War der Anschlag auf das Boston-Marathon wirklich nötig

War der Anschlag auf das Boston-Marathon wirklich nötig Boston AnschlagUncle Sam: Offenbar beschäftigten sich die Amerikaner im Moment einfach zu sehr mit inneren Problemen, resultierend aus der anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise. Gut, die Ergebnisse ziehen ihnen, wie uns in Europa auch, mehr und mehr die Schuhe aus. Lösungen an der Stelle wird es bei der Fortsetzung der Geschichte in dieser Form auch nicht geben. Alles wird nur bedrohlicher. Das schafft Unruhe und Verdruss mit dem Staat. Der bekommt dann nicht nur Image-Probleme, sondern die Bürger fangen an irgendwann renitent zu werden. Letzteres lässt sich mit diesem System nicht einmal verhindern, nein man muss sich halt nur darauf vorbereiten.

Warnungen vor Terroranschlägen in den USA gab es in den letzten Monaten ohne Unterlass. Daraus hätte man schließen dürfen, dass Amerika darauf gut vorbereitet ist. Die Terror-Abwehrbemühungen der Geheimdienste machten in der letzten Zeit aber eher eine klägliche Figur. Gingen den Kämpfern fürs Gute immer nur selbst herangezüchtete und ausgerüstete Möchtegern-Terroristen ins Netz, die man dann medienwirksam 5 Sekunden vor der genau überwachten Tat spektakulär einfangen konnte.

Derlei Meldungen haben das Volk offenbar weniger beglückt, weil die meisten so geschnappten Terroristen ohne die Hilfe der Guten zu blöd gewesen wären auch nur ansatzweise eine Terroraktion durchzuführen. Es brauchte die innigliche Schulung und dezente technische Nachhilfe durch die Profis. Die Aufzählung dieser vielen Petitessen ersparen wir uns an dieser Stelle. Daraus darf geschlossen werden, dass ein richtiger Kracher einfach überfällig war, damit die gewerblichen Terrorbekämpfer nicht wieder der Sinnlosigkeit anheimfallen müssen. Vor allem aber, um die Terrormüdigkeit der Amerikaner wieder ein wenig zu beseitigen.

Wer sind die Schuldigen

Nun, auf eine solche Spekulation braucht man sich wohl nicht einzulassen, jedenfalls nicht offiziell. Die Tat selber schränkt schon den Kreis der in Frage kommenden Böslinge arg ein. Wahrscheinlich geht es in die Richtung der bisherigen Warnungen, also ein Täter aus dem klassischen Umfeld des Kampfes gegen den Terror mit einem muslimischen Hintergrund. Ein Novum wäre es, würde man jetzt erstmals echte innere Feinde aus dem Hut zaubern. Quasi so etwas wie eine militante Opposition. Das allerdings erscheint eher unwahrscheinlich. Um aber böse zu bleiben, egal was man uns dazu vermitteln wird, mit Sicherheit werden die finalen Drahtzieher dieses Anschlags nicht wirklich sichtbar werden. Selbst wenn man in Kürze „den Schuldigen“ finden und uns via Massenmedien präsentieren wird.

Nur Terror schafft im Moment mehr Ruf nach Sicherheit

Aufgrund der bösartigen, oben schon beschriebenen Konstellation, ist Terror aktuell eine unabdingbare Notwendigkeit um die Sicherheitsvorkehrungen im Staate weiter drastisch verbessern zu können. Natürlich ist das eine böse Unterstellung, aber die bisherigen Entwicklungen bestätigen leider genau diesen Trend. Die Homeland Security wird derzeit militärisch in einer Art hochgerüstet, da könnte man in Versuchung geraten von einem bevorstehenden Bürgerkrieg zu reden. Auch das benötigt Akzeptanz und die wird nun einmal nur durch solche Ereignisse „produziert“.

Naturgemäß hat der Bürger eher eine Aversion gegen die Einschränkung seiner Freiheitsrechte, aber in solchen Situationen fordert er sie dann geradezu ein. Dazu dämmen derlei Geschehnisse auch kritische Nachfragen drastisch ein, denn es ist ein gesellschaftlich anerkanntes Vergehen in solchen nationalen Wunden herumzustochern oder gar Zweifel anzumelden. Es gilt in Amerika schlicht als unpatriotisch.

Und zur politisch korrekten Darstellung der Verhältnisse haben wir rechts die plakative Aufarbeitung des Desasters, beziehungsweise des Tages, einmal eingeblendet. Sie müssen in diesem Fall (politisch korrekt) nur auf die sehr hervorgehobenen 3 Toten achten, die sind wichtig und deshalb ein wenig betont. Weiter unten kommen nur noch Randnotizen und für uns unbedeutendes Zeugs. Und tatsächlich, alle Medien des Westens quellen jetzt von dieser Gräueltat in dieser Machart über, zurecht, droht doch der Untergang des Abendlandes!

Wer profitiert von diesem Verbrechen

Natürlich ist auch der Gedanke eine bösartige Unterstellung, denn nach kleinbürgerlichem Verständnis kann niemand an solchen Gräueltaten partizipieren. Echte Terroristen machen ja so etwas nur aus Berufung, echter innerer Überzeugung für ihre Sache, wenngleich es sich um niedere Motiven handelt. Aber sie partizipieren selten persönlich an ihrer krankhaften Neigung, sofern sie nicht dafür eigens angestiftet wurden oder gar gewerbsmäßig in diesem Zweig unterwegs sind.

Und die tatsächlichen Gewinner sehen sich natürlich auch nicht als solche, weil es doch ihr Beruf ist gerade so etwas zu verhindern, da darf man aus Pietätsgründen nicht von Gewinn reden. Sie müssen aber jetzt dennoch in vermehrten Geldzuwendungen ersaufen und diese alsbald in Spitzel- und Abwehrtechnik umsetzen. Alles natürlich nur im Namen des inneren Friedens und zur Bekämpfung solcher Irren, die solche Taten, wie jene in Boston, vollbringen. Kurz um, der gesamte Sicherheitsapparat bekommt jetzt wieder ein verstärktes Rückgrat.

Gibt es denn auch Verlierer

Von den Toten und Verletzten einmal abgesehen, gibt es nach der Lesart der Regierungen natürlich keine Verlierer. Die Bürger bekommen dafür eine vermehrte und ausgeklügelte Überwachung. Natürlich nur zu ihrem Besten, dies auch wenn es sehr teuer mit Steuergeld bezahlt werden muss. Aber soviel muss der Staat dem Bürger (oder umgekehrt) schon wert sein. Gegebenenfalls bekommt er darüber hinaus auch noch ein radikales Bargeldverbot zu seinem Schutz, weil nur noch Terroristen sich heutzutage in so finsterer und intransparenter Art finanzieren. Der normale Gutmensch weiß schließlich um die Gefahren des Bargeldes und meidet es zur besseren Transparenz und zum dauerhaften Beweis seiner Unschuld schon seit längerem aus freien Stücken. Diese Tendenz wir auch uns schon seit längerem offeriert, vorzugsweise zur Bekämpfung von Geldwäsche und Kriminalität.

Merkwürdigkeiten die bestimmt keine sind

Jetzt gibt es natürlich auch schon wieder die ganz bösen Menschen, die selbst hier eine Verschwörung wittern und völlig respektlos an die Sache herangehen. Dabei ist doch alles so schlimm, wie kann man da nur, über die Anteilnahme hinaus, so bösartig phantasieren? Hier die ersten Fundstücke dazu aus dem Internet. Um es vorwegzunehmen, meist handelt es sich nur um saublöde Zufälle, wie wir diese auch an 9/11 erleben mussten.

  • War der Anschlag auf das Boston-Marathon wirklich nötig Boston die 5 Zeichen einer False Flag Operation Anschlag 15 April 2013Der Terror-Anschlag beim Boston Marathon war eine „False Flag“ Aktion!
  • Alex Jones der große Aufklärer aus den USA spricht bereits kurz nach dem Anschlag aus – was viele vermuten: „Unsere Herzen sind bei den Opfern, aber die ganze Sache stinkt zum Himmel” … twitterte Alex Jones.
  • Tatsächlich soll es sich um eine sogenannte „False Flag“ Aktion handeln. Bekanntlich schrecken die US-Politik und die amerikanischen Geheimdienste seit jeher vor keiner Tat zurück, um ihre Interessen durchzusetzen. Die Hauptrolle in diesem gnadenlosen Spiel dunkler Mächte haben die weltweit operierende CIA und ihr israelischer Gegenpart, der Mossad, inne.
  • Beide Geheimdienste entpuppen sich als wahre Meister in der verdeckten Durchsetzung staatlicher Machtpolitik. Und um sie herum spannt sich ein dichtes Netzwerk krimineller Machenschaften.
  • Schon am Sonnabend wurde die Webseite zum Gedenken an die Boston-Marathon-Opfer eröffnet (zwei Tage zu früh?)
  • Obama unterschreibt 23 neue Waffengesetzte
  • Ein Feuer in der JFK Bibliothek hat nichts mit Attentat zu tun
  • Eine Stunde vor dem Lauf wird eine Bombenübung durchgeführt (9/11 – London Citybombing)
  • Sprengstoffhunde befanden sich im Einsatz … allerdings auf dem Dach
  • Flugverbotszone zum Zeitpunkt des Anschlages
  • Kein Handynetz in der Zeit des Anschlages

Nein, der Anschlag war nicht notwendig

Und wer jetzt noch mehr Links zu derlei bösartigen Gedanken brauchte, der fand einmal auf der Facebookseite von Bobotov Cook allerhand weiterführende Links (bis das Konto kürzlich gelöscht wurde), da war die Sammlung um einiges ausgeprägter. Natürlich hilft auch Tante Google – bei ernsthafter Suche zum Thema – gerne aus. Wie schon gesagt, ein anständiger Bürger versagt sich derlei gedankliche Ausflüge. Der schaltet lieber wieder das Fernsehen ein, um die ungefilterte Wahrheit unserer aufrechten Medien nicht zu verpassen. Die haben meist viel spektakulärere und brutalere Bilder zu bieten. Da kommt der Horror wenigstens korrekt rüber. Nein, unsere Regierungen würden uns nie belügen. Nur manchmal, ein klein wenig, wenn es für unsere Sicherheit und unser Wohlbefinden unerlässlich ist.

Um die eingangs aufgeworfene Frage noch zu beantworten. Der Anschlag war mit Sicherheit nicht nötig, aber in jeder Hinsicht überfällig und erwartbar. Alle Zeiträume bei der schrittweisen Demontage von Demokratie und Verfassung in den USA sind so bemessen, dass sie nicht sonderlich auffallen und auch niemandem besonders wehtun, aber jederzeit gut begründet erscheinen. Das könnte ohne den begleitenden Terror-Horror gar nicht funktionieren. Ach, wie war das gerade noch mit der Verbindung unseres Verfassungsschutzes und der NSU? Wir dürfen davon ausgehen, dass unsere kriegserprobten amerikanischen Freunde schon um einiges professioneller sind.

War der Anschlag auf das Boston-Marathon wirklich nötig
30 Stimmen, 4.87 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2293 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

14 Kommentare

  1. Besser kann man das nicht analysieren. Wer auch immer dahinter steckt: Ausländer waren es nicht. Terroristen sind vieleicht Fanatiker, aber nicht unterbelichtet! Wenn eine Trerrororganisation Amerika oder ein anderes Industrieland treffen wollte, gäbe es bestimmt leichtere Ziele mit wesentlich mehr Wirkung. Der Anschlag hat offenbar auf innenpolitische Ziele. Was mich nur ärgert, sind die Reaktionen unserer Machthaber. Das arme Amerikanische Volk! Wer hat nach dem deutschen Volk gefragt, als sinnlos Phosphorbomben auf Zivilisten geworfen wurden ? Wer hat nach dem Japanischen Volk gerfragt, als zwei Atombomben über ihren Städten gezündet wurden ? Wer hat nach den Vietnamesen gefragt als die US-Army Streubomben geworfen und sogar die eigenen GIs mit „Agent orange“ verseucht hat ? Wer fragt nach den Unschuldigen die durch feige, unbemannte Drohnen getötet werden ? Aber das ist hier eigentlich Nebensache. Der anschlag kam ja von Innen!

  2. Profiteure der Anschläge: Homeland Security, private SI-Firmen, die Polizei, die Geheimdienste, der Faschismus, die Diktatur, das Kapital, die FEAMs

    Verlierer: das Volk, die Freiheit, das Leben

    Amiland steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Streetgangs und Neigbourhoodwatchings haben Ortskenntnis und sind bis an die Zähne bewaffnet. EIn wenig Guerillataktik und Amiland ist für die nächsten Jahre mit sich selbst beschäftigt – der Rest der Welt hat endlich Ruh´.

  3. Wahrscheinlich war ein Islamist der Täter. Hoffentlich führt diese Tat dazu, dass die Menschen endlich aufwachen. Die Einwanderung muss stark begrenzt werden. Im Übrigen spaltet sich wahrscheinlich bald Texas von den USA ab. Diese Regionalisierung wirkt dem Multikulturalismus entgegen. Mehr dazu auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

    • ja, bei dir spaltet sich auch was ab •••••••••••••• !!!

      @Hägar … den hab ich jetzt mal hinten ausgenullt, weil reine flache Beschimpfung einfach nicht weiter bringt, auch wenn ein Kommentar dazu einlädt. Ich hab auch nix gegen deftige Worte aber ganz so heftig muss doch nicht sein. WiKa

  4. Zu Anton Vogel: Logik darf man von Terroristen – gleich welcher Feldpostnummer – nicht erwarten. Zumindest was die Effizienz der ausgewählten ZIele angeht … kommt auf den Auftraggeber an!

    Warten wir mal ab, welche Spur gefunden wird … vielleicht sogar eine iranische!

    • Terroristen folgen ihrer eigenen Logik, welche für normal Sterbliche nicht immer nachvollzeihbar ist. Es ist aber richtig: es kommt auf den Auftraggeber an, egal ob irdisch oder göttlich!

  5. Es waren keine Islamisten.
    Ich vermute das waren Juden, oder Radikale Christen, können aber genauso gut Buddhisten gewesen sein.

    WIR sollten alle Juden, Islamisten, Christen, alle anders denkende und andersgläubige in Lagern halten und wie im KZ Gaza nach Lust und Laune vernichten, vergessen, lebendig verbrennen, vergewaltigen, foltern, verstümmeln und wir machen es einfach wie die Israelis, wir ernähren uns von den Leichen und Eigentum unserer Opfer und nennen die Opfer hinterher Terroristen!

    Wie Krank bist du in deinem Menschen fressenden Zionphädofilen Rassenhass?

    Du bist nur ein dummer Hasbara Opfer.

  6. @ Eso-Zionphädofiler-Policier
    Sie irren sich. Gerade der jüngste Giftanschlag deutet wieder auf einen islamistischen Hintergrund hin. Mehr dazu auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

  7. Ich wuerd es mal kurz ausdruecken – der Anschlag wurde durch Operators der amerikanischen Regierung durchgefuehrt.
    Da ist kein Einfluss von Aussen, welche Richtung auch immer. Helden wurden schon stilisiert, siehe „Boston Cowboy“. Er wurde bewusst ins Bild gesetzt. Das „Opfer“ im Rollstuhl hat auch untypische Verletzungen, Tibia Femur Ratio stimmt nicht, usw. Die „medizinische Behandlung“ widerspricht jedem Lehrbuch, und das, obwohl jegliche Material zur Erstversorgung vorhanden ist. Das Opfer erscheint relativ spaet auf Bildern – ich tippe mal wieder auf Hollywood und die altbekannten Crisis Actors.

  8. Wer immer noch glaubt das hier radikal Islamische (religiöse) Terroreinheiten verantwortlich sind ist immer noch im alten Internetlosen Weltbild der Verblödungsmedien gefangen. Man sollte sich mal hinsetzten und nachdenken was man sebst machen würde wenn man zu solch einer Gruppe gehören würde. Bestimmt nicht solchen „Pillepalle Anschlag“ Denn das wäre es nach deren Ansicht bestimmt.
    Da jeder der getötet wird nach deren denken ins Paradis kommt wäre es doch „gnädig“ so viel wie möglich mit einem Anschlag zu „befreien“. Dann würden diese eher die Wasserversorgung vergiften oder einen Cyberangriff auf die Atomkraftwerke ausüben oder das Stromnetz lahmlegen u.s.w. Hier sind eindeutig Politische inländische Machenschaften am Werk um dem Menschen seine Privaten Freiheiten unter dem Vorwand des Terrors nehmen zu können unter dem verlogenen Mantel der Sicherheit!!!

  9. ein guter Artikel, hätte ihn nicht besser schreiben können …

    schön sarkastisch, wie sich das für eine SatireSeite gehört !

    nur die 3000 Kinder die jedenTag in Afrika an Hunger draufgehen, hättet ihr noch auf das Bild mitrauf nehmen können (etwa zur selben Zeit) …

  10. Und wieder grosser Applaus, deine Artikel sind so prall aus dem Leben, da kommt ja kein Satiriker hinterher. Gibt es deine gesammelten Werke auch als Buch? Ich wuerd sofort eins kaufen. Hurra, endlich ein Narr der die Wirklichkeit lustig macht! Dich abonnier ich!

1 Trackback / Pingback

  1. War der Anschlag auf das Boston-Marathon wirklich nötig | Heinrichplatz TV

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*