US Geheimdienstausschuss stuft den Rest der Welt als „überragende Bedrohung“ ein

US Geheimdienstausschuss stuft den Rest der Welt als „überragende Bedrohung“ einWaschen & Schminken: Paranoia ist die eine Sache. Eine überragende Selbstüberschätzung die nächste. Bei den inzwischen als „normal“ zu bezeichnenden US-Wahnvorstellungen lässt sich das eine vom anderen nur schwer trennen. Zur Aufrechterhaltung der Paranoia braucht es unter anderem die Geheimdienste. Um die gesamte Panikmache parlamentarisch und damit öffentlich zu begleiten (legitimieren), gibt es die entsprechenden „Geheimdienstausschüsse“. Die Einzahl dieser Einrichtung, ohne den führenden „Geheimdienst“, ist sicherlich die bei weitem treffendste Umschreibung für das, was die Menschheit damit erleben darf.

Die USA bezeichnen sich (noch) als die Weltmacht schlechthin auf diesem Planeten. Dabei macht sie nicht einmal 5 Prozent der Weltbevölkerung aus, verballert aber fast 40 Prozent der weltweiten Ausgaben für Mord & Totschlag (ugs. Militäretat). Allein diese Zahlen belegen schon, dass dort massive Wahnvorstellungen im Spiel sein müssen. Insoweit ist es nicht abwegig, die gesamte Rest-Welt als ernsthafte „Bedrohung der nationalen Sicherheit“, zu begreifen. Folgt man den vielfältigen Verlautbarungen der US-Administration, wird ihre nationale Sicherheit nahezu an jedem Platz auf diesem Globus gefährdet.

Dementsprechend sehen die USA sich gezwungen überall präsent zu sein. Rund 1.000 Basen rund um den Globus untermauern diesen Wahnsinn Sicherheitsanspruch. Angriffsbasen weltweit 💣 Immer kriegsorientierter 🇺🇸 Die USA weiten ihr Stützpunktnetz aus[AG Friedensforschung]. Das sogenannte Gewaltpotenzial für den Frieden dürfte allein durch seine Anwesenheit soviel Aggression schüren, dass dadurch die militärische Präsenz in so einer Art Selbstrechtfertigungsschlaufe mündet. Wir kennen dieses herrliche Spiel zumeist noch aus der Schule, mit dem unlösbaren Paradoxon von der Henne und dem Ei.

Typisch amerikanische Begriffsverwirrungen

Machtverlust, schwindende Dominanz, Dollarverfall, Importabhängigkeit und Potenzstörungen aller Art, gepaart mit der Furcht vor einer absoluten Bedeutungslosigkeit, sind die Triebfeder des US-Wahns. Egal was da kommt, es kratzt standardmäßig an der nationalen Sicherheit und endet dann in einem generösen Akt ultimativer Kraftmeierei. Es gibt kein besseres Sinnbild dafür als den aktuellen Präsidentendarsteller, Donald Trump. Der kann vor verbaler Gewalt schon gar nicht mehr aufrecht gehen. Kurzum, die ganze Welt, sogar die USA selbst, sind eine große Bedrohung für die nationale Sicherheit. Spätestens seit Trump die US-Geschäfte führt, kann sich niemand mehr auf diesem Planeten irgendeiner Sache sicher sein.

US Geheimdienstausschuss stuft den Rest der Welt als „überragende Bedrohung“ einZugegeben, wir haben jetzt geringfügig übertrieben. Der US Geheimdienstausschuss hat sich bei der Negativeinschätzung der ganzen Welt noch ein wenig Zeit gelassen. Aber der bescheidene Auftakt wird hier gesetzt: US-Geheimdienstausschuss stuft China als „überragende Bedrohung“ ein [RT Deutsch]. Die Frage danach, in wie viele Länder China in den letzten Jahrzehnten einmarschiert, ist natürlich unfair. Sowas darf man aus US-Sicht nicht vergleichen. Die USA marschieren traditionell lieber mit militärischer Gewalt ein, wohingegen die Chinesen, nicht minder aktiv, andere Länder mit großen Bündeln von US-Dollar überfallen und sie sich auf diese Art und Weise dann aneignen. Aber diese unblutige Methode ist den USA einfach zuwider. Richtige Helden brauchen Blut an den Händen.

Ausdeutung bestehender Wahrnehmungsdifferenzen

Es gestaltet sich ausgesprochen schwierig, einem psychisch total gestörten Menschen seine Störung näherzubringen. Aus dessen Sicht ist aller Regel die Welt total ungerecht, gestört und zumeist total gegen ihn eingestellt. Kein geringeres Problem haben die USA, als Nation, mit Blick auf diese Welt. Überwiegend können sie zwar Tschechien und Tschetschenien oder Slovenien und Slowakei nicht auseinanderhalten, sind aber jederzeit bereit ihre Freiheit dort zu verteidigen oder Demokratie zu liefern (sofern auch Rohstoffe zu befreien sind). Dank GPS, soweit sie zumindest ansatzweise der Rechtschreibung mächtig sind, besteht sogar die Chance dass sie dort ankommen.

US Geheimdienstausschuss stuft den Rest der Welt als „überragende Bedrohung“ einSolange sich die Welt weiterhin den größten Schläger auf dem Planten als Weltsheriff und Friedensstifter gefallen lässt, besteht wenig Hoffnung auf ein friedliches Miteinander der Welt. Dazu muss man nur kurz die letzten Bedrohungen der nationalen Sicherheit der USA aufzählen. Zeitlich bestens wie folgt zu ordnen: Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Iran. Mehr oder minder auf der Warteliste sind dann noch China und Russland.

Mit denen gestaltet sich die Vera®schung seitens der USA allerdings etwas schwieriger, weil man da nicht so genau weiß wer wen am Ende ausradiert. Aber den Amis juckt dauern der Finger am Abzug. Die Einschätzung Chinas durch den US-„Ausschuss“ ist eindeutiger Beleg dafür. Eine Heilung des Planeten erde von diesem US-Wahn ist wohl erst zu erhoffen, wenn das System total kollabiert. Bis dahin darf man wohl noch Abermillionen weiterer Opfer die US-Friedenspolitik einplanen. Letztlich ist jeder Feind der USA, der sich nicht von A-Z deren Doktrin unterworfen hat.

US Geheimdienstausschuss stuft den Rest der Welt als „überragende Bedrohung“ ein
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1878 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

8 Kommentare

  1. „I still dont feel quite safe „, sagt der Kleine mit US-Flagge. Das ist Verfolgungswahn ! Und mit soviel Blutzoll diesen Wahn zu stillen, funktioniert nicht. „Zeit ist Geld = reich, minus IQ = dumm.“ Aber warum macht die EU das mit ? Was kann passieren, wenn die Merkel sagt : Nein, nicht mit uns ! Mal sehen was Trump und Co. machen wird, wenn kein Europäer sich an die Sanktionen hält, denn mit den vielen und immer neuen Sanktionen herrscht sowieso schon wirtschaftliche Stagnation weltweit, außer in China/Russland, die gehen eben nicht stur den Kapitalistischen Weg, sondern suchen die Balance zwischen Kapital und Sozial. So kann man den aufgeklärten Bürger mitnehmen, und Humanität, Frieden bewahren.
    Trump und John Bolton wollen die übrige Welt (sie glauben U.S. bleiben verschont) total ins Chaos stürzen.
    https://deutsch.rt.com/meinung/69719-nach-ausstieg-aus-atomabkommen-john-boltons-blutige-plaene-fuer-den-iran/
    Von Israel aus Unruhe stiften, Bolton hat auch die Israelische Staatsbürgerschaft, ist Netanjahu ein treuer Freund.

  2. Das Problem was der Knösel mit China hat,ist das die Chinesen am Petrodollar sägen…auch Russland tut dieses. Alle Länder die das bisher wagten/taten , haben das bitter bereut…so wie Libyen,Irak,Syrien Venezuela…wenn der Dollar den Status als Weltwährung verliert, können sich die Amis einbuddeln.

  3. Aus eigener, konkreter, vor ca 30 Jahren erlebter Anschauung, das wäre aber nun eine längere Geschichte, kann ich nur bestätigen, die Amis haben einen ganz starkten Hang zur Paranoia. Ja sie reagieren auf Bedrohung mit einer massiven, restriktiven, bis in den Alltag hineinreichenden, paranoiden Abwehr und dem Einrichten von Sicherheitsmaßnahmen, bis hin zu massiver Aufrüstung mit Waffen und entsprechendem Personal.
    Amerika ist mir seit meiner Kindheit vertraut, da ich Onkels und Tanten aus Amerika regelmäßig erlebte.

    Ob dieses sich hinein steigern in feindselige unwirkliche Gedanken ihre Wurzeln in einer ferneren Vergangenheit liegt, die Amis sind größtenteils verfolgte und deshalb ausgewanderte Europäer, sollte diskutiert werden. Es ist gut möglich dass diese historischen, ungelösten Bedrohungsgefühle sich in einer Art psychisch kranken Volksseele (systemisch) nun in dem massiven Militarismus und kriegerischen Äußerungen ein Ventil sucht. Eigentlich gehört die amerikanische Seelenlage sozusagen auf die Couch eines Psychiaters, ehe dies zu weitere amokartigen Kriegshandlungen, wo auch immer, führt.

    Was soll der Rest der Welt damit anfangen?

  4. gibt ja auch lustiges, von einer bestimmten seite gesehen
    hier ist kernschmelze ausgeschlossen, die versenken es einfach im meer.
    https://www.n-tv.de/politik/Russland-weiht-schwimmendes-AKW-ein-article20442888.html
    @andre das hat er schon….., außerdem ist nicht das problem das china nicht im doller handelt , sondern die haben meisten staatsanleihen von amerika. Könnten doller schnell extremst in die bedrulie bringen, aber wird so oder so kommen. Doller ist nicht rettbar, sagte die FED Cheffin(yelen) das die ihn drauf gehen lassen.
    So was wird erst langsam schleichend sein, und kurz vorm ende stoßen alle ab, und dann gehts schnell heut auf morgen. Dann kanns millitär nimmer bezahlt werden, die versorgungsschiffe nicht betanken, und paar monate später steht mehr als die hälfte des USA millitärs mittellos rum. Der rest kämpft mit pöbel im eignen land, sowas zieht natürlich bürgerkrieg nach sich. Wenn ihr euch die Fema bestände an särgen anschaut erwarten die auch sowas in der art.
    Wie schon geschrieben, die deagel hochrechnungen deuten auf einen dollercrash hin, aber nicht auf einen weltkrieg. Briten erfasst es am schlimmsten mit knapp 90% bevölkerungsreducktion, Europa im schnitt 50%, USa 60%, aber china russland kaum, iran auch nicht laut deagel, das kann nur dollercrash wenns nur westen betrifft. Die dezimierungen haben hier mit entstehenden bürgerkrieg um die letzten schappi dosen zu tun.
    Anders wenns doller systemcrash wird stimmt deagel ungefähr, wirds weltkrieg, stimmen die prognosen ganz und gar nicht. Natürlich, da der doller ja zwangs verliehende währung ist, anders kann mans nu nicht schreiben. Trifft es die benutzer(USA andere) des geldes aber die FED(Die hat die realwerte) und Papiergeld ist, bzw war nur mittel zum zweck das zu erreichen.

    Trotz das es die elite weiß, sieht es so aus als würde trump versuchen mit allen möglichen dingen USA zu retten. Dann sollte erstmal den Doller als Pflichtwährung wegwerfen und ne eigne USA währung einführen, dazu isses viel zu spät, bei Kennedy hätte es vielleicht noch geklappt. Die USa kann den LEihzins + Zinseszins nie zurückzahlen, das bruttosozialprodukt ist schon kleiner im jahr ganzen USA als die Zinsen, totale abhängigkeit. Da kommt dann, so nun geht in unbezahlten urlaub, diesmal wird kreditrahmen nicht mehr erhöt, und 90tage später ist die USA offiziel bankrott oder gibt system dollercrash, weil alle vorher ihre staatsanleihen etc auf den markt werfen. Dann gehts jetzt auf gleich und ist nicht absehbar.

  5. USA gegründet vor 239 Jahren, davon 222 im Krieg (93%)

    http://www.gegenfrage.com/usa-gegruendet-vor-239-jahren-da…/

    Seit der Staatsgründung der USA vor 239 Jahren verging kein Jahrzehnt ohne eine kriegerische Auseinandersetzung mit einem anderen Land. Insgesamt 222 Jahre bzw. 93 Prozent des gesamten Zeitraums befanden sich die Vereinigten Staaten im Krieg.

    Pentagon Autor: Mariordo Camila Ferreira & Mario Duran, Lizenz: CC BY-SA 3.0

    Seit der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 1776 sind 239 Jahre vergangen. Davon befanden sie sich 222 Jahre, also 93 Prozent der Zeit, im Krieg mit anderen Ländern.

    Mit anderen Worten gab es im gesamten Zeitraum zusammengerechnet nur 17 Kalenderjahre, in denen die USA keinen Krieg führten. Um dies in Perspektive zu setzen: Alle US-Präsidenten führten während ihrer Amtszeit mindestens einen Krieg. Es verging seit 1776 kein einziges Jahrzehnt, in dem die USA keinen Krieg führten. Der längste friedliche Zeitraum seit der Unabhängigkeitserklärung der USA waren fünf Jahre während der Weltwirtschaftskrise (1935-1940), was danach folgte ist traurige Geschichte.

    Aktuell befinden sich die USA laut einem Statement des Weißen Hauses gleich in 14 Ländern auf einmal in kriegerischen Auseinandersetzungen: Afghanistan, Irak, Syrien, Somalia, Jemen, Kuba, Niger, Tschad, Uganda, Ägypten, Jordanien, Kosovo, Zentralafrikanische Republik und Tunesien. …WEITERLESEN

  6. A: „Stell` Dir vor es gibt Geld und keiner will es.“
    Z: „Die romulanische ge`Heim ReGierung ist empört“

    Urnensand der Menschlinge:

    1. Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens (Finanzierung)
    2. Beendigung der Korruption durch das Militär (Refinanzierung)
    3. Einführung direkter Demokratien im Kontinentalverbund (Konstruktion)
    3. Umverteilung des Finanzsystems durch Löschung des Zinseszinses (Gleichgewichtung)
    4. Einführung (kosten)freier Technologien (Wissenschaften)
    5. schöpferisches Bildungssystem nach universellen Prinzipien (Bildung)
    6. religiöse Einheitsfindung (Spiritualität)
    7. Revision der Geschichtsschreibung (Trauma)
    8. universelles Grundrecht auf Boden und Familie (Wachstum)
    9. natürliche Wertschöpfung (Produktion)
    10.

    Und Lucy mit Ihrer Photonenkanone so:
    https://www.youtube.com/watch?v=NA0dPg5RVDk

  7. Das Geschäftsmodell, Vertreibung und Vernichtung der Eingeborenen ist sozusagen die Grundlage der Vereinigten Staaten allerdings kommt noch die äußerst profitable Rüstungsindustrie dazu, für die der US Steuerzahler für jede Bombe ordentlich löhnen muss.
    Natürlich will der US Steuerzahler nicht für den Tod Unschuldiger verantwortlich sein und dafür auch noch bezahlen. Das will auch nicht der US Präsident und auch nicht der deutsche Steuerzahler, der den Mord in der Ukraine finanziert.
    Aber in diesem Geschäftsmodell ist es nicht vorgesehen, dass irgendjemand gefragt wird, es hat sich eine riesige Menge Parasiten an der blutrünstigen Bestie, der Rüstungsindustrie festgesaugt, da ist Dracula ein armes Würstchen. Da trinken die Leitmedien, viele Präsidenten und natürlich die Grünen aus vollen Zügen das Blut der Opfer, die auf den rohstoffreichen Ländern wohnen und weg müssen. In diese tödliche Maschinerie ist etwas Sand geraten in Form eines Mannes als Präsident, der sich nicht lenken läßt. Die Bestie schlägt dabei um sich und verlangt immer mehr Blut, sonst kann es passieren, dass sie vielleicht stirbt. Aber die Mutti als letzte Vertreterin des Westens wird’s schon richten, dass der armen Bestie kein Leid geschieht.

1 Trackback / Pingback

  1. Der dümmlich-gleichgeschaltete Deppen-Journalismus… – ondoor

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.