SPD plant Willy Brandt posthum auszuschließen

SPD plant Willy Brandt posthum auszuschließenWilly brennt: Inzwischen hat sich das Image der SPD grundlegend gewandelt. Von der einstigen Arbeiter-Verräterpartei ist sie inzwischen zu einer universellen und veritablen Volks-Verräterpartei aufgestiegen. Das war notwendig, um den Zeitgeist der Macht und des Machterhalts nicht zu verpassen. Selbst wenn die Partei dafür anderen Instanzen den Allerwertesten putzen muss, jeder Wandel hat so seinen Preis. Schließlich gilt es Prioritäten zu setzen. Da passt das überkommene Image des 1992 abgelebten Willy Brandt so gar nicht mehr zur aktuellen aSozialdemokratie. Die in den letzten Jahren gelebte Schizophrenie muss mit einigen radikalen Maßnahmen alsbald ihr Ende finden.

Zwar steht der Arbeiterverrat seit 150 Jahren bei der Partei extrem hoch im Kurs, aber Kniefälle nach Art des Altmeisters Willy Brandt[Wikipedia], besonders gen Osten, darf es gegenüber niemandem mehr geben. Ganz im Gegenteil. Die Partei muss gemeinsam mit der CDU überlegen, wie man als GroKo in den Mega-Anus gelangen kann, der sich tagtäglich in der anderen Richtung (des Sonnenuntergang) immer wieder rhythmisch auftut. Insoweit scheint diese Erwägung ein wesentliches Signal zu sein, welches es der Welt zu vermitteln gilt, um anzuzeigen, zu welchem freundschaftlichen Kothäufchen man faktisch gehört.

Brandts Friedensnobelpreis für SPD nicht mehr zeitgemäß

SPD plant Willy Brandt posthum auszuschließenZwar goutiert die SPD immer häufiger völkerrechtswidrige Kriegseinsätzen mit der Bundeswehr (als Friedensmissionen), aber für einen großen Wurf reicht das nicht. Mit solchen Kinkerlitzchen kann man den neueren Anforderungen eines Friedensnobelpreises keineswegs mehr gerecht werden. Da braucht es UNmengen Toter, endlose Blut- und Flüchtlingsströme. Zustände also, die die Leute nicht weniger endlos nach Frieden schreien lassen. Das ist im Zeitalter der kopfstehenden Werte hip und nobel.

Selbstverständlich sind das alles ideologische Betrachtungen. Aber es gibt nun einmal keine Partei, die nicht mit irgendeiner Ideologie herumwedelt, um Leute einzufangen. Die SPD ist in ihrem Ideologiewandel besonders krass vorangeschritten, sodass sogar große Teile der Basis einfach auf der Strecke geblieben sind. Auf die kann es dem Grunde nach auch nicht mehr ankommen. Entscheidend ist, dass das Führungspersonal kopfkrank genug ist, um den aktuellen Wahnsinn mitzumachen und weiter voranzutreiben. Daher ist die parteiinterne Beerdigung des Willy Brandt nur folgerichtig und dringend geboten.

Hubertus sucht Heil … in der Gelassenheit

SPD plant Willy Brandt posthum auszuschließenGroße Umbrüche verursachen immer Schmerzen, auch innerhalb von Parteien. Jetzt hangelt sich die sterbende SPD auf ihrem neusten Selbst-Marginalisierungskurs von einem Tief zum nächsten. Und statt ihr Seelen-Heil findet sie nur den Generalsekretär Hubertus. Der scheint aber einen generösen Plan zu haben: Umfragetief Arbeitsminister Heil warnt vor Panik bei der SPD[Handelsblatt]. Selbst das ist eine schlechte Reminiszenz oder gar böses Omen. Schließlich ist der letzte „Kanzler der ruhigen Hand“, Leuteschinder, Verhartzer und Partei-Kameltreiber inzwischen gen Russland geflohen, um dort bei einer großen Gasbude unterzuschlüpfen. Langsam, wie es scheint, gehen der SPD die Lichter, der Geist und die Persönlichkeiten aus.

Posthumer Ausschluss von Willy Brandt als starkes Signal

Darüber muss man nicht weiter diskutieren. Willy Brandt ist definitiv überfällig und zwingend aus der Parteigeschichte zu tilgen, um überhaupt noch irgendein ansehnliches Bild abzugeben. Keiner steht einer Neuausrichtung der aSozaildemokraten mehr im Wege als der gen Osten gewendete Brandt. Vielleicht wäre es infolge all dieser Querelen sogar ratsam, neben dem posthumen Ausschluss von Willy Brandt auch den Live-Ausschluss von Gerhard Schröder mit ins Auge zu fassen. Vor allem aber wären diese Maßnahmen die einzig richtigen Signale an die neue Schwesterpartei, namens CDU. Wenn man in dieser Weise, sehr gelungen, wieder „christlich und sozial“ vereinte, würde sich sogar die dauerquerulante CSU mit dem Seehofer vorne dran erübrigen. Eine totale WIN WIN Situation für Dauerkanzlerin Angela Merkel. Das zur Ehre der künftigen Allein- und Gutsherrin auf dem Gutshof „BananenReplik Deutschland“.

SPD plant Willy Brandt posthum auszuschließen
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1985 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

11 Kommentare

  1. Es ist doch allgemein bekannt, Versicherungs-Vertreter verkaufen Versicherungen, Gottes-Vertreter verkaufen Gott und Volks-Vertreter das Volk.

  2. Ob Whisky-Willy mit seinem enormen Frauen- und Alk-Verschleiß überhaupt noch als Schindmähre oder gar Zugpferd der SPD taugt, glauben ohnehin nur noch wenige. z. B. hier:
    http://polpro.de/mm17.php#spd1

    Gut, daß Nahles jetzt das Sagen bei der SPD hat.
    So wird 20%-Problem der SPD zügig gelöst.

    Das 35%-Problem der CDU ist leider größer.

    Und das größte Problem sind Wähler die glauben was ihnen vorgebetet wird.
    Sie ersetzen Glauben mit Wissen, was im Internet (noch?) verfügbar ist.

  3. Der letzte Mohikaner, der diese elenden Kriege verhindert hätte, wird nun aussortiert. Man gibt sich sehr kapitalistisch zur Freude der Atlantischen Brüder im Geiste derer nur asoziales Verhalten gewünscht ist. Wie Anfang des 20sten Jahrhundert, die lehrreiche Geschichte der Nazi-Kollaboration mit Ford, Opel, Rockefeller, BASF, Bayer. https://www.globalresearch.ca/victory-day-russians-remembered-their-26-million-dead-unaware-of-contribution-of-us-capitalism-to-nazi-germanys-war-economy/5640512
    Man kann auch sagen: So werden Kriege vorbereitet.

  4. denn mal so gesagt, kommt es zum iran deal, zeit kaufen bis doller abschwirrt, das wird unteranderem mit den höheren steuern bezahlt(siehe zb. kraftstoffe). Der Iran deal, was die an verlusten haben müssen wir mehr bezahlen, ist das eine gerechte welt ?!, umlegen aller kosten auf die kleinsten(bürger arbeiter kasten ebene), so isses besser ausgedrückt.
    Die Politik stinkt, das die nur für wenige gemacht wird um massen auszu nehmen, weiß jeder, daher ist ursache wirkung immer dasselbe.

    CDU SPD AFD….., hat sich den wirklich gravierendes geändert für jeden bürger, zum positiven und mehr freiheiten……. , von meiner warte aus gesehen eher im gegenteil

  5. Die SPD ist bedeutender als je zuvor, also nicht für die Arbeiter und Bauern, sondern für die große Vorsitzende, die nicht einmal vor die Tür treten kann ohne ihre Bücklinge.
    Da muß es ganz klar Vasallen geben, die ihr den Mund und und den Hintern ablecken und für das richtige Wohlfühlambiente sorgen, die sie bedeutend erscheinen läßt.
    Und selbstverständlich muss jemand auch den Weg freiräumen auf dem sie wandeln muss für die richtige Sache der Bankster und Bombenbauer.
    Den Job der Mutti will doch keiner machen, muss das grüne Gesindel verbreiten und überhaupt ihr ihre vielen propandistischen Wünsche von den Lippen ablesen einschließlich Verbreitung. Dafür dürfen sie dann auch die verhassten Deutschen auplündern und drangsalieren.
    Aber die SPD hat mit ihrem weiteren Verrat an der eigenen Klientel geschafft in der Gunst der Mutti ganz oben zu stehen, dafür hat es doch gelohnt jeglichen Anstand und Moral wegzuwerfen mitsamt aller Traditionen und Vorbilder. Denn an der Macht schnuppern haben sie schon immer Genossen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere