat nach Kammeier tatsächlich schon einmal stattgefunden: im ausgehenden Mittelalter.“

        Quelle: https://www.politaia.org/wilhelm-kammeier-und-die-gefalschte-geschichte/

    • Ich schätze, dass das Judentum rückwirkend erfunden wurde. Den biblischen Exodus hat es gewiss nicht gegeben. Die Zeit ca. 1200 vor unserer Zeitrechnung bis ca. 500 unserer Zeitrechnung, ist nach meiner Schätzung komplett erfunden. Es ist sehr bemerkenswert, dass die „Juden“ überhaupt nicht arabisch aussehen, sondern offenkundig ihre Wurzeln in Osteuropa haben. Siehe mal das Buch „Das erfundene Volk.“ Ich schätze, dass die Priesterschaft aus dem antiken Ägypten sofort nach Rom / Vatikan gezogen ist. Diese Priesterschaft hat dann die Religionen Judentum, Christentum und Islam erfunden. Der Ursprung dieser wüsten Religionen liegt in Sumer / Babylon

  5. Religion ist Mittel zum Zweck und nicht Ursache.
    Wer immer Religionen schafft und/oder instrumentalisiert hat sehr weltliche Interessen. Das Palavern über die Mittel ändert an den Ursachen nicht das Geringste.
    „Setzt auf’s Klosterdach den Roten Hahn“
    sang schon „Des Geyers schwarzer Haufen

    • @Hen Dabizi

      Leider beherrscht der Vatikan diese Welt komplett. Die Länder dieser Welt sind alle Lizensiert und bei der UNO angemeldet. Dem Vatikan gehören die ganzen Länder-Lizenzen. Kann man leicht sehen. Diese Welt basiert auf kanonisches Recht / UCC Handelsrecht. Das ist alles komplett Vatikan. Außerdem hat der Vatikan die Religionen Judentum und Islam einfach erfunden. So geht spalten der Bevölkerungen dieser Welt. Die Geschichte ist vollständig gefälscht. Im Grunde lässt sich sagen: Durch diese ganze Fälscherei – vom Vatikan – wissen wir überhaupt nicht, was geschichtlich wirklich gelaufen ist.

      • Die Bevölkerungen dieser Welt (wir) lernen aus der Geschichte nichts? Kein Wunder! Wie denn auch, wenn die Geschichtsschreibung komplett gefälscht ist…

        • Sogar die Zeit um 18-Jahrhundert kann nicht so gelaufen sein, wie es die offizielle Geschichtsschreibung behauptet. Es soll Kriege ohne Ende in Europa gegeben haben. In dieser Zeit soll es jedoch keinen Strom und keine Massenfertigung gegeben haben. Wie soll denn derart viel Kriegsgerät produziert worden sein? Heute werden überall in Europa Fundamente ausgehoben – jeden Tag für neue Bauten. Warum werden nicht jeden Tag unzähligste Kanonen, Gewehre und sonstiges Material ausgegraben? Diese ganzen Kriege kann es nicht gegeben haben:

          Schlachten und Belagerungen des
          Ersten Koalitionskrieges (1792–1797)
          Verdun – Thionville – Valmy – Lille – Mainz (1792) – Jemappes – Namur – Neerwinden – Mainz (1793) – Famars – Arlon (1793) – Hondschoote – Meribel – Avesnes-le-Sec – Pirmasens – Toulon – Fontenay-le-Comte – Cholet – Lucon – Trouillas – Menin – Wattignies – Biesingen – Kaiserslautern (1793) – Erste Schlacht bei Weißenburg (1793) – Zweite Schlacht bei Weißenburg (1793) – Boulou – Tourcoing – Tournay – 13. Prairial – Fleurus – Vosges – Aldenhoven – San-Lorenzo de la Muga – Genua – Hyeres – Handschuhsheim – Mainz (1795) – Loano – Montenotte – Millesimo – Dego – Mondovi – Lodi – Borghetto – Castiglione – Mantua – Siegburg – Altenkirchen – Wetzlar – Kircheib – Kalteiche – Malsch – Neresheim – Deining – Amberg – Würzburg – Rovereto – Bassano – Limburg – Biberach – Emmendingen – Schliengen – Arcole – Fall von Kehl – Rivoli (1797) – St. Vincent – Diersheim – Santa Cruz – Neuwied – Kamperduin

          Zweiter Koalitionskrieg (1799–1802)
          Ostrach – Feldkirch – Stockach I – Verona – Magnano – Cassano d’Adda – Frauenfeld – Winterthur – Zürich I – Trebbia – Mantua – Novi – Vlieter – Bergen – Zürich II – Muotatal – Egmont – Genola – Wiesloch – Genua – Stockach II – Meßkirch – Montebello – Marengo – Höchstädt – Oberhausen – Hohenlinden – Walserfeld – Pozzolo – Kopenhagen – Algeciras I – Algeciras II

          Dritter Koalitionskrieg (1805)
          Kap Finisterre – Wertingen – Günzburg – Haslach-Jungingen – Elchingen – Ulm – Trafalgar – Caldiero – Ried – Lambach – Bodenbühl – Steyr – Amstetten – Mariazell – St. Pölten – Kap Ortegal – Dürnstein – Schöngrabern – Wischau (Vyškov) – Austerlitz

          Vierter Koalitionskrieg (1806/07)
          Schleiz – Saalfeld – Jena und Auerstedt – Lübeck – Großpolen – Czarnowo – Golymin – Pultusk – Dirschau – Preußisch Eylau – Ostrolenka – Stolp – Danzig – Kolberg – Guttstadt – Heilsberg – Friedland

          Kampfhandlungen der Napoleonischen Kriege auf der Iberischen Halbinsel 1808–1813
          Bailén – Saragossa (1808) – Burgos – Medina de Rioseco – Espinosa – Vimeiro – Saragossa (1809) – La Coruña – Torres Vedras – Valls – Braga – Oporto – Sorauren – Talavera – Ocaña – Gerona – Ciudad Rodrigo (1810) – Buçaco – Gévora – Barrosa – Badajoz (1811) – Fuentes de Oñoro – La Albuera – Tarragona (1811) – Ciudad Rodrigo (1812) – Badajoz (1812) – Majadahonda – Salamanca – García Hernández – San Sebastián – Venta del Pozo – Vitoria – Bidassoa

          Fünfter Koalitionskrieg (1809)
          Sacile – Teugn-Hausen – Weichselfeldzug – Raszyn – Abensberg – Landshut – Eggmühl – Regensburg – Neumarkt – Ebelsberg – Piave – Aspern – Sankt Michael – Stralsund – Bergisel – Raab/Győr – Graz – Wagram – Korneuburg – Stockerau – Gefrees – Hollabrunn – Schöngrabern – Znaim – Walcheren

          Napoleons Russlandfeldzug 1812
          Mir – Mogiljow – Ostrowno – Kobrin – Kljastizy – Gorodeczno – Smolensk – Polozk I – Walutino – Borodino – Tschirikowo – Tarutino – Malojaroslawez – Polozk II – Wjasma – Ljachowo – Tschaschniki – Smoljany – Krasnoi – Beresina

          Schlachten der Befreiungskriege (1813–1815)
          Frühjahrsfeldzug 1813
          Lüneburg – Möckern – Halle – Großgörschen – Gersdorf – Nettelnburg – Bautzen – Reichenbach – Luckau – Haynau
          Herbstfeldzug 1813
          Großbeeren – Katzbach – Dresden – Hagelberg – Kulm – Dennewitz – Göhrde – Altenburg – Belagerung von Wittenberg – Wartenburg – Liebertwolkwitz – Leipzig – Torgau – Hanau – Danzig
          Winterfeldzug 1814
          Épinal – Colombey – Brienne – La Rothière – Champaubert – Montmirail – Château-Thierry – Vauchamps – Mormant – Montereau – Bar-sur-Aube – Soissons – Craonne – Laon – Reims – Arcis-sur-Aube – Fère-Champenoise – Saint-Dizier – Claye – Villeparisis – Paris
          Sommerfeldzug von 1815
          Quatre-Bras – Ligny – Waterloo – Wavre – Paris

          Schlachten des Sommerfeldzuges von 1815
          Quatre-Bras – Ligny – Waterloo – Wavre

          Es gibt Zig-Tausend Bauarbeiter in Europa. Jeden Tag werden Fundamente ausgehoben! Täglich müsste Zeugs ohne Ende auftauchen.

          • Von ca. 1400 bis ca. 1600 hat der Vatikan vielleicht eine Mega Aktion gemacht, um die Geschichte komplett zu fälschen. Jedoch: Auch jetzt laufend wird die Geschichte ständig rückwirkend gefälscht.

  6. Was interessiert mich der Religionsmüll, wenn sich BlackRock und Goldman/Sachs weltweit die Taschen füllen.
    Ob nun Jesus oder ein anderer Spinner den „Heiligen“ gegeben hat, wenn schert das?
    Was lerne ich aus dieser sinnfreien „Geschichte“. Richtig, nichts!
    Jetzt muss ich erkennen, nicht vor 2000 Jahren.

  7. Washington D.C. gehört dem Vatikan. Die City of London gehört dem Vatikan. Hat niemand bemerkt, dass jeder gegen jeden aufgehetzt wird? Anschläge überall. Kriege überall. Nur der Vatikan bleibt stets unbeschadet. Warum wohl?

  8. Wie wahr: “Dekadenz, Machtanspruch… der (irdischen)Vertreter bis zum Umfallen. Ja, das sind… die zentralen und verbindenden Elemente.“ Jeder Religion! Wie wäre es mit Abschaffen derselben? Aber dann könnte man ja nicht im Namen des Schöpfers XYZ weiter so hemmungslos agieren. Und die Glaubensschäfchen trotten weiter brav mit und sind auch noch bereit, diesen Irrsinn mit dem “Schwert“ zu verteidigen. Das ist das Unverständlichste daran. Stell Dir vor, es ist (Religions)- Krieg und keiner geht hin…Dann ist es aus mit der Macht- ob mit der des Staates oder der der Kirche oder der Macht der Moschee. Es ist wahrscheinlich nur noch keiner auf diesen ketzerischen Gedanken gekommen, meint man.

    • Deshalb schafft man Pseudoreligionen, Opfergruppen die „gegen ihre Diskriminierung ‚KÄMPFEN'“. Militante Kirchen des Veganismus oder der Xenophilie oder des Velozipedismus. Alle mit dem militanten und missionarischen Anspruch allein Seelig zu machen, aus dem sich das Recht auf die „Vernichtung“ der Ungläubigen ableitet.
      Und, lieber Holger, das funktioniert ganz ohne „Vatikan“. Es ist das alte ‚divide et impera‘ der Ausbeutung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*